IAB TCF 2.0-Unterstützung für Experience Platform

Die Transparency & Consent Framework (TCF), wie in der Interactive Advertising Bureau (IAB) ist ein offener technischer Rahmen, der Organisationen die Erlangung, Aufzeichnung und Aktualisierung der Zustimmung der Verbraucher zur Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten gemäß den Vorgaben der Europäischen Union ermöglichen soll. General Data Protection Regulation (DSGVO). Die zweite Iteration des Frameworks, TCF 2.0, bietet mehr Flexibilität dafür, wie Verbraucher ihre Zustimmung erteilen oder verweigern können, einschließlich der Frage, ob und wie Anbieter bestimmte Funktionen der Datenverarbeitung, wie z. B. die genaue Geolokation, nutzen können.

HINWEIS

Weitere Informationen zu TCF 2.0 finden Sie im IAB Europe-Website, einschließlich Begleitmaterialien und technische Spezifikationen.

Adobe Experience Platform ist Teil der registrierten IAB TCF 2.0-Anbieterlisteunter der ID 565. In Übereinstimmung mit den TCF 2.0-Anforderungen können Sie mit Platform Daten zur Kundenzustimmung erfassen und in Ihre gespeicherten Kundenprofile integrieren. Diese Einwilligungsdaten können dann je nach Anwendungsfall in exportierte Zielgruppensegmente einbezogen werden.

WICHTIG

Platform kann nur Version 2.0 des TCF (oder höher) erfüllen. Frühere Versionen von TCF werden nicht unterstützt.

Dieses Dokument bietet einen Überblick darüber, wie Sie Ihre Datenvorgänge und Profilschemata so konfigurieren können, dass von Ihrem CMP generierte Kundenzustimmungsdaten akzeptiert werden, und wie Platform beim Exportieren von Segmenten Auswahlmöglichkeiten bezüglich der Benutzerzustimmung nutzt.

Voraussetzungen

Um diesem Handbuch zu folgen, müssen Sie eine kommerzielle oder eigene Consent Management Platform (CMP) verwenden, die mit dem IAB TCF integriert und kompatibel ist. Siehe Liste der konformen CMPs für weitere Informationen.

WICHTIG

Wenn die ID Ihres CMP ungültig ist, verarbeitet Platform Ihre Daten unverändert. Um TCF 2.0 zu erzwingen, müssen Sie sicherstellen, dass Ihre CMP über eine gültige ID verfügt, die beim IAB TCF 2.0 registriert wurde, bevor Daten an Platform gesendet werden.

Dieses Handbuch setzt außerdem ein Verständnis der folgenden Platform-Dienste voraus:

  • Experience-Datenmodell (XDM): Das standardisierte Framework, mit dem Experience Platform Kundenerlebnisdaten organisiert.
  • Adobe Experience Platform Identity Service: Löst die grundlegende Herausforderung, die sich aus der Fragmentierung von Kundenerlebnisdaten ergibt, indem Identitäten zwischen Geräten und Systemen überbrückt werden.
  • Echtzeit-Kundenprofil: Nutzung Identity Service , um aus Ihren Datensätzen in Echtzeit detaillierte Kundenprofile zu erstellen. Real-time Customer Profile ruft Daten aus dem Data Lake ab und behält Kundenprofile in einem eigenen separaten Datenspeicher bei.
  • Adobe Experience Platform Web SDK: Eine Client-seitige JavaScript-Bibliothek, mit der Sie verschiedene Platform-Dienste in Ihre kundenorientierte Website integrieren können.
    • SDK-Zustimmungsbefehle: Eine Anwendungsfallübersicht der einwilligungsbezogenen SDK-Befehle, die in diesem Handbuch gezeigt werden.
  • Adobe Experience Platform-Segmentierungsdienst: Ermöglicht die Teilung Real-time Customer Profile Daten in Gruppen von Einzelanwendern, die ähnliche Eigenschaften aufweisen und ähnlich auf Marketing-Strategien reagieren.

