Aktivieren von Zielgruppendaten für Batch-Profil-Exportziele

WICHTIG

Um Daten zu aktivieren, benötigen Sie die Zugriffskontrollberechtigungen Ziele verwalten, Ziele aktivieren, Profile anzeigen und Segmente anzeigen. Lesen Sie die Übersicht über die Zugriffskontrolle oder wenden Sie sich an Ihren Produktadministrator, um die erforderlichen Berechtigungen zu erhalten.

Bei einigen Kundinnen und Kunden, die am Beta-Programm mit der verbesserten Dateiexportfunktion teilnehmen, erfolgt der neue Zuordnungsschritt im Rahmen ihres Aktivierungs-Workflows zu den neuen Beta-Cloud-Speicherzielen. Beachten Sie bitte auch die bekannten Einschränkungen, die mit der Version verbunden sind.

Übersicht

In diesem Artikel wird der Workflow erläutert, der zum Aktivieren von Zielgruppendaten in Adobe Experience Platform bei Zielen erforderlich ist, die auf Batch-Profilen basieren, wie Cloud-Speicher- und E-Mail-Marketing-Zielen.

Voraussetzungen

Um Daten für Ziele aktivieren zu können, müssen Sie eine erfolgreiche Verbindung zu einem Ziel hergestellt haben. Wenn Sie das noch nicht getan haben, navigieren Sie zum Zielkatalog, durchsuchen Sie die unterstützten Ziele und konfigurieren Sie das Ziel, das Sie verwenden möchten.

Auswählen des Ziels

  1. Navigieren Sie zu Verbindungen und Ziele und wählen Sie die Registerkarte Katalog.

    Abbildung mit hervorgehobenen Informationen zum Zugriff auf die Registerkarte „Zielkatalog“

  2. Wählen Sie Segmente aktivieren auf der Karte, die dem Zielort entspricht, an dem Sie Ihre Segmente aktivieren möchten, wie in der Abbildung unten dargestellt.

    Abbildung mit hervorgehobener Schaltfläche „Segmente aktivieren“

  3. Wählen Sie die Zielverbindung aus, die Sie zum Aktivieren Ihrer Segmente verwenden möchten, und klicken Sie dann auf Weiter.

    Abbildung mit hervorgehobenen Informationen zur Auswahl eines oder mehrerer Ziele zum Aktivieren von Segmenten

  4. Gehen Sie zum nächsten Abschnitt, um Ihre Segmente auszuwählen.

Auswählen der Segmente

Aktivieren Sie die Kontrollkästchen links neben den Segmentnamen, um die Segmente auszuwählen, die Sie für das Ziel aktivieren möchten, und klicken Sie dann auf Weiter.

Abbildung mit hervorgehobenen Informationen zur Auswahl eines oder mehrerer zu aktivierender Segmente

Planen des Segmentexports

Adobe Experience Platform exportiert Daten für E-Mail-Marketing- und Cloud-Speicher-Ziele in Form von CSV-Dateien. Auf der Seite Planung können Sie den Zeitplan und die Dateinamen für jedes Segment konfigurieren, das Sie exportieren. Die Konfiguration des Zeitplans ist obligatorisch, die Konfiguration des Dateinamens ist jedoch optional.

WICHTIG

Adobe Experience Platform teilt die Exportdateien automatisch mit 5 Millionen Datensätzen (Zeilen) pro Datei auf. Jede Zeile stellt ein Profil dar.

Bei aufgeteilten Dateien wird eine Nummer an den Namen angehängt, die anzeigt, dass die Datei Teil eines größeren Exports ist, z. B. filename.csv, filename_2.csv, filename_3.csv.

Wählen Sie die Schaltfläche Zeitplan erstellen für das Segment, das Sie an Ihr Ziel senden möchten.

Abbildung mit hervorgehobener Schaltfläche „Zeitplan erstellen“

Exportieren von vollständigen Dateien

Wählen Sie Vollständige Dateien exportieren, um den Export einer Datei auszulösen, die eine vollständige Momentaufnahme aller Profilqualifikationen für das ausgewählte Segment enthält.

