Handbuch für die Segment Builder-Benutzeroberfläche

Letzte Aktualisierung: 2024-02-06
  • Themen:
  • Segments
    Weitere Informationen zu diesem Thema
  • Erstellt für:
  • Developer
    User
    Admin
    Leader
HINWEIS

In diesem Handbuch wird erläutert, wie Sie Zielgruppen mit Segmentdefinitionen unter Verwendung von Segment Builder erstellen. Informationen zum Erstellen von Zielgruppen mithilfe der Zielgruppenkomposition finden Sie im Handbuch zur Benutzeroberfläche der Zielgruppenkomposition.

Segment Builder bietet einen umfangreichen Arbeitsbereich, in dem Sie mit Profile-Datenelementen interagieren können. Der Arbeitsbereich bietet intuitive Steuerelemente zum Erstellen und Bearbeiten von Regeln, z. B. Drag-and-Drop-Kacheln, die Dateneigenschaften entsprechen.

Die Segment Builder-Benutzeroberfläche wird angezeigt.

Bausteine einer Segmentdefinition

Die grundlegenden Bausteine von Segmentdefinitionen sind Attribute und Ereignisse. Darüber hinaus können die in bestehenden Zielgruppen enthaltenen Attribute und Ereignisse als Komponenten für neue Definitionen verwendet werden.

Sie können diese Bausteine im Abschnitt Felder links im Arbeitsbereich von Segment Builder sehen. Der Abschnitt Felder enthält eine Registerkarte für jeden der Hauptbausteine: Attribute, Ereignisse und Zielgruppen.

Der Segment Builder-Abschnitt „Felder“ ist hervorgehoben.

Attribute

Auf der Registerkarte Attribute können Sie Profile-Attribute durchsuchen, die zur XDM Individual Profile-Klasse gehören. Jeder Ordner lässt sich erweitern, um zusätzliche Attribute anzuzeigen. Jedes Attribut ist eine Kachel, die in der Mitte des Arbeitsbereichs in die Arbeitsfläche des Regel-Builders gezogen werden kann. Die Arbeitsfläche des Regel-Builders wird weiter unten in diesem Handbuch erläutert.

Der Abschnitt „Attribute“ der Segment Builder-Felder ist hervorgehoben.

Ereignisse

Auf der Registerkarte Ereignisse können Sie mit XDM ExperienceEvent-Datenelementen eine Zielgruppe erstellen, die auf stattgefundenen Ereignissen oder Aktionen basiert. Sie finden Ereignistypen auch auf der Registerkarte Ereignisse. Dabei handelt es sich um eine Sammlung häufig verwendeter Ereignisse, mit denen Sie Segmentdefinitionen schneller erstellen können.

Sie können nicht nur nach ExperienceEvent-Elementen suchen, sondern auch nach Ereignistypen. Ereignistypen verwenden dieselbe Codierungs-Logik wie ExperienceEvents, ohne dass Sie die XDM ExperienceEvent-Klasse nach dem richtigen Ereignis durchsuchen müssen. Wenn Sie z. B. über die Suchleiste nach „cart“ suchen, werden die Ereignistypen „AddCart“ und „RemoveCart“ zurückgegben. Dabei handelt es sich um zwei sehr häufig genutzte Warenkorbaktionen beim Erstellen von Segmentdefinitionen.

Sie können nach beliebigen Komponenten suchen, indem Sie ihren Namen in die Suchleiste eingeben; diese verwendet die Suchsyntax von Lucene. Die Suchergebnisse beginnen sich mit der Eingabe ganzer Wörter zu füllen. Wenn Sie beispielsweise eine Regel auf Grundlage des XDM-Felds ExperienceEvent.commerce.productViews erstellen möchten, geben Sie im Suchfeld zunächst „product views“ ein. Sobald Sie das Wort „product“ eingegeben haben, werden Suchergebnisse angezeigt. Jedes Ergebnis enthält die Objekthierarchie, zu der es gehört.

HINWEIS

Es kann bis zu 24 Stunden dauern, bis benutzerdefinierte Schemafelder, die von Ihrer Organisation definiert wurden, angezeigt und zum Erstellen von Regeln verfügbar werden.

Anschließend können Sie ExperienceEvents und „Ereignistypen“ einfach per Drag-und-Drop in Ihre Segmentdefinition ziehen.

