Unterstützung für die Aktivierung von universellen IDs

Beta-Funktion

DSP unterstützt benutzerbasierte, universelle IDs für Cookies, ein einzelnes Gerät (nicht geräteübergreifendes Targeting), das über digitale, von DSP unterstützte Formate hinweg verwendet wird.

  • Sie können Ihre authentifizierte Person manuell senden [LiveRamp RampIDs] direkt zu DSP mithilfe der LiveRamp Connect Dashboard. Siehe "Manuelles Importieren authentifizierter Segmente aus LiveRamp."

  • DSP können Erstanbietersegmente erfassen, die aus in Ihrer Kundendatenplattform (CDP) erstellten Hash-E-Mail-IDs bestehen, und sie in konvertieren LiveRamp RampIDs und Unified ID 2.0 (UID2.0) IDs. Weitere Informationen zu den unterstützten Kundendatenplattformen, den verfügbaren Funktionen für jeden unterstützten universellen ID-Typ und den zugehörigen Workflows finden Sie unter "Über Erstanbieter-Zielgruppenquellen."

  • Sie können benutzerdefinierte Segmente erstellen, die Benutzer verfolgen, die mit universellen IDs für ID5 verknüpft sind, die Anzeigen von Desktop- und Mobilgeräten erhalten und bestimmte Webseiten besuchen. ID5 verwendet ein probabilistisches Modell, um eine ID zuzuweisen, die aus verschiedenen Benutzersignalen und Browsersignalen abgeleitet wurde. Weitere Informationen finden Sie unter "Erstellen und Implementieren eines benutzerdefinierten Segments."

  • Drittanbietersegmente von Eyeota und einige andere Anbieter können zusätzlich zu Benutzern, die von Cookies oder Geräte-IDs verfolgt werden, automatisch ID5-IDs enthalten. Die Segmentdetails enthalten die Größe für jeden Typ. Für jedes Segment gilt die übliche Nutzungsgebühr, die neben dem Segmentnamen angegeben wird. Für die ID5-IDs werden keine zusätzlichen Gebühren erhoben.

Berichterstellung nach dem universellen ID-Typ

  • Benutzerspezifische Berichte: Kosten-, Impression-, Klick-, Konversions- und Häufigkeitsdaten nach dem universellen ID-Typ sind in benutzerdefinierten Berichten verfügbar.

  • AnalyticsBerichte: Advertiser mit Adobe Analytics for Advertising die alle erforderlichen Schritte implementiert haben, können Durchsichtskonvertierungen nach dem universellen ID-Typ in Analytics.

    note important
    IMPORTANT
    Stellen Sie für eine ordnungsgemäße Konversionszuordnung sicher, dass die Clickthrough-URLs für Ihre Anzeigen beide EF ID und AMO-ID.
  • Segmentdetails: Bei allen Segmenttypen umfassen die Segmentdetails die Zielgruppengröße nach dem universellen ID-Typ und nach dem Gerätetyp, der von Cookies oder Geräte-IDs verfolgt wird.

Targeting einer universellen ID-Zielgruppe in Ihren Platzierungen

NOTE
Sie können die zielgerichteten ID-Typen in einer Live-Platzierung nicht ändern. Bei Bedarf können Sie eine Live-Platzierung duplizieren und die Targeting-ID-Typen in der neuen Platzierung ändern.

Führen Sie in einer neuen, geplanten oder ausgesetzten Platzierung folgende Schritte aus:

  1. Im Geo-Targeting die zu berücksichtigenden geografischen Gebiete. Jeder universelle ID-Partner ermöglicht das Benutzer-Targeting nur in bestimmten geografischen Bereichen, und in der Targeting -Einstellungen.

  2. Im Audience Targeting führen Sie folgende Schritte aus:

    1. Im Included Audiences -Einstellung wählen Sie das Segment aus, für das Benutzerdaten in universelle IDs konvertiert wurden.

      Sie können bei Bedarf weitere Segmente hinzufügen.

    2. Im Targeting Einstellungen:

      1. Wählen Sie den universellen ID-Typ aus, der als Ziel dienen soll.

        Die Einstellung enthält die Optionen "Legacy IDs" und "Universal ID,"die die Unteroptionen "ID5, ""RampID," und "Unified ID2.0." Die ausgewählten geografischen Ziele bestimmen die verfügbaren Unteroptionen.

