Verwenden des Destination SDK zum Konfigurieren eines Streaming-Ziels

Übersicht

Auf dieser Seite wird die Verwendung der Informationen unter Konfigurationsoptionen im Destinations SDK sowie anderen Destination SDK-Funktionen und API-Referenzdokumenten zum Konfigurieren eines Streaming-Ziels beschrieben. Die Schritte sind im Folgenden in der vorgegebenen Reihenfolge aufgeführt.

Voraussetzungen

Bevor Sie mit den unten dargestellten Schritten fortfahren, informieren Sie sich auf der Seite Erste Schritte mit dem Destination SDK, wie Sie die erforderlichen Adobe I/O-Authentifizierungsdaten und andere Voraussetzungen für die Arbeit mit Destination SDK-APIs erhalten.

Schritte zum Verwenden der Konfigurationsoptionen im Destination SDK zum Einrichten Ihres Ziels

Veranschaulichte Schritte zur Verwendung von Destination SDK-Endpunkten

Schritt 1: Erstellen einer Server- und Vorlagenkonfiguration

Erstellen Sie zunächst eine Server- und Vorlagenkonfiguration mit dem /destinations-server-Endpunkt (siehe API-Referenz). Weitere Informationen zur Server- und Vorlagenkonfiguration finden Sie unter Server- und Vorlagenspezifikationen im Referenzabschnitt.

Unten ist eine Beispielkonfiguration dargestellt. Beachten Sie, dass die Nachrichtenumwandlungsvorlage im requestBody.value-Parameter in Schritt 3, Erstellen einer Umwandlungsvorlage, behandelt wird.

POST platform.adobe.io/data/core/activation/authoring/destination-servers

{
   "name":"Moviestar destination server",
   "destinationServerType":"URL_BASED",
   "urlBasedDestination":{
      "url":{
         "templatingStrategy":"PEBBLE_V1",
         "value":"https://api.moviestar.com/data/{{customerData.region}}/items"
      }
   },
   "httpTemplate":{
      "httpMethod":"POST",
      "requestBody":{
         "templatingStrategy":"PEBBLE_V1",
         "value":"insert after you create a template in step 3"
      },
      "contentType":"application/json"
   }
}

Schritt 2: Erstellen einer Zielkonfiguration

Im Folgenden finden Sie eine Beispielkonfiguration für eine Zielvorlage, die mithilfe dem /destinations-API-Endpunkt erstellt wurde. Weitere Informationen zu dieser Konfiguration finden Sie unter Zielkonfiguration.

Um die Server- und Vorlagenkonfiguration in Schritt 1 mit dieser Zielkonfiguration zu verbinden, fügen Sie die Instanz-ID der Server- und Vorlagenkonfiguration hier als destinationServerId hinzu.

WICHTIG

Um ein korrekt konfiguriertes Ziel zu erstellen, müssen Sie, wie unten dargestellt, mindestens eine Zielidentität in identityNamespaces hinzufügen. Wenn keine Zielidentität konfiguriert ist, können Benutzer nicht über den Zuordnungsschritt des Aktivierungs-Workflows hinausgehen.

POST platform.adobe.io/data/core/activation/authoring/destinations

{
   "name":"Moviestar",
   "description":"Moviestar is a fictional destination, used for this example.",
   "status":"TEST",
   "customerAuthenticationConfigurations":[
      {
         "authType":"BEARER"
      }
   ],
   "customerDataFields":[
      {
         "name":"endpointsInstance",
         "type":"string",
         "title":"Select Endpoint",
         "description":"Moviestar manages several instances across the globe for REST endpoints that our customers are provisioned for. Select your endpoint in the dropdown list.",
         "isRequired":true,
         "enum":[
            "US",
            "EU",
            "APAC",
            "NZ"
         ]
      },
      {
         "name":"customerID",
         "type":"string",
         "title":"Moviestar Customer ID",
         "description":"Your customer ID in the Moviestar destination (e.g. abcdef).",
         "isRequired":true,
         "pattern":""
      }
   ],
   "uiAttributes":{
      "documentationLink":"http://www.adobe.com/go/destinations-moviestar-en",
      "category":"mobile",
      "connectionType":"Server-to-server",
      "frequency":"Streaming"
   },
   "identityNamespaces":{
      "external_id":{
         "acceptsAttributes":true,
         "acceptsCustomNamespaces":true
      },
      "another_id":{
         "acceptsAttributes":true,
         "acceptsCustomNamespaces":true
      }
   },
   "segmentMappingConfig":{
      "mapExperiencePlatformSegmentName":false,
      "mapExperiencePlatformSegmentId":false,
      "mapUserInput":false,
      "audienceTemplateId":"cbf90a70-96b4-437b-86be-522fbdaabe9c"
   },
   "aggregation":{
      "aggregationType":"CONFIGURABLE_AGGREGATION",
      "configurableAggregation":{
         "aggregationPolicyId":null,
         "aggregationKey":{
            "includeSegmentId":true,
            "includeSegmentStatus":true,
            "includeIdentity":true,
            "oneIdentityPerGroup":true,
            "groups":null
         },
         "splitUserById":true,
         "maxBatchAgeInSecs":2400,
         "maxNumEventsInBatch":5000
      }
   },
   "destinationDelivery":[
      {
         "authenticationRule":"CUSTOMER_AUTHENTICATION",
         "destinationServerId":"9c77000a-4559-40ae-9119-a04324a3ecd4"
      }
   ]
}