Der Abschnitt „Ereignisse“ der Segment Builder-Benutzeroberfläche ist hervorgehoben.

Standardmäßig werden nur ausgefüllte Schemafelder aus Ihrem Datenspeicher angezeigt. Dies schließt „Ereignistypen“ ein. Wenn die Liste „Ereignistypen“ nicht sichtbar ist oder Sie nur „Beliebig“ als „Ereignistyp“ auswählen können, klicken Sie auf das Zahnradsymbol neben Felder und wählen Sie dann die Option Vollständiges XDM-Schema anzeigen unter Verfügbare Felder aus. Wählen Sie erneut das Zahnradsymbol aus, um zur Registerkarte Felder zurückzukehren. Jetzt sollten Sie mehrere Ereignistypen und Schemafelder sehen, unabhängig davon, ob diese Daten enthalten oder nicht.

Optionsfelder, mit denen Sie auswählen können, ob nur Felder mit Daten oder alle XDM-Felder angezeigt werden sollen, sind hervorgehoben.

Adobe Analytics Report Suite-Datensätze

Sie können Daten aus einer oder mehreren Adobe Analytics Report Suites als Ereignisse innerhalb der Segmentierung verwenden.

Bei der Verwendung von Daten aus einer einzelnen Analytics Report Suite fügt Platform automatisch Deskriptoren und benutzerfreundliche Namen zu eVars hinzu, um das Auffinden dieser Felder innerhalb von Segment Builder zu erleichtern.

Ein Bild, das zeigt, wie allgemeine Variablen (eVars) einem benutzerfreundlichen Namen zugeordnet sind.

Bei Verwendung von Daten aus mehreren Analytics Report Suites kann Platform nicht automatisch Deskriptoren oder benutzerfreundliche Namen zu eVars hinzufügen. Daher müssen Sie vor Verwendung der Daten aus Analytics Report Suites auf eine Zuordnung von XDM-Feldern achten. Weitere Informationen zum Zuordnen von Analytics-Variablen zu XDM finden Sie im Adobe Analytics-Handbuch zu Quellverbindungen.

Stellen Sie sich als Beispiel eine Situation vor, in der es zwei Report Suites mit den folgenden Variablen gibt:

Feld Report Suite Schema A Report Suite Schema B
eVar1 Referrer-Domain Angemeldet J/N
eVar2 Seitenname Mitglied-Treuekennung
eVar3 URL Seitenname
eVar4 Suchbegriffe Produktname
event1 Klicks Seitenansichten
event2 Seitenansichten Zusätze zum Warenkorb
event3 Zusätze zum Warenkorb Checkouts
event4 Käufe Käufe

In diesem Fall können Sie die beiden Report Suites dem folgenden Schema zuordnen:

Ein Bild, das zeigt, wie zwei Report Suites einem Vereinigungsschema zugeordnet werden können

HINWEIS

Während die generischen eVar-Werte noch aufgefüllt werden, sollten Sie sie nicht in Ihren Segmentdefinitionen verwenden (sofern möglich), da die Werte eine andere Bedeutung haben können als ursprünglich in ihren Berichten.

Nachdem die Report Suites zugeordnet wurden, können Sie diese neu zugeordneten Felder in Ihren profilbezogenen Workflows und Segmentierungen verwenden.

Szenario Vereinigungsschema-Erlebnis Allgemeine Segmentierungsvariable Zugeordnete Segmentierungsvariable
Einzelne Report Suite Der Deskriptor für benutzerfreundliche Namen ist in generischen Variablen enthalten.

Beispiel: Seitenname (eVar2)
  • Der Deskriptor für benutzerfreundliche Namen ist in allgemeinen Variablen enthalten.
  • Abfragen verwenden Daten aus dem spezifischen Datensatz, da es sich um den einzigen Datensatz handelt.
Abfragen können Adobe Analytics-Daten und möglicherweise andere Quellen verwenden.
Mehrere Report Suites In generischen Variablen sind keine Deskriptoren für benutzerfreundliche Namen enthalten.

Beispiel: eVar2
  • Jedes Feld mit mehreren Deskriptoren wird als generisch angezeigt. Das bedeutet, dass in der Benutzeroberfläche keine benutzerfreundlichen Namen angezeigt werden.
  • Abfragen können Daten aus allen Datensätzen mit der eVar verwenden. Dies kann zu gemischten oder falschen Ergebnissen führen.
Abfragen verwenden korrekt kombinierte Ergebnisse aus mehreren Datensätzen.

