Konfigurieren von produktionsfremden Pipelines

Erfahren Sie, wie Sie produktionsfremde Pipelines so konfigurieren, dass sie die Qualität Ihres Codes testen, bevor Sie ihn in Produktionsumgebungen bereitstellen.

Produktionsfremde Pipelines

Zusätzlich zu Produktions-Pipelines, die in Staging- und Produktionsumgebungen bereitstellen, können Sie auch produktionsfremde Pipelines zur Validierung Ihres Codes einrichten.

Es gibt zwei Arten von produktionsfremden Pipelines:

  • Code-Qualitäts-Pipelines: Diese Pipelines führen Code-Qualitätsprüfungen für den Code in einer Git-Verzweigung durch und sie führen die Build- und Code-Qualitätsschritte aus.
  • Bereitstellungs-Pipelines: Diese Pipelines führen nicht nur wie die Code-Qualitäts-Pipelines die Build- und Code-Qualitätsschritte aus, sondern stellen den Code auch in einer produktionsfremden Umgebung bereit.
HINWEIS

Nach der Ersteinrichtung können Sie Pipeline-Einstellungen bearbeiten.

Hinzufügen einer neuen produktionsfremden Pipeline

Sobald Sie mit der Benutzeroberfläche von Cloud Manager Ihr Programm eingerichtet und mindestens eine Umgebung haben, können Sie eine produktionsfremde Pipeline hinzufügen, indem Sie die folgenden Schritte ausführen.

  1. Melden Sie sich unter my.cloudmanager.adobe.com bei Cloud Manager an und wählen Sie die entsprechende Organisation und das entsprechende Programm aus.

  2. Rufen Sie die Karte Pipelines über den Startbildschirm von Cloud Manager auf. Klicken Sie auf +Hinzufügen und wählen Sie Hinzufügen einer produktionsfremden Pipeline aus.

    Produktionsfremde Pipeline hinzufügen

  3. Wählen Sie auf der Registerkarte Konfiguration im Dialogfeld Produktionsfremde Pipeline hinzufügen den hinzuzufügenden Pipeline-Typ aus: entweder Codequalitäts-Pipeline oder Bereitstellungs-Pipeline.

    Dialogfeld „Produktionsfremde Pipeline hinzufügen“

  4. Geben Sie einen Namen für die produktionsfremde Pipeline an, um Ihre Pipeline zu identifizieren, sowie die folgenden zusätzlichen Informationen.

    • Bereitstellungsauslöser: Beim Definieren der Bereitstellungsauslöser für den Start der Pipeline haben Sie die folgenden Optionen.

      • Manuell: Verwenden Sie diese Option, um die Pipeline manuell zu starten.
      • Bei Git-Änderungen: Diese Option startet die CI/CD-Pipeline, wenn zur konfigurierten Git-Verzweigung bestätigte Änderungen hinzugefügt werden. Mit dieser Option können Sie die Pipeline bei Bedarf immer noch manuell starten.
  5. Klicken Sie auf Weiter.

  6. Auf der Registerkarte Quell-Code im Dialogfeld Produktionsfremde Pipeline hinzufügen müssen Sie auswählen, welche Art von Code die Pipeline verarbeiten soll.

Die Schritte zum Abschluss der Erstellung Ihrer produktionsfremden Pipeline variieren je nach der von Ihnen gewählten Option für den Quell-Code. Folgen Sie den oben stehenden Links, um zum nächsten Abschnitt dieses Dokuments zu springen und die Konfiguration Ihrer Pipeline abzuschließen.

Code für das Frontend

Eine Frontend-Code-Pipeline stellt Frontend-Code-Builds bereit, die eine oder mehrere Client-seitige Benutzeroberflächenanwendungen enthalten. Weitere Informationen zu dieser Art von Pipelines finden Sie im Dokument CI/CD-Pipelines.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Konfiguration der produktionsfremden Frontend-Code-Pipeline abzuschließen.

  1. In der Registerkarte Quell-Code müssen Sie die folgenden Optionen definieren.

    • Berechtigte Bereitstellungsumgebungen: Wenn es sich bei Ihrer Pipeline um eine Bereitstellungs-Pipeline handelt, müssen Sie auswählen, in welche Umgebungen sie bereitstellen soll.
    • Repository: Diese Option legt fest, aus welchem Git-Repository die Pipeline den Code abrufen soll.
    TIPP

    Weitere Informationen dazu, wie Sie Repositorys in Cloud Manager hinzufügen und verwalten, finden Sie im Dokument Hinzufügen und Verwalten von Repositorys.

    • Git-Verzweigung: Mit dieser Option wird festgelegt, von welchem Zweig in der ausgewählten Pipeline der Code abgerufen werden soll.
      • Geben Sie die ersten Zeichen des Verzweigungsnamens ein und die Funktion zum automatischen Vervollständigen dieses Feldes findet die entsprechenden Verzweigungen, um Ihnen bei der Auswahl zu helfen.
    • Speicherort des Codes: Mit dieser Option wird der Pfad in der Verzweigung des ausgewählten Repositorys festgelegt, aus dem die Pipeline den Code abrufen soll.

    Frontend-Pipeline

  2. Klicken Sie auf Speichern.

Die Pipeline wird gespeichert und auf der Karte Pipelines auf der Seite Programmübersicht können Sie jetzt Pipelines verwalten.

