E-Mail-Kanal konfigurieren

Als Campaign-Administrator können Sie Einstellungen für den E-Mail-Kanal konfigurieren. Zu den erweiterten Einstellungen gehören allgemeine E-Mail-Kanal-Parameter, E-Mail-Routing-Konten, Regeln zum Umgang mit E-Mails sowie E-Mail-Eigenschaften. Auf dieser Seite erfahren Sie, wie Sie die Standardwerte der allgemeinen E-Mail- und Versandparameter bearbeiten können.

Parameter für den E-Mail-Kanal

Im E-Mail-Konfigurationsfenster können Sie die Parameter für den E-Mail-Kanal definieren. Administratoren können auf diese Konfigurationen über das Menü Administration > Kanäle > E-Mail > Konfiguration zugreifen.

  • Felder für zulässige Masken

    Im Abschnitt Header-Parameter für ausgehende E-Mails werden die autorisierten E-Mail-Adressen aufgelistet, mit denen Sie E-Mails an Ihre Empfänger senden können (Absenderadresse) und diese in die Lage versetzen können, automatisierte Antworten wie asynchrone Bounces, Abwesenheitsantworten usw. (Fehleradresse) zurückzusenden. Adobe Campaign prüft während der Vorbereitung der Nachricht, ob die eingegebenen Adressen gültig sind. Auf diese Weise vermeiden Sie die Verwendung von Adressen, die Probleme bei der Zustellbarkeit bereiten könnten.

    • Sowohl Absender- als auch Fehleradressen werden von Adobe eingerichtet. Diese Felder dürfen nicht leer sein.
    • Sie können diese Felder nicht bearbeiten. Wenden Sie sich zum Aktualisieren einer Adresse an das Team der Kundenunterstützung von Adobe.
    • Um eine weitere Adresse hinzuzufügen, können Sie über das Control Panel eine neue Subdomain einrichten oder sich an das Team der Kundenunterstützung von Adobe wenden. Beachten Sie, dass bei Verwendung mehrerer Masken diese durch Kommas getrennt werden.
    • Es wird empfohlen, Adressen mit einem Stern wie *@yourdomain.com festzulegen: Sie können jede Adresse verwenden, die mit Ihrem Subdomain-Namen endet.
  • Zustellbarkeit

    Die Kennung für die Zustellbarkeitsberichte wird vom Team der Kundenunterstützung von Adobe bereitgestellt. Sie identifiziert jede Instanz mit einer Zustellbarkeits-ID, die in den technischen Zustellberichten verwendet wird.

  • Versandparameter

    Adobe Campaign versendet Nachrichten ab dem Datum des Versandstarts.

    Im Feld Dauer des Nachrichtenversands können Sie den Zeitraum angeben, in dem Nachrichten im Versand, bei denen ein temporärer Fehler oder ein Softbounce auftritt, wiederholt werden.

    WICHTIG

    Dieser Parameter in Campaign wird jetzt nur noch verwendet, wenn er auf 3,5 Tage oder weniger gesetzt ist. Wenn Sie einen Wert von mehr als 3,5 Tagen definieren, wird dieser nicht berücksichtigt.

    Das Feld Gültigkeit der Online-Ressourcen wird für Ressourcen verwendet, die online verfügbar sind, insbesondere für Mirrorseiten und Bilder. Die Gültigkeitsdauer der Ressourcen auf dieser Seite ist begrenzt, um Speicherkapazität zu sparen.

  • Weitere Zustellversuche

    Nachrichten, die vorläufig nicht zugestellt werden können, werden automatisch für einen erneuten Versuch vorgesehen. Weiterführende Informationen dazu finden Sie in Abschnitt Weitere Zustellversuche nach einem vorübergehend fehlgeschlagenen Versand.

    WICHTIG

    Die maximale Anzahl erneuter Versuche und das Mindestintervall zwischen erneuten Versuchen basieren nun sowohl auf der historischen als auch der aktuellen Leistung einer IP-Adresse bei einer bestimmten Domain. Die Einstellungen Versuchsintervall und Anzahl weiterer Versuche in Campaign werden ignoriert.

