Überwachungsverfahren

Der Anwendungsserver und der Weiterleitungsserver (tracking) manuell oder automatisch überwacht werden.

Manuelle Überwachung

Navigieren Sie zu Überwachung und klicken Sie auf Übersicht -Link, um die Adobe Campaign-Prozessüberwachungsseite anzuzeigen.

Auf der angezeigten Seite können Sie den Status der verbundenen Instanz anzeigen, d. h.:

  • Informationen zur Instanz: Version, Name, Datenbank-Engine, installierte Pakete, Server-Systemindikatoren,
  • die Liste der fehlenden Prozesse und Ausführungsinformationen (Startdatum, PID usw.),
  • Übersicht über Workflows und Sendungen.

Weitere Möglichkeiten zur Überwachung der verschiedenen Campaign-Prozesse werden auf dieser Seite vorgestellt.

Protokoll-Protokoll

Es ist möglich, das Protokollprotokoll anzuzeigen, das sich auf einen Prozess bezieht. Klicken Sie dazu auf den Prozess, mta Klicken Sie beispielsweise auf Protokoll-Protokoll öffnen .

Systemindikator

Die Liste der Systemindikatoren ermöglicht die Anzeige von Informationen über den Computer, wie z. B. physischer und virtueller Speicher, aktive Prozesse und verfügbarer Speicherplatz. Die Indikatoren unterscheiden sich bei Linux- und Windows-Betriebssystemen. Navigieren Sie zu Instanzüberwachung und klicken Sie auf Anzeige Link, um die Liste der Indikatoren zu öffnen

Windows

  • Ausstehende Ereignisse in der Warteschlange : Indikator, der spezifisch für Message Center. Weitere Informationen finden Sie in diesem Abschnitt.

  • Speicher : Informationen zum physischen Speicher (RAM).

    Aktueller Wert : tatsächlicher Speicherverbrauch.

    Max. Wert : Gesamtanzahl der installierten Arbeitsspeicher.

    Verfügbar : Menge an verfügbarem Speicher.

    Warnung : Dieser Indikator wird angezeigt, wenn der Speicherverbrauch 80 % des Gesamtvolumens erreicht.

    Warnhinweis : Dieser Indikator wird angezeigt, wenn der Speicherverbrauch 90 % des Gesamtvolumens erreicht.

    Wenn die Warnung und Warnhinweis angezeigt werden, können Sie das Problem lösen, indem Sie dem Computer, auf dem der Adobe Campaign-Server installiert ist, RAM hinzufügen. Sie können sich auch dafür entscheiden, den Adobe Campaign-Server auf einem dedizierten Computer zu installieren.

  • Speicher tauschen : Informationen zum virtuellen Speicher, der mit einer Paging-Datei übereinstimmt: Ein Bereich auf der Festplatte, der von Windows als RAM verwendet wird.

    Aktueller Wert : tatsächlicher Speicherverbrauch.

    Max. Wert : Gesamtspeichermenge.

    Verfügbar : Menge an verfügbarem Speicher.

    Warnung : Dieser Indikator wird angezeigt, wenn der Speicherverbrauch 80 % des Gesamtvolumens erreicht.

    Warnhinweis : Dieser Indikator wird angezeigt, wenn der Speicherverbrauch 90 % des Gesamtvolumens erreicht.

    Wenn die Warnung und Warnhinweis angezeigt werden, können Sie das Problem lösen, indem Sie die Größe der Exchange-Datei in den erweiterten Windows-Einstellungen erhöhen.

  • Datenträger XXX : Informationen über Maschinenleser.

    Aktueller Wert : tatsächlich verwendeter Speicherplatz.

    Max. Wert : Gesamtkapazität der Festplatte.

    Verfügbar : verfügbarer Speicherplatz

    Verwendet : Prozentsatz der verwendeten Festplatte.

    Warnung : Dieser Indikator wird angezeigt, wenn der verfügbare Speicherplatz 80 % der Gesamtkapazität erreicht.

    Warnhinweis : Dieser Indikator wird angezeigt, wenn der verfügbare Speicherplatz 90 % der Gesamtkapazität erreicht.

  • Anzahl der Prozesse zu alt : Informationen zu Adobe Campaign-Prozessen, die seit mehr als einem Tag aktiv sind.

    Aktueller Wert : Anzahl der derzeit aktiven Prozesse.

    Max. Wert : Höchstzahl zulässiger Prozesse (1).

    Warnhinweis : Dieser Indikator wird angezeigt, wenn die Anzahl der Prozesse gleich 1 ist.

