Video in Dynamic Media video

In diesem Abschnitt wird die Arbeit mit Videos in Dynamic Media beschrieben.

Schnellstartanleitungen: Videos quick-start-videos

Die folgende schrittweise Workflow-Beschreibung soll Ihnen den schnellen Einstieg in adaptive Videosets in Dynamic Media erleichtern. Nach jedem Schritt finden Sie Querverweise auf Themenüberschriften, unter denen Sie weitere Informationen erhalten.

IMPORTANT
Stellen Sie vor dem Arbeiten mit Videos in Dynamic Media sicher, dass Ihre bzw. Ihr Adobe Experience Manager-Admin Dynamic Media Cloud Services bereits im Dynamic Media-Scene7-Modus oder im Dynamic Media- Hybridmodus aktiviert und konfiguriert hat.
Derzeit bekanntes Problem bei der Videowiedergabe in Dynamic Media nur in Experience Manager 6.5.9.0:
  • Wenn ein veröffentlichtes Video aktualisiert wird, muss es erneut veröffentlicht werden, um Änderungen beim Versand widerzuspiegeln.
  1. Laden Sie Videos in Dynamic Media anhand der folgenden Schritte hoch:

  2. Verwalten Sie die Videos in Dynamic Media anhand der folgenden Schritte:

  3. Veröffentlichen Sie die Videos in Dynamic Media anhand der folgenden Schritte:

Arbeiten mit Video in Dynamic Media working-with-video-in-dynamic-media

„Video in Dynamic Media“ ist eine Komplettlösung, die das Veröffentlichen von qualitativ hochwertigen adaptiven Videos für das Streaming auf mehreren Bildschirmen vereinfacht, einschließlich Desktop und iOS-, Android-, BlackBerry®- und Windows-Mobilgeräten. Ein adaptives Videoset umfasst Versionen desselben Videos, die mit unterschiedlichen Bit-Raten und Formaten kodiert wurden, wie 400 kBit/s, 800 kBit/s und 1.000 kBit/s. Der Desktop-Computer oder das Mobilgerät erkennt die verfügbare Bandbreite.

Auf einem iOS-Mobilgerät wird beispielsweise die Bandbreite 3G, 4G oder WLAN erkannt. Dann wird automatisch das richtig kodierte Video aus den verschiedenen Video-Bitraten im adaptiven Videoset ausgewählt. Das Video wird auf Desktops, Mobilgeräten oder Tablets gestreamt.

Außerdem wird die Videoqualität automatisch geändert, wenn sich die Netzwerkbedingungen am Desktop oder Mobilgerät ändern. Wenn eine Kundin oder ein Kunde an einem Desktop-Computer in den Vollbildmodus wechselt, verwendet das adaptive Video-Set eine höhere Auflösung und sorgt so für ein besseres Wiedergabeerlebnis. Adaptive Videosets bieten Ihnen bestmögliche Wiedergabe für Kunden, die das Dynamic Media-Video auf unterschiedlichen Bildschirmen und Geräten wiedergeben.

Die Logik, mit der Video-Player bestimmen, welches kodierte Video wiedergegeben oder während der Wiedergabe ausgewählt werden soll, basiert auf dem folgenden Algorithmus:

  1. Der Video-Player lädt das erste Videofragment auf Basis der Bitrate, die am nächsten an dem Wert liegt, der im Player selbst als „erste Bitrate“ festgelegt wurde.

  2. Video-Player wechselt auf Basis von Änderungen an der Bandbreitengeschwindigkeit anhand der folgenden Kriterien:

    1. Der Player wählt den Stream mit der höchsten Bandbreite aus, die kleiner oder gleich der geschätzten Bandbreite ist.
    2. Player berücksichtigt nur 80 % der verfügbaren Bandbreite. Beim Wechseln nach oben ist der Player mit nur 70 % konservativer, um Überschätzungen zu vermeiden und sofort zurückzuwechseln.

Detaillierte technische Informationen zum Algorithmus finden Sie unter https://android.googlesource.com/platform/frameworks/av/+/master/media/libstagefright/httplive/LiveSession.cpp

Für das Verwalten von einzelnen Videos und adaptiven Videosets wird Folgendes unterstützt:

  • Hochladen von Videos in zahlreichen unterstützten Video- und Audioformaten und Codieren von Videos in das MP4 H.264-Format für die Wiedergabe auf mehreren Bildschirmen. Sie können vordefinierte adaptive Videovorgaben oder einzelne Videokodierungsvorgaben verwenden bzw. Ihre eigene Kodierung anpassen, um die Qualität und Größe der Videos zu steuern.

    • Wenn ein adaptives Videoset generiert wird, umfasst es MP4-Videos.
    • Hinweis: Primär-/Quellvideos werden einem adaptiven Video-Set nicht hinzugefügt.
  • Videountertitelung in allen HTML5-Video-Viewern

  • Organisieren und Durchsuchen von Videos mit kompletter Metadatenunterstützung für die effiziente Verwaltung von Video-Assets

  • Stellen Sie adaptive Video-Sets im Web, auf Desktops und mobilen Geräten bereit, einschließlich iPhone, iPad, Android™, BlackBerry® und Windows Phone.

Das adaptive Video-Streaming wird auf verschiedenen iOS-Plattformen unterstützt. Siehe Dynamic Media Viewers-Referenzhandbuch.

Dynamic Media unterstützt die mobile Videowiedergabe für MP4 H.264-Videos.

Welche Windows-Geräte dieses Videoformat unterstützen, können Sie hier einsehen: Unterstützte Medien-Codecs für Windows Phone 8

  • Wiedergabe von Videos mit Video-Viewer-Vorgaben aus Dynamic Media, einschließlich der folgenden:

    • Einzelvideo-Viewer
    • Viewer für gemischte Medien, die sowohl Video- als auch Bildinhalte kombinieren
  • Konfigurieren von Video-Playern entsprechend Ihren Branding-Anforderungen

  • Integrieren von Videos in Websites, mobile Sites oder Mobile Apps mit einer einfachen URL oder mit Integrations-Code

Siehe auch Viewer für Experience Manager Assets und Dynamic Media Classic und Viewer nur für Experience Manager-Assets.

Best Practice: Verwenden des HTML5-Video-Viewers best-practice-using-the-html-video-viewer

Die HTML5-Video-Viewer-Vorgaben von Dynamic Media sind robuste Video-Player. Sie können sie verwenden, um viele häufige Probleme im Zusammenhang mit der HTML5-Videowiedergabe zu vermeiden. Hinzu kommen Probleme im Zusammenhang mit mobilen Geräten, wie z. B. die fehlende Bereitstellung von Streaming mit adaptiver Bitrate und die begrenzte Reichweite von Desktop-Browsern.

In Bezug auf das Design des Players können Sie alle Funktionen des Video-Players mit standardmäßigen Web-Entwicklungs-Tools gestalten. Sie können beispielsweise die Schaltflächen, die Steuerelemente und den benutzerdefinierten Poster-Hintergrund mit HTML5 und CSS entwerfen, um Ihre Kundinnen und Kunden mit einem angepassten Erscheinungsbild anzusprechen.

Was die Wiedergabe anbelangt, so erkennt der Viewer automatisch die Videofähigkeit des Browsers. Anschließend wird das Video mit HLS (HTTP Live Streaming) oder DASH (Dynamic Adaptive Streaming über HTTP) bereitgestellt, das auch als Streaming mit adaptiver Bit-Rate bezeichnet wird. Wenn diese Bereitstellungsmethoden nicht verfügbar sind, wird stattdessen der progressive HTML5-Download verwendet.

Indem Sie Folgendes in einen einzelnen Player kombinieren:

  • Die Möglichkeit, die Wiedergabekomponenten mit HTML5 und CSS zu entwerfen
  • Eingebettete Wiedergabe
  • Verwendung von adaptivem und progressivem Streaming je nach Browser-Funktionalität

Sie können die Reichweite Ihrer Rich-Media-Inhalte sowohl auf Desktop- als auch auf Mobilgeräte ausdehnen und ein optimiertes Videoerlebnis sicherstellen.

Siehe auch Über HTML5-Viewer.

Wiedergabe von Videos auf Desktops und mobilen Geräten mit dem HTML5-Video-Viewer playback-of-video-on-desktop-computers-and-mobile-devices-using-the-html-video-viewer

Beim adaptiven Video-Streaming auf Desktop und Mobilgeräten basieren die für den Bit-Ratenwechsel verwendeten Videos auf allen MP4-Videos im adaptiven Videoset.

Die Videowiedergabe erfolgt entweder per DASH, HLS oder als progressiver Video-Download. In früheren Versionen von Experience Manager, z. B. 6.0, 6.1 und 6.2, wurden Videos über HTTP gestreamt.

In Experience Manager 6.3 und höheren Versionen werden die Videos nun über HTTPS gestreamt (d. h. DASH oder HLS), da die DM-Gateway-Service-URL ebenfalls immer HTTPS verwendet. Beachten Sie, dass es bei diesem Standardverhalten keine Auswirkung auf die Kundinnen und Kunden gibt. Das heißt, Video-Streaming erfolgt immer über HTTPS, es sei denn, es wird vom Browser nicht unterstützt. (siehe folgende Tabelle). Daher:

  • Wenn Sie eine HTTPS-Website mit HTTPS-Video-Streaming haben, ist das Streaming gut.
  • Wenn Sie eine HTTP-Website mit HTTPS-Video-Streaming haben, ist das Streaming gut und es gibt keine Probleme mit gemischten Inhalten im Webbrowser.

DASH ist der internationale Standard und HLS ist ein Apple-Standard. Beide werden für adaptives Video-Streaming verwendet. Außerdem passen beide Technologien die Wiedergabe automatisch an die Netzwerkbandbreite an. Darüber hinaus können Kundinnen und Kunden einen beliebigen Punkt im Video „suchen“, ohne auf den Download des restlichen Videos zu warten.

Progressives Video wird bereitgestellt, indem das Video lokal auf ein Desktop-System oder Mobilgerät einer Benutzerin bzw. eines Benutzers heruntergeladen und gespeichert wird.

Die folgende Tabelle beschreibt das Gerät, den Browser und die Wiedergabemethode für Videos auf Desktop-Computern und Mobilgeräten mit Dynamic Media Video Viewer.

Gerät
Browser
Videowiedergabemodus
Desktop
Internet Explorer 9 und 10
Progressiver Download.
Desktop
Internet Explorer 11+
Unter Windows 8 und Windows 10 – HTTPS wird bei Anfragen von DASH* oder HLS erzwungen. Bekannte Einschränkung: HTTP kann in dieser Kombination von Browser/Betriebssystem nicht mit DASH* oder HLS verwendet werden

Unter Windows 7 – Progressiver Download. Verwendet Standardlogik zur Auswahl von HTTP vs. HTTPS.
Desktop
Firefox 23-44
Progressiver Download.
Desktop
Firefox 45 oder höher
DASH*- oder HLS-Streaming mit adaptiver Bit-Rate.
Desktop
Chrome
DASH*- oder HLS-Streaming mit adaptiver Bit-Rate.
Desktop
Safari (Mac)
HLS-Streaming mit adaptiver Bitrate.
Mobilgerät
Chrome (Android™ 6 oder früher)
Progressiver Download.
Mobilgerät
Chrome (Android 7™ oder neuer)
DASH*- oder HLS-Streaming mit adaptiver Bit-Rate.
Mobilgerät
Android™ (Standard-Browser)
Progressiver Download.
Mobilgerät
Safari (iOS)
HLS-Streaming mit adaptiver Bitrate.
Mobilgerät
Chrome (iOS)
HLS-Streaming mit adaptiver Bitrate.
Mobilgerät
BlackBerry®
DASH*- oder HLS-Streaming mit adaptiver Bit-Rate./td>
IMPORTANT
*Um DASH für Ihre Videos zu verwenden, muss es zunächst vom technischen Support von Adobe für Ihr Konto aktiviert werden. Siehe Aktivieren von DASH in Ihrem Dynamic Media-Konto.

Architektur der Dynamic Media-Videolösung architecture-of-dynamic-media-video-solution

Die folgende Grafik zeigt den allgemeinen Bearbeitungs-Workflow für Videos, die über DMGateway (im Hybridmodus von Dynamic Media) hochgeladen und kodiert sowie für die öffentliche Anzeige verfügbar gemacht werden.

Architektur der Dynamic Media-Videolösung.

Hybride Veröffentlichungsarchitektur für Videos hybrid-publishing-architecture-for-videos

Hybride Veröffentlichungsarchitektur für Videos.

Best Practices für die Kodierung von Videos best-practices-for-encoding-videos

Der Workflow für die Dynamic Media-Videokodierung kodiert Videos, wenn Dynamic Media aktiviert und Video-Cloud-Services eingerichtet sind. Dieser Workflow erfasst den Verlauf der Workflow-Prozesse und Informationen zu Fehlern. Wenn Sie Dynamic Media aktiviert und Video-Cloud Services eingerichtet haben, wird der Workflow für die Videokodierung mit Dynamic Media automatisch beim Hochladen eines Videos wirksam. (Wenn Sie Dynamic Media nicht verwenden, wird der Workflow DAM Update Asset wirksam.)

