Kombinieren von Report Suites mit verschiedenen Schemata

Der Analytics-Quell-Connector bringt Report Suite-Daten aus Adobe Analytics in Adobe Experience Platform (AEP) zur Verwendung durch AEP-Programme wie Real-time Customer Data Platform und Customer Journey Analytics (CJA). Jede Report Suite, die in AEP importiert wird, wird als Datenfluss der individuellen Quellverbindung konfiguriert, und jeder Datenfluss gelangt als Datensatz in den Data Lake von AEP. Der Analytics-Quell-Connector erstellt einen Datensatz pro Report Suite.

CJA-Kundinnen und Kunden verwenden Verbindungen, um Datensätze aus dem Data Lake von AEP in Analysis Workspace von CJA zu integrieren. Wenn Sie jedoch Report Suites innerhalb einer Verbindung kombinieren, müssen Schemaunterschiede zwischen Report Suites mithilfe der Funktionalität Datenvorbereitung von AEP aufgelöst werden. Damit soll sichergestellt werden, dass Adobe Analytics-Variablen wie Props und eVars in CJA eine einheitliche Bedeutung haben.

Schemaunterschiede zwischen Report Suites sind problematisch

Angenommen, Ihre Firma möchte Daten aus zwei verschiedenen Report Suites in AEP zur Verwendung durch CJA importieren und geht davon aus, dass die Schemata für die beiden Report Suites Unterschiede aufweisen:

Report Suite A Report Suite B
eVar1 = Suchbegriff eVar1 = Geschäftseinheit
eVar2 = Kundenkategorie eVar2 = Suchbegriff

Sagen wir aus Gründen der Einfachheit, dass dies die einzigen definierten eVars für beide Report Suites sind.

Angenommen, Sie führen nun die folgenden Aktionen durch:

  • Sie erstellen eine Analytics-Quellverbindung (ohne Verwendung der Datenvorbereitung), die die Report Suite A als Datensatz A in den Data Lake von AEP aufnimmt.
  • Sie erstellen eine Analytics-Quellverbindung (ohne Verwendung der Datenvorbereitung), die die Report Suite B als Datensatz B in den Data Lake von AEP aufnimmt.
  • Sie erstellen eine CJA-Verbindung namens Alle Report Suites, die Datensatz A und Datensatz B kombiniert.
  • Sie erstellen eine CJA-Datenansicht namens Globale Ansicht, die auf der Verbindung „Alle Report Suites“ basiert.

Ohne die Verwendung der Datenvorbereitung zur Auflösung der Schemaunterschiede zwischen Datensatz A und Datensatz B enthalten die eVars in der Datenansicht der globalen Ansicht eine Mischung aus Werten:

Datenansicht der globalen Ansicht in CJA
eVar1 => eine Mischung aus Suchbegriffen und Geschäftseinheiten
eVar2 => eine Mischung aus Kundenkategorien und Suchbegriffen

Dies führt zu sinnlosen Berichten für eVar1 und eVar2:

  • Die eVar-Felder enthalten eine Mischung aus Werten mit unterschiedlicher semantischer Bedeutung.
  • Suchbegriffe werden zwischen eVar1 und eVar2 verteilt.
  • Es ist nicht möglich, verschiedene Attributionsmodelle für die einzelnen Suchbegriffe, Geschäftseinheiten und Kundenkategorien zu verwenden.

Verwenden der AEP-Datenvorbereitung, um Schemaunterschiede zwischen Report Suites zu beheben

Die Datenvorbereitungs-Funktion von Experience Platform ist in den Analytics-Quell-Connector integriert und kann verwendet werden, um die im obigen Szenario beschriebenen Schemaunterschiede zu beheben. Dies führt zu eVars mit konsistenter Bedeutung in der CJA-Datenansicht. (Die unten verwendeten Benennungskonventionen können Ihren Bedürfnissen entsprechend angepasst werden.)

