Segment Match – Übersicht

Letzte Aktualisierung: 2024-01-25
  • Themen:
  • Segments
    Weitere Informationen zu diesem Thema
  • Erstellt für:
  • Developer
    User
    Admin
    Leader

Adobe Experience Platform Segment Match ist ein Service zur Segmentfreigabe, mit dem zwei oder mehr Platform-Benutzende Segmentdaten auf sichere, geregelte und datenschutzsensible Weise austauschen können. Segment Match verwendet Platform-Datenschutzstandards und persönliche IDs wie Hash-E-Mails, Hash-Telefonnummern und Geräte-IDs wie IDFAs und GAIDs.

Mit Segment Match können Sie:

  • die Identitätsüberschneidung verwalten,
  • Schätzungen vor der Freigabe anzeigen,
  • Datennutzungs-Kennzeichnungen anwenden, um zu steuern, ob Daten für Partner freigegeben werden können,
  • nach der Veröffentlichung eines Feeds das freigegebene Zielgruppen-Lebenszyklus-Management pflegen und den dynamischen Datenaustausch durch Funktionen zum Hinzufügen, Löschen und Aufheben der Freigabe fortsetzen.

Segment Match verwendet einen Identitätsüberschneidungsprozess, um sicherzustellen, dass die Segmentfreigabe auf sichere und datenschutzorientierte Weise erfolgt. Eine Identität mit Überschneidung ist eine Identität, die sowohl in Ihrem Segment als auch im Segment Ihres ausgewählten Partners eine Übereinstimmung enthält. Vor der Freigabe eines Segments zwischen Absendenden und Empfangenden wird im Prozess zur Identitätsüberschneidung geprüft, ob Überschneidungen bei Namespaces und Einverständnisprüfungen zwischen Absendenden und Empfangenden vorhanden sind. Beide Überschneidungsprüfungen müssen bestanden werden, damit ein Segment freigegeben werden kann.

In den folgenden Abschnitten finden Sie weitere Informationen zu Segment Match, einschließlich Details zum Setup und seinem End-to-End-Workflow.

Einrichten

In den folgenden Abschnitten wird beschrieben, wie Sie Segment Match einrichten und konfigurieren:

Einrichten von Identitätsdaten und Namespaces

Um Segment Match zu verwenden, müssen Sie als Erstes sicherstellen, dass Sie Daten mit den unterstützten Identity-Namespaces aufnehmen.

Identity-Namespaces sind eine Komponente von Adobe Experience Platform Identity Service. Jede Kundenidentität enthält einen zugehörigen Namespace, der den Kontext der Identität angibt. Ein Namespace unterscheidet beispielsweise den Wert von „name@email.com“ als E-Mail-Adresse oder „443522“ als numerische CRM-ID.

Eine vollqualifizierte Identität umfasst einen ID-Wert und einen Namespace. Bei der Zuordnung von Datensatzdaten zu Profilfragmenten (z. B. beim Zusammenführen von Profildaten durch das Real-Time Customer Profile) müssen sowohl Identitätswert als auch Namespace übereinstimmen.

Im Kontext von Segment Match werden Namespaces bei der Datenfreigabe im Überschneidungsprozess verwendet.

Folgende Namespaces werden unterstützt:

Namespace Beschreibung
E-Mails (SHA256, in Kleinbuchstaben) Ein Namespace für vorab gehashte E-Mail-Adressen. In diesem Namespace angegebene Werte werden vor dem Hashing mit SHA256 in Kleinbuchstaben umgewandelt. Vor der Normalisierung einer E-Mail-Adresse müssen vorangestellte und nachfolgende Leerzeichen abgeschnitten werden. Diese Einstellung kann nachträglich nicht mehr geändert werden. Platform bietet zwei Methoden zur Unterstützung von Hashing bei der Datenerfassung: durch setCustomerIDs und Datenvorbereitung.
Phone (SHA256_E.164) Ein Namespace, der unformatierte Telefonnummern darstellt, die mit dem SHA256- und E.164-Format gehasht werden müssen.
ECID Ein Namespace, der einen Experience Cloud ID (ECID)-Wert darstellt. Dieser Namespace kann auch durch die folgenden Aliase referenziert werden: „Adobe Marketing Cloud ID“, „Adobe Experience Cloud ID“, „Adobe Experience Platform ID“. Weiterführende Informationen dazu finden Sie in der ECID-Übersicht.
Apple IDFA (ID für Advertiser) Ein Namespace, der die Apple ID für Advertiser darstellt. Weiteführende Informationen finden Sie im folgenden Dokument zu Interessensbasierten Anzeigen.
Google Ad-ID Ein Namespace, der eine Google Advertising ID darstellt. Weiterführende Informationen finden Sie im folgenden Dokument zu Google Advertising IDs.