Quellvideodateien source-video-files

Verwenden Sie zum Kodieren einer Videodatei eine Quellvideodatei mit der höchstmöglichen Qualität. Verwenden Sie keine zuvor kodierten Videodateien, da diese Dateien bereits komprimiert wurden und die weitere Kodierung zu mangelhafter Videoqualität führen würde.

  • Dynamic Media unterstützt hauptsächlich Kurzvideos mit einer maximalen Länge von 30 Minuten und einer Mindestauflösung von 25 x 25.
  • Sie können Videodateien mit einer Größe von bis zu 15 GB als Primärquelle hochladen.

Die folgende Tabelle beschreibt die empfohlenen Werte für Größe, Seitenverhältnis und Mindest-Bitrate, die Quellvideos vor der Kodierung aufweisen sollten:

Größe
Seitenverhältnis
Mindest-Bitrate
1.024 X 768
4:3
4500 kBit/s für die meisten Videos
1.280 X 720
16:9
3000–6000 kBit/s, je nachdem, wie viel Bewegung im Video vorkommt
1920 X 1080
16:9
6000–8000 kBit/s, je nachdem, wie viel Bewegung im Video vorkommt

Abrufen der Metadaten von Dateien obtaining-a-file-s-metadata

Sie können die Metadaten einer Datei abrufen, indem Sie diese mit einem Videobearbeitungs-Tool anzeigen oder ein Programm verwenden, das zum Abrufen von Metadaten entwickelt wurde. Im Folgenden wird die Nutzung von MediaInfo, eines Drittanbieterprogramms, zum Abrufen der Metadaten einer Videodatei beschrieben:

  1. Gehen Sie zu MediaInfo Download.
  2. Wählen Sie das Installationsprogramm für die GUI-Version aus, laden Sie es herunter und befolgen Sie die Installationsanweisungen.
  3. Klicken Sie nach der Installation mit der rechten Maustaste auf die Videodatei (nur Windows) und wählen Sie MediaInfo oder öffnen Sie MediaInfo und ziehen Sie die gewünschte Videodatei in die Anwendung. Alle mit der Videodatei verknüpften Metadaten werden angezeigt, einschließlich Breite, Höhe und fps.

Seitenverhältnis aspect-ratio

Wenn Sie eine Videokodierungsvorgabe für die Primär-Videodatei auswählen oder erstellen, achten Sie darauf, dass die Vorgabe dasselbe Seitenverhältnis wie die Primär-Videodatei aufweist. Das Seitenverhältnis ist das Verhältnis zwischen Breite und Höhe des Videos.

Um das Seitenverhältnis einer Videodatei zu ermitteln, rufen Sie die Metadaten der Datei ab und notieren Sie die Breite und Höhe der Datei (siehe „Abrufen der Metadaten von Dateien“ oben). Ermitteln Sie das Seitenverhältnis dann anhand der folgenden Formel:

Breite/Höhe = Seitenverhältnis

Anhand der folgenden Tabelle können Sie die Formelergebnisse in gängige Seitenverhältnisoptionen umwandeln:

Formelergebnis
Seitenverhältnis
1,33
4:3
0,75
3:4
1,78
16:9
0,56
9:16

Beispiel: Ein Video mit einer Breite von 1440 und einer Höhe von 1080 hat ein Seitenverhältnis von 1440:1080 bzw. 1,33. In diesem Fall wählen Sie eine Videokodierungsvorgabe mit einem Seitenverhältnis von 4:3 aus, um die Videodatei zu kodieren.

Bitrate bitrate

Die Bitrate ist die kodierte Menge an Daten für eine Videowiedergabe von einer einzigen Sekunde Dauer. Die Bitrate wird in Kilobit pro Sekunde (kBit/s) gemessen.

NOTE
Da alle Codecs verlustreiche Komprimierung verwenden, ist die Bitrate der wichtigste Faktor für die Videoqualität. Bei verlustreicher Komprimierung wird die Datenqualität schlechter, je mehr Sie eine Videodatei komprimieren. Wenn alle anderen Merkmale wie Auflösung, Framerate und Codec gleich sind, gilt daher, dass eine niedrigere Bitrate zu einer niedrigeren Qualität der komprimierten Datei führt.

Sie können zwischen zwei Arten der Bitraten-Kodierung wählen:

  • Konstante Bitraten-Kodierung (CBR): Während der CBR-Kodierung bleibt die Bitrate oder Anzahl der Bits pro Sekunde während des Kodierungsvorgangs gleich. Die CBR-Kodierung speichert die festgelegte Datenrate für das gesamte Video in Ihrer Einstellung. Die CBR-Kodierung optimiert nicht die Qualität von Mediendateien, spart jedoch Speicherplatz.
    Verwenden Sie CBR, wenn Ihr Video im gesamten Video ein ähnliches Bewegungsniveau enthält. CBR wird hauptsächlich zum Streaming von Videoinhalten verwendet. Siehe auch Verwenden von benutzerdefinierten Videokodierungsparametern.

  • Variable Bit-Raten-Codierung (VBR): Bei der VBR-Codierung wird die Datenrate auf der Grundlage der vom Kompressor benötigten Daten nach unten und an die von Ihnen festgelegte Obergrenze angepasst. Diese Funktionalität bedeutet, dass die Bitrate der Mediendatei während eines VBR-Kodierungsprozesses je nach der benötigten Bitrate der Mediendateien dynamisch erhöht oder reduziert wird.
    VBR benötigt mehr Zeit für die Kodierung, liefert jedoch die besten Ergebnisse. Die Qualität der Mediendatei ist besonders gut. VBR wird meist für die progressive HTTP-Übermittlung von Videoinhalten verwendet.

Verwendung von VBR vs. CRB
Wenn es um die Auswahl von VBR oder CBR geht, wird für Ihre Mediendateien meist VBR empfohlen. VBR bietet Dateien mit besserer Qualität bei wettbewerbsfähigen Bitraten. Verwenden Sie bei VBR auf jeden Fall eine Kodierung mit zwei Durchgängen und stellen Sie die maximale Bitrate so ein, dass sie 1,5-mal größer ist als die Ziel-Video-Bitrate.

Berücksichtigen Sie bei Auswahl einer Videocodierungsvorgabe die Verbindungsgeschwindigkeit der Zielperson. Wählen Sie eine Vorgabe mit einer Datenrate, die 80 % dieser Geschwindigkeit beträgt. Beispiel: Wenn die Verbindungsgeschwindigkeit der Zielperson 1000 kBit/s beträgt, hat die optimale Vorgabe eine Videodatenrate von 800 kBit/s.

Diese Tabelle enthält die Datenraten von typischen Verbindungsgeschwindigkeiten.

Geschwindigkeit (kBit/s)
Verbindungstyp
256
Einwahlverbindung
800
Typische Mobilverbindung Für diese Verbindung eignet sich eine Datenrate von 400 bis maximal 800 für 3G-Verbindungen.
2.000
Typische Breitband-Desktop-Verbindung. Für diese Verbindung eignet sich eine Datenrate zwischen 800 und 2.000 kBit/s, wobei die meisten Ziele im Durchschnitt zwischen 1.200 und 1.500 kBit/s aufweisen.
5.000
Typische Hochbreitband-Desktopverbindung Die Kodierung in diesem oberen Bereich wird nicht empfohlen, da die Videobereitstellung in dieser Geschwindigkeit für die meisten Benutzer nicht verfügbar ist.

Auflösung resolution

Die Auflösung bezeichnet die Höhe und Breite einer Videodatei in Pixel. Die meisten Quellvideos werden mit hoher Auflösung gespeichert (z. B. 1920 x 1080). Zu Streaming-Zwecken werden Quellvideos in eine niedrigere Auflösung komprimiert (640 x 480 oder weniger).

Auflösung und Datenrate stellen zwei eng miteinander verknüpfte Faktoren der Videoqualität dar. Um dieselbe Videoqualität beizubehalten gilt: Je höher die Anzahl Pixel in einer Videodatei (also je höher die Auflösung), desto höher muss auch die Datenrate sein. Betrachten Sie z. B. die Anzahl Pixel pro Frame in einer Videodatei mit der Auflösung 320 x 240 und einer Datei mit der Auflösung 640 x 480:

Auflösung
Pixel pro Frame
320 x 240
76.800
640 x 480
307.200

Die Datei mit 640 x 480 enthält viermal so viele Pixel pro Frame. Um dieselbe Datenrate für diese beiden Auflösungen zu erreichen, wenden Sie eine vierfache Komprimierung auf die Datei mit 640 x 480 an, was zu einer schlechteren Videoqualität führen kann. Daher führt eine Videodatenrate von 250 kBit/s zu einer hohen Anzeigequalität bei einer Auflösung von 320 x 240, aber nicht bei einer Auflösung von 640 x 480.

Im Allgemeinen gilt: Je höher die verwendete Datenrate, desto besser sieht das Video aus, und je höher die verwendete Auflösung, desto höher ist die benötigte Datenrate, um die Anzeigequalität aufrechtzuerhalten (im Vergleich zu niedrigeren Auflösungen).

Da Auflösung und Datenrate miteinander verknüpft sind, haben Sie beim Kodieren von Videos zwei Optionen:

  • Wählen Sie eine Datenrate und codieren Sie dann mit der höchsten Auflösung, die mit der gewählten Datenrate eine gute Qualität erzeugt.
  • Wählen Sie eine Auflösung und kodieren Sie dann mit der erforderlichen Datenrate, um hohe Videoqualität mit der gewählten Auflösung zu erreichen.

Orientieren Sie sich beim Auswählen (oder Erstellen) einer Videokodierungsvorgabe für die Primär-Videodatei an der folgenden Tabelle, um die richtige Auflösung auszuwählen.

Auflösung
Höhe (Pixel)
Bildschirmgröße
240p
240
Winziger Bildschirm
300p
300
Kleiner Bildschirm, wie er bei Mobilgeräten typisch ist
360p
360
Kleiner Bildschirm
480p
480
Mittlerer Bildschirm
720p
720
Großer Bildschirm
1.080p
1.080
Großer Bildschirm mit High-Definition

Fps (Frames pro Sekunde) fps-frames-per-second

In den USA und Japan werden die meisten Videos mit 29,97 Frames pro Sekunde (fps) aufgenommen, in Europa mit 25 fps. Filme werden mit 24 fps aufgenommen.

Wählen Sie eine Videokodierungsvorgabe aus, die der fps-Rate der jeweiligen Primär-Videodatei entspricht. Wenn das Primärvideo beispielsweise 25 fps aufweist, wählen Sie eine Kodierungsvorgabe mit 25 fps. Standardmäßig wird bei jeder benutzerdefinierten Codierung der fps-Wert der Primär-Videodatei verwendet. Daher müssen Sie die fps-Einstellung nicht explizit angeben, wenn Sie eine Videokodierungsvorgabe erstellen.

Abmessungen bei der Videokodierung video-encoding-dimensions

Wählen Sie für optimale Ergebnisse Kodierungsabmessungen so aus, dass das Quellvideo ein ganzes Mehrfaches aller kodierten Videos ist.

Um dieses Verhältnis zu berechnen, teilen Sie die Quellbreite durch die kodierte Breite, um das Breitenverhältnis zu ermitteln. Dann teilen Sie die Quellhöhe durch die kodierte Höhe, um das Höhenverhältnis zu ermitteln.

Wenn das resultierende Verhältnis eine Ganzzahl ist, hat das Video die optimale Skalierung. Wenn das errechnete Verhältnis keine Ganzzahl ist, wird die Videoqualität beeinträchtigt, da übrig gebliebene Pixelartefakte auf der Anzeige verbleiben. Dieser Effekt ist am auffälligsten, wenn das Video Text enthält.

Im folgenden Beispiel hat das Quellvideo Abmessungen von 1920 x 1080. Die drei kodierten Videos in der folgenden Tabelle geben die optimalen Kodierungseinstellungen an.

Videotyp
Breite x Höhe
Breitenverhältnis
Höhenverhältnis
Quelle
1920 x 1080
1
1
Kodiert
960 x 540
2
2
Kodiert
640 x 360
3
3
Kodiert
480 x 270
4
4

Kodiertes Videodateiformat encoded-video-file-format

In Dynamic Media wird empfohlen, MP4 H.264-Videokodierungsvorgaben zu verwenden. Da MP4-Dateien den H.264-Video-Codec nutzen, erhalten Sie damit hohe Videoqualität, aber auch eine komprimierte Dateigröße.

Aktivieren Sie DASH, Unterstützung für mehrere Beschriftungen und Audiospuren in Ihrem Dynamic Media-Konto. enable-dash

Über das Aktivieren von DASH in Ihrem Konto
DASH (Digital Adaptive Streaming über HTTP) ist der internationale Standard für Video-Streaming und wird in verschiedenen Video-Playern verwendet. Wenn DASH in Ihrem Konto aktiviert ist, können Sie entweder DASH oder HLS für adaptives Video-Streaming auswählen. Sie können auch beide Optionen beim automatischen Wechseln zwischen Playern wählen, wenn auto als Wiedergabetyp in der Viewer-Vorgabe ausgewählt ist.