Zielgruppen

HINWEIS

Für Zielgruppen, die in Platform erstellt werden, nur Zielgruppen mit der same Die Zusammenführungsrichtlinie wird angezeigt.

Auf der Registerkarte Zielgruppen werden alle Zielgruppen, die aus externen Quellen (wie z. B. Adobe Audience Manager) importiert wurden, sowie alle in Experience Platform erstellten Zielgruppen aufgelistet.

Auf der Registerkarte Zielgruppen können Sie alle verfügbaren Quellen als eine Ordnergruppe anzeigen. Wenn Sie diese Ordner auswählen, werden verfügbare Unterordner und Zielgruppen angezeigt. Außerdem können Sie das Ordnersymbol auswählen (wie im Bild ganz rechts), um die Ordnerstruktur anzuzeigen (ein Häkchen gibt den Ordner an, in dem Sie sich befinden), und durch einfaches Auswählen eines Ordnernamens im Baum durch die Ordnerstruktur zurücknavigieren.

Wenn Sie mit dem Mauszeiger über das ⓘ neben einer Zielgruppe fahren, können Sie Informationen zur Zielgruppe anzeigen, einschließlich Kennung, Beschreibung und Ordnerhierarchie zum Auffinden der Zielgruppe.

Ein Bild, das zeigt, wie die Ordnerhierarchie für Zielgruppen funktioniert

Sie können auch über die Suchleiste nach Zielgruppen suchen; dabei wird die Suchsyntax von Lucene verwendet. Wenn Sie auf der Registerkarte Zielgruppen einen Ordner der obersten Ebene auswählen, wird die Suchleiste angezeigt, sodass Sie in diesem Ordner suchen können. Suchergebnisse beginnen sich erst dann zu füllen, wenn ganze Wörter eingegeben werden. Wenn Sie beispielsweise eine Zielgruppen mit dem Namen Online Shoppers suchen, geben Sie in der Suchleiste „Online“ ein. Nach vollständiger Eingabe des Worts „Online“ erscheinen Suchergebnisse, die das Wort „Online“ enthalten.

Arbeitsfläche des Regel-Builders

Eine Segmentdefinition ist eine Kollektion von Regeln, die zur Beschreibung der Hauptmerkmale oder Verhaltensweisen einer Zielgruppe dienen. Diese Regeln werden mithilfe der Arbeitsfläche des Regel-Builders in der Mitte von Segment Builder erstellt.

Um Ihrer Segmentdefinition eine neue Regel hinzuzufügen, ziehen Sie eine Kachel aus dem Tab Felder und legen Sie sie auf der Arbeitsfläche des Regel-Builders ab. Anschließend werden Ihnen je nach Art der hinzugefügten Daten kontextspezifische Optionen angezeigt. Zu den verfügbaren Datentypen gehören: Zeichenfolgen, Datumsangaben, ExperienceEvents, Ereignistypen und Zielgruppen.

Die leere Arbeitsfläche des Regel-Builders

WICHTIG

Die neuesten Änderungen an Adobe Experience Platform haben sich auch auf die Verwendung der logischen Operatoren OR und AND zwischen Ereignissen ausgewirkt. Diese Aktualisierungen haben keinen Einfluss auf bestehende Segmentdefinitionen. Diese Änderungen wirken sich jedoch auf alle nachfolgenden Aktualisierungen vorhandener Segmentdefinitionen und neu erstellter Segmentdefinitionen aus. Weitere Informationen finden Sie im Update zu Zeitkonstanten.

Bei der Auswahl eines Werts für das Attribut wird eine Liste möglicher Aufzählungswerte für das Attribut angezeigt.

Ein Bild, das die Liste der möglichen Aufzählungswerte für ein Attribut anzeigt

Wenn Sie einen Wert aus dieser Aufzählungsliste auswählen, wird der Wert mit einem durchgezogenen Rahmen dargestellt. Für Felder, die meta:enum (weiche) Aufzählungen verwenden, können Sie auch einen Wert auswählen, der nicht in der Liste der Aufzählungen steht. Wenn Sie einen eigenen Wert erstellen, wird dieser mit einem gepunkteten Rahmen und einer Warnung versehen, dass dieser Wert nicht in der Aufzählungsliste enthalten ist.