Zusätzlich zu den oben aufgeführten Platform-Diensten sollten Sie auch mit Ziele und ihre Rolle im Platform-Ökosystem.

Übersicht über die Kundenzustimmungen

In den folgenden Abschnitten wird beschrieben, wie Einwilligungsdaten erfasst und durchgesetzt werden, nachdem das System ordnungsgemäß konfiguriert wurde.

Einverständnisdatenerfassung

Platform ermöglicht die Erfassung von Daten zur Einwilligung von Kunden mithilfe des folgenden Prozesses:

  1. Ein Kunde gibt seine Zustimmungsvoreinstellungen für die Datenerfassung über ein Dialogfeld auf Ihrer Website an.
  2. Ihr CMP erkennt die Änderung der Zustimmungsvoreinstellung und generiert dementsprechend TCF-Zustimmungsdaten.
  3. Mithilfe des Platform Web SDK werden die (vom CMP zurückgegebenen) generierten Zustimmungsdaten an Adobe Experience Platform gesendet.
  4. Die erfassten Zustimmungsdaten werden in einer Profile-aktivierter Datensatz, dessen Schema TCF-Zustimmungsfelder enthält.

Zusätzlich zu den SDK-Befehlen, die von CMP-Zustimmungs-Change-Hooks ausgelöst werden, können Zustimmungsdaten auch über alle kundengenerierten XDM-Daten in Experience Platform fließen, die direkt in eine Profile-aktivierter Datensatz.

Alle Segmente, die von Adobe Audience Manager für Platform freigegeben werden (über Audience Manager Quell-Connector oder anderweitig) können auch Einwilligungsdaten enthalten, sofern die entsprechenden Felder über Experience Cloud Identity Service. Weitere Informationen zur Erfassung von Einwilligungsdaten finden Sie unter Audience Manager, siehe das Dokument im Adobe Audience Manager-Plug-in für IAB TCF.

Durchsetzung der nachgelagerten Zustimmung

Sobald die TCF-Zustimmungsdaten erfolgreich erfasst wurden, finden die folgenden Prozesse in nachgelagerten Platform-Diensten statt:

  1. Real-time Customer Profile aktualisiert die gespeicherten Zustimmungsdaten für das Profil dieses Kunden.
  2. Platform verarbeitet Kunden-IDs nur, wenn die Anbieterberechtigung für Platform (565) für jede ID in einem Cluster bereitgestellt wird.
  3. Beim Exportieren von Segmenten in Ziele, die zu Mitgliedern der TCF 2.0-Anbieterliste gehören, enthält Platform nur Profile, wenn die Anbieterberechtigungen für beide Platform (565) und das individuelle Ziel für jede ID in einem Cluster bereitgestellt wird.

Die übrigen Abschnitte in diesem Dokument enthalten Anleitungen dazu, wie Sie Platform und Ihre Datenvorgänge so konfigurieren, dass die oben beschriebenen Anforderungen an die Erfassung und Durchsetzung erfüllt werden.

Da jedes CMP-System einzigartig ist, müssen Sie festlegen, wie Ihre Kunden bei der Interaktion mit Ihrem Dienst am besten ihre Zustimmung erteilen können. Eine gängige Methode, dies zu erreichen, ist die Verwendung eines Cookie-Einverständnisdialogfelds, ähnlich dem folgenden Beispiel:

Dieser Dialog muss es dem Kunden ermöglichen, sich an Folgendem zu beteiligen oder abzuwählen:

Zustimmungsoption Beschreibung
Zweck Zweck definiert, für welche Werbetechnologiezwecke eine Marke die Daten eines Kunden verwenden kann. Damit Platform Kunden-IDs verarbeiten kann, müssen die folgenden Zwecke aktiviert werden:
  • Zweck 1: Informationen auf einem Gerät speichern und/oder aufrufen
  • Zweck 10: Produkte entwickeln und verbessern
Berechtigungen von Anbietern Zusätzlich zu den Werbetechnologiezwecken muss das Dialogfeld auch dem Kunden die Möglichkeit bieten, seine Daten von bestimmten Anbietern, einschließlich Adobe Experience Platform (565), zu verwenden oder abzulehnen.

