XDM ExperienceEvent-Klasse:

XDM ExperienceEvent ist eine standardmäßige Experience-Datenmodell (XDM)-Klasse, mit der Sie einen mit einem Zeitstempel versehenen Schnappschuss des Systems erstellen können, wenn ein bestimmtes Ereignis auftritt oder eine Reihe von Bedingungen erfüllt worden sind.

Ein Erlebnisereignis ist eine Aufzeichnung des Geschehens in Form von Fakten, einschließlich des Zeitpunkts und der Identität der beteiligten Person. Ereignisse können entweder explizit (direkt beobachtbare menschliche Aktionen) oder implizit (ohne direkte menschliche Aktion ausgelöst) sein und werden ohne Aggregation oder Interpretation aufgezeichnet. Weitere wichtige Informationen zur Verwendung dieser Klasse im Platform-Ökosystem finden Sie im Abschnitt XDM-Übersicht.

Die XDM ExperienceEvent-Klasse selbst stellt mehrere zeitreihenbezogene Felder für ein Schema bereit. Zwei dieser Felder (_id und timestamp) erforderlich für alle Schemas, die auf der Klasse basieren, während der Rest optional ist. Die Werte einiger Felder werden bei der Datenerfassung automatisch ausgefüllt.

Die Struktur von XDM ExperienceEvent, wie sie in der Platform-Benutzeroberfläche angezeigt wird

Eigenschaft Beschreibung
_id
(Erforderlich)
Eine eindeutige Zeichenfolgenkennung für das Ereignis. Dieses Feld wird verwendet, um die Eindeutigkeit eines einzelnen Ereignisses nachzuverfolgen, Doppelungen von Daten zu verhindern und dieses Ereignis bei nachgelagerten Services nachzuschlagen. In einigen Fällen kann _id ein Universally Unique Identifier (UUID) oder ein Globally Unique Identifier (GUID) sein.

Wenn Sie Daten aus einer Quellverbindung streamen oder direkt aus einer Parquet-Datei erfassen, sollten Sie diesen Wert generieren, indem Sie eine bestimmte Kombination von Feldern miteinander verknüpfen, die das Ereignis eindeutig machen, z. B. eine primäre ID, einen Zeitstempel, einen Ereignistyp usw. Der verkettete Wert muss eine formatierte Zeichenfolge des Typs uri-reference sein, was bedeutet, dass alle Doppelpunkt-Zeichen entfernt werden müssen. Danach sollte der verkettete Wert mit SHA-256 oder einem anderen Algorithmus Ihrer Wahl gehasht werden.

Es ist wichtig zu erkennen, dass dieses Feld keine Identität repräsentiert, die mit einer Person in Verbindung steht, sondern den Datensatz an sich. Identitätsdaten, die sich auf eine Person beziehen, sollten stattdessen auf Identitätsfelder relegiert werden, die von kompatiblen Feldergruppen bereitgestellt werden.
eventMergeId Wenn Sie Adobe Experience Platform Web SDK verwenden, um Daten aufzunehmen, stellt dies die ID des erfassten Batches dar, der zur Erstellung des Datensatzes geführt hat. Dieses Feld wird bei der Datenaufnahme automatisch vom System ausgefüllt. Die Verwendung dieses Felds außerhalb des Kontexts einer Web SDK-Implementierung wird nicht unterstützt.
eventType Eine Zeichenfolge, die den Typ oder die Kategorie des Ereignisses angibt. Dieses Feld kann verwendet werden, wenn Sie innerhalb desselben Schemas und Datensatzes eine Unterscheidung zwischen verschiedenen Ereignistypen treffen möchten, z. B. eine Unterscheidung zwischen einem Produktansichtsereignis und einem Zum-Einkaufskorb-Hinzufügen-Ereignis bei einem Einzelhandelsunternehmen.

