Informationen zu Ereignissen

Mit der Ereigniskonfiguration können Sie festlegen, welche Informationen Journey Optimizer als Ereignisse erhält. Sie können mehrere Ereignisse (in verschiedenen Schritten der Journey) verwenden und mehrere Journeys können dasselbe Ereignis verwenden.

VORSICHT

Die Ereigniskonfiguration ist obligatorisch und muss von einem technischen Benutzer durchgeführt werden.

Sie können zwei Ereignistypen definieren:

  • Unitäre Ereignisse: Diese Ereignisse sind mit einer Person verbunden. Sie beziehen sich auf das Verhalten einer Person (z. B. eine Person hat ein Produkt gekauft, einen Shop besucht, eine Website verlassen) oder auf etwas, das mit einer Person in Verbindung steht (z. B. eine Person hat 10.000 Treuepunkte erreicht). Diese Ereignisse werden von Journey Optimizer in Journeys überwacht, um die besten nächsten Aktionen zu orchestrieren. Unitäre Ereignisse können regelbasiert oder systemgeneriert sein. Informationen zum Erstellen eines unitären Ereignisses finden Sie auf dieser Seite.

  • Geschäftsereignisse: Ein Geschäftsereignis ist ein Ereignis, das im Gegensatz zu einem unitären Ereignis nicht mit einem bestimmten Profil verknüpft ist. Dabei kann es sich beispielsweise um eine Nachrichtenmeldung, Sportaktualisierung, eine Änderung oder Annullierung eines Fluges, eine Bestandsaktualisierung oder um Wetterereignisse handeln. Obwohl diese Ereignisse nicht profilspezifisch sind, können sie für eine beliebige Zahl von Profilen von Interesse sein: Personen, die bestimmte Nachrichten abonniert haben, Passagiere eines bestimmten Fluges oder Kunden, die an einem nicht vorrätigen Produkt interessiert sind. Geschäftsereignisse sind immer regelbasiert. Wenn Sie ein Geschäftsereignis in eine Journey einfügen, wird automatisch eine Aktivität des Typs Segment lesen hinzugefügt. Informationen zum Erstellen eines Geschäftsereignisses finden Sie auf dieser Seite.

HINWEIS

Wenn Sie ein Ereignis bearbeiten, das in einer Entwurfs- oder Live-Journey verwendet wird, können Sie nur den Namen oder die Beschreibung ändern oder Payload-Felder hinzufügen. Die Bearbeitungsmöglichkeiten von Entwurfs- oder Live-Journeys sind stark beschränkt, damit Unterbrechungen von Journeys vermieden werden.

➡️ Entdecken Sie diese Funktion im Video

Ereignis-ID-Typ

Bei Geschäftsereignissen ist der Ereignis-ID-Typ immer regelbasiert.

Bei unitären Ereignissen sind zwei Typen von Ereignis-IDs möglich:

  • Regelbasierte Ereignisse: dieser Ereignistyp generiert keine eventID. Mit dem einfachen Ausdruckseditor definieren Sie einfach eine Regel, anhand derer das System die relevanten Ereignisse identifiziert, die Ihre Journeys auslösen. Diese Regel kann auf einem beliebigen Feld basieren, das in der Ereignis-Payload verfügbar ist, z. B. dem Standort des Profils oder der Anzahl der Artikel, die dem Warenkorb des Profils hinzugefügt wurden.

    VORSICHT

    Für regelbasierte Ereignisse wird eine Begrenzungsregel definiert. Die Anzahl der qualifizierten Ereignisse, die eine Journey für eine bestimmte Organisation verarbeiten kann, wird durch die Regel auf 5.000 pro Sekunde begrenzt. Dies entspricht den Journey Optimizer-SLAs. Weitere Informationen finden Sie in Ihrer Journey Optimizer-Lizenz und in der Journey Optimizer-Produktbeschreibung..

  • Systemgenerierte Ereignisse: für diese Ereignisse ist eine eventID erforderlich. Dieses eventID-Feld wird beim Erstellen des Ereignisses automatisch generiert. Das System, das das Ereignis per Push sendet, sollte keine ID generieren, sondern die ID übergeben, die in der Payload-Vorschau verfügbar ist.

Journey Optimizer erfordert, dass Ereignisse in Adobe Experience Platform gestreamt oder in Batches aufgenommen werden. Diese Daten müssen nicht unbedingt an das Echtzeit-Profil gesendet werden. Wenn Sie die Ereignisse zur Segmentierung oder Suche in einer separaten Journey verwenden möchten, empfehlen wir, den Datensatz für das Profil zu aktivieren.

Datenzyklus

Ereignisse sind POST-API-Aufrufe. Ereignisse werden über Streaming-Aufnahme-APIs an Adobe Experience Platform gesendet. Das URL-Ziel von Ereignissen, die über Transaktionsnachrichten-APIs gesendet werden, wird als „Inlet“ bezeichnet. Die Payload der Ereignisse verwendet die XDM-Formatierung.

Die Payload enthält Informationen, die von Streaming-Aufnahme-APIs benötigt werden, um zu funktionieren (im Header), Informationen, die Journey Optimizer benötigt, um zu funktionieren, und Informationen, die in Journeys verwendet werden (im Hauptteil z. B. der Betrag eines Transaktionsabbruchs). Es gibt zwei Modi für die Streaming-Aufnahme: authentifiziert und nicht authentifiziert. Weitere Informationen zu Streaming-Aufnahme-APIs finden Sie unter diesem Link.

Nach dem Eingang über Streaming-Aufnahme-APIs fließen Ereignisse in einen internen Service, die sogenannte Pipeline, und dann in Adobe Experience Platform. Wenn für das Ereignisschema die Markierung „Echtzeit-Kundenprofildienst“ aktiviert ist und es über eine Datensatz-ID verfügt, die ebenfalls die Markierung „Echtzeit-Kundenprofil“ hat, fließt das Ereignis in den Echtzeit-Kundenprofildienst.

Systemgenerierte Ereignisse: Die Pipeline filtert Ereignisse mit einer Payload, die eventIDs von Journey Optimizer enthalten (siehe den Ereigniserstellungsprozess unten), die von Journey Optimizer bereitgestellt werden und in der Ereignis-Payload enthalten sind. Regelbasierte Ereignisse: Das System identifiziert das Ereignis mit der eventID-Bedingung. Diese Ereignisse werden von Journey Optimizer überwacht und die entsprechende Journey wird ausgelöst.

Anleitungsvideos

Erfahren Sie, wie Sie ein Ereignis konfigurieren und den Streaming-Endpunkt und die Payload für ein Ereignis angeben.

Machen Sie sich mit den entsprechenden Anwendungsfällen für Geschäftsereignisse vertraut. Erfahren Sie, wie Sie mithilfe eines Geschäftsereignisses eine Journey erstellen und welche Best Practices anzuwenden sind.

Auf dieser Seite