Eine Warnung, die angezeigt wird, wenn Sie einen Wert einfügen, der nicht zur Aufzählungsliste gehört

Wenn Sie mehrere Werte erstellen, können Sie sie alle gleichzeitig hinzufügen, indem Sie den Massen-Upload verwenden. Wählen Sie das Pluszeichen, um das Pop-up Werte in Massen hinzufügen anzuzeigen.

Das Pluszeichen wird hervorgehoben und zeigt die Schaltfläche an, auf die Sie klicken können, um auf das Pop-up für den Massen-Upload zuzugreifen.

Im Pop-up Werte in Massen hinzufügen können Sie eine CSV- oder TSV-Datei hochladen.

Das Pop-up „Werte in Massen hinzufügen“ wird angezeigt. Das Dialogfeld, das Sie auswählen können, um eine CSV- oder TSV-Datei hochzuladen, ist hervorgehoben.

Alternativ können Sie manuell durch Kommas getrennte Werte hinzufügen.

Das Pop-up „Werte in Massen hinzufügen“ wird angezeigt. Sowohl das Dialogfeld, das Sie zum Einfügen von Werten verwenden können, als auch die hinzugefügten Werte sind hervorgehoben.

Beachten Sie, dass maximal 250 Werte zulässig sind. Wenn Sie diese Grenze überschreiten, müssen Sie einige Werte entfernen, bevor Sie weitere hinzufügen.

Es erscheint eine Warnung, die anzeigt, dass Sie die maximale Anzahl von Werten erreicht haben.

Hinzufügen von Zielgruppen

Sie können eine Zielgruppe per Drag-and-Drop vom Tab Zielgruppe auf die Arbeitsfläche des Regel-Builders ziehen, um auf die Zielgruppenzugehörigkeit in der neuen Segmentdefinition zu verweisen. Auf diese Weise können Sie die Zielgruppenzugehörigkeit als Attribut in den Regeln der neuen Segmentdefinition ein- oder ausschließen.

Bei Platform-Zielgruppen, die mit Segment Builder erstellt werden, haben Sie die Möglichkeit, die Zielgruppe in den Regelsatz zu konvertieren, der in der Segmentdefinition für diese Zielgruppe verwendet wurde. Diese Konversion erstellt eine Kopie der Regellogik, die dann ohne Beeinträchtigung der ursprünglichen Segmentdefinition verändert werden kann. Vergewissern Sie sich, dass Sie die letzten Änderungen an Ihrer Segmentdefinition gespeichert haben, bevor Sie sie in eine Regellogik konvertieren.

HINWEIS

Beim Hinzufügen einer Zielgruppe aus einer externen Quelle wird nur auf die Zielgruppenzugehörigkeit verwiesen. Sie können die Zielgruppe nicht in Regeln konvertieren. Daher können die zum Erstellen der ursprünglichen Zielgruppe verwendeten Regeln in der neuen Segmentdefinition auch nicht geändert werden.

Dieses Bild zeigt, wie Sie ein Zielgruppenattribut in Regeln konvertieren

Wenn beim Konvertieren von Zielgruppen in Regeln Konflikte auftreten, versucht Segment Builder, die vorhandenen Optionen optimal zu erhalten.

Code-Ansicht

Alts Alternative können Sie eine Code-basierte Version einer in Segment Builder erstellten Regel anzeigen. Nachdem Sie Ihre Regel auf der Arbeitsfläche des Regel-Builders erstellt haben, können Sie Code-Ansicht auswählen, um Ihr Segment als PQL anzuzeigen.

Die Schaltfläche für die Code-Ansicht ist hervorgehoben, sodass Sie die Segmentdefinition als PQL sehen können.

Die Code-Ansicht bietet eine Schaltfläche, mit der Sie den Wert der Segmentdefinition kopieren können, der in API-Aufrufen verwendet werden kann. Um die neueste Version der Segmentdefinition zu erhalten, stellen Sie sicher, dass Sie die letzten Änderungen an der Segmentdefinition gespeichert haben.

Die Schaltfläche zum Kopieren des Codes ist hervorgehoben.

Aggregationsfunktionen

Eine Aggregation in Segment Builder ist eine Berechnung für eine Gruppe von XDM-Attributen, deren Datentyp eine Zahl ist (entweder vom Typ „Double“ oder „Integer“). Die vier unterstützten Aggregationsfunktionen in Segment Builder sind SUM, AVERAGE, MIN und MAX.