Zu den wichtigsten Vorteilen der Aktivierung von DASH in Ihrem Konto zählen die folgenden:

  • Verpacken der DASH-Stream-Videos für das Streaming mit adaptiver Bit-Rate. Diese Methode führt zu einer höheren Effizienz der Bereitstellung. Adaptives Streaming gewährleistet das beste Zuschauererlebnis für Ihre Kundinnen und Kunden.
  • Browser-optimiertes Streaming mit Dynamic Media-Playern wechselt zwischen HLS und DASH-Streaming, um eine optimale Service-Qualität zu gewährleisten. Der Videoplayer wechselt automatisch zu HLS, wenn ein Safari-Browser verwendet wird.
  • Sie können Ihre bevorzugte Streaming-Methode (HLS oder DASH) konfigurieren, indem Sie die Video-Viewer-Vorgabe bearbeiten.
  • Optimierte Videocodierung stellt sicher, dass während der Aktivierung der DASH-Funktion kein zusätzlicher Speicher verwendet wird. Für HLS und DASH wird ein einziger Satz von Videocodierungen erstellt, um die Kosten für die Videospeicherung zu optimieren.
  • Hilft Ihnen, die Bereitstellung von Videos für Ihre Kundinnen und Kunden leichter zugänglich zu machen.
  • Rufen Sie die Streaming-URL auch über APIs ab.

Die Aktivierung von DASH in Ihrem Konto erfordert zwei Schritte:

  • Konfigurieren von Dynamic Media für die Verwendung von DASH, was Sie einfach selbst tun können.
  • Konfigurieren von Experience Manager 6.5 für die Verwendung von DASH, das mithilfe eines von Ihnen erstellten und gesendeten Adobe-Support-Falles durchgeführt wird.

Über die Aktivierung der Unterstützung für mehrere Untertitel und Audio-Track in Ihrem Konto

Gleichzeitig erstellen Sie eine Adobe-Support-Anfrage, damit DASH für Ihr Konto aktiviert wird. Außerdem profitieren Sie davon, dass die Unterstützung für mehrere Untertitel und Audio-Track automatisch aktiviert wird. Nach der Aktivierung werden alle nachfolgenden Videos, die Sie hochladen, mit einer neuen Backend-Architektur verarbeitet, die Unterstützung für das Hinzufügen mehrerer Beschriftungen und Audiospuren zu Ihren Videos enthält.

IMPORTANT
Alle hochgeladenen Videos before mehrere Untertitel- und Audio-Tracking-Unterstützung für Ihr Dynamic Media-Konto zu ermöglichen, muss erneut verarbeitet werden. Dieser Schritt zur erneuten Verarbeitung von Videos ist erforderlich, damit mehrere Beschriftungen und Audiospuren verfügbar sind. Die Video-URLs funktionieren nach der erneuten Verarbeitung weiterhin und werden wie gewohnt wiedergegeben.

So aktivieren Sie DASH, mehrere Beschriftungen und die Unterstützung mehrerer Audiospuren für Ihr Dynamic Media-Konto:

  1. Beginnen Sie mit dem Konfigurieren von Dynamic Media für DASH – Navigieren Sie von Experience Manager aus zu Tools > Vorgänge > Web-Konsole.

  2. Scrollen Sie auf der Seite Konfiguration der Adobe Experience Manager-Web-Konsole zu dem Namen Feature Flag für erweitertes Video-Streaming in AEM Assets Dynamic Media.

  3. Aktivieren Sie links neben dem Namen das Kontrollkästchen, um DASH zu aktivieren.

  4. Wählen Sie Speichern aus.

  5. Nun verwenden Sie die Admin Console, um mit der Erstellung eines neuen Support-Falles zu beginnen.

  6. Um einen Support-Fall zu erstellen, befolgen Sie die Anweisungen und stellen Sie dabei sicher, dass Sie die folgenden Informationen bereitstellen:

    • Name des Hauptansprechpartners, E-Mail, Telefon.
    • Name Ihres Dynamic Media-Kontos.
    • Geben Sie an, dass DASH, mehrere Beschriftungen und mehrere Audiospuren in Ihrem Dynamic Media-Konto in Experience Manager 6.5 aktiviert werden sollen.
  7. Der Kunden-Support von Adobe nimmt Sie in der Reihenfolge der eingereichten Anfragen in die Warteliste auf.

  8. Wenn Ihre Anfrage bearbeitet werden kann, setzt sich der Kunden-Support mit Ihnen in Verbindung, um den Termin für die Aktivierung zu koordinieren und festzulegen.

  9. Nach Abschluss werden Sie durch den Support benachrichtigt.

  10. Jetzt können Sie eine der folgenden Aktionen ausführen:

Anzeigen von Videoberichten viewing-video-reports

NOTE
Videoberichte sind nur verfügbar, wenn Sie Dynamic Media im Hybridmodus ausführen.

Videoberichte enthalten mehrere aggregierte Metriken für einen angegebenen Zeitraum, anhand derer Sie überwachen können, dass veröffentlichte individuelle und aggregierte Videos die erwartete Leistung zeigen. Die folgenden Top-Metrikdaten werden für alle veröffentlichten Videos auf der gesamten Website aggregiert:

  • Videostarts
  • Abschlussrate
  • Durchschnittliche Zeit im Video
  • Gesamtzeit im Video
  • Videos pro Besuch

Eine Tabelle mit allen veröffentlichten Videos wird ebenfalls angezeigt, damit Sie die am häufigsten angezeigten Videos auf der Website basierend auf insgesamt gestarteten Videos verfolgen können.

Wenn Sie in der Liste einen Videonamen auswählen, wird der Bericht zur Zielgruppentreue (Abfallrate) in Form eines Liniendiagramms angezeigt. Das Diagramm enthält die Anzahl der Ansichten für jeden einzelnen Moment während der Videowiedergabe. Wenn Sie das Video wiedergeben, bewegt sich die vertikale Leiste synchron mit der Zeitanzeige im Player. Abfälle in den Liniendiagrammdaten geben an, wo die Zielgruppe das Video aus Desinteresse abbricht.

Wenn das Video außerhalb von Adobe Experience Manager Dynamic Media codiert wurde, sind das Diagramm zur Zielgruppentreue (Abbruch) und die Daten zur Wiedergabe in Prozent in der Tabelle nicht verfügbar.

Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt zum Konfigurieren der Dynamic Media Cloud Services.

NOTE
Nachverfolgungs- und Berichtsdaten basierend ausschließlich auf der Nutzung des Video-Players von Dynamic Media und den zugehörigen Video-Player-Vorgaben. Daher können Sie keine Videos nachverfolgen und in Berichte aufnehmen, die mit anderen Video-Playern wiedergegeben werden.

Wenn Sie die Funktion „Videoberichte“ zum ersten Mal aufrufen, enthält der Bericht standardmäßig Videodaten für den Zeitraum vom ersten Tag des aktuellen Monats bis zum aktuellen Datum. Sie können den standardmäßigen Datumsbereich aber außer Kraft setzen, indem Sie Ihren eigenen Datumsbereich angeben. Wenn Sie „Videoberichte“ das nächste Mal aufrufen, wird der angegebene Datumsbereich verwendet.

Damit Videoberichte ordnungsgemäß funktionieren, wird automatisch eine Report Suite-ID erstellt, wenn Dynamic Media Cloud Services konfiguriert wurde. Gleichzeitig wird die Report Suite-ID an den Veröffentlichungs-Server übergeben, damit sie für die Funktion „URL kopieren“ bei der Asset-Vorschau verfügbar ist. Diese Funktionalität erfordert jedoch, dass der Veröffentlichungs-Server bereits eingerichtet ist. Wenn der Veröffentlichungs-Server nicht eingerichtet ist, können Sie dennoch veröffentlichen, um den Videobericht anzuzeigen. Sie müssen jedoch zur Konfiguration von Dynamic Media Cloud zurückkehren und auf OK klicken.

So zeigen Sie Videoberichte an:

  1. Wählen Sie in der linken oberen Ecke von Experience Manager das Experience Manager-Logo und dann links in der Leiste Tools (Hammersymbol) > Assets > Videoberichte.

  2. Führen Sie auf der Seite „Videoberichte“ eine der folgenden Aktionen aus:

    • Klicken Sie in der Nähe der oberen rechten Ecke auf das Symbol Videobericht aktualisieren.
      Aktualisieren Sie nur dann, wenn das Enddatum des Berichts der aktuelle Tag ist. Dadurch wird sichergestellt, dass Sie das Video-Tracking sehen, das seit der letzten Ausführung des Berichts vorgenommen wurde.

    • Klicken Sie in der Nähe der oberen rechten Ecke auf das Symbol Datumsauswahl.
      Geben Sie den Anfang und das Ende des Datumsbereichs an, für den Sie Videodaten anzeigen möchten, und klicken Sie dann auf Bericht ausführen.

    Im Gruppenfeld „Top-Metriken“ werden verschiedene aggregierte Messungen für alle veröffentlichten Videos auf der Site angegeben.

  3. Wählen Sie in der Tabelle mit den am häufigsten veröffentlichten Videos einen Videonamen aus, um das Video abzuspielen und den Bericht zur Zielgruppentreue (Abfallrate) des Videos anzuzeigen.

Anzeigen von Videoberichten basierend auf einem Video-Viewer, den Sie mit dem Dynamic Media HTML5 Viewer-SDK erstellt haben viewing-video-reports-based-on-a-video-viewer-that-you-created-using-the-scene-hmtl-viewer-sdk

Wenn Sie einen von Dynamic Media bereitgestellten vorkonfigurierten Video-Viewer verwenden oder eine benutzerdefinierte Viewer-Vorgabe anhand eines vorkonfigurierten Video-Viewers erstellt haben, müssen Sie keine zusätzlichen Schritte ausführen, um Videoberichte anzuzeigen. Wenn Sie aber anhand der HTML5 Viewer-SDK-API einen eigenen Video-Viewer erstellt haben, gehen Sie wie folgt vor, um sicherzustellen, dass der Video-Viewer Tracking-Ereignisse an die Funktion „Videoberichte“ von Dynamic Media sendet.

Verwenden Sie das Adobe Dynamic Media-Viewer-Referenzhandbuch und die HTML5-Viewer-SDK-API, um Ihre eigenen Video-Viewer zu erstellen.

So zeigen Sie Videoberichte basierend auf einem Video-Viewer an, den Sie mit dem Dynamic Media HTML5 Viewer-SDK erstellt haben:

  1. Navigieren Sie zu einem veröffentlichten Video-Asset.

  2. Wählen Sie links oben auf der Seite des Assets aus der Dropdown-Liste die Option Viewer aus.

  3. Wählen Sie eine Video-Viewer-Vorgabe aus und kopieren Sie den Integrations-Code.

  4. Suchen Sie im Integrations-Code die folgende Zeile:

    videoViewer.setParam("config2", "<value>");

    Der Parameter config2 aktiviert die Verfolgung in HTML5-Viewern. Er ist außerdem eine firmenspezifische Vorgabe, die die Konfigurationsinformationen für Videoberichte und kundenspezifische Adobe Analytics-Konfigurationen enthält.

    Den richtigen Wert für den Parameter „config2“ finden Sie sowohl im Integrations-Code als auch in der Funktion URL kopieren. Der in der URL des Befehls URL kopieren zu suchende Parameter ist &config2=<value>. Der Wert lautet fast immer companypreset, kann aber in einigen Fällen auch companypreset-1, companypreset-2 usw. lauten.

  5. Fügen Sie im benutzerspezifischen Video-Viewer-Code „AppMeasurementBridge.jsp“ wie folgt zur Viewer-Seite hinzu:

    • Bestimmen Sie zunächst, ob Sie den Parameter &preset benötigen.

      Wenn der config2-Parameter companypreset lautet, benötigen Sie &preset=parameter nicht.

      Wenn config2 irgendeinen anderen Wert aufweist, setzen Sie den preset-Parameter auf denselben Wert wie den Parameter config2. Beispiel: Wenn config2=companypreset-2 lautet, fügen Sie &param2=companypreset-2 zur AppMeasurmentBridge.jsp-URL hinzu.

    • Fügen Sie dann das Skript „AppMeasurementBridge.jsp“ hinzu:

      <script language="javascript" type="text/javascript" src="https://s7d1.scene7.com/s7viewers/AppMeasurementBridge.jsp?company=robindallas&preset=companypreset-2"></script>

  6. Erstellen Sie die TrackingManager-Komponente wie folgt:

    • Erstellen Sie nach dem Aufruf von s7sdk.Util.init(); eine TrackingManager-Instanz, um Ereignisse zu verfolgen. Fügen Sie dazu Folgendes hinzu:

      var trackingManager = new s7sdk.TrackingManager();

    • Verbinden Sie Komponenten mit TrackingManager, indem Sie Folgendes vornehmen:

      Fügen Sie in der Ereignisprozedur s7sdk.Event.SDK_READY TrackingManager die nachzuverfolgende Komponente an.

