Häufig gestellte Fragen zum Ende der Lebensdauer von Device Co-op

Dieses Dokument enthält Antworten auf häufig gestellte Fragen zum EOL-Plan (End of Life, Ende der Lebensdauer) für Adobe Experience Cloud Device Co-op. Wenn dieser Plan in Kraft tritt, stellt Adobe einen erweiterten Hinweis in den Experience Cloud-Versionshinweisen und im Priority Product Update bereit.

Device Co-op war ein Programm, über das die Teilnehmenden zusammenarbeiten konnten, um Verbraucher und Verbraucherinnen auf allen digitalen Touchpoints besser zu identifizieren und gleichzeitig ein Höchstmaß an Datenschutz und Transparenz sicherzustellen.

Häufig gestellte Fragen

Im Folgenden finden Sie eine Liste von Antworten auf häufig gestellte Fragen zum EOL-Plan für Device Co-op.

Warum wird Device Co-op eingestellt?

Die bevorstehenden Änderungen in der AdTech-Umgebung werden voraussichtlich dazu führen, dass Device Co-op in den kommenden Jahren als Lösung überflüssig werden wird. Device Co-op besteht hauptsächlich aus Drittanbieter-Cookies, und durch Google’s Ankündigung, dass das Unternehmen Drittanbieter-Cookies in Google Chrome ab 2022 blockieren wird, wird die Wirksamkeit von Device Co-op gemindert. Chrome verfügt über etwa 65 % des Browser-Marktanteils, und andere gängige Browser blockieren bereits Drittanbieter-Cookies. Sobald Chrome Drittanbieter-Cookies blockiert, wird der Großteil der Drittanbieter-Cookies blockiert und Device Co-op damit überflüssig.

Warum lässt Adobe von nun an keine Registrierungen mehr für Device Co-op zu?

Es sind keine Registrierungen mehr möglich, um zu verhindern, dass die Kundenerwartungen aufgrund der bevorstehenden Branchenänderungen in Bezug auf Drittanbieter-Cookies nicht erfüllt werden. Es dauert einige Monate, um Device Co-op vorzubereiten, und bis sich ein Nutzen aus diesem Service ergibt, vergehen weitere Monate. Eine neue Registrierung zu diesem Zeitpunkt könnte dazu führen, dass Marken Device Co-op nicht voll nutzen können.

Im Juli 2022 hat Google angekündigt, dass Drittanbieter-Cookies in Chrome doch erst ab 2024 blockiert werden. Wirkt sich dies auf die EOL-Pläne für Device Co-op aus?

Nein, die EOL-Pläne von Adobe für Device Co-op bleiben unverändert und werden nicht verlängert.

Können sich neue Kunden registrieren?

Ab dem 11. Juni 2021 akzeptiert Adobe keine neuen Registrierungen mehr für Device Co-op.

Werden bestehende Verträge verlängert?

Ab dem 11. Juni 2021 wird Adobe keine Device Co-op-Verträge mehr verlängern. Wenn Sie die Device Co-op-Services weiter nutzen möchten, ist dies unter der aktuellen Lizenzvereinbarung bis zum Programmende möglich.

Was ist das genaue Datum, an dem das Device Co-op-Programm beendet wird?

Das Device Co-op-Programm endet 2022. Der genaue Zeitpunkt und das Datum hängen davon ab, wann Google damit beginnt, Drittanbieter-Cookies zu blockieren. Die entsprechenden Stilllegungsarbeiten beginnen voraussichtlich im September 2022.

Welche Anwendungen sind vom Ende der Lebensdauer von Device Co-op betroffen?

Die folgenden Anwendungen sind von den EOL-Verfahren für Device Co-op betroffen:

Welche Alternativen gibt es für Device Co-op?

Analytics

Sie können die Analytics geräteübergreifende Analyse (Cross-Device Analytics, CDA) verwenden, da diese Funktion sowohl Identity Service Privates Diagramm und Feldbasiertes Stitching von Adobe Experience Platform unterstützt.

Audience Manager

Audience Manager bietet Integrationen mit externen Gerätediagrammpartnern, darunter LiveRamp und Tapad. Sie müssen aber über direkte Geschäftsbeziehungen mit Diagrammpartnern verfügen, um Audience Manager nutzen zu können. Es wird erwartet, dass alle Kunden und Kundinnen ihre Co-op-Profilzusammenführungsrichtlinien so aktualisieren, dass sie andere Optionen außer Device Co-op. nutzen können.

Real-time Customer Data Platform

Es gibt keine Pläne, die aktuelle Version von Audience Manager Data Management Platform (DMP) zu ändern. Die Abschaffung von Drittanbieter-Cookies führt jedoch wahrscheinlich für die meisten DMP-Benutzer und -Benutzerinnen zu großen Herausforderungen. Um Kunden und Kundinnen bei der Weiterentwicklung ihrer Daten-Management-Praktiken zu unterstützen, empfiehlt Adobe, die Abhängigkeiten von Kennungen, die im nächsten Jahr Beschränkungen unterliegen, zu verringern. Marketing-Teams müssen Erstanbieter-Datenstrategien entwickeln, die auf dauerhafte Kennungen mit persönlich identifizierbaren Informationen (PII) ausgerichtet sind, die mit Real-time Customer Data Platform (Real-time CDP) aufgelöst werden können.