Um eine Aggregationsfunktion zu erstellen, wählen Sie in der linken Leiste ein Ereignis aus und fügen Sie es in den Container Ereignisse ein.

Der Abschnitt „Ereignisse“ ist hervorgehoben.

Nachdem Sie das Ereignis im Ereignis-Container platziert haben, wählen Sie das Auslassungssymbol (…) und dann Aggregat aus.

Der Aggregationstext ist hervorgehoben. Mit dieser Option können Sie Aggregationsfunktionen auswählen.

Die Aggregation wird jetzt hinzugefügt. Nun können Sie die Aggregationsfunktion, das zu aggregierende Attribut, die Gleichheitsfunktion sowie den Wert auswählen. Im folgenden Beispiel würde diese Segmentdefinition alle Profile mit einem Gesamtkaufwert von über 100 $ qualifizieren, selbst wenn jeder einzelne Kauf unter 100 $ liegt.

Die Ereignisregeln, die eine Aggregationsfunktion anzeigen

Zählungsfunktionen

Mit den Zählungsfunktionen in Segment Builder können Sie nach bestimmten Ereignissen suchen und zählen, wie oft sie durchgeführt wurden. Die unterstützten Zählungsfunktionen in Segment Builder sind „Mindestens“, „Höchstens“, „Genau“, „Zwischen“ und „Alle“.

Um eine Zählungsfunktionen zu erstellen, wählen Sie in der linken Leiste ein Ereignis aus und fügen Sie es in den Container Ereignisse ein.

Die Ereignisfelder sind hervorgehoben.

Nachdem Sie das Ereignis im Ereignis-Container platziert haben, wählen Sie die Schaltfläche Mindestens 1 aus.

Die Schaltfläche „Mindestens“ ist hervorgehoben und zeigt den Bereich an, der auszuwählen ist, um eine vollständige Liste der Zählungsfunktionen aufzurufen.

Die Zählungsfunktion wird jetzt hinzugefügt. Nun können Sie die Zählungsfunktion und den Wert der Funktion auswählen. Im folgenden Beispiel würden alle Ereignisse mit mindestens einem Klick einbezogen werden.

Eine Liste der Zählungsfunktionen wird angezeigt und hervorgehoben.

Container

Segmentregeln werden in der Reihenfolge ausgewertet, in der sie aufgelistet sind. Container ermöglichen eine Steuerung der Ausführungsreihenfolge durch Verwendung verschachtelter Abfragen.

Nachdem Sie der Arbeitsfläche des Regel-Builders mindestens eine Kachel hinzugefügt haben, können Sie beginnen, Container hinzuzufügen. Um einen neuen Container zu erstellen, wählen Sie oben rechts auf der Kachel das Auslassungszeichen (…) und dann die Option Container hinzufügen aus.

Die Schaltfläche „Container hinzufügen“ ist hervorgehoben, sodass Sie einen Container als untergeordnetes Element des ersten Containers hinzufügen können.

Ein neuer Container wird als untergeordnetes Element des ersten Containers angezeigt. Sie können die Hierarchie jedoch durch Ziehen und Verschieben der Container anpassen. Das Standardverhalten eines Containers besteht darin, das angegebene Attribut, das angegebene Ereignis oder die angegebene Zielgruppe einzuschließen. Sie können die Regel so einrichten, dass Profile, die den Kriterien des Containers entsprechen, ausgeschlossen werden, indem Sie oben links auf der Kachel erst Einschließen und dann Ausschließen auswählen.

Ein untergeordneter Container kann auch extrahiert und inline zum übergeordneten Container hinzugefügt werden, indem Sie im untergeordneten Container die Option „Container entpacken“ auswählen. Wählen Sie oben rechts im untergeordneten Container das Auslassungszeichen (…) aus, um auf diese Option zuzugreifen.

Optionen zum Entpacken oder Löschen des Containers sind hervorgehoben.

Wenn Sie Container entpacken auswählen, wird der untergeordnete Container entfernt und die Kriterien erscheinen inline.

HINWEIS

Achten Sie beim Entpacken von Containern darauf, dass die Logik weiterhin der gewünschten Segmentdefinition entspricht.

Der Container wird angezeigt, nachdem er entpackt wurde.

