Konfigurieren von E-Mail-Einstellungen email-settings

Zu Beginn der Erstellung einer E-Mail müssen Sie Oberflächen für E-Mail-Kanäle einrichten, die alle für Ihre Nachrichten erforderlichen technischen Parameter definieren. Erfahren Sie, wie man Oberflächen erstellt

NOTE
Richten Sie vor der Erstellung einer E-Mail-Oberfläche die Subdomains ein, die Sie zum Senden von E-Mails verwenden, um Ihre Reputation zu wahren und Ihre Zustellbarkeit zu verbessern. Weitere Informationen

Legen Sie die E-Mail-Einstellungen im entsprechenden Abschnitt der Kanaloberflächenkonfiguration fest, wie unten beschrieben.

Die Konfiguration der E-Mail-Oberfläche wird nach der folgenden Logik für das Senden von Nachrichten übernommen:

  • Bei Batch-Journeys gilt dies nicht für Batch-Ausführungen, die bereits begonnen hatten, bevor die Konfiguration der E-Mail-Oberfläche festgelegt wurde. Die Änderungen werden beim nächsten Intervall oder bei der nächsten Wiederausführung übernommen.

  • Bei Transaktionsnachrichten wird die Änderung sofort für die nächste Mitteilung übernommen (mit einer Verzögerung von bis zu fünf Minuten).

NOTE
Die aktualisierten E-Mail-Oberflächeneinstellungen werden automatisch in den Journeys oder Kampagnen aufgenommen, in denen die Oberfläche verwendet wird.

E-Mail-Typ email-type

Wählen Sie im Abschnitt E-MAIL-TYP die Art der Nachricht, die mit der Oberfläche gesendet werden soll: Marketing oder Transaktion.

  • Wählen Sie Marketing für Werbe-E-Mails aus, z. B. für wöchentliche Werbeaktionen eines Einzelhandelsgeschäfts. Diese Nachrichten erfordern die Zustimmung der Benutzerin bzw. des Benutzers.

  • Wählen Sie Transaktion für nicht-kommerzielle E-Mails aus, wie z. B. Bestellbestätigungen, Benachrichtigungen beim Zurücksetzen des Passworts oder Versandinformationen. Diese E-Mails können an Profile gesendet werden, die Marketing-Kommunikationen storniert haben. Diese Nachrichten können nur in bestimmten Kontexten gesendet werden.

Wenn Sie eine Nachricht erstellen, müssen Sie eine gültige Kanaloberfläche auswählen, die der für Ihre E-Mail ausgewählten Kategorie entspricht.

Subdomain- und IP-Pools subdomains-and-ip-pools

Füllen Sie im Abschnitt Subdomain- und IP-Pools die erforderlichen Felder wie unten beschrieben aus.

  1. Wählen Sie die Subdomain aus, die zum Senden der E-Mails verwendet werden soll.

    Um die Reputation Ihrer Domain zu wahren, den IP-Warming-Prozess zu beschleunigen und die Zustellbarkeit zu verbessern, delegieren Sie Ihre sendenden Subdomains an Adobe. Weitere Informationen

  1. Wählen Sie den IP-Pool aus, der mit der Oberfläche verknüpft werden soll. Weitere Informationen

    Sie können nicht mit der Erstellung der Oberfläche fortfahren, während sich der ausgewählte IP-Pool in Bearbeitung befindet (Status Verarbeitung läuft) und noch nie mit der ausgewählten Subdomain verknüpft wurde. In diesem Fall wird weiterhin die älteste Version der IP-Pool-/Subdomain-Zuordnung verwendet. Um dies zu vermeiden, speichern Sie die Oberfläche als Entwurf und versuchen Sie es erneut, sobald der IP-Pool den Status Erfolgreich abgeschlossen erreicht hat.

    note note
    NOTE
    Für Nicht-Produktionsumgebungen erstellt Adobe keine nativen Test-Subdomains und gewährt auch keinen Zugriff auf einen freigegebenen Versand-IP-Pool. Sie müssen Ihre eigenen Subdomains zuweisen und die IPs des Ihrem Unternehmen zugewiesenen Pools verwenden.
  2. Nachdem ein IP-Pool ausgewählt wurde, sind PTR-Informationen zu sehen, wenn Sie den Mauszeiger über die IP-Adressen bewegen, die unter der Dropdown-Liste „IP-Pool“ angezeigt werden. Weitere Informationen zu PTR-Einträgen

    note note
    NOTE
    Wenn kein PTR-Eintrag konfiguriert ist, wenden Sie sich an den Adobe-Support.