Abbildung der Benutzeroberfläche mit aktiviertem Umschalter „Vollständige Dateien exportieren“

  1. Verwenden Sie den Häufigkeitsselektor zur Auswahl der Exportfrequenz:

    • Einmal: plant einen einmaligen, bedarfsgesteuerten Export einer vollständigen Datei.
    • Täglich: plant vollständige Dateiexporte einmal täglich zum angegebenen Zeitpunkt.
  2. Verwenden Sie den Umschalter Zeit, um festzulegen, ob der Export unmittelbar nach der Segmentevaluierung oder zu einem bestimmten, geplanten Zeitpunkt erfolgen soll. Bei Auswahl der Option Geplant können Sie mit dem Selektor die Tageszeit für den Export im UTC-Format wählen.

    HINWEIS

    Die unten beschriebene Option Nach der Segmentevaluierung steht derzeit nur ausgewählten Beta-Kundinnen und -Kunden zur Verfügung.

    Verwenden Sie die Option Nach der Segmentevaluierung, damit der Aktivierungsvorgang unmittelbar nach Abschluss des täglichen Platform-Batch-Segmentierungsvorgangs ausgeführt wird. Dadurch wird sichergestellt, dass bei der Ausführung des Aktivierungsvorgangs die aktuellen Profile nach Ihrem Ziel exportiert werden.

    Abbildung mit hervorgehobener Option „Nach der Segmentevaluierung“ im Aktivierungsfluss für Batch-Ziele
    Verwenden Sie die Option Geplant, damit der Aktivierungsvorgang zu einem festen Zeitpunkt ausgeführt wird. Dadurch wird sichergestellt, dass Experience Platform-Profildaten jeden Tag zur gleichen Zeit exportiert werden. Die Profile, die dabei exportiert werden, entsprechen jedoch möglicherweise nicht dem neuesten Stand. Dies hängt davon ab, ob der Batch-Segmentierungsvorgang vor dem Start des Aktivierungsvorgangs abgeschlossen wurde.

    Abbildung mit hervorgehobener Option „Geplant“ im Aktivierungsfluss für Batch-Ziele und Anzeige der Zeitauswahl

    WICHTIG

    Aufgrund der Art und Weise, wie interne Experience Platform-Prozesse konfiguriert werden, enthält der erste inkrementelle oder vollständige Dateiexport möglicherweise nicht alle Aufstockungsdaten.

    Um den vollständigen und aktuellsten Datenexport für die Aufstockung sowohl für vollständige als auch für inkrementelle Dateien sicherzustellen, empfiehlt Adobe, die erste Dateiexportzeit nach 12:00 Uhr GMT des folgenden Tages festzulegen. Diese Einschränkung wird in zukünftigen Versionen behoben.

  3. Verwenden Sie den Datumsselektor, um den Tag oder das Intervall auszuwählen, an dem der Export stattfinden soll. Für tägliche Exporte empfiehlt es sich, Ihr Start- und Enddatum so festzulegen, dass es der Dauer Ihrer Kampagnen auf Ihren nachgelagerten Plattformen entspricht.

    WICHTIG

    Bei der Auswahl eines Exportintervalls wird der letzte Tag des Intervalls nicht in die Exporte einbezogen. Wenn Sie beispielsweise ein Intervall vom 4. bis 11. Januar auswählen, findet der letzte Dateiexport am 10. Januar statt.

  4. Klicken Sie auf Erstellen, um den Zeitplan zu speichern.

Exportieren von inkrementellen Dateien

Wählen Sie Inkrementelle Dateien exportieren, um einen Export auszulösen, bei dem die erste Datei eine vollständige Momentaufnahme aller Profilqualifikationen für das ausgewählte Segment ist und die nachfolgenden Dateien aus den inkrementellen Profilqualifikationen seit dem letzten Export bestehen.

WICHTIG

Die erste exportierte inkrementelle Datei enthält alle Profile, die für das Segment qualifiziert sind und als Aufstockung fungieren.