Zusammenführungsrichtlinien

Mit Experience Platform können Sie Daten aus verschiedenen Quellen zusammenführen und kombinieren, damit Sie sich einen kompletten Überblick über einzelne Kundinnen und Kunden verschaffen können. Beim Zusammenführen dieser Daten dienen Zusammenführungsrichtlinien als jene Regeln, mit denen Platform bestimmt, wie Daten priorisiert und welche Daten kombiniert werden sollen, um ein Profil zu erstellen.

Sie können eine Zusammenführungsrichtlinie auswählen, die Ihrem Marketing-Zweck für diese Zielgruppe entspricht, oder die standardmäßige Zusammenführungsrichtlinie von Platform nutzen. Sie können verschiedene, für Ihre Organisation eindeutige Zusammenführungsrichtlinien erstellen, einschließlich einer eigenen standardmäßigen Zusammenführungsrichtlinie. Schrittweise Anweisungen zum Erstellen von Zusammenführungsrichtlinien für Ihre Organisation finden Sie in der Übersicht zu Zusammenführungsrichtlinien.

Um eine Zusammenführungsrichtlinie für Ihre Segmentdefinition auszuwählen, wählen Sie auf der Registerkarte Felder das Zahnradsymbol und dann im Dropdown-Menü die Option Zusammenführungsrichtlinie aus, um die gewünschte Zusammenführungsrichtlinie festzulegen.

Die Auswahl für die Zusammenführungsrichtlinie ist hervorgehoben. Darüber können Sie festlegen, welche Zusammenführungsrichtlinie für Ihre Segmentdefinition ausgewählt werden soll.

Eigenschaften der Segmentdefinition

Beim Erstellen einer Segmentdefinition wird die Zielgruppeneigenschaften auf der rechten Seite des Arbeitsbereichs wird eine Schätzung der Größe der resultierenden Segmentdefinition angezeigt, sodass Sie Ihre Segmentdefinition nach Bedarf anpassen können, bevor Sie die Zielgruppe selbst erstellen.

Qualifizierte Profile gibt die tatsächlich Anzahl der Profile, die den Regeln der Segmentdefinition entsprechen. Diese Zahl wird alle 24 Stunden aktualisiert, nachdem der Segmentbewertungsauftrag ausgeführt wurde.

Der Zeitstempel für qualifizierte Profile gibt die neueste Batch Segmentbewertungsauftrag und ist not angezeigt für Segmentdefinitionen, die mithilfe von Streaming oder Kantensegmentierung ausgewertet werden. Wenn Sie die Segmentdefinition bearbeiten, bleibt die Anzahl der qualifizierten Profile gleich, bis der nächste Segmentbewertungsauftrag ausgeführt wird.

Geschätzte Profile zeigt an, dass Näherungswert Anzahl der Profile basierend auf der Beispielauftrag. Nach dem Hinzufügen der neuen Regeln oder Bedingungen und dem Auswählen von Schätzung aktualisieren. Wenn Sie die Informationsblase auswählen, erhalten Sie den Fehlerschwellenwert und die aktuelle Beispielauftragszeit.

Qualifizierte Profile und geschätzte Profile werden im Abschnitt Zielgruppeneigenschaften hervorgehoben.

Die Zielgruppeneigenschaften können Sie auch wichtige Informationen zur Segmentdefinition angeben, einschließlich Name, Beschreibung und Auswertungstyp. Namen von Segmentdefinitionen dienen dazu, Ihr Segment unter den von Ihrer Organisation definierten Segmentdefinitionen zu identifizieren. Sie sollten daher beschreibend, knapp und eindeutig sein.

Wenn Sie mit der Erstellung Ihrer Segmentdefinition fortfahren, können Sie durch Auswahl von Profile anzeigen eine paginierte Vorschau der Zielgruppe anzeigen.

Der Eigenschaftenabschnitt der Segmentdefinition ist hervorgehoben. Zu den Segmentdefinitionseigenschaften gehören u. a. der Segmentdefinitionsname, die Beschreibung und die Auswertungsmethode.

HINWEIS

Zielgruppenschätzungen werden anhand einer Stichprobengröße der Beispieldaten dieses Tages erstellt. Wenn sich in Ihrem Profilspeicher weniger als 1 Million Entitäten befinden, wird der vollständige Datensatz verwendet. Für zwischen 1 und 20 Millionen Entitäten werden 1 Million Entitäten verwendet und für über 20 Millionen Entitäten werden 5 % der gesamten Entitäten verwendet.

