Handbuch zur Fehlerbehebung bei Identity Service

Dieses Dokument enthält Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Adobe Experience Platform Identity Service sowie eine Anleitung zur Fehlerbehebung bei häufigen Fehlern. Fragen und die Fehlerbehebung für Platform-APIs im Allgemeinen finden Sie im Handbuch zur Fehlerbehebung bei Adobe Experience Platform-API.

Daten, die eine Identifizierung einzelner Kunden erlauben, sind häufig auf die verschiedenen Geräte und Systeme verteilt, die Kunden zur Interaktion mit Ihrer Marke verwenden. Identity Service erfasst diese fragmentierten Identitäten und erleichtert so ein vollständiges Verständnis des Kundenverhaltens, sodass Sie in Echtzeit effektive digitale Erlebnisse bereitstellen können. Weiterführende Informationen finden Sie in der Identity Service – Übersicht.

FAQs

Im Folgenden finden Sie eine Liste von Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Identity Service.

Was sind Identitätsdaten?

Identitätsdaten sind alle Daten, anhand derer sich einzelne Personen identifizieren lassen. Je nach Kontext, in dem solche Daten in Ihrer Organisation genutzt werden, können Identitätsdaten Benutzernamen, E-Mail-Adressen und Kennungen aus CRM-Systemen umfassen. Identitätsdaten sind nicht auf registrierte Benutzer Ihrer Website oder Ihres Dienstes beschränkt, da sich anonyme Benutzer anhand ihrer Geräte- oder Cookie-Kennungen ebenfalls identifizieren lassen.

Welchen Nutzen bietet eine Kennzeichnung von Datenfeldern als Identitäten?

Durch Kennzeichnung bestimmter Datenfelder in Ihren Datensatz- und Zeitreihendaten als Identitäten können Sie innerhalb der natürlichen Struktur Ihrer Daten Identitätsbeziehungen zuordnen und Duplikatdaten kanalübergreifend aufeinander abstimmen. Weiterführende Informationen dazu finden Sie unter Identity Service – Übersicht.

Was sind bekannte und anonyme Identitäten?

Eine bekannte Identität bezieht sich auf einen Identitätswert, der allein oder mit anderen Daten zum Identifizieren, Kontaktieren oder Finden einer bestimmten Person verwendet werden kann. Beispiele für bekannte Identitäten sind E-Mail-Adressen, Telefonnummern und CRM-Kennungen.

Eine anonyme Identität bezieht sich auf einen Identitätswert, der sich nicht allein oder mit anderen Daten zum Identifizieren, Kontaktieren oder Finden einer bestimmten Person nutzen lässt (z. B. eine Cookie-Kennung).

Was ist ein privates Identitätsdiagramm?

Ein privates Identitätsdiagramm ist eine private Zuordnung von Beziehungen zwischen zusammengefügten und verknüpften Identitäten, die nur für Ihre Organisation sichtbar ist.

Wenn mehr als eine Identität in Daten enthalten ist, die von einem Streaming-Endpunkt erfasst oder an einen Datensatz gesendet werden, der für Identity Service aktiviert ist, werden diese Identitäten im privaten Identitätsdiagramm verknüpft. Identity Service nutzt dieses Diagramm, um Identitäten für einen bestimmten Verbraucher oder eine bestimmte Entität zu sammeln, damit sich Identitäten zusammenfügen und Profile zusammenführen lassen.

Wie erstelle ich in einem XDM-Schema mehrere Identitätsfelder?

Experience-Datenmodell (XDM)-Schemas unterstützen die Verwendung mehrerer Identitätsfelder. Jedes Datenfeld vom Typ string in einem Schema, das das individuelle XDM-Profil oder die XDM ExperienceEvent-Klasse implementiert, kann als Identitätsfeld gekennzeichnet werden. Nach der Kennzeichnung werden alle in diesen Feldern enthaltenen Daten der Identitätszuordnung des Profils hinzugefügt.

Anweisungen zum Kennzeichnen eines XDM-Felds als Identitätsfeld mithilfe der Benutzeroberfläche finden Sie im Abschnitt Identität im Tutorial zum Schema-Editor. Wenn Sie stattdessen die API nutzen, finden Sie weiterführende Informationen im Abschnitt Identitätsdeskriptor im Tutorial zur Schema Registry-API.

Gibt es Fälle, in denen Felder nicht als Identitäten gekennzeichnet werden sollten?

