Verwalten von Metadaten für digitale Assets

Letzte Aktualisierung: 2023-11-07
  • Themen:
  • Tagging
    Weitere Informationen zu diesem Thema
  • Metadata
    Weitere Informationen zu diesem Thema
  • Erstellt für:
  • Developer
    Leader
Version Artikel-Link
AEM as a Cloud Service Hier klicken
AEM 6.5 Dieser Artikel

Adobe Experience Manager Assets speichert Metadaten für jedes Asset. Damit können Assets einfacher kategorisiert und organisiert und bestimmte Assets leichter von Benutzern gefunden werden. Metadaten können aus in Experience Manager Assets hochgeladenen Dateien extrahiert werden. Damit lässt sich die Metadatenverwaltung in den kreativen Workflow integrieren. Da Sie Metadaten mit den Assets speichern und verwalten können, können Sie Assets basierend auf ihren Metadaten automatisch organisieren und verarbeiten.

Metadaten und ihr Ursprung

Metadaten sind zusätzliche Informationen zum Asset, die durchsucht werden können. Sie werden zu Assets hinzugefügt und in Experience Manager beim Hochladen eines Assets verarbeitet. Sie können die vorhandenen Metadaten bearbeiten und vorhandenen Feldern neue Metadateneigenschaften hinzufügen. Organisationen benötigen kontrolliertes und zuverlässiges Vokabular für Metadaten. Daher ermöglicht Experience Manager Assets kein On-Demand-Hinzufügen neuer Metadateneigenschaften. Nur Admins sowie Entwicklerinnen und Entwickler können neue Eigenschaften oder Felder hinzufügen, die Metadaten enthalten. Benutzerinnen und Benutzer können die vorhandenen Felder mit Metadaten füllen.

Die folgenden Methoden können zum Hinzufügen von Metadaten zu digitalen Assets verwendet werden:

  • Zunächst fügen die nativen Programme, die Assets erstellen, einige Metadaten hinzu. Beispiel: Acrobat fügt einige Metadaten zu PDF-Dateien hinzu oder eine Kamera fügt einige grundlegende Metadaten zu Fotos hinzu. Beim Generieren von Assets können Sie die Metadaten in nativen Programmen selbst hinzufügen. Sie können beispielsweise IPTC-Metadaten in Adobe Lightroom hinzufügen.

  • Vor dem Hochladen eines Assets in Experience Managerkönnen Sie Metadaten bearbeiten und ändern, indem Sie entweder das native Programm zum Erstellen eines Assets oder eine andere Metadaten-Bearbeitungsanwendung verwenden. Wenn Sie ein Asset in Experience Manager hochladen, werden die Metadaten verarbeitet. Lesen Sie hierzu beispielsweise Arbeiten mit Metadaten in Adobe Bridge und Tag-Bereich für Adobe Bridge in Adobe Exchange.

  • In Experience Manager Assets können Sie Metadaten von Assets auf der Seite Eigenschaften manuell hinzufügen oder bearbeiten.

  • Sie können Metadatenprofile Funktionalität der Experience Manager Assets , um beim Hochladen von Assets in DAM automatisch Metadaten hinzuzufügen.

Hinzufügen oder Bearbeiten von Metadaten in Experience Manager Assets

Führen Sie zum Bearbeiten von Metadaten eines Assets in Assets die folgenden Schritte aus:

  1. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:

    • Wählen Sie in der Assets-Benutzeroberfläche das Asset aus und klicken Sie auf der Symbolleiste auf Eigenschaften anzeigen.
    • Wählen Sie die Schnellaktion Eigenschaften anzeigen aus der Miniatur des Assets aus.
    • Klicken Sie auf der Asset-Seite auf der Symbolleiste auf Eigenschaften anzeigen Symbol für Assets-Informationen.

    Auf der Asset-Seite werden alle Metadaten des Assets angezeigt. Die Metadaten werden extrahiert, wenn das Asset in Experience Manager hochgeladen (aufgenommen) wird.

    Auswählen der Eigenschaften eines Assets, um seine Metadaten anzuzeigen

    Abbildung: Bearbeiten oder Hinzufügen von Metadaten auf der Seite Eigenschaften des Assets.

  2. Nehmen Sie auf den verschiedenen Registerkarten bei Bedarf Änderungen an den Metadaten vor. Klicken Sie anschließend auf der Symbolleiste auf Speichern, um die Änderungen zu speichern. Klicken Sie auf Schließen, um zur Web-Benutzeroberfläche von Assets zurückzukehren.

