Installieren und Konfiguration von Dokumentendiensten

Letzte Aktualisierung: 2023-12-19
  • Erstellt für:
  • Admin

AEM Forms bietet eine Reihe von OSGi-Diensten für verschiedene Vorgänge auf Dokumentebene, z. B. Services zum Erstellen, Zusammenstellen, Verteilen und Archivieren von PDF-Dokumenten, Hinzufügen digitaler Signaturen zur Einschränkung des Zugriffs auf Dokumente und Decodieren von Barcode-Formularen. Diese Dienste sind im Add-On-Paket zu AEM Forms enthalten. Die Gesamtheit dieser Dienste wird als Dokumentendienste bezeichnet. Die Liste der verfügbaren Dokumentendienste und ihrer wichtigsten Funktionen ist nachstehend aufgeführt:

  • Assembler-Service: Damit können Sie PDF- und XDP-Dokumente kombinieren, neu anordnen und erweitern sowie Informationen zu PDF-Dokumenten abrufen. Außerdem können Sie damit PDF-Dokumente in PDF/A-Standard konvertieren und validieren sowie PDF-Formulare, XML-Formulare und PDF-Formulare in PDF/A-1b, PDF/A-2b und PDFA/A-3b umwandeln. Weitere Informationen finden Sie unter Assembler-Service.

  • ConvertPDF-Service: Ermöglicht Ihnen, PDF-Dokumente in PostScript oder Bilddateien (JPEG, JPEG 2000, PNG und TIFF) zu konvertieren. Weitere Informationen finden Sie unter ConvertPDF-Service.

  • Barcoded Forms-Service: Ermöglicht das Extrahieren von Daten aus elektronischen Bildern von Barcodes. Der Dienst akzeptiert TIFF- und PDF-Dateien mit einem oder mehreren Strichcodes als Eingabe und extrahiert die Strichcodedaten. Weitere Informationen finden Sie unter Barcoded Forms-Service.

  • DocAssurance-Servcice: Damit können Sie Dokumente ver- und entschlüsseln, Funktionen von Adobe Reader mit zusätzlichen Nutzungsrechten erweitern sowie digitale Signaturen zu Ihren Dokumenten hinzufügen. Der DocAssurance-Dienst umfasst drei Dienste: Signature, Encryption und Reader Extension. Weitere Informationen finden Sie unter DocAssurance-Service.

  • Encryption-Service: Ermöglicht das Ver- und Entschlüsseln von Dokumenten. Wenn ein Dokument verschlüsselt wird, ist sein Inhalt unlesbar. Eine autorisierte Person kann das Dokument entschlüsseln, um Zugriff auf seinen Inhalt zu erhalten. Weitere Informationen finden Sie unter Encryption-Service.

  • Forms-Service: Ermöglicht das Erstellen interaktiver Client-Anwendungen zur Datenerfassung, die in Forms Designer erstellte Formulare überprüfen, verarbeiten, transformieren und übermitteln. Mit dem Forms-Service können Sie beliebige von Ihnen entwickelte Formular-Designs als PDF-Dokumente rendern. Weitere Informationen finden Sie unter Forms-Service.

  • Output-Service: Er ermöglicht das Erstellen von Dokumenten in verschiedenen Formaten, einschließlich PDF, Laserdruckerformate und Beschriftungsdruckerformate. Laser-Druckerformate sind PostScript und Printer Control Language (PCL). Weitere Informationen finden Sie unter Output-Service.

  • PDF Generator-Service Der PDF Generator-Service stellt APIs zum Konvertieren nativer Dateiformate in PDF bereit. Es kann außerdem PDF-Dokumente in andere Dateiformate konvertieren und die Größe von PDF-Dokumenten optimieren. Weitere Informationen finden Sie unter PDF Generator-Service.

  • Reader Extensions-Service: Ermöglicht Unternehmen die einfache Freigabe interaktiver PDF-Dokumente durch Erweitern der Funktionalität von Adobe Reader durch zusätzliche Verwendungsrechte. Dieser Dienst aktiviert Funktionen, die nicht verfügbar sind, wenn ein PDF-Dokument in Adobe Reader geöffnet wird, z. B. das Hinzufügen von Kommentaren zu einem Dokument, das Ausfüllen von Formularen und das Speichern des Dokuments. Weitere Informationen finden Sie unter Reader Extension-Service.

  • Signature-Service: Ermöglicht das Arbeiten mit digitalen Signaturen und Dokumenten auf dem AEM-Server. Der Signatur-Dienst wird beispielsweise in der Regel in folgenden Situationen verwendet:

    • Der AEM-Server zertifiziert ein Formular, bevor es an eine Person zum Öffnen mithilfe von Acrobat oder Adobe Reader gesendet wird.
    • Der AEM-Server überprüft eine Signatur, die einem Formular mithilfe von Acrobat oder Adobe Reader hinzugefügt wurde.
    • Der AEM-Server signiert ein Formular im Namen einer öffentlichen beglaubigenden Person.

    Der Signature-Dienst greift auf Zertifikate und Berechtigungen zu, die im Trust Store gespeichert sind. Weitere Informationen finden Sie unter Signature-Service.

AEM Forms ist eine leistungsfähige Plattform der Enterprise-Klasse und die Document-Services gehören zu den Funktionen von AEM Forms. Eine vollständige Liste der Funktionen finden Sie unter Einführung in AEM Forms.

Bereitstellungstopologie

Das AEM Forms Add-On-Paket ist eine Anwendung, die auf AEM bereitgestellt wird. Im Allgemeinen benötigen Sie nur eine AEM-Instanz (Autor oder Veröffentlichung), um AEM Forms-Dokumentendienste auszuführen. Die folgende Topologie wird für die Ausführung von AEM Forms-Dokumentendiensten empfohlen. Detaillierte Informationen zu Topologien finden Sie unter Architektur und Bereitstellungstopologien für AEM Forms.

Architektur und Bereitstellungstopologien für AEM Forms

HINWEIS

Auch wenn Sie mit AEM Forms alle Funktionen von einem einzigen Server aus einrichten und ausführen können, sollten Sie eine Kapazitätsplanung und einen Lastausgleich vornehmen und dedizierte Server für bestimmte Funktionen in einer Produktionsumgebung einrichten. Wenn Sie beispielsweise den PDF-Generator-Dienst für die Konvertierung von Tausenden von Seiten pro Tag und mehrere adaptive Formulare für die Datenerfassung verwenden, richten Sie separate AEM Forms-Server für den PDF Generator-Dienst und die adaptiven Formularfunktionen ein. Dies bietet optimale Leistung und skaliert die Server unabhängig voneinander.

Systemanforderungen

Bevor Sie mit der Installation und Konfiguration der AEM Forms-Dokumentendienste beginnen, stellen Sie Folgendes sicher:

  • Hardware- und Software-Infrastruktur ist eingerichtet. Eine detaillierte Liste der unterstützten Hardware und Software finden Sie unter Technische Anforderungen.

  • Der Installationspfad der AEM-Instanz enthält keine Leerzeichen.