Identitätsfelder sollten für Werte reserviert bleiben, die für jeden einzelnen Kontakt eindeutig sind. Betrachten Sie beispielsweise einen Datensatz für ein Treueprogramm für Kunden. Das Feld „Treuestufe“ (Gold, Silber, Bronze) wäre kein nützliches Identitätsfeld, die Loyalitätskennung (ein eindeutiger Wert) hingegen schon.

Felder wie Postleitzahlen und IP-Adressen sollten nicht als Identitäten für einzelne Personen gekennzeichnet werden, da diese Werte für mehr als eine Person gültig sein können. Solche Felder sollten nur bei Marketing-Strategien auf der Haushaltsebene als Identitäten gekennzeichnet werden.

Warum werden meine Identitätsfelder nicht so miteinander verknüpft, wie ich es erwartet habe?

Mit dem /cluster/membersEndpunkt in der Identity Service-API können Sie zugehörige Identitäten für ein oder mehrere Identitätsfelder anzeigen. Wenn die Antwort nicht die erwarteten verknüpften Identitäten zurückgibt, stellen Sie sicher, dass Sie in Ihren XDM-Daten die entsprechenden Identitätsdaten angegeben haben. Weiterführende Informationen finden Sie im Abschnitt zum Bereitstellen von XDM-Daten für Identity Service in der Übersicht zu Identity Service.

Was ist ein Identitäts-Namespace?

Ein Identitäts-Namespace liefert Kontext dazu, wie Identitätsfelder mit der Identität eines Kunden zusammenhängen. Beispielsweise sollten Identitätsfelder unter dem Namespace „E-Mail“ einem standardmäßigen E-Mail-Format entsprechen (name@emailprovider.com), während Felder, die den Namespace „Telefon“ verwenden, einer Standardtelefonnummer entsprechen sollten (in Nordamerika z. B. 987-555-1234).

Namespaces unterscheiden bei verschiedenen CRM-Systemen zwischen ähnlichen Identitätswerten. Nehmen wir an, dass ein Profil eine numerische Kennung für das Treueprogramm enthält, die mit dem Belohnungsprogramm Ihres Unternehmens verknüpft ist. Der Namespace „Treueprogramm“ würde diesen Wert von einer ähnlichen numerischen Kennung für Ihr E-Commerce-System trennen, die im selben Profil ebenfalls angezeigt wird.

Weiterführende Informationen dazu finden Sie unter Übersicht zu Identitäts-Namespaces.

Wie verknüpfe ich eine Identität mit einem Identitäts-Namespace?

Identitätsfelder müssen beim Erstellen mit einem vorhandenen Identitäts-Namespace verknüpft werden. Neue Namespaces müssen mit der API erstellt werden, bevor sie mit Identitätsfeldern verknüpft werden.

Eine schrittweise Anleitung zum Definieren eines Namespace beim Erstellen eines Identitätsdeskriptors mit der API finden Sie im Abschnitt zum Erstellen eines Deskriptors im Entwicklerhandbuch zur Schemaregistrierung. Gehen Sie wie im Tutorial zum Schema-Editor beschrieben vor, um in der Benutzeroberfläche ein Schema als Identität zu kennzeichnen.

Welche Identitäts-Namespaces stellt Experience Platform standardmäßig bereit?

Standardmäßige Identitäts-Namespaces sind Namespaces, die für alle Organisationen verfügbar sind. Eine vollständige Liste der verfügbaren Standard-Namespaces finden Sie unter Übersicht über Identitäts-Namespaces .

Wo finde ich die Liste der verfügbaren Namespaces für meine Organisation?

Mit der Identity Service-API können Sie alle für Ihre Organisation verfügbaren Identitäts-Namespaces auflisten, indem Sie eine GET-Anfrage an den /idnamespace/identities-Endpunkt senden. Weiterführende Informationen finden Sie im Abschnitt Auflisten der verfügbaren Namespaces in der Übersicht zur Identity Service-API.

Wie erstelle ich für meine Organisation einen benutzerspezifischen Namespace?

Mit der Identity Service-API können Sie einen benutzerdefinierten Identitäts-Namespace für Ihre Organisation einrichten, indem Sie eine POST-Anfrage an den /idnamespace/identities-Endpunkt senden. Weiterführende Informationen finden Sie im Abschnitt Erstellen eines benutzerdefinierten Namespace in der Übersicht zur Identity Service-API.

