Amazon S3-Connector

Adobe Experience Platform bietet native Konnektivität für Cloud-Anbieter wie AWS, Google Cloud Platform und Azure. Sie können Ihre Daten aus diesen Systemen in Platform übertragen.

Cloud-Speicher-Quellen können Ihre eigenen Daten in Platform übertragen, ohne herunterladen, formatieren oder hochladen zu müssen. Aufgenommene Daten können als XDM JSON-, XDM Parquet- oder als Trennzeichen formatiert werden. Jeder Schritt des Prozesses wird in den Sources-Workflow integriert. Platform ermöglicht Ihnen, Daten von S3 über Batches zu übertragen.

IP-Adressen-Zulassungsliste

Vor der Arbeit mit Quell-Connectoren muss einer Zulassungsliste eine Liste von IP-Adressen hinzugefügt werden. Wenn Sie Ihre regionsspezifischen IP-Adressen nicht zu Ihrer Zulassungsliste hinzufügen, kann dies bei der Verwendung von Quellen zu Fehlern oder Leistungseinbußen führen. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite IP-Adressen-Zulassungsliste .

Namensbeschränkungen für Dateien und Ordner

Im Folgenden finden Sie eine Liste von Einschränkungen, die Sie beim Benennen Ihrer Cloud-Speicherdatei oder Ihres Verzeichnisses berücksichtigen müssen.

  • Die Namen von Verzeichnis- und Dateikomponenten dürfen 255 Zeichen nicht überschreiten.
  • Verzeichnis- und Dateinamen können nicht mit einem Schrägstrich (/) enden. Wenn angegeben, wird sie automatisch entfernt.
  • Die folgenden Zeichen der reservierten URL müssen ordnungsgemäß maskiert sein: ! ' ( ) ; @ & = + $ , % # [ ]
  • Die folgenden Zeichen sind nicht zulässig: " \ / : | < > * ?.
  • Unzulässige URL-Pfadzeichen sind nicht zulässig. Codepunkte wie \uE000 sind zwar in NTFS-Dateinamen gültig, aber keine gültigen Unicode-Zeichen. Darüber hinaus sind einige ASCII- oder Unicode-Zeichen, wie Steuerzeichen (0x00 bis 0x1F, \u0081 usw.), ebenfalls nicht zulässig. Regeln für Unicode-Zeichenfolgen in HTTP/1.1 finden Sie in RFC 2616, Abschnitt 2.2: Grundregeln und RFC 3987.
  • Die folgenden Dateinamen sind nicht zulässig: LPT1, LPT2, LPT3, LPT4, LPT5, LPT6, LPT7, LPT8, LPT9, COM1, COM2, COM3, COM4, COM5, COM6, COM7, COM8, PRN, AUX, NUL, CON, CLOCK$, Punkt (…) und zwei Zeichen (…).

Voraussetzungen

Um ein einzelnes Verzeichnis mit S3 zu erfassen, müssen Sie einen Identity and Access Management (IAM)-Benutzer für Platform in der S3-Konsole erstellen und Berechtigungen für die folgenden Aktionen zuweisen:

  • s3:GetObject
  • s3:GetObjectVersion

Die folgenden Berechtigungen sind auch zum Erkunden und Testen der Konnektivität erforderlich:

  • s3:ListAllMyBuckets
  • s3:ListBucket
  • s3:GetBucketLocation

Ein Dateipfad wie myBucket/folder/subfolder/subsubfolder/abc.csv kann dazu führen, dass Sie nur auf subsubfolder/abc.csv zugreifen. Wenn Sie auf den Unterordner zugreifen möchten, können Sie den Parameter bucket in Ihrer S3-Konsole als myBucket und den Parameter folderPath als folder/subfolder angeben, um sicherzustellen, dass die Dateierforschung bei subfolder anstatt bei subsubfolder/abc.csv beginnt.

S3 an Platform anbinden

Die folgende Dokumentation enthält Informationen zur Verbindung von S3 mit Adobe Experience Platform mithilfe von APIs oder der Benutzeroberfläche:

Verwenden von APIs

Verwenden der UI

Auf dieser Seite