Benutzerhandbuch für Benutzeroberfläche zu Zusammenführungsrichtlinien

Mit Adobe Experience Platform können Sie Daten aus verschiedenen Quellen zusammenführen und kombinieren, damit Sie sich eine vollständige Ansicht über jeden einzelnen Ihrer Kunden verschaffen können. Beim Zusammenführen dieser Daten dienen Zusammenführungsrichtlinien als jene Regeln, Platform mit denen bestimmt, wie Daten priorisiert werden und welche Daten kombiniert werden sollen, um eine Übersicht zu schaffen.

Über die RESTful APIs oder die Benutzeroberfläche können Sie neue Zusammenführungsrichtlinien erstellen, vorhandene Richtlinien verwalten und eine standardmäßige Zusammenführungsrichtlinie für Ihr Unternehmen einrichten. Dieses Handbuch enthält schrittweise Anleitungen zum Verwenden von Zusammenführungsrichtlinien mit der Benutzeroberfläche von Adobe Experience Platform.

Um mehr über Zusammenführungsrichtlinien und ihre Rolle in der Experience Platform zu erfahren, lesen Sie zunächst die Übersicht über Zusammenführungsrichtlinien.

Erste Schritte

Dieses Handbuch setzt ein Verständnis mehrerer wichtiger Experience Platform Funktionen voraus. Bevor Sie dieses Benutzerhandbuch lesen, lesen Sie bitte die Dokumentation für folgende Dienste:

Zusammenführungsrichtlinien anzeigen

In der Experience Platform-Benutzeroberfläche können Sie mit Zusammenführungsrichtlinien beginnen, indem Sie im linken Navigationsbereich Profile auswählen und dann die Registerkarte Zusammenführungsrichtlinien auswählen. Diese Registerkarte enthält eine Liste aller vorhandenen Zusammenführungsrichtlinien für Ihre Organisation sowie Details für jede Zusammenführungsrichtlinie, einschließlich des Richtliniennamen, ob die Zusammenführungsrichtlinie die standardmäßige Zusammenführungsrichtlinie ist oder nicht, sowie die Schemaklasse, auf die sich die Zusammenführungsrichtlinie bezieht.

Landingpage für Zusammenführungsrichtlinien

Um zu entscheiden, welche Details angezeigt werden sollen, oder um der Anzeige weitere Spalten hinzuzufügen, wählen Sie Configure columns und klicken Sie auf den Spaltennamen, um die gewünschte Spalte der Ansicht hinzuzufügen bzw. zu entfernen.

Zusammenführungsrichtlinie erstellen

Um eine neue Zusammenführungsrichtlinie zu erstellen, wählen Sie auf der Registerkarte „Zusammenführungsrichtlinien“ die Option Zusammenführungsrichtlinie erstellen aus, um den neuen Workflow für Zusammenführungsrichtlinien einzugeben.

Landingpage für Zusammenführungsrichtlinien mit hervorgehobener Schaltfläche „Erstellen“.

Für den Workflow Neue Zusammenführungsrichtlinie müssen Sie mithilfe einer Reihe von geführten Schritten wichtige Informationen für Ihre neue Zusammenführungsrichtlinie angeben. Diese Schritte werden in den folgenden Abschnitten beschrieben.

Der neue Workflow für Zusammenführungsrichtlinien.

Konfigurieren

Im ersten Schritt des Workflows können Sie Ihre Zusammenführungsrichtlinie konfigurieren, indem Sie grundlegende Informationen angeben. Zu diesen Informationen gehören:

  • Name: Der Name Ihrer Zusammenführungsrichtlinie sollte beschreibend, aber kurz sein.
  • Schema class: Die XDM-Schemaklasse, die der Zusammenführungsrichtlinie zugeordnet ist. Damit wird das Schemaklasse angegeben, für das die Zusammenführungsrichtlinie erstellt wird. Organisationen können mehrere Zusammenführungsrichtlinien pro Schemaklasse erstellen. Derzeit ist in der Benutzeroberfläche nur die Klasse XDM Individual Profile verfügbar. Sie können eine Vorschau des Vereinigungsschemas für die Schemaklasse anzeigen, indem Sie Vereinigungsschema anzeigen auswählen. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Abschnitt Anzeigen des Vereinigungsschemas.
  • ID-Zusammenfügung: In diesem Feld wird definiert, wie die verwandten Identitäten eines Kunden ermittelt werden. Es gibt zwei mögliche Werte für die Identitätszuordnung. Es ist wichtig zu verstehen, wie sich die von Ihnen ausgewählte Art der Identitätszuordnung auf Ihre Daten auswirkt. Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über Zusammenführungsrichtlinien.
    • Keine: Keine Identitätszusammenfügung durchführen.
    • Privates Diagramm: Identitätszusammenfügung basierend auf Ihrem privaten Identitätsdiagramm durchführen.
  • Standardmäßige Zusammenführungsrichtlinie: Eine Umschalter-Schaltfläche, mit der Sie festlegen können, ob diese Zusammenführungsrichtlinie der Standard für Ihre Organisation sein soll oder nicht. Wenn die Auswahl aktiviert ist, werden Sie in einer Warnung aufgefordert zu bestätigen, dass Sie die standardmäßige Zusammenführungsrichtlinie Ihrer Organisation ändern möchten. Weitere Informationen zu standardmäßigen Zusammenführungsrichtlinien finden Sie unter Übersicht über Zusammenführungsrichtlinien.
  • Zusammenführungsrichtlinie „Active-On-Edge“: Ein Umschalt-Button, mit dem Sie festlegen können, ob diese Zusammenführungsrichtlinie in den Randbereichen aktiv sein soll oder nicht. Um sicherzustellen, dass alle Profilnutzer in den Randbereichen mit derselben Ansicht arbeiten, können Zusammenführungsrichtlinien als am Rand aktiv markiert werden. Damit ein Segment im Randbereich aktiviert (bzw. als Randsegment markiert) werden kann, muss es mit einer Zusammenführungsrichtlinie verknüpft sein, die als im Randbereich aktiv markiert ist. Wenn ein Segment nicht mit einer Zusammenführungsrichtlinie verknüpft ist, die als im Randbereich aktiv markiert ist, wird das Segment nicht als im Randbereich aktiv, sondern als Streaming-Segment markiert. Darüber hinaus kann jede IMS-Organisation nur über eine Zusammenführungsrichtlinie verfügen, die im Randbereich aktiv ist.

Nachdem die erforderlichen Felder ausgefüllt wurden, können Sie Weiter auswählen, um mit dem Workflow fortzufahren.

Ein kompletter Bildschirm Konfigurieren mit hervorgehobener Schaltfläche Weiter.

Vereinigungsschema anzeigen

Beim Erstellen oder Bearbeiten einer Zusammenführungsrichtlinie können Sie das Vereinigungsschema für die ausgewählte Schemaklasse durch die Auswahl von Vereinigungsschema anzeigen anzeigen.

Dadurch wird das Dialogfeld Vereinigungsschema anzeigen geöffnet, in dem alle beitragenden Schemas, Identitäten und Beziehungen angezeigt werden, die mit dem Vereinigungsschema verknüpft sind. Sie können das Dialogfeld verwenden, um das Vereinigungsschema auf die gleiche Weise zu untersuchen, wie Sie dies tun, indem Sie auf die Registerkarte Vereinigungsschema im Abschnitt Profile der Platform-Benutzeroberfläche zugreifen.

Detaillierte Informationen zu Vereinigungsschemata, einschließlich der Interaktion mit ihnen im Vereinigungsschema-Tab oder im Dialogfeld Vereinigungsschema anzeigen, das im Workflow für Zusammenführungsrichtlinien angezeigt wird, finden Sie im Handbuch Vereinigungs-Schema-Benutzeroberfläche.

Profil-Datensätze auswählen

Wählen Sie im Bildschirm Profil-Datensätze die Zusammenführungsmethode aus, die Sie für Ihre Zusammenführungsrichtlinie verwenden möchten. Auf dem Bildschirm wird auch die Gesamtzahl der Profil-Datensätze in Ihrer Organisation angezeigt, die sich auf die Schemaklasse beziehen, die im vorherigen Bildschirm ausgewählt wurde.