      Wenn die Komponente beispielsweise videoPlayer lautet, fügen Sie

      trackingManager.attach(videoPlayer);

      hinzu, um die Komponente an den TrackingManager anzuhängen. Um mehrere Viewer auf einer Seite zu verfolgen, verwenden Sie mehrere TrackingManager-Komponenten.

    • Erstellen Sie das Objekt „AppMeasurementBridge“, indem Sie Folgendes hinzufügen:

      code language-none
      var appMeasurementBridge = new AppMeasurementBridge(); appMeasurementBridge.setVideoPlayer(videoPlayer);
      
    • Fügen Sie die Nachverfolgungsfunktion hinzu, indem Sie Folgendes hinzufügen:

      code language-none
      trackingManager.setCallback(appMeasurementBridge.track,
       appMeasurementBridge);
      

    Das appMeasurementBridge-Objekt verfügt über eine integrierte Verfolgungsfunktion. Sie können aber auch Ihre eigene Funktion bereitstellen, um mehrere Tracking-Systeme oder anderen Funktionen zu unterstützen.

Über die Unterstützung mehrerer Untertitel und Audiospuren für Videos in Dynamic Media about-msma

Mit der Funktion für mehrere Untertitel und Audiospuren in Dynamic Media können Sie einem Hauptvideo einfach mehrere Untertitel und Audiospuren hinzufügen. Diese Funktion bedeutet, dass Ihre Videos für eine globale Zielgruppe zugänglich sind. Sie können ein einzelnes veröffentlichtes primäres Video für eine globale Zielgruppe in mehreren Sprachen anpassen und die Richtlinien zur Barrierefreiheit für verschiedene geografische Regionen einhalten. Autorinnen und Autoren können die Untertitel und Audiospuren auch über eine einzige Registerkarte in der Benutzeroberfläche verwalten.

Registerkarte „Untertitel und Audiospuren“ in Dynamic Media zusammen mit einer Tabelle mit hochgeladenen .VTT-Untertiteldateien und hochgeladenen .MP3-Audiospur-Dateien für ein Video.

Zu den Nutzungsszenarios, in denen Sie mehrere Beschriftungen und Audiospuren zu Ihrem primären Video hinzufügen sollten, zählen die folgenden:

Typ
Nutzungsszenario
Untertitel
Unterstützung mehrerer Sprachen
Beschreibender Text für Barrierefreiheit
Audiospuren
Unterstützung mehrerer Sprachen
Kommentarspuren
Beschreibendes Audio

Alle Unterstützte Videoformate in Dynamic Media und alle Dynamic Media-Video-Viewer mit Ausnahme der Dynamic Media Video_360 Viewer - wird für die Verwendung mit mehreren Beschriftungen und Audiospuren unterstützt.

Für Ihr Dynamic Media-Konto stehen mehrere Funktionen für Beschriftungen und Audio-Tracking zur Verfügung, indem Sie einen Feature-Umschalter aktivieren, der vom Adobe-Support aktiviert werden muss.

Hinzufügen mehrerer Beschriftungen und Audiospuren zu Ihrem Video add-msma

Bevor Sie mehrere Beschriftungen und Audiospuren zu Ihrem Video hinzufügen, stellen Sie sicher, dass Sie bereits über Folgendes verfügen:

Hinzugefügte (verdeckte) Untertitel werden in den Formaten WebVTT und Adobe VTT unterstützt. Außerdem werden hinzugefügte Audiospurdateien mit dem MP3-Format unterstützt.

IMPORTANT
Alle hochgeladenen Videos before mehrere Untertitel- und Audio-Tracking-Unterstützung für Ihr Dynamic Media-Konto zu ermöglichen, muss erneut verarbeitet werden. Dieser Schritt zur erneuten Verarbeitung von Videos ist erforderlich, damit mehrere Beschriftungen und Audiospuren verfügbar sind. Die Video-URLs funktionieren nach der erneuten Verarbeitung weiterhin und werden wie gewohnt wiedergegeben.

So fügen Sie Ihrem Video mehrere Beschriftungen und Audiospuren hinzu:

  1. Laden Sie das primäre Video in einen Ordner hoch, dem bereits ein Videoprofil zugewiesen ist.

  2. Navigieren Sie zum hochgeladenen Video-Asset, dem Sie mehrere Beschriftungen und Audiospuren hinzufügen möchten.

  3. Wählen Sie im Asset-Auswahlmodus entweder in der Listen- oder Kartenansicht das Video-Asset aus.

  4. Wählen Sie in der Symbolleiste das Symbol „Eigenschaften“ (ein Kreis mit einem darin enthaltenen „i“) aus.
    Ausgewähltes Video-Asset mit Häkchen auf der Miniaturansicht des Videos und in der Symbolleiste hervorgehobenes Symbol zum Anzeigen der Eigenschaften Ausgewähltes Video-Asset in der Kartenansicht

  5. Wählen Sie auf der Seite „Eigenschaften“ des Videos die Registerkarte Untertitel und Audiospuren aus.

    note tip
    TIP
    Wird die Registerkarte Untertitel und Audiospuren nicht angezeigt, gibt es zwei mögliche Gründe:
    Wenn Sie eine der oben genannten Aufgaben ausgeführt haben, kehren Sie zu diesen Schritten zurück.

    Registerkarte „Untertitel und Audiospuren“ auf der Seite „Eigenschaften“ Registerkarte „Untertitel und Audiospuren“ auf der Seite „Eigenschaften“ des Videos.

  6. (Optional) Gehen Sie wie folgt vor, um einem Video eine oder mehrere Untertiteldateien (oder Beschriftungsdateien) hinzuzufügen:

    • Wählen Sie Untertitel hochladen aus.

    • Navigieren Sie zu einer oder mehreren VTT-Dateien (Video Text Tracks), wählen Sie diese aus und öffnen Sie sie.

    • Damit Untertitel im Medienplayer angezeigt werden, müssen Sie die erforderlichen Details (Metadaten) zu jeder Untertiteldatei, die Sie hochgeladen haben, hinzufügen. Wählen Sie das Stiftsymbol rechts neben dem Namen einer Untertiteldatei aus. Geben Sie im Dialogfeld Untertitel bearbeiten die folgenden erforderlichen Details zur Datei ein und wählen Sie anschließend Speichern aus. Wiederholen Sie diesen Vorgang für jede hochgeladene Untertiteldatei:

      table 0-row-2 1-row-2 2-row-2 3-row-2 4-row-2
      Untertitel-Metadaten Beschreibung
      Dateiname Der Standarddateiname wird aus dem Originaldateinamen abgeleitet. Der Dateiname kann nur beim Hochladen geändert werden und später nicht mehr. Die Zeichenanforderungen für Dateinamen entsprechen denen für AEM Assets.
      Derselbe Dateiname kann nicht für zusätzliche Untertiteldateien und Audiospurdateien verwendet werden.
      Sprache Wählen Sie die Sprache des Untertitels aus.
      Typ Wählen Sie den Typ des verwendeten Untertitels aus.
      Untertitel: Der im Video angezeigte Untertiteltext, der den Dialog übersetzt oder umschreibt.
      Beschriftung: Der Text umfasst neben der Übersetzung oder Transkription des Dialogs auch Hintergrundgeräusche, Sprecherunterscheidung und andere relevante Informationen, wodurch der Inhalt für gehörlose oder schwerhörige Personen leichter zugänglich wird.
      Bezeichnung Der Text, der für den Namen des Untertitels in der Popup-Liste Audio oder Beschriftung auswählen im Medienplayer angezeigt wird. Die Bezeichnung ist das, was eine Kundin oder ein Kunde sieht, und entspricht einer Untertitel- oder Beschriftungsspur. Zum Beispiel: English (CC).

      Sie können Metadaten von Untertiteln bei Bedarf später ändern oder bearbeiten. Wenn das Video veröffentlicht wird, werden diese Details in öffentlichen URLs in veröffentlichten Videos angezeigt.

  7. (Optional) Gehen Sie wie folgt vor, um einem Video eine oder mehrere Audiospuren hinzuzufügen:

    • Wählen Sie Audiospuren hochladen aus.

    • Navigieren Sie zu .mp3-Dateien, wählen Sie eine oder mehrere .mp3-Dateien aus und öffnen Sie sie.

    • Für Audiospuren, die in der Popup-Liste Audio oder Beschriftung auswählen im Medienplayer angezeigt werden, müssen Sie die erforderlichen Details für jede von Ihnen hinzugefügte Audiospurdatei hinzufügen. Wählen Sie das Stiftsymbol rechts neben dem Namen einer Audiospurdatei aus. Geben Sie im Dialogfeld Audiospur bearbeiten die folgenden erforderlichen Details ein und wählen Sie Speichern aus. Wiederholen Sie diesen Vorgang für jede Audiospurdatei, die Sie hochgeladen haben.

      table 0-row-2 1-row-2 2-row-2 3-row-2 4-row-2
      Audiospur-Metadaten Beschreibung
      Dateiname Der Standarddateiname wird aus dem Originaldateinamen abgeleitet. Der Dateiname kann nur beim Hochladen geändert werden und später nicht mehr. Die Zeichenanforderungen für Dateinamen entsprechen denen für AEM Assets.
      Derselbe Dateiname kann nicht für zusätzliche Audiospurdateien oder Untertiteldateien verwendet werden.
      Sprache Wählen Sie die Sprache der Audiospur aus.
      Typ Wählen Sie den Typ der verwendeten Audiospur aus.
      Original: Die Audiospur, die ursprünglich an das Video angehängt war und als [Original] in der Beschriftung mit der standardmäßig ausgewählten Sprache English dargestellt wird. Zwar können Titel und Sprache im Dialogfeld Audiospur bearbeiten geändert werden, doch werden standardmäßig die ursprünglichen Werte verwendet, wenn das primäre Video erneut verarbeitet wird.
      Standard: Eine zusätzliche Audiospur für eine andere Sprache als die Originalsprache.
      Audiobeschreibung: Eine Audiospur, die auch eine beschreibende Darstellung nichtverbaler Aktionen und Gesten im Video enthält, wodurch Inhalte für Personen mit Sehbehinderungen leichter zugänglich sind.
      Bezeichnung Der Text, der im Medien-Player in der Popup-Liste Audio oder Untertitel auswählen als Name der Audiospur angezeigt wird. Die Bezeichnung ist das, was eine Kundin oder ein Kunde sieht, und entspricht einer Audiospur. Zum Beispiel: English [Original]. Für die Bezeichnung der an ein Video angehängten Audiospur ist standardmäßig `[Original

      Sie können diese Audiospur-Metadaten bei Bedarf später ändern oder bearbeiten. Wenn das Video veröffentlicht wird, werden diese Details in öffentlichen URLs in veröffentlichten Videos angezeigt.

  8. Wählen Sie oben rechts auf der Seite aus der Dropdown-Liste Speichern und schließen die Option Speichern aus. Die Dateien werden hochgeladen und die Metadatenverarbeitung beginnt, wie in der Spalte Status der Benutzeroberfläche angezeigt.

    note note
    NOTE
    Abhängig von den Caching-Einstellungen Ihrer Instanz kann es mehrere Minuten dauern, bis die verarbeiteten Metadaten in der Vorschau und in veröffentlichten URLs widergespiegelt werden.
  9. (Optional) Wenn Sie im vorherigen Schritt Speichern und schließen statt Speichern ausgewählt haben, können Sie dennoch den Verarbeitungsstatus der hochgeladenen Dateien anzeigen. Siehe Anzeigen des Lebenszyklusstatus hochgeladener Untertitel- und Audiospurdateien.

  10. (Optional) Zeigen Sie das Video vor der Veröffentlichung in einer Vorschau an, um sicherzustellen, dass Untertitel und Audio erwartungsgemäß funktionieren. Siehe Anzeigen eines Videos mit mehreren Untertiteln und Audiospuren in einer Vorschau.

  11. Veröffentlichen Sie das Video. Siehe Veröffentlichen von Assets.

Grundlegendes zum Hinzufügen von Untertitel- und Audiospurdateien zu einem bereits veröffentlichten Video

Wenn Sie zusätzliche Untertitel- oder Audiospurdateien in ein bereits veröffentlichtes Video hochladen, bedeutet dies, dass diese Dateien nach entsprechender Vorbereitung und dem Upload den Status Processed aufweisen. An diesem Punkt können Sie das Video in Dynamic Media in einer Vorschau anzeigen, um sich die neu hochgeladenen Dateien anzusehen oder anzuhören.

Nach der Vorschau müssen Sie das Video jedoch erneut veröffentlichen, damit die neu hinzugefügten Untertitel- oder Audiospurdateien ebenfalls veröffentlicht werden. Nach der Veröffentlichung sind die Untertitel oder Audioinhalte über die öffentliche Dynamic Media-URL verfügbar.

NOTE
Abhängig von den Caching-Einstellungen Ihrer Instanz kann es mehrere Minuten dauern, bis die aktualisierten Metadaten in der Vorschau und in veröffentlichten URLs widergespiegelt werden.

