Workflow erstellen

In diesem Abschnitt erfahren Sie die wichtigsten Schritte und Best Practices bei der Erstellung eines neuen Workflows.

Funktionsweise von Workflows

Ein Workflow besteht aus einer Abfolge konfigurierbarer Aktivitäten. Jeder Aktivität kommt im Rahmen des Prozesses eine spezifische Rolle zu. Das Ergebnis der Aktivitäten wird über eine durch einen Pfeil symbolisierte Transition an die anschließende Aktivität übermittelt.

Die Art der von einer Aktivität zur nächsten übermittelten Daten kann die Konfiguration der Folgeaktivitäten beeinflussen. Wenn beispielsweise ein E-Mail-Versand auf eine Zielbestimmungsaktivität folgt, kann die in letzterer ermittelte Population als Zielgruppe für den Versand verwendet werden.

Sie können Aktivitäten vor oder nach der Ausführung des Workflows öffnen, um Parameter zu überprüfen oder abzuändern.

Sie können Transitionen vor oder nach der Ausführung des Workflows öffnen, um zu überprüfen, ob die übermittelten Daten korrekt sind. Um zur Detailansicht der Transitionen zu gelangen, müssen Sie die Option Zwischenergebnis festhalten im Abschnitt Ausführung der Workflow-Eigenschaften ankreuzen.

ACHTUNG

Diese Option belegt viel Speicherplatz. Sie hilft Ihnen aber bei der Erstellung eines Workflows, dessen Konfiguration und Verhalten fehlerfrei sind. Aktivieren Sie sie nicht bei Produktionsinstanzen.

Workflow erstellen

Die Erstellung von Workflows erfolgt im Rahmen von Programmen oder Kampagnen oder in der Marketingaktivitätenliste.

Lesen Sie diesbezüglich auch den Abschnitt Marketingaktivitäten erstellen.

  1. Im Rahmen der Workflow-Erstellung ist zunächst die Workflow-Vorlage auszuwählen, die Sie verwenden möchten.

    Hinweis

    Für jede Aktivität werden mehrere Standardtypen angeboten. Diese erlauben es, je nach Bedarf gewisse Parameter im Voraus zu konfigurieren. Weiterführende Informationen finden Sie im Abschnitt Marketingaktivitäten-Vorlagen.

  2. Konfigurieren Sie die allgemeinen Workflow-Eigenschaften.

    Benennen Sie den Workflow im Feld Titel und passen Sie gegebenenfalls die Kennung an. Titel und Kennung der Aktivität erscheinen in der Benutzeroberfläche, sind jedoch für die Nachrichtenempfänger nicht sichtbar.

    Hinweis

    Wenn Sie einen Workflow von der Marketingaktivitätenliste ausgehend erstellen, können Sie ihn einer bereits existierenden Kampagne zuordnen. Fügen Sie bei Bedarf eine Beschreibung hinzu.

    Fügen Sie bei Bedarf eine Beschreibung hinzu. Diese ist im Kampagneninhalt sichtbar.

    Um die Suche und Fehlerbehebung zu vereinfachen, empfiehlt Adobe, Ihre Workflows mit eigenen Namen und Titeln zu versehen: Erläutern Sie im Beschreibungsfeld des Workflows kurz den jeweiligen Prozess, damit dessen Zweck für den Benutzer leicht ersichtlich ist.

  3. Nach Bestätigung der Aktivitätserstellung werden Sie zum entsprechenden Dashboard weitergeleitet. Lesen Sie diesbezüglich auch den Abschnitt Workflow-Oberfläche.

  4. Sobald der Workflow zur Konfiguration bereit ist, können Sie über die Schaltfläche Eigenschaften bearbeiten auf weitere Optionen zugreifen. Sie können beispielsweise eine bestimmte Zeitzone definieren, die standardmäßig in allen Aktivitäten des Workflows verwendet werden soll. Standardmäßig ist die Zeitzone des Workflows die für den aktuellen Campaign-Benutzer definierte Zeitzone.

Verwandtes Thema:

Aktivitäten hinzufügen und verbinden

Definieren Sie jetzt die verschiedenen Aktivitäten und verbinden Sie sie in einem Diagramm.

Hinweis

Sollte die Palette nicht angezeigt werden, können Sie sie durch Auswahl der ersten Schaltfläche links in der Symbolleiste einblenden.

In den einzelnen Bereichen der Palette werden die Aktivitäten nach Kategorie geordnet angezeigt.

So erstellen Sie das Diagramm:

  1. Fügen Sie eine Aktivität hinzu, indem Sie sie aus der Palette in das Diagramm ziehen und dort ablegen.

    Beispielsweise können Sie zuerst einen Beginn und anschließend einen E-Mail-Versand in das Diagramm ziehen.

  2. Verbinden Sie die beiden Aktivitäten, indem Sie die Transition des Beginns über den E-Mail-Versand ziehen und ablegen.

    Hinweis

    Zwei Aktivitäten werden automatisch miteinander verbunden, wenn Sie die zweite Aktivität direkt am Ende der Transition der ersten Aktivität platzieren.

  3. Fügen Sie weitere benötigte Aktivitäten hinzu und verbinden Sie sie, um den Workflow abzuschließen.

    Hinweis

    Sie können auch vorhandene Aktivitäten mit Copy & Paste duplizieren. Dadurch bleiben die ursprünglich definierten Einstellungen unverändert. Weiterführende Informationen dazu finden Sie im Abschnitt zum Duplizieren von Workflow-Aktivitäten.

Nach der Verknüpfung Ihrer Workflow-Aktivitäten können Sie die Transitionen zwischen ihnen mit dem Titel Ihrer Wahl personalisieren. Doppelklicken Sie dazu auf die Transition, um auf ihre Eigenschaften zuzugreifen.

Darüber hinaus können Sie mit den Aktivitäten Targeting und Daten-Management (ETL) Segmentcodes für die ausgehenden Transitionen definieren. Anschließend können Sie auf diesen Segmentcodes basierende Berichte erstellen, um die Effizienz Ihrer Marketingkampagnen zu messen. Weiterführende Informationen hierzu finden Sie in diesem Abschnitt.

Anwendungsfälle für Workflows:

Aktivitäten konfigurieren

Die Aktivitäten sind nicht standardmäßig konfiguriert und verarbeiten die Daten nur korrekt, wenn sie konfiguriert werden. Jede Aktivität enthält mehrere Tabs zur Verwaltung mehrerer Konfigurationen und aktivitätsspezifischer Optionen, wie zum Beispiel ausgehender Transitionen, Titel usw.

  1. Vergewissern Sie sich, dass alle Aktivitäten korrekt miteinander verbunden sind. Manche Aktivitäten zeigen nur dann die korrekten Konfigurationsoptionen an, wenn sie die Struktur oder Art der eingehenden Daten erkennen.
  2. Wählen Sie eine Aktivität per Doppelklick aus oder selektieren Sie sie und wählen Sie dann Bearbeiten aus, um das entsprechende Konfigurationsfenster zu öffnen.
  3. Bearbeiten Sie den Titel der Aktivität.
  4. Definieren Sie alle Optionen, die Sie zur Verarbeitung der Daten benötigen. Die möglichen Optionen für jede Aktivität erfahren Sie im jeweiligen Abschnitt dieser Dokumentation.
  5. Speichern Sie die Aktivität und wiederholen Sie das Verfahren für jede Aktivität im Workflow.
  6. Speichern Sie den Workflow.

Auf dieser Seite