    HINWEIS

    Ein leeres Textfeld gibt an, dass kein Metadatenset vorhanden ist. Sie können einen Wert in das Feld eingeben und speichern, um diese Metadateneigenschaft hinzuzufügen.

Alle Änderungen an den Metadaten eines Assets werden als Teil der XMP-Daten in die ursprüngliche Binärdatei zurückgeschrieben. Der Metadaten-Writeback-Workflow fügt die Metadaten zur ursprünglichen Binärdatei hinzu. Änderungen an den vorhandenen Eigenschaften (z. B. dc:title) werden überschrieben und neu erstellte Eigenschaften (einschließlich anwenderdefinierten Eigenschaften wie cq:tags) mit dem Schema hinzugefügt.

XMP-Writeback wird für die unter Technische Anforderungen beschriebenen Plattformen und Dateiformate unterstützt und aktiviert.

Bearbeiten von Metadateneigenschaften für mehrere Assets

Mit Adobe Enterprise Manager Assets können Sie die Metadaten mehrerer Assets gleichzeitig bearbeiten, sodass Sie allgemeine Metadatenänderungen an Assets zusammen vornehmen können. Sie können die Metadaten für mehrere Sammlungen zusammen bearbeiten. Verwenden Sie die Eigenschaftenseite, um Metadatenänderungen an mehreren Assets oder Sammlungen durchzuführen:

  • Metadateneigenschaften in einen gemeinsamen Wert ändern
  • Tags hinzufügen oder ändern

Verwenden Sie zum Anpassen der Seite mit Metadateneigenschaften, einschließlich Hinzufügen, Ändern und Löschen von Metadateneigenschaften, den Schemaeditor.

HINWEIS

Die Massenbearbeitung kann auf Assets angewendet werden, die in einem Ordner oder einer Sammlung enthalten sind. Für Assets, die in verschiedenen Ordnern enthalten sind oder gemeinsamen Kriterien entsprechen, können die Metadaten nach einer Suche stapelweise aktualisiert werden.

  1. Navigieren Sie auf der Assets-Benutzeroberfläche zum Speicherort der Assets, die Sie bearbeiten möchten.
  2. Wählen Sie die Assets aus, für die Sie gemeinsame Eigenschaften bearbeiten möchten.
  3. Klicken Sie auf der Symbolleiste auf Eigenschaften, um für die ausgewählten Assets die Seite „Eigenschaften“ zu öffnen.
  4. Ändern Sie die Metadateneigenschaften für ausgewählte Assets auf den verschiedenen Registerkarten.
  5. Heben Sie die Auswahl der anderen Assets in der Liste auf, um die Metadaten für ein bestimmtes Asset anzuzeigen. Wenn Sie die Auswahl einiger Assets auf der Seite Eigenschaften abbrechen, werden die Metadaten dieser Assets nicht aktualisiert.
  6. Wenn Sie ein anderes Metadatenschema für die Assets wählen möchten, klicken Sie auf der Symbolleiste auf Einstellungen und wählen Sie das gewünschte Schema aus. Klicken Sie auf Speichern und schließen.
  7. Um die neuen Metadaten mit den vorhandenen Metadatenfeldern, die mehrere Werte enthalten, anzuhängen, wählen Sie den Anlagenmodus. Wenn Sie diese Option nicht auswählen, ersetzen die neuen Metadaten die vorhandenen Metadaten in den entsprechenden Feldern. Klicken Sie auf Senden.

Massenanwendung des Metadatenschemata auf mehrere Assets

VORSICHT

Bei Feldern, die nur einen einzigen Wert enthalten, werden die neuen Metadaten nicht an den vorhandenen Wert im Feld angehängt, selbst wenn Sie Anlagenmodus auswählen.

Importieren von Metadaten

Mit Assets können Sie Asset-Metadaten mithilfe einer CSV-Datei in Massen importieren. Sie können für die kürzlich hochgeladenen Assets oder die vorhandenen Assets eine Massenaktualisierung durchführen, indem Sie eine CSV-Datei importieren. Außerdem können Sie Asset-Metadaten von Drittanbietersystemen mithilfe des CSV-Formats in Batches erfassen.