Standardwerte für diese Eigenschaft sind im Anhang zusammen mit Beschreibungen des vorgesehenen Anwendungsfalls angegeben. Dieses Feld ist eine erweiterbare Aufzählung, d. h. Sie können auch eigene Ereignistyp-Zeichenfolgen verwenden, um die Ereignisse, die Sie nachverfolgen, zu kategorisieren.

eventType beschränkt Sie auf die Verwendung nur eines einzigen Ereignisses pro Treffer in Ihrem Programm. Daher müssen Sie berechnete Felder verwenden, um dem System mitzuteilen, welches Ereignis am wichtigsten ist. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt zu Best Practices für berechnete Felder.
producedBy Ein Zeichenfolge-Wert, der den Verursacher oder Ursprung des Ereignisses beschreibt. Dieses Feld kann verwendet werden, um bestimmte Ereignisverursacher bei Bedarf für Segmentierungszwecke herauszufiltern.

Einige empfohlene Werte für diese Eigenschaft sind im Anhang angegeben. Dieses Feld ist eine erweiterbare Aufzählung, d. h. Sie können auch eigene Zeichenfolgen verwenden, um verschiedene Ereignisverursacher darzustellen.
identityMap Ein Verknüpfungsfeld, das einen Satz von Identitäten mit Namespace für die Person enthält, für die das Ereignis gilt. Dieses Feld wird vom System automatisch aktualisiert, da Identitätsdaten erfasst werden. Damit sich dieses Feld wie vorgesehen für das Echtzeit-Kundenprofil nutzen lässt, darf nicht versucht werden, bei Datenvorgängen den Inhalt des Feldes manuell zu aktualisieren.

Siehe Abschnitt zu Identitätszuordnungen in Grundlagen der Schemakomposition für weitere Informationen zu ihrem Anwendungsfall.
timestamp
(Erforderlich)
Ein ISO 8601-Zeitstempel, der angibt, wann das Ereignis aufgetreten ist, formatiert gemäß RFC 3339 Abschnitt 5.6. Dieser Zeitstempel muss in der Vergangenheit erfolgt sein. Best Practices zur Verwendung dieses Feldes finden Sie im nachstehenden Abschnitt Zeitstempel.

Best Practices für die Ereignismodellierung

In den folgenden Abschnitten finden Sie Best Practices zum Entwerfen Ihrer ereignisbasierten Experience-Datenmodell (XDM)-Schemata in Adobe Experience Platform.

Zeitstempel

Das timestamp-Feld im Stamm eines Ereignisschemas kann nur die Beobachtung des Ereignisses an sich repräsentieren und muss in der Vergangenheit liegen. Wenn Ihre Segmentierungsanwendungsfälle die Verwendung von Zeitstempeln erfordern, die in Zukunft auftreten können, müssen diese Werte an einer anderen Stelle im Erlebnisereignis-Schema eingeschränkt werden.

Beispiel: Wenn ein Unternehmen des Reise- und Beherbergungsgewerbes ein Flugreservierungsereignis modelliert, gibt das timestamp-Feld auf Klassenebene den Zeitpunkt an, zu dem das Reservierungsereignis beobachtet wurde. Andere Zeitstempel, die mit dem Ereignis in Verbindung stehen, wie z. B. das Startdatum der Reisereservierung, sollten in separaten Feldern erfasst werden, die von standardmäßigen oder benutzerdefinierten Feldergruppen bereitgestellt werden.

Indem Sie den Zeitstempel auf Klassenebene von anderen zugehörigen Datums-/Zeitwerten in Ihren Ereignisschemata trennen, können Sie flexible Anwendungsfälle für die Segmentierung implementieren und gleichzeitig ein Kundenkonto mit Zeitstempel in Ihrem Erlebnisprogramm beibehalten.

Verwenden berechneter Felder

Bestimmte Interaktionen in Ihren Erlebnisprogrammen können zu mehreren verwandten Ereignissen führen, die technisch denselben Ereigniszeitstempel aufweisen und daher als ein Ereignisdatensatz dargestellt werden. Wenn ein Kunde beispielsweise ein Produkt auf Ihrer Website ansieht, kann dies zu einem Ereignisdatensatz führen, der zwei potenzielle eventType-Werte hat: ein „Produktansicht“-Ereignis (commerce.productViews) oder ein generisches „Seitenansicht“-Ereignis (web.webpagedetails.pageViews). In diesen Fällen können Sie berechnete Felder verwenden, um die wichtigsten Attribute zu erfassen, wenn mehrere Ereignisse in einem Treffer erfasst werden.

