Transaktionsnachrichten-Architektur

Transaktionsnachrichten basieren auf einer Architektur, die sich aus mehreren Instanzen zusammensetzt:

  • Eine Kontrollinstanz, auf der die Nachrichtenvorlagen erstellt werden.

  • Eine oder mehrere Ausführungsinstanzen, auf denen die Ereignisse empfangen und von denen aus die Transaktionsnachrichten versendet werden.

Kontrollinstanz Ausführungsinstanz
Adobe Campaign-Benutzer melden sich bei der Kontrollinstanz an, um folgende Aktionen auszuführen:
  • Erstellen der Transaktionsnachrichtenvorlagen
  • Erstellen der Nachrichtenvorschau mithilfe einer Liste von Testadressen
  • Anzeigen von Berichten
  • Überwachen der Ausführungsinstanzen
Ausführungsinstanzen dienen zur Ausführung folgender Aktionen:
  • Empfangen von Ereignissen
  • Verknüpfen der Ereignisse mit Transaktionsnachrichtenvorlagen
  • Versenden einer personalisierten Nachricht an die einzelnen Empfänger

Installieren von Instanzen

Bei der Installation der Transaktionsnachrichten-Packages sind mehrere Vorsichtsmaßnahmen erforderlich. Es wird empfohlen, in einer Testumgebung zu arbeiten, bevor Sie in Produktion gehen. Des Weiteren ist der Besitz einer entsprechenden Adobe-Campaign-Lizenz erforderlich. Nehmen Sie für weiterführende Informationen mit Ihrem Adobe-Kundenbetreuer Kontakt auf.

WICHTIG

Die Kontroll- und die Ausführungsinstanz(en) müssen auf unterschiedlichen Computern installiert werden. Sie können aber nicht auf derselben Campaign-Instanz ausgeführt werden.

Wenn Sie mehrere Kanäle benötigen, müssen Sie die entsprechenden Packages installieren und konfigurieren, bevor Sie die Transaktionsnachrichten-Packages installieren. Weiterführende Informationen hierzu finden Sie unter Hinzufügen von Versandkanälen.

Kontrollinstanz

Um die Kontrollinstanz auf Ihrem System zu installieren, wählen Sie das Package Transaktionsnachrichten-Kontrolle über das Menü Werkzeuge > Erweitert > Package importieren aus. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Installieren von nativen Campaign Classic-Packages.

Die detaillierten Schritte zur Konfiguration der Kontrollinstanz werden in diesem Abschnitt beschrieben.

Unterstützung mehrerer Kontrollinstanzen

WICHTIG

Die Freigabe eines Ausführungs-Clusters mit mehreren Kontrollinstanzen wird nur bei On-Premise-Umgebungen unterstützt.

Mehrere Kontrollinstanzen können einen Ausführungscluster gemeinsam nutzen. Wenn Sie beispielsweise unterschiedliche spezialisierte Marken führen, haben Sie die Möglichkeit, für jede Marke eine Kontrollinstanz zu konfigurieren und alle Kontrollinstanzen mit dem gleichen Ausführungscluster zu verbinden.

HINWEIS

Weiterführende Informationen zur hierfür erforderlichen Konfiguration finden Sie unter Mehrere Kontrollinstanzen verwenden.

Ausführungsinstanz

Um eine Ausführungsinstanz auf Ihrem System zu installieren, wählen Sie das Package Transaktionsnachrichten-Ausführung über das Menü Werkzeuge > Erweitert > Package importieren aus. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Installieren von nativen Campaign Classic-Packages.

Die detaillierten Schritte zur Konfiguration einer Ausführungsinstanz finden Sie in diesem Abschnitt.

Verfügbare Versandkanäle

Der E-Mail-Kanal ist standardmäßig verfügbar. Sie können Ihre Transaktionsnachrichten auf mehreren unterschiedlichen Kanälen versenden, indem Sie weitere Kanäle hinzufügen (z. B. Mobile-Kanal, Mobile-App-Kanal usw.).

WICHTIG

Das Hinzufügen eines Versandkanals (Mobile-Kanal, Mobile-App-Kanal usw.) muss vor der Installation des Transaktionsnachrichten-Packages durchgeführt werden.

Hinzufügen von Versandkanälen

Es wird empfohlen, das Versandkanal-Package grundsätzlich vor der Installation des Transaktionsnachrichten-Packages hinzuzufügen.