  • Quarantäne-Parameter der E-Mails

    Geben Sie im Feld Intervall zwischen zwei signifikanten Fehlern einen Wert an, um die Zeit zu definieren, die die Anwendung im Falle eines Softbounce-Fehlers wartet, bevor sie den Fehlerzähler inkrementiert. Der Standardwert lautet 1d (für einen Tag).

    Wenn der Wert Maximale Anzahl an Fehlern vor der Quarantäne erreicht ist, wird die E-Mail-Adresse unter Quarantäne gestellt. Der Standardwert lautet 5: Die Adresse wird beim fünften Fehler unter Quarantäne gestellt. Dies bedeutet, dass der Kontakt automatisch von den nächsten Sendungen ausgeschlossen wird.

    Weiterführende Informationen zur Quarantäne finden Sie unter Funktionsweise der Quarantäneverwaltung.

E-Mail-Routing-Konten

Das externe Konto Integriertes E-Mail-Routing wird standardmäßig bereitgestellt. Es enthält die technischen Parameter, die es der Anwendung erlauben, E-Mails zu senden.

Dabei ist der Kontotyp mit Routing, der Kanal mit E-Mail und der Versandmodus mit Gebündelter Versand zu konfigurieren.

Verwandtes Thema:

Externe Konten

Regeln zum Umgang mit E-Mails

Auf die Regeln zum Umgang mit E-Mails können Administratoren über das Menü Administration > Kanäle > E-Mail zugreifen.

WICHTIG

Die E-Mail-Domains und die MX-Regeln werden jetzt automatisch verwaltet und können nicht mehr geändert werden.

  • Die Signierung zur E-Mail-Authentifizierung mit DKIM (DomainKeys Identified Mail) erfolgt für alle Nachrichten mit allen Domains. Die Signierung erfolgt nicht mit Sender ID, DomainKeys oder S/MIME.
  • MX-Regeln passen Ihren Durchsatz automatisch nach Domain an, basierend auf Ihrer eigenen historischen E-Mail-Reputation und dem Echtzeit-Feedback der Domains, in denen Sie E-Mails senden.

Bounce Messages

Asynchrone Bounces werden weiterhin mit dem inMail-Verfahren von Campaign durch die Regel Bounce Messages qualifiziert.

In den Regeln sind die von Remote-Servern potenziell zurückgegebenen Strings enthalten, die die Qualifizierung der Fehler in Hardbounce, Softbounce oder Ignoriert erlauben.

WICHTIG

Bei Fehlermeldungen, bei denen der synchrone Versand fehlgeschlagen ist, bestimmt der erweiterte MTA von Adobe Campaign jetzt den Bounce-Typ und die Qualifizierung und sendet diese Informationen an Campaign zurück.

Weiterführende Informationen zur Qualifizierung von Bounce Messages finden Sie in diesem Abschnitt.

Liste der E-Mail-Eigenschaften

Dieser Abschnitt behandelt die Liste von Parametern, die in den Eigenschaften einer E-Mail oder einer E-Mail-Vorlage verfügbar sind.

HINWEIS

Manche Parameter sind ausschließlich über die Vorlagen verfügbar. Die Parameter, auf die Sie zugreifen können, hängen von Ihrer Zugriffsberechtigung ab.

Zur Änderung der Eigenschaften einer E-Mail bzw. einer E-Mail-Vorlage verwenden Sie die Schaltfläche Eigenschaften bearbeiten.

Allgemeine Parameter

Identifizieren Sie am oberen Rand des E-Mail-Parameter-Fensters die E-Mail unter Verwendung der Felder Titel und ID. Diese Informationen erscheinen in der Benutzeroberfläche, sind aber für die Empfänger nicht sichtbar.

WICHTIG

Die Kennung muss eindeutig sein.

Das Feld Marke dient der Auswahl der dem Versand zugeordneten Marke. Weiterführende Informationen zur Verwendung und Konfiguration von Marken finden Sie im Abschnitt Marken.

Im Feld Kampagne kann die mit der E-Mail verknüpfte Kampagne eingetragen werden.

Außerdem kann im entsprechenden Feld eine Beschreibung eingetragen werden. Das Bild, das in der Miniaturansicht der E-Mail innerhalb der Listen angezeigt wird, kann ebenfalls geändert werden.

