Verwalten von Opt-out consent

Es ist gesetzlich vorgeschrieben, den Empfängerinnen und Empfängern die Möglichkeit zu geben, den Erhalt von Mitteilungen einer Marke zu stornieren, und sicherzustellen, dass diese Entscheidung respektiert wird. Weitere Informationen zu den geltenden Rechtsvorschriften finden Sie in der Dokumentation zu Adobe Experience Platform.

Warum ist das wichtig?

  • Die Nichtbeachtung dieser Vorschriften birgt rechtliche Risiken für Ihre Marke.
  • Auf diese Weise vermeiden Sie das Verschicken unerwünschter Nachrichten an Empfänger, die Ihre Nachrichten als Spam kennzeichnen und Ihrem Ruf schaden könnten.

Verwalten von Abmeldungen in Journeys und Kampagnen opt-out-ajo

Beim Versand von Nachrichten von Journeys oder Kampagnen müssen Sie stets sicherstellen, dass sich Kunden von der künftigen Kommunikation abmelden können. Nach der Kündigung des Abos werden die Profile automatisch aus der Zielgruppe künftiger Marketing-Nachrichten entfernt.

Journey Optimizer bietet Möglichkeiten zum Verwalten des Opt-outs in E-Mails und SMS-Nachrichten. Push-Benachrichtigungen erfordern hingegen keine Maßnahme Ihrerseits, da sich Empfänger selbst über ihre Geräte abmelden können. Beispielsweise können sie den Versand von Benachrichtigungen beim Herunterladen oder bei der Nutzung Ihrer Mobile App deaktivieren. Ebenso können sie die Benachrichtigungseinstellungen über das mobile Betriebssystem ändern.

NOTE
Darüber hinaus können Sie über die Unterdrückungs-REST-API von Journey Optimizer Ihre ausgehenden Nachrichten mithilfe von Unterdrückungs- und Zulassungslisten steuern. Erfahren Sie, wie man mit der Unterdrückungs-REST-API arbeitet

In den folgenden Abschnitten erfahren Sie, wie Sie Opt-out-Verfahren in E-Mails und SMS-Nachrichten von Journey Optimizer verwalten:

NOTE
In Journey Optimizer wird das Einverständnis durch das Einverständnisschema von Experience Platform verarbeitet. Standardmäßig ist der Wert für das Einverständnisfeld leer und gilt als Einverständnis für den Empfang Ihrer Nachrichten. Sie können diesen Standardwert beim Onboarding auf einen der möglichen Werte ändern here.

Implementieren der Personalisierungszustimmung opt-out-personalization

Ihre Kundschaft kann sich auch gegen das Anzeigen personalisierter Inhalte entscheiden. Nachdem ein Profil sich von der Personalisierung abgemeldet hat, müssen Sie sicherstellen, dass dessen Daten nicht mehr für die Personalisierung verwendet werden, und Sie müssen alle personalisierten Inhalte durch eine Fallback-Variante ersetzen.

Beim Entscheidungs-Management opt-out-decision-management

Bei der Nutzung von Angeboten werden Personalisierungsvoreinstellungen nicht automatisch in Entscheidungsbereichen implementiert, die über eine Entscheidungsfindungs- oder Edge-Decisioning-API-Anfrage verwendet werden. In diesem Fall müssen Sie die Zustimmung zur Personalisierung manuell erzwingen. Gehen Sie dazu wie folgt vor.

NOTE
Entscheidungsbereiche, die von in Journey Optimizer verfassten Kanälen verwendet werden, erfüllen diese Anforderung der Journey oder Kampagne, zu der sie gehören.
  1. Erstellen Sie eine Adobe Experience Platform-Zielgruppe mithilfe des Segmentierungs-Service und verwenden Sie ein Profilattribut wie Inhalt personalisieren = Ja (Opt-in), um Benutzende anzusprechen, die sich mit einer Personalisierung einverstanden erklärt haben.

  2. Fügen Sie beim Erstellen einer Entscheidung einen Entscheidungsumfang hinzu und definieren Sie eine auf dieser Zielgruppe basierende Eignungsbegrenzung für jede Sammlung von Auswertungskriterien, die personalisierte Angebote enthält.

  3. Erstellen Sie ein Fallback-Angebot, das keine personalisierten Inhalte enthält.

  4. Weisen Sie das nicht personalisierte Fallback-Angebot der Entscheidung zu.

  5. Überprüfen und speichern Sie die Entscheidung.

Haben Benutzende:

  • der Personalisierung zugestimmt, bestimmt der Entscheidungsbereich das beste Angebot für dieses Profil.

  • der Personalisierung nicht zugestimmt, kommt das entsprechende Profil für keines der Angebote in den Auswertungskriterien infrage und erhält daher das nicht personalisierte Fallback-Angebot.

NOTE
Das Einverständnis für die Verwendung von Profildaten in Datenmodellierung wird noch nicht in Journey Optimizer unterstützt.

Im Personalisierungseditor opt-out-expression-editor

Die Personalisierungseditor selbst führt keine Einwilligungsüberprüfungen oder Durchsetzungsmaßnahmen durch, da diese nicht an der Zustellung von Nachrichten beteiligt sind.