List-Unsubscribe list-unsubscribe

Bei der Auswahl einer Subdomain aus der Liste wird die Option zur Aktivierung der Abmeldung von der Liste angezeigt.

Standardmäßig ist diese Option aktiviert.

Wenn Sie diese Option aktiviert lassen, wird automatisch ein Abmelde-Link in die E-Mail-Kopfzeile eingefügt, z. B.:

Wenn Sie diese Option deaktivieren, wird in der E-Mail-Kopfzeile kein Abmelde-Link angezeigt.

Der Abmelde-Link besteht aus zwei Elementen:

  • Einer Abmelde-E-Mail-Adresse, an die alle Abmeldeanfragen gesendet werden.

    Bei Journey Optimizer ist die Abmelde-E-Mail-Adresse die standardmäßig in der Kanaloberfläche angezeigte Adresse Mailto (unsubscribe) und basiert auf der ausgewählten Subdomain.

  • Die Abmelde-URL ist die URL der Landingpage, auf die der Benutzer gelangt, wenn er sich abgemeldet hat.

    Wenn Sie einen Ein-Klick-Opt-out-Link zu einer Nachricht hinzufügen, die mit dieser Oberfläche erstellt wurde, ist die Abmelde-URL die für den Ein-Klick-Opt-out-Link definierte URL.

    note note
    NOTE
    Wenn Sie in Ihrem Nachrichteninhalt keinen Ein-Klick-Opt-out-Link hinzufügen, wird dem Benutzer keine Landingpage angezeigt.

Weitere Informationen zum Hinzufügen eines Kopfzeilen-Abmelde-Links zu Ihren Nachrichten finden Sie in diesem Abschnitt.

Kopfzeilenparameter email-header

Geben Sie im Abschnitt Kopfzeilenparameter die Absendernamen und E-Mail-Adressen ein, die mit dem Typ der mit dieser Oberfläche gesendeten E-Mails verknüpft sind.

  • Absendername: Der Name des Absenders, wie z. B. der Name der Marke.

  • Absender-E-Mail: Die E-Mail-Adresse, die für die Kommunikation verwendet werden soll.

  • Antwort an (Name): Der Name, der verwendet wird, wenn der Empfänger in seiner E-Mail-Client-Software auf den Button Antworten klickt.

  • Antwort an (E-Mail): Die E-Mail-Adresse, die verwendet wird, wenn der Empfänger in seiner E-Mail-Client-Software auf den Button Antworten klickt. Weitere Informationen

  • Fehler-E-Mail-Adresse: An dieser Adresse werden alle Fehlermeldungen empfangen, die von ISPs nach mehreren Tagen der E-Mail-Zustellung erzeugt wurden (asynchrone Bounces). Die Abwesenheitsbenachrichtigungen und Challenge-Responses werden ebenfalls an diese Adresse gesendet.

    Wenn Sie die Abwesenheitsbenachrichtigungen und Challenge-Responses auf Anfragen an eine bestimmte E-Mail-Adresse erhalten möchten, die nicht an Adobe delegiert ist, müssen Sie einen Weiterleitungsprozess einrichten. Vergewissern Sie sich in diesem Fall, dass Sie über eine manuelle oder automatisierte Lösung verfügen, mit der die in diesen Posteingang eingehenden E-Mails verarbeitet werden können.

CAUTION
Die Absender-E-Mail-Adresse und Fehler-E-Mail-Adressen müssen die aktuell ausgewählte delegierte Subdomain verwenden. Wenn die delegierte Subdomain beispielsweise marketing.luma.com lautet, kann contact@marketing.luma.com und error@marketing.luma.com verwendet werden.

NOTE
Adressen müssen mit einem Buchstaben (A-Z) beginnen und dürfen nur alphanumerische Zeichen enthalten. Sie können auch die Zeichen Unterstrich _, Punkt . und Bindestrich - verwenden.