Abbildung der Benutzeroberfläche mit aktiviertem Umschalter „Inkrementelle Dateien exportieren“

  1. Verwenden Sie den Häufigkeitsselektor zur Auswahl der Exportfrequenz:

    • Täglich: plant inkrementelle Dateiexporte einmal täglich zum angegebenen Zeitpunkt.
    • Stündlich: plant inkrementelle Dateiexporte alle 3, 6, 8 oder 12 Stunden.
  2. Verwenden Sie den Zeitselektor zur Auswahl der Tageszeit im UTC-Format, zu der der Export erfolgen soll.

    WICHTIG

    Aufgrund der Art und Weise, wie interne Experience Platform-Prozesse konfiguriert werden, enthält der erste inkrementelle oder vollständige Dateiexport möglicherweise nicht alle Aufstockungsdaten.

    Um den vollständigen und aktuellsten Datenexport für die Aufstockung sowohl für vollständige als auch für inkrementelle Dateien sicherzustellen, empfiehlt Adobe, die erste Dateiexportzeit nach 12:00 Uhr GMT des folgenden Tages festzulegen. Diese Einschränkung wird in zukünftigen Versionen behoben.

  3. Verwenden Sie den Datumsselektor, um das Intervall auszuwählen, in dem der Export stattfinden soll. Es empfiehlt sich, Ihr Start- und Enddatum so festzulegen, dass es der Dauer Ihrer Kampagnen auf Ihren nachgelagerten Plattformen entspricht.

    WICHTIG

    Der letzte Tag des Intervalls ist nicht in den Exporten enthalten. Wenn Sie beispielsweise ein Intervall vom 4. bis 11. Januar auswählen, findet der letzte Dateiexport am 10. Januar statt.

  4. Klicken Sie auf Erstellen, um den Zeitplan zu speichern.

Konfigurieren der Dateinamen

Bei den meisten Zielen bestehen die standardmäßigen Dateinamen aus dem Zielnamen, der Segment-ID sowie einer Datums- und Uhrzeitangabe. Sie können beispielsweise Ihre exportierten Dateinamen bearbeiten, um zwischen verschiedenen Kampagnen zu unterscheiden, oder die Datenexportzeit an die Dateien anhängen zu lassen. Beachten Sie, dass manche Zielentwickler möglicherweise festlegen, dass für ihre Ziele andere Optionen zum Anhängen von standardmäßigen Dateinamen angezeigt werden.

Wählen Sie das Stiftsymbol aus, um ein modales Fenster zu öffnen und die Dateinamen zu bearbeiten. Dateinamen sind auf 255 Zeichen begrenzt.

HINWEIS

Die folgende Abbildung zeigt, wie Dateinamen für Amazon S3-Ziele bearbeitet werden können, aber der Vorgang ist für alle Batch-Ziele identisch (z. B. SFTP, Azure Blob Storage oder Google Cloud Storage).

Abbildung mit hervorgehobenem Stiftsymbol zum Konfigurieren von Dateinamen

Im Dateinamen-Editor können Sie verschiedene Komponenten auswählen, die zum Dateinamen hinzugefügt werden sollen.

Abbildung mit allen verfügbaren Dateinamenoptionen

Zielname und Segment-ID können nicht aus Dateinamen entfernt werden. Zusätzlich können Sie Folgendes hinzufügen:

