Wesentliche Änderungen in Experience Manager Assets as a Cloud Service

Adobe Experience Manager as a Cloud Service bietet eine Vielzahl neuer Funktionen und Möglichkeiten für die Verwaltung Ihrer Experience Manager-Projekte. Es gibt viele Unterschiede zwischen Experience Manager Assets On-Premise oder als Adobe Managed Service (gehostet) im Vergleich zu Experience Manager as a Cloud Service. In diesem Artikel werden wichtige Unterschiede bei den Funktionalitäten von Assets verdeutlicht.

Die Hauptunterschiede gegenüber Adobe Experience Manager 6.5 bestehen in den folgenden Bereichen:

Asset-Aufnahme, -Verarbeitung und -Verteilung

Der Asset-Upload wurde auf Effizienz optimiert, indem eine bessere Skalierung der Aufnahme, schnellere Uploads, eine schnellere Verarbeitung mithilfe von Microservices und eine Massenaufnahme ermöglicht wurden. Produktfunktionen (Web-Benutzeroberflächen, Desktop-Clients) wurden aktualisiert. Dies kann sich auch auf einige bestehende Anpassungen auswirken.

  • Experience Manager verwendet das Prinzip des direkten Binärzugriffs zum Hoch- und Herunterladen von Assets und verwendet Asset-Microservices zur Verarbeitung von Assets. Weitere Informationen finden Sie unter Überblick über Microservices.

  • Der standardmäßige Workflow DAM-Asset-Update in früheren Versionen von Experience Manager ist nicht mehr verfügbar. Stattdessen bieten Asset-Microservices einen skalierbaren, jederzeit nutzbaren Service, der den Großteil der standardmäßigen Asset-Verarbeitung (Ausgabedarstellungen, Metadatenextraktion, Textextraktion für die Indizierung) abdeckt.

  • Die Website-Komponenten, die eine Binärdatei ohne Umwandlung bereitstellen, können den direkten Download verwenden. Das Sling-GET-Servlet wird aktualisiert, damit Entwickler dies standardmäßig tun können. Die Website-Komponenten, die eine Binärdatei mit einer Umwandlung bereitstellen (z. B. Größenanpassung über ein Servlet), können weiterhin wie bisher funktionieren.

Mit Asset-Microservices generierte Standardausgabedarstellungen werden in abwärtskompatibler Form im Asset-Repository-Knoten gespeichert, wobei dieselben Benennungskonventionen verwendet werden.

Entwickeln und Testen von Asset-Microservices

Asset-Microservices bieten eine skalierbare und widerstandsfähige Verarbeitung von Assets mithilfe von Cloud Services. Adobe verwaltet die Cloud Services für eine optimale Handhabung verschiedener Asset-Typen und Verarbeitungsoptionen. Asset-Microservices helfen dabei, die Notwendigkeit von Rendering-Tools und -Methoden von Drittanbietern (wie ImageMagick) zu vermeiden, die Konfiguration des Systems zu vereinfachen und vorkonfigurierte Funktionen für gängige Dateitypen bereitzustellen. Sie können jetzt eine breite Palette von Dateitypen verarbeiten, die mehr Formate standardmäßig abdecken, als dies mit früheren Versionen von Experience Manager möglich war. Beispielsweise ist jetzt das Extrahieren von Miniaturansichten von PSD- und PSB-Formaten möglich, für die zuvor Lösungen von Drittanbietern wie ImageMagick erforderlich waren. Sie können die komplexen Konfigurationen von ImageMagick nicht für die Konfiguration von Verarbeitungsprofilen verwenden. Verwenden Sie Dynamic Media für die erweiterte FFmpeg-Transkodierung von Videos und Verarbeitungsprofile für die einfache Transkodierung von MP4-Videos.

Asset-Microservices sind ein Cloud-nativer Service, der in Kundenprogrammen und -umgebungen, die in Cloud Manager verwaltet werden, automatisch bereitgestellt und mit Experience Manager vernetzt wird. Um Experience Manager zu erweitern oder anzupassen, können Entwickler den vorhandenen Inhalt (oder Assets mit in einer Cloud-Umgebung generierten Ausgabedarstellungen) verwenden, um ihren Code zu testen und zu validieren, indem sie Assets verwenden, anzeigen und herunterladen.

Implementieren Sie für eine umfassende Validierung des Codes und des Prozesses, einschließlich der Erfassung und Verarbeitung von Assets, die Code-Änderungen in einer Cloud-Entwicklungsumgebung unter Verwendung der Pipeline und testen Sie mit vollständiger Ausführung der Asset-Microservice-Verarbeitung.