Antwort auf E-Mail reply-to-email

Bei der Definition der Antwort an (E-Mail)-Adresse kann eine beliebige E-Mail-Adresse angegeben werden, vorausgesetzt es handelt sich um eine gültige Adresse in einem korrekten Format und ohne Tippfehler.

Der Posteingang, der für Antworten verwendet wird, erhält alle Antwort-E-Mails, mit Ausnahme der Abwesenheitsbenachrichtigungen und Challenge-Responses, die an der Fehler-E-Mail-Adresse empfangen werden.

Befolgen Sie die nachstehenden Empfehlungen, um eine ordnungsgemäße Antwortverwaltung sicherzustellen:

  • Bitte sicherstellen, dass der dedizierte Posteingang über genügend Aufnahmekapazität verfügt, um alle Antwort-E-Mails zu empfangen, die über die E-Mail-Oberfläche gesendet werden. Wenn der Posteingang Bounce-Nachrichten zurückgibt, werden manche Antworten von den Kunden möglicherweise nicht empfangen.

  • Die Antworten müssen unter Berücksichtigung der Datenschutz- und Compliance-Verpflichtungen verarbeitet werden, da sie personenbezogene Daten (PII) enthalten können.

  • Bitte im Posteingang für Antworten keine Nachrichten als Spam markieren, da sich das auf alle anderen an diese Adresse gesendeten Antworten auswirken würde.

Darüber hinaus ist bei der Definition der Antwortadresse (E-Mail) sicherzustellen, dass eine Subdomain mit einer gültigen MX-Eintragskonfiguration verwendet wird. Andernfalls schlägt die Verarbeitung der E-Mail-Oberfläche fehl.

Wenn beim Senden der E-Mail-Oberfläche ein Fehler auftritt, bedeutet dies, dass der MX-Datensatz nicht für die Subdomain der eingegebenen Adresse konfiguriert ist. Sie können die Administrierenden kontaktieren, um den entsprechenden MX-Eintrag zu konfigurieren, oder eine andere Adresse mit einer gültigen MX-Eintragskonfiguration verwenden.

NOTE
Wenn die Subdomain der eingegebenen Adresse eine Domain ist, die Adobe komplett delegiert wurde, kontaktieren Sie die Adobe-Kundenbetreuung.

Weiterleiten von E-Mails forward-email

Um alle von Journey Optimizer für die delegierte Subdomain empfangenen E-Mails an eine bestimmte E-Mail-Adresse weiterleiten zu lassen, wenden Sie sich an die Kundenunterstützung von Adobe.

NOTE
Wenn die Subdomain für die Antwortadresse (E-Mail) nicht an Adobe delegiert ist, kann die Weiterleitung für diese Adresse nicht funktionieren.

Sie müssen Folgendes angeben:

  • Die E-Mail-Weiterleitungsadresse Ihrer Wahl. Beachten Sie, dass die E-Mail-Adress-Domain für Weiterleitungen nicht mit einer an Adobe delegierten Subdomain übereinstimmen darf.
  • Ihren Sandbox-Namen.
  • Den Namen der Oberfläche oder die Subdomain, für die die Weiterleitungs-E-Mail-Adresse verwendet wird.
NOTE
Pro Subdomain kann nur eine Weiterleitungs-E-Mail-Adresse verwendet werden. Wenn mehrere Oberflächen dieselbe Subdomain verwenden, muss daher für alle dieselbe Weiterleitungs-E-Mail-Adresse verwendet werden.

Die Weiterleitungs-E-Mail-Adresse wird von Adobe eingerichtet. Dies kann 3 bis 4 Tage dauern.

Nach Abschluss des Vorgangs werden alle Nachrichten, die an der Antwortadresse (E-Mail) und der Fehler-E-Mail-Adresse empfangen wurden, an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse weitergeleitet.

BCC-E-Mail-Adresse bcc-email

Sie können eine identische Kopie (oder Blindkopie) von E-Mails senden, die von Journey Optimizer an einen BCC-Posteingang gesendet wurden, in dem sie für Compliance- oder Archivierungszwecke gespeichert werden.