Wenn Sie Dynamic Media für die sofortige Veröffentlichung konfiguriert haben, wird beim Hochladen zusätzlicher Untertitel- oder Audiodateien sofort eine Veröffentlichung des Videos ausgelöst, nachdem die Untertitel- oder Audiodateien hochgeladen wurden.

CAUTION
Wenn Sie Untertitel- oder Audiodateien in ein Video hochladen, das entweder veröffentlicht ist oder dessen Veröffentlichung rückgängig gemacht wurde, werden die Dateien bei einer erneuten Verarbeitung des Videos gelöscht. Nur die ursprünglichen Audioinhalte des Videos bleiben intakt. In solchen Fällen müssen Sie die Untertitel- und Audiospurdateien erneut in das Video hochladen.

Hinzufügen mehrerer Untertitel zu einem Video mit vorhandener URL per Untertitelmodifikator

Dynamic Media unterstützt das Hinzufügen eines einzelnen Untertitels zu Videos per URL-Modifikator. Siehe Hinzufügen von Untertiteln zu Videos.

Mehrere Änderungen an einem Untertitel haben Vorrang vor einem Untertitel, der über einen URL-Modifikator für veröffentlichte Videos hinzugefügt wird.

So fügen Sie einem Video mit vorhandener URL per Untertitelmodifikator mehrere Untertitel hinzu:

  1. Laden Sie die Datei mit dem Untertitel hoch, die dem Video bereits als Modifikator hinzugefügt wurde, damit Sie die Datei explizit verwalten können.
  2. Laden Sie bei Bedarf weitere Dateien mit Untertiteln hoch.
  3. Veröffentlichen Sie das Video wie gewohnt.
    Die vorhandene URL mit dem Untertitelmodifikator kann nun mehrere Untertitel laden.

Anzeigen des Lebenszyklusstatus hochgeladener Untertitel- und Audiospurdateien lifecycle-status-video

Sie können den Lebenszyklusstatus aller in Ihr primäres Video hochgeladenen Untertitel- oder Audiospurdateien über die Registerkarte Untertitel und Audiospuren der Eigenschaften einsehen.

So zeigen Sie den Lebenszyklusstatus eines Videos an:

  1. Navigieren Sie zu dem Video-Asset, dessen Lebenszyklusstatus angezeigt werden soll.
  2. Wählen Sie im Asset-Auswahlmodus entweder in der Listen- oder Kartenansicht das Video-Asset aus.
  3. Wählen Sie in der Symbolleiste das Symbol „Eigenschaften“ (ein Kreis mit einem darin enthaltenen „i“) aus.
  4. Wählen Sie auf der Seite „Eigenschaften“ die Registerkarte Untertitel und Audiospuren aus. Der Status der jeweiligen Untertitel- oder Audiodatei wird in der Spalte „Status“ angezeigt.
Untertitel- oder Audiospurstatus
Beschreibung
Verarbeitung
Wenn eine neue Untertitel- oder Audiospurdatei hinzugefügt und gespeichert wird, erhält sie den Status „Verarbeitung“. Dynamic Media verarbeitet die Datei, indem das Streaming-Manifest an das primäre Video angehängt wird.
Verarbeitet
Nach abgeschlossener Verarbeitung wird die Untertitel- oder Audiospurdatei bzw. die mit dem primären Video verknüpfte ursprüngliche Audiospur mit dem Status „Verarbeitet“ angezeigt. Sie können Untertitel- und Audiospurdateien, die als „Verarbeitet“ angezeigt werden, in einer Vorschau aufrufen, bevor Sie das Video live schalten.
Veröffentlicht
Der Status „Veröffentlicht“ steht für einen ähnlichen Status wie „Veröffentlicht“ für ein Hauptvideo. Assets werden veröffentlicht, wenn das Hauptvideo veröffentlicht wird, und sind über die öffentliche Dynamic Media-URL verfügbar.
Fehlgeschlagen
Der Status „Fehlgeschlagen“ bedeutet, dass die Verarbeitung einer Untertitel- oder Audiospurdatei nicht abgeschlossen wurde. Löschen Sie die Untertitel- oder Audiospurdatei und laden Sie sie erneut hoch.
Unveröffentlicht
Wenn die Veröffentlichung eines veröffentlichten Hauptvideos explizit rückgängig gemacht wird, gilt dies auch für alle dem Video hinzugefügten Untertitel- oder Audiospurdateien.

Hervorgehobene Spalte „Status“ für die Bereiche „Untertitel“ und „Audiospuren“ Lebenszyklusstatus jeder hochgeladenen Untertitel- und Audiospurdatei

Festlegen von Standardaudio für ein Video mit mehreren Audiospuren

Standardmäßig wird das ursprüngliche Audio eines Videos als Standardaudio festgelegt, das wiedergegeben werden soll.

Alle hochgeladenen Audiospurdateien können jedoch als Standardaudio festgelegt werden, das nach dem Laden eines Videos in den Viewer wiedergegeben wird. In der Benutzeroberfläche wird auf der Seite „Eigenschaften“ auf der Registerkarte Untertitel und Audiospuren die Beschriftung Default auf die rechte Seite der Audiospurdatei für die Videowiedergabe angewendet.

NOTE
Die Standardaudio-Wiedergabe kann auch von den Einstellungen in den folgenden Browsern abhängen:
  • Chrome: Es wird das im Video festgelegte Standardaudio wiedergegeben.
  • Safari: Wenn die Standardsprache in Safari festgelegt ist, werden Audioinhalte mit der festgelegten Standardsprache wiedergegeben, sofern mit dem Video-Manifest verfügbar. Andernfalls wird das Standardaudio wiedergegeben, das als Teil der Eigenschaften eines Videos festgelegt ist.

So legen Sie das Standardaudio für ein Video mit mehreren Audiospuren fest:

  1. Navigieren Sie zum Video-Asset, dessen standardmäßige Audiospur festgelegt werden soll.

  2. Wählen Sie im Asset-Auswahlmodus entweder in der Listen- oder Kartenansicht das Video-Asset aus.

  3. Wählen Sie in der Symbolleiste das Symbol „Eigenschaften“ (ein Kreis mit einem darin enthaltenen „i“) aus.

  4. Wählen Sie auf der Seite „Eigenschaften“ die Registerkarte Untertitel und Audiospuren aus.

  5. Wählen Sie unter der Überschrift Audiospuren die Audiospurdatei aus, die als Standard für das Video festgelegt werden soll.

  6. Wählen Sie Als Standard festlegen aus.
    Wählen Sie im Dialogfeld Als Standard festlegen die Option Ersetzen aus.

    Die Überschrift „Audiospuren“ mit ausgewähltem Audiospurdateinamen und hervorgehobener Schaltfläche „Als Standard festlegen“ Festlegen der standardmäßigen Audiospur für ein Video

  7. Wählen Sie oben rechts die Option Speichern und schließen aus.

  8. Veröffentlichen Sie das Video. Siehe Veröffentlichen von Assets.

Anzeigen eines Videos mit mehreren Untertiteln und Audiospuren in einer Vorschau preview-video-audio-subtitle

Wenn Untertitel- und Audiospurdateien in ein Video hochgeladen und verarbeitet wurden, können Sie mit dem Dynamic Media-Video-Viewer (oder ggf. anderen Viewer-Typen) all die verschiedenen Spuren in einer Vorschau anzeigen. Durch die Vorschau erfahren Sie, wie Ihr Video für Ihre Kundinnen und Kunden aussieht und klingt, und stellen sicher, dass es sich wie erwartet verhält.

Wenn Sie mit dem Video zufrieden sind, können Sie es mit einer der folgenden Methoden veröffentlichen.

Siehe Einbetten des Video- oder Bild-Viewers auf einer Web-Seite.
Siehe Verknüpfen von URLs mit einer Web-Anwendung. Die URL-basierte Verknüpfungsmethode ist nicht möglich, wenn Ihr interaktiver Inhalt über Links mit relativen URLs verfügt, insbesondere über Links zu Seiten in Adobe Experience Manager Sites.
Siehe Hinzufügen von Dynamic Media-Assets zu Seiten.

NOTE
Auf der standardmäßigen Vorschau-Registerkarte von Experience Managern werden nicht mehrere Untertitel- und Audiospuren angezeigt. Der Grund dafür ist, dass diese Spuren mit Dynamic Media verknüpft sind und nur mit der Dynamic Media-Viewer-Vorschau angezeigt werden können.

So zeigen Sie ein Video mit mehreren Untertiteln und Audiospuren in einer Vorschau an:

  1. Navigieren Sie in Assets zu einem vorhandenen Video, dem Sie mehrere Untertitel und Audiospuren hinzugefügt haben.

  2. Klicken Sie auf das Video-Asset, damit Sie es im Vorschaumodus öffnen können.

  3. Klicken Sie links oben auf der Vorschauseite auf die Dropdown-Liste und wählen Sie Viewer aus.

    Dropdown-Liste mit der Viewer-Option

  4. Wählen Sie in der Liste „Viewer“ einen Viewer aus, der für die Videovorschau verwendet werden soll. Der folgende Screenshot zeigt beispielsweise die Auswahl des Video-Viewers.

    Auswahl des Video-Viewers aus der Dropdown-Liste „Viewer“

  5. Wählen Sie in der rechten unteren Ecke links neben dem Lautstärkesymbol das Sprechblasensymbol aus und wählen Sie dann den Audioinhalt bzw. Untertitel aus, den Sie hören und/oder sehen möchten. Bei Bedarf können Sie unter „Untertitel“ die Option Aus auswählen, damit keine Untertitel angezeigt werden.

    Die Popup-Liste „Audio“ und „Untertitel“ im Video-Viewer Simulation der Audio- und Untertitelauswahl für die Videowiedergabe durch eine Benutzerin oder einen Benutzer

  6. Um mit der Wiedergabe zu beginnen, wählen Sie die Schaltfläche Wiedergabe des Videos.
    Beachten Sie unten links die Schaltflächen URL und Einbetten. Verwenden Sie diese Schaltflächen, um die URL des Videos mit Ihrer Web-Anwendung zu verknüpfen bzw. das Video auf einer Web-Seite einzubetten.

  7. Klicken Sie oben rechts auf der Vorschauseite auf Schließen.

Löschen von Untertitel- oder Audiospurdateien aus einem Video

Sie können Untertitel- oder Audiospurdateien aus einem Video löschen. Das Löschen veröffentlichter Untertitel- oder Audiospurdateien wird automatisch in der veröffentlichten URL des Videos widergespiegelt.

Die ursprüngliche Audiospur, die aus einem primären Video extrahiert wurde, kann nicht gelöscht werden.

So löschen Sie Untertitel- oder Audiospurdateien aus einem Video:

  1. Navigieren Sie zum Video-Asset, dessen standardmäßige Audiospur festgelegt werden soll.

  2. Wählen Sie im Asset-Auswahlmodus entweder in der Listen- oder Kartenansicht das Video-Asset aus.

  3. Wählen Sie in der Symbolleiste das Symbol „Eigenschaften“ (ein Kreis mit einem darin enthaltenen „i“) aus.

  4. Wählen Sie auf der Seite „Eigenschaften“ die Registerkarte Untertitel und Audiospuren aus.

  5. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:

    • Untertitel: Wählen Sie unter der Überschrift Untertitel eine oder mehrere Untertiteldateien aus, die aus dem Video gelöscht werden sollen, und klicken Sie dann auf Löschen.
    • Audiospuren: Wählen Sie unter der Überschrift Audiospuren eine oder mehrere Audiospurdateien aus, die aus dem Video gelöscht werden sollen, und klicken Sie dann auf Löschen.
  6. Wählen Sie im Dialogfeld „Löschen“ die Option OK aus.

  7. Veröffentlichen Sie das Video.

Herunterladen von in ein Video hochgeladenen Untertitel- oder Audiospurdateien

Sie können eine oder mehrere Untertitel- oder Audiospurdateien herunterladen, die Sie für ein Video hochgeladen haben. Sie haben die Möglichkeit, entweder alle ausgewählten Dateien als .zip-Datei herunterzuladen oder für jede Datei einen separaten Download-Ordner zu erstellen.

Die ursprüngliche Audiospur, die aus einer primären Datei extrahiert wurde, kann nicht heruntergeladen werden.