  1. Bevor Sie die Datenflüsse für die Quellverbindung für Report Suite A und Report Suite B erstellen, erstellen Sie ein neues Schema in AEP (nennen wir es in unserem Beispiel Einheitliches Schema.) Fügen Sie Folgendes zu diesem Schema hinzu:

    „Einheitliches Schema“
    XDM ExperienceEvent-Klasse
    Adobe Analytics ExperienceEvent-Vorlage-Feldergruppe
  2. Fügen Sie eine weitere Feldgruppe zum Schema hinzu oder erstellen Sie eine benutzerdefinierte Feldergruppe und fügen Sie sie zum Schema hinzu. Wir erstellen eine neue Feldergruppe und nennen sie Einheitliche Felder. Anschließend fügen wir die folgenden Felder zur neuen Feldergruppe hinzu:

    Benutzerdefinierte Feldergruppe „Einheitliche Felder“
    Suchbegriff
    Geschäftseinheit
    Kundenkategorie
  3. Erstellen Sie den Datenfluss der Quellverbindung für Report Suite A, wobei Sie Einheitliches Schema zur Verwendung im Datenfluss auswählen. Fügen Sie benutzerdefinierte Zuordnungen wie folgt zum Datenfluss hinzu:

    Quellfeld von Report Suite A Zielfeld aus der Feldergruppe „Einheitliche Felder“
    _experience.analytics.customDimensions.eVars.eVar1 <path>.Search_term
    _experience.analytics.customDimensions.eVars.eVar2 <path>.Customer_category
    HINWEIS

    Der XDM-Pfad für Ihre Zielfelder hängt davon ab, wie Sie Ihre benutzerdefinierte Feldergruppe strukturieren.

  4. Erstellen Sie den Datenfluss der Quellverbindung für Report Suite B, wobei Sie erneut Einheitliches Schema zur Verwendung im Datenfluss auswählen. Der Workflow zeigt an, dass zwei Felder einen Konflikt mit dem Deskriptornamen aufweisen. Der Grund dafür ist, dass sich die Deskriptoren für eVar1 und eVar2 in Report Suite B von denen in Report Suite A unterscheiden. Wir wissen dies jedoch bereits, sodass wir den Konflikt ignorieren und benutzerdefinierte Zuordnungen wie folgt verwenden können:

    Quellfeld von Report Suite B Zielfeld aus der Feldergruppe „Einheitliche Felder“
    _experience.analytics.customDimensions.eVars.eVar1 <path>.Business_unit
    _experience.analytics.customDimensions.eVars.eVar2 <path>.Search_term
  5. Erstellen Sie jetzt eine Verbindung des Typs Alle Report Suites für CJA, wobei Datensatz A und Datensatz B kombiniert werden.

  6. Erstellen Sie eine Datenansicht des Typs Globale Ansicht in CJA. Ignorieren Sie die ursprünglichen eVar-Felder und schließen Sie nur die Felder aus der Feldergruppe „Einheitliche Felder“ ein.

    Datenansicht des Typs Globale Ansicht in CJA:

    Quellfeld In Datenansicht einschließen?
    _experience.analytics.customDimensions.eVars.eVar1 Nein
    _experience.analytics.customDimensions.eVars.eVar2 Nein
    <path>.Search_term Ja
    <path>.Customer_category Ja
    <path>.Business_unit Ja

Sie haben nun die eVar1 und eVar2 aus den Quell-Report Suites drei neuen Feldern zugeordnet. Beachten Sie, dass ein weiterer Vorteil der Verwendung der Datenvorbereitung darin besteht, dass die Zielfelder jetzt auf semantisch aussagekräftigen Namen (Suchbegriff, Geschäftseinheit, Kundenkategorie) statt auf den weniger aussagekräftigen eVar-Namen (eVar1, eVar2) basieren.

HINWEIS

Die benutzerdefinierte Feldergruppe „Einheitliche Felder“ und die zugehörigen Feldzuordnungen können jederzeit zu vorhandenen Datenflüssen und Datensätzen des Analytics-Quell-Connectors hinzugefügt werden. Dies wirkt sich jedoch nur auf künftige Daten aus.