Aktivieren Sie dazu auf der Ebene der Kanaloberfläche die optionale Funktion BCC-E-Mail. Weitere Informationen

Darüber hinaus ist bei der Definition der BCC-E-Mail-Adresse sicherzustellen, dass eine Subdomain mit einer gültigen MX-Eintragskonfiguration verwendet wird. Andernfalls schlägt die Verarbeitung der E-Mail-Oberfläche fehl.

Wenn beim Senden der E-Mail-Oberfläche ein Fehler auftritt, bedeutet dies, dass der MX-Datensatz nicht für die Subdomain der eingegebenen Adresse konfiguriert ist. Sie können die Administrierenden kontaktieren, um den entsprechenden MX-Eintrag zu konfigurieren, oder eine andere Adresse mit einer gültigen MX-Eintragskonfiguration verwenden.

Senden an unterdrückte E-Mail-Adressen send-to-suppressed-email-addresses

IMPORTANT
Diese Option ist nur verfügbar, wenn Sie den E-Mail-Typ Transaktion ausgewählt haben. Weitere Informationen

In Journey Optimizer werden alle E-Mail-Adressen, die als Hardbounces, Softbounces und Spam-Beschwerden gekennzeichnet sind, automatisch in der Unterdrückungsliste gesammelt und vom Versand in einer Journey oder Kampagne ausgeschlossen.

Sie können jedoch entscheiden, Nachrichten des Typs Transaktion an Profile zu senden, auch wenn ihre E-Mail-Adressen aufgrund von Spam-Beschwerden einer Benutzerin oder eines Benutzers auf der Unterdrückungsliste stehen.

Tatsächlich erhalten Transaktionsnachrichten im Allgemeinen nützliche und erwartete Informationen wie eine Bestellbestätigung oder eine Benachrichtigung zur Passwortzurücksetzung. Selbst wenn eine Ihrer Marketing-Nachrichten als Spam gemeldet wurde, möchten Sie in den meisten Fällen, dass Ihre Kunden diese Art nicht kommerzieller E-Mails erhalten.

Um E-Mail-Adressen, die aufgrund von Spam-Beschwerden unterdrückt wurden, in Ihre Zielgruppe für Transaktionsnachrichten aufzunehmen, wählen Sie die entsprechende Option aus dem Abschnitt An unterdrückte E-Mail-Adressen senden aus.

NOTE
Standardmäßig ist diese Option deaktiviert.

Als Best Practice für die Zustellbarkeit ist diese Option standardmäßig deaktiviert, um sicherzustellen, dass Ihre Kundinnen und Kunden, die sich abgemeldet haben, nicht kontaktiert werden. Sie können diese Standardoption jedoch ändern, sodass Sie dann Transaktionsnachrichten an Ihre Kundinnen und Kunden senden können.

Wenn diese Option aktiviert ist, kann eine Kundin bzw. ein Kunde zwar Ihre Marketing-E-Mail als Spam gekennzeichnet haben, wird jedoch Ihre Transaktionsnachrichten unter Verwendung der aktuellen Oberfläche empfangen können. Achten Sie immer darauf, Opt-out-Voreinstellungen gemäß den Best Practices für die Zustellbarkeit zu verwalten.

Testadressenliste seed-list

Eine Testadressenliste in Journey Optimizer ermöglicht es Ihnen, automatisch bestimmte E-Mail-Testadressen in Ihre Sendungen einzuschließen. Weitere Informationen

CAUTION
Diese Funktion ist derzeit nur für den E-Mail-Kanal verfügbar.

Wählen Sie die Liste, die für Sie relevant ist, im Abschnitt Testadressenliste aus. In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie eine Testadressenliste erstellen.

NOTE
Es kann jeweils nur eine Testadressenliste ausgewählt werden.

Wenn die aktuelle Oberfläche in einer Kampagne oder einer Journey verwendet wird, werden zum Zeitpunkt der Versandausführung die E-Mail-Adressen in der ausgewählten Testadressenliste einbezogen, d. h. sie erhalten zu Sicherheitszwecken eine Kopie des Versands.

In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie eine Testadressenliste in einer Kampagne oder einer Journey verwenden.

