Erstellen einer Adobe Analytics-Quellverbindung über die Benutzeroberfläche

In diesem Tutorial erfahren Sie, wie Sie in der Benutzeroberfläche eine Adobe Analytics-Quellverbindung erstellen, um Adobe Analytics-Report Suite-Daten in Adobe Experience Platform zu importieren.

Erste Schritte

Dieses Tutorial setzt ein Grundverständnis der folgenden Komponenten von Experience Platform voraus:

  • Experience-Datenmodell (XDM)-System: Das standardisierte Framework, mit dem Experience Platform Kundenerlebnisdaten organisiert.
  • Echtzeit-Kundenprofil: Bietet ein einheitliches Echtzeit-Kundenprofil, das auf aggregierten Daten aus verschiedenen Quellen basiert.
  • Sandboxes: Experience Platform bietet virtuelle Sandboxes, die eine einzelne Platform-Instanz in separate virtuelle Umgebungen unterteilen, damit Sie Programme für digitale Erlebnisse entwickeln und weiterentwickeln können.

Wichtige Terminologie

Es ist wichtig, die folgenden Schlüsselbegriffe zu verstehen, die in diesem Dokument verwendet werden:

  • Standardattribut: Standardattribute sind alle Attribute, die von Adobe vordefiniert wurden. Sie haben dieselbe Bedeutung für alle Kunden und sind in den Analytics-Quelldaten und Analytics-Schemafeldergruppen verfügbar.
  • Benutzerdefiniertes Attribut: Benutzerdefinierte Attribute sind alle Attribute in der Hierarchie der benutzerdefinierten Variablen in Analytics. Benutzerdefinierte Attribute werden innerhalb einer Adobe Analytics-Implementierung verwendet, um bestimmte Informationen in einer Report Suite zu erfassen. Sie können sich bei ihrer Verwendung von Report Suite zu Report Suite unterscheiden. Zu den benutzerdefinierten Attributen gehören eVars, Eigenschaften und Listen. In der folgenden Analytics Dokumentation zu Konversionsvariablen finden Sie weitere Informationen zu eVars.
  • Attribute in benutzerdefinierten Feldgruppen: Attribute, die aus von Kunden erstellten Feldgruppen stammen, sind alle benutzerdefiniert und gelten weder als Standard- noch als benutzerdefinierte Attribute.
  • Anzeigenamen: Anzeigenamen sind von Benutzern bereitgestellte Bezeichnungen für benutzerdefinierte Variablen in einer Analytics-Implementierung. In der folgenden Analytics Dokumentation zu Konversionsvariablen finden Sie weitere Informationen zu Anzeigenamen.

Erstellen einer Quellverbindung mit Adobe Analytics

Wählen Sie in der Platform-Benutzeroberfläche in der linken Navigationsleiste die Option Quellen, um auf den Arbeitsbereich Quellen zuzugreifen. Der Bildschirm Katalog zeigt eine Vielzahl von Quellen an, mit denen Sie ein Konto erstellen können.

Sie können die gewünschte Kategorie aus dem Katalog auf der linken Bildschirmseite auswählen. Sie können auch die Suchleiste verwenden, um die angezeigten Quellen einzugrenzen.

Wählen Sie unter der Kategorie Adobe-Programme das Programm Adobe Analytics und dann Daten hinzufügen aus.

Katalog

Auswählen von Daten

Die Analytics-Quelle - Daten hinzufügen -Schritt bietet Ihnen eine Liste von Analytics Report Suite-Daten, mit denen eine Quellverbindung hergestellt werden soll.

Eine Report Suite ist ein Datencontainer, der die Grundlage für Analytics Berichterstellung. Eine Organisation kann über viele Report Suites verfügen, die jeweils unterschiedliche Datensätze enthalten.

Sie können Report Suites aus einer beliebigen Region (USA, Großbritannien oder Singapur) erfassen, sofern sie derselben Organisation wie die Experience Platform-Sandbox-Instanz zugeordnet sind, in der die Quellverbindung erstellt wird. Eine Report Suite kann nur mit einem einzigen aktiven Datenfluss erfasst werden. Eine Report Suite, die nicht auswählbar ist, wurde bereits aufgenommen, entweder in der von Ihnen verwendeten Sandbox oder in einer anderen Sandbox.