Versandparameter

Der Bereich Senden ist nur für E-Mail-Vorlagen verfügbar. Darin sind die folgenden Parameter enthalten:

Parameter für weitere Zustellversuche

Nachrichten, die vorläufig nicht zugestellt werden können, werden automatisch für einen erneuten Versuch vorgesehen. Weiterführende Informationen dazu finden Sie in Abschnitt Weitere Zustellversuche nach einem vorübergehend fehlgeschlagenen Versand.

WICHTIG

Das Mindestintervall zwischen erneuten Zustellversuchen und die maximale Anzahl weiterer Zustellversuche basieren nun sowohl auf der historischen als auch aktuellen Leistung einer IP-Adresse in einer bestimmten Domain. Die Einstellungen Versuchsintervall und Maximale Versuchsanzahl in Campaign werden ignoriert.

Die in Campaign eingerichtete Einstellung Versandlaufzeit (definiert im Bereich Parameter für den Gültigkeitszeitraum) wird weiterhin berücksichtigt, jedoch nur für bis zu 3,5 Tage. An diesem Punkt wird jede Nachricht in der Warteschlange für weitere Versuche aus der Warteschlange entfernt und als Bounce zurückgesendet. Weiterführende Informationen zu Versandfehlern finden Sie in diesem Abschnitt.

Parameter für E-Mail-Format

Sie können das Format der zu sendenden E-Mails konfigurieren. Dabei stehen drei Optionen zur Verfügung:

  • Empfängervorlieben berücksichtigen (Standardmodus): Das Nachrichtenformat wird auf der Grundlage der im Empfängerprofil gespeicherten Daten definiert und standardmäßig im Feld E-Mail-Format (@emailFormat) gespeichert. Falls ein Empfänger Nachrichten in einem bestimmten Format erhalten möchte, werden sie in diesem Format gesendet. Ohne Angabe in diesem Feld wird eine Nachricht vom Typ „Multipart-Alternative“ gesendet, wie im Anschluss erläutert.

  • E-Mail-Programm des Empfängers das beste Format wählen lassen (multipart-alternative): Die Meldung enthält sowohl das Text- als auch das HTML-Format. Welches Format beim Empfänger angezeigt wird, hängt von der Konfiguration des E-Mail-Programms des Empfängers ab (Multipart-Alternative).

    WICHTIG

    Diese Option umfasst beide Versionen der Nachricht. Dies hat Auswirkungen auf den Versanddurchsatz, da die Nachricht dadurch größer wird.

  • Alle Nachrichten im Textformat senden: Die Nachricht wird im Textformat gesendet. Das HTML-Format wird nicht gesendet und lediglich für die Mirrorseite verwendet, wenn der Empfänger auf den Link in der Nachricht klickt.

SMTP-Testmodus

Mit der Option SMTP-Testmodus aktivieren können Sie den Versand von E-Mails über eine SMTP-Verbindung testen, ohne tatsächlich Nachrichten zu senden.
Die Nachrichten werden verarbeitet, bis eine Verbindung mit dem SMTP-Server hergestellt wurde, sie werden aber nicht gesendet.

Diese Option steht für E-Mails und E-Mail-Vorlagen zur Verfügung.

Wenn Sie die SMTP-Testmodus-Option für eine E-Mail-Vorlage aktivieren, ist diese Option in allen mit dieser Vorlage erstellten E-Mail-Nachrichten aktiviert.

WICHTIG

Wenn diese Option für eine E-Mail aktiviert ist, werden keine Nachrichten gesendet, bis sie deaktiviert wird.
Im Dashboard der E-Mail oder E-Mail-Vorlage wird ein Warnhinweis angezeigt.

Weiterführende Informationen zur SMTP-Konfiguration finden Sie im Abschnitt Liste der E-Mail-SMTP-Parameter.

Parameter für den Gültigkeitszeitraum

Im Abschnitt Gültigkeitszeitraum sind folgende Parameter verfügbar:

  • Gültigkeit explizit festlegen: Wenn diese Option nicht angekreuzt ist, müssen die Felder Versandlaufzeit und Ressourcen-Gültigkeit mit einer Dauer versehen werden.

    Kreuzen Sie diese Option an, wenn Sie Datum und Uhrzeit genau festlegen möchten.