Adobe Experience Platform-Datenvorbereitung ermöglicht die Zuordnung, Umwandlung und Validierung von Daten zu und von XDM. Mithilfe der verfügbaren Zuordnungsfunktionen, die vom Service bereitgestellt werden, können Sie logische Operatoren aufrufen, um Daten aus Datensätzen mit mehreren Ereignissen zu priorisieren, umzuwandeln und/oder zu konsolidieren, wenn sie in Experience Platform aufgenommen werden. Im obigen Beispiel könnten Sie eventType als berechnetes Feld festlegen, das eine „Produktansicht“ gegenüber einer „Seitenansicht“ priorisiert, wenn beide auftreten.

Wenn Sie Daten manuell über die UI in Platform erfassen, finden Sie das Handbuch unter berechnete Felder spezifische Schritte zur Erstellung berechneter Felder.

Wenn Sie Daten mithilfe einer Quellverbindung an Platform streamen, können Sie die Quelle so konfigurieren, dass stattdessen berechnete Felder verwendet werden. In der Dokumentation zu Ihrer jeweiligen Quelle finden Sie Anweisungen zur Implementierung berechneter Felder beim Konfigurieren der Verbindung.

Kompatible Schemafeldgruppen

HINWEIS

Die Namen mehrerer Feldgruppen wurden geändert. Weitere Informationen finden Sie im Dokument zu den Namensaktualisierungen für Feldgruppen.

Adobe bietet mehrere Standardfeldgruppen zur Verwendung mit der XDM ExperienceEvent-Klasse. Im Folgenden finden Sie eine Liste einiger häufig verwendeter Feldergruppen für die Klasse:

Anhang

Im folgenden Abschnitt finden Sie weitere Informationen zur XDM ExperienceEvent-Klasse.

Akzeptierte Werte für eventType

In der folgenden Tabelle sind die akzeptierten Werte für eventType zusammen mit ihren Definitionen aufgeführt:

Wert Definition
advertising.clicks Klicken Sie auf Aktion(en) in einer Anzeige.
advertising.completes Ein zeitgesteuertes Medienelement wurde bis zum Ende angesehen. Dies bedeutet nicht zwangsläufig, dass der Betrachter das gesamte Video angesehen hat, denn er könnte auch Teile übersprungen haben.
advertising.conversions Vordefinierte Aktion(en), die von einem Kunden ausgeführt werden und ein Ereignis zur Leistungsbewertung auslösen.
advertising.federated Gibt an, ob ein Erlebnisereignis über eine Datenverknüpfung (Datenfreigabe zwischen Kunden) erstellt wurde.
advertising.firstQuartiles Eine digitale Videoanzeige hat 25 % ihrer Dauer mit normaler Geschwindigkeit wiedergegeben.
advertising.impressions Impression(s) einer Anzeige für einen Kunden mit dem Potenzial, angezeigt zu werden.
advertising.midpoints Eine digitale Videoanzeige wurde für 50 % ihrer Dauer mit normaler Geschwindigkeit abgespielt.
advertising.starts Die Wiedergabe einer digitalen Videoanzeige hat begonnen.
advertising.thirdQuartiles Eine digitale Videoanzeige wurde für 75 % ihrer Dauer mit normaler Geschwindigkeit abgespielt.
advertising.timePlayed Die Zeit in Sekunden, die ein Benutzer mit einem bestimmten zeitgesteuerten Medien-Asset verbracht hat.
application.close Ein Programm wurde geschlossen oder in den Hintergrund gestellt.
application.launch Ein Programm wurde gestartet oder in den Vordergrund geholt.
commerce.checkouts Für eine Produktliste ist ein Checkout-Ereignis aufgetreten. Es kann mehr als ein Checkout-Ereignis geben, wenn ein Checkout-Prozess mehrere Schritte umfasst. Wenn mehrere Schritte vorhanden sind, werden der Zeitstempel und die referenzierte Seite/das referenzierte Erlebnis für jedes Ereignis verwendet, um jedes einzelne Ereignis (Schritt) zu identifizieren, das in der angegebenen Reihenfolge dargestellt wird.
commerce.productListAdds Ein Produkt wurde zur Produktliste oder zum Warenkorb hinzugefügt.
commerce.productListOpens Eine neue Produktliste (Warenkorb) wurde initialisiert oder erstellt.
commerce.productListRemovals Ein oder mehrere Produkteinträge wurden aus einer Produktliste oder einem Warenkorb entfernt.
commerce.productListReopens Eine Produktliste (Warenkorb), auf die nicht mehr zugegriffen werden konnte (verworfen), wurde von einem Kunden erneut aktiviert, z. B. über eine Remarketing-Aktivität.
commerce.productListViews Eine Produktliste oder ein Warenkorb hat eine oder mehrere Ansichten erhalten.
commerce.productViews Ein Produkt hat eine oder mehrere Ansichten erhalten.
commerce.purchases Eine Bestellung wurde angenommen. Die ist die einzige erforderliche Aktion bei einer Handelskonversion. Für ein Kaufereignis muss eine Produktliste angegeben sein.
commerce.saveForLaters Eine Produktliste wurde für die zukünftige Verwendung gespeichert, z. B. eine Produkt-Wunschliste.
decisioning.propositionDisplay Ein Entscheidungsvorschlag wurde einer Person angezeigt.
decisioning.propositionInteract Eine Person hat mit einem Entscheidungsvorschlag interagiert.
delivery.feedback Feedback-Ereignisse für eine Lieferung, z. B. ein E-Mail-Versand.
directMarketing.emailBounced Eine E-Mail an eine Person ist fehlgeschlagen.
directMarketing.emailBouncedSoft Eine E-Mail an eine Person mit Softbounce.
directMarketing.emailClicked Eine Person hat auf einen Link in einer Marketing-E-Mail geklickt.
directMarketing.emailDelivered Eine E-Mail wurde dem E-Mail-Service einer Person erfolgreich zugestellt
directMarketing.emailOpened Eine Person hat eine Marketing-E-Mail geöffnet.
directMarketing.emailUnsubscribed Eine Person hat sich von einer Marketing-E-Mail abgemeldet.
inappmessageTracking.dismiss Eine In-App-Nachricht wurde abgelehnt.
inappmessageTracking.display Eine In-App-Nachricht wurde angezeigt.
inappmessageTracking.interact Mit einer In-App-Nachricht wurde interagiert.
leadOperation.callWebhook Als Reaktion auf einen Lead wurde ein Webhook aufgerufen.
leadOperation.convertLead Ein Lead wurde konvertiert.
leadOperation.interestingMoment Für eine Person wurde ein interessanter Moment aufgezeichnet.
leadOperation.newLead Ein Lead wurde erstellt.
leadOperation.scoreChanged Der Wert des Score-Attributs des Leads wurde geändert.
leadOperation.statusInCampaignProgressionChanged Der Status eines Leads in einer Kampagne hat sich geändert.
listOperation.addToList Eine Person wurde einer Marketing-Liste hinzugefügt.
listOperation.removeFromList Eine Person wurde von einer Marketing-Liste gestrichen.
message.feedback Feedback-Ereignisse wie gesendet/Bounce/Fehler für Nachrichten, die an einen Kunden gesendet wurden.
message.tracking Tracking von Ereignissen wie Öffnen/Klicken/benutzerdefinierte Aktionen bei Nachrichten, die an einen Kunden gesendet wurden.
opportunityEvent.addToOpportunity Eine Person wurde zu einer Opportunity hinzugefügt.
opportunityEvent.opportunityUpdated Eine Opportunity wurde aktualisiert.
opportunityEvent.removeFromOpportunity Eine Person wurde aus einer Opportunity entfernt.
pushTracking.applicationOpened Eine Person hat aus einer Push-Benachrichtigung heraus ein Programm geöffnet.
pushTracking.customAction Eine Person hat in einer Push-Benachrichtigung auf eine benutzerdefinierte Aktion geklickt.
web.formFilledOut Eine Person hat ein Formular auf einer Web-Seite ausgefüllt.
web.webinteraction.linkClicks Ein Link wurde mindestens einmal ausgewählt.
web.webpagedetails.pageViews Eine Web-Seite wurde mindestens einmal besucht.

Vorgeschlagene Werte für producedBy

In der folgenden Tabelle sind einige akzeptierte Werte für producedBy angegeben:

Wert Definition
self Selbst
system System
salesRef Vertriebsmitarbeiter
customerRep Kundenbetreuer

Auf dieser Seite