  • Eine AEM Instanz läuft. In der AEM-Terminologie entspricht eine „Instanz“ einer Kopie von AEM, die auf einem Server im Autor- oder Veröffentlichungsmodus ausgeführt wird. In der Regel benötigen Sie nur eine AEM-Instanz (Autor oder Veröffentlichung), um AEM Forms-Dokumentendienste auszuführen:

    • Autor: Eine zum Erstellen, Hochladen und Bearbeiten von Inhalten sowie zum Verwalten der Website verwendete AEM-Instanz. Sobald der Inhalt für die Veröffentlichung bereit ist, wird er an die Veröffentlichungsinstanz repliziert.
    • Veröffentlichung: Eine AEM-Instanz, die die veröffentlichten Inhalte über das Internet oder ein internes Netzwerk öffentlich zugänglich macht.
  • Es gibt gewisse Arbeitsspeicheranforderungen. Für das Add-on-Paket für AEM Forms ist Folgendes erforderlich:

    • 15 GB temporärer Speicherplatz für Microsoft® Windows-basierte Installationen.
    • 6 GB temporärer Speicherplatz für UNIX-basierte Installationen.
  • Die Client-Software, die von PDF Generator für die Konvertierung unter Microsoft® Windows und Linux® benötigt wird, wird installiert:

HINWEIS
  • Unter Microsoft® Windows unterstützt PDF Generator WebKit-, Acrobat WebCapture- und PhantomJS-Konvertierungsrouten zum Konvertieren von HTML-Dateien in PDF-Dokumente.
  • Unter UNIX-basierten Betriebssystemen unterstützt der PDF Generator WebKit- und PhantomJS-Konvertierungsrouten zum Konvertieren von HTML-Dateien in PDF-Dokumente.

Zusätzliche Anforderungen für UNIX-basierte Betriebssysteme

Wenn Sie ein UNIX-basiertes Betriebssystem verwenden, installieren Sie die folgenden 32-Bit-Pakete über die Installationsmedien des jeweiligen Betriebssystems:

  • expat
  • libxcb
  • freetype
  • libXau
  • libSM
  • zlib
  • libICE
  • libuuid
  • glibc
  • libXext
  • nss-softokn-freebl
  • fontconfig
  • libX11
  • libXrender
  • libXrandr
  • libXinerama
  • (Nur PDF Generator) Installieren Sie die 32-Bit-Version der Bibliotheken libcurl, libcrypto und libssl und erstellen Sie die folgenden Symlinks. Die Symlinks zeigen auf die neueste Version der jeweiligen Bibliotheken:

    • /usr/lib/libcurl.so
    • /usr/lib/libcrypto.so
    • /usr/lib/libssl.so
  • (Nur PDF-Generator) Der PDF Generator-Dienst unterstützt WebKit- und PhantomJS-Routen zum Konvertieren von HTML-Dateien in PDF-Dokumente. Um die Konvertierung für die PhantomJS-Route zu aktivieren, installieren Sie die unten aufgeführten 64-Bit-Bibliotheken. Im Allgemeinen sind diese Bibliotheken bereits installiert. Falls eine Bibliothek fehlt, installieren Sie diese manuell:

    • linux-gate.so.1
    • libz.so.1
    • libfontconfig.so.1
    • libfreetype.so.6
    • libdl.so.2
    • librt.so.1
    • libpthread.so.0
    • libstdc++.so.6
    • libm.so.6
    • libgcc_s.so.1
    • libc.so.6
    • ld-linux.so.2
    • libexpat.so.1

Vorinstallationskonfigurationen

Konfigurationen, die im Abschnitt „Vorinstallationskonfigurationen“ aufgeführt sind, gelten nur für den PDF Generator-Dienst. Wenn Sie den PDF Generator-Dienst nicht konfigurieren, können Sie den Abschnitt „Vorinstallationskonfigurationen“ überspringen.

Installieren von Adobe Acrobat und Anwendungen von Drittanbietern

Wenn Sie den PDF Generator-Service verwenden, um native Dateiformate wie Microsoft® Word, Microsoft® Excel, Microsoft® PowerPoint, OpenOffice, WordPerfect X7 und Adobe Acrobat in PDF-Dokumente zu konvertieren, stellen Sie sicher, dass diese Programme auf dem AEM Forms-Server installiert sind.

HINWEIS
  • Wenn sich Ihr AEM Forms-Server in einer Offline- oder sicheren Umgebung befindet und das Internet nicht für die Aktivierung von Adobe Acrobat verfügbar ist, befolgen Sie die Anweisungen zum Aktivieren solcher Instanzen von Adobe Acrobat unter Offline-Aktivierung.
  • Adobe Acrobat, Microsoft® Word, Excel und PowerPoint sind nur für Microsoft® Windows verfügbar. Wenn Sie das UNIX-basierte Betriebssystem verwenden, installieren Sie OpenOffice, um Rich-Text-Dateien und unterstützte Microsoft® Office-Dateien in PDF-Dokumente zu konvertieren.
  • Schließen Sie alle Dialogfelder, die nach der Installation von Adobe Acrobat und Software von Drittanbietern für alle diejenigen Benutzer angezeigt werden, die für die Verwendung des PDF Generator-Dienstes konfiguriert wurden.
  • Starten Sie die installierte Software mindestens einmal. Schließen Sie alle Dialogfelder für alle Benutzer, die für die Verwendung des PDF Generator-Dienstes konfiguriert wurden.
  • Überprüfen Sie das Ablaufdatum der Adobe Acrobat-Seriennummern und legen Sie ein Datum für das Aktualisieren der Lizenz fest oder migrieren Sie die Seriennummer auf der Grundlage des Ablaufdatums.

Öffnen Sie Microsoft® Word, nachdem Sie Acrobat installiert haben. Klicken Sie auf der Registerkarte Acrobat auf PDF erstellen und konvertieren Sie eine auf dem Computer verfügbare .doc- oder .docx-Datei in ein PDF-Dokument. Wenn die Konvertierung erfolgreich war, ist AEM Forms für die Verwendung von Acrobat mit PDF Generator-Dienst bereit.

Einrichten der Umgebungsvariablen

Legen Sie Umgebungsvariablen für das 64-Bit-Java Development Kit, Anwendungen von Drittanbietern und Adobe Acrobat fest. Die Umgebungsvariablen müssen den absoluten Pfad der ausführbaren Datei enthalten, über welche die entsprechende Anwendung gestartet wird. In der nachstehenden Tabelle werden beispielsweise Umgebungsvariablen für einige Anwendungen aufgelistet:

Anwendung

Umgebungsvariable

Beispiel

JDK (64-Bit)

JAVA_HOME

C:\Programme\Java\jdk1.8.0_74

Adobe Acrobat

Acrobat_PATH

C:\Programme (x86)\Adobe\Acrobat 2015\Acrobat\Acrobat.ex

Editor

Notepad_PATH

C:\WINDOWS\notepad.exe

OpenOffice

OpenOffice_PATH

C:\Programme (x86)\OpenOffice.org4

HINWEIS
  • Bei allen Umgebungsvariablen und den entsprechenden Pfaden wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.
  • „JAVA_HOME“ und „Acrobat_PATH“ (nur Windows) sind erforderliche Umgebungsvariablen.
  • Die Umgebungsvariable OpenOffice_PATH wird auf den Installationsordner statt auf den Pfad der ausführbaren Datei festgelegt.
  • Richten Sie für Microsoft® Office-Programme wie Word, PowerPoint, Excel und Project oder für AutoCAD keine Umgebungsvariablen ein. Wenn diese Anwendungen auf dem Server installiert sind, startet der Generate PDF-Dienst diese Anwendungen automatisch.
  • Installieren Sie auf UNIX-basierten Plattformen OpenOffice als /root. Wenn OpenOffice nicht als „root“ installiert ist, kann der PDF Generator-Dienst OpenOffice-Dokumente nicht in PDF-Dokumente konvertieren. Falls Sie OpenOffice unter einem anderen Benutzer als /root installieren und ausführen müssen, gewähren Sie dem betreffenden Benutzer sudo-Rechte.
  • Wenn Sie OpenOffice auf einer UNIX-basierten Plattform verwenden, führen Sie den folgenden Befehl aus, um die PATH-Variable festzulegen:

export OpenOffice_PATH=/opt/openoffice.org4

(Nur für IBM® WebSphere®) Konfigurieren des IBM® SSL-Socket-Anbieters

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um den IBM® SSL-Socket-Anbieter zu konfigurieren:

  1. Erstellen Sie eine Kopie der java.security-Datei. Der Standardspeicherort der Datei lautet [WebSphere_installation_directory]\Appserver\java_[version]\jre\lib\security.