Schritt 3: Erstellen einer Nachrichtenumwandlungsvorlage – Verwenden Sie die Vorlagensprache, um das Ausgabeformat der Nachricht anzugeben

Basierend auf den Payloads, die das Ziel unterstützt, müssen Sie eine Vorlage erstellen, die das Format der exportierten Daten aus dem Adobe-XDM-Format in ein vom Ziel unterstütztes Format umwandelt. Orientieren Sie sich an den Vorlagenbeispielen im Abschnitt Verwenden einer Vorlagensprache für die Umwandlung von Identität, Attributen und Segmentzugehörigkeit und verwenden Sie das von Adobe bereitgestellte Tool zur Vorlagenerstellung.

Nachdem Sie eine Vorlage für die Nachrichtenumwandlung erstellt haben, die Ihren Anforderungen entspricht, fügen Sie sie der Server- und Vorlagenkonfiguration hinzu, die Sie in Schritt 1 erstellt haben.

Schritt 4: Erstellen der Zielgruppen-Metadatenkonfiguration

Für einige Ziele erfordert das Destination SDK, dass Sie eine Zielgruppen-Metadatenkonfiguration konfigurieren, um Zielgruppen in Ihrem Ziel programmgesteuert zu erstellen, zu aktualisieren oder zu löschen. Informationen dazu, wann Sie diese Konfiguration einrichten müssen und wie Sie sie durchführen, finden Sie unter Zielgruppen-Metadatenverwaltung.

Wenn Sie eine Zielgruppen-Metadatenkonfiguration verwenden, müssen Sie diese mit der Zielkonfiguration verbinden, die Sie in Schritt 2 erstellt haben. Fügen Sie Ihrer Zielkonfiguration die Instanz-ID Ihrer Zielgruppen-Metadatenkonfiguration als audienceTemplateId hinzu.

Schritt 5: Einrichten der Authentifizierung

Je nachdem, ob Sie In der obigen Zielkonfiguration "authenticationRule": "CUSTOMER_AUTHENTICATION" oder "authenticationRule": "PLATFORM_AUTHENTICATION" angeben, können Sie unter Verwendung des Endpunkts /destination oder /credentials die Authentifizierung für Ihr Ziel einrichten.

  • Häufigster Fall: Wenn Sie in der Zielkonfiguration "authenticationRule": "CUSTOMER_AUTHENTICATION" gewählt haben und Ihr Ziel die OAuth 2-Authentifizierungsmethode unterstützt, lesen Sie OAuth 2-Authentifizierung.
  • Wenn Sie "authenticationRule": "PLATFORM_AUTHENTICATION" gewählt haben, orientieren Sie sich an der Authentifizierungskonfiguration.

Schritt 6: Testen des Ziels

Nachdem Sie das Ziel mit den Konfigurationsendpunkten in den vorherigen Schritten eingerichtet haben, können Sie das Zieltest-Tool verwenden, um die Integration zwischen Adobe Experience Platform und Ihrem Ziel zu testen.

Im Rahmen des Testvorgangs Ihres Ziels müssen Sie die Experience Platform-Benutzeroberfläche zum Erstellen von Segmenten verwenden, die Sie für Ihr Ziel aktivieren. Anweisungen zum Erstellen von Segmenten in Experience Platform finden Sie in den beiden nachstehenden Ressourcen:

Schritt 7: Veröffentlichen des Ziels

HINWEIS

Dieser Schritt ist nicht erforderlich, wenn Sie ein privates Ziel für Ihre eigene Verwendung erstellen und es nicht im Zielkatalog veröffentlichen möchten, damit andere Kunden ihn verwenden können.

Verwenden Sie nach dem Konfigurieren und Testen Ihres Ziels die Zielveröffentlichungs-API, um Ihre Konfiguration zur Überprüfung an Adobe zu senden.

Schritt 8: Dokumentieren des Ziels

HINWEIS

Dieser Schritt ist nicht erforderlich, wenn Sie ein privates Ziel für Ihre eigene Verwendung erstellen und es nicht im Zielkatalog veröffentlichen möchten, damit andere Kunden ihn verwenden können.

Wenn Sie ein unabhängiger Software-Anbieter (ISV) oder Systemintegrator (SI) sind, der eine produktbezogene Integration erstellt, verwenden Sie den Self-Service-Dokumentationsprozess, um eine Produktdokumentationsseite für Ihr Ziel im Experience Platform-Zielkatalog zu erstellen.

Auf dieser Seite