  • Versandlaufzeit / Gültigkeitsgrenze für den Nachrichtenversand: Adobe Campaign versendet Nachrichten ab dem Datum des Versandstarts. In diesem Feld lässt sich die Dauer festlegen, innerhalb derer Nachrichten verschickt werden können.

    WICHTIG

    Sie müssen einen Wert von bis zu 3,5 Tagen definieren. Wenn Sie einen Wert von mehr als 3,5 Tagen festlegen, wird dieser nicht berücksichtigt.

  • Ressourcen-Gültigkeit / Ressourcen: In diesem Feld wird die Gültigkeit der hochgeladenen Ressourcen (insbesondere Mirrorseite und Bilder) festgelegt. Die Gültigkeitsdauer der Ressourcen auf dieser Seite ist begrenzt, um Speicherkapazität zu sparen.

  • Verwaltung der Mirrorseite: Bei der Mirrorseite handelt es sich um eine HTML-Seite, auf die online über einen Webbrowser zugegriffen werden kann. Sie hat den gleichen Inhalt wie die E-Mail. Standardmäßig wird die Mirrorseite automatisch generiert, wenn der entsprechende Link in den Inhalt der E-Mail eingefügt wurde. Die Erzeugung der Seite lässt sich in diesem Feld konfigurieren:

    WICHTIG

    Die Erstellung der Mirrorseite setzt voraus, dass für die E-Mail ein HTML-Inhalt bestimmt worden ist.

    • Mirrorseite erzeugen, wenn der Link im E-Mail-Inhalt erscheint (Standardmodus): Die Mirrorseite wird erstellt, wenn der entsprechende Link in den Inhalt der E-Mail eingefügt wird.
    • Mirrorseitenerzeugung forcieren: Erstellt eine Mirrorseite, selbst wenn im Versandinhalt kein entsprechender Link enthalten ist.
    • Keine Mirrorseite erzeugen: Generiert keine Mirrorseite, selbst wenn in den Nachrichten der entsprechende Link enthalten ist.
    • Über die Nachrichtenkennung zugängliche Mirrorseite erzeugen: Diese Option ermöglicht den Zugriff auf den Inhalt der Mirrorseite (einschließlich aller Personalisierungsinformationen) über das Versandlog-Fenster.
HINWEIS

Der Parameter Versandlaufzeit gilt nicht für Transaktionsnachrichten. Weiterführende Informationen zu Transaktionsnachrichten finden Sie in diesem Abschnitt.

Tracking-Parameter

Im Abschnitt Tracking sind folgende Parameter verfügbar:

  • Tracking aktivieren: Aktivierung/Deaktivierung des Trackings der in den Nachrichten enthaltenen URLs. Über das Symbol Links in der Symbolleiste von Email Designer können Sie das Tracking der einzelnen in Nachrichten enthaltenen URLs verwalten. Siehe Über getrackte URLs.
  • Ablaufdatum des Trackings: Festlegung der Dauer, für die das URL-Tracking aktiv sein soll.
  • Ersatz-URL für abgelaufene URLs: Hier kann die URL für eine Webseite eingetragen werden, die nach dem Ablauf des Trackings angezeigt wird.

Erweiterte Parameter

Der Abschnitt Erweiterte Parameter enthält folgende Informationen:

Die ersten Felder dienen zur Eingabe der für die Header von E-Mail-Nachrichten erforderlichen Informationen. Hier können Sie die Antwortadresse und den Text sowie die Absenderadresse (die das Feld „Von:“ ausfüllt) verwalten. Diese Informationen können personalisiert werden.

Klicken Sie auf die Schaltfläche rechts neben dem Feld, das geändert werden soll, und fügen Sie dann das Personalisierungsfeld, den Inhaltsblock oder den dynamischen Text hinzu.

Das Einfügen und Verwenden des Personalisierungsinhalts ist in der Dokumentation zum Personalisieren von E-Mail-Inhalten ausführlich beschrieben.

Zielgruppen-Kontext

Im Zielgruppen-Kontext werden die für die Zielgruppenbestimmung (im Bildschirm zur Audience-Erstellung) und die Personalisierung (Definition von Personalisierungsfeldern, im HTML-Inhaltseditor) der E-Mail verwendeten Tabellen angegeben.