Darüber hinaus basiert diese Schätzung auf dem Zeitpunkt, zu dem der letzte Profilstichprobenauftrag ausgeführt wurde. Wenn Sie also eine relative Datumsfunktion wie "Heute"oder "Diese Woche"verwenden, werden die Berechnungen der Schätzung von der letzten Laufzeit des Beispielauftrags für das Profil abgeleitet. Wenn heute beispielsweise der 24. Januar ist und der letzte Beispielauftrag am 22. Januar ausgeführt wurde, basiert die Funktion "Gestern"für das relative Datum auf dem 21. Januar und nicht auf dem 23. Januar.

Weiterführende Informationen zum Generieren von Schätzungen für Segmentdefinitionen finden Sie im Abschnitt zum Generieren von Schätzungen des Tutorials zum Erstellen von Segmentdefinitionen.

Sie können auch Ihre Auswertungsmethode auswählen. Wenn Sie wissen, welche Auswertungsmethode Sie verwenden möchten, können Sie die gewünschte Auswertungsmethode über die Dropdown-Liste auswählen. Wenn Sie wissen möchten, für welche Auswertungstypen diese Segmentdefinition qualifiziert ist, können Sie das Durchsuchen-Symbol Ordnersymbol mit Lupe auswählen, um eine Liste der verfügbaren Auswertungsmethoden für die Segmentdefinition anzuzeigen.

Das Popup-Fenster Berechtigung der Auswertungsmethode angezeigt. In diesem Popup-Fenster werden die verfügbaren Auswertungsmethoden angezeigt, und zwar Batch, Streaming und Edge. Das Popup-Fenster gibt darüber Aufschluss, welche Auswertungsmethoden geeignet und welche nicht geeignet sind. Abhängig von den Parametern, die Sie in Ihrer Segmentdefinition verwendet haben, ist es möglicherweise nicht für bestimmte Auswertungsmethoden qualifiziert. Weitere Informationen zu den Anforderungen der einzelnen Auswertungsmethoden finden Sie in der Übersicht zur Streaming-Segmentierung bzw. Edge-Segmentierung.

Das Popup-Fenster „Berechtigung der Auswertungsmethode“ wird angezeigt. Dieses gibt Aufschluss darüber, welche Methoden zur Auswertung für die Segmentdefinition infrage kommen und welche nicht.

Wenn Sie eine ungültige Auswertungsmethode auswählen, werden Sie aufgefordert, entweder Ihre Segmentdefinitionsregeln oder die Auswertungsmethode zu ändern.

Das Popup-Fenster für die Auswertungsmethode. Wenn eine nicht geeignete Auswertungsmethode ausgewählt ist, wird im Popup-Fenster erläutert, warum sie nicht geeignet ist.

Weitere Informationen zu den verschiedenen Auswertungsmethoden für Segmentdefinitionen finden Sie in der Übersicht zur Segmentierung.

Nächste Schritte

Segment Builder bietet einen umfangreichen Workflow, der es Ihnen ermöglicht, vermarktbare Zielgruppen aus Real-Time Customer Profile-Daten zu isolieren. Nach dem Lesen dieses Handbuchs sollten Sie jetzt Folgendes können:

  • Segmentdefinitionen mit einer Kombination aus Attributen, Ereignissen und vorhandenen Zielgruppen als Bausteinen erstellen.
  • Die Arbeitsfläche des Regel-Builders und Container verwenden, um die Reihenfolge zu steuern, in der Segmentregeln ausgeführt werden.
  • Schätzungen der voraussichtlichen Zielgruppe anzeigen, sodass Sie Ihre Segmentdefinitionen nach Bedarf anpassen können.
  • Alle Segmentdefinitionen für geplante Segmentierung aktivieren.
  • Spezifische Segmentdefinitionen für Streaming-Segmentierung aktivieren.

Wenn Sie mehr über Segmentation Service erfahren möchten, lesen Sie bitte die Dokumentation weiter und sehen Sie sich die entsprechenden Videos an. Weitere Informationen zu den anderen Teilen der Segmentation Service-Benutzeroberfläche finden Sie im Segmentation Service Benutzerhandbuch

Auf dieser Seite