    Wenn die Warnhinweis angezeigt wird, kann es sein, dass der betreffende Prozess durch die SQL-Datenbank-Engine gesperrt oder in einer Endlosschleife feststeckt. Die watchdog Der von Adobe Campaign bereitgestellte Prozess startet automatisch alle Prozesse jeden Tag neu und ermöglicht es Ihnen, dieses Problem zu lösen. Sie können den entsprechenden Prozess jedoch auch selbst stoppen, um einen Neustart zu erzwingen.

Linux

  • Ausstehende Ereignisse in der Warteschlange : Indikator, der spezifisch für Message Center. Weitere Informationen finden Sie in diesem Abschnitt.

  • Lastdurchschnitt (1/5/15 Minuten) : Informationen über die Last, d. h. die Nutzrate des Prozessors durch die Prozesse, die in letzter Minute, fünf Minuten oder fünfzehn Minuten auf dem Gerät ausgeführt werden.

    Aktueller Wert : tatsächliche Belastung der Maschine.

    Max. Wert : maximale Nutzlast der Prozesse auf dem Computer

    Warnung : Dieser Indikator wird angezeigt, wenn die Last 80 % des maximal zulässigen Wertes in der letzten Minute, fünf Minuten oder fünfzehn Minuten erreicht.

    Warnhinweis : Dieser Indikator wird angezeigt, wenn die Last 90 % des maximal zulässigen Wertes der letzten Minute, fünf Minuten oder fünfzehn Minuten erreicht.

  • Speicher : Informationen zum physischen Speicher (RAM).

    Aktueller Wert : tatsächlicher Speicherverbrauch.

    Max. Wert : Gesamtanzahl der installierten Arbeitsspeicher.

    Verfügbar : Menge an verfügbarem Speicher.

    Warnung : Dieser Indikator wird angezeigt, wenn der Speicherverbrauch 80 % des Gesamtvolumens erreicht.

    Warnhinweis : Dieser Indikator wird angezeigt, wenn der Speicherverbrauch 90 % des Gesamtvolumens erreicht.

    Wenn die Warnung und Warnhinweis angezeigt werden, können Sie das Problem lösen, indem Sie dem Computer, auf dem der Adobe Campaign-Server installiert ist, RAM hinzufügen. Sie können sich auch dafür entscheiden, den Adobe Campaign-Server auf einem dedizierten Computer zu installieren.

  • Speicher tauschen : Informationen zum virtuellen Speicher, der mit einer Paging-Datei übereinstimmt: Ein Bereich auf der Festplatte, der von Windows als RAM verwendet wird.

    Aktueller Wert : tatsächlicher Speicherverbrauch.

    Max. Wert : Gesamtspeichermenge.

    Verfügbar : Menge an verfügbarem Speicher.

    Warnung : Dieser Indikator wird angezeigt, wenn der Speicherverbrauch 80 % des Gesamtvolumens erreicht.

    Warnhinweis : Dieser Indikator wird angezeigt, wenn der Speicherverbrauch 90 % des Gesamtvolumens erreicht.

    Wenn die Warnung und Warnhinweis angezeigt werden, können Sie das Problem lösen, indem Sie die Größe der Exchange-Datei erhöhen.

  • Kerndateien : Informationen zu den Dateien, die nach dem Absturz eines Adobe Campaign-Prozesses generiert wurden. Mit diesen Dateien können Sie die Ursachen des Absturzes diagnostizieren.

    Aktueller Wert : Anzahl der vorhandenen Dateien.

    Max. Wert : maximale Anzahl zulässiger Dateien (1).

    Warnung : Dieser Indikator wird angezeigt, wenn sich die Anzahl der Dateien in der Nähe von 1 befindet.

    Warnhinweis : Dieser Indikator wird angezeigt, wenn die Anzahl der Dateien gleich 1 ist.

    Wenn ein Prozess aufgrund eines Absturzes fehlt, wird er in der Prozessliste rot angezeigt und automatisch von der watchdog -Prozess, der von Adobe Campaign bereitgestellt wird.

  • Anzahl der gemeinsamen Speichersegmente : Informationen zu den Speichersegmenten, die von allen Adobe Campaign-Prozessen gemeinsam genutzt werden.

    Aktueller Wert : Anzahl der derzeit verwendeten Speichersegmente.

    Max. Wert : Maximale Anzahl zulässiger Speichersegmente (2).

    Warnung : Dieser Indikator wird angezeigt, wenn die Anzahl der Speichersegmente 1 erreicht.

    Warnhinweis : Diese Anzeige wird angezeigt, wenn die Anzahl der Speichersegmente 2 erreicht.