Die Metadaten werden asynchron importiert, sodass der Import die Systemleistung nicht beeinträchtigt. Die gleichzeitige Aktualisierung der Metadaten für mehrere Assets kann aufgrund der XMP-Writeback-Aktivität ressourcenintensiv sein, wenn die Hervorhebung für die Workflows gesetzt ist. Planen Sie einen solchen Import während Zeiten geringer Server-Nutzung, um Leistungseinbußen für andere Benutzende zu vermeiden.

HINWEIS

Um Metadaten in benutzerdefinierte Namespaces zu importieren, registrieren Sie zunächst die Namespaces.

  1. Navigieren Sie zur Assets-Benutzeroberfläche und klicken Sie auf der Symbolleiste auf Erstellen.

  2. Wählen Sie aus dem Menü Metadaten aus.

  3. Tippen/klicken Sie auf der Seite Metadaten-Import auf Datei auswählen. Wählen Sie die CSV-Datei mit den Metadaten aus.

  4. Geben Sie die folgenden Parameter an. Eine CSV-Beispieldatei finden Sie unter metadata-import-sample-file.csv.

    Metadaten-Importparameter Beschreibung
    Batch-Größe Anzahl der Assets in einem Batch, für die Metadaten importiert werden sollen. Der Standardwert ist 50. Der Wert darf maximal 100 betragen.
    Feldtrennzeichen Der Standardwert ist , (ein Komma). Sie können jedoch ein beliebiges anderes Zeichen eingeben.
    Mehrfachtrennzeichen Trennzeichen für Metadatenwerte. Der Standardwert ist `
    Workflows starten Lautet standardmäßig „False“. Wenn hier true festgelegt ist und die standardmäßigen Einstellungen für den Workflow „DAM-Metadaten-WriteBack“ aktiv sind (der Metadaten in die binären XMP-Daten schreibt). Die Aktivierung von Workflows verlangsamt das System.
    Asset-Pfad-Spaltenname Definiert den Namen der Spalte in der CSV-Datei, die die Assets enthält.
  5. Klicken Sie in der Symbolleiste auf Importieren. Nachdem die Metadaten importiert wurden, wird eine Benachrichtigung in Ihrem Benachrichtigungs-Posteingang angezeigt.

  6. Navigieren Sie zum Überprüfen des korrekten Imports zur Seite Eigenschaften eines Assets und überprüfen Sie die Werte in den Feldern.

Um beim Importieren von Metadaten Datum und Zeitstempel hinzuzufügen, verwenden Sie das YYYY-MM-DDThh:mm:ss.fff-00:00-Format für Datum und Uhrzeit. Datum und Uhrzeit werden durch T getrennt angegeben. hh ist Stunden im 24-Stunden-Format, fff ist Nanosekunden und -00:00 ist der Zeitzonenversatz. Zum Beispiel ist 2020-03-26T11:26:00.000-07:00 der 26. März 2020 um 11:26:00.000 Uhr (PST).

VORSICHT

Wenn das Datumsformat nicht mit YYYY-MM-DDThh:mm:ss.fff-00:00 übereinstimmt, werden die Datumswerte nicht eingestellt. Die Datumsformate der exportierten Metadaten-CSV-Datei entsprechen dem Format YYYY-MM-DDThh:mm:ss-00:00. Wenn Sie das Datum importieren möchten, konvertieren Sie es in das akzeptable Format, indem Sie den mit fff angegebenen Nanosekundenwert hinzufügen.

Exportieren von Metadaten

Sie können Metadaten für mehrere Assets in einem CSV-Format exportieren. Die Metadaten werden asynchron exportiert, sodass der Export die Systemleistung nicht beeinträchtigt. Wenn Sie Metadaten exportieren, durchsucht Experience Manager die Eigenschaften des Asset-Knotens jcr:content/metadata und der untergeordneten Knoten und exportiert die Metadateneigenschaften in eine CSV-Datei.

Einige Nutzungsszenarien für den Massenexport von Metadaten:

  • Importieren Sie die Metadaten in ein Drittanbietersystem, wenn Sie Assets migrieren.
  • Geben Sie Asset-Metadaten für ein breiteres Projektteam frei.
  • Testen oder prüfen Sie die Metadaten auf Ihre Konformität.
  • Externalisieren Sie die Metadaten, um sie separat zu lokalisieren.
  1. Wählen Sie einen Asset-Ordner aus, der Assets enthält, für die Sie Metadaten exportieren möchten. Wählen Sie in der Symbolleiste Metadaten exportieren aus.