  2. Öffnen Sie die kopierte Datei „java.security“ zur Bearbeitung.

  3. Ändern Sie den Standardwert für SSL-Socket-Factories, um die JSSE2-Factories anstelle der standardmäßigen IBM® WebSphere®-Factories zu verwenden:

    Standardinhalt:

    #ssl.SocketFactory.provider=com.ibm.jsse2.SSLSocketFactoryImpl
    #ssl.ServerSocketFactory.provider=com.ibm.jsse2.SSLServerSocketFactoryImpl
    #WebSphere socket factories (in cryptosf.jar)
    ssl.SocketFactory.provider=com.ibm.websphere.ssl.protocol.SSLSocketFactory
    ssl.ServerSocketFactory.provider=com.ibm.websphere.ssl.protocol.SSLServerSocketFactory
    

    Geänderter Inhalt:

    ssl.SocketFactory.provider=com.ibm.jsse2.SSLSocketFactoryImpl
    ssl.ServerSocketFactory.provider=com.ibm.jsse2.SSLServerSocketFactoryImpl
    
    #WebSphere socket factories (in cryptosf.jar)
    #ssl.SocketFactory.provider=com.ibm.websphere.ssl.protocol.SSLSocketFactory
    #ssl.ServerSocketFactory.provider=com.ibm.websphere.ssl.protocol.SSLServerSocketFactory
    
  4. Damit der AEM Forms-Server die aktualisierte Datei „java.security“ verwenden kann, fügen Sie beim Starten des AEM Forms-Servers das folgende Java-Argument hinzu:

    -Djava.security.properties= [path of newly created Java.security file].

(Nur Windows) Konfigurieren der Dateiblockeinstellungen für Microsoft® Office

Ändern Sie die Einstellungen für das Sicherheitscenter von Microsoft® Office, um den PDF Generator-Service für die Konvertierung von Dateien zu aktivieren, die mit älteren Versionen von Microsoft® Office erstellt wurden.

  1. Öffnen Sie eine Microsoft® Office-Anwendung. Beispiel: Microsoft® Word. Navigieren Sie zu Datei > Optionen. Das Dialogfeld „Optionen“ wird angezeigt.

  2. Klicken Sie auf Trust Center und dann auf Trust Center-Einstellungen.

  3. Klicken Sie in den Trust Center-Einstellungen auf Zugriffsschutzeinstellungen.

  4. Deaktivieren Sie in der Liste Dateityp die Option Öffnen für den Dateityp, für den es dem PDF Generator-Dienst erlaubt werden soll, Dateien in PDF-Dokumente zu konvertieren.

(Nur Windows) Gewähren der Berechtigung zum Ersetzen von Token auf Prozessebene

Das Benutzerkonto, das zum Starten des Anwendungsservers verwendet wird, muss die Berechtigung Ersetzen eines Tokens auf Prozessebene haben. Das lokale Systemkonto hat standardmäßig die Berechtigung Ersetzen eines Tokens auf Prozessebene. Für den Server, die mit einem Benutzer der lokalen Administratorgruppe ausgeführt werden, muss die Berechtigung explizit gewährt werden. Führen Sie die folgenden Schritte durch, um die Berechtigung zu gewähren:

  1. Öffnen Sie den Gruppenrichtlinien-Editor für Microsoft® Windows. Klicken Sie zum Öffnen des Gruppenrichtlinien-Editors auf Start, geben Sie im Suchfeld gpedit.msc ein und klicken Sie auf Gruppenrichtlinien-Editor.
  2. Navigieren Sie zu Lokale Computerrichtlinie > Computer-Konfiguration > Windows-Einstellungen > Sicherheitseinstellungen > Lokale Richtlinien > Zuweisung von Benutzerrechten und bearbeiten Sie die Richtlinie Token auf Prozessebene ersetzen, damit diese in der Gruppe „Admins“ übernommen wird.
  3. Fügen Sie dem Eintrag „Token auf Prozessebene ersetzen“ Benutzende hinzu.

(Nur Windows) Aktivieren des PDF Generator-Services für Benutzer, die keine Administratoren sind

Sie können Benutzern, die keine Administratoren sind, die Verwendung des PDF Generator-Dienstes erlauben. Normalerweise können nur Benutzer mit Administratorrechten den Dienst verwenden:

  1. Erstellen Sie eine Umgebungsvariable namens PDFG_NON_ADMIN_ENABLED.
  2. Setzen Sie den Wert der Umgebungsvariablen auf „TRUE“.
  3. Starten Sie die AEM Forms-Instanz neu.

(Nur Windows) Deaktivieren der Benutzerkontensteuerung (UAC)

  1. Sie können auf das Systemkonfigurationsprogramm zugreifen, indem Sie zu Start > Ausführen wechseln und dann MSCONFIG eingeben.

  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Tools, blättern Sie nach unten und wählen Sie Einstellungen für Benutzerkontensteuerung ändern. Klicken Sie auf Starten, um den Befehl in einem neuen Fenster auszuführen.

  3. Stellen Sie den Schieberegler auf Nie benachrichtigen ein. Schließen Sie nach Abschluss des Vorgangs das Befehlsfenster und das Fenster für die Systemkonfiguration.

  4. Überprüfen Sie, ob die Registrierungseinstellung für UAC auf 0 (Null) gesetzt ist. Führen Sie die folgenden Schritte zur Überprüfung durch:

    1. Microsoft® empfiehlt, eine Sicherungskopie der Registrierung zu erstellen, bevor Sie sie ändern. Detaillierte Informationen zu den Schritten erfahren Sie unter Sichern und Wiederherstellen der Registrierung in Windows.
    2. Öffnen Sie den Microsoft® Windows Registrierungs-Editor. Um den Registrierungs-Editor zu öffnen, gehen Sie zu „Start“ > „Ausführen“, geben Sie „regedit“ ein und klicken Sie auf „OK“.
    3. Navigieren Sie zu HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\policies\system\. Stellen Sie sicher, dass der Wert EnableLUA auf 0 (null) gesetzt ist.
    4. Stellen Sie sicher, dass der Wert EnableLUA auf 0 (null) gesetzt ist. Wenn der Wert ungleich 0 ist, ändern Sie den Wert auf 0. Schließen Sie den Registrierungseditor.
  5. Starten Sie den Computer neu.

(Nur Windows) Deaktivieren des Fehlerberichterstattungsdienstes

Beim Konvertieren eines Dokuments in PDF mit dem PDF Generator-Service unter Windows Server zeigt Windows Server gelegentlich die Fehlermeldung an, dass in der ausführbaren Datei ein Problem aufgetreten ist und sie geschlossen werden muss. Das wirkt sich jedoch nicht auf die PDF-Konvertierung aus, da sie im Hintergrund weiterläuft.

Um diese Fehlermeldung zu vermeiden, können Sie die Windows-Fehlerberichterstattung deaktivieren. Weitere Informationen zum Deaktivieren der Fehlerberichterstattung finden Sie unter https://technet.microsoft.com/en-us/library/cc754364.aspx.

(Nur Windows) Konfigurieren der Konvertierung von HTML zu PDF

Der PDF Generator-Service bietet Routen oder Methoden von WebKit, WebCapture und PhantomJS, um HTML-Dateien in PDF-Dokumente zu konvertieren. Um unter Windows die Konvertierung für WebKit- und Acrobat WebCapture-Routen zu aktivieren, kopieren Sie die Unicode-Schriftart in den Ordner %windir%\fonts.