  • Anzahl der Prozesse zu alt : Informationen zu Prozessen, die seit mehr als einem Tag aktiv sind.

    Aktueller Wert : Anzahl der derzeit aktiven Prozesse.

    Max. Wert : maximale Anzahl zulässiger Prozesse.

    Warnung : Dieser Indikator wird angezeigt, wenn die Anzahl der Prozesse 80 % der zulässigen Schwelle erreicht.

    Warnhinweis : Dieser Indikator wird angezeigt, wenn die Anzahl der Prozesse 90 % der zulässigen Schwelle erreicht.

  • Datei-Handles : Informationen über die Dateideskriptoren, d. h. die Anzahl der pro Prozess geöffneten Dateien.

    Aktueller Wert : aktuelle Anzahl von Dateideskriptoren.

    Max. Wert : maximale Anzahl von Dateideskriptoren, die vom Betriebssystem genehmigt wurden.

    Warnung : Dieser Indikator wird angezeigt, wenn die Anzahl der zugelassenen Dateideskriptoren den Schwellenwert von 80 % erreicht.

    Warnhinweis : Dieser Indikator wird angezeigt, wenn die Anzahl der zugelassenen Dateideskriptoren den Schwellenwert von 90 % erreicht.

  • Prozesse : Informationen über die Maschinenprozesse.

    Aktueller Wert : Anzahl der derzeit aktiven Prozesse.

    Max. Wert : maximale Anzahl zulässiger Prozesse.

    Aktive Prozesse : Anzahl der aktiven Prozesse.

    Inaktive Prozesse : Anzahl der inaktiven Prozesse.

    Warnung : Dieser Indikator wird angezeigt, wenn die Anzahl genehmigter Prozesse den Schwellenwert von 80 % erreicht.

    Warnhinweis : Dieser Indikator wird angezeigt, wenn die Anzahl der zugelassenen Prozesse den Schwellenwert von 90 % erreicht.

  • Zombie-Prozesse : Informationen zu den Prozessen, die angehalten wurden, aber noch eine Prozess-ID (PID) aufweisen und in der Prozesstabelle sichtbar bleiben.

    Aktueller Wert : Anzahl der derzeit aktiven Zombie-Prozesse.

    Max. Wert : maximale Anzahl der autorisierten Zombie-Prozesse (2).

    Warnung : Dieser Indikator wird angezeigt, wenn die Anzahl der Zombie-Prozesse nahe 2 liegt.

    Warnhinweis Dieser Indikator wird angezeigt, wenn die Anzahl der Zombie-Prozesse 2 erreicht.

Benutzerdefinierte Indikatoren

Adobe Campaign ermöglicht die Anpassung von Indikatoren. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

  1. Erstellen Sie eine .sh Datei und Namen cust_indicators.sh .

  2. Fügen Sie Ihre benutzerdefinierten Indikatoren dieser Datei hinzu. Beispiel:

    #!/bin/bash
    echo "<indicator name='Zombie Processes'>
    <current label='Current Value' value='0' display=''/>
    <warning value='2'/>  <alert value='2'/>
    <max label='Max Value' value='2'/>
    </indicator>"
    

    oder

    #!/bin/bash
    echo "<indicator name='Availability'>
    <current label='Last update of data' display='2012-09-03 10:00'/>
    <current label='Availability last month' display='100.00%'/>
    <current label='Availability this month' display='100.00%'/>
    <current label='Recent downtime periods' display='2012-07-04 11:10:00 - 11:19:59'/>
    </indicator>"
    
  3. Fügen Sie die Datei in die usr/local/neolane/nl6 Ordner.

Diese Datei wird von Adobe Campaign aufgerufen.

SMTP-Berichte

SMTP-Versandüberwachungsberichte sind in die Adobe Campaign-Plattform integriert. Der Zugriff erfolgt über die Konsole oder über den Webzugriff.

Diese Berichte zeigen die SMTP-Versandstatistiken und SMTP-Fehler nach Domain an.

Um darauf zugreifen zu können, muss der Benutzer über Administratorrechte verfügen.

Sie sind unter Überwachung > "SMTP Monitoring".

WICHTIG
  • Informationen zur SMTP-Überwachung sind nur verfügbar, wenn der E-Mail-Kanal aktiviert wurde.
  • Die SMTP-Sendestatistiken werden nur angeboten, wenn der Statistikserver auf der Instanz gestartet wird.

SMTP-Versandstatistiken

Die SMTP-Sendestatistiken können Sie die Serveraktivität steuern. Es zeigt eine Synthese der einzelnen MTA-Kindprozesse an.