Was sind zusammengesetzte Identitäten und XIDs?

Identitäten werden in API-Aufrufen entweder anhand ihrer zusammengesetzten Identität oder ihrer XID referenziert. Eine zusammengesetzte Identität ist eine Darstellung einer Identität, die einen ID-Wert und einen Namespace enthält. Eine XID ist eine Kennung mit einem Wert, die dasselbe Konstrukt wie eine zusammengesetzte Identität (eine Kennung und einen Namespace) darstellt und neuen Identitäten automatisch zugewiesen wird, wenn diese von Identity Service persistiert werden. Weiterführende Informationen finden Sie in der Übersicht zur Identity Service-API.

Wie geht Identity Service mit personenbezogenen Daten (PII) um?

Identity Service erzeugt einen starken, kryptografischen Ein-Weg-Hash für personenbezogene Daten, bevor Werte persistiert werden. Identitätsdaten in den Namespaces „Telefon“ und „E-Mail“ werden automatisch mit SHA-256 gehasht, wobei „E-Mail“-Werte vor dem Hashing automatisch in Kleinbuchstaben konvertiert werden.

Soll ich alle personenbezogenen Daten verschlüsseln, bevor sie an Platform gesendet werden?

Personenbezogene Daten müssen vor der Erfassung in Platform nicht manuell verschlüsselt werden. Durch Anwendung der Datennutzungsbezeichnung I1 auf alle entsprechenden Datenfelder wandelt Platform diese Felder bei der Erfassung automatisch in gehashte ID-Werte um.

Anweisungen zum Anwenden und Verwalten von Datennutzungsbezeichnungen finden Sie im Tutorial zu Datennutzungsbezeichnungen.

Was gilt es beim Hashing von PII-basierten Identitäten zu beachten?

Wenn Sie gehashte PII-Werte an den Identity Service senden, müssen Sie für alle Datensätze dieselbe Verschlüsselungsmethode verwenden. Dadurch wird sichergestellt, dass der gleiche Identitätswert bei allen Datensätzen dieselben Hash-Werte generiert und im Identitätsdiagramm richtig zugeordnet und verknüpft werden kann.

Fehlerbehebung

Im folgenden Abschnitt finden Sie Vorschläge zur Fehlerbehebung für bestimmte Fehlercodes und unerwartetes Verhalten, auf die Sie beim Arbeiten mit der Identity Service-API stoßen können.

Identity Service Fehlermeldungen

Im Folgenden finden Sie eine Liste von Fehlermeldungen, die bei Verwendung der Identity Service-API auftreten können.

Erforderlicher Abfrageparameter fehlt

{
    "title": "InvalidInput",
    "status": 400,
    "detail": "Missing required query parameter - namespace"
}

Dieser Fehler wird angezeigt, wenn ein erforderlicher Abfrageparameter im Anfragepfad nicht enthalten war. Das detail (Detail) der Fehlermeldung enthält den Namen des fehlenden Parameters. Zu den Varianten dieser Fehlermeldung zählen:

  • Erforderlicher Abfrageparameter fehlt – nsId
  • Erforderlicher Abfrageparameter fehlt – id
  • Erforderlicher Abfrageparameter fehlt – xid oder (nsid,id)
  • Erforderlicher Abfrageparameter fehlt – targetNs
  • Erforderlicher Abfrageparameter fehlt – xids oder compositeXids

Vergewissern Sie sich, dass Sie den angegebenen Parameter im Anfragepfad ordnungsgemäß eingeschlossen haben, bevor Sie es erneut versuchen.

Der Zeitstempel muss aus den letzten 180 Tagen stammen.

{
    "title": "InvalidInput",
    "status": 400,
    "detail": "Timestamp should be within last 180 days"
}

Identity Service löscht Daten, die älter als 180 Tage sind. Diese Fehlermeldung wird angezeigt, wenn Sie versuchen, auf ältere Daten zuzugreifen.

Es gilt eine Beschränkung von 1.000 XIDs in einem einzelnen Aufruf.

{
    "title": "InvalidInput",
    "status": 400,
    "detail": "There is a limit of 1000 XIDs in a single call"
}

Diese Fehlermeldung wird angezeigt, wenn Sie versuchen, Identitätsdaten für mehr als die Zahl von XIDs abzurufen, die in einem einzelnen API-Aufruf maximal zulässig sind. Verringern Sie die Zahl der XIDs in Ihrer Anfrage unter die angegebene Grenze, um das Problem zu beheben.

