Segment in einer Journey verwenden

Hinzufügen der Aktivität „Segment lesen“

Verwenden Sie die Segment lesen -Aktivität, damit alle Einzelanwender eines Segments in die Journey eintreten. Der Eintritt in eine Journey kann entweder einmalig oder regelmäßig erfolgen.

Nehmen wir als Beispiel das Segment „Luma app open and checkout“, das beim Anwendungsfall Segmente erstellen erstellt wurde. Mit der Aktivität „Segment lesen“ können Sie alle Kontakte, die zu diesem Segment gehören, in eine Journey eintreten lassen und durch individuelle Journeys führen, die alle Journey-Funktionen nutzen: Bedingungen, Timer, Ereignisse, Aktionen.

HINWEIS

Das kostenpflichtige Burst-Add-on ermöglicht den schnellen Versand großer Mengen von Push-Benachrichtigungen für einfache Journeys, die die Aktivität „Segment lesen“ und eine einfache Push-Benachrichtigung enthalten. Weiterführende Informationen hierzu finden Sie in diesem Abschnitt

Aktivität konfigurieren

Die Aktivität „Segment lesen“ wird wie folgt konfiguriert:

  1. Erweitern Sie die Kategorie Orchestrierung und legen Sie eine Aktivität vom Typ Segment lesen auf Ihrer Arbeitsfläche ab.

    Die Aktivität muss als erster Schritt einer Journey positioniert werden.

  2. Fügen Sie der Aktivität einen Titel hinzu (optional).

  3. Wählen Sie im Feld Segment das Adobe Experience Platform-Segment aus, das in die Journey eintreten soll, und klicken Sie dann auf Speichern.

    Beachten Sie, dass Sie die in der Liste angezeigten Spalten anpassen und sortieren können.

    HINWEIS

    Nur Einzelpersonen mit den Segmentteilnahmestatus Realisiert und Vorhanden können in die Journey eintreten. Weitere Informationen zum Auswerten eines Segments finden Sie in der Dokumentation zum Segmentierungs-Service.

    Nachdem das Segment hinzugefügt wurde, können Sie mit der Schaltfläche Kopieren dessen Namen und ID kopieren:

    {"name":"Luma app opening and checkout",”id":"8597c5dc-70e3-4b05-8fb9-7e938f5c07a3"}

  4. Wählen Sie im Feld Namespace den Namespace aus, der zur Identifizierung der Kontakte verwendet werden soll. Weitere Informationen über Namespaces.

    HINWEIS

    Kontakte, die zu einem Segment gehören, das nicht die ausgewählte Identität (den ausgewählten Namespace) hat, können nicht in die Journey eintreten.

  5. Definieren Sie im Feld Einschränkungsrate das Durchsatz-Limit der Aktivität „Segment lesen“.

    Dieser Wert wird in der Payload der Journey-Version gespeichert. Der Standardwert ist 20.000 Nachrichten pro Sekunde. Sie können diesen Wert zwischen 500 und 20.000 Nachrichten pro Sekunde variieren.

    HINWEIS

    Die Gesamteinschränkungsrate pro Sandbox ist auf 20.000 Nachrichten pro Sekunde festgelegt. Daher ergibt die Einschränkungsrate aller gleichzeitig in derselben Sandbox ausgeführten Lesesegmente maximal 20.000 Nachrichten pro Sekunde. Sie können diese Begrenzung nicht ändern.

  6. Mit der Aktivität Segment lesen können Sie den Zeitpunkt festlegen, zu dem das Segment in die Journey eintreten wird. Klicken Sie dazu auf den Link Journey-Planung bearbeiten, um auf die Eigenschaften der Journey zuzugreifen, und konfigurieren Sie dann das Feld Planungstyp.

    Standardmäßig treten Segmente so bald wie möglich in die Journey ein. Wenn das Segment zu einem bestimmten Datum/zu einer bestimmten Uhrzeit oder wiederholt in die Journey eintreten soll, wählen Sie den gewünschten Wert aus der Liste aus.

    HINWEIS

    Beachten Sie, dass der Bereich Plan nur verfügbar ist, wenn eine Segment lesen-Aktivität auf der Arbeitsfläche abgelegt wurde.

    Inkrementelles Lesen Option: wenn eine Journey mit einer wiederkehrenden Segment lesen zum ersten Mal ausgeführt wird, geben alle Profile im Segment die Journey ein. Beim nächsten Auftreten geben alle Profile erneut die Journey ein, selbst wenn sie bereits darin waren. Die alte Instanz des Profils auf der Journey wird angehalten und eine neue Instanz wird erstellt. Die Inkrementelles Lesen -Option können Sie nach dem ersten Vorkommen die Kontakte auswählen, die das Segment seit der letzten Ausführung des Journey aufgerufen haben.