HINWEIS

Starten Sie die AEM Forms-Instanz jedes Mal neu, wenn Sie neue Schriftarten in den Schriftartenordner installieren.

(Nur UNIX-basierte Plattformen) Zusätzliche Konfigurationen für die Konvertierung von HTML zu PDF

Auf UNIX-basierten Plattformen unterstützt der PDF Generator-Dienst WebKit- und PhantomJS-Routen zur Konvertierung von HTML-Dateien in PDF-Dokumente. Um die Konvertierung von HTML zu PDF zu aktivieren, führen Sie entsprechend Ihrer bevorzugten Konvertierungsroute die folgenden Konfigurationen durch:

(Nur UNIX-basierte Plattformen) Aktivieren der Unterstützung für Unicode-Schriftarten (nur WebKit)

Kopieren Sie die Unicode-Schriftart in die folgenden Ordner, so wie es für Ihr System erforderlich ist:

  • /usr/lib/X11/fonts/TrueType
  • /usr/share/fonts/default/TrueType
  • /usr/X11R6/lib/X11/fonts/ttf
  • /usr/X11R6/lib/X11/fonts/truetype
  • /usr/X11R6/lib/X11/fonts/TrueType
  • /usr/X11R6/lib/X11/fonts/TTF
  • /usr/openwin/lib/X11/fonts/TrueType (Solaris™)
HINWEIS
  • Unter Red Hat® Enterprise Linux® 6.x sind die Courier-Schriftarten nicht verfügbar. Laden Sie zum Installieren der Courier-Schriftarten das Archiv „font-ibm-type1-1.0.3.zip“ herunter. Extrahieren Sie das Archiv unter /usr/share/fonts. Erstellen Sie eine symbolische Verknüpfung von /usr/share/X11/fonts zu /usr/share/fonts.
  • Löschen Sie alle .lst-Schriftarten-Cache-Dateien aus den Ordnern „Html2PdfSvc/bin“ und „/usr/share/fonts“.
  • Stellen Sie sicher, dass die Ordner /usr/lib/X11/fonts und /usr/share/fonts vorhanden sind. Wenn die Ordner nicht vorhanden sind, verwenden Sie den Befehl „ln“, um eine symbolische Verknüpfung vom Ordner /usr/share/X11/fonts auf /usr/lib/X11/fonts und eine andere symbolische Verknüpfung von /usr/share/fonts auf /usr/share/X11/fonts zu erstellen. Vergewissern Sie sich außerdem, dass die Courier-Schriftarten unter „/usr/lib/X11/fonts“ verfügbar sind.
  • Stellen Sie sicher, dass alle Schriftarten (Unicode und Nicht-Unicode) im Ordner /usr/share/fonts or /usr/share/X11/fonts verfügbar sind.
  • Wenn Sie den PDF Generator-Dienst unter einem anderen Benutzer als /root ausführen, gewähren Sie dem betreffenden Benutzer Lese- und Schreibzugriff auf alle Schriftartenordner.
  • Starten Sie die AEM Forms-Instanz jedes Mal neu, wenn Sie neue Schriftarten in den Schriftartenordner installieren.

Installieren des AEM Forms-Add-on-Pakets

Das AEM Forms Add-On-Paket ist eine Anwendung, die auf AEM bereitgestellt wird. Das Paket enthält die AEM Forms-Dokumentendienste und andere AEM Forms-Funktionen. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um das Paket zu installieren:

  1. Öffnen Sie Software Distribution. Zum Anmelden bei Software Distribution benötigen Sie eine Adobe ID.

  2. Auswählen Adobe Experience Manager im Kopfzeilenmenü verfügbar.

  3. Im Abschnitt Filter:

    1. Wählen Sie Formulare aus der Dropdown-Liste Lösung aus.
    2. Wählen Sie die Version aus und geben Sie sie für das Paket ein. Sie können auch die Option Downloads durchsuchen verwenden, um die Ergebnisse zu filtern.
  4. Wählen Sie den für Ihr Betriebssystem zutreffenden Paketnamen aus und wählen Sie EULA-Bedingungen akzeptieren und wählen Sie Herunterladen.

  5. Öffnen Sie Package Manager und klicken Sie auf Paket hochladen, um das Paket hochzuladen.

  6. Wählen Sie das Paket aus und klicken Sie auf Installieren.

    Sie können das Paket auch über den direkten Link herunterladen, der im Artikel AEM Forms-Versionen aufgeführt ist.

  7. Sobald das Paket installiert ist, werden Sie aufgefordert, die AEM-Instanz neu zu starten. Halten Sie den Server nicht sofort an. Bevor Sie den AEM Forms-Server stoppen, warten Sie, bis die Meldungen „ServiceEvent REGISTERED“ und „ServiceEvent UNREGISTERED“ nicht mehr in der Datei „[AEM-Installation-Directory]/crx-quickstart/logs/error.log“ angezeigt werden und das Protokoll stabil ist.

Auf die Installation folgende Konfigurationen

Boot-Delegierung für RSA-/BouncyCastle-Bibliotheken konfigurieren

  1. Halten Sie die AEM-Instanz an. Navigieren Sie zum Ordner [AEM-Installationsverzeichnis]\crx-quickstart\conf\ und öffnen Sie die Datei „sling.properties“ zur Bearbeitung.

    Wenn Sie [AEM installation directory]\crx-quickstart\bin\start.batzum Starten einer AEM-Instanz verwenden, bearbeiten Sie die sling.properties-Datei unter [AEM_root]\crx-quickstart\.

  2. Fügen Sie die folgenden Eigenschaften der sling.properties-Datei hinzu:

    sling.bootdelegation.class.com.rsa.jsafe.provider.JsafeJCE=com.rsa.*
    
  3. (Nur AIX®) Fügen Sie die folgenden Eigenschaften zur Datei „sling.properties“ hinzu:

    sling.bootdelegation.xerces=org.apache.xerces.*
    
  4. Speichern und schließen Sie die Datei.

Konfigurieren des Schrift-Manager-Dienstes

  1. Melden Sie sich bei AEM Configuration Manager als Administrator an.

  2. Suchen Sie den Service CQ-DAM-Handler-Gibson Font Managers und öffnen Sie ihn. Geben Sie den Pfad für die Ordner Systemschriftarten, Adobe-Serverschriftarten und Kundenschriftarten an. Klicken Sie auf Speichern.

    HINWEIS

    Die Rechte zur Verwendung von Schriftarten anderer Anbieter als Adobe unterliegen dem Lizenzvertrag dieser Anbieter von Schriftarten und werden nicht von der Lizenz für die Adobe-Software abgedeckt. Adobe empfiehlt, dass Sie vor der Verwendung von Drittanbieter-Schriften in Verbindung mit Adobe-Software alle relevanten Lizenzverträge der Drittanbieter lesen und sicherstellen, dass Sie diese Verträge einhalten. Dies gilt insbesondere für die Verwendung von Schriften in einer Server-Umgebung.

Starten Sie die AEM Forms-Instanz neu, wenn Sie neue Zeichensätze im Zeichensatzordner installieren.

Konfigurieren Sie ein lokales Benutzerkonto zum Ausführen des PDF Generator-Dienstes

Zum Ausführen des PDF Generator-Dienstes ist ein lokales Benutzerkonto erforderlich. Schritte zum Erstellen eines lokalen Benutzers finden Sie unter Erstellen eines Benutzerkontos in Windows oder „Erstellen eines Benutzerkontos in UNIX-basierten Plattformen“.