Es gilt eine Beschränkung von 1.000 compositeXids in einem einzelnen Aufruf.

{
    "title": "InvalidInput",
    "status": 400,
    "detail": "There is a limit for 1000 compositeXids in a single call"
}

Diese Fehlermeldung wird angezeigt, wenn Sie versuchen, Identitätsdaten für mehr als die Zahl zusammengesetzter Identitäten abzurufen, die in einem einzelnen API-Aufruf zulässig sind. Verringern Sie die Zahl der zusammengesetzten Identitäten in Ihrer Anfrage unter die angegebene Grenze, um das Problem zu beheben.

Der angegebene Diagrammtyp ist ungültig.

{
    "title": "InvalidInput",
    "status": 400,
    "detail": "The graph-type abc specified is invalid. Please provide a valid graph-type"
}

Diese Fehlermeldung wird angezeigt, wenn einem graph-type-Abfrageparameter im Anfragepfad ein ungültiger Wert zugewiesen wird. In der Übersicht zu erfahren Sie im Abschnitt über Identitätsdiagramme, welche Diagrammtypen unterstützt werden.Identity Service

Dienst-Token hat keinen gültigen Umfang.

{
    "title": "UnauthorizedAccess",
    "status": 401,
    "detail": "Service token does not have valid scope. Either acp.core.identity or acp.foundation is required"
}

Diese Fehlermeldung wird angezeigt, wenn Ihre IMS-Organisation nicht über die erforderlichen Berechtigungen für Identity Service verfügt. Wenden Sie sich an Ihren Systemadministrator, um das Problem zu beheben.

Dienst-Token von Gateway ist ungültig.

{
    "title": "UnauthorizedAccess",
    "status": 401,
    "detail": "Gateway service token is not valid"
}

Bei diesem Fehler ist Ihr Zugriffstoken ungültig. Zugriffstoken laufen alle 24 Stunden ab und müssen neu generiert werden, um weiterhin Platform-APIs zu verwenden. Anweisungen zum Generieren neuer Zugriffstoken finden Sie im Authentifizierungs-Tutorial.

Token für Autorisierungsdienst ist ungültig.

{
    "title": "UnauthorizedAccess",
    "status": 401,
    "detail": "Authorization service token is not valid"
}

Bei diesem Fehler ist Ihr Zugriffstoken ungültig. Zugriffstoken laufen alle 24 Stunden ab und müssen neu generiert werden, um weiterhin Platform-APIs zu verwenden. Anweisungen zum Generieren neuer Zugriffstoken finden Sie im Authentifizierungs-Tutorial.

Anwender-Token weist keinen gültigen Produktkontext auf.

{
    "title": "UnauthorizedAccess",
    "status": 401,
    "detail": "User token does not have valid product context"
}

Diese Fehlermeldung wird angezeigt, wenn Ihr Zugriffstoken nicht aus einer Experience Platform -Integration generiert wurde. Anweisungen zum Generieren neuer Zugriffstoken für eine Experience Platform -Integration finden Sie im Authentifizierungs-Tutorial .

Interner Fehler beim Abrufen der nativen XID aus dem Identitäts- und Namespace-Code.

{
    "title": "UnauthorizedAccess",
    "status": 401,
    "detail": "Invalid IMS Token/IMS Org | Internal error - when tried to get native XID from identity and namespace code"
}

Wenn Identity Service eine Identität persistiert, wird der ID der Identität und der zugehörigen Namespace-ID eine eindeutige Kennung zugewiesen, die als XID bezeichnet wird. Diese Meldung wird angezeigt, wenn bei der Suche nach einer XID für einen angegebenen ID-Wert und Namespace ein Fehler auftritt.

Die IMS-Organisation ist nicht für die Verwendung von Identity Service vorgesehen.

{
    "title": "AccountNotProvisioned",
    "status": 403,
    "detail": "The IMS Org. {IMS_ORG_NAME} is not provisioned for Identity Service usage"
}

Diese Fehlermeldung wird angezeigt, wenn Ihre IMS-Organisation nicht über die erforderlichen Berechtigungen für Identity Service verfügt. Wenden Sie sich an Ihren Systemadministrator, um das Problem zu beheben.