HINWEIS

Einmalige Journeys mit dem Schritt „Segment lesen“ gehen 30 Tage nach der Ausführung der Journey in den Status „Beendet“ über. Folgt der Schritt „Segment lesen“ einem Zeitplan, wird er 30 Tage nach der letzten Ausführung beendet.

Testen und Veröffentlichen der Journey

Mit der Aktivität Segment lesen können Sie die Journey entweder auf einem unitären Profil oder auf 100 Testprofilen testen, die per Zufallsauswahl aus den für das Segment qualifizierten Profilen entnommen werden.

Aktivieren Sie dazu den Testmodus und wählen Sie dann im linken Bereich die gewünschte Option aus.

Anschließend können Sie den Testmodus wie gewohnt konfigurieren und ausführen. Erfahren Sie, wie Sie eine Journey testen.

Sobald der Test ausgeführt wird, können Sie mit der Schaltfläche Protokolle anzeigen die Testergebnisse entsprechend der ausgewählten Testoption anzeigen:

  • Jeweils ein Einzelprofil: Die Testprotokolle zeigen dieselben Informationen an wie bei Verwendung des einheitlichen Testmodus. Weiterführende Informationen hierzu finden Sie in diesem Abschnitt

  • Bis zu 100 Profile gleichzeitig: Mithilfe der Testprotokolle können Sie den Verlauf des Segmentexports aus Adobe Experience Platform sowie den individuellen Fortschritt aller Personen, die die Journey begonnen haben, verfolgen.

    Beachten Sie, dass beim Testen der Journey mit bis zu 100 Profilen auf einmal der Fortschritt der einzelnen in der Journey enthaltenen Kontakte nicht über den visuellen Verlauf nachverfolgt werden kann.

Nach erfolgreichem Abschluss der Tests können Sie Ihre Journey veröffentlichen (siehe Veröffentlichen der Journey). Kontakte, die zum Segment gehören, treten an dem Datum/zu der Uhrzeit in die Journey ein, das bzw. die im Bereich Planung der Eigenschaften der Journey festgelegt ist.

HINWEIS

Bei segmentbasierten, wiederkehrenden Journeys wird die Journey automatisch nach der letztmaligen Ausführung geschlossen. Wenn kein Enddatum/keine Endzeit angegeben wurde, müssen Sie die Journey manuell für neue Eintritte schließen, um sie zu beenden.

Zielgruppenbestimmung bei segmentbasierten Journeys

Segmentbasierte Journeys beginnen immer mit der Aktivität Segment lesen, um Personen abzurufen, die einem Adobe Experience Platform-Segment angehören.

Die Audience des Segments wird einmalig oder regelmäßig abgerufen.

Nach Eintritt in die Journey können Sie Anwendungsfälle für die Audience-Orchestrierung erstellen, sodass Einzelpersonen aus dem ersten Segment in verschiedene Zweige der Journey geleitet werden.

Segmentierung

Mithilfe der Aktivität Bedingung können Sie eine Segmentierung anhand von Bedingungen durchführen. Sie können beispielsweise VIP-Personen auf einen bestimmten Pfad führen und alle übrigen Personen auf einen anderen Pfad.

Die Segmentierung kann basieren auf:

  • Daten aus Datenquellen
  • Kontext von Ereignissen, die Teil der Journey-Daten sind – Beispiel: Hat eine Person auf die Nachricht geklickt, die sie vor einer Stunde erhalten hat?
  • Datum – Beispiel: Sind wir im Juni, wenn eine Person durch die Journey navigiert?
  • Tageszeit – Beispiel: Ist es morgens in der Zeitzone der Person?
  • Algorithmus, der die in die Journey geführte Audience auf der Basis eines Prozentsatzes aufteilt – Beispiel: 90 % - 10 % für den Ausschluss einer Kontrollgruppe

Ausschluss

Die selbe Aktivität Bedingung, die für die Segmentierung verwendet wird (siehe oben), ermöglicht es Ihnen auch, einen Teil der Population auszuschließen. Sie können beispielsweise VIP-Personen ausschließen, indem Sie diese in einen Zweig mit direkt anschließendem Beenden-Schritt führen.

Dieser Ausschluss kann unmittelbar nach Segmentabruf, zu Zwecken der Populationszählung oder als Teil einer mehrstufigen Journey erfolgen.

Vereinigung

Journeys erlauben das Erstellen von n Zweigen, die nach einer Segmentierung zusammengeführt werden.

Daher können Sie zwei Audiences zu einem gemeinsamen Erlebnis zurückkehren lassen.

Ein Beispiel: Im Anschluss an ein zehntägiges differenziertes Erlebnis in einer Journey können VIP- und Nicht-VIP-Kunden zum selben Pfad zurückkehren.

Nach einer Vereinigung können Sie die Audience erneut teilen, indem Sie eine Segmentierung oder einen Ausschluss durchführen.

Auf dieser Seite