Migration zur Touch-Benutzeroberfläche

Ab Version 6.0 führte Adobe Experience Manager (AEM) eine neue Benutzeroberfläche ein, die als Touch-optimierte Benutzeroberfläche bezeichnet wird (auch Touch-Benutzeroberfläche genannt). Sie ist an die Adobe Marketing Cloud und die allgemeinen Richtlinien für die Benutzeroberfläche der Adobe angepasst. Dies ist inzwischen die Standard-Benutzeroberfläche in AEM mit der veralteten, Desktop-orientierten Benutzeroberfläche, die als klassische Benutzeroberfläche bezeichnet wird.

Wenn Sie AEM mit der klassischen Benutzeroberfläche verwendet haben, müssen Sie Maßnahmen ergreifen, um Ihre Instanz zu migrieren. Diese Seite soll als Sprungbrett dienen, indem Links zu einzelnen Ressourcen bereitgestellt werden.

HINWEIS

Ein solches Migrationsprojekt kann erhebliche Auswirkungen auf Ihre Instanz haben. Empfohlene Richtlinien finden Sie unter Verwalten von Projekten - Best Practices .

Grundlagen

Beachten Sie bei der Migration die folgenden (wichtigen) Unterschiede zwischen der klassischen und der Touch-Benutzeroberfläche:

Klassische Benutzeroberfläche Touch-optimierte Benutzeroberfläche
Wird im JCR-Repository als Knotenstruktur beschrieben. Jeder Knoten, der ein Element der Benutzeroberfläche darstellt, wird als ExtJS-Widget bezeichnet und clientseitig von ExtJS gerendert. Wird auch im JCR-Repository als Knotenstruktur beschrieben. In diesem Fall bezieht sich jedoch jeder Knoten auf einen Sling-Ressourcentyp (Sling-Komponente), der für das Rendering zuständig ist. Die Benutzeroberfläche wird daher (im Grunde) serverseitig gerendert.

sling:resourceType

  • nicht verwendet
sling:resourceType
  • verwendet
  • zum Beispiel
    cq/gui/components/authoring/dialog

Dialogknoten:

  • Name: dialog
  • jcr:primaryType: cq:Dialog

Dialogknoten:

  • Name: cq:dialog
  • jcr:primaryType: nt:unstructured

Javascript-Speicherort:

  • Imperative Teile werden direkt über Listener eingebettet oder in Clientlibs verwaltet.

Javascript-Speicherort:

  • Imperative Teile können nicht in die Dialogfelddefinition eingebettet werden. Aufgabentrennung.

Ereignisverarbeitung:

  • Dialogfeld-Widgets verweisen direkt auf JavaScript-Code.

Ereignisverarbeitung:

  • JavaScript beobachtet Dialogfeldereignisse.
Rendering durch den Client:
  • Der Client erstellt dynamisch die Komponenten der Benutzeroberfläche.
  • Komponentendefinition für Client-Anforderungen (Pull) (als JSON) vom Server.
Vom Server durchgeführte Wiedergabe:
  • Der Client fordert Seiten zusammen mit der zugehörigen Benutzeroberfläche an.
  • Der Server sendet (push) die Benutzeroberfläche als HTML-Dokumente. Verwenden von Coral-UI-Komponenten.

Das heißt, dass die Migration eines Abschnitts Ihrer Benutzeroberfläche von der klassischen Benutzeroberfläche zur Touch-Benutzeroberfläche bedeutet, dass ein ExtJS-Widget in eine Sling-Komponente übertragen wird. Um dies zu vereinfachen, basiert die Touch-Benutzeroberfläche auf dem Granite-UI-Framework, das bereits einige Sling-Komponenten für die Benutzeroberfläche bereitstellt (als Granite-UI-Komponenten bezeichnet).

Bevor Sie beginnen, überprüfen Sie den Status und die zugehörigen Empfehlungen:

Die Grundlagen der Entwicklung der Touch-Benutzeroberfläche bieten eine solide Grundlage:

Migrieren der Seitenbearbeitung

Dialoge sind bei der Migration Ihrer Komponenten ein wichtiger Faktor:

Migrieren von Konsolen

Sie können die Konsolen auch anpassen:

Obwohl dies nicht direkt mit einer Migration auf die Touch-Benutzeroberfläche in Zusammenhang steht, sollten gleichzeitig auch verwandte Probleme in Betracht gezogen werden, da dies ebenfalls empfohlen wird:

HINWEIS

Weitere Ressourcen

Umfassende Informationen zur Entwicklung von AEM finden Sie in der Sammlung von Ressourcen unter:

VORSICHT

AEM Modernisierungs-Tools sind Community-Maßnahmen und werden von der Adobe nicht unterstützt oder garantiert.

Auf dieser Seite