  1. Öffnen Sie die Seite Konfiguration von AEM Forms PDF Generator.

  2. Geben Sie auf der Registerkarte Benutzerkonten die Anmeldeinformationen für ein lokales Benutzerkonto ein und klicken Sie auf Senden. Wenn Microsoft® Windows Sie dazu auffordert, erlauben Sie dem Benutzer den Zugriff. Nach erfolgreichem Hinzufügen wird der konfigurierte Benutzer unter dem Abschnitt Ihre Benutzerkonten auf der Registerkarte Benutzerkonten angezeigt.

Zeitlimiteinstellungen konfigurieren

  1. Suchen Sie in AEM Configuration Manager den Service Jacorb ORB Provider und öffnen Sie ihn.

    Fügen Sie im Feld Custom Properties.name Folgendes hinzu und klicken Sie auf Speichern. Dies setzt das Zeitlimit für ausstehende Antworten (auch als CORBA-Client-Zeitlimit bezeichnet) auf 600 Sekunden.

    jacorb.connection.client.pending_reply_timeout=600000

  2. Melden Sie sich bei Ihrer AEM-Autoreninstanz an und navigieren Sie zu Adobe Experience Manager >>Werkzeuge > Formulare > PDF Generator konfigurieren. Die Standard-URL ist http://localhost:4502/libs/fd/pdfg/config/ui.html.

    Öffnen Sie die Registerkarte Allgemeine Konfiguration und ändern Sie die Werte der folgenden Felder für Ihre Umgebung:

Feld Beschreibung Standardwert
Zeitüberschreitung bei Server-Konvertierung Eine PDFG-Konvertierung bleibt für die in „Konvertierungstimeout für Server“ festgelegte Anzahl von Sekunden aktiv. 270 Sekunden
Überprüfung der PDFG-Bereinigung (Sekunden) Die für Vorgänge nach der Konvertierung benötigte Anzahl von Sekunden.
3600 Sekunden
Ablaufzeit für Auftrag (Sekunden) Die Dauer, für die der PDF Generator-Dienst eine Konvertierung ausführen darf. Stellen Sie sicher, dass der Wert für „Auftragsablauf (Sekunden)“ größer ist als der Wert für „PDF-Bereinigungsprüfung (Sekunden)“. 7200 Sekunden

(Nur Windows) Konfigurieren von Acrobat für den PDF Generator-Service

Unter Microsoft® Windows verwendet der PDF Generator-Service Adobe Acrobat, um unterstützte Dateiformate in PDF-Dokumente zu konvertieren. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um Adobe Acrobat für den PDF Generator-Dienst zu konfigurieren:

  1. Öffnen Sie Acrobat und wählen Sie Bearbeiten > Voreinstellungen > Updater. Deaktivieren Sie unter „Nach Updates suchen“ die Option Updates automatisch installieren und klicken Sie auf OK. Schließen Sie Acrobat.

  2. Doppellklicken Sie auf Ihrem System auf ein PDF-Dokument. Beim ersten Start von Acrobat werden die Dialogfelder für Anmeldung, der Begrüßungsbildschirm und die Endbenutzerlizenzvereinbarung (EULA) angezeigt. Schließen Sie diese Dialogfelder für alle Benutzenden, die für die Verwendung von PDF Generator konfiguriert sind.

  3. Führen Sie die Stapeldatei des PDF Generator-Dienstprogramms aus, um Acrobat für den PDF Generator-Dienst zu konfigurieren:

    1. Öffnen Sie AEM Package Manager und laden Sie die Datei adobe-aemfd-pdfg-common-pkg-[version].zip aus dem Package Manager herunter.

    2. Entpacken Sie die heruntergeladene ZIP-Datei. Öffnen Sie die Eingabeaufforderung mit Administratorrechten.

    3. Navigieren Sie zu [extracted-zip-file]\jcr_root\etc\packages\day\cq60\fd\adobe-aemds-common-pkg-[version]\jcr_root\etc\packages\day\cq60\fd\.

    4. Entpacken Sie die Datei adobe-aemfd-pdfg-common-pkg-[version].

    5. Navigieren Sie zum Verzeichnis [downloaded-adobe-aemfd-pdfg-common-pkg]\jcr_root\libs\fd\pdfg\tools\adobe-aemfd-pdfg-utilities-[version]. Führen Sie die folgende Stapelverarbeitungsdatei aus:

      Acrobat_for_PDFG_Configuration.bat

      Acrobat ist konfiguriert, um mit dem PDF Generator-Dienst zu laufen.

  4. Führen Sie das Systembereitschafts-Tool (System Readiness Tool, SRT) aus, um die Installation von Acrobat zu validieren.

(Nur Windows) Konfigurieren der primären Route für die Konvertierung von HTML zu PDF

Der PDF Generator-Dienst bietet mehrere Routen zum Konvertieren von HTML-Dateien in PDF-Dokumente: WebKit, Acrobat WebCapture (nur Windows) und PhantomJS. Adobe empfiehlt die Verwendung der PhantomJS-Route, da sie dynamische Inhalte verarbeiten kann und keine Abhängigkeiten von 32-Bit-Bibliotheken oder zusätzliche Schriftarten erfordert. Außerdem erfordert die PhantomJS-Route keinen sudo- oder root-Zugriff, um die Konvertierung durchzuführen.

Die standardmäßige primäre Route für die Konvertierung von HTML in PDF ist Webkit. So ändern Sie die Konvertierungsroute:

  1. Navigieren Sie in der AEM-Autoreninstanz zu Werkzeuge > Formulare > PDF Generator konfigurieren.

  2. Wählen Sie auf der Registerkarte Allgemeine Konfiguration die bevorzugte Konvertierungsroute aus der Dropdown-Liste Primäre Route für Konvertierungen von HTML in PDF.

Initialisieren des Global Trust Store

Mithilfe der Trust Store-Verwaltung können Sie Zertifikate importieren, bearbeiten und löschen, die Sie auf dem Server zur Überprüfung digitaler Signaturen und zur Zertifikatauthentifizierung als vertrauenswürdig einstufen. Sie können eine beliebige Anzahl von Zertifikaten importieren und exportieren. Nachdem ein Zertifikat importiert wurde, können Sie die Vertrauenseinstellungen und den Trust Store-Typ bearbeiten. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um einen Trust Store zu initialisieren:

  1. Melden Sie sich bei der AEM Forms-Instanz als Administrator an.
  2. Navigieren Sie zu Tools > Sicherheit > Trust Store.
  3. Klicken Sie auf TrustStore erstellen. Kennwort festlegen und auswählen Speichern.

Einrichten von Zertifikaten für die Reader-Erweiterung und den Verschlüsselungsdienst

Der DocAssurance-Dienst kann Verwendungsrechte auf PDF-Dokumente anwenden. Um Verwendungsrechte auf PDF-Dokumente anzuwenden, konfigurieren Sie die Zertifikat.

Stellen Sie vor dem Einrichten der Zertifikate Folgendes sicher:

  • Zertifikatdatei (.pfx).

  • Passwort des privaten Schlüssels, der mit dem Zertifikat geliefert wird.

  • Alias für privaten Schlüssel. Sie können den Java-Keytool-Befehl ausführen, um den Alias für den privaten Schlüssel anzuzeigen:
    keytool -list -v -keystore [keystore-file] -storetype pkcs12

  • Kennwort für KeyStore-Datei. Wenn Sie das Adobe Reader Extensions-Zertifikat verwenden, ist das Kennwort der Keystore-Datei immer dasselbe wie das Kennwort für den privaten Schlüssel.