Interner Server-Fehler

{
    "title": "InternalError",
    "status": 500,
    "detail": "Internal Server Error. There was a problem processing your request"
}

Dieser Fehler wird angezeigt, wenn bei der Ausführung eines Dienstaufrufs Platform eine unerwartete Ausnahme auftritt. Es empfiehlt sich, automatisierte Aufrufe so zu programmieren, dass sie bei Erhalt dieses Fehlers Anfragen in einem bestimmten Zeitintervall mehrfach wiederholen. Wenn das Problem fortbesteht, wenden Sie sich an Ihren Systemadministrator.

Fehler-Codes zur Batch-Erfassung

Identity Service erfasst Identitätsdaten aus Datensatz- und Zeitreihendaten, die mithilfe der Batch-Erfassung in hochgeladen werden.Platform Da die Batch-Erfassung ein asynchroner Vorgang ist, müssen Sie die Details für einen Batch anzeigen, um Fehler zu prüfen. Während der Batch-Verarbeitung werden Fehler gesammelt, bis der Batch abgeschlossen ist.

Im Folgenden finden Sie eine Liste von Fehlermeldungen im Zusammenhang mit Identity Service, die bei der Verwendung der Datenerfassungs-API auftreten können.

Unbekanntes XDM-Schema

{
    "title": "InvalidInput",
    "status": 400,
    "detail": "Unknown XDM schema"
}

Identity Service verwendet nur Identitäten für Datensatz- oder Zeitreihendaten, die den Profile bzw. den ExperienceEvent Klassen entsprechen. Wenn Sie versuchen, Daten für Identity Service zu erfassen, die keiner der beiden Klassen entsprechen, wird dieser Fehler Trigger.

Es gab 0 gültige Identitäten in den ersten 100 Zeilen des verarbeiteten Batch.

{
    "title": "InvalidInput",
    "status": 400,
    "detail": "There were 0 valid identities in the first 100 rows of the processed batch"
}

Dieser Fehler wird angezeigt, wenn die ersten 100 Zeilen eines Batch keine Identitäten aufweisen. Dieser Fehler bedeutet jedoch nicht unbedingt, dass in den nachfolgenden Einträgen keine Identitäten gefunden wurden.

Einträge übersprungen, da sie nur eine Identität pro XDM-Eintrag aufwiesen.

{
    "title": "InvalidInput",
    "status": 400,
    "detail": "Skipped {NUMBER_OF_RECORDS} records as they had only 1 identity per XDM record"
}

Identity Service verknüpft Identitäten nur dann, wenn einzelne Einträge zwei oder mehr Identitätswerte beinhalten. Diese Fehlermeldung wird bei jedem erfassten Batch einmal angezeigt und gibt die Zahl der Einträge an, in denen nur eine Identität gefunden wurde und keine Änderungen am Identitätsdiagramm vorgenommen wurden.

Namespace-Code für diese IMS-Organisation ist nicht registriert.

{
    "title": "InvalidInput",
    "status": 400,
    "detail": "Namespace Code {ERRONEOUS_CODE} is not registered for this IMS Org"
}

Dieser Fehler wird angezeigt, wenn ein erfasster Eintrag eine Identität enthält, deren verknüpfter Namespace nicht vorhanden ist oder für Ihre IMS-Organisation nicht zugänglich ist.

Batch-Erfassung wird übersprungen, da für das private Identitätsdiagramm keine IMS-Organisation angegeben wurde.

{
    "title": "AccountNotProvisioned",
    "status": 403,
    "detail": "Skipping batch ingestion as IMS Org is not provisioned for Private Identity Graph"
}

Beim Erfassen von Batch-Daten wird diese Fehlermeldung angezeigt, wenn Ihre IMS-Organisation nicht über die erforderlichen Berechtigungen für Identity Service verfügt. Wenden Sie sich an Ihren Systemadministrator, um das Problem zu beheben.

Interner Fehler

{
    "title": "InternalError",
    "status": 500,
    "detail": "Internal Error. There was a problem during the ingestion"
}

Dieser Fehler wird angezeigt, wenn bei der Batch-Erfassung eine unerwartete Ausnahme auftritt. Es empfiehlt sich, automatisierte Aufrufe so zu programmieren, dass sie bei Erhalt dieses Fehlers Anfragen in einem bestimmten Zeitintervall mehrfach wiederholen. Wenn das Problem fortbesteht, wenden Sie sich an Ihren Systemadministrator.

Auf dieser Seite