So laden Sie Untertitel- oder Audiospurdateien aus einem Video herunter:

  1. Navigieren Sie zum Video-Asset, dessen standardmäßige Audiospur festgelegt werden soll.

  2. Wählen Sie im Asset-Auswahlmodus entweder in der Listen- oder Kartenansicht das Video-Asset aus.

  3. Wählen Sie in der Symbolleiste das Symbol „Eigenschaften“ (ein Kreis mit einem darin enthaltenen „i“) aus.

  4. Wählen Sie auf der Seite „Eigenschaften“ die Registerkarte Untertitel und Audiospuren aus.

  5. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:

    • Untertitel: Wählen Sie unter der Überschrift Untertitel eine oder mehrere Untertiteldateien aus, die aus dem Video heruntergeladen werden sollen, und klicken Sie dann auf Herunterladen.
    • Audiospuren: Wählen Sie unter der Überschrift Audiospuren eine oder mehrere Audiospurdateien aus, die aus dem Video heruntergeladen werden sollen, und klicken Sie dann auf Herunterladen.
  6. Legen Sie im Dialogfeld „Herunterladen“ die folgenden Optionen fest:

    table 0-row-2 1-row-2 2-row-2 3-row-2 4-row-2
    Option Beschreibung
    Speichern unter Verwenden Sie den im Textfeld „Speichern unter“ angegebenen Standarddateinamen oder geben Sie einen eigenen Namen an.
    Erstellen Sie einen separaten Ordner für jedes Asset Erstellen Sie einen Ordner für jede Untertitel- oder Audiospurdatei, die Sie zum Herunterladen ausgewählt haben.
    E-Mail Verwenden Sie Ihr Standard-E-Mail-Programm, um die .zip-Datei an eine angegebene E-Mail-Adresse zu senden.
    Assets Hier werden die Anzahl der zum Herunterladen vorgesehenen Dateien und die Gesamtgröße aller ausgewählten Dateien angegeben. Wenn Sie diese Option deaktivieren, wird die Schaltfläche Herunterladen abgeblendet, sodass Sie keine Dateien herunterladen können.
  7. Wählen Sie Herunterladen aus.

  8. Veröffentlichen Sie das Video. Siehe Veröffentlichen von Assets.

Hinzufügen von Untertiteln oder verdeckten Untertiteln zu einem Video adding-captions-to-video

IMPORTANT
Adobe empfiehlt, dass Sie Aktivieren der Funktion für mehrere Beschriftungen und Audiospuren auf Ihrem Dynamic Media-Konto. Auf diese Weise können Sie die neueste Dynamic Media-Backend-Architektur und einen vereinfachten Arbeitsablauf zum Hinzufügen von Einblendtiteln, Untertiteln und Audiospuren zu Ihren Videos nutzen.

Sorgen Sie dafür, dass Ihre Videos Märkte auf der ganzen Welt erreichen, indem Sie Untertitel zu einzelnen Videos oder adaptiven Videosets hinzufügen. Wenn Sie verdeckte Untertitel hinzufügen, müssen Sie die Audiodaten nicht synchronisieren oder Muttersprachler bzw. Muttersprachlerinnen damit beauftragen, das Audio in einer anderen Sprache neu aufzuzeichnen. Das Video wird in der Sprache, in der es aufgenommen wurde, wiedergegeben. Fremdsprachliche Untertitel werden angezeigt, sodass auch Nutzer anderer Sprachen den Audioteil verstehen können.

Verdeckte Untertitel ermöglichen auch einen besseren Zugang für Personen, die taub oder schwerhörig sind.

NOTE
Der verwendete Video-Player muss die Anzeige von Untertiteln unterstützen.

Weitere Informationen finden Sie unter Barrierefreiheit in Dynamic Media.

Dynamic Media konvertiert Untertiteldateien in das JSON-Format (JavaScript Object Notation). Diese Konvertierung bedeutet, dass Sie den JSON-Text als verborgenes, aber vollständiges Transkript des Videos einfügen können. Suchmaschinen können dann den Inhalt durchsuchen und indizieren, damit Kundinnen und Kunden die Videos leichter finden können und zusätzliche Detailinformationen zum Videoinhalt erhalten.

Weitere Informationen zur Verwendung der JSON-Funktion in einer URL erhalten Sie unter Statische Inhalte (keine Bilder) bereitstellen in der API-Hilfe für die Bereitstellung und das Rendern von Bildern in Dynamic Media.

So fügen Sie einem Video Untertitel oder Einblendtitel hinzu:

  1. Verwenden Sie ein Drittanbieterprogramm bzw. einen Service, um Ihre Untertiteldatei für ein Video zu erstellen.

    Stellen Sie sicher, dass die erstellte Datei dem Standard von WebVTT (Web Video Text Tracks) entspricht. Die Erweiterung der Untertiteldatei lautet .vtt. Weitere Informationen zum WebVTT-Untertitelstandard erhalten Sie auf der folgenden Seite.

    Siehe WebVTT: The Web Video Text Tracks format.

    Auf zahlreichen Websites werden sowohl kostenlose als auch Premium-Tools und -Dienste angeboten, die Sie verwenden können, um WebVTT-Beschriftungen/Untertiteldateien außerhalb von Dynamic Media zu erstellen.

    Folgen Sie auf der Site den Anweisungen auf dem Bildschirm, um Ihre WebVTT-Datei zu erstellen und zu speichern. Wenn Sie fertig sind, kopieren Sie den Inhalt der Untertiteldatei und fügen Sie ihn in einen Texteditor ein. Speichern Sie ihn dann mit der Dateierweiterung .vtt.

    note note
    NOTE
    Für globale Unterstützung von Videountertiteln in verschiedenen Sprachen ist zu beachten, dass der WebVTT-Standard separate .vtt-Dateien und Abrufe für jede Sprache benötigt, die Sie unterstützen möchten.

    Im Allgemeinen sollte die VTT-Untertiteldatei denselben Namen haben wie die Videodatei, an den jedoch ein Kürzel für die Sprache wie -EN, -FR oder -DE angehängt ist. Dies kann Ihnen helfen, die Generierung von Video-URLs mit Ihrem vorhandenen Web-Content-Management-System zu automatisieren.

  2. Laden Sie in Experience Manager Ihre WebVTT-Untertiteldatei in das DAM hoch.

  3. Navigieren Sie zum veröffentlichten Video-Asset, das Sie mit der hochgeladenen Untertiteldatei verbinden möchten.

    Denken Sie daran, dass URLs erst kopiert werden können, nachdem Sie die Assets veröffentlicht haben.

    Siehe Veröffentlichen von Assets.

  4. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:

    • Wählen Sie URL aus, damit das Video in einem Popup-Fenster wiedergegeben wird. Wählen Sie im Dialogfeld „URL“ die URL aus, kopieren Sie sie in die Zwischenablage und fügen Sie sie dann in einen einfachen Texteditor ein. Hängen Sie die kopierte URL des Videos mit der folgenden Syntax an:

      &caption=<server_path>/is/content/<path_to_caption.vtt_file,1>

      Notieren Sie den Wert ,1 am Ende des Untertitelpfads. Unmittelbar im Anschluss an die Dateierweiterung .vtt haben Sie bei der Angabe des Pfads die Möglichkeit, die Schaltfläche für Untertitel durch Festlegen von ,1 bzw. ,0 in der Video-Player-Leiste zu aktivieren (einschalten) oder zu deaktivieren (ausschalten).

    • Um das Video in einem eingebetteten Viewer anzuzeigen, klicken Sie auf Einbettungs-Code. Wählen Sie im Dialogfeld „Einbettungs-Code“ den Einbettungs-Code aus, kopieren Sie den Code in die Zwischenablage und fügen Sie ihn dann in einen einfachen Texteditor ein. Hängen Sie den kopierten Einbettungs-Code mit der folgenden Syntax an:

      videoViewer.setParam("caption","<path_to_caption.vtt_file,1>");

      Notieren Sie den Wert ,1 am Ende des Untertitelpfads. Unmittelbar im Anschluss an die Dateierweiterung .vtt haben Sie bei der Angabe des Pfads die Möglichkeit, die Schaltfläche für Untertitel durch Festlegen von ,1 bzw. ,0 in der Video-Player-Leiste zu aktivieren (einschalten) oder zu deaktivieren (ausschalten).

Hinzufügen von Kapitelmarken zu Videos adding-chapter-markers-to-video

Um das Ansehen von und Navigieren in langformatigen Videos zu erleichtern, können Sie einzelnen Videos oder adaptiven Videosets Kapitelmarken hinzufügen. Wenn ein Benutzer das Video abspielt, kann er auf die Kapitelmarken in der Video-Zeitleiste (auch als Video-Scrubber bezeichnet) klicken, um einfach zu seinem Zielpunkt zu navigieren. Oder er kann sofort zu neuen Inhalten, Demonstrationen und Tutorials springen.

NOTE
Der verwendete Video-Player muss die Verwendung von Kapitelmarken unterstützen. Dynamic Media-Video-Player unterstützten Kapitelmarken, Video-Player von Drittanbietern jedoch möglicherweise nicht.

Anstelle der Video-Viewer-Vorgabe können Sie gegebenenfalls einen eigenen benutzerdefinierten Video-Viewer mit Kapiteln erstellen und mit Ihrer Marke versehen. Anweisungen zum Erstellen eigener HTML5-Viewer mit Kapitelnavigation finden Sie in der Adobe HTML5 Viewer SDK API unter der Überschrift „Anpassen des Verhaltens mit Modifikatoren“ unter den Klassen s7sdk.video.VideoPlayer und s7sdk.video.VideoScrubber. Siehe die Dokumentation zur HTML5-Viewer-SDK-API.

Die Kapitelliste für Videos wird auf die gleiche Weise erstellt wie Untertitel. Das heißt, Sie erstellen eine WebVTT-Datei. Diese Datei muss jedoch getrennt von der verwendeten WebVTT-Untertiteldatei erstellt werden. Untertitel und Kapitel dürfen nicht in derselben WebVTT-Datei enthalten sein.

Orientieren Sie sich bei der Erstellung einer WebVTT-Datei mit Kapitelnavigation am Format des folgenden Beispiels:

WebVTT-Datei mit Videokapitelnavigation webvtt-file-with-video-chapter-navigation

WEBVTT
Chapter 1
00:00.000 --> 01:04.364
The bicycle store behind it all.
Chapter 2
01:04.364 --> 02:00.944
Creative Cloud.
Chapter 3
02:00.944 --> 03:02.937
Ease of management for a working solution.
Chapter 4
03:02.937 --> 03:35.000
Cost-efficient access to rapidly evolving technology.

Im obigen Beispiel ist Chapter 1 der Cue-Point-Bezeichner. Diese Angabe ist optional. Die Cue-Point-Zeit 00:00:000 --> 01:04:364 gibt die Start- und Endzeit des Kapitels im Format 00:00:000 an. Die letzten drei Ziffern geben die Millisekunden an und können bei 000 belassen werden. Der Kapiteltitel von The bicycle store behind it all ist die eigentliche Beschreibung des Kapitelinhalts. Die Einsatzpunkt-Kennung, die Start-Einsatzpunkt-Zeit und der Kapiteltitel werden im Video-Player in einem Popup-Fenster angezeigt, wenn Benutzende mit dem Mauszeiger auf einen visuellen Einsatzpunkt in der Timeline des Videos zeigen.

Da Sie einen HTML5-Video-Viewer verwenden, stellen Sie sicher, dass die erstellte Kapiteldatei dem WebVTT (Web Video Text Tracks)-Standard entspricht. Die Erweiterung des Kapiteldateinamens lautet .vtt. Weitere Informationen zum WebVTT-Untertitelstandard erhalten Sie auf der folgenden Seite.

Siehe WebVTT: The Web Video Text Tracks format.

So fügen Sie die Videokapitelnavigation hinzu:

  1. Speichern Sie die .vtt-Datei mit UTF-8-Kodierung, um Problemen mit der Zeichendarstellung im Text der Kapiteltitel vorzubeugen.

    Grundsätzlich sollte die Kapitel-VTT-Datei denselben Namen haben wie die Videodatei und über den Dateinamenanhang „chapters“ verfügen. Dies kann Ihnen helfen, die Generierung von Video-URLs mit Ihrem vorhandenen Web-Content-Management-System zu automatisieren.

  2. Laden Sie die WebVTT-Kapiteldatei in Experience Manager hoch.

    Siehe Hochladen von Assets.

  3. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:

    table 0-row-2 1-row-2 html-authored no-header
    Zur Wiedergabe des Videos in einem Popup-Fenster
    1. Navigieren Sie zum veröffentlichten Video-Asset, das Sie mit der hochgeladenen Kapiteldatei verbinden möchten. Denken Sie daran, dass URLs erst kopiert werden können, nachdem Sie die Assets veröffentlicht haben. Siehe Veröffentlichen von Assets.
    2. Klicken Sie dann im Dropdown-Menü auf Viewer.
    3. Klicken Sie in der linken Leiste auf den Namen der Video-Viewer-Vorgabe. Auf einer separaten Seite wird eine Vorschau des Videos geöffnet.
    4. Klicken Sie in der linken Leiste unten auf URL.
    5. Wählen Sie im Dialogfeld „URL“ die URL aus, kopieren Sie sie in die Zwischenablage und fügen Sie sie dann in einen einfachen Texteditor ein.
    6. Hängen Sie die kopierte URL des Videos mit der folgenden Syntax an, um sie mit der kopierten URL Ihrer Kapiteldatei zu verknüpfen:

      &navigation=<full_copied_URL_path_to_chapter_file.vtt>
    Für ein Erlebnis mit eingebettetem Video-Viewer
    1. Navigieren Sie zum veröffentlichten Video-Asset, das Sie mit der hochgeladenen Kapiteldatei verbinden möchten. Denken Sie daran, dass URLs erst kopiert werden können, nachdem Sie die Assets veröffentlicht haben. Siehe Veröffentlichen von Assets.
    2. Klicken Sie dann im Dropdown-Menü auf Viewer.
    3. Klicken Sie in der linken Leiste auf den Namen der Video-Viewer-Vorgabe. Auf einer separaten Seite wird eine Vorschau des Videos geöffnet.
    4. Klicken Sie im unteren Bereich der linken Leiste auf Einbetten.
    5. Wählen Sie im Dialogfeld „Einbettungs-Code“ den Einbettungs-Code aus, kopieren Sie den gesamten Code in die Zwischenablage und fügen Sie ihn dann in einen einfachen Texteditor ein.
    6. Hängen Sie den Einbettungs-Code des Videos mit der folgenden Syntax an, um ihn mittels der kopierten URL mit Ihrer Kapiteldatei zu verknüpfen:

      videoViewer.setParam("navigation","<full_copied_URL_path_to_chapter_file.vtt>"

Informationen zu Videominiaturen im Dynamic Media-Scene7-Modus about-video-thumbnails-in-dynamic-media-scene-mode

Eine Videominiatur ist eine verkleinerte Version eines Videoframes oder eines Bild-Assets, in dem das Video dem Kunden vorgestellt wird. Das Miniaturbild dient als Anreiz für eine Kundin bzw. einen Kunden, das Video auszuwählen.