Mehr als nur Report Suites

Die Fähigkeiten der Datenvorbereitung zum Kombinieren von Datensätzen mit verschiedenen Schemata gehen über Report Suites von Analytics hinaus. Angenommen, Sie haben zwei Datensätze, die die folgenden Daten enthalten:

Datensatz A = Report Suite von Analytics über den Analytics-Quell-Connector
eVar1 => Kundenkategorie
Datensatz B = Callcenter-Daten
Some_field => Kundenkategorie

Mithilfe der Datenvorbereitung können Sie die Kundenkategorie in eVar 1 der Analytics-Daten mit der Kundenkategorie in Some_field in den Callcenter-Daten kombinieren. Hier ist eine Möglichkeit, das zu tun. Auch hier kann die Namenskonvention Ihren Bedürfnissen entsprechend geändert werden.

  1. Erstellen Sie ein Schema in AEP. Fügen Sie Folgendes zu diesem Schema hinzu:

    „Erweitertes Schema“
    XDM-Erlebnisereignis-Klasse
    Feldergruppe Adobe Analytics-Erlebnisereignisvorlage
  2. Erstellen Sie eine neue Feldergruppe und fügen Sie sie zum Schema hinzu. Fügen Sie Felder zur Feldergruppe hinzu:

    Benutzerdefinierte Feldergruppe „Kundeninformationen“
    Customer_category
  3. Erstellen Sie den Datenfluss für Datensatz A, wobei Sie Erweitertes Schema als Schema auswählen. Fügen Sie benutzerdefinierte Zuordnungen wie folgt zum Datenfluss hinzu:

    Quellfeld von Datensatz A Zielfeld aus der Feldergruppe „Kundeninformationen“
    _experience.analytics.customDimensions.eVars.eVar2 <path>.Customer_category
  4. Erstellen Sie den Datenfluss für Datensatz B, wobei Sie erneut Erweitertes Schema als Schema auswählen. Fügen Sie benutzerdefinierte Zuordnungen wie folgt zum Datenfluss hinzu:

    Quellfeld für Datensatz B Zielfeld aus der Feldergruppe „Kundeninformationen“
    <path>.Some_field <path>.Customer_category
  5. Erstellen Sie eine CJA-Verbindung, die Datensatz A und Datensatz B kombiniert.

  6. Erstellen Sie eine Datenansicht in CJA mithilfe der soeben erstellten CJA-Verbindung. Ignorieren Sie die ursprünglichen eVar-Felder und schließen Sie nur die Felder aus der Feldergruppe „Kundeninformationen“ ein.

    Datenansicht in CJA:

    Quellfeld In Datenansicht einschließen?
    _experience.analytics.customDimensions.eVars.eVar1 Nein
    _experience.analytics.customDimensions.eVars.eVar2 Nein
    <path>.Customer_category Ja

Datenvorbereitung vs. Komponenten-ID

Wie oben beschrieben, können Sie mithilfe der Datenvorbereitung verschiedene Felder über mehrere Report Suites in Adobe Analytics hinweg zuordnen. Dies ist in CJA hilfreich, wenn Sie Daten aus mehreren Datensätzen in einer CJA-Verbindung kombinieren möchten. Wenn Sie die Report Suites jedoch in separaten CJA-Verbindungen belassen möchten, aber einen Berichtssatz für diese Verbindungen und Datenansichten verwenden möchten, bietet eine Änderung der zugrunde liegenden Komponenten-ID in CJA eine Möglichkeit, Berichte kompatibel zu machen, selbst wenn die Schemata unterschiedlich sind. Siehe Komponenteneinstellungen für weitere Informationen.

Das Ändern der Komponenten-ID ist eine Funktion, die nur CJA betrifft, und hat keine Auswirkungen auf Daten aus dem Analytics-Quell-Connector, die an das Echtzeit-Kundenprofil und die RTCDP gesendet werden.

Auf dieser Seite