Einrichten der Einverständniskonfiguration

Sie müssen eine Einverständniskonfiguration bereitstellen und deren Standardwert auf opt-in oder opt-out festlegen, um eine Einverständnisprüfung durchzuführen.

Die Opt-in- und Opt-out-Einverständnisprüfung bestimmt, ob Sie basierend auf dem Einverständnis, Benutzerdaten standardmäßig freigeben dürfen. Wenn die Einverständniskonfiguration standardmäßig auf opt-out festgelegt ist, können Benutzerdaten freigegeben werden, es sei denn, Benutzende schließen die Freigabe ausdrücklich aus. Wenn der Standardwert auf opt-in festgelegt ist, können Benutzerdaten nicht freigegeben werden, es sei denn, Benutzende lassen dies ausdrücklich zu.

Die standardmäßige Einverständniskonfiguration für Segment Match ist auf opt-out festgelegt. Um ein Opt-in-Modell für Ihre Daten zu erzwingen, senden Sie eine E-Mail-Anfrage an das Adobe-Accountteam.

Weitere Informationen über share -Attribut, das zum Festlegen des Zustimmungswerts für die Datenweitergabe verwendet wird, finden Sie in der folgenden Dokumentation unter Feldergruppe "Datenschutz und Einverständnis". Informationen zu der spezifischen Feldergruppe, mit der das Verbrauchereinverständnis zur Sammlung und Verwendung von Daten im Zusammenhang mit Datenschutz-, Personalisierungs- und Marketing-Voreinstellungen erfasst wird, finden Sie im folgenden GitHub-Beispiel zu den Voreinstellungen für das Einverständnis für Datenschutz, Personalisierung und Marketing.

Konfigurieren von Datennutzungskennzeichnungen

Als letzte Voraussetzung müssen Sie eine neue Datennutzungskennzeichnung konfigurieren, um die Datenfreigabe zu verhindern. Mithilfe von Datennutzungskennzeichnungen können Sie verwalten, welche Daten über Segment Match freigegeben werden dürfen.

Mit Datennutzungsbeschriftungen können Sie Datensätze anhand der für diese Daten geltenden Nutzungsrichtlinien kategorisieren. Beschriftungen können jederzeit angewendet werden, was eine flexible Handhabung der Daten ermöglicht. Best Practices legen nahe, Daten direkt bei ihrer Aufnahme in Experience Platform oder ab dem Zeitpunkt ihrer Nutzbarkeit in Platform mit einer Beschriftung zu versehen.

Segment Match verwendet die C11-Kennzeichnung, eine Segment Match-spezifische Kennzeichnung von Verträgen, die Sie manuell zu allen Datensätzen oder Attributen hinzufügen können, um sicherzustellen, dass sie aus dem Segment Match-Partnerfreigabeprozess ausgeschlossen werden. Die Bezeichnung „C11“ bezeichnet Daten, die nicht in Segment Match-Prozessen verwendet werden sollten. Nachdem Sie ermittelt haben, welche Datensätze und/oder Felder Sie aus Segment Match ausschließen möchten, und die C11-Kennzeichnung entsprechend hinzugefügt haben, wird die Kennzeichnung automatisch vom Segment Match-Workflow durchgesetzt. Segment Match aktiviert automatisch die Kernrichtlinie Datenfreigabe beschränken. Spezifische Anweisungen zum Anwenden von Datennutzungskennzeichnungen auf Datensätze finden Sie im Tutorial zum Verwalten von Datennutzungskennzeichnungen in der Benutzeroberfläche.

Eine Liste der Datennutzungskennzeichnungen und ihrer Definitionen finden Sie im Glossar zu Datennutzungskennzeichnungen. Informationen zu Datennutzungsrichtlinien finden Sie in der Übersicht zu Datennutzungsrichtlinien.

Grundlegendes zu Segment Match-Berechtigungen

Es gibt zwei Berechtigungen, die mit Segment Match verknüpft sind:

Berechtigung Beschreibung
Verbindungen für Zielgruppenfreigaben verwalten Mit dieser Berechtigung können Sie den Partner-Handshake-Prozess abschließen, der zwei Organisationen verbindet, um Segment Match-Flüsse zu aktivieren.
Zielgruppenfreigaben verwalten Mit dieser Berechtigung können Sie Feeds (das für Segment Match verwendete Datenpaket) für aktive Partner (Partner, die vom Administrationspersonal mit Zugriff auf Verbindungen für Zielgruppenfreigaben verbunden wurden) erstellen, bearbeiten und veröffentlichen.