Die Liste der Indikatoren für diesen Bericht ist unten in der Grafik dargestellt.

  1. Anzahl gesendeter Nachrichten insgesamt

    • Blaue Linie: Versandbereite Nachrichten, die in den Shaper gelangt sind, d. h. die letzte Phase vor dem Senden von SMTP (entspricht den eingehenden Daten).

    • Grüne Zeile: erfolgreich gesendete Nachrichten (entspricht den ausgehenden Daten).

    • Rote Linie: Nachrichten, die vom Shaper abgebrochen und an die mta (entspricht den Daten, die bei dieser Wiederherstellung zurückgewiesen wurden).

    Diese Werte werden in Anzahl an Nachrichten pro Stunde ausgedrückt.

  2. Stellt zwei Warteschlangen des Shapers dar:

    • Blaue Kurve: Warteschlange aktiver Nachrichten. Diese Nachrichten werden so bald wie möglich gesendet.

    • Kaki-Kurve: die Warteschlange "verzögert". Diese Nachrichten können im Moment nicht zurückgegeben werden, weil sie gedrosselt wurden oder keine Verbindung zum Ziel verfügbar ist. Alle 5, 10, 20, 40, 2 Min. usw. werden wiederholt. für die definierte MaxAgeSec Zeit, bevor sie verlassen werden.

  3. In diesen Diagrammen wird eine Detailansicht der abgebrochenen Nachrichten angezeigt (rote Kurve auf der zweiten Grafik): Er zeigt den Anteil an Nachrichten, die ohne weitere Zustellversuche abgebrochen wurden (manuell), in Bezug auf Nachrichten, deren Versand fehlgeschlagen ist (rot). Auf diese Weise können Sie den Anteil der Nachrichten anzeigen, die innerhalb des festgelegten Zeitraums aufgrund von Einschränkungen durch den Statistikserver (Einschränken) oder aufgrund der Nichtverfügbarkeit des Remote-Servers nicht verarbeitet wurden.

  4. SMTP-Verbindungen, die offen sind oder geöffnet werden

  5. Schätzung der Anzahl mtachild.

HINWEIS

Dieser Bericht bezieht sich auf den Status der Komponente "Email Traffic Shaper".

SMTP-Fehler nach Domain

Dieser Bericht zeigt die Versandfehler in einem bestimmten Zeitraum nach Domain aufgeschlüsselt an.

HINWEIS

Die minConnectionsToLog, minErrorsToLog und minMessagesToLog Optionen der serverConf.xml -Datei definieren die Schwellenwerte, ab denen Verbindungsstatistiken berücksichtigt werden.

Die Liste der Indikatoren für diesen Bericht ist der Tabelle zu entnehmen.

  • Die Domäne -Spalte enthält den Namen der Domäne, an die die Nachrichten gesendet werden (oder den tatsächlichen Domänennamen, z. B. yahoo.com für yahoo.fr),
  • Die CNX -Spalte zeigt die Anzahl der für diese Domäne geöffneten SMTP-Verbindungen an,
  • Die Gesendet Spalte entspricht der Anzahl an Nachrichten, die an diese Domain gesendet werden,
  • Die Lautstärke zeigt die Anzahl an Nachrichten an, die an diese Domain gesendet werden sollen (ungefährer Wert);
  • Die Fehler -Spalte zeigt einen Volumenindikator für Fehler in dieser Domain über den Zeitraum an,
  • Die Letzte Antwort -Spalte zeigt die letzte SMTP-Antwortnachricht an, die für diese Domain empfangen wurde,
  • Die Datum zeigt das Datum der letzten SMTP-Antwort an, die für diese Domäne empfangen wurde.
HINWEIS

Die in der Variablen CNX, Gesendet und Lautstärke die Spalten werden in Bezug auf den in der Variablen Zeitraum -Feld.

Klicken Sie auf einen Domänennamen, um dessen Fehler anzuzeigen.

Sie werden nach PublicId kategorisiert: Diese Kennung entspricht einer IP-Adresse, die von mehreren Adobe Campaign-MTAs hinter einem Router gemeinsam genutzt wird. Der Statistikserver verwendet diese Kennung, um die Verbindungs- und Versandstatistiken zwischen diesem Startpunkt und dem Zielserver zu speichern.

Die Inhaber der Domäne -Feld können Sie verschiedene Domänennamen unter derselben Bezeichnung gruppieren. In der ersten Berichtsansicht werden alle MX-Domänennamen diesem Eigentümer zugeordnet.

Klicken Sie auf eine PublicId-Kennung, um weitere Details anzuzeigen.