Dateinamenoption Beschreibung
Segmentname Der Name des exportierten Segments.
Datum und Uhrzeit Wählen Sie zwischen dem Hinzufügen des Formats MMDDYYYY_HHMMSS oder eines 10-stelligen Unix-Zeitstempels für den Zeitpunkt, zu dem die Dateien generiert werden. Wählen Sie eine dieser Optionen aus, wenn für Ihre Dateien bei jedem inkrementellen Export ein dynamischer Dateiname erstellt werden soll.
Benutzerdefinierter Text Beliebiger benutzerdefinierter Text, den Sie den Dateinamen hinzufügen möchten.
Ziel-ID Die ID des Ziel-Datenflusses, den Sie zum Exportieren des Segments verwenden.
Hinweis: Diese Option zum Anhängen von Dateinamen steht nur Beta-Kundinnen und -Kunden zur Verfügung, die am Beta-Programm mit der verbesserten Dateiexportfunktion teilnehmen. Wenden Sie sich an den Adobe-Support-Mitarbeiter oder die Kundenunterstützung, wenn Sie Zugang zum Beta-Programm erhalten möchten.
Zielname Der Name des Ziel-Datenflusses, den Sie zum Exportieren des Segments verwenden.
Hinweis: Diese Option zum Anhängen von Dateinamen steht nur Beta-Kundinnen und -Kunden zur Verfügung, die am Beta-Programm mit der verbesserten Dateiexportfunktion teilnehmen. Wenden Sie sich an den Adobe-Support-Mitarbeiter oder die Kundenunterstützung, wenn Sie Zugang zum Beta-Programm erhalten möchten.
Organisationsname Ihr Organisationsname in Experience Platform.
Hinweis: Diese Option zum Anhängen von Dateinamen steht nur Beta-Kundinnen und -Kunden zur Verfügung, die am Beta-Programm mit der verbesserten Dateiexportfunktion teilnehmen. Wenden Sie sich an den Adobe-Support-Mitarbeiter oder die Kundenunterstützung, wenn Sie Zugang zum Beta-Programm erhalten möchten.
Sandbox-Name Die ID der Sandbox, die Sie zum Exportieren des Segments verwenden.
Hinweis: Diese Option zum Anhängen von Dateinamen steht nur Beta-Kundinnen und -Kunden zur Verfügung, die am Beta-Programm mit der verbesserten Dateiexportfunktion teilnehmen. Wenden Sie sich an den Adobe-Support-Mitarbeiter oder die Kundenunterstützung, wenn Sie Zugang zum Beta-Programm erhalten möchten.

Klicken Sie auf Änderungen übernehmen, um Ihre Auswahl zu bestätigen.

WICHTIG

Wenn Sie die Komponente Datum und Uhrzeit nicht verwenden, sind die Dateinamen statisch und die neue exportierte Datei überschreibt die vorherige Datei an Ihrem Speicherort bei jedem Export. Diese Option wird bei der Ausführung eines wiederkehrenden Importvorgangs von einem Speicherort zu einer E-Mail-Marketing-Plattform empfohlen.

Nachdem Sie alle Segmente konfiguriert haben, wählen Sie Weiter, um fortzufahren.

Auswählen der Profilattribute

Bei profilbasierten Zielen müssen Sie die Profilattribute auswählen, die Sie an das Ziel senden möchten.

  1. Wählen Sie auf der Seite Attribute auswählen die Option Neues Feld hinzufügen.

    Abbildung mit hervorgehobener Schaltfläche „Neues Feld hinzufügen“

  2. Wählen Sie den Pfeil rechts neben dem Eintrag Schemafeld.

    Abbildung mit hervorgehobenen Informationen zur Auswahl eines Quellfelds

  3. Im Feld auswählen Seite, wählen Sie die XDM-Attribute oder Identitäts-Namespaces aus, die Sie an das Ziel senden möchten, und wählen Sie Auswählen.

    Abbildung mit den verschiedenen als Quellfelder verfügbaren Feldern

  4. Um weitere Zuordnungen hinzuzufügen, wiederholen Sie die Schritte 1 bis 3.

HINWEIS

Adobe Experience Platform füllt Ihre Auswahl vorab mit vier empfohlenen, häufig verwendeten Attributen aus Ihrem Schema: person.name.firstName, person.name.lastName, personalEmail.address, segmentMembership.status.

WICHTIG

Aufgrund einer bekannten Einschränkung können Sie das Fenster Feld auswählen derzeit nicht verwenden, um segmentMembership.status zu Ihren Dateiexporten hinzuzufügen. Stattdessen müssen Sie den Wert xdm: segmentMembership.status wie unten dargestellt manuell in das Schemafeld einfügen.