Routing

In diesem Feld wird der zu verwendende Routing-Modus definiert. Hierzu wird auf ein externes Konto verwiesen. Dies kann zum Beispiel von Nutzen sein, wenn Sie ein externes Konto mit speziellen Branding-Einstellungen verwenden möchten.

HINWEIS

Zu den externen Konten gelangen Sie über das Menü Administration > Anwendungskonfiguration > Externe Konten.

Vorbereitung

Die Vorbereitung von Nachrichten ist im Abschnitt Nachrichten validieren beschrieben.

  • Typologie: Vor jedem Versand müssen Nachrichten insofern vorbereitet werden, als ihr Inhalt und ihre Konfiguration zu validieren sind. Die in der Vorbereitungsphase anzuwendenden Validierungsregeln sind in einer Typologie festgelegt. Zum Beispiel betrifft die Vorbereitung für E-Mails die Validierung von Betreff, URL und Bildern etc. Wählen Sie in diesem Feld die anzuwendende Typologie aus.

    HINWEIS

    Typologien, zu denen Sie über das Menü Administration > Kanäle > Typologien gelangen, werden in diesem Abschnitt beschrieben.

  • Titel während der Versandvorbereitung berechnen: Ermöglicht die Berechnung des Titelwerts der E-Mail während der Nachrichtenvorbereitung mithilfe von Personalisierungsfeldern, Inhaltsbausteinen und dynamischem Text.

    Sie können auch den Versandtitel mit Ereignisvariablen personalisieren, die in der Aktivität "Externes Signal" des Workflows deklariert wurden. Weiterführende Informationen hierzu finden Sie in diesem Abschnitt.

  • SQL-Abfragen im Protokoll speichern: Bei dieser Option werden in der Vorbereitungsphase SQL-Abfragelogs im Protokoll gespeichert.

Testversandeinstellungen

In diesem Abschnitt können Sie das Standardpräfix konfigurieren, das in der Betreffzeile des Testversands verwendet werden soll. Weiterführende Informationen hierzu finden Sie in diesem Abschnitt.

Liste der E-Mail-SMTP-Parameter

Im Abschnitt SMTP sind folgende Parameter verfügbar:

  • Zeichenkodierung: Aktivieren Sie die Option Kodierung erzwingen, wenn Sie die Nachrichtenkodierung erzwingen möchten, und wählen Sie dann die gewünschte Kodierungsmethode aus.

  • Bounce Messages: Bounce Messages werden standardmäßig in der Fehler-Inbox der Plattform empfangen (definiert unter Administration > Kanäle > E-Mail > Konfiguration). Um eine bestimmte Fehleradresse für eine E-Mail zu definieren, geben Sie die jeweilige Adresse im Feld Fehleradresse ein.

  • Zusätzliche SMTP-Header: Mit dieser Option können Sie Ihren Nachrichten zusätzliche SMTP-Header hinzufügen. Das im Feld Header eingegebene Skript muss pro Zeile auf einen einzelnen Header (im Format Name:Wert) verweisen. Werte werden bei Bedarf automatisch verschlüsselt.

    WICHTIG

    Das Hinzufügen zusätzlicher SMTP-Header ist eine Aufgabe für erfahrene Benutzer. Die Syntax des Skripts muss die Anforderungen für diesen Inhaltstyp (keine überflüssigen Leerzeichen, keine Leerzeilen usw.) erfüllen.

Liste der Parameter für Zugriffsberechtigung

Im Abschnitt Zugriffsberechtigungen sind folgende Parameter verfügbar:

  • Das Feld Organisationseinheit ermöglicht es, den Zugang für diese E-Mail auf bestimmte Nutzer zu begrenzen. Die der spezifizierten Einheit oder den übergeordneten Einheiten zugeteilten Nutzer haben Lese- und Schreibzugriff auf diese E-Mail. Der Zugriff der den untergeordneten Einheiten zugeteilten Nutzer auf diese E-Mail ist schreibgeschützt.

    HINWEIS

    Zur Konfiguration von Organisationseinheiten gehen Sie in das Menü Administration > Benutzer & Sicherheit.