        Sie können beideLegacy IDs" und "Universal ID,"können Sie jedoch nur einen Typ der universellen ID pro Platzierung auswählen. Wenn Sie sowohl Legacy-IDs als auch universelle IDs auswählen, wird den universellen IDs die Gebotseinstellung vorgezogen.

      2. (Bei Bedarf) Akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen für die Verwendung von universellen IDs.

        Bevor Sie Daten in einen neuen ID-Typ konvertieren können, muss ein Benutzer im DSP die Nutzungsbedingungen akzeptieren. Die Bedingungen dürfen pro ID-Typ und Konto nur einmal akzeptiert werden.

Siehe "Platzierungseinstellungen."

Best Practices für Tests und Datenvalidierung

Verwenden Sie die folgenden Best Practices für RampID-basierte Segmente und ID5-basierte Segmente, für die eine Adobe Analytics-Messung verfügbar ist.

  • Ungefähr 24 Stunden nach der Aktivierung eines Segments überprüfen Sie die konvertierte ID-Anzahl für das Segment in Audiences > All Audiences. Wenn die ID-Anzahl unerwartet ist, wenden Sie sich an Ihr Adobe-Account-Team.

    Siehe "Ursachen für Datenabweichungen zwischen E-Mail-IDs und universellen IDs", um weitere Informationen darüber zu erhalten, wie die Segmentzahlen variieren können.

  • Ändern Sie Ihre vorhandenen Pakete und Platzierungen nicht. Wenn Sie jedoch über kein inkrementelles Budget zum Testen universeller IDs verfügen, reduzieren Sie die ursprünglichen Budgets zur Finanzierung der Tests.

  • Kopieren Sie Ihre ursprünglichen Pakete und Platzierungen, passen Sie die Budgets an die Größe des Tests an, ändern Sie die Zielgruppen, die verwendet werden sollen. RampID-basierte Segmente (für authentifizierte Benutzer) oder ID5-basierte Segmente (für nicht authentifizierte Benutzer) und überprüfen, ob die neuen Pakete und Platzierungen ihr ganzes Budget ausgeben.

    • Um die Leistung universeller ID-basierter Segmente mit der Leistung von Platzierungen zu vergleichen, die auf andere Zielgruppen-IDs abzielen, z. B. Cookies oder mobile Werbe-IDs, erstellen Sie eine Kampagne mit einer separaten universellen ID-basierten Platzierung und einer Legacy-ID-basierten Platzierung.

      Für einen vollständigen Retargeting-Test sollten Sie sowohl RampIDs für authentifizierte Benutzer als auch ID5s für nicht authentifizierte Benutzer als Ziel auswählen.

      Die beste Leistung zu erzielen sollte nicht der Hauptvergleich sein. Bestimmen Sie stattdessen, welche IDs gut skaliert werden, was später Ihre Optimierung und Budgetzuweisungen beeinflussen kann. Das langfristige Ziel besteht darin, verlorene Impressionen und den Site-Traffic auszugleichen, wenn Cookies veraltet sind.

    • Um die gesamte Browserreichweite zu vergleichen, richten Sie universelle ID-basierte Segmente und ältere ID-basierte Segmente an derselben Platzierung an. Verwenden Sie dieselben Kampagneneinstellungen wie im vorherigen Anwendungsfall, allerdings müssen Sie das Kampagnenbudget nicht aufteilen.

      Universal-IDs erhalten eine Gebotseinstellung, ältere IDs erhalten jedoch Angebote, wenn keine universellen IDs verfügbar sind. Vergleichen Sie die Reichweite in verschiedenen Browsern (einschließlich Chrome, Safari und Mozilla).

      note note
      NOTE
      Die Frequenzlimitierung gilt für eine einzelne ID. Wenn ein Benutzer mehrere ID-Typen hat, erreichen Sie diesen Benutzer möglicherweise mehr als erwartet.
  • Beachten Sie, dass die Reichweite für authentifizierte Zielgruppensegmente von Natur aus kleiner ist als die Reichweite für Cookie-basierte Segmente, und dass die Verwendung zusätzlicher Targeting-Optionen Ihre Reichweite weiter verringert. Achten Sie auf die Verwendung von granularem Targeting, insbesondere durch die Verbindung mehrerer Ziele mit AND-Anweisungen.