Bildschirmaufzeichnung, die die Problemumgehung für die Segmentzugehörigkeit im Zuordnungsschritt des Aktivierungs-Workflows zeigt

Dateiexporte variieren auf folgende Weise, je nachdem, ob segmentMembership.status ausgewählt ist:

  • Wenn das Feld segmentMembership.status ausgewählt ist, enthalten exportierte Dateien in der ersten vollständigen Momentaufnahme die aktiven Mitglieder und in nachfolgenden inkrementellen Exporten die aktiven und die abgelaufenen Mitglieder.
  • Wenn die Variable segmentMembership.status nicht ausgewählt ist, umfassen exportierte Dateien sowohl in der ersten vollständigen Momentaufnahme als auch in nachfolgenden inkrementellen Exporten nur die aktiven Mitglieder.

Abbildung mit vorausgefüllten empfohlenen Attributen im Zuordnungsschritt des Workflows für die Segmentaktivierung

Obligatorische Attribute

Ein obligatorisches Attribut ist ein vom Benutzer aktiviertes Kontrollkästchen, mit dem sichergestellt wird, dass alle Profildatensätze das ausgewählte Attribut enthalten. Beispiel: alle exportierten Profile enthalten eine E-Mail-Adresse.

Sie können Attribute als obligatorisch markieren, um sicherzustellen, dass Platform nur die Profile exportiert, die das spezifische Attribut enthalten. Dies kann daher als eine zusätzliche Form des Filterns verwendet werden. Das Kennzeichnen eines Attributs als obligatorisch ist nicht erforderlich.

Wenn kein obligatorisches Attribut ausgewählt wird, werden alle qualifizierten Profile unabhängig von ihren Attributen exportiert.

Es wird empfohlen, dass eines der Attribute eine eindeutige Kennung aus Ihrem Schema ist. Weitere Informationen zu obligatorischen Attributen finden Sie im Abschnitt „Identität“ in der Dokumentation E-Mail-Marketing-Ziele.

Deduplizierungsschlüssel

Ein Deduplizierungsschlüssel ist ein benutzerdefinierter Primärschlüssel, der die Identität bestimmt, anhand derer Benutzer ihre Profile deduplizieren lassen möchten.

Deduplizierungsschlüssel verhindern die Möglichkeit, mehrere Datensätze desselben Profils in einer Exportdatei zu haben.

Es gibt drei Möglichkeiten, Deduplizierungsschlüssel in Platform zu verwenden:

  • Verwenden eines einzelnen Identitäts-Namespace als Deduplizierungsschlüssel
  • Verwenden eines einzelnen Profilattributs aus einem XDM-Profil als Deduplizierungsschlüssel
  • Verwenden einer Kombination zweier Profilattribute aus einem XDM-Profil als zusammengesetzten Schlüssel
WICHTIG

Sie können einen einzelnen Identitäts-Namespace in ein Ziel exportieren, wobei der Namespace automatisch als Deduplizierungsschlüssel festgelegt wird. Das Senden mehrerer Namespaces an ein Ziel wird nicht unterstützt.

Sie können keine Kombination aus Identitäts-Namespaces und Profilattributen als Deduplizierungsschlüssel verwenden.

Beispiel einer Deduplizierung

Dieses Beispiel zeigt, wie die Deduplizierung je nach ausgewähltem Deduplizierungsschlüssel funktioniert.

Betrachten wir die beiden folgenden Profile.

Profil A

{
  "identityMap": {
    "Email": [
      {
        "id": "johndoe_1@example.com"
      },
      {
        "id": "johndoe_2@example.com"
      }
    ]
  },
  "segmentMembership": {
    "ups": {
      "fa5c4622-6847-4199-8dd4-8b7c7c7ed1d6": {
        "status": "existing",
        "lastQualificationTime": "2021-03-10 10:03:08"
      }
    }
  },
  "person": {
    "name": {
      "lastName": "Doe",
      "firstName": "John"
    }
  },
  "personalEmail": {
    "address": "johndoe@example.com"
  }
}