Gehen Sie wie folgt vor, um die Zertifikate zu konfigurieren:

  1. Melden Sie sich bei der AEM-Autoreninstanz als Administrator an. Navigieren Sie zu Tools > Sicherheit > Benutzer.

  2. Klicken Sie auf das Namensfeld des Benutzerkontos. Die Seite Benutzereinstellungen bearbeiten wird geöffnet. Auf der AEM-Authoring-Instanz residieren Zertifikate in einem KeyStore. Wenn Sie noch keinen KeyStore erstellt haben, klicken Sie auf KeyStore erstellen und legen Sie ein neues Kennwort für den KeyStore fest. Wenn der Server bereits einen KeyStore enthält, überspringen Sie diesen Schritt. Wenn Sie das Adobe Reader Extensions-Zertifikat verwenden, ist das Keystore-Datei-Kennwort immer dasselbe wie das Kennwort für den privaten Schlüssel.

  3. Auf der Seite Benutzereinstellungen bearbeiten, wählen Sie die Registerkarte KeyStore. Blenden Sie die Option Add Private Key from Key Store file (Privaten Schlüssel aus KeyStore-Datei hinzufügen) ein und geben Sie einen Aliasnamen an. Der Aliasname wird verwendet, um den Reader Extensions-Vorgang durchzuführen.

  4. Um die Zertifikatdatei hochzuladen, klicken Sie auf Select Key Store File (KeyStore-Datei auswählen) und laden Sie eine <Dateiname>.pfx-Datei hoch.

    Fügen Sie die Werte für Key Store Password (KeyStore-Kennwort),Private Key Password (Kennwort für privaten Schlüssel) und Private Key Alias(Alias des privaten Schlüssels) für das Zertifikat in den jeweiligen Feldern hinzu. Klicken Sie auf Senden.

    HINWEIS

    Ersetzen Sie in der Produktionsumgebung die Testzugangsdaten durch Produktionszugangsdaten. Achten Sie darauf, dass Sie Ihre alten Reader Extensions-Anmeldedaten löschen, bevor Sie abgelaufene oder Testanmeldedaten aktualisieren.

  5. Klicken Sie auf Speichern und schließen auf der Seite Benutzereinstellungen bearbeiten.

Aktivieren von AES-256

Um die AES-256-Verschlüsselung für PDF-Dateien zu verwenden, müssen Sie die Java Cryptography Extension (JCE) Unlimited Strength Jurisdiction Policy-Dateien beziehen und installieren. Ersetzen Sie die Dateien „local_policy.jar“ und „US_export_policy.jar“ im Ordner „jre/lib/security“. Wenn Sie beispielsweise Sun JDK verwenden, kopieren Sie die heruntergeladenen Dateien in den Ordner „[JAVA_HOME]/jre/lib/security“.

Der Assembler-Dienst hängt vom Reader Extension-Dienst, vom Signature-Dienst, vom Forms-Dienst und vom Output-Dienst ab. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um sicherzustellen, dass die erforderlichen Dienste aktiv sind:

  1. Melden Sie sich bei https://'[server]:[port]'/system/console/bundles als Administrator an.
  2. Suchen Sie den folgenden Dienst und stellen Sie sicher, dass die Dienste aktiv sind:
Service-Name Bundle-Name
Signatur-Service adobe-aemfd-signatures
Reader Extensions-Service com.adobe.aemfd.adobe-aemfd-readerextensions
Formularservice com.adobe.livecycle.adobe-lc-forms-bedrock-connector
Ausgabe-Service com.adobe.livecycle.adobe-lc-forms-bedrock-connector

(Nur Windows) Registrierungseintrag für Microsoft® Project konfigurieren

Nachdem Sie das AEM Forms-Add-on und Microsoft® Project auf Ihrem Computer installiert haben, registrieren Sie einen Eintrag für Microsoft® Project an der 64-Bit-Stelle. Dies erleichtert die Ausführung von Konversionstests von Projekt zu PDFG. Im Folgenden werden die Schritte beschrieben, die den Registrierungsprozess beschreiben:

  1. Öffnen Sie den Microsoft® Windows Registry-Editor (regedit), gehen Sie zum Öffnen des Registrierungs-Editors zu Start > Ausführen, geben Sie regedit ein und klicken Sie auf OK.
  2. Navigieren Sie zu Computer\HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Adobe\Acrobat PDFMaker\<version>\Office\SupportedAppund erstellen Sie eine neue Binärer Wert registrieren und umbenennen in Projekt.
  3. Ändern Sie den Datenwert der erstellten Binärregistrierung auf 01 und klicken Sie auf OK.
  4. Schließen Sie den Registrierungseintrag.

Bekannte Probleme und Fehlerbehebung

  • Die „HTML in PDF“-Konvertierung schlägt fehl, wenn eine komprimierte Eingabedatei (ZIP) HTML-Dateien enthält, deren Dateinamen Doppelbyte-Zeichen enthalten. Um dieses Problem zu vermeiden, sollten Sie beim Benennen von HTML-Dateien keine Doppelbyte-Zeichen verwenden.

  • Führen Sie auf UNIX-basierten Betriebssystemen die folgenden Schritte aus, um fehlende Bibliotheken zu finden:

  1. Navigieren Sie zu [crx-repository]/bedrock/svcnative/HtmlToPdfSvc/bin/.

  2. Führen Sie folgenden Befehl aus. um alle Bibliotheken aufzulisten, die PhantomJS für die „HTML in PDF“-Konvertierung benötigt.

    ldd phantomjs

    Führen Sie folgenden Befehl aus. um fehlende Bibliotheken aufzulisten.

    ldd phantomjs | grep not

  3. Installieren Sie die fehlenden Bibliotheken manuell.

Systembereitschafts-Tool (System Readiness Tool, SRT)

Die Systembereitschafts-Tool überprüft, ob der Computer ordnungsgemäß für die Ausführung von PDF Generator-Konvertierungen konfiguriert ist. Das Tool generiert einen Bericht im angegebenen Pfad. So führen Sie das Tool aus:

  1. Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung. Navigieren Sie zum Ordner [extracted-adobe-aemfd-pdfg-common-pkg]\jcr_root\libs\fd\pdfg\tools.

  2. Führen Sie in der Eingabeaufforderung den folgenden Befehl aus:

    java -jar forms-srt-[version].jar [Path_of_reports_folder] en

    Der Befehl generiert einen Bericht und erstellt auch die Datei „srt_config.yaml“. Sie können damit Optionen für das SRT-Tool konfigurieren. Das Konfigurieren von Optionen für das SRT-Tool ist optional.

    HINWEIS
    • Wenn das Systembereitschafts-Tool meldet, dass die Datei „pdfgen.api“ nicht im Ordner der Acrobat-Plug-ins zur Verfügung steht, dann kopieren Sie die Datei „pdfgen.api“ aus dem Verzeichnis [extracted-adobe-aemfd-pdfg-common-pkg]\jcr_root\libs\fd\pdfg\tools\adobe-aemfd-pdfg-utilities-[version]\plugins\x86_win32 in das Verzeichnis [Acrobat_root]\Acrobat\plug_ins.
  3. Navigieren Sie zu [Path_of_reports_folder]. Öffnen Sie die Datei SystemReadinessTool.html. Überprüfen Sie den Bericht und beheben Sie die erwähnten Probleme.

