eVar (Merchandising)

Auf dieser Hilfeseite wird die Implementierung von Merchandising-eVars beschrieben. Informationen dazu, wie Merchandising-eVars als Dimension funktionieren, finden Sie unter eVar (Merchandising-Dimensino) im Komponenten-Benutzerhandbuch.

Eine ausführliche Erläuterung der Funktionsweise von Merchandising-eVars finden Sie unter Merchandising-eVars und Methoden zur Produktsuche.

Einrichten von eVars in den Report Suite-Einstellungen

Bevor Sie eVars in Ihrer Implementierung verwenden, stellen Sie sicher, dass Sie die eVar in den Report Suite-Einstellungen gemäß der gewünschten Syntax konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie im Admin-Handbuch unter Konversionsvariablen.

WARNUNG

Wenn Merchandising-eVars nicht korrekt konfiguriert werden, führt dies zu unerwarteten Werten oder Datenverlusten für die Variable. Vergewissern Sie sich, dass sie für Ihre Implementierung korrekt konfiguriert ist.

Implementieren mit der Produktsyntax

Wenn „Produktsyntax“ aktiviert ist, wird die Merchandising-Kategorie direkt innerhalb der products-Variablen aufgefüllt. Daher ist es nicht erforderlich, ein Binding-Ereignis auszuwählen und festzulegen. Dies ist die empfohlene Methode und sollte verwendet werden, es sei denn, der in products festzulegende Wert ist nicht verfügbar, wenn das Erfolgsereignis stattfindet.

// The bare minimum to set a merchandising eVar with product syntax
s.products = ";Example product;;;;eVar1=Example merchandising value";

// An example single product with product syntax
s.products = "Example category;Example product;1;5.99;event1=1;eVar1=Turtles";

// Tie a merchandising eVar to a different values on two different products
s.products = "Birds;Scarlet Macaw;1;4200;;eVar1=talking bird,Birds;Turtle dove;2;550;;eVar1=love birds";

Der Wert für eVar1 wird dem Produkt zugewiesen. Alle nachfolgenden Erfolgsereignisse, die dieses Ereignis betreffen, werden dem eVar-Wert gutgeschrieben.

Produktsyntax, die das Web SDK verwendet

Merchandising-Variablen mit Produktsyntax sind für Adobe Analytics unter mehreren verschiedenen XDM-Feldern zugeordnet.

  • Merchandising-eVars mit Produktsyntax sind unter productListItems[]._experience.analytics.customDimensions.eVars.eVar1 bis productListItems[]._experience.analytics.customDimensions.eVars.eVar250 zugeordnet.
  • Merchandising-Ereignisse mit Produktsyntax sind unter productListItems[]._experience.analytics.event1to100.event1.value bis productListItems[]._experience.analytics.event901to1000.event1000.value zugeordnet. XDM-Felder zur Ereignis-Serialisierung sind unter productListItems[]._experience.analytics.event1to100.event1.id bis productListItems[]._experience.analytics.event901to1000.event1000.id zugeordnet.
HINWEIS

Beim Festlegen von Ereignissen unter productListItems müssen Sie diese nicht in der Ereigniszeichenfolge festlegen. Falls sie an beiden Stellen festgelegt sind, hat der Wert in der Ereigniszeichenfolge Vorrang.

Das folgende Beispiel zeigt ein Produkt unter Verwendung mehrerer Merchandising-eVars und -Ereignisse:

"productListItems": [
    {
        "name": "Bahama Shirt",
        "priceTotal": "12.99",
        "quantity": 3,
        "_experience": {
            "analytics": {
                "customDimensions" : {
                    "eVars" : {
                        "eVar10" : "green",
                        "eVar33" : "large"
                    }
                },
                "event1to100" : {
                    "event4" : {
                        "value" : 1
                    },
                    "event10" : {
                        "value" : 2,
                        "id" : "abcd"
                    }
                }
            }
        }
    }
]

Das obige Beispielobjekt würde wie folgt an Adobe Analytics gesendet werden: ";Bahama Shirt;3;12.99;event4|event10=2:abcd;eVar10=green|eVar33=large".

Implementieren mit Syntax der Konversionsvariablen

Die Syntax der Konversionsvariablen wird verwendet, wenn der eVar-Wert nicht in der products-Variable gesetzt werden kann. Dieses Szenario bedeutet in der Regel, dass Ihre Seite keinen Kontext für den Merchandising-Kanal oder die Suchmethode hat. In diesen Fällen müssen Sie die Merchandising-Variable festlegen, bevor Sie auf die Produktseite gelangen, wobei der Wert so lange bestehen bleibt, bis das Binding-Ereignis eintritt.

Wenn das bei der Konfiguration ausgewählte Binding-Ereignis eintritt, wird der beibehaltene Wert der eVar dem Produkt zugewiesen. Wenn z. B. prodView als Binding-Ereignis ausgewählt wird, wird die Merchandising-Kategorie nur Zeitpunkt des Ereignisses mit der aktuellen Produktliste verknüpft. Eine Merchandising-eVar, die bereits einem Produkt zugewiesen wurde, kann nur von nachfolgenden Binding-Ereignissen aktualisiert werden.

// Place on the same or previous page before the binding event:
s.eVar1 = "Aviary";

// Place on the page where the binding event occurs:
s.events = "prodView";
s.products = ";Canary";

Der Wert "Aviary" für eVar1 wird dem Produkt "Canary" zugewiesen. Alle nachfolgenden Erfolgsereignisse, die dieses Ereignis betreffen, werden "Canary" gutgeschrieben. Des Weiteren wird der aktuelle Wert der Merchandising-Variablen allen nachfolgenden Produkten zugewiesen, bis eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist:

  • Die eVar läuft ab (basierend auf der Einstellung „Läuft ab nach“).
  • Die Merchandising-eVar wird mit einem neuen Wert überschrieben.

Konversionsvariablensyntax, die das Web SDK verwendet

Die Konversionsvariablensyntax, die das Web SDK verwendet, funktioniert ähnlich wie die Implementierung anderer eVars und Ereignisse. Das XDM-Spiegeln des obigen Beispiels würde wie folgt aussehen:

Festlegen der eVar für denselben oder vorherigen Ereignisaufruf:

"_experience": {
    "analytics": {
        "customDimensions": {
            "eVars": {
                "eVar1" : "Aviary"
            }
        }
    }
}

Festlegen des Binding-Ereignisses und der Werte für die Produktzeichenfolge:

"commerce": {
    "productViews" : {
        "value" : 1
    }
},
"productListItems": [
    {
        "name": "Canary"
    }
]

Auf dieser Seite