Unabhängig von der Methode, mit der Sie die Daten erfassen, besteht das Ziel darin, einen Zeichenfolgenwert zu generieren, der auf den vom Kunden gewählten Zustimmungsoptionen basiert, die Zustimmungszeichenfolge genannt.

In der TCF-Spezifikation werden Zustimmungszeichenfolgen verwendet, um relevante Details zu den Zustimmungseinstellungen eines Kunden im Hinblick auf spezifische Marketing-Zwecke zu kodieren, die von Richtlinien und Anbietern definiert werden. Platform nutzt diese Zeichenfolgen zum Speichern der Zustimmungseinstellungen für jeden Kunden. Daher muss bei jeder Änderung dieser Einstellungen eine neue Zustimmungszeichenfolge generiert werden.

Zustimmungszeichenfolgen dürfen nur von einer CMP erstellt werden, die beim IAB TCF registriert ist. Weitere Informationen zum Generieren von Zustimmungszeichenfolgen mit Ihrer jeweiligen CMP finden Sie im Abschnitt Handbuch zur Formatierung von Zustimmungszeichenfolgen im IAB TCF GitHub-Repository.

Erstellen von Datensätzen mit TCF-Einwilligungsfeldern

Die Daten zur Kundenzustimmung müssen an Datensätze gesendet werden, deren Schemas TCF-Einwilligungsfelder enthalten. Weiterführende Informationen finden Sie im Tutorial Erstellen von Datensätzen zur Erfassung der TCF 2.0-Zustimmung Erfahren Sie, wie Sie den erforderlichen Profildatensatz (und einen optionalen Erlebnisereignis-Datensatz) erstellen, bevor Sie mit diesem Handbuch fortfahren.

Aktualisieren Profile Zusammenführungsrichtlinien zum Einbeziehen von Einwilligungsdaten

Nachdem Sie eine Profile-aktivierter Datensatz für die Erfassung von Zustimmungsdaten, müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Zusammenführungsrichtlinien so konfiguriert wurden, dass immer TCF-Einwilligungsfelder in Ihre Kundenprofile aufgenommen werden. Dazu gehört das Festlegen der Datensatzpriorität, sodass Ihr Einwilligungsdatensatz Vorrang vor anderen möglicherweise in Konflikt stehenden Datensätzen erhält.

Weitere Informationen zum Arbeiten mit Zusammenführungsrichtlinien finden Sie im Abschnitt Übersicht über Zusammenführungsrichtlinien. Beim Einrichten Ihrer Zusammenführungsrichtlinien müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Segmente alle erforderlichen Zustimmungsattribute enthalten, die von der Feldergruppe des XDM-Datenschutzschemas, wie im Handbuch zur Vorbereitung von Datensätzen beschrieben.

Integrieren des Experience Platform Web SDK zur Erfassung von Daten zur Kundenzustimmung

HINWEIS

Die Verwendung des Experience Platform Web SDK ist erforderlich, um Einwilligungsdaten direkt in Adobe Experience Platform zu verarbeiten. Experience Cloud Identity Service wird derzeit nicht unterstützt.

Experience Cloud Identity Service wird weiterhin für die Zustimmungsverarbeitung in Adobe Audience Manager unterstützt. Für die Einhaltung von TCF 2.0 muss die Bibliothek jedoch nur aktualisiert werden, um Version 5.0.

Nachdem Sie Ihre CMP zur Generierung von Zustimmungszeichenfolgen konfiguriert haben, müssen Sie das Experience Platform Web SDK integrieren, um diese Zeichenfolgen zu erfassen und an Platform zu senden. Das Platform SDK stellt zwei Befehle bereit, mit denen TCF-Zustimmungsdaten an Platform gesendet werden können (wie in den folgenden Unterabschnitten erläutert). Diese Befehle sollten verwendet werden, wenn ein Kunde zum ersten Mal Einwilligungsinformationen bereitstellt, und sobald sich die Einwilligung anschließend ändert.