Wenn Sie jedoch ein Transaktionsnachrichtenprojekt auf dem E-Mail-Kanal gestartet haben und dann während des Projekts entscheiden, einen neuen Kanal hinzuzufügen, können Sie die folgenden Schritte ausführen.

HINWEIS

Dieses Verfahren gilt nur für Kunden, die einen Windows NLServer verwenden, der auf demselben Computer installiert ist, auf dem sie arbeiten.

  1. Installieren Sie den benötigten Kanal, zum Beispiel den mobilen Kanal, mithilfe des Package-Import-Assistenten (Tools > Erweitert > Package importieren… > Adobe Campaign-Package).

  2. Führen Sie einen Dateiimport durch (Tools > Erweitert > Package-Import… > Datei) und wählen Sie die Datei **datakitnms **[Your language]packagemessageCenter.xml aus.

  3. Behalten Sie im Bereich XML-Inhalt der zu importierenden Daten nur die Versandvorlage bei, die dem hinzugefügten Kanal entspricht. Wenn Sie beispielsweise den mobilen Kanal gewählt haben, behalten Sie nur das Element Entitäten bei, das der Vorlage Mobil-Transaktionsnachricht (smsTriggerMessage) entspricht. Wenn Sie den Mobile App-Kanal hinzugefügt haben, behalten Sie nur die iOS-Transaktionsnachricht (iosTriggerMessage) und die Android-Transaktionsnachricht (androidTriggerMessage) bei.

Transaktions-Push-Benachrichtigung

In Kombination mit dem Mobile-App-Kanal-Modul können Sie über Benachrichtigungen Transaktionsnachrichten an Mobilgeräte senden.

HINWEIS

Der Mobile-App-Kanal wird in diesem Abschnitt im Detail beschrieben.

Um Transaktionsnachrichten-Module in Verbindung mit dem Mobile-App-Kanal zu nutzen, sind folgende Konfigurationen notwendig:

  1. Installieren Sie das Package Mobile App Channel in den Kontroll- und Ausführungsinstanzen.
  2. Replizieren Sie den Dienst sowie die Applikationen, die dieser in den Ausführungsinstanzen enthält.****

Das betreffende Ereignis muss folgende Elemente enthalten:

  • Die Kennung des Mobilgeräts (registrationId für Android und deviceToken für iOS). Diese Kennung repräsentiert die "Adresse", an die die Benachrichtigung gesendet wird.
  • Die Definition der Relation zu der Mobile App oder dem Integrationsschlüssel (uuid), die den Abruf der App-spezifischen Verbindungsinformationen erlaubt.
  • Den Kanal über den die Benachrichtigung gesendet wird (wishedChannel): 41 für iOS und 42 für Android.
  • Alle für die Personalisierung nützlichen Daten.

Beispiel der Verarbeitung eines diese Informationen enthaltenden Ereignisses:

<SOAP-ENV:Envelope xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xmlns:SOAP-ENV="http://schemas.xmlsoap.org/soap/envelope/">
   <SOAP-ENV:Body>
     <urn:PushEvent>
         <urn:sessiontoken>mc/</urn:sessiontoken>
         <urn:domEvent>

              <rtEvent wishedChannel="41" type="DELIVERY" registrationToken="2cefnefzef758398493srefzefkzq483974">
                <mobileApp _operation=”none” uuid="com.adobe.NeoMiles"/>
                <ctx>
                    <deliveryTime>1:30 PM</deliveryTime>
                    <url>http://www.adobe.com</url>
                </ctx>
              </rtEvent>

         </urn:domEvent>
     </urn:PushEvent>           
   </SOAP-ENV:Body>
</SOAP-ENV:Envelope>
HINWEIS

Die Erstellung der Nachrichtenvorlagen folgt der üblichen Vorgehensweise.

Transaktionsnachricht und LINE

In Kombination mit dem LINE-Kanal ermöglichen Ihnen Transaktionsnachrichten, Echtzeit-Nachrichten über die im Mobilgerät installierte LINE-App zu senden. Dies dient zum Senden der Willkommensnachricht, wenn ein LINE-Benutzer die Seite Ihrer Marke hinzufügt.