E-Mail-Wiederholungsparameter email-retry

Sie können die E-Mail-Wiederholungsparameter konfigurieren.

Standardmäßig ist der Zeitraum für weitere Zustellversuche auf 84 Stunden festgelegt. Sie können diese Einstellung jedoch an Ihre Anforderungen anpassen.

Sie müssen einen ganzzahligen Wert (in Stunden oder Minuten) innerhalb des folgenden Bereichs eingeben:

  • Für E-Mails vom Typ Marketing beträgt der Mindestzeitraum für weitere Zustellversuche 6 Stunden.
  • Für E-Mails vom Typ Transaktion beträgt der Mindestzeitraum für weitere Zustellversuche 10 Minuten.
  • Für beide E-Mail-Typen beträgt der maximale Zeitraum für weitere Zustellversuche 84 Stunden (d. h. 5.040 Minuten).

Weitere Informationen zu weiteren Zustellversuchen finden Sie in diesem Abschnitt.

URL-Tracking url-tracking

Sie können URL-Tracking-Parameter verwenden, um die Effektivität Ihrer Marketing-Maßnahmen kanalübergreifend zu messen. Diese Funktion ist optional.

Die in diesem Abschnitt definierten Parameter werden an das Ende der URLs angehängt, die im Inhalt Ihrer E-Mail-Nachricht enthalten sind. Anschließend können Sie diese Parameter in Web-Analyse-Tools wie Adobe Analytics oder Google Analytics erfassen und verschiedene Performance-Berichte erstellen.

Sie können mithilfe der Schaltfläche Neuen Parameter hinzufügen bis zu 10 Tracking-Parameter hinzufügen.

Um einen URL-Tracking-Parameter zu konfigurieren, können Sie die gewünschten Werte direkt in die Felder Name und Wert eingeben.

Mithilfe des Ausdruckseditors können Sie auch jedes Werte-Feld bearbeiten. Klicken Sie auf das Bearbeitungssymbol, um den Editor zu öffnen. Dort können Sie die gewünschten Kontexteigenschaften und/oder den Text direkt bearbeiten.

Die folgenden vordefinierten Werte sind über den Ausdruckseditor verfügbar:

  • Quellaktion-ID: ID der E-Mail-Aktion, die der Journey oder Kampagne hinzugefügt wurde.

  • Name der Quellaktion: Name der E-Mail-Aktion, die der Journey oder Kampagne hinzugefügt wurde.

  • Quell-ID: ID der Journey oder Kampagne, mit der die E-Mail gesendet wurde.

  • Quellname: Name der Journey oder Kampagne, mit der die E-Mail gesendet wurde.

  • Quellversions-ID: ID der Journey- oder Kampagnenversion, mit der die E-Mail gesendet wurde.

  • Angebots-ID: ID des in der E-Mail verwendeten Angebots.

NOTE
Sie können die Eingabe von Textwerten und die Verwendung von kontextuellen Attributen im Ausdruckseditor kombinieren. Jedes Wert-Feld kann eine Anzahl von Zeichen bis zu einer Größe von 5 KB enthalten.

Im Folgenden finden Sie Beispiele für URLs, die mit Adobe Analytics und Google Analytics kompatibel sind.

  • Mit Adobe Analytics kompatible URL: www.YourLandingURL.com?cid=email_AJO_{{context.system.source.id}}_image_{{context.system.source.name}}

  • Mit Google Analytics kompatible URL: www.YourLandingURL.com?utm_medium=email&utm_source=AJO&utm_campaign={{context.system.source.id}}&utm_content=image

Sie können die resultierende Tracking-URL dynamisch in der Vorschau anzeigen. Jedes Mal, wenn Sie einen Parameter hinzufügen, bearbeiten oder entfernen, wird die Vorschau automatisch aktualisiert.

NOTE
Sie können auch dynamische, personalisierte Tracking-Parameter zu den Links im E-Mail-Inhalt hinzufügen. Auf Oberflächenebene ist dies jedoch nicht möglich. Diesen Schritt müssen Sie bei der Erstellung Ihrer Nachricht mit dem E-Mail-Designer durchführen. Weitere Informationen
recommendation-more-help
b22c9c5d-9208-48f4-b874-1cefb8df4d76