Konfigurieren von Optionen für das SRT-Tool

Sie können die Datei „srt_config.yaml“ verwenden, um verschiedene Einstellungen für das SRT-Tool zu konfigurieren. Die Datei hat folgendes Format:

   # =================================================================
   # SRT Configuration
   # =================================================================
   #Note - follow correct format to avoid parsing failures
   #for example, <param name>:<space><param value>
   #locale: (mandatory field)Locale to be used for SRT. Supported locales [en/fr/de/ja].
   locale: en

   #aemTempDir: AEM Temp direcotry
   aemTempDir:

   #users: provide PDFG converting users list
   #users:
   # - user1
   # - user2
   users:

   #profile: select profile to run specific checks. Choose from [LCM], more will be added soon
   profile:

   #outputDir: directory where output files will be saved
   outputDir:
  • Gebietsschema: Dies ist ein obligatorischer Parameter. Unterstützt werden Englisch (en), Deutsch (de), Französisch (fr) und Japanisch (ja). Der Standardwert ist en. Dies wirkt sich nicht auf die PDF Generator-Services aus, die auf AEM Forms unter OSGi ausgeführt werden.
  • aemTempDir: Dies ist ein optionaler Parameter. Er gibt den temporären Speicherort von Adobe Experience Manager an.
  • users: Dies ist ein optionaler Parameter. Sie können einen Benutzer angeben, um zu überprüfen, ob der Benutzer über die erforderlichen Berechtigungen und Lese-/Schreibzugriff für Ordner verfügt, die zum Ausführen von PDF Generator erforderlich sind. Wenn kein Benutzer angegeben ist, werden benutzerspezifische Prüfungen übersprungen und im Bericht als fehlgeschlagen angezeigt.
  • outputDir: Geben Sie den Speicherort für den SRT-Bericht an. Der Standardspeicherort ist das aktuelle Arbeitsverzeichnis des SRT-Tools.

Fehlerbehebung

Wenn Probleme auftreten, selbst nachdem alle vom SRT-Tool gemeldeten Probleme behoben wurden, führen Sie die folgenden Prüfungen durch:

Stellen Sie vor der Durchführung der folgenden Prüfungen sicher, dass das Systembereitschafts-Tool keinen Fehler meldet.

 Adobe Acrobat
  • Stellen Sie sicher, dass nur unterstützte Versionen von Microsoft® Office (32 Bit) und Adobe Acrobat installiert sind und Dialogfelder, die sich öffnen, abgebrochen werden.
  • Stellen Sie sicher, dass der Adobe Acrobat Update Service deaktiviert ist.
  • Stellen Sie sicher, dass die Batch-Datei Acrobat_for_PDFG_Configuration.bat mit Administratorrechten ausgeführt wurde.
  • Stellen Sie sicher, dass in der PDF-Konfigurationsoberfläche ein Benutzer von PDF Generator hinzugefügt wird.
  • Stellen Sie sicher, dass für den Benutzer von PDF-Generator die Berechtigung zum Ersetzen eines Tokens auf Prozessebene hinzugefügt wurde.
  • Stellen Sie sicher, dass das Acrobat PDFMaker Office COM-Add-In für Microsoft® Office-Anwendungen aktiviert ist.
 OpenOffice

Microsoft® Windows

  • Stellen Sie sicher, dass die unterstützte 32-Bit-Version von Microsoft® Office installiert ist und für keine der Anwendungen Dialogfelder offen sind.
  • Stellen Sie sicher, dass in der PDF-Konfigurationsoberfläche ein Benutzer von PDF Generator hinzugefügt wird.
  • Stellen Sie sicher, dass der PDF Generator-Benutzer Mitglied der Administratorgruppe ist und dass für den Benutzer die Berechtigung zum Ersetzen eines Tokens auf Prozessebene besteht.
  • Stellen Sie sicher, dass der Benutzer in der Benutzeroberfläche von PDF Generator konfiguriert ist und die folgenden Aktionen ausführt:
    1. Melden Sie sich mit dem PDF Generator-Benutzer bei Microsoft® Windows an.
    2. Öffnen Sie das Microsoft® Office- oder das OpenOffice-Programm und brechen Sie alle Dialoge ab.
    3. Legen Sie AdobePDF als Standarddrucker fest.
    4. Legen Sie Acrobat als Standardprogramm für PDF-Dateien fest.
    5. Führen Sie in Microsoft® Office-Programmen eine manuelle Konvertierung unter Verwendung der Optionen „Datei“ > „Drucken“ und des Acrobat-Menübands durch und schließen Sie alle Dialogfelder.
    6. Beenden Sie alle mit der Konvertierung zusammenhängenden Prozesse wie winword.exe, powerpoint.exe und excel.exe.
    7. Starten Sie den AEM Forms-Server neu.

Linux®

  • Installieren Sie die unterstützte Version von OpenOffice. AEM Forms unterstützt sowohl 32-Bit- als auch 64-Bit-Versionen. Öffnen Sie nach der Installation alle OpenOffice-Programme, schließen Sie alle Dialogfelder und schließen Sie die Programme wieder. Öffnen Sie die Programme erneut und stellen Sie sicher, dass beim Öffnen eines OpenOffice-Programms kein Dialogfeld angezeigt wird.

  • Erstellen Sie eine Umgebungsvariable OpenOffice_PATH und legen Sie sie so fest, dass sie auf die OpenOffice-Installation verweist, die in der Konsole oder dem dt-Profil (Device Tree, Gerätestrukturprofil) festgelegt ist.

  • Sollten bei der Installation von OpenOffice Probleme auftreten, stellen Sie sicher, dass die für die OpenOffice-Installation erforderlichen 32-Bit-Bibliotheken zur Verfügung stehen.

 Probleme bei der Konvertierung von HTML in PDF
  • Stellen Sie sicher, dass Schriftartenordner in der PDF Generator-Konfigurationsoberfläche hinzugefügt werden.

Linux und Solaris (PhantomJS-Konversionsroute)

  • Stellen Sie sicher, dass die 32-Bit-Bibliothek (libicudata.so.42) für die Webkit-basierte HTMLToPDF-Konvertierung und die 64-Bit-Bibliotheken (libicudata.so.42) für die PhantomJS-basierte HTMLToPDF-Konvertierung verfügbar sind.

  • Um Bibliotheken aufzulisten, die für PhantomJS fehlen, führen Sie den folgenden Befehl aus:

    ldd phantomjs | grep not
    

Linux® und Solaris™ (WebKit-Konvertierungsroute)

  • Stellen Sie sicher, dass die Verzeichnisse /usr/lib/X11/fonts und /usr/share/fonts existieren. Wenn die Verzeichnisse nicht vorhanden sind, erstellen Sie eine symbolische Verknüpfung von /usr/share/X11/fonts zu /usr/lib/X11/fonts und eine weitere symbolische Verknüpfung von /usr/share/fonts zu /usr/share/X11/fonts.

    ln -s /usr/share/fonts /usr/share/X11/fonts
    
    ln -s /usr/share/X11/fonts /usr/lib/X11/fonts
    
  • Stellen Sie sicher, dass IBM-Schriftarten unter „ usr/share/fonts“ kopiert werden.

  • Stellen Sie sicher, dass die Ghost-Schwachstellenbehebung glibc auf dem Rechner verfügbar ist. Verwenden Sie den standardmäßigen Package Manager, um auf die neueste Version von glibc zu aktualisieren. Er schließt eine Ghost-Schwachstellenbehebung ein.

  • Stellen Sie sicher, dass die neuesten Versionen der 32-Bit-Bibliotheken „curl“, „libcrypto“ und „libssl“ auf dem System installiert sind. Erstellen Sie auch Symlinks /usr/lib/libcurl.so (bzw. „libcurl.a“ für AIX®), /usr/lib/libcrypto.so (bzw. „libcrypto.a“ für AIX®) und /usr/lib/libssl.so (bzw. „libssl.a“ für AIX®), die auf die neuesten Versionen (32-Bit-Versionen) der jeweiligen Bibliotheken verweisen.