  • Die Felder Erstellt von, Erstellt am, Geändert von und Geändert am werden automatisch ausgefüllt.

Alte Einstellungen

Auch wenn Sie NICHT die neueste Version von Campaign verwenden, gelten die im Folgenden beschriebenen Parameter und Abschnitte der Benutzeroberfläche für Sie.

Weitere Zustellversuche

Die Einstellungen Weitere Zustellversuche im Konfigurationsmenü und in den Versandparametern der E-Mail-Eigenschaften geben an, wie viele weitere Versuche am Tag nach dem Start des Versands ausgeführt werden sollen (Anzahl weiterer Versuche / Maximale Versuchsanzahl), sowie das minimale Intervall zwischen Verarbeitungsversuchen (Versuchsintervall).

Die Anzahl weiterer Versuche kann global (kontaktieren Sie Ihren technischen Adobe-Administrator) oder einzeln für jeden Versand oder jede Versandvorlage geändert werden.

Standardmäßig sind innerhalb der ersten 24 Stunden fünf erneute Versuche im Abstand von mindestens einer Stunde vorgesehen. Danach und bis zum Ablauf der Versandfrist, die global im Abschnitt Versandparameter des Menüs Konfiguration oder im Abschnitt Versandlaufzeit auf der Versandebene definiert ist, ist ein erneuter Versuch pro Tag programmiert (siehe den Abschnitt Versandlaufzeit unten).

Versandlaufzeit

Im Parameter Dauer des Nachrichtenversands im Konfigurationsmenü können Sie den Zeitraum angeben, in dem Nachrichten im Versand, bei denen ein temporärer Fehler oder ein Softbounce auftritt, wiederholt werden.

Mit dem Parameter Versandlaufzeit oder Gültigkeitsgrenze für den Nachrichtenversand im Abschnitt Parameter für den Gültigkeitszeitraum können Sie die Dauer festlegen, in der die Nachrichten versendet werden können.

Regeln zum Umgang mit E-Mails

Die Regeln MX-Verwaltung, Bounce Messages und Domain-Verwaltung können von Administratoren über Administration > Kanäle > E-Mail > Regeln zum Umgang mit E-Mails Menü aufgerufen und geändert werden.

Bounce-Message-Qualifizierung

Der Zugriff auf die unterschiedlichen Bounce Messages und ihre jeweiligen Fehlertypen und -ursachen erfolgt über das Adobe Campaign-Logo oben links im Bildschirm. Verwenden Sie dann die Schaltflächen Administration > Kanäle > Quarantänen > Nachrichtenqualifizierung.

Folgende Qualifikationsstatus von Bounces treten auf:

  • Zu qualifizieren: Die Bounce Message konnte nicht qualifiziert werden. Die Qualifikation muss dem Zustellbarkeitsteam unterbreitet werden, um die korrekte Steuerung der Zustellbarkeit der Plattform zu gewährleisten. Nicht qualifizierte Bounce Messages werden nicht zur Anreicherung der E-Mail-Regeln herangezogen.
  • Beibehalten: Die Bounce Message wurde qualifiziert und wird vom Workflow Zustellbarkeit verwendet, um mit den existierenden E-Mail-Regeln verglichen zu werden und eventuell die Liste zu ergänzen.
  • Ignorieren: Die Bounce Message wurde qualifiziert, wird jedoch nicht vom Workflow Zustellbarkeit verwendet. Sie wird somit nicht an die Client-Instanzen weitergeleitet.
HINWEIS

Bei Ausfall eines ISP werden über Campaign gesendete E-Mails fälschlicherweise als Bounces gekennzeichnet. Um dies zu korrigieren, müssen Sie die Bounce-Qualifizierung aktualisieren. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf dieser Seite.

Reporting zum Zugestellt-Indikator

In der Ansicht Zusammenfassung jeder Nachricht steigt der Zugestellt-Prozentsatz während des Gültigkeitszeitraums des Versands schrittweise an, da die Soft- und Hardbounces zurückgemeldet werden.

Nachrichten mit Softbounces werden nach dem ersten Tag des Versands als fehlgeschlagen angezeigt und an jedem weiteren Tag des Gültigkeitszeitraums wird ein erneuter Zustellversuch unternommen.

Auf dieser Seite