Alle Videos in Experience Manager müssen ein zugehöriges Miniaturbild enthalten. Sie können ein Miniaturbild nicht löschen, ohne es zu ersetzen. Wenn Sie ein Video in Experience Manager hochladen, wird standardmäßig der erste Frame als Miniaturansicht verwendet. Sie können jedoch die Miniaturansicht anpassen, z. B. für Branding oder visuelle Suche. Wenn Sie eine Videominiatur anpassen, können Sie das Video abspielen und bei dem Frame anhalten, den Sie verwenden möchten. Sie können auch ein Bild-Asset auswählen, das Sie bereits in Ihrem Digital Asset Manager hochgeladen und veröffentlicht haben.

Hinweis: Benutzerdefinierte Videominiaturbilder, die Sie aus Videos auswählen, werden nicht extrahiert und als separate Assets im DAM gespeichert. Es wird jedoch eine benutzerdefinierte Videominiaturansicht, die Sie aus einem vorhandenen Bild-Asset auswählen, im JCR gespeichert. Der Pfad des ausgewählten Assets wird wie im folgenden Beispielpfad unter dem Knoten des Video-Assets gespeichert:

/content/dam/*<folder_name*>/<*video_name*>/jcr:content/manualThumbnail

Die Möglichkeit, eine Videominiaturansicht anzupassen, ist erst verfügbar, nachdem Sie ein Videoprofil auf den Ordner angewendet haben, in dem sich das Video befindet.

Weitere Informationen finden Sie im Artikel Über Videominiaturen im Hyrid-Modus von Dynamic Media.

Hinzufügen einer benutzerdefinierten Videominiatur adding-a-custom-video-thumbnail

Die folgenden Schritte gelten nur, wenn Dynamic Media im Scene7-Modus ausgeführt wird.

So fügen Sie eine benutzerdefinierte Videominiatur hinzu:

  1. Vergewissern Sie sich, dass Sie bereits Folgendes getan haben:

  2. Navigieren Sie zu einem hochgeladenen Video-Asset, dessen Miniaturbild Sie ändern möchten.

  3. Wählen Sie im Asset-Auswahlmodus entweder in der Listenansicht oder in der Kartenansicht das Video-Asset aus.

  4. Wählen Sie in der Symbolleiste das Symbol Eigenschaften (ein Kreis mit einem darin enthaltenen „i“) aus.

  5. Wählen Sie auf der Seite „Eigenschaften“ des Videos Miniaturansicht ändern aus.

  6. Befolgen Sie folgende Schritte auf der Seite „Ändern der Miniaturansicht“:

    • So verwenden Sie einen Frame aus dem Video als neue Miniaturansicht:

      • Tippen Sie in der Symbolleiste auf Frame aus Video auswählen.
      • Wählen Sie die Schaltfläche „Abspielen“ und dann die Schaltfläche „Pause“ aus, wenn Sie den Frame gefunden haben, den Sie als neue Miniaturansicht des Videos verwenden möchten.
    • So verwenden Sie ein Bild-Asset als neue Miniaturansicht:

      • Wählen Sie in der Symbolleiste Miniaturansicht aus Assets auswählen aus.
      • Wählen Sie Miniaturansicht auswählen aus.
      • Navigieren Sie zu einem zuvor hochgeladenen und veröffentlichten Bild-Asset, das Sie verwenden möchten. Das Asset wird automatisch skaliert, damit es als Miniaturbild für das Video verwendet werden kann.
      • Wählen Sie das Bild-Asset aus und tippen Sie dann auf Auswählen.
  7. Tippen Sie auf der Seite „Miniaturansicht ändern“ auf Änderung speichern.

  8. Tippen Sie auf der Seite zu den Video-Eigenschaften oben rechts auf Speichern und schließen.

Über Videominiaturansichten im Hybrid-Modus von Dynamic Media about-video-thumbnails-in-dynamic-media-hybrid-mode

Wählen Sie eine von zehn automatisch von Dynamic Media erstellten Miniaturansichten, die Ihrem Video hinzugefügt werden sollen. Der Video-Player zeigt die ausgewählte Miniatur, wenn ein Video-Asset mit der Dynamic Media-Komponente in der Authoring-Umgebung von Experience Manager Sites, Experience Manager Mobile oder Experience Manager Screens verwendet wird. Die Miniaturansicht dient als statisches Bild, das den Inhalt des gesamten Videos repräsentiert und Benutzer dazu anregt, auf die Wiedergabe-Schaltfläche zu klicken.

Basierend auf der Gesamtdauer des Videos erstellt Dynamic Media zehn (standardmäßige) Miniaturansichten. Die Bilder werden bei 1 %, 11 %, 21 %, 31 %, 41 %, 51 %, 61 %, 71 %, 81 % und 91 % im Video aufgenommen. Die zehn Miniaturansichten bleiben bestehen, d. h., wenn Sie später eine andere Miniaturansicht auswählen, müssen Sie die Serie nicht neu generieren. Sie sehen sich die zehn Miniaturbilder in der Vorschau an und wählen dann das Miniaturbild aus, das Sie für Ihr Video verwenden möchten. Wenn Sie die Standardeinstellung ändern möchten, können Sie mit CRXDE Lite das Zeitintervall konfigurieren, in dem Miniaturansichten generiert werden. Wenn Sie beispielsweise nur eine Reihe von vier Miniaturbildern mit gleichmäßigem Abstand aus Ihrem Video generieren möchten, können Sie die Zeiten der Intervalle auf 24 %, 49 %, 74 % und 99 % konfigurieren.

Idealerweise können Sie eine Videominiaturansicht jederzeit hinzufügen, nachdem Sie Ihr Video hochgeladen haben, aber bevor Sie es auf Ihrer Website veröffentlichen.

Wenn Sie es vorziehen, können Sie auch eine benutzerdefinierte Miniaturansicht hochladen, um Ihr Video darzustellen, anstatt eine von Dynamic Media generierte Miniaturansicht zu verwenden. Sie können beispielsweise eine benutzerdefinierte Miniaturansicht mit dem Titel Ihres Videos, einem ansprechenden Eröffnungsbild oder einem spezifischen Bild, das Sie aus Ihrem Video aufgenommen haben, erstellen. Das benutzerdefinierte Videominiaturbild, die Sie hochladen, sollte eine maximale Auflösung von 1280 x 720 Pixeln (Mindestbreite von 640 Pixeln) haben und nicht größer als 2 MB sein.

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Informationen zu Videominiaturen im Scene7-Modus von Dynamic Media.

Hinzufügen einer Videominiatur adding-a-video-thumbnail

Die folgenden Schritte gelten nur, wenn Dynamic Media im Hybridmodus ausgeführt wird.

So fügen Sie eine Videominiatur hinzu:

  1. Navigieren Sie zum hochgeladenen Video-Asset, dem Sie eine Videominiaturansicht hinzufügen möchten.

  2. Wählen Sie im Asset-Auswahlmodus entweder in der Listen- oder Kartenansicht das Video-Asset aus.

  3. Wählen Sie in der Symbolleiste das Symbol Eigenschaften anzeigen (ein Kreis mit einem darin enthaltenen „i“) aus.

  4. Wählen Sie auf der Seite „Eigenschaften“ des Videos Miniaturansicht ändern aus.

  5. Wählen Sie auf der Seite „Miniaturansicht ändern“ in der Symbolleiste Frame auswählen aus.

    Dynamic Media generiert eine Serie von Miniaturansichten aus Ihrem Video, die auf dem Standardzeitintervall oder dem angepassten Zeitintervall basiert.

  6. Zeigen Sie die generierten Miniaturbilder in der Vorschau an und wählen Sie dann dasjenige aus, das Sie zum Video hinzufügen möchten.

  7. Wählen Sie Änderung speichern aus.

    Das Miniaturbild des Videos wird aktualisiert. Es wird nun die ausgewählte Miniaturansicht verwendet. Wenn Sie sich später entscheiden, das Miniaturbild zu ändern, können Sie zur Seite Miniaturansicht ändern zurückkehren und ein neues Bild auswählen.

    Wenn Sie neue Standardzeitintervalle konfiguriert oder ein neues Video hochgeladen haben, das das vorhandene Video ersetzt, lassen Sie Dynamic Media die Miniaturen neu generieren.

    Siehe Konfigurieren des Standardzeitintervalls für die Generierung von Videominiaturansichten.

Konfigurieren des Standardzeitintervalls für die Generierung von Videominiaturansichten configuring-the-default-time-interval-that-video-thumbnails-are-generated

Wenn Sie das neue Standardzeitintervall konfigurieren und speichern, wird Ihre Änderung automatisch nur auf Videos angewendet, die Sie in Zukunft hochladen. Die neue Standardeinstellung wird nicht automatisch auf Videos angewendet, die Sie zuvor hochgeladen haben. Für vorhandene Videos müssen Sie die Miniaturansichten neu generieren.

Siehe Hinzufügen von Videominiaturansichten.

So konfigurieren Sie das Standardzeitintervall, in dem Videominiaturansichten generiert werden:

  1. Wählen Sie in Experience Manager Tools  > Allgemein  > CRXDE Lite aus.

  2. Navigieren Sie auf der CRXDE Lite-Seite im Verzeichnisbereich links zu o etc/dam/imageserver/configuration/jcr:content/settings..

    Wenn der Verzeichnisbereich nicht angezeigt wird, wählen Sie links neben der Registerkarte „Startseite“ das Symbol „>>“ aus.

  3. Wählen Sie im rechten unteren Rand der Registerkarte „Eigenschaften“ zweimal thumbnailtime.

  4. Geben Sie im Dialogfeld Zeit der Miniaturansicht bearbeiten in den Textfeldern Intervallwerte als Prozentwerte ein.

    • Wählen Sie das Pluszeichen (+) aus, um ein oder mehrere Intervallwertfelder hinzuzufügen. Scrollen Sie bei Bedarf zum unteren Rand des Dialogfelds, um das Symbol zu sehen.
    • Wählen Sie rechts neben einem Intervallwertfeld das Minuszeichen (-) aus, um es aus der Liste zu löschen.
    • Wählen Sie die Pfeile nach oben und unten aus, um die Intervallwerte neu anzuordnen.
  5. Wählen Sie OK aus, um zur Registerkarte „Eigenschaften“ zurückzukehren.

  6. Wählen Sie in der linken oberen Ecke der Seite „CRXDE Lite“Alle speichern und dann das Symbol „Zurück zur Startseite“ aus, um zu Experience Manager zurückzukehren.

    Siehe Hinzufügen von Videominiaturansichten.

Hinzufügen einer benutzerdefinierten Videominiatur adding-a-custom-video-thumbnail-1

Die folgenden Schritte gelten nur, wenn Dynamic Media im Hybridmodus ausgeführt wird.

So fügen Sie eine benutzerdefinierte Videominiatur hinzu:

  1. Navigieren Sie zum hochgeladenen Video-Asset, dem Sie eine benutzerdefinierte Videominiatur hinzufügen möchten.

  2. Wählen Sie im Asset-Auswahlmodus entweder in der Listen- oder Kartenansicht das Video-Asset aus.

  3. Wählen Sie in der Symbolleiste das Symbol Eigenschaften anzeigen (ein Kreis mit einem darin enthaltenen „i“) aus.

  4. Wählen Sie auf der Seite „Eigenschaften“ des Videos Miniaturansicht ändern aus.

  5. Wählen Sie auf der Seite „Miniaturansicht ändern“ auf der Symbolleiste Neue Miniaturansicht hochladen aus.

  6. Navigieren Sie zu einer Miniaturansicht, die Sie verwenden möchten, wählen Sie sie aus und wählen Sie dann Öffnen, um das Hochladen des Bildes in Experience Manager zu starten. Vergewissern Sie sich nach dem Hochladen, dass Sie das Bild veröffentlichen.

  7. Wählen Sie nach dem Hochladen und Veröffentlichen des Bildes auf der Seite „Miniaturansicht ändern“ die Option Änderungen speichern aus.

