Überprüfen von vorlagenbasierten Kundenfeldern

Letzte Aktualisierung: 2023-06-22
  • Erstellt für:
  • Admin
    User

Übersicht

Der Endpunkt /authoring/testing/template/render hilft Ihnen dabei, sich ein Bild davon zu machen, wie die in Ihrer Zielkonfiguration definierten vorlagenbasierten Kundendatenfelder aussehen würden…

Der Endpunkt generiert zufällige Werte für Ihre Kundendatenfelder und gibt sie in der Antwort zurück. Auf diese Weise können Sie die semantische Struktur von Kundendatenfeldern, wie z. B. Behälternamen oder Ordnerpfaden, überprüfen.

Erste Schritte

Bevor Sie fortfahren, lesen Sie Erste Schritte. Dort finden Sie die nötigen Informationen für den erfolgreichen Aufruf der API, einschließlich Details für den Abruf der erforderlichen Authoring-Berechtigung für Ziele und zu den erforderlichen Kopfzeilen.

Voraussetzungen

Bevor Sie den Endpunkt /template/render verwenden, stellen Sie sicher, dass Sie die folgenden Bedingungen erfüllen:

  • Sie haben ein vorhandenes dateibasiertes Ziel, das über das Destination SDK erstellt wurde, und Sie können es in Ihrem Zielkatalog sehen.

  • Für eine erfolgreiche API-Anfrage benötigen Sie die Ziel-Instanz-ID, die der zu testenden Zielinstanz entspricht. Rufen Sie die Ziel-Instanz-ID ab, die Sie beim Durchsuchen einer Verbindung mit Ihrem Ziel in der Platform-Benutzeroberfläche im API-Aufruf über die URL verwenden sollten.

    UI-Bild, das zeigt, wie die Ziel-Instanz-ID von der URL abgerufen wird.

Rendern von vorlagenbasierten Kundenfeldern

API-Format

POST /authoring/testing/template/render/destination

Um das Verhalten dieses API-Endpunkts zu veranschaulichen, betrachten wir ein dateibasiertes Ziel mit der folgenden Konfiguration von Kundendatenfeldern:

"fileBasedS3Destination":{
   "bucket":{
      "templatingStrategy":"PEBBLE_V1",
      "value":"{{customerData.bucket}}"
   },
   "path":{
      "templatingStrategy":"PEBBLE_V1",
      "value":"{{customerData.path}}"
   }
}

Anfrage

Die nachstehende Anfrage ruft den Endpunkt /authoring/testing/template/render auf, der eine Antwort mit zufällig generierten Werten für die beiden oben genannten Kundendatenfelder zurückgibt.

curl -X POST 'https://platform.adobe.io/data/core/activation/authoring/testing/template/render/destination' \
 -H 'Authorization: Bearer {ACCESS_TOKEN}' \
 -H 'Content-Type: application/json' \
 -H 'x-gw-ims-org-id: {IMS_ORG}' \
 -H 'x-api-key: {API_KEY}' \
 -H 'x-sandbox-name: {SANDBOX_NAME}' \
 -d '
 {
    "destinationId": "{DESTINATION_CONFIGURATION_ID}",
    "templates": {
        "bucket": "{{customerData.bucket}}",
        "path": "{{customerData.bucket}}/{{customerData.path}}"
    }
}'
Parameter Beschreibung
destinationId Die ID der Zielkonfiguration, die Sie testen.
templates Die vorlagenbasierten Feldnamen, die in Ihrer Ziel-Server-Konfiguration definiert sind.

Antwort

Bei einer erfolgreichen Antwort wird ein Status HTTP 200 OK zurückgegeben, und der Textkörper enthält zufällig generierte Werte für Ihre vorlagenbasierten Felder.

Diese Antwort kann Ihnen dabei helfen, die richtige Struktur Ihrer Kundendatenfelder zu überprüfen, z. B. Behälternamen oder Ordnerpfade.

{
    "results": {
        "bucket": "hfWpE-bucket",
        "path": "hfWpE-bucket/ceC"
    }
}

Umgang mit API-Fehlern

Destination SDK-API-Endpunkte folgen den allgemeinen Grundsätzen von Experience Platform API-Fehlermeldungen. Siehe API-Status-Codes und Fehler im Anfrage-Header in der Anleitung zur Fehlerbehebung für Platform.

Nächste Schritte

Nach dem Lesen dieses Dokuments wissen Sie nun, wie Sie die in Ihrem Ziel-Server definierte Konfiguration der Kundendatenfelder validieren können.

Auf dieser Seite