Unterdrückungsliste

Eine Unterdrückungsliste besteht aus Adressen und Domänen, die Sie aus Ihren Sendungen ausschließen möchten, da der Versand an diese Kontakte Ihrer Reputation und den Versandraten schaden könnte.

Die Unterdrückungsliste in Journey Optimizer wird auf der Ebene Ihrer eigenen Umgebung verwaltet, das heißt für eine bestimmte Sandbox.

Sie sammelt E-Mail-Adressen und Domains, die für alle Mailings in einer Einzel-Client-Umgebung unterdrückt werden, d. h. spezifisch für eine Organisations-ID, die mit einer Sandbox-ID verbunden ist.

HINWEIS

Adobe führt eine aktualisierte Liste bekannter schlechter Adressen, die nachweislich die Interaktion und Reputation des Mailings beeinträchtigen, und stellt sicher, dass ihnen keine E-Mails zugestellt werden. Diese Liste wird in einer globalen Unterdrückungsliste verwaltet, die für alle Adobe-Kunden gleich ist. Die Adressen und Domain-Namen in der globalen Unterdrückungsliste sind verborgen. In den Versandberichten wird nur die Anzahl der ausgeschlossen Empfänger angegeben.

Wozu eine Unterdrückungsliste?

Um die E-Mail-Nachrichten zu kontrollieren, die von den Inhabern der Posteingänge empfangen werden, und sicherzustellen, dass sie nur die von ihnen gewünschten Nachrichten erhalten, verfügen Internet-Dienstleister (ISPs) und kommerzielle Spam-Filter über eigene Algorithmen, um den allgemeinen Ruf von E-Mail-Versendern anhand der IP-Adressen und der sendenden Domain(s), die sie verwenden, zu verfolgen.

Wenn Sie deren Feedback (z. B. Spam-Beschwerden, Bounces usw.) nicht berücksichtigen, werden sie Ihre Reputation herabstufen. Die Unterdrückungsliste hilft Ihnen, das Feedback der ISPs zu berücksichtigen.

Die Empfänger, deren E-Mail-Adressen unterdrückt werden, werden automatisch vom Versand der Nachricht ausgeschlossen. Dies beschleunigt den Versand, da sich die Fehlerrate maßgeblich auf die Versandgeschwindigkeit auswirkt.

Was steht in der Unterdrückungsliste?

Adressen werden der Unterdrückungsliste wie folgt hinzugefügt:

  • Alle Hardbounces und Spam-Beschwerden automatisch die entsprechenden Adressen an die Unterdrückungsliste senden, nachdem sie nur einmal aufgetreten sind.

  • Softbounces senden Sie nicht sofort eine Adresse an die Unterdrückungsliste, sondern erhöhen einen Fehlerzähler. Anschließend werden weitere Zustellversuche unternommen. Wenn der Fehlerzähler den Schwellenwert erreicht, wird die Adresse der Unterdrückungsliste hinzugefügt.

  • Sie können auch manuell eine Adresse oder eine Domain zur Unterdrückungsliste hinzufügen.

Weitere Informationen zu Hardbounces und Softbounces finden Sie in diesem Abschnitt.

HINWEIS

Die Adressen von abgemeldeten Benutzern können nicht an die Unterdrückungsliste gesendet werden, da sie keine E-Mails von Journey Optimizer erhalten. Ihre Entscheidung wird auf der Ebene von Experience Platform gehandhabt. Weitere Informationen zum Opt-out

Für jede Adresse werden der wesentliche Grund für die Unterdrückung und die Unterdrückungskategorie (weich, hart, usw.) in der Unterdrückungsliste angezeigt. Weitere Informationen zum Zugriff auf und zur Verwaltung der Unterdrückungsliste finden Sie in diesem Abschnitt.

HINWEIS

Die Profile mit dem Status Unterdrückt werden während des Nachrichtenversands ausgeschlossen. Daher zeigen die Journey-Berichte zwar an, dass sich diese Profile durch die Journey bewegt haben (Aktivitäten Segment lesen und Nachrichtenaktivitäten), sie sind aber nicht in der Metrik Gesendet der E-Mail-Berichte enthalten, da sie vor dem E-Mail-Versand herausgefiltert werden.

Erfahren Sie mehr über den Live-Bericht und den globalen Bericht. Um den Grund für alle Ausschlussfälle zu ermitteln, können Sie den Abfrage-Service von Adobe Experience Platform verwenden.

Versandfehler

Bei Fehlschlägen des Versands gibt es drei Typen von Fehlern:

  • Hardbounce. Ein Hardbounce weist auf eine ungültige E-Mail-Adresse hin (d. h. eine E-Mail-Adresse, die nicht existiert). Dies beinhaltet eine Bounce-Nachricht des empfangenden E-Mail-Servers, in der explizit angegeben wird, dass die Adresse ungültig ist.
  • Softbounce. Dies ist ein temporärer E-Mail-Bounce, der bei einer gültige E-Mail-Adresse aufgetreten ist.

Ein Hardbounce fügt die E-Mail-Adresse automatisch zur Unterdrückungsliste hinzu.

Ein Softbounce , der zu oft auftritt, sendet die E-Mail-Adresse nach mehreren Zustellversuchen ebenfalls an die Unterdrückungsliste. Erfahren Sie mehr über weitere Zustellversuche

Wenn Sie weiterhin an diese Adressen senden, kann sich dies auf Ihre Versandraten auswirken, da es den ISPs mitteilt, dass Sie möglicherweise die Best Practices zur Wartung von E-Mail-Adressen nicht befolgen und daher möglicherweise kein vertrauenswürdiger Versender sind.

Spam-Beschwerden

Die Unterdrückungsliste erfasst E-Mail-Adressen, die Ihre Nachricht als Spam kennzeichnen. Wenn zum Beispiel jemand an den Kundendienst schreibt und darum bittet, nie wieder E-Mails von Ihnen zu erhalten, wird die E-Mail-Adresse dieser Person in Ihrer Instanz unterdrückt und Sie können nicht mehr an diese Adresse versenden.

Das Senden an Empfänger, nachdem sie eine Spam-Beschwerde eingereicht haben, kann sich sehr auf Ihren Ruf auswirken, da es den ISPs mitteilt, dass Sie unerwünschte E-Mails senden und möglicherweise nicht auf Ihre Empfänger hören.

Dies könnte dazu führen, dass Ihre IP-Adresse oder die sendende Domain blockiert wird. Das kann vermieden werden, wenn diese Adressen auf der Unterdrückungsliste vorhanden sind.

Auf dieser Seite