Weiterführende Informationen zu Zugriffssteuerung und Berechtigungen finden Sie in der Übersicht zur Zugriffssteuerung.

Segment Match-End-to-End-Workflow

Nachdem Sie Ihre Identitätsdaten und Namespaces, die Einverständniskonfiguration und die Datennutzungskennzeichnung eingerichtet haben, können Sie Segment Match und die zugehörigen Funktionen verwenden.

Verwalten von Partnern

Wählen Sie im linken Navigationsbereich der Platform-Benutzeroberfläche die Option Segmente und dann in der oberen Zeile Feeds aus.

segments-feed.png

Die Seite Feeds enthält eine Liste der Feeds, die von Partnern empfangen wurden, sowie der Feeds, die Sie freigegeben haben. Um eine Liste der vorhandenen Partner anzuzeigen oder eine Verbindung mit einem neuen Partner herzustellen, wählen Sie Partner verwalten aus.

manage-partners.png

Eine Verbindung zwischen zwei Partnern ist ein „bidirektionaler Handshake“, der als Self-Service-Methode dient, mit der Benutzende ihre Platform-Organisationen auf Sandbox-Ebene miteinander verbinden können. Die Verbindung ist erforderlich, um Platform darüber zu informieren, dass eine Vereinbarung getroffen wurde, und das Teilen von Services zwischen Ihnen und Ihren Partnern durch Platform zu ermöglichen.

HINWEIS

Der „bidirektionale Handshake“ zwischen Ihnen und Ihrem Partner ist ausschließlich eine Verbindung. Während dieses Vorgangs werden keine Daten ausgetauscht.

Sie können eine Liste der Verbindungen zu vorhandenen Partnern in der Hauptoberfläche des Bildschirms Partner verwalten anzeigen. In der rechten Leiste gibt es das Bedienfeld Freigabeeinstellung, über das Sie eine neue Verbindungs-ID sowie ein Eingabefeld zur Eingabe der Verbindungs-ID des Partners generieren können.

establish-connection.png

Um eine neue Verbindungs-ID zu erstellen, wählen Sie unter Freigabeeinstellung die Option Erneut generieren und dann das Kopiersymbol neben der neu generierten ID aus.

share-setting.png

Um einen Partner über seine Verbindungs-ID zu verbinden, geben Sie den Wert seiner eindeutigen ID in das Eingabefeld unter Partner verbinden ein und wählen Sie dann Anfrage aus.

connect-partner.png

Erstellen eines Feeds

Bei einem Feed handelt es sich um eine Gruppierung von Daten (Segmenten), die Regeln, wie diese Daten bereitgestellt oder verwendet werden können, und die Konfigurationen, die bestimmen, wie Ihre Daten mit den Daten Ihrer Partner abgeglichen werden. Ein Feed kann unabhängig verwaltet und mit anderen Platform-Benutzenden über Segment Match ausgetauscht werden.

Um einen neuen Feed zu erstellen, wählen Sie aus dem Dashboard Feeds die Option Feed erstellen aus.

create-feed.png

Die grundlegende Einrichtung eines Feeds umfasst einen Namen, eine Beschreibung und Konfigurationen zu Marketing-Anwendungsfällen und Identitätseinstellungen. Geben Sie einen Namen und eine Beschreibung für Ihren Feed ein und wenden Sie dann die Marketing-Anwendungsfälle an, von denen Ihre Daten ausgeschlossen werden sollen. Sie können mehr als einen Anwendungsfall aus einer Liste auswählen, die Folgendes enthält:

  • Analytics
  • Kombination mit PII
  • Site-übergreifendes Targeting
  • Datenwissenschaft
  • E-Mail-Targeting
  • Export an Dritte
  • Onsite-Werbung
  • Onsite-Personalisierung
  • Segment Match
  • Personalisierung für eine einzelne Identität

Wählen Sie abschließend die entsprechenden Identity-Namespaces für Ihren Feed aus. Informationen zu den spezifischen Namespaces, die von Segment Match unterstützt werden, finden Sie in der Identitätsdaten- und Namenspaces-Tabelle. Wenn Sie fertig sind, wählen Sie Weiter aus.