Abhängig von der gewählten Zusammenführungsmethode werden alle Profildatensätze mit der Reihenfolge zusammengeführt, in der sie zuletzt aktualisiert wurden (Zeitstempel sortiert). Andernfalls müssen Sie auswählen, welche Profildatensätze in die Zusammenführungsrichtlinie aufgenommen werden sollen und in welcher Reihenfolge sie zusammengeführt werden sollen (Datensatzpriorität).

Weiterführende Informationen zu Zusammenführungsmethoden finden Sie in der Übersicht über Zusammenführungsrichtlinien.

Zeitstempel geordnet

Wenn Sie Zeitstempel ordered als Zusammenführungsmethode auswählen, haben Attribute aus den zuletzt aktualisierten Datensätzen Vorrang. Dies gilt für alle Profildatensätze.

HINWEIS

Die Zahl in Klammern neben Profildatensätze (z. B. (37) in der Abbildung) zeigt die Gesamtanzahl der einzuschließenden Profildatensätze an.

Datensatzpriorität

Wenn Sie Datensatzpriorität als Zusammenführungsmethode auswählen, müssen Sie Profildatensätze auswählen und diese manuell priorisieren. Jeder aufgelistete Datensatz enthält auch den Status des zuletzt erfassten Batches oder zeigt an, dass keine Batches in diesen Datensatz aufgenommen wurden.

Sie können bis zu 50 Datensätze aus der Datensatzliste auswählen, die in die Zusammenführungsrichtlinie aufgenommen werden sollen.

HINWEIS

Die Zahl in eckigen Klammern neben Profildatensätze (z. B. (37) in der Abbildung) zeigt die Gesamtanzahl der zur Auswahl verfügbaren Profildatensätze an.

Wenn Datensätze ausgewählt sind, werden sie zum Abschnitt Datensätze auswählen hinzugefügt, sodass Sie die Datensätze per Drag-and-Drop verschieben und entsprechend Ihrer gewünschten Priorität sortieren können. Da die Datensätze in der Liste angepasst werden, wird die Ordinalzahl (1, 2, 3 usw.) neben dem Datensatz aktualisiert und zeigt die Priorität an (1 erhält die höchste Priorität, 2 und höher).

Bei Auswahl eines Datensatzes wird auch der Abschnitt Vereinigungsschema aktualisiert und die Felder im Vereinigungsschema angezeigt, zu denen jeder Datensatz Daten beiträgt. Weitere Informationen zu Vereinigungsschemata, einschließlich der Interaktion mit Visualisierungen in der Benutzeroberfläche, finden Sie im UI-Handbuch für Vereinigungsschemas

ExperienceEvent-Datensätze auswählen

Für den nächsten Schritt im Workflow müssen Sie ExperienceEvent-Datensätze auswählen. Dieser Bildschirm wird von der Zusammenführungsmethode beeinflusst, die Sie auf dem Bildschirm Profil-Datensätze auswählen ausgewählt haben.

Zeitstempel geordnet

Wenn Sie Zeitstempel ordered als Zusammenführungsmethode für Profildatensätze ausgewählt haben, haben auch hier die Attribute aus den zuletzt aktualisierten ExperienceEvent-Datensätzen Vorrang.

HINWEIS

Die Zahl in eckigen Klammern neben ExperienceEvent-Datensätze (z. B. (20) in der Abbildung) zeigt die Gesamtzahl der von Ihrem Unternehmen erstellten ExperienceEvent-Datensätze, die sich auf die Schemaklasse beziehen, die Sie im Konfigurationsbildschirm für Zusammenführungsrichtlinien ausgewählt haben.

Datensatzpriorität

Wenn Sie Datensatzpriorität als Zusammenführungsmethode für Profildatensätze ausgewählt haben, müssen Sie ExperienceEvent-Datensätze auswählen, die einbezogen werden sollen. Sie können bis zu 50 ExperienceEvent-Datensätze aus der Datensatzliste auswählen.

HINWEIS

Die Zahl in eckigen Klammern neben ExperienceEvent-Datensätze (z. B. (20) in der Abbildung) zeigt die Gesamtzahl der von Ihrem Unternehmen erstellten ExperienceEvent-Datensätze, die sich auf die Schemaklasse beziehen, die Sie im Konfigurationsbildschirm für Zusammenführungsrichtlinien ausgewählt haben.