Profil B

{
  "identityMap": {
    "Email": [
      {
        "id": "johndoe_1@example.com"
      },
      {
        "id": "johndoe_2@example.com"
      }
    ]
  },
  "segmentMembership": {
    "ups": {
      "fa5c4622-6847-4199-8dd4-8b7c7c7ed1d6": {
        "status": "existing",
        "lastQualificationTime": "2021-04-10 11:33:28"
      }
    }
  },
  "person": {
    "name": {
      "lastName": "D",
      "firstName": "John"
    }
  },
  "personalEmail": {
    "address": "johndoe@example.com"
  }
}

Deduplizierungs-Anwendungsfall 1: keine Deduplizierung

Ohne Deduplizierung würde die Exportdatei die folgenden Einträge enthalten.

personalEmail firstName lastName
johndoe@example.com John Doe
johndoe@example.com John D

Deduplizierungs-Anwendungsfall 2: Deduplizierung basierend auf Identitäts-Namespace

Unter der Annahme einer Deduplizierung durch den Email-Namespace würde die Exportdatei die folgenden Einträge enthalten. Das Profil B ist das neueste Profil, das sich für das Segment qualifiziert hat. Daher wird nur dieses exportiert.

E-Mail* personalEmail firstName lastName
johndoe_1@example.com johndoe@example.com John D
johndoe_2@example.com johndoe@example.com John D

Deduplizierungsanwendungsfall 3: Deduplizierung basierend auf einem einzigen Profilattribut

Angenommen, die Deduplizierung würde anhand des Attributs des Typs personal Email erfolgen, dann würde die Exportdatei den folgenden Eintrag enthalten. Das Profil B ist das neueste Profil, das sich für das Segment qualifiziert hat. Daher wird nur dieses exportiert.

personalEmail* firstName lastName
johndoe@example.com John D

Deduplizierungsanwendungsfall 4: Deduplizierung basierend auf zwei Profilattributen

Angenommen, die Deduplizierung würde anhand des zusammengesetzten Schlüssels personalEmail + lastName erfolgen, dann würde die Exportdatei die folgenden Einträge enthalten.

personalEmail* lastName* firstName
johndoe@example.com D John
johndoe@example.com Doe John

Adobe empfiehlt das Auswählen eines Identitäts-Namespace, z. B. einer CRM ID oder einer E-Mail-Adresse, als Deduplizierungsschlüssel, um sicherzustellen, dass alle Profildatensätze eindeutig identifiziert werden.

HINWEIS

Wenn Datennutzungsbeschriftungen auf bestimmte Felder innerhalb eines Datensatzes angewendet wurden (und nicht auf den gesamten Datensatz), erfolgt die Durchsetzung dieser Beschriftungen auf Feldebene bei der Aktivierung unter folgenden Bedingungen:

  • Die Felder werden in der Segmentdefinition verwendet.
  • Die Felder werden als projizierte Attribute für das Ziel der Zielgruppe konfiguriert.

Wenn beispielsweise das Feld person.name.firstName über bestimmte Datennutzungsbeschriftungen verfügt, die im Konflikt mit der Marketing-Aktion des Ziels stehen, wird Ihnen im Überprüfungsschritt eine Verletzung der Datennutzungsrichtlinien angezeigt. Weitere Informationen finden Sie unter Data Governance in Adobe Experience Platform.

(Beta) Zuordnung

WICHTIG

Ausgewählte Beta-Kundinnen und -Kunden profitieren von einem verbesserten Zuordnungsschritt, der den weiter oben beschriebenen Schritt Auswählen der Profilattribute ersetzt. Mit diesem neuen Zuordnungsschritt können Sie die Header exportierter Dateien bearbeiten und ihnen beliebige benutzerdefinierte Namen geben.

Die Funktionalität und Dokumentation können sich ändern. Wenden Sie sich an den Adobe-Support-Mitarbeiter oder die Kundenunterstützung, wenn Sie Zugang zu diesem Beta-Programm erhalten möchten.