Um das Transaktionsnachrichtenmodul mit LINE zu verwenden, sind die folgenden Elemente zur Konfiguration Ihrer Marketinginstanz und Ihrer Ausführungsinstanz erforderlich:

  • Installieren Sie das Package LINE Connect auf beiden Instanzen.
  • Installieren Sie das Package Transaktionsnachrichten-Kontrolle auf Ihrer Marketinginstanz und das Package Transaktionsnachrichten-Ausführung auf der Ausführungsinstanz.
  • Erstellen Sie auf beiden Instanzen ein externes LINE-Konto und einen LINE-Service mit identischen Namen, damit sie synchronisiert werden können. Weiterführende Informationen dazu, wie Sie ein externes LINE-Konto und einen LINE-Service erstellen, finden Sie in diesem Abschnitt.

Konfigurieren Sie dann im Explorer unter Plattform > Externes Konto unterschiedliche externe Konten auf beiden Instanzen:

  1. Erstellen Sie in der Ausführungsinstanz das externe Konto Externe Datenbank mit der folgenden Konfiguration:

    • Titel und Interner Name: Benennen Sie Ihr externes Konto beliebig.
    • Typ: Wählen Sie Externe Datenbank .
    • Die Option Aktiviert muss aktiviert sein.

    In der Kategorie Verbindung:

    • Typ: Wählen Sie Ihren Datenbankserver aus, z. B. PostgresSQL.

    • Server: Geben Sie Ihre Datenbankserver-URL ein.

    • Konto: Geben Sie Ihr Datenbankkonto ein.

      HINWEIS

      Ein Datenbankbenutzer benötigt für die FDA-Verbindung Lesezugriff auf die folgenden Tabellen: XtkOption, NmsVisitor, NmsVisitorSub, NmsService, NmsBroadLogRtEvent, NmsBroadLogBatchEvent, NmsTrackingLogRtEvent, NmsTrackingLogBatchEvent, NmsRtEvent, NmsBatchEvent, NmsBroadLogMsg, NmsTrackingUrl, NmsDelivery, NmsWebTrackingLogXtkFolder.

    • Passwort: Geben Sie das Passwort für Ihr Datenbankkonto ein.

    • Datenbank: Geben Sie den Datenbanknamen der Ausführungsinstanz ein.

    • Die Option Ziel des 'HTTP-Weiterleitung auf Remote-Datenbank' Kontos muss aktiviert sein.

  2. Erstellen Sie in der Marketinginstanz das Konto Externe Datenbank mit der folgenden Konfiguration:

    • Titel und Interner Name: Benennen Sie Ihr externes Konto beliebig.
    • Typ: Wählen Sie Externe Datenbank .
    • Die Option "Aktiviert" muss aktiviert sein.

    In der Kategorie Verbindung:

    • Typ: Wählen Sie HTTP-Weiterleitung auf Remote-Datenbank aus .
    • Server: Geben Sie die Kampagnenserver-URL der Ausführungsinstanz ein.
    • Konto: Geben Sie das Konto ein, über das auf Ihre Ausführungsinstanz zugegriffen wird.
    • Passwort: Geben Sie das Passwort für das Konto ein, über das auf Ihre Ausführungsinstanz zugegriffen wird.
    • Datenquelle: Geben Sie die Syntax nms:extAccount:ID Ihres externen Datenbankkontos in die ausführende Instanz ein.
  3. Erstellen Sie in der Marketinginstanz das externe Konto Ausführungsinstanz mit der folgenden Konfiguration, um den Datensynchronisations-Workflow zu erstellen:

    • Titel und Interner Name: Benennen Sie Ihr externes Konto beliebig.
    • Typ: Wählen Sie Ausführungsinstanz aus .
    • Die Option "Aktiviert" muss aktiviert sein.

    In der Kategorie Verbindung:

    • URL: Geben Sie die URL der Ausführungsinstanz ein.
    • Konto: Geben Sie das Konto ein, über das auf Ihre Ausführungsinstanz zugegriffen wird.
    • Passwort: Geben Sie das Passwort für das Konto ein, über das auf Ihre Ausführungsinstanz zugegriffen wird.

    In der Kategorie Konto-Verbindungsmethode:

    • Methode: Wählen Sie Federated Data Access (FDA) aus.
    • FDA-Konto: Wählen Sie Ihr FDA-Konto aus der Dropdown-Liste aus.
    • Wählen Sie die Schaltfläche Archivierungs-Workflow erstellen aus.
    • Wählen Sie die Schaltfläche Datensynchronisations-Workflow erstellen aus, um den LINE-Datensynchronisations-Workflow zu erstellen.
  4. Sie können jetzt mit dem Erstellen von Transaktionsnachrichten beginnen.

Auf dieser Seite