Real-time CDP verringert Abhängigkeiten von Drittanbieter-Cookies und Geräte-IDs, indem die für die Zielgruppenerstellung verfügbaren Kennungen um PII erweitert werden. Die Grundlage von Real-time CDP ist ein Echtzeit-Kundenprofil, das personenbezogene Attributdaten mit Verhaltensdaten in Echtzeit kombiniert und es Marketing-Experten und - Expertinnen ermöglicht, umfassende Zielgruppensegmente mit patentierten Data-Governance-Kontrollen zu erstellen. Wie Audience Manager ermöglicht Real-time CDP Insights und Personalisierungsanwendungsfälle, generiert aber auch granularere Insights auf Benutzerebene und kann Zielgruppen für eine breitere Palette von Zielen aktivieren, die Werbetechnologien und Marketing-Technologien umfassen, einschließlich bezahlter Medien, sozialer Medien, E-Mail und Kundensystemen.

Mit Real-time CDP ist zudem ein Zugang zu Adobe Experience Platform Segment Match (Beta) verbunden. So können Marken ihre eigenen Erstanbieter-Datensätze durch Partnerschaften erweitern, bemerkenswerte Insights erhalten und eine bessere Personalisierung erreichen.

Target

Es gibt derzeit keine Alternativen für Target, weil Target mit mbox3rdPartyId eine deterministische geräteübergreifende Identitätszusammenfügungsfunktion bietet, die ähnlich wie die Kunden-ID von Adobe funktioniert. Diese Funktion ermöglicht Target-Kunden und -Kundinnen, Profile und Aktivitätsteilnahmen über Target-Tests und Personalisierung in eingehenden Kanälen zusammenzuführen.

Adobe Advertising Cloud

Advertising Cloud-Kunden und -Kundinnen können Device Co-op nicht mehr zur geräteübergreifenden Zielgruppenbestimmung und -messung einsetzen. Durch Advertising Cloud profitieren Sie nach wie vor von der Device Graph-Partnerschaft von Adobe mit LiveRamp und können diese Funktionen weiterhin entsprechend der Fähigkeit und Skalierung von LiveRamp’s ausführen. Sie müssen Ihre Kampagnen, die Device Co-op verwenden, beenden und dann entweder zum Gerätediagramm-Anbieter LiveRamp wechseln oder auf personenbasiertes Targeting verzichten.

Welche vorhandenen Funktionen und Implementierungen können mir bei der Vorbereitung auf eine Zukunft ohne Cookies helfen?

Ihre bestehende Besucher-ID-Service-Implementierung ermöglicht Analytics CDA. Wenn es sich bei Ihrer vorhandenen deklarierten ID um eine Hash-E-Mail handelt, kann diese für die folgenden Funktionen verwendet werden:

Kann ich meine Daten aus Device Co-op behalten?

Für diejenigen, die Audience Manager und Advertising Cloud nutzen, können Daten aus Device Co-op nicht auf Drittanbieterdiagramme übertragen werden. Device Co-op-Daten werden nur für die Benutzer und Benutzerinnen von Analytics Ultimate migriert, die CDA nutzen und mit Device Co-op auf die Funktion „Feldbasiertes Stitching“ umstellen. Bei allen anderen Lösungen werden keine Daten migriert.

Ist die Einführung anderer Funktionen obligatorisch?

Auch wenn die Einführung anderer Adobe-Funktionen nicht obligatorisch ist, sollten Sie so bald wie möglich mit der Implementierung anderer Funktionen beginnen, um vor der Einstellung von Device Co-op die Zeit zu nutzen und eine entsprechende Koordinierung zu ermöglichen.

Bis wann muss ich alternative Lösungen eingeführt haben, sofern ich mich dafür entscheide?

Die Einführung anderer Funktionen ist nicht obligatorisch. Dies wird lediglich empfohlen, wenn Sie weiterhin Anwendungsfälle behandeln möchten, für die zuvor Device Co-op verwendet wurde. Wenn Sie sich für die Einführung anderer Funktionen entscheiden, müssen Sie dies bis 2022 tun (genaues Datum wird noch bekannt gegeben), bevor das Device Co-op-Programm endet.

Wie lange wird die Einführung dauern?

Dies hängt von der Funktion ab. Wenn beispielsweise Analytics Ultimate-Kunden oder -Kundinnen, die die geräteübergreifende Analyse mit Device Co-op verwenden, zur Real-time-Funktion für private Gerätediagramme oder feldbasiertes Stitching migrieren müssen, wird die Einführung einige Zeit in Anspruch nehmen.

Auf dieser Seite