audience-sharing.png

Nachdem Sie die Einstellungen für Ihren Feed festgelegt haben, wählen Sie die Segmente aus, die Sie aus Ihrer Liste der Erstanbieter-Segmente freigeben möchten. Sie können mehr als ein Segment aus der Liste auswählen und die rechte Leiste verwenden, um Ihre Liste der ausgewählten Segmente zu verwalten. Wenn Sie fertig sind, wählen Sie Weiter aus.

select-segments.png

Die Seite Freigeben wird angezeigt und stellt eine Oberfläche zur Auswahl der Partner, für die Sie Ihren Feed freigeben möchten, bereit. Während dieses Schritts können Sie auch den Bericht mit den Überschneidungsschätzungen vor der Freigabe anzeigen und die nach Namespace sortierte Anzahl der Identitäten mit Überschneidungen zwischen Ihnen und Ihrem Partner sowie die Anzahl der Identitäten mit Überschneidungen sehen, die mit der Datenfreigabe einverstanden sind.

Wählen Sie Nach Segment analysieren aus, um den Schätzbericht anzuzeigen.

analyze.png

Der Bericht mit den Überschneidungsschätzungen ermöglicht es Ihnen, Überschneidungen und Einverständnisprüfungen pro Partner und Segment zu verwalten, bevor Sie Ihren Feed freigeben.

Metriken Beschreibung
Geschätzte Identitäten mit Einverständnis Die Gesamtzahl der Identitäten mit Überschneidungen, die die für Ihre Organisation konfigurierten Einverständnisanforderungen erfüllen.
Geschätzte Identitäten mit Überschneidungen Die Anzahl der Identitäten, die sich für das ausgewählte Segment qualifizieren und auch dem ausgewählten Partner entsprechen. Diese Identitäten werden nach Namespace angezeigt und stellen keine individuellen Profilidentitäten dar. Die Überschneidungsschätzungen basieren auf Profilskizzen.

Wenn Sie fertig sind, wählen Sie Schließen aus.

overlap-report.png

Nachdem Sie Ihre Partner ausgewählt und den Bericht mit den Überschneidungsschätzungen angezeigt haben, wählen Sie Weiter aus, um fortzufahren.

share.png

Der Schritt Überprüfung wird angezeigt, sodass Sie Ihren neuen Feed vor der Freigabe und Veröffentlichung überprüfen können. Dieser Schritt enthält Details zur angewendeten Identitätseinstellung sowie Informationen zu den von Ihnen ausgewählten Marketing-Anwendungsfällen, Segmenten und Partnern.

Wählen Sie Beenden aus, um fortzufahren.

review.png

Aktualisieren eines Feeds

Um Segmente hinzuzufügen oder zu entfernen, wählen Sie auf der Seite Feeds die Option Feed erstellen und dann Vorhandener Feed aus. Wählen Sie in der angezeigten Liste der vorhandenen Feeds den Feed aus, den Sie aktualisieren möchten, und wählen Sie dann Weiter aus.

feed-list

Die Liste der Segmente wird angezeigt. Von hier aus können Sie neue Segmente zu Ihrem Feed hinzufügen und über die rechte Leiste alle Segmente entfernen, die Sie nicht mehr benötigen. Nachdem Sie mit der Verwaltung der Segmente in Ihrem Feed fertig sind, wählen Sie Weiter aus und führen Sie dann die oben beschriebenen Schritte aus, um den aktualisierten Feed abzuschließen.

Aktualisieren

HINWEIS

Wenn Sie ein Segment zu einem freigegebenen Feed hinzufügen oder daraus entfernen, muss der empfangende Partner die Änderung bestätigen, indem er den Profile-Umschalter in der Liste der empfangenen Feeds erneut aktiviert.

Akzeptieren eines eingehenden Feeds

Um einen eingehenden Feed anzuzeigen, wählen Sie in der Kopfzeile der Seite Feeds die Option Erhalten und dann den Feed aus der Liste aus, der angezeigt werden soll. Um den Feed zu akzeptieren, wählen Sie Für Profil aktivieren aus und warten Sie einen Augenblick, bis sich der Status von Ausstehend zu Aktiviert ändert.

received.png

Sobald Sie einen freigegebenen Feed akzeptiert haben, können Sie mit der Verwendung der freigegebenen Daten beginnen, um neue Segmente zu erstellen.

Nächste Schritte

Durch dieses Dokument haben Sie einen Einblick in Segment Match, seine Funktionen und seinen End-to-End-Workflow gewonnen. Weitere Informationen zu anderen Platform-Services finden Sie in den folgenden Dokumenten:

Auf dieser Seite