HINWEIS

Der Fehlerprozentsatz wird in zwei Diagrammen dargestellt. Das erste ist ein horizontaler Fortschrittsbalken auf einem schwarzen Hintergrund. Die zweite Grafik ist chronologisch. Der ausgewählte Zeitraum wird in zwölf Zeitintervalle unterteilt, die jeweils durch einen vertikalen Fortschrittsbalken dargestellt werden. Wenn in beiden Darstellungen kein Fehler erkannt wurde, ist der Balken schwarz. Die Farbe des Balkens hängt vom Prozentsatz der aufgetretenen Fehler ab (gelb, dann orange und schließlich rot). Die Farbgrau bedeutet, dass kein signifikantes Datenvolumen gefunden wurde. Es ist möglich, den genauen Fehlerprozentsatz anzuzeigen, indem Sie den Cursor auf das Diagramm setzen.

HINWEIS

Weitere Informationen zu SMTP-Fehlern und deren Verwaltung in Adobe Campaign finden Sie unter diesem Abschnitt.

Rechnungsstellungsbericht

Die Rechnungsstellung technischer Workflow sendet den Aktivitätsbericht des Systems per E-Mail an den fakturierungsverantwortlichen Benutzer ('billing'). Er wird standardmäßig am 25. jedes Monats in der Marketing-Instanz ausgelöst.

Der technische Workflow befindet sich in einem Unterordner des folgenden Knotens: Administration > Produktion > Technische Workflows.

Sobald der Workflow alle 25 Monate gestartet wird, erhält Ihr Abrechnungs-Benutzer den folgenden Bericht in seinem Posteingang.

Folgende Metriken stehen zur Verfolgung Ihrer Sendungen zur Verfügung:

  • Startdatum : Startdatum des Versands. Beachten Sie, dass der Bericht früher als das Datum "Von"des Berichts sein kann.
  • Titel : Titel des Versands Sendungen mit weniger als 100 zu sendenden Nachrichten werden als zu klein angesehen und somit nach dem Startdatum aggregiert. In diesem Fall zeigt der Titel die Anzahl der Aggregate an, z. B. [Aggregation von 3 kleinen Sendungen].
  • Gesamtvolumen : Gesamtvolumen der für die Bereitstellung übertragenen Bytes.
  • Durchschnittliches Volumen : Durchschnittliche Menge der übertragenen Bytes. Dies ist das Ergebnis der folgenden Formel (Gesamtvolumen/Nachrichten), die die Berechnungsgrundlage der Multiplikator Metrik.
  • Nachrichten : Anzahl gesendeter Nachrichten. Dazu gehören sowohl erfolgreich gesendete Nachrichten als auch erneute Zustellversuche (nach Erhalt einer Bounce Message vom kontaktierten Server).
  • Multiplikator (x) : Der Wert des Multiplikators wird vom durchschnittlichen Volumen der Nachrichten abgezogen.
  • Count : Ergebnis der Multiplikation der Nachrichten und des Multiplikators.

Automatische Überwachung

Adobe Campaign bietet mehrere automatische Überwachungsmethoden, die nachfolgend beschrieben werden.

Befehlszeile

Befehl

nlserver-Monitor

Ermöglicht die Auflistung einer Reihe von Indikatoren in den Adobe Campaign-Modulen und im System.

Es erzeugt die Ausgabe in einem einfach verarbeiteten XML-Format.

Dieser Befehl kann auch mit der -missing -Parameter, der die in dieser Instanz fehlenden Prozesse auflistet, wenn die Konfigurationsdateien sagen, dass sie ausgeführt werden sollen.

nlserver monitor -missing
HH:MM:SS > Application server for Adobe Campaign Classic (7.X YY.R build XXX@SHA1) of DD/MM/YYYY
mta@prod
stat@prod
wfserver@prod

Vom Server veröffentlichte Informationen

/r/test

Die http(s)://<application>/r/test -Seite wird zum Testen des Weiterleitungsservers verwendet. Es wird empfohlen, dieselbe Methode zum Testen der für das Tracking verwendeten Frontserver zu verwenden. Diese Seite kann auch zum Testen eines Load Dispatchers verwendet werden.

Es wird eine Zeile wie die folgende im XML-Format angezeigt:

<redir status='OK' date='YYYY-MM-DD HH:MM:SS.112Z' build='XXXX' host='<hostname>' localHost='<servername>'/>

Häufigkeit: dieser Test nutzt keine Last und kann daher sehr oft ausgeführt werden (z. B. einmal pro Sekunde).

