Google Cloud Storage-Connector

Adobe Experience Platform bietet native Konnektivität für Cloud-Anbieter wie AWS, Google Cloud Platform und Azure, sodass Sie Ihre Daten aus diesen Systemen übernehmen können.

Cloud-Speicher bieten eine Quelle, von der Sie Ihre Daten in Platform übertragen können, ohne diese herunterladen, formatieren oder hochladen zu müssen. Aufgenommene Daten können als JSON- oder Parquet-Datei formatiert werden, die mit dem Experience-Datenmodell (XDM) konform ist, oder in einem getrennten Format. Jeder Schritt des Prozesses wird in den Quell-Workflow integriert. Mit Platform können Sie Daten aus Google Cloud Storage durch Batches.

IP-Adressen-Zulassungsliste

Vor der Arbeit mit Quell-Connectoren muss einer Zulassungsliste eine Liste von IP-Adressen hinzugefügt werden. Wenn Sie Ihre regionsspezifischen IP-Adressen nicht zu Ihrer Zulassungsliste hinzufügen, kann dies bei der Verwendung von Quellen zu Fehlern oder Leistungseinbußen führen. Weitere Information finden Sie unter IP-Adressen-Zulassungsliste.

Voraussetzungen für die Einrichtung der Google Cloud Storage account

Um eine Verbindung zu Platform herzustellen, müssen Sie zunächst die Interoperabilität für Ihre Google Cloud Storage -Konto. Um auf die Interoperabilitätseinstellung zuzugreifen, öffnen Sie Google Cloud Platform und wählen Sie Einstellungen von Cloud-Speicher im Navigationsbereich.

Die Einstellungen angezeigt. Von hier aus können Sie Informationen zu Ihrer Google Projekt-ID und Details zu Ihrer Google Cloud Storage -Konto. Um auf die Interoperabilitätseinstellungen zuzugreifen, wählen Sie Interoperabilität aus der oberen Kopfzeile.

Die Interoperabilität Seite enthält Informationen zur Authentifizierung, zu Zugriffsschlüsseln und zum Standardprojekt, das mit Ihrem Dienstkonto verknüpft ist. Um eine neue Zugriffsschlüssel-ID und einen geheimen Zugriffsschlüssel für Ihr Dienstkonto zu generieren, wählen Sie Erstellen eines Schlüssels für ein Dienstkonto.

Sie können die neu generierte Zugriffsschlüssel-ID und den geheimen Zugriffsschlüssel verwenden, um Ihre Google Cloud Storage -Konto auf Platform.

Namensbeschränkungen für Dateien und Verzeichnisse

Im Folgenden finden Sie eine Liste von Einschränkungen, die Sie beim Benennen Ihrer Cloud-Speicherdatei oder Ihres Verzeichnisses berücksichtigen müssen.

  • Die Namen von Verzeichnis- und Dateikomponenten dürfen nicht länger als 255 Zeichen sein.
  • Verzeichnis- und Dateinamen dürfen nicht mit einem Schrägstrich (/) enden. Wenn angegeben, wird er automatisch entfernt.
  • Die folgenden Zeichen der reservierten URL müssen ordnungsgemäß maskiert sein: ! ' ( ) ; @ & = + $ , % # [ ]
  • Die folgenden Zeichen sind nicht zulässig: " \ / : | < > * ?.
  • Unzulässige URL-Pfadzeichen sind nicht zulässig. Code-Punkte wie \uE000 sind zwar in NTFS-Dateinamen gültig, aber keine gültigen Unicode-Zeichen. Darüber hinaus sind einige ASCII- oder Unicode-Zeichen wie Steuerzeichen (0x00 bis 0x1F, \u0081 usw.) ebenfalls nicht zulässig. Regeln für Unicode-Zeichenfolgen in HTTP/1.1 finden Sie unter RFC 2616, Abschnitt 2.2: Grundregeln und RFC 3987.
  • Die folgenden Dateinamen sind nicht zulässig: LPT1, LPT2, LPT3, LPT4, LPT5, LPT6, LPT7, LPT8, LPT9, COM1, COM2, COM3, COM4, COM5, COM6, COM7, COM8, COM9, PRN, AUX, NUL, CON, CLOCK$, Punktzeichen (.) und zwei Punktzeichen (…).

Verbinden von Google Cloud Storage mit Platform

Die folgende Dokumentation enthält Informationen dazu, wie Sie Google Cloud Storage mithilfe von APIs oder der Benutzeroberfläche mit Platform verbinden können:

Verwenden von APIs

Verwenden der Benutzeroberfläche

Auf dieser Seite