Das SDK verfügt nicht standardmäßig über eine Schnittstelle mit CMPs. Sie müssen bestimmen, wie das SDK in Ihre Website integriert werden kann, auf Zustimmungsänderungen in der CMP warten und den entsprechenden Befehl aufrufen.

Neuen Datastream erstellen

Damit das SDK Daten an Experience Platform senden kann, müssen Sie zunächst einen neuen Datastream für Platform in der Datenerfassungs-Benutzeroberfläche erstellen. Spezifische Schritte zum Erstellen eines neuen Datastreams finden Sie im Abschnitt SDK-Dokumentation.

Nachdem Sie einen eindeutigen Namen für den Datastream angegeben haben, wählen Sie die Umschalter-Schaltfläche neben Adobe Experience Platform. Verwenden Sie als Nächstes die folgenden Werte, um den Rest des Formulars auszufüllen:

Datenspeicherfeld Wert
Sandbox Der Name der Plattform Sandbox , die die erforderliche Streaming-Verbindung und Datensätze zum Einrichten des Datastreams enthält.
Streaming-Inlet Eine gültige Streaming-Verbindung für die Experience Platform. Siehe Tutorial zu Erstellen einer Streaming-Verbindung , wenn Sie keinen Streaming-Inlet haben.
Ereignis-Datensatz Wählen Sie die XDM ExperienceEvent Datensatz, der im vorheriger Schritt. Wenn Sie die IAB TCF 2.0-Zustimmung Feldergruppe im Schema dieses Datensatzes können Sie Zustimmungsänderungsereignisse im Laufe der Zeit mithilfe der sendEvent -Befehl, der diese Daten in diesem Datensatz speichert. Beachten Sie, dass die in diesem Datensatz gespeicherten Zustimmungswerte not wird in automatischen Durchsetzungs-Workflows verwendet.
Profildatensatz Wählen Sie die XDM Individual Profile Datensatz, der im vorheriger Schritt. Wenn Sie auf CMP-Zustimmungs-Change-Hooks mit dem setConsent -Befehl, werden die erfassten Daten in diesem Datensatz gespeichert. Da dieser Datensatz profilaktiviert ist, werden die in diesem Datensatz gespeicherten Zustimmungswerte bei automatischen Durchsetzungs-Workflows berücksichtigt.

Wenn Sie fertig sind, wählen Sie Speichern unten auf dem Bildschirm und folgen Sie weiteren Anweisungen, um die Konfiguration abzuschließen.

Festlegen von Befehlen zur Änderung der Zustimmung

Nachdem Sie den im vorherigen Abschnitt beschriebenen Datastream erstellt haben, können Sie mit der Verwendung von SDK-Befehlen beginnen, um Zustimmungsdaten an Platform zu senden. Die folgenden Abschnitte enthalten Beispiele dafür, wie die einzelnen SDK-Befehle in verschiedenen Szenarien verwendet werden können.

HINWEIS

Eine Einführung in die allgemeine Syntax für alle Platform SDK-Befehle finden Sie im Dokument unter Ausführen von Befehlen.

Verwenden von CMP-Zustimmungs-Change-Hooks

Viele CMPs bieten vordefinierte Hooks, die Zustimmungsänderungs-Ereignisse überwachen. Wenn diese Ereignisse eintreten, können Sie die setConsent -Befehl, um die Einwilligungsdaten des Kunden zu aktualisieren.