Full-Stack-Code

Eine Pipeline mit Full-Stack-Code stellt gleichzeitig Backend- und Frontend-Code-Builds bereit, die ein oder mehrere AEM-Server-Programme zusammen mit der HTTPD-/Dispatcher-Konfiguration enthalten. Weitere Informationen zu dieser Art von Pipelines finden Sie im Dokument CI/CD-Pipelines.

HINWEIS

Wenn für die ausgewählte Umgebung bereits eine Pipeline mit Full-Stack-Code vorhanden ist, wird diese Auswahl deaktiviert.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Konfiguration der produktionsfremden Full-Stack-Code-Pipeline abzuschließen.

  1. In der Registerkarte Quell-Code müssen Sie die folgenden Optionen definieren.

    • Berechtigte Bereitstellungsumgebungen: Wenn es sich bei Ihrer Pipeline um eine Bereitstellungs-Pipeline handelt, müssen Sie auswählen, in welche Umgebungen sie bereitstellen soll.
    • Repository: Diese Option definiert, aus welchem Git-Repository die Pipeline den Code abrufen soll.
    TIPP

    Weitere Informationen dazu, wie Sie Repositorys in Cloud Manager hinzufügen und verwalten, finden Sie im Dokument Hinzufügen und Verwalten von Repositorys.

    • Git-Verzweigung: Mit dieser Option wird festgelegt, von welchem Zweig in der ausgewählten Pipeline der Code abgerufen werden soll.
      • Geben Sie die ersten Zeichen des Verzweigungsnamens ein und die Funktion zum automatischen Vervollständigen dieses Feldes findet die entsprechenden Verzweigungen, um Ihnen bei der Auswahl zu helfen.
    • Konfiguration der Webstufe ignorieren: Wenn diese Option aktiviert ist, stellt die Pipeline Ihre Webstufenkonfiguration nicht bereit.

    Full-Stack-Pipeline

  2. Klicken Sie auf Speichern.

Die Pipeline wird gespeichert und auf der Karte Pipelines auf der Seite Programmübersicht können Sie jetzt Pipelines verwalten.

Web-Stufen-Konfiguration

Eine Pipeline für die Web-Stufen-Konfiguration stellt HTTPD-/Dispatcher-Konfigurationen bereit. Weitere Informationen zu dieser Art von Pipelines finden Sie im Dokument CI/CD-Pipelines.

HINWEIS

Wenn für die ausgewählte Umgebung bereits eine Web-Stufen-Konfigurations-Pipeline vorhanden ist, wird diese Auswahl deaktiviert.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Konfiguration der produktionsfremden Web-Stufen-Konfigurations-Pipeline abzuschließen.

  1. In der Registerkarte Quell-Code müssen Sie die folgenden Optionen definieren.

    • Berechtigte Bereitstellungsumgebungen: Wenn es sich bei Ihrer Pipeline um eine Bereitstellungs-Pipeline handelt, müssen Sie auswählen, in welche Umgebungen sie bereitstellen soll.
    • Repository: Diese Option legt fest, aus welchem Git-Repository die Pipeline den Code abrufen soll.
    TIPP

    Weitere Informationen dazu, wie Sie Repositorys in Cloud Manager hinzufügen und verwalten, finden Sie im Dokument Hinzufügen und Verwalten von Repositorys.

    • Git-Verzweigung: Mit dieser Option wird festgelegt, von welchem Zweig in der ausgewählten Pipeline der Code abgerufen werden soll.
    • Speicherort des Codes: Mit dieser Option wird der Pfad in der Verzweigung des ausgewählten Repositorys festgelegt, aus dem die Pipeline den Code abrufen soll.
      • Bei Pipelines für die Web-Stufen-Konfiguration ist dies normalerweise der Pfad, der conf.d-, conf.dispatcher.d- und opt-in-Verzeichnisse enthält.
      • Wenn die Projektstruktur beispielsweise aus dem AEM-Projektarchetyp generiert wurde, wäre der Pfad /dispatcher/src.

    Web-Stufen-Pipeline

  2. Klicken Sie auf Speichern.

HINWEIS

Wenn Sie über eine vorhandene Full-Stack-Pipeline verfügen, die in einer Umgebung bereitgestellt wird, wird beim Erstellen einer Web-Stufen-Konfigurations-Pipeline für dieselbe Umgebung die vorhandene Web-Stufen-Konfiguration in der Full-Stack-Pipeline ignoriert.

Die Pipeline wird gespeichert und auf der Seite Programmübersicht können Sie nun über die Karte Pipelines Ihre Pipelines verwalten.

Überspringen von Dispatcher-Paketen

Wenn Sie möchten, dass Dispatcher-Pakete als Teil Ihrer Pipeline erstellt werden, sie aber nicht im Build-Speicher veröffentlicht werden sollen, können Sie die Veröffentlichung deaktivieren, was die Laufzeit der Pipeline verkürzen kann.

Die folgende Konfiguration zum Deaktivieren der Veröffentlichung von Dispatcher-Paketen muss über die Datei pom.xml Ihres Projekts hinzugefügt werden. Sie basiert auf einer Umgebungsvariablen, die als Markierung dient, die Sie im Cloud Manager-Build-Container festlegen können, um zu definieren, wann Dispatcher-Pakete ignoriert werden sollen.

<profile>
  <id>only-include-dispatcher-when-it-isnt-ignored</id>
  <activation>
    <property>
      <name>env.IGNORE_DISPATCHER_PACKAGES</name>
      <value>!true</value>
    </property>
  </activation>
  <modules>
    <module>dispatcher</module>
  </modules>
</profile>

Auf dieser Seite