In diesem Schritt müssen Sie die Profilattribute auswählen, die Sie zu den an das Ziel exportierten Dateien hinzufügen möchten. So wählen Sie Profilattribute und Identitäten für den Export aus:

  1. Wählen Sie auf der Seite Zuordnung die Option Neues Feld hinzufügen aus.

    Hervorgehobene Steuerung „Neues Feld hinzufügen“ im Zuordnungs-Workflow

  2. Wählen Sie den Pfeil rechts neben dem Eintrag Quellfeld aus.

    Hervorgehobene Steuerung zur Auswahl des Quellfelds im Zuordnungs-Workflow

  3. Wählen Sie auf der Seite Quellfeld auswählen die Profilattribute und Identitäten aus, die Sie in die exportierten Dateien am Ziel einbeziehen möchten, und wählen Sie dann Auswählen.

    TIPP

    Sie können das Suchfeld verwenden, um die Auswahl einzugrenzen, wie in der Abbildung unten dargestellt.

    Modales Fenster mit Profilattributen, die an das Ziel exportiert werden können

  4. Das für den Export ausgewählte Feld wird jetzt in der Zuordnungsansicht angezeigt. Bei Bedarf können Sie den Namen des Headers in der exportierten Datei bearbeiten. Wählen Sie dazu das Symbol im Zielfeld aus.

    Modales Fenster mit Profilattributen, die an das Ziel exportiert werden können

  5. Geben Sie auf der Seite Zielfeld auswählen den gewünschten Namen für den Header in der exportierten Datei ein und wählen Sie Auswählen.

    Modales Fenster mit eingegebenem Anzeigenamen für einen Header

  6. Das für den Export ausgewählte Feld wird jetzt in der Zuordnungsansicht mit dem bearbeiteten Header in der exportierten Datei angezeigt.

    Modales Fenster mit Profilattributen, die an das Ziel exportiert werden können

  7. (Optional) Sie können das exportierte Feld als obligatorischen Schlüssel oder Deduplizierungsschlüssel festlegen.

    Modales Fenster mit Profilattributen, die an das Ziel exportiert werden können

  8. Um weitere Felder zum Exportieren hinzuzufügen, wiederholen Sie die obigen Schritte.

Bekannte Einschränkungen

Die neue Seite Zuordnung weist die folgenden bekannten Einschränkungen auf:

Attribut „Segmentzugehörigkeit“ nicht über den Zuordnungs-Workflow auswählbar

Aufgrund einer bekannten Einschränkung können Sie das Fenster Feld auswählen derzeit nicht verwenden, um segmentMembership.status zu Ihren Dateiexporten hinzuzufügen. Stattdessen müssen Sie den Wert xdm: segmentMembership.status wie unten dargestellt manuell in das Schemafeld einfügen.

Bildschirmaufzeichnung, die die Problemumgehung für die Segmentzugehörigkeit im Zuordnungsschritt des Aktivierungs-Workflows zeigt

Dateiexporte variieren auf folgende Weise, je nachdem, ob segmentMembership.status ausgewählt ist:

  • Wenn das Feld segmentMembership.status ausgewählt ist, enthalten exportierte Dateien in der ersten vollständigen Momentaufnahme die aktiven Mitglieder und in nachfolgenden inkrementellen Exporten die aktiven und die abgelaufenen Mitglieder.
  • Wenn die Variable segmentMembership.status nicht ausgewählt ist, umfassen exportierte Dateien sowohl in der ersten vollständigen Momentaufnahme als auch in nachfolgenden inkrementellen Exporten nur die aktiven Mitglieder.

Identitäts-Namespaces derzeit nicht für Exporte auswählbar

Die Auswahl von Identitäts-Namespaces für den Export, wie in der Abbildung unten dargestellt, wird derzeit nicht unterstützt. Die Auswahl von Identitäts-Namespaces für den Export führt zu einem Fehler im Überprüfungsschritt.

Nicht unterstützte Zuordnung mit Identitätsexporten

Wenn Sie zu Ihren exportierten Dateien während der Beta-Phase Identitäts-Namespaces hinzufügen müssen, haben Sie zur temporären Problemumgehung folgende Möglichkeiten:

  • Verwenden Sie die Legacy-Cloud-Speicherziele für die Datenflüsse, bei denen Sie Identitäts-Namespaces in die Exporte einbeziehen möchten.
  • Laden Sie Identitäten als Attribute in Experience Platform hoch, um sie dann in Ihre Cloud-Speicherziele zu exportieren.