Die setConsent -Befehl erwartet zwei Argumente: (1) eine Zeichenfolge, die den Befehlstyp angibt (in diesem Fall "setConsent"), und (2) eine Payload, die eine consent -Array, das mindestens ein Objekt enthalten muss, das die erforderlichen Einwilligungsfelder bereitstellt, wie unten dargestellt:

alloy("setConsent", {
  consent: [{
    standard: "IAB TCF",
    version: "2.0",
    value: "CLcVDxRMWfGmWAVAHCENAXCkAKDAADnAABRgA5mdfCKZuYJez-NQm0TBMYA4oCAAGQYIAAAAAAEAIAEgAA.argAC0gAAAAAAAAAAAA",
    gdprApplies: "true"
  }]
});
Payload-Eigenschaft Beschreibung
standard Der verwendete Zustimmungsstandard. Dieser Wert muss auf IAB für die Zustimmungsverarbeitung von TCF 2.0.
version Die unter standard. Dieser Wert muss auf 2.0 für die Zustimmungsverarbeitung von TCF 2.0.
value Die base-64-kodierte Zustimmungszeichenfolge, die vom CMP generiert wurde.
gdprApplies Ein boolescher Wert, der anzeigt, ob die DSGVO für den aktuell angemeldeten Kunden gilt. Damit TCF 2.0 für diesen Kunden erzwungen werden kann, muss der Wert auf true. Standardwert ist true falls nicht definiert.

Die setConsent -Befehl sollte als Teil eines CMP-Hooks verwendet werden, der Änderungen in den Zustimmungseinstellungen erkennt. Das folgende JavaScript zeigt ein Beispiel dafür, wie die Variable setConsent kann für den OnConsentChanged Hook:

OneTrust.OnConsentChanged(function () {
  // Retrieve the TCF 2.0 consent data generated by the CMP, and pass it to Alloy.
  __tcfapi("getTCData", 2, function (data, success) {
    if (success) {
      var tcString = data.tcString;
      var gdpr = data.gdprApplies;

      alloy("setConsent", {
        consent: [{
          standard: "IAB TCF",
          version: "2.0",
          value: tcString,
          gdprApplies: gdpr
        }]
      });
    }
  });
});

Ereignisse verwenden

Sie können auch TCF 2.0-Zustimmungsdaten zu jedem Ereignis erfassen, das in Platform ausgelöst wird, indem Sie die sendEvent Befehl.

HINWEIS

Um diese Methode verwenden zu können, müssen Sie die Feldergruppe Erlebnisereignis-Datenschutz zu Ihrer Profile-enabled XDM ExperienceEvent Schema. Siehe Abschnitt zu Aktualisieren des ExperienceEvent-Schemas Anweisungen zur Konfiguration finden Sie im Leitfaden zur Datensatzvorbereitung .

Die sendEvent -Befehl sollte als Callback in entsprechenden Ereignis-Listenern auf Ihrer Website verwendet werden. Der Befehl erwartet zwei Argumente: (1) eine Zeichenfolge, die den Befehlstyp angibt (in diesem Fall sendEvent) und (2) eine Payload, die eine xdm -Objekt, das die erforderlichen Einwilligungsfelder als JSON bereitstellt:

alloy("sendEvent", {
  xdm: {
    "consentStrings": [{
      "consentStandard": "IAB TCF",
      "consentStandardVersion": "2.0",
      "consentStringValue": "CLcVDxRMWfGmWAVAHCENAXCkAKDAADnAABRgA5mdfCKZuYJez-NQm0TBMYA4oCAAGQYIAAAAAAEAIAEgAA.argAC0gAAAAAAAAAAAA",
      "gdprApplies": true
    }]
  }
});
Payload-Eigenschaft Beschreibung
xdm.consentStrings Ein Array, das mindestens ein Objekt enthalten muss, das die erforderlichen Zustimmungsfelder bereitstellt.
consentStandard Der verwendete Zustimmungsstandard. Dieser Wert muss auf IAB für die Zustimmungsverarbeitung von TCF 2.0.
consentStandardVersion Die unter standard. Dieser Wert muss auf 2.0 für die Zustimmungsverarbeitung von TCF 2.0.
consentStringValue Die base-64-kodierte Zustimmungszeichenfolge, die vom CMP generiert wurde.
gdprApplies Ein boolescher Wert, der anzeigt, ob die DSGVO für den aktuell angemeldeten Kunden gilt. Damit TCF 2.0 für diesen Kunden erzwungen werden kann, muss der Wert auf true. Standardwert ist true falls nicht definiert.