/nl/jsp/ping.jsp

Diese http(s)://<Application server url>/nl/jsp/ping.jsp -Seite funktioniert auf dieselbe Weise wie das zugehörige Netzwerk-Gegenstück: Es testet eine vollständige Abfrage, die durch Apache/Tomcat/Webmodul/Datenbank läuft und auf den Client hochgeladen wird. Wenn alles ordnungsgemäß funktioniert, wird "OK"zurückgegeben. Es wird empfohlen, diesen Test auf Computern auszuführen, die Zugriff auf die Datenbanken haben (z. B. MTA und Umfragen).

Nutzung: Ein Sitzungstoken, das mit einer Benutzeranmeldung verknüpft ist, muss als Argument übergeben werden, um sich remote anmelden zu können (siehe Tipp in Automatische Überwachung über Adobe Campaign-Skripte).

Beispiel:

Der Benutzername und die Anmeldung des Benutzers müssen zuvor in der Adobe Campaign-Clientkonsole mit Datenbankrechten konfiguriert werden.

Häufigkeit: Dies ist ein Test, der sehr wenig Bandbreite verwendet. Es kann also ziemlich oft, aber nicht mehr als einmal pro Minute ausgeführt werden.

/nl/jsp/monitor.jsp

Dies ist ein Test, um zu überprüfen, ob ein Benutzer über eine Webseite auf den Adobe Campaign-Server zugreifen kann. die Webseite, auf die über die Menüs der Clientkonsole zugegriffen wird. Sie können diese Seite über Ihre Überwachungstools (Tivoli, Nagios usw.) aufrufen.

Nutzung: Ein Sitzungstoken, das mit einer Operatoranmeldung verknüpft ist, mit der Sie eine Verbindung zur Instanz herstellen können, muss als Argument verwendet werden (siehe Tipp in Automatische Überwachung über Adobe Campaign-Skripte).

Der Benutzer und seine Anmeldung müssen zuvor in der Adobe Campaign-Clientkonsole mit den entsprechenden Datenbankrechten und -beschränkungen konfiguriert werden.

Häufigkeit: Dies ist ein vollständiger Server-Test und muss nicht oft ausgeführt werden (er kann beispielsweise alle zehn Minuten ausgeführt werden).

/nl/jsp/soaprouter.jsp

Diese jsp stellt den Einstiegspunkt der Adobe Campaign-Anwendungs-APIs dar. Sie kann daher eine detaillierte Überwachung des Antrags vornehmen. Sie kann auch zur Überwachung von Adobe Campaign-Webdiensten verwendet werden. Sie wird in unseren Überwachungsskripts verwendet, aber beachten Sie, dass sie nur für Power-User bestimmt ist.

Überwachung anhand von Bereitstellungstypen

Adobe Campaign ermöglicht verschiedene Bereitstellungskonfigurationen (weitere Informationen hierzu finden Sie unter diesem Abschnitt). In diesem Abschnitt werden die verschiedenen automatischen Überwachungsverfahren beschrieben, die je nach Installationstyp anzuwenden sind.

Bereitstellungstyp Monitoring
Eigenständig
  • /r/test und /nl/jsp/monitor.jsp auf dem Adobe Campaign-Server

Standard
  • /r/test und /nl/jsp/ping.jsp auf den Frontservern

  • /nl/jsp/monitor.jsp auf dem Anwendungsserver

Unternehmen
  • /r/test und /nl/jsp/ping.jsp auf den Frontservern

  • /r/test und /nl/jsp/monitor.jsp auf dem Anwendungsserver

Mid-Sourcing
  • /nl/jsp/monitor.jsp auf dem Anwendungsserver

Automatische Überwachung über Adobe Campaign-Skripte

Adobe Campaign kann ein Tool zur Instanzüberwachung (netreport) bereitstellen, mit dem Sie einen Bericht über die erkannten Anomalien per E-Mail versenden können.

WICHTIG

Dieses Tool kann zur Überwachung Ihrer Instanzen verwendet werden, wird jedoch nicht von Adobe Campaign unterstützt. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Campaign-Administrator.

Erforderliche Elemente

Für die automatische Überwachung sind folgende Vorsichtsmaßnahmen vor der Installation erforderlich:

  • Sie müssen über die netreport.tgz (Linux-Installation) oder netreport.zip (Windows-Installation) Dateien,
  • Wir empfehlen Ihnen dringend, keine Überwachung auf dem zu überwachenden Computer zu installieren.
  • sie muss auf einem Computer mit JRE oder JDK installiert sein,
  • in Linux muss der zu überwachende Computer über die bc Paket. Weiterführende Informationen hierzu finden Sie in diesem Abschnitt.