Ursachen für Datenabweichungen zwischen E-Mail-IDs und universellen IDs universal-ids-data-variances

  • In ID5-IDs übersetzte Hash-E-Mail-IDs:

    Das probabilistische Modell weist eine Fehlervarianz von +/- 5 % auf. Das bedeutet, dass die Zielgruppenanzahl dadurch um 5 % überschätzt oder unterschätzt werden kann.

  • Hash-E-Mail-IDs übersetzt in RampIDs:

    • Wenn mehrere Profile dieselbe E-Mail-ID verwenden, kann die Anzahl der DSP Segmente niedriger sein als die Anzahl der Profile in Ihrer Kundendatenplattform. In Adobe Photoshop können Sie beispielsweise ein Unternehmenskonto und ein persönliches Konto mit einer einzelnen E-Mail-Adresse erstellen. Wenn jedoch beide Profile demselben Segment angehören, werden die Profile einer E-Mail-ID und entsprechend einer zugeordnet. RampID.

    • A RampID kann auf einen neuen Wert aktualisiert werden. Wenn LiveRamp erkennt keine E-Mail-ID oder kann sie nicht einer vorhandenen RampID in der Datenbank, weist sie dann eine neue RampID zur E-Mail-ID hinzu. Zukünftig, wenn sie die E-Mail-ID einer anderen zuordnen können RampID oder weitere Informationen über dieselbe E-Mail-ID erfassen kann, wird die RampID auf einen neuen Wert. LiveRamp bezieht sich auf diese Aktion als Upgrade von einer "abgeleiteten" RampID zu "gepflegt" RampID. DSP erhält jedoch keine Zuordnungen zwischen abgeleiteten und gewarteten RampIDs und kann daher die vorherige Version der RampID nicht aus dem DSP Segment entfernen. In diesem Fall kann die Segmentanzahl größer als die Profilanzahl sein.

      Beispiel: Ein Benutzer meldet sich bei der Adobe und die Photoshop-Seite aufrufen. Wenn LiveRamp keine vorhandenen Informationen über die E-Mail-ID hat, weist sie ihr eine abgeleitete RampID, beispielsweise D123. Fünfzehn Tage später besucht der Benutzer die gleiche Seite, jedoch LiveRamp hat die RampID während dieser 15 Tage und hat die RampID zu M123. Obwohl das Segment "Photoshop Enthusiast"der Kundendatenplattform nur eine E-Mail-ID für den Benutzer hat, verfügt das DSP-Segment über zwei Ramp-IDs: D123 und M123.

Fehlerbehebung

Wenn keine Benutzerzahlen angezeigt werden oder Ihre Zielgruppengrößen niedrig sind, überprüfen Sie Folgendes:

  • Wenn Sie Flashtalking oder Google Campaign Manager 360 Anzeigen hinzufügen, stellen Sie sicher, dass die Clickthrough-URLs Ihrer Anzeigen mit den richtigen Makros angehängt werden. Siehe Makros für Flashtalking Anzeigen und Google Campaign Manager 360 Anzeigen.

  • Stellen Sie sicher, dass auf Ihrer Website der korrekte, universelle ID-Partner-spezifische Code implementiert ist, um On-site-Ereignisse und Anzeigenbelichtungen abzugleichen. Arbeiten mit LiveRamp oder ID5 nach Bedarf.

  • (Für RampIDs und UID 2.0 IDs) Stellen Sie sicher, dass Ihre DSP Datenquelle richtig konfiguriertund dass die Benutzerzahlen für die generierten Zielgruppensegmente aufgefüllt werden.

  • Wenn Ihre Reichweite geringer ist als erwartet, überprüfen Sie, ob die Zielgruppensegmentlogik nicht zu detailliert ist.

Wenn Sie das Problem nicht beheben können, wenden Sie sich an Ihr Adobe-Account-Team.

recommendation-more-help
9ff4800f-94be-45f0-a5bf-09d0d7e96baa