Parität der Funktionen mit Experience Manager 6.5

Experience Manager as a Cloud Service führt viele neue Funktionen und effektive Methoden ein, um die Leistung vorhandener Funktionen zu optimieren. Beim Wechsel von Experience Manager 6.5 zu Experience Manager as a Cloud Service werden Sie möglicherweise feststellen, dass einige Funktionen entweder anders arbeiten, nicht verfügbar sind oder nur teilweise verfügbar sind. Im Folgenden finden Sie eine Liste solcher Funktionen. Weitere Informationen finden Sie unter veraltete und entfernte Funktionen.

Funktion oder Nutzungsszenario Status in Experience Manager as a Cloud Service Kommentare
Ermittlung doppelter Assets Funktioniert anders. Hier erfahren Sie mehr zur Funktionsweise in Experience Manager 6.5.
FPO-Ausgabedarstellungen Funktioniert anders. Verarbeitungsprofile verwenden Asset-Microservices zum Erzeugen von FPO-Ausgabedarstellungen. In Experience Manager 6.5 war eine Lösung eines Drittanbieters wie ImageMagick verfügbar, um die Ausgabedarstellungen zu erzeugen.
Metadaten-Writeback Funktioniert anders. Standardmäßig deaktiviert. Aktivieren Sie bei Bedarf den entsprechenden Workflow-Starter. Writeback wird von Asset-Microservices verarbeitet.
Verarbeitung der mit Package Manager hochgeladenen Assets Erfordert manuelles Eingreifen Veranlassen Sie die Neuverarbeitung manuell mit der Aktion Assets erneut verarbeiten.
MIME-Typerkennung Nicht unterstützt. Wenn Sie ein digitales Asset ohne Erweiterung oder mit einer falschen Erweiterung hochladen, wird es möglicherweise nicht wie gewünscht verarbeitet. Benutzer können die Binärdateien weiterhin ohne Erweiterung im DAM speichern. Weitere Informationen finden Sie unter MIME-Typerkennung in Experience Manager 6.5.
Teil-Asset-Generierung für zusammengesetzte Assets Nicht unterstützt. Abhängige Anwendungsfälle wie Anmerkungen werden möglicherweise nicht unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Teil-Assets in Experience Manager 6.5. Die PDF-Vorschau einiger Dateitypen ist ab Version 2021.7.0 verfügbar.
Bearbeiten von Bildern Nicht unterstützt Das Bearbeiten von Assets wird in Experience Manager as a Cloud Service nicht unterstützt. Siehe Funktionsweise in Experience Manager 6.5.
Startseite Nicht unterstützt Weitere Informationen finden Sie unter Assets Home Page experience in Experience Manager 6.5
Extrahieren von Assets aus dem ZIP-Archiv Nicht unterstützt Weitere Informationen finden Sie unter ZIP-Extraktion in Experience Manager 6.5.
Asset-Bewertungen Nicht unterstützt Das Bewertungs-Widget im Metadatenschema-Editor wird nicht unterstützt.
Content-Disposition-Filter Nicht unterstützt Ein beliebtes Nutzungsszenario des ContentDispositionFilter besteht darin, es Administratoren zu ermöglichen, Experience Manager so zu konfigurieren, dass HTML-Dateien bereitgestellt und PDF-Dateien inline geöffnet werden, anstatt sie herunterzuladen. Auf den Veröffentlichungsinstanzen können Sie die Disposition unter Verwendung der Dispatcher-Konfiguration verwalten. In den Autoreninstanzen empfiehlt Adobe keine Änderung am Content-Disposition-Header. Siehe Filter für Content-Disposition in Experience Manager 6.5.
Bericht herunterladen Nicht unterstützt Vorerst ist der Download-Bericht mit Informationen zur Asset-Nutzung nicht verfügbar. Siehe Bericht herunterladen in Experience Manager 6.5.
Vorlage für Produkt-Fotoshooting Nicht unterstützt Siehe Vorlage für Produkt-Fotoshooting in Experience Manager 6.5.
Intelligente Übersetzung Nicht unterstützt Intelligente Übersetzungen werden in Experience Manager as a Cloud Service nicht unterstützt.
WebDAV Nicht unterstützt Alternativen finden Sie unter Creative Cloud Integration oder Referenzmaterial für Entwickler.
Klassische Benutzeroberfläche Nicht unterstützt Es ist nur die Touch-optimierte Benutzeroberfläche verfügbar.

Auf dieser Seite