Es können mehrere eingehende Verbindungen hergestellt werden, um mehrere Report Suites in dieselbe Sandbox zu bringen. Wenn die Report Suites unterschiedliche Schemas für Variablen haben (z. B. eVars oder Ereignisse), sollten sie bestimmten Feldern in den benutzerdefinierten Feldergruppen zugeordnet werden, um Datenkonflikte bei der Verwendung von Datenvorbereitung. Report Suites können nur zu einer einzelnen Sandbox hinzugefügt werden.

HINWEIS

Daten aus mehreren Report Suites können nur dann für das Echtzeit-Kundendatenprofil aktiviert werden, wenn keine Datenkonflikte bestehen, z. B. zwei benutzerdefinierte Eigenschaften (eVars, Listen und Props) mit unterschiedlicher Bedeutung.

So erstellen Sie eine Analytics Quellverbindung, wählen Sie eine Report Suite und klicken Sie auf Nächste um fortzufahren.

Zuordnung

WICHTIG

Datenvorbereitung-Transformationen können zum Datenfluss insgesamt Latenzzeiten hinzufügen. Die zusätzliche Latenz variiert je nach Komplexität der Umwandlungslogik.

Bevor Sie Ihre Analytics-Daten einem Ziel-XDM-Schema zuordnen können, müssen Sie zunächst auswählen, ob Sie ein Standardschema oder ein benutzerdefiniertes Schema verwenden.

Ein Standardschema erstellt in Ihrem Namen ein neues Schema, das die Adobe Analytics ExperienceEvent Template-Feldgruppe enthält. Um ein Standardschema zu verwenden, wählen Sie Standardschema aus.

Standardschema

Mit einem benutzerdefinierten Schema können Sie jedes verfügbare Schema für Ihre Analytics-Daten auswählen, sofern dieses Schema die Adobe Analytics ExperienceEvent Template-Feldgruppe enthält. Um ein benutzerdefiniertes Schema zu verwenden, wählen Sie Benutzerdefiniertes Schema aus.

Benutzerdefiniertes Schema

Die Seite Zuordnung bietet eine Benutzeroberfläche zur Zuordnung von Quellfeldern zu den entsprechenden Zielschemafeldern. Hier können Sie benutzerdefinierte Variablen neuen Schemafeldergruppen zuordnen und Berechnungen anwenden, die von der Datenvorbereitung unterstützt werden. Wählen Sie ein Zielschema aus, um den Zuordnungsprozess zu starten.

TIPP

Nur Schemas mit der Adobe Analytics ExperienceEvent Template-Feldergruppen werden im Menü zur Schemaauswahl angezeigt. Andere Schemata werden weggelassen. Wenn für Ihre Report Suite-Daten keine geeigneten Schemata verfügbar sind, müssen Sie ein neues Schema erstellen. Ausführliche Schritte zum Erstellen von Schemata finden Sie im Handbuch zum Erstellen und Bearbeiten von Schemata in der Benutzeroberfläche.

select-schema

Der Abschnitt Standardfelder zuordnen zeigt Bedienfelder für Angewandte Standard-Zuordnungen, Nicht übereinstimmende Standard-Zuordnungen und Benutzerdefinierte Zuordnungen. In der folgenden Tabelle finden Sie spezifische Informationen zu den einzelnen Kategorien:

Standardfelder zuordnen Beschreibung
Angewandte Standard-Zuordnungen Das Bedienfeld Angewandte Standard-Zuordnungen zeigt die Gesamtzahl der zugeordneten Attribute an. Standardzuordnungen beziehen sich auf Zuordnungssätze zwischen allen Attributen in den Analytics-Quelldaten und entsprechenden Attributen in der Analytics-Feldgruppe. Diese sind vorab zugeordnet und können nicht bearbeitet werden.
Nicht übereinstimmende Standardzuordnungen Das Bedienfeld Nicht übereinstimmende Standardzuordnungen bezieht sich auf die Anzahl der zugeordneten Attribute, die Konflikte mit benutzerfreundlichen Namen enthalten. Diese Konflikte treten auf, wenn Sie ein Schema wiederverwenden, das bereits über einen befüllten Satz von Felddeskriptoren aus einer anderen Report Suite verfügt. Sie können mit Ihrem Analytics-Datenfluss auch bei Konflikten mit benutzerfreundlichen Namen fortfahren.
Benutzerdefinierte Zuordnungen Das Bedienfeld Benutzerdefinierte Zuordnungen zeigt die Anzahl der zugeordneten benutzerdefinierten Attribute an, einschließlich eVars, Props und Listen. Benutzerdefinierte Zuordnungen beziehen sich auf Zuordnungssätze zwischen benutzerdefinierten Attributen in den Analytics-Quelldaten und Attribute in benutzerdefinierten Feldgruppen, die im ausgewählten Schema enthalten sind.

map-standard-fields

Um eine Vorschau der Analytics-Feldgruppe des ExperienceEvent-Vorlagenschemas anzuzeigen, wählen Sie Ansicht im Bedienfeld Angewandte Standardzuordnungen.

anzeigen

Die Seite Adobe Analytics ExperienceEvent-Vorlagenfeldergruppe bietet eine Benutzeroberfläche zum Prüfen der Struktur Ihres Schemas. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf Schließen.

field-group-preview

Platform erkennt Ihre Zuordnungssätze automatisch für Konflikte mit benutzerfreundlichen Namen. Wenn keine Konflikte mit Ihren Zuordnungssätzen auftreten, klicken Sie auf Weiter, um fortzufahren.

Zuordnung

Wenn es Konflikte mit benutzerfreundlichen Namen zwischen Ihrer Quell-Report Suite und dem ausgewählten Schema gibt, können Sie trotzdem mit Ihrem Analytics-Datenfluss fortfahren, allerdings unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die Felddeskriptoren nicht geändert werden. Alternativ können Sie auch ein neues Schema mit einem leeren Satz von Deskriptoren erstellen.

Klicken Sie auf Weiter, um fortzufahren.

Vorsicht

Benutzerdefinierte Zuordnungen

Um Datenvorbereitungs-Funktionen zu verwenden und neue Zuordnungsfelder oder berechnete Felder für benutzerdefinierte Attribute hinzuzufügen, wählen Sie Benutzerdefinierte Zuordnungen anzeigen.

view-custom-mapping

Wählen Sie als Nächstes Neue Zuordnung hinzufügen.

Je nach Bedarf können Sie aus den angezeigten Optionen entweder Neue Zuordnung hinzufügen oder Berechnetes Feld hinzufügen wählen.

add-new-mapping

Ein leerer Zuordnungssatz wird angezeigt. Wählen Sie das Zuordnungssymbol aus, um ein Quellfeld hinzuzufügen.

select-source-field

Sie können die Benutzeroberfläche verwenden, um durch die Struktur des Quellschemas zu navigieren und das neue Quellfeld zu identifizieren, das Sie verwenden möchten. Nachdem Sie das Quellfeld ausgewählt haben, das Sie zuordnen möchten, klicken Sie auf Auswählen.

select-mapping

Wählen Sie als Nächstes das Zuordnungssymbol unter Zielfeld aus, um das ausgewählte Quellfeld seinem entsprechenden Zielfeld zuzuordnen.

select-target-field

Ähnlich wie beim Quellschema können Sie über die Benutzeroberfläche durch die Zielschemastruktur navigieren und das Zielfeld auswählen, dem Sie zuordnen möchten. Nachdem Sie das entsprechende Zielfeld ausgewählt haben, klicken Sie auf Auswählen.

select-target-mapping

Nachdem Sie den benutzerdefinierten Zuordnungssatz abgeschlossen haben, klicken Sie auf Weiter, um fortzufahren.

complete-custom-mapping

Die folgende Dokumentation enthält weitere Ressourcen zum Verständnis von Datenvorbereitung, berechneten Feldern und Zuordnungsfunktionen:

Filtern nach Profile Service (Beta)

WICHTIG

Filterunterstützung Analytics -Daten befinden sich derzeit in der Beta-Phase und stehen nicht allen Benutzern zur Verfügung. Die Dokumentation und Funktionalität können sich ändern.