  2. Geben Sie im Dialogfeld Metadatenexport einen Namen für die CSV-Datei an. Um Metadaten von Assets in Unterordnern zu exportieren, wählen Sie Assets in Unterordnern einschließen.

    Benutzeroberfläche und Optionen zum Exportieren von Metadaten aller Assets in einem Ordner
  3. Wählen Sie die gewünschten Optionen aus. Geben Sie einen Dateinamen und ggf. ein Datum an.

  4. Geben Sie im Feld Zu exportierende Eigenschaften an, ob Sie alle oder nur bestimmte Eigenschaften exportieren wollen. Wenn Sie für den Export „Selektive Eigenschaften“ auswählen, fügen Sie die gewünschten Eigenschaften hinzu.

  5. Klicken Sie auf der Symbolleiste auf Exportieren. Sie erhalten eine Meldung, die bestätigt, dass die Metadaten exportiert wurden. Schließen Sie die Meldung.

  6. Öffnen Sie die Posteingangsbenachrichtigung für den Exportauftrag. Wählen Sie den Auftrag aus und klicken Sie in der Symbolleiste auf Öffnen. Um die CSV-Datei mit den Metadaten herunterzuladen, klicken Sie auf der Symbolleiste auf CSV-Download. Klicken Sie auf Schließen.

    Dialogfeld zum Herunterladen der CSV-Datei mit Metadaten, die stapelweise exportiert wurden

    Abbildung: Dialogfeld zum Herunterladen der CSV-Datei mit Metadaten, die stapelweise exportiert wurden.

Bearbeiten der Metadaten von Sammlungen

Weitere Informationen finden Sie unter Anzeigen und Bearbeiten von Sammlungsmetadaten und Stapelweises Bearbeiten der Metadaten mehrerer Sammlungen.

Anwenden eines Metadatenprofils auf Ordner

Wenn Sie ein Metadatenprofil zu einem Ordner zuweisen, erben automatisch alle Unterordner das Profil vom übergeordneten Ordner. Demzufolge können Sie einem Ordner nur ein Metadatenprofil zuweisen. Daher sollten Sie die Ordnerstruktur sorgfältig planen, in der Sie Assets hochladen, speichern, verwenden und archivieren.

Wenn Sie einem Ordner ein anderes Metadatenprofil zugewiesen haben, überschreibt das neue Profil das vorherige Profil. Die zuvor vorhandenen Ordner-Assets bleiben unverändert. Das neue Profil wird auf die Assets angewendet, die dem Ordner später hinzugefügt werden.

Ordner, denen ein Profil zugewiesen wurde, werden in der Benutzeroberfläche durch den Namen des Profils angegeben, der im Kartennamen angezeigt wird.

Kartenansicht mit dem Metadatenprofil, das auf einen Ordner angewendet wurde

Sie können Metadatenprofile auf bestimmte Ordner oder global auf alle Assets anwenden.

Sie können Assets in einem Ordner erneut verarbeiten, der bereits über ein vorhandenes Metadatenprofil verfügt, das Sie nachträglich geändert haben. Informationen hierzu finden Sie unter Erneutes Verarbeiten von Assets in einem Ordner nach Bearbeitung des zugehörigen Verarbeitungsprofils.

Sie können ein Metadatenprofil über das Menü Tools oder, falls Sie sich im Ordner befinden, über Eigenschaften auf einen Ordner anwenden. In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie Metadatenprofile auf beide Arten auf Ordner anwenden.

Ordner, denen bereits ein Profil zugewiesen ist, werden durch die Anzeige des Profilnamens direkt unter dem Ordnernamen gekennzeichnet.

Sie können Assets in einem Ordner erneut verarbeiten, der bereits über ein vorhandenes Videoprofil verfügt, das Sie nachträglich geändert haben. Informationen hierzu finden Sie unter Erneutes Verarbeiten von Assets in einem Ordner nach Bearbeitung des zugehörigen Verarbeitungsprofils.

Anwenden von Metadatenprofilen auf Ordner über die Benutzeroberfläche Profile

Gehen Sie wie folgt vor, um das Metadatenprofil anzuwenden:

  1. Klicken Sie auf das Experience Manager-Logo und navigieren Sie zu Tools > Assets > Metadatenprofile.
  2. Wählen Sie ein Metadatenprofil aus, das Sie auf einen oder mehrere Ordner anwenden möchten.
  3. Klicken Sie auf Metadatenprofil auf Ordner anwenden und wählen Sie mindestens einen Ordner aus, den Sie verwenden möchten, um neu hochgeladene Assets zu empfangen. Klicken Sie anschließend auf Fertig. Ordner, denen bereits ein Profil zugewiesen ist, werden durch die Anzeige des Profilnamens direkt unter dem Ordnernamen gekennzeichnet.