Wenn Datensätze ausgewählt sind, werden sie im Abschnitt Datensätze auswählen angezeigt.

ExperienceEvent-Datensätze können nicht manuell sortiert werden. Stattdessen werden die Attribute in den ExperienceEvent-Datensätzen an die Profil-Datensätze angehängt, wenn sie Teil desselben Profilfragments sind.

Ähnlich wie bei der Auswahl von Profildatensätzen wird durch die Auswahl eines ExperienceEvent-Datensatzes auch der Abschnitt Vereinigungsschema aktualisiert und die Felder im Vereinigungsschema angezeigt, zu denen jeder Datensatz Daten beiträgt. Weitere Informationen zu Vereinigungsschemata, einschließlich der Interaktion mit Visualisierungen in der Benutzeroberfläche, finden Sie im UI-Handbuch für Vereinigungsschemas

Überprüfung

Der letzte Schritt im Workflow besteht darin, Ihre Zusammenführungsrichtlinie zu überprüfen. Der Bildschirm Überprüfung enthält Informationen zu Ihrer Zusammenführungsrichtlinie, einschließlich der ausgewählten ID-Zuordnungsmethode, der ausgewählten Zusammenführungsmethode und der eingeschlossenen Datensätze. (Um alle enthaltenen Profile- oder ExperienceEvent-Datensätze anzuzeigen, wählen Sie die Anzahl der Datensätze aus, um die Dropdown-Liste zu erweitern.)

Auf dem Überprüfungsbildschirm finden Sie auch die Tabelle Daten in der Vorschau, die Beispieldatensätze von Profilen mit Ihrer Zusammenführungsrichtlinie anzeigt. Auf diese Weise können Sie vor dem Speichern Ihrer Zusammenführungsrichtlinie eine Vorschau des Kundenprofils anzeigen.

Stellen Sie sicher, dass Sie die Konfiguration Ihrer Zusammenführungsrichtlinien sorgfältig überprüfen und Daten in der Vorschau anzeigen, bevor Sie Beenden auswählen, um den Erstellungsarbeitsablauf abzuschließen.

Zeitstempel geordnet

Wenn Sie Zeitstempel ordered als Zusammenführungsmethode für Ihre Zusammenführungsrichtlinie ausgewählt haben, enthält die Liste der Profildatensätze alle Datensätze, die von Ihrer Organisation im Zusammenhang mit der Schemaklasse erstellt wurden, in der Reihenfolge des Zeitstempels. Die Liste der ExperienceEvent-Datensätze enthält alle Datensätze, die Ihr Unternehmen für die ausgewählte Schemaklasse erstellt hat, und wird an die Profil-Datensätze angehängt.

Die Tabelle Vorschau der Daten zeigt Beispielprofildatensätze basierend auf einer Zeitstempelreihenfolge der Datensätze an. Auf diese Weise können Sie vor dem Speichern Ihrer Zusammenführungsrichtlinie eine Vorschau des Kundenprofils anzeigen.

Datensatzpriorität

Wenn Sie Datensatzpriorität als Zusammenführungsmethode für Ihre Zusammenführungsrichtlinie ausgewählt haben, enthalten die Listen der Profile- und ExperienceEvent-Datensätze nur die Profil- und ExperienceEvent-Datensätze, die Sie während des Erstellungsarbeitsablaufs ausgewählt haben. Die Reihenfolge der Profildatensätze sollte mit der Priorität übereinstimmen, die Sie bei der Erstellung angegeben haben. Ist dies nicht der Fall, verwenden Sie die Schaltfläche Zurück, um zu den vorherigen Workflow-Schritten zurückzukehren und die Priorität anzupassen.

Die Tabelle Datenvorschau zeigt Beispieldatensätze mit Profildatensätzen unter Verwendung der ausgewählten Datensätze an. Auf diese Weise können Sie vor dem Speichern Ihrer Zusammenführungsrichtlinie eine Vorschau des Kundenprofils anzeigen.