Nachdem Sie die Zuordnungen für Ihre Analytics Report Suite-Daten verwenden, können Sie Filterregeln und -bedingungen anwenden, um Daten selektiv in die Profile Service. Filterunterstützung ist nur verfügbar für Analytics Daten und Daten werden nur vor der Eingabe gefiltert Profile. Alle Daten werden in den Daten-Pool aufgenommen.

Filterung auf Zeilenebene

WICHTIG

Verwenden Sie die Filterung auf Zeilenebene, um Bedingungen anzuwenden und anzugeben, welche Daten verwendet werden sollen Einschließen in die Profilaufnahme. Verwenden Sie die Filterung auf Spaltenebene, um die Datenspalten auszuwählen, die Sie verwenden möchten zur Profilaufnahme ausschließen.

Sie können Daten nach Profile Aufnahme auf Zeilen- und Spaltenebene. Mit der Filterung auf Zeilenebene können Sie Kriterien definieren, z. B. Zeichenfolge enthält, gleich, beginnt oder endet mit. Sie können auch die Filterung auf Zeilenebene verwenden, um Join-Bedingungen mithilfe von AND sowie ORund die Bedingungen mithilfe von NOT.

So filtern Sie Ihre Analytics Daten auf Zeilenebene, wählen Sie Zeilenfilter.

row-filter

Verwenden Sie die linke Leiste, um durch die Schemahierarchie zu navigieren, und wählen Sie das von Ihnen ausgewählte Schemaattribut aus, um ein bestimmtes Schema weiter aufzuschlüsseln.

linke Leiste

Nachdem Sie das Attribut identifiziert haben, das Sie konfigurieren möchten, wählen Sie es aus der linken Leiste aus und ziehen Sie es in das Filterfeld.

filtering-panel

Um verschiedene Bedingungen zu konfigurieren, wählen Sie gleich und wählen Sie dann eine Bedingung aus dem angezeigten Dropdown-Fenster aus.

Die Liste der konfigurierbaren Bedingungen umfasst:

  • gleich
  • ist nicht gleich
  • beginnt mit
  • endet mit
  • endet nicht mit
  • contains
  • „Enthält nicht“
  • vorhanden
  • nicht vorhanden

Bedingungen

Geben Sie anschließend die Werte ein, die Sie basierend auf dem von Ihnen ausgewählten Attribut aufnehmen möchten. Im folgenden Beispiel: Apple und Google zur Aufnahme als Teil der Hersteller -Attribut.

include-manufacturer

Um Ihre Filterbedingungen weiter zu spezifizieren, fügen Sie ein weiteres Attribut aus dem Schema hinzu und fügen Sie dann Werte hinzu, die auf diesem Attribut basieren. Im folgenden Beispiel wird die Variable Modell hinzugefügt und Modelle wie das iPhone 13 und Google Pixel 6 zur Aufnahme gefiltert werden.

include-model

Um einen neuen Container hinzuzufügen, wählen Sie die Auslassungszeichen (...) oben rechts in der Filteroberfläche und wählen Sie dann Container hinzufügen.

add-container

Nachdem ein neuer Container hinzugefügt wurde, wählen Sie Einschließen und wählen Sie Ausschließen aus dem Dropdown-Fenster, das angezeigt wird.

exclude

Schließen Sie den gleichen Prozess ab, indem Sie Schemaattribute ziehen und die entsprechenden Werte hinzufügen, die Sie aus der Filterung ausschließen möchten. Im folgenden Beispiel wird die Variable iPhone 12, iPhone 12 miniund Google Pixel 5 werden alle aus dem Ausschluss aus dem Modell -Attribut, ist Querformat von der Bildschirmausrichtung, und Modellnummer A1633 ist ausgeschlossen von Modellnummer.

Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter.

exclude-examples

Filterung auf Spaltenebene

Auswählen Spaltenfilter aus der Kopfzeile, um die Filterung auf Spaltenebene anzuwenden.

column-filter

Die Seite wird in eine interaktive Schemastruktur aktualisiert und zeigt Ihre Schemaattribute auf Spaltenebene an. Von hier aus können Sie die Datenspalten auswählen, aus denen Sie ausschließen möchten Profile Aufnahme. Alternativ können Sie eine Spalte erweitern und bestimmte Attribute zum Ausschließen auswählen.