Installationsverfahren

Die Installation erfolgt wie folgt:

  1. Erstellen Sie in der Konsole bei Bedarf einen neuen Benutzer (der Benutzer "Monitoring"ist bereits vorhanden), weisen Sie jedoch keine Rechte zu.
  2. Archivextraktion ausführen.
  3. Lesen Sie die Readme -Datei.
  4. Aktualisieren Sie die netconf.xml Konfigurationsdatei.
  5. Aktualisieren Sie die netreport.bat (Windows) oder netreport.sh (Linux).

Konfigurieren der Datei "netconf.xml"

Die XML-Konfigurationsdatei enthält die folgenden Elemente:

Im Folgenden finden Sie ein Konfigurationsbeispiel:

<?xml version="1.0" encoding="ISO-8859-1"?>
<netconf>
  <properties mailServer="mail.adobe.net" mailFrom="mail@adobe.com" recipientList="recipient@adobe.com">
    <nightMode start="00:00 am" end="07:00 am"/>
    <buildRange minimum="7829" maximum="8180"/>
    <buildRange minimum="8300" maximum="8400"/>
    <sla/>
  </properties>

  <instance name="dev" recipientList="mail@mail.com,mail2@mail.com">
                <host name="devrd.domain.com" alias="devrd" sessiontoken="monitoring" criticalLevel="1" filter="wkf;new">
                                <ncs instance="devrd" url="/nl/jsp/soaprouter.jsp" includeDead="false" isSecure="false"/>
                                <redir url="/r/test"/>
                                <http url="/nl/jsp/ping.jsp"/>
                </host>
                <host name="devtrk.domain.com" alias="devtrk" sessiontoken="monitoring" criticalLevel="0" filter="wkf;new">
                                <ncs instance="devrd" url="/nl/jsp/soaprouter.jsp" includeDead="true" isSecure="false"/>
                </host>
  </instance>
  <host name="dev-test" alias="dev-test" sessiontoken="monitoring" criticalLevel="2">
                <ncs instance="dev" url="/nl/jsp/soaprouter.jsp" includeDead="false"/>
  </host>
</netconf>
HINWEIS

Sie können verschiedene Konfigurationen angeben, indem Sie dem netconf.xml -Datei, z. B. netconf-dev.xml, netconf-prod.xml, usw. Geben Sie dann die Konfiguration für die Ausführung des Netzwerkberichts im netreport.bat oder netreport.sh Dateien durch Hinzufügen von $JAVA_HOME/bin/java netreport dev oder @%JAVA_HOME%binjava netreport prod zum Beispiel.

WICHTIG

Für Monitoring -Operator verwenden, muss sich die Maschine, auf der der Netzwerkbericht ausgeführt wird, in einer Sicherheitszone befinden, die sich in sessionTokenOnly -Modus. Wenn für diesen Operator keine vertrauenswürdige IP-Maske angegeben wurde, muss auch die Sicherheitszone in allowEmptyPassword und allowUserPassword -Modus.

Element "Eigenschaften"

Dieses Element wird verwendet, um die Konfiguration von E-Mails, d. h.

  • mailServer: SMTP-Server, der zum Senden von E-Mails verwendet wird (z. B.: smtp.domain.net).

  • mailFrom: E-Mail-Adresse des Berichtabsenders (z. B.: monitoring@domain.net).

  • recipientList: die Liste der E-Mail-Adressen der Empfänger, die die Überwachung durchführen. Die Adressen müssen durch Kommas (ohne Leerzeichen) getrennt werden.

  • 'Nacht Der optionale Modus verhindert den Versand von E-Mails zwischen dem angegebenen Zeitraum. Stattdessen werden die Daten konsolidiert und nach der Endzeit (standardmäßig 7:00 Uhr) wird eine E-Mail zur Aktivität der Nacht gesendet.

  • Die buildRange -Unterelement (optional) ermöglicht die Angabe einer Mindest- und einer Höchstzahl an Builds. Es wird ein Fehler für alle Computer erzeugt, deren Build-Nummer nicht in diesen Bereich fällt

    <buildRange minimum="0000" maximum="9999"/>
    
  • Sie können eine <sla> (optional) Unterelement im properties -Element. Jedes Mal, wenn der netreport ausgeführt wird, wird eine Protokolldatei erzeugt. Der Dateiname enthält den Konfigurationsnamen sowie Datum und Uhrzeit, z. B. dev_06_12_13_16_47_05.tmp. Die Datei enthält die folgenden Informationen: Instanzname, Maschinenname, Schweregrad, (0 bis 3, vom geringsten bis zum kritischsten), Datum (Zeitstempelformat), Zeit (in Millisekunden) zwischen der Abfrage und der Antwort, verwendeter Dienst (http, ncs, ncsex, redir). Diese Informationen werden am Ende jedes Dienstes durch Tabulationszeichen und Zeilenumbrüche getrennt.