Umgang mit SDK-Antworten

Alle Platform SDK -Befehle geben Zusagen zurück, die angeben, ob der Aufruf erfolgreich war oder fehlgeschlagen ist. Sie können diese Antworten dann für zusätzliche Logik verwenden, z. B. für die Anzeige von Bestätigungsnachrichten an den Kunden. Siehe Abschnitt zu Umgang mit Erfolg oder Fehlschlagen im Handbuch zum Ausführen von SDK-Befehlen für spezifische Beispiele.

Segmente exportieren

HINWEIS

Bevor Sie mit dem Exportieren von Segmenten beginnen, müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Segmente alle erforderlichen Einwilligungsfelder enthalten. Siehe Abschnitt zu Konfigurieren von Zusammenführungsrichtlinien für weitere Informationen.

Nachdem Sie Daten zur Kundenzustimmung erfasst und Zielgruppensegmente erstellt haben, die die erforderlichen Zustimmungsattribute enthalten, können Sie die TCF 2.0-Compliance erzwingen, wenn Sie diese Segmente an nachgelagerte Ziele exportieren.

Sofern die Zustimmungseinstellung gdprApplies auf true für eine Reihe von Kundenprofilen werden alle Daten aus diesen Profilen, die an nachgelagerte Ziele exportiert werden, anhand der TCF-Zustimmungsvoreinstellungen für jedes Profil gefiltert. Jedes Profil, das nicht die erforderlichen Zustimmungseinstellungen erfüllt, wird während des Exportvorgangs übersprungen.

Die Kunden müssen den folgenden Zwecken zustimmen (siehe TCF 2.0-Richtlinien), damit ihre Profile in Segmente aufgenommen werden, die nach Zielen exportiert werden:

  • Zweck 1: Informationen auf einem Gerät speichern und/oder aufrufen
  • Zweck 10: Produkte entwickeln und verbessern

Für TCF 2.0 muss außerdem die Datenquelle die Berechtigung des Zielanbieters überprüfen, bevor Daten an dieses Ziel gesendet werden. Daher prüft Platform, ob die Berechtigung des Anbieters des Ziels für alle IDs im Cluster angemeldet ist, bevor Daten an dieses Ziel gebunden werden.

HINWEIS

Alle Segmente, die für Adobe Audience Manager freigegeben werden, enthalten dieselben TCF 2.0-Zustimmungswerte wie ihre Platform-Gegenstücke. Seit Audience Manager verwendet dieselbe Anbieter-ID wie Platform (565). Es sind dieselben Zwecke und die gleichen Berechtigungen wie der Anbieter erforderlich. Weitere Informationen finden Sie im Dokument . Adobe Audience Manager-Plug-in für IAB TCF für weitere Informationen.

Implementierung testen

Nachdem Sie Ihre TCF 2.0-Implementierung konfiguriert und Segmente an Ziele exportiert haben, werden keine Daten exportiert, die nicht den Zustimmungsanforderungen entsprechen. Um jedoch zu sehen, ob die richtigen Kundenprofile während des Exports gefiltert wurden, müssen Sie die Datenspeicher Ihrer Ziele manuell überprüfen, um festzustellen, ob die Zustimmung ordnungsgemäß durchgesetzt wurde.

Beachten Sie, dass bei mehreren IDs, aus denen ein Cluster besteht und TCF 2.0 angewendet wird, der gesamte Cluster ausgeschlossen wird, wenn selbst eine einzelne ID nicht die richtigen Zwecke und Berechtigungen des Anbieters enthält.

Nächste Schritte

In diesem Dokument wurde der Prozess der Konfiguration Ihrer Platform-Datenvorgänge zur Erfüllung Ihrer geschäftlichen Verpflichtungen gemäß TCF 2.0 beschrieben. Weiterführende Informationen dazu finden Sie in der Übersicht über Governance, Datenschutz und Sicherheit Weitere Informationen zu den datenschutzbezogenen Funktionen von Platform.

Auf dieser Seite