Überprüfung

Auf der Seite Überprüfen können Sie eine Zusammenfassung Ihrer Auswahl sehen. Wählen Sie Abbrechen, um den Fluss abzubrechen, Zurück, um die Einstellungen zu ändern, oder Fertig stellen, um Ihre Auswahl zu bestätigen und mit dem Senden von Daten an das Ziel zu beginnen.

Auswahlzusammenfassung im Überprüfungsschritt.

Wenn Ihr Unternehmen Adobe Gesundheitsschild oder Adobe Privacy & Security Shield auswählen Gültige Zustimmungsrichtlinien anzeigen , um zu sehen, welche Zustimmungsrichtlinien angewendet werden und wie viele Profile infolge dieser Aktivierung in die Aktivierung einbezogen werden. Informationen Bewertung der Einwilligungsrichtlinie für weitere Informationen.

Prüfungen von Datennutzungsrichtlinien

Im Überprüfen -Schritt, überprüft Experience Platform auch auf Verstöße gegen Datennutzungsrichtlinien. Nachstehend ist ein Beispiel angegeben, bei dem eine Richtlinie verletzt wird. Sie können den Workflow zur Segmentaktivierung erst abschließen, nachdem Sie den Verstoß behoben haben. Informationen zum Beheben von Richtlinienverletzungen finden Sie unter Verstöße gegen Datennutzungsrichtlinien im Abschnitt Data Governance-Dokumentation .

Verletzung von Datenrichtlinien

Filtern von Segmenten

Außerdem können Sie in diesem Schritt die verfügbaren Filter auf der Seite verwenden, um nur die Segmente anzuzeigen, deren Zeitplan oder Zuordnung im Rahmen dieses Workflows aktualisiert wurde. Sie können auch umschalten, welche Tabellenspalten angezeigt werden sollen.

Bildschirmaufzeichnung, die die verfügbaren Segmentfilter im Überprüfungsschritt anzeigt.

Wenn Sie mit Ihrer Auswahl zufrieden sind und keine Richtlinienverletzungen festgestellt wurden, wählen Sie Beenden , um Ihre Auswahl zu bestätigen und mit dem Senden von Daten an das Ziel zu beginnen.

Überprüfen der Segmentaktivierung

Bei E-Mail-Marketing- und Cloud-Speicher-Zielen erstellt Adobe Experience Platform eine Datei des Typs .csv am von Ihnen angegebenen Speicherort. Wahrscheinlich wird eine neue Datei an Ihrem Speicherort entsprechend dem Zeitplan erstellt, den Sie im Workflow festgelegt haben. Das standardmäßige Dateiformat ist unten dargestellt, Sie können jedoch Bearbeiten der Komponenten des Dateinamens:
<destinationName>_segment<segmentID>_<timestamp-yyyymmddhhmmss>.csv

Wenn Sie beispielsweise eine tägliche Exportfrequenz auswählen, könnten die Dateien, die Sie an drei aufeinander folgenden Tagen erhalten würden, wie folgt aussehen:

Salesforce_Marketing_Cloud_segment12341e18-abcd-49c2-836d-123c88e76c39_20200408061804.csv
Salesforce_Marketing_Cloud_segment12341e18-abcd-49c2-836d-123c88e76c39_20200409052200.csv
Salesforce_Marketing_Cloud_segment12341e18-abcd-49c2-836d-123c88e76c39_20200410061130.csv

Das Vorhandensein dieser Dateien an Ihrem Speicherort bestätigt die erfolgreiche Aktivierung. Um zu verstehen, wie die exportierten Dateien strukturiert sind, können Sie ein Beispiel für eine CSV-Datei herunterladen. Diese Beispieldatei enthält die Profilattribute person.firstname, person.lastname, person.gender, person.birthyear und personalEmail.address.

Auf dieser Seite