Aktualisierte Liste von Zusammenführungsrichtlinien

Nachdem Sie den Workflow zum Erstellen einer neuen Zusammenführungsrichtlinie abgeschlossen haben, kehren Sie zum Tab Zusammenführungsrichtlinien zurück. Die Liste der Zusammenführungsrichtlinien für Ihre Organisation sollte jetzt die soeben erstellte Zusammenführungsrichtlinie enthalten.

Zusammenführungsrichtlinie bearbeiten

Auf der Registerkarte Zusammenführungsrichtlinien können Sie eine vorhandene Zusammenführungsrichtlinie ändern, die für die Klasse XDM Individual Profile erstellt wurde, indem Sie Richtlinienname für die Zusammenführungsrichtlinie auswählen, die Sie bearbeiten möchten.

Landingpage für Zusammenführungsrichtlinien

Wenn der Bildschirm Zusammenführungsrichtlinie bearbeiten angezeigt wird, können Sie Änderungen am Namen ID-Zusammenfügungstyp und Attributzusammenführungstyp vornehmen und festlegen, ob die Richtlinie als standardmäßige Zusammenführungsrichtlinie für Ihre Organisation dienen soll oder nicht.

Wählen Sie Weiter aus, um den Arbeitsablauf für Zusammenführungsrichtlinien zu durchlaufen und die in der Zusammenführungsrichtlinie enthaltene Zusammenführungsmethode und Datensätze zu aktualisieren.

Nachdem Sie die erforderlichen Änderungen vorgenommen haben, überprüfen Sie Ihre Zusammenführungsrichtlinie und wählen Sie Beenden aus, um Ihre Änderungen zu speichern und zur Registerkarte Zusammenführungsrichtlinien zurückzukehren.

WARNUNG

Das Ändern einer Zusammenführungsrichtlinie kann sich auf die Segmentierung und die Profilergebnisse auswirken, da dadurch die Art und Weise verändert wird, wie Datenkonflikte gelöst werden. Prüfen Sie die Änderungen an Ihren Zusammenführungsrichtlinien sorgfältig, bevor Sie sie speichern.

Verstöße gegen Data Governance-Richtlinien

Beim Erstellen oder Aktualisieren einer Zusammenführungsrichtlinie wird geprüft, ob die Zusammenführungsrichtlinie eine der von Ihrer Organisation definierten Datennutzungsrichtlinien verletzt. Datennutzungsrichtlinien sind Teil von Adobe Experience Platform Data Governance und stellen Regeln dar, die die Arten von Marketing-Aktionen beschreiben, die Sie für bestimmte Platform-Daten ausführen dürfen oder nicht. Wenn zum Beispiel eine Zusammenführungsrichtlinie zum Erstellen eines Segments verwendet wurde, das für ein Drittanbieterziel aktiviert wurde, und Ihre Organisation eine Datennutzungsrichtlinie aufwiese, die den Export bestimmter Daten an Dritte verhinderte, würden Sie beim Versuch, Ihre Zusammenführungsrichtlinie zu speichern, eine Benachrichtigung erhalten, dass eine „Verletzung der Data Governance-Richtlinie entdeckt“ wurde..

Diese Benachrichtigung enthält eine Liste der Datennutzungsrichtlinien, die verletzt wurden, und ermöglicht Ihnen das Anzeigen von Details zur Verletzung, indem Sie eine Richtlinie aus der Liste auswählen. Bei Auswahl einer verletzten Richtlinie liefert der Tab Datenverlaufskontrolle den Grund für die Verletzung und die betroffenen Aktivierungen. So erhalten Sie genauere Details zur Verletzung der jeweiligen Datennutzungsrichtlinie.

Um mehr über Data Governance in Adobe Experience Platform zu erfahren, lesen Sie zunächst den Überblick zu Data Governance.

Nächste Schritte

Nachdem Sie Zusammenführungsrichtlinien für Ihre Organisation erstellt und konfiguriert haben, können Sie sie verwenden, um die Ansicht von Kundenprofilen in Platform anzupassen und aus Ihren Profildaten Zielgruppensegmente zu erstellen. Weiterführende Informationen zum Erstellen und Verwenden von Segmenten mit Experience Platform finden Sie in der Segmentierungsübersicht Experience Platform.

Auf dieser Seite