Die Verwendung von berechtigungsbasierten Zugriffssteuerungskennzeichnungen ermöglicht jedoch die Beschränkung der für die Personalisierung verwendbaren Felder. Die Nachrichtenvorschau und der E-Mail-Rendering-Service maskieren die Felder, in denen sensible Informationen identifiziert wurden.

NOTE
Weitere Informationen zur Zugriffssteuerung auf Objektebene (Object Level Access Control, OLAC) finden Sie in diesem Abschnitt.

In Journey Optimizer-Kampagnen wird die Einverständnisrichtlinie wie folgt durchgesetzt:

  • Sie können Definitionen von Einverständnisrichtlinien als Teil der Zielgruppenerstellung einbeziehen, um sicherzustellen, dass die für die Kampagne ausgewählte Zielgruppe bereits Profile herausgefiltert hat, die nicht den Einverständniskriterien entsprechen.

  • Journey Optimizer führt eine allgemeine Einverständnisprüfung auf Kanalebene durch, um sicherzustellen, dass sich Profile per Opt-in auch wirklich dafür entschieden haben, Marketing-Mitteilungen über den entsprechenden Kanal zu erhalten.

    note note
    NOTE
    Das Journey Optimizer-Kampagnenobjekt selbst führt derzeit keine zusätzlichen Prüfungen zur Durchsetzung der Einverständnisrichtlinie durch.

Um das Einverständnis zur Personalisierung in Kampagnen manuell durchzusetzen, nutzen Sie eine der folgenden Möglichkeiten.

Verwenden des Segment-Regel-Builders

Sie können den Segment-Regel-Builder verwenden, um eine Zielgruppe mit Opt-out-Profilen zu erstellen.

  1. Erstellen Sie eine Adobe Experience Platform-Zielgruppe mithilfe des Segmentierungs-Service.

  2. Wählen Sie ein Profilattribut aus, z. B. Inhalt personalisieren = Nein (Opt-out), um Benutzende auszuschließen, die sich nicht mit einer Personalisierung einverstanden erklärt haben.

  3. Klicken Sie auf Speichern.

Sie können diese Zielgruppe nun verwenden, um die Profile herauszufiltern, die sich nicht mit einer Personalisierung im Rahmen Ihrer Kampagnen einverstanden erklärt haben.

Verwenden einer Aufteilungsaktivität in einem Kompositions-Workflow

Sie können einer Zielgruppe auch eine Einverständnisprüfung für die Personalisierung hinzufügen, indem Sie eine Aufteilungssaktivität zu einem Kompositions-Workflow hinzufügen.

  1. Erstellen Sie eine Zielgruppe mithilfe der Option Zielgruppe erstellen. Weitere Informationen zum Erstellen eines Kompositions-Workflows

  2. Fügen Sie Ihre Ausgangszielgruppe über die dedizierte Schaltfläche rechts hinzu.

  3. Klicken Sie auf das +-Symbol und wählen Sie eine Aufspaltungsaktivität, um eine geteilte Zielgruppe zu erstellen. Weitere Informationen zur Aufspaltungsaktivität

  4. Wählen Sie im rechten Bereich Attributaufteilung als Aufteilungstyp.

  5. Klicken Sie auf das Stiftsymbol neben dem Feld Attribut, um das Fenster Profilattribut auswählen aufzurufen.

  6. Suchen Sie nach dem Einverständnisattribut für die Personalisierung (profile.consents.personalize.content.val) und wählen Sie es aus.

  7. Pfad 1 ist die nicht personalisierte Zielgruppe. Wählen Sie eine entsprechende Kennzeichnung.

  8. Wählen Sie den entsprechenden Wert aus dieser Liste.

    In diesem Fall verwenden wir n, um anzugeben, dass Benutzende mit der Nutzung ihrer Daten zwecks Personalisierung nicht einverstanden sind.

  9. Sie können einen separaten Pfad für andere Auswahlwerte erstellen. Sie können auch die verbleibenden Pfade löschen und Sonstige Profile aktivieren, um alle anderen Profile einzubeziehen, die nicht über den Auswahlwert n verfügen.

  10. Klicken Sie abschließend für jeden Pfad auf Zielgruppe speichern, um das Ergebnis Ihres Workflows in einer neuen Zielgruppe zu speichern. Für jeden Pfad wird eine Zielgruppe in Adobe Experience Platform gespeichert.

  11. Veröffentlichen Sie nach Abschluss den Kompositions-Workflow.

Sie können diese Zielgruppe nun verwenden, um die Profile herauszufiltern, die sich nicht mit einer Personalisierung im Rahmen Ihrer Kampagnen einverstanden erklärt haben.

NOTE
Bei der Erstellung einer Zielgruppe, die kein Einverständnis für eine Personalisierung erteilt hat, und der anschließenden Auswahl dieser Zielgruppe in einer Kampagne sind Personalisierungs-Tools weiterhin verfügbar. Ihre Marketing-Anwendenden sind selbst dafür verantwortlich, keine Personalisierungs-Tools zu verwenden, wenn mit einer Zielgruppe gearbeitet wird, für die keine Personalisierung durchgeführt werden soll.
recommendation-more-help
b22c9c5d-9208-48f4-b874-1cefb8df4d76