    Die benutzerdefinierte Miniaturansicht wird Ihrem Video hinzugefügt.

Ändern der Dynamic Media-URL für Dynamic Media-Assets manifest-urls

In Dynamic Media verarbeitete Videos können über vordefinierte Viewer sowie durch direkten Zugriff auf die Manifest-URLs und die Wiedergabe über eigene benutzerdefinierte Viewer verwendet werden. Im Folgenden finden Sie die API zum Abrufen von Manifest-URLs für ein Video.

Über die getVideoManifestURI-API

Die getVideoManifestURIAPI wird über c bereitgestelltq-scene7-api:com.day.cq.dam.scene7.api und kann verwendet werden, um die folgenden Manifest-URLs zu generieren:

/**
* Returns the manifest url for videos
* @param resource video resource
* @param manifestType type of video streaming manifest being requested
* @param onlyIfPublished return a manifest only if the video is published
* @return the manifest url for videos
*
* @throws Exception
*/
@Nullable
String getVideoManifestURI(Resource resource, ManifestType manifestType, boolean onlyIfPublished) throws Exception;

getVideoManifestURI-API-Parameter

Diese API akzeptiert die folgenden drei Parameter:

Parameter
Beschreibung
resource
Die Ressource, die dem Video entspricht, das von Dynamic Media aufgenommen wurde.
manifestType
Kann entweder ManifestType.DASH oder ManifestType.HLS sein
onlyIfPublished
Auf „true“ gesetzt, wenn der Manifest-URI nur generiert wird, wenn er veröffentlicht und auf der Bereitstellungsebene verfügbar ist.

Um die Manifest-URLs für Videos mit der oben genannten Methode abzurufen, fügen Sie ein Videocodierungsprofil in den Ordner „Videos hochladen“ hinzu. Dynamic Media verarbeitet diese Videos basierend auf den Codierungen in der Videocodierungsdatei, die dem Ordner zugewiesen wurde. Jetzt können Sie die oben genannte API aufrufen, um Manifest-URLs für die hochgeladenen Videos abzurufen.

Fehlerszenarien

Die API gibt bei Fehlern „null“ zurück. Ausnahmen werden in Experience Manager-Fehlerprotokollen verzeichnet. Alle solcherart protokollierten Fehler beginnen mit Could not generate Video Manifest URI. In den folgenden Szenarien können solche Fehler auftreten:

  • Eine IllegalArgumentException wird für eine der folgenden Aktionen protokolliert:

    • Der übergebene Parameter resource ist „null“.
    • Der übergebene Parameter resource ist kein Video.
    • Der übergebene Parameter manifestType ist „null“.
    • Der Parameter onlyIfPublished wird als „true“ übergeben, aber das Video ist nicht veröffentlicht.
    • Das Video wurde nicht mit einem adaptiven Video-Set aus Dynamic Media aufgenommen.
  • IOException wird protokolliert, wenn ein Problem beim Herstellen einer Verbindung mit Dynamic Media besteht.

  • Eine UnsupportedOperationException wird protokolliert, wenn ein übergebener manifestType-Parameter ManifestType.DASH ist, aber das Video nicht im DASH-Format verarbeitet wurde.

Im Folgenden finden Sie ein Beispiel der oben genannten API unter Verwendung von Servlets, die in der Spezifikation HTTPWhiteBoard geschrieben sind. Wählen Sie jede Registerkarte für die Code-Syntax aus.

Hinzufügen einer Abhängigkeit in pom.xml
accordion
Hinzufügen einer Abhängigkeit in pom.xml
code language-java
dependency>
     <groupId>com.day.cq.dam</groupId>
     <artifactId>cq-scene7-api</artifactId>
     <version>5.12.64</version>
     <scope>provided</scope>
</dependency>
Servlet-Beispiel
accordion
Servlet-Beispiel
code language-java
@Component
        service = Servlet.class
)
@HttpWhiteboardServletPattern(value = ManifestServlet.SERVLET_PATTERN)
@HttpWhiteboardContextSelect(value = Constants.SERVLET_CONTEXT_SELECTOR)
public class ManifestServlet extends HttpServlet {

   private static final Logger LOGGER = LoggerFactory.getLogger(ManifestServlet.class);

   private final ObjectMapper objectMapper;

    @Reference
    private Scene7Service scene7Service;

   public static final String SERVLET_PATTERN = Constants.VIDEO_API_PREFIX + "/manifestUrl";

   public ManifestServlet() {
         this.objectMapper = new ObjectMapper();
         objectMapper.setSerializationInclusion(JsonInclude.Include.NON_NULL);
   }

   @Override

   protected void doGet(HttpServletRequest request, HttpServletResponse response) throws IOException {
        final ResourceResolver resolver = getResourceResolver(request);
        String assetPath = request.getParameter("assetPath");
        String manifest = request.getParameter("manifestType");
        String onlyIfPublished = request.getParameter("onlyIfPublished");
        Resource resource = resolver.getResource(assetPath);
        response.setCharacterEncoding(StandardCharsets.UTF_8.toString());
        response.setContentType("application/json");
        if(resource == null) {
            LOGGER.info("could not retrieve the resource from JCR");
            error("could not retrieve the resource from JCR", response);
            return;
        }

        String manifestUri = null;

        try{
            ManifestType manifestType =  ManifestType.DASH;
            if(manifest != null) {
                manifestType = ManifestType.valueOf(manifest);
            }
            manifestUri = scene7Service.getVideoManifestURI(resource, manifestType, onlyIfPublished != null);
            objectMapper.writeValue(response.getWriter(), new ManifestUrl(manifestUri));
            response.setContentType("application/json");
        } catch (Exception e) {
            LOGGER.error(e.getMessage(), e);
            error(String.format("Unable to get the manifest url for %s. %s", assetPath, e.getMessage()), response);
        }
    }

    private ResourceResolver getResourceResolver(HttpServletRequest request) {
        Object rr = request.getAttribute(AuthenticationSupport.REQUEST_ATTRIBUTE_RESOLVER);
        if (!(rr instanceof ResourceResolver)) {
            throw new IllegalStateException(
                    "The request does not seem to have been created via Apache Sling's authentication mechanism.");
        } else {
            return (ResourceResolver) rr;
        }
    }

    private void error(String errorMessage, HttpServletResponse response) throws IOException {
        ManifestUrl errorManifest = new ManifestUrl(null);
        errorManifest.setErrorMessage(errorMessage);
        response.setStatus(HttpServletResponse.SC_INTERNAL_SERVER_ERROR);
        objectMapper.writeValue(response.getWriter(), errorManifest);
    }
}
Antwort-Klasse für Servlet
accordion
Antwort-Klasse für Servlet
code language-java
public class ManifestUrl extends VideoResponse {
     String manifestUrl;
     public ManifestUrl(String manifestUrl) {
         this.manifestUrl = manifestUrl;
     }
     public String getManifestUrl() {
         return manifestUrl;
     }
}

public abstract class VideoResponse {
     String errorString;

     public String getErrorString() {
         return errorString;
     }

     public void setErrorMessage(String errorString) {
         this.errorString = errorString;
     }
}
Konstantendatei, auf die im Servlet verwiesen wird
accordion
Konstantendatei, auf die im Servlet verwiesen wird
code language-java
public final class Constants {

     private Constants() {
     }

     public static final String VIDEO_API_PREFIX = "/dynamicmedia/video";
     public static final String SERVLET_CONTEXT_SELECTOR = "(" + HttpWhiteboardConstants.HTTP_WHITEBOARD_CONTEXT_NAME + "=" +
             DMSampleApiHttpContext.CONTEXT_NAME + ")";

 }
ServletContext
accordion
ServletContext

Bereitstellen des obigen Servlets mithilfe eines servletContext. Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für servletContext.

code language-java
public class DMSampleApiHttpContext extends ServletContextHelper {

 public static final String CONTEXT_NAME = "com.adobe.dmSample";
 public static final String CONTEXT_PATH = "/dmSample";

 private final MimeTypeService mimeTypeService;

 private final AuthenticationSupport authenticationSupport;

 /**
  * Constructs a new context that will use the given dependencies.
  *
  * @param mimeTypeService Used when providing mime type of requests.
  * @param authenticationSupport Used to authenticate requests with sling.
  */
 @Activate
 public DMSampleApiHttpContext(@Reference final MimeTypeService mimeTypeService,
                               @Reference final AuthenticationSupport authenticationSupport) {
     this.mimeTypeService = mimeTypeService;
     this.authenticationSupport = authenticationSupport;
 }

 // ---------- HttpContext interface ----------------------------------------
 /**
  * Returns the MIME type as resolved by the <code>MimeTypeService</code> or
  * <code>null</code> if the service is not available.
  */
 @Override
 public String getMimeType(String name) {
     MimeTypeService mtservice = mimeTypeService;
     if (mtservice != null) {
         return mtservice.getMimeType(name);
     }
     return null;
 }

 /**
  * Returns the real context path that is used to mount this context.
  * @param req servlet request
  * @return the context path
  */
 public static String getRealContextPath(HttpServletRequest req) {
     final String path = req.getContextPath();
     if (path.equals(CONTEXT_PATH)) {
         return "";
     }
     return path.substring(CONTEXT_PATH.length());
 }

 /**
  * Returns a request wrapper that transforms the context path back to the original one
  * @param req request
  * @return the request wrapper
  */
 public static HttpServletRequest createContextPathAdapterRequest(HttpServletRequest req) {
     return new HttpServletRequestWrapper(req) {

         @Override
         public String getContextPath() {
             return getRealContextPath((HttpServletRequest) getRequest());
         }

     };

 }

 /**
  * Always returns <code>null</code> because resources are all provided
  * through individual endpoint implementations.
  */
 @Override
 public URL getResource(String name) {
     return null;
 }

 /**
  * Tries to authenticate the request using the
  * <code>SlingAuthenticator</code>. If the authenticator or the Repository
  * is missing this method returns <code>false</code> and sends a 503/SERVICE
  * UNAVAILABLE status back to the client.
  */
 @Override
 public boolean handleSecurity(HttpServletRequest request,
                               HttpServletResponse response) throws IOException {

     final AuthenticationSupport authenticator = this.authenticationSupport;
     if (authenticator != null) {
         return authenticator.handleSecurity(createContextPathAdapterRequest(request), response);
     }

     // send 503/SERVICE UNAVAILABLE, flush to ensure delivery
     response.sendError(HttpServletResponse.SC_SERVICE_UNAVAILABLE,
             "AuthenticationSupport service missing. Cannot authenticate request.");
     response.flushBuffer();

     // terminate this request now
     return false;
 }
}

Verwenden des Servlet-Beispiels

Sie rufen das Servlet auf, indem Sie einen GET-Vorgang unter /dmSample/dynamicmedia/video/manifestUrl durchführen. Die folgenden Abfrageparameter werden übergeben:

Abfrageparameter
Beschreibung
assetPath
Obligatorisch. Der Pfad zum Video, für den die manifestUrl generiert wird.
manifestType
Optional. Der Parameter kann DASH oder HLS lauten. Wenn er nicht übergeben wird, wird standardmäßig DASH verwendet.
onlyIfPublished
Optional. Wenn er übergeben wird, wird die manifestUrl nur zurückgegeben, wenn das Video veröffentlicht wurde.

Gehen wir in diesem Beispiel von den folgenden Einstellungen aus:

  • Die Firma ist samplecompany.
  • Die Autoreninstanz lautet http://sample-aem-author.com.
  • Dem Ordner /content/dam/video-example wurde ein Videocodierungsprofil zugewiesen.
  • Das Video scenery.mp4 wird in den Ordner /content/dam/video-example hochgeladen.

Sie können das Servlet auf folgende Weise aufrufen:

Typ
Beschreibung
HLS
http://sample-aem-author.com/dmSample/dynamicmedia/video/manifestUrl?manifestType=HLS&assetPath=/content/dam/video-example/scenery.mp4

Falls die DASH-Bereitstellung aktiviert ist:
{"manifestUrl":"https://s7d1.scene7.com/is/content/samplecompany/scenery-AVS.m3u8?packagedStreaming=true"}

Falls die DASH-Bereitstellung deaktiviert ist:
{"manifestUrl":"https://s7d1.scene7.com/is/content/samplecompany/scenery-AVS.m3u8"}
DASH
http://sample-aem-author.com/dmSample/dynamicmedia/video/manifestUrl?manifestType=DASH&assetPath=/content/dam/video-example/scenery.mp4

Falls die DASH-Bereitstellung aktiviert ist:
{"manifestUrl":"https://s7d1.scene7.com/is/content/samplecompany/scenery-AVS.mpd"}

Falls die DASH-Bereitstellung deaktiviert ist:
{}
Fehler: Asset-Pfad ist falsch
http://sample-aem-author.com/dmSample/dynamicmedia/video/manifestUrl?manifestType=DASH&assetPath=/content/dam/video-example/scennnnnnery.mp4

{"errorString":"could not retrieve the resource from JCR"}
recommendation-more-help
19ffd973-7af2-44d0-84b5-d547b0dffee2