HINWEIS

Die persistHtmlFile -Attribut mit dem Wert "true"auf der <property> -Element zum Aufzeichnen des neuesten Überwachungsstatus in der Datei verwendet wird netreport.md. Diese Datei wird im Installationsverzeichnis gespeichert.

'Instance'-Element

Mit diesem Element können Sie mehrere Rechner (Hosts) in derselben Instanz gruppieren. Die Instanznamen werden im ersten Teil der Monitoring-E-Mail angezeigt. Sie können auf den Namen einer Instanz klicken, um auf Details zu den einzelnen Computern zuzugreifen.

instance name="instanceName" recipientList="mail@mail.com,mail2@mail.com">
                <host name="devcamp.domain.com" ...>
                       ...
                </host>
                <host name="devtrack.domain.com" ...>
                       ...
                </host>
</instance
  • name: Instanzname, der im ersten Teil der E-Mail angezeigt wird.
  • recipientList (optional): ermöglicht den Versand eines Überwachungsberichts über eine bestimmte Instanz per E-Mail.

Element "Host"

Dieses Element konfiguriert die Überwachung eines bestimmten Servers auf dem Host, d. h.

  • name: Name des zu überwachenden Geräts.

  • alias (optional): Name des überwachten Computers, wie er im Bericht angezeigt wird.

  • sessionToken: bietet Anmeldeauthentifizierung über ein autorisiertes Sitzungstoken.

    Um das Sitzungstoken zu konfigurieren, wählen Sie die Monitoring in der Adobe Campaign-Konsole. Im Zugriffsberechtigungen Geben Sie die IP-Adressen der Computer an, die zur Überwachung dieser Instanz berechtigt sind. Anschließend können Sie über die Monitoring und ohne ein Kennwort angeben zu müssen.

  • criticalLevel (optional): ermöglicht die Sortierung von Fehlern nach Schweregrad. Mögliche Werte sind "0"(alle angezeigten Ebenen), "1"(nur hochgradige und kritische Fehler) und "2"(nur kritische Fehler werden angezeigt). Wenn dieses Attribut nicht angegeben wird, werden alle Fehlerstufen angezeigt.

  • filter (optional): ermöglicht den Ausschluss bestimmter Workflow-Fehler, beispielsweise filter="wkf;wkf1". Workflow-Beschriftungen müssen durch Semikolons getrennt werden.

Unterelemente

  • tcp: überprüft, ob der Server ausgefallen ist oder nicht. Sie müssen eine Portnummer eingeben.
  • http: überprüft, ob der Webserver vorhanden ist (Anwendungsserver betriebsbereit).
  • ncs: überprüft die Prozesse auf der Instanz, die im Attribut "Instanz" eingegeben wurden (Workflow-Fehler, Speicherbelegung usw.). Die enthalten (obligatorisch) gibt Ihnen die Möglichkeit, veraltete Prozesse anzuzeigen ("true"- oder "false"-Werte).
  • redir: überprüft das Tracking.

In den meisten Fällen ist nur die ncs und redir -Unterelemente beibehalten werden.

In jedem Fall können bestimmte Knoten in den Unterelementen (z. B. dem Knoten ) überschrieben werden port=75 , um den für die Verbindung http, ncs oder redir verwendeten Port zu überladen):

<ncs instance="clap40" url="/nl/jsp/soaprouter.jsp" includeDead="false" port="80"/>

Im ncs, redir und http -Unterelementen, können Sie die isSecure -Attribut (optional), um festzulegen, ob das HTTPS-Protokoll ("true"- oder "false"-Werte) verwendet werden soll oder nicht. Wenn dieses Attribut nicht angegeben wird, wird das HTTP-Protokoll verwendet.

Konfigurieren der Datei netreport.bat oder netreport.sh

Um sie zu konfigurieren, bearbeiten Sie diese Datei und geben Sie an, in welchem Ordner das JRE- oder JDK installiert ist.

Startüberwachung

Um die Überwachung zu starten, führen Sie die netreport.bat oder netreport.sh in regelmäßigen Abständen über ein Skript. Ein Bericht wird nach der ersten Ausführung und dann nur im Falle einer Statusänderung gesendet.

Testüberwachung

Führen Sie zum Testen der Überwachung den netreport.bat oder netreport.sh -Datei.

An die in der Variablen recipientList des netconf.xml -Datei.

Auf dieser Seite