  • Führen Sie für den IBM® SSL-Socket-Anbieter die folgenden Schritte aus:

    1. Kopieren Sie die Datei „java.security“ aus <WAS_Installed_JAVA>\jre\lib\security an einen beliebigen Speicherort auf Ihrem AEM Forms-Server. Der Standardspeicherort lautet <WAS_Installed>\Appserver\java_[version]\jre\lib\security.

    2. Bearbeiten Sie die Datei „java.security“ am kopierten Speicherort und ersetzen Sie die standardmäßigen SSL-Socket-Factories durch JSSE2-Factories (verwenden Sie JSSE2-Factories anstelle von WebSphere®).

      Ändern Sie die folgenden standardmäßigen JSSE-Socket-Factories:

      #ssl.SocketFactory.provider=com.ibm.jsse2.SSLSocketFactoryImpl
      #ssl.ServerSocketFactory.provider=com.ibm.jsse2.SSLServerSocketFactoryImpl
      WebSphere socket factories (in cryptosf.jar)
      ssl.SocketFactory.provider=com.ibm.websphere.ssl.protocol.SSLSocketFactory
      ssl.ServerSocketFactory.provider=com.ibm.websphere.ssl.protocol.SSLServerSocketFactory
      

      durch

      ssl.SocketFactory.provider=com.ibm.jsse2.SSLSocketFactoryImpl
      ssl.ServerSocketFactory.provider=com.ibm.jsse2.SSLServerSocketFactoryImpl
      WebSphere socket factories (in cryptosf.jar)
      #ssl.SocketFactory.provider=com.ibm.websphere.ssl.protocol.SSLSocketFactory
      #ssl.ServerSocketFactory.provider=com.ibm.websphere.ssl.protocol.SSLServerSocketFactory
      
 PDF Generator (PDFG)-Benutzer kann nicht hinzugefügt werden
  • Stellen Sie sicher, dass Microsoft® Visual C++ 2012 x86 und Microsoft® Visual C++ 2013 x86 (32-Bit) Redistributable unter Windows installiert sind.
 Fehler beim Test der Automatisierung
  • Führen Sie für Microsoft® Office und OpenOffice mindestens eine Konvertierung (für jeden Benutzer) manuell durch, um sicherzustellen, dass während der Konvertierung kein Dialogfeld eingeblendet wird. Wenn ein Dialog angezeigt wird, klicken Sie ihn weg. Während der automatisierten Konvertierung sollte kein solcher Dialog angezeigt werden.

  • Bevor Sie die Automatisierung in einer AEM Forms on OSGi-Umgebung einsetzen, stellen Sie sicher, dass das Testpaket installiert und aktiv ist.

 Fehler bei der Konvertierung mehrerer Benutzer
  • Überprüfen Sie die Server-Protokolle, um festzustellen, ob die Konvertierung für einen bestimmten Benutzer fehlschlägt.(Process Explorer kann Ihnen dabei helfen, laufende Prozesse für verschiedene Benutzer zu überprüfen.)

  • Stellen Sie sicher, dass der für PDF Generator konfigurierte Benutzer über lokale Administratorrechte verfügt.

  • Stellen Sie sicher, dass Benutzer von PDF Generator Lese-, Schreib- und Ausführungsberechtigungen für temporäre LC- und PDFG-Benutzer haben.

  • Führen Sie für Microsoft® Office und OpenOffice mindestens eine Konvertierung (für jeden Benutzer) manuell durch, um sicherzustellen, dass während der Konvertierung kein Dialogfeld eingeblendet wird. Wenn ein Dialog angezeigt wird, klicken Sie ihn weg. Während der automatisierten Konvertierung sollte kein solcher Dialog angezeigt werden.

  • Führen Sie eine Beispielkonvertierung durch.

 Die auf dem AEM Forms-Server installierte Lizenz für Adobe Acrobat läuft ab
  • Wenn Sie bereits über eine Adobe-Acrobat-Lizenz verfügen und diese abgelaufen ist, laden Sie die neueste Version von Adobe Application Manager herunter und migrieren Sie Ihre Seriennummer. Bevor Sie Ihre Seriennummer migrieren.

    • Verwenden Sie die folgenden Befehle, um die Datei „prov.xml“ zu generieren und die vorhandene Installation mit deren Hilfe erneut zu serialisieren, anstatt der im Artikel Seriennummer migrieren vorgeschlagenen Befehle.

      ```
      
      adobe_prtk --tool=VolumeSerialize --generate --serial=&lt;serialnum> [--leid=&lt;LEID>] [--regsuppress=ss] [--eulasuppress] [--locales=limited list of locales in xx_XX format or ALL>] [--provfile=&lt;Absolute path to prov.xml>]
      
      ```
      
    • Serialisieren Sie das Paket nach Volumen (serialisieren Sie die vorhandene Installation mit der Datei „prov.xml“ und der neuen Seriennummer erneut): Führen Sie den folgenden Befehl aus dem PRTK-Installationsordner als Administrator aus, um die bereitgestellten Pakete auf Client-Computern zu serialisieren und zu aktivieren:

      ```
      adobe_prtk --tool=VolumeSerialize --provfile=C:\prov.xml –stream
      
      ```
      
      • Verwenden Sie für Großinstallationen den Acrobat Customization Wizard, um frühere Versionen von Reader und Acrobat zu entfernen. Passen Sie das Installationsprogramm an und stellen Sie es auf allen Computern in Ihrem Unternehmen bereit.
 Der AEM Forms-Server befindet sich in einer Offline- oder einer sicheren Umgebung, und es ist kein Internet verfügbar, um Acrobat zu aktivieren.
  • Sie können innerhalb von 7 Tagen nach dem ersten Start Ihres Adobe-Produkts online gehen, um eine Online-Aktivierung und -Registrierung abzuschließen, oder Sie verwenden ein Internet-fähiges Gerät und die Seriennummer Ihres Produkts, um diesen Vorgang abzuschließen. Detaillierte Anweisungen finden Sie unter Offline-Aktivierung.
 Konvertieren von Word- oder Excel-Dateien in PDF ist unter Windows Server nicht möglich

Wenn der Benutzer versucht, Word- oder Excel-Dateien unter Microsoft Windows Server in PDF zu konvertieren, tritt folgender Fehler auf:

Fehlermeldung des primären Konverters:
ALC-PDG-015-003-Das System kann die Eingabedatei nicht öffnen. Senden Sie die Datei erneut oder kontaktieren Sie Ihren Systemadministrator.

Informationen zum Beheben des Problems finden Sie unter Konvertieren von Word- oder Excel-Dateien in PDF ist unter Windows Server nicht möglich.

 Excel-Dateien können unter Windows Server 2019 nicht in PDF konvertiert werden

Wenn Sie Microsoft Excel 2019 auf Microsoft Windows Server 2019 in PDF konvertieren, müssen Sie Folgendes sicherstellen:

  • Bei Verwendung des PDF Generator-Dienstes sollte Ihr Windows-Computer keine aktive Remote-Verbindung mit dem AEM-Server (Windows RDP-Sitzung) haben.

  • Der Standarddrucker muss auf Adobe PDF eingestellt sein.

    HINWEIS
    • Für Apple macOS und Ubuntu OS müssen Sie die oben genannten Einstellungen nicht konfigurieren.
 XPS-Dateien können nicht in PDF konvertiert werden

Um das Problem zu beheben, Erstellen eines funktionsspezifischen Registrierungsschlüssels unter Windows.

Nächste Schritte

Sie verfügen über eine funktionierende AEM Forms-Dokumentendienste-Umgebung. Sie können für Document Services von folgenden Ausgangspunkten aus nutzen:

Auf dieser Seite