Standardmäßig werden alle Analytics gehen Sie zu Profile und dieser Prozess ermöglicht, dass Verzweigungen von XDM-Daten ausgeschlossen werden. Profile Aufnahme.

Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter.

columns-selected

Angeben von Datenflussdetails

Der Schritt Datenflussdetails wird angezeigt, in dem Sie einen Namen und eine optionale Beschreibung für den Datenfluss angeben müssen. Klicken Sie auf Weiter, wenn Sie fertig sind.

dataflow-detail

Überprüfung

Der Schritt Überprüfen wird angezeigt, in dem Sie Ihren neuen Analytics-Datenfluss überprüfen können, bevor er erstellt wird. Details der Verbindung werden nach Kategorien gruppiert, darunter:

  • Verbindung: Zeigt die Quellplattform der Verbindung an.
  • Datentyp: Zeigt die ausgewählte Report Suite und die zugehörige Report Suite-ID an.

überprüfen

Überwachen Ihres Datenflusses

Nachdem Ihr Datenfluss erstellt wurde, können Sie die Daten überwachen, die über ihn aufgenommen werden. Wählen Sie auf dem Bildschirm Katalog die Option Datenflüsse, um eine Liste der eingerichteten Datenflüsse anzuzeigen, die mit Ihrem Analytics-Konto verbunden sind.

select-dataflows

Der Bildschirm Datenflüsse wird angezeigt. Auf dieser Seite finden Sie ein Paar von Datensatzflüssen, einschließlich Informationen zu ihrem Namen, Quelldaten, Erstellungszeit und Status.

Der Connector instanziiert zwei Datensatzflüsse. Ein Fluss stellt Aufstockungsdaten dar, der andere ist für Live-Daten. Aufstockungsdaten werden nicht für Profile konfiguriert, sondern für analytische und datenwissenschaftliche Anwendungsfälle an den Data Lake gesendet.

Weitere Informationen zur Aufstockung, zu Live-Daten und ihren jeweiligen Latenzen finden Sie unter Analytics-Daten-Connector – Übersicht.

Wählen Sie in der Liste den gewünschten Datensatzfluss aus.

select-target-dataset

Die Seite Datensatzaktivität wird angezeigt. Auf dieser Seite wird die Rate der verwendeten Nachrichten in Form eines Diagramms angezeigt. Wählen Sie Data Governance in der oberen Kopfzeile, um auf die Beschriftungsfelder zuzugreifen.

dataset-activity

Sie können die geerbten Bezeichnungen eines Datensatzflusses auf dem Bildschirm Data Governance einsehen. Weitere Informationen zum Kennzeichnen von Daten aus Analytics finden Sie im Handbuch zu Datennutzungsbezeichnungen.

data-gov

Um einen Datenfluss zu löschen, gehen Sie auf die Seite Datenflüsse, wählen Sie die Auslassungspunkte (...) neben dem Namen des Datenflusses und klicken Sie auf Löschen.

löschen

Nächste Schritte und zusätzliche Ressourcen

Nach der Erstellung der Verbindung wird der Datenfluss automatisch erstellt, um die eingehenden Daten zu enthalten und einen Datensatz mit Ihrem ausgewählten Schema zu füllen. Darüber hinaus werden bis zu 13 Monate historischer Daten aufgefüllt und aufgenommen. Wenn die anfängliche Aufnahme abgeschlossen ist, werden die Analytics-Daten von nachgelagerten Platform-Services wie Real-time Customer Profile und dem Segmentierungs-Service verwendet. Weiterführende Informationen finden Sie in folgenden Dokumenten:

Das folgende Video soll Ihnen helfen, das Aufnehmen von Daten mithilfe des Adobe Analytics-Quell-Connectors zu verstehen:

WARNUNG

Die im folgenden Video angezeigte Platform-Benutzeroberfläche ist veraltet. Die neuesten Screenshots und Funktionen der Benutzeroberfläche finden Sie in der obigen Dokumentation.

Auf dieser Seite