Anwenden von Metadatenprofilen auf Ordner über Eigenschaften

  1. Klicken Sie auf der linken Leiste auf Assets und navigieren Sie dann zu dem Ordner, auf den Sie ein Metadatenprofil anwenden möchten.

  2. Klicken Sie im Ordner auf das Kontrollkästchen, um es zu aktivieren, und klicken Sie anschließend auf Eigenschaften.

  3. Wählen Sie die Registerkarte Metadatenprofile und anschließend das Profil aus dem Popup-Menü aus und klicken Sie auf Speichern.

Ordner, denen bereits ein Profil zugewiesen ist, werden durch die Anzeige des Profilnamens direkt unter dem Ordnernamen gekennzeichnet.

Entfernen eines Metadatenprofils aus Ordnern

Wenn Sie ein Metadatenprofil aus einem Ordner entfernen, übernehmen alle Unterordner automatisch die Entfernung des Profils aus dem übergeordneten Ordner. Die Verarbeitung von Dateien, die in den Ordnern stattgefunden hat, bleibt jedoch intakt.

Sie können ein Metadatenprofil aus einem Ordner über das Menü Tools oder über die Eigenschaften im Ordner entfernen.

Entfernen von Metadatenprofilen aus Ordnern über die Benutzeroberfläche „Profile“

  1. Klicken Sie auf das Experience Manager-Logo und navigieren Sie zu Tools > Assets > Metadatenprofile.

  2. Wählen Sie ein Metadatenprofil aus, das Sie aus einem oder mehreren Ordnern entfernen möchten.

  3. Klicken Sie auf Metadatenprofil aus Ordner(n) entfernen und wählen Sie einen oder mehrere Ordner aus, aus dem bzw. denen ein Profil entfernt werden soll, und klicken Sie dann auf Fertig.

    Sie können bestätigen, dass das Metadatenprofil nicht länger auf einen Ordner angewendet wird, da der Name in diesem Fall nicht mehr unter dem Ordner angezeigt wird.

Entfernen von Metadatenprofilen aus Ordnern über „Eigenschaften“

  1. Klicken Sie auf das Experience Manager-Logo und navigieren Sie zu Assets und dann in den Ordner, aus dem Sie ein Metadatenprofil entfernen möchten.
  2. Klicken Sie im Ordner auf das Kontrollkästchen, um es zu aktivieren, und klicken Sie anschließend auf Eigenschaften.
  3. Wählen Sie die Registerkarte Metadatenprofile aus. Wählen Sie anschließend Keine aus dem Dropdown-Menü aus und klicken Sie auf Speichern. Ordner, denen bereits ein Profil zugewiesen ist, werden durch die Anzeige des Profilnamens direkt unter dem Ordnernamen gekennzeichnet.

Tipps und Einschränkungen

  • Die über die Benutzeroberfläche aktualisierten Metadaten ändern die Metadateneigenschaften im dc-Namespace. Jegliche über die HTTP-API vorgenommenen Aktualisierungen ändern die Metadateneigenschaften im jcr-Namespace. Siehe Aktualisieren von Metadaten mithilfe der HTTP-API.

  • Die CSV-Datei zum Importieren von Asset-Metadaten weist ein sehr spezifisches Format auf. Um Aufwand und Zeit zu sparen und unbeabsichtigte Fehler zu vermeiden, können Sie zum Erstellen der CSV-Datei das Format einer exportierten CSV-Datei als Ausgangspunkt verwenden.

  • Beim Importieren von Metadaten aus einer CSV-Datei ist das erforderliche Datumsformat YYYY-MM-DDThh:mm:ss.fff-00:00. Wenn ein anderes Format verwendet wird, werden die Datumswerte nicht festgelegt. Die Datumsformate der exportierten Metadaten-CSV-Datei entsprechen dem Format YYYY-MM-DDThh:mm:ss-00:00. Wenn Sie das Datum importieren möchten, konvertieren Sie es in das akzeptable Format, indem Sie den mit fff angegebenen Nanosekundenwert hinzufügen.

Auf dieser Seite