Metadaten-PostgreSQL-Befehle in Query Service

Für Metadaten in Ihrem Datensatz werden derzeit die folgenden PostgreSQL-Befehle für die Abfrage unterstützt:

HINWEIS

Bei den folgenden Befehlen wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.

Befehl Beschreibung
\conninfo Gibt Informationen zur aktuellen Datenbankverbindung aus.
\d Zeigt eine Liste aller sichtbaren Tabellen, Ansichten, materialisierten Ansichten, Sequenzen und fremden Tabellen an.
\dE Zeigt eine Liste mit ausländischen Tabellen an.
\df or \df+ Zeigt eine Liste der Funktionen an.
\di Zeigt eine Liste von Indizes an.
\dm Zeigt eine Liste der materialisierten Ansichten an.
\dn Zeigt eine Liste von Schemas (Namespaces) an.
\ds Zeigt eine Liste von Sequenzen an.
\dS Zeigt eine Liste der von PostgreSQL definierten Tabellen an.
\dt Zeigt eine Liste von Tabellen an.
\dT Zeigt eine Liste der Datentypen an.
\dv Zeigt eine Liste der Ansichten an.
\encoding Listet die aktuelle Client-Zeichensatzkodierung auf.
\errverbose Wiederholt die neueste Server-Fehlermeldung mit maximaler Ausführlichkeit.
\l or \list Zeigt eine Liste der Datenbanken auf dem Server an.
\set Zeigt die Namen und Werte aller aktuellen psql-Variablen an.
\showtables Zeigt die folgenden Informationen an:
name: Der Name, mit dem auf die Tabelle verwiesen wird.
datasetId: Die ID des Datensatzes, der gespeichert wird.
Datensatz: Der Name des Datensatzes, der gespeichert wird.
description: Eine Beschreibung des Datensatzes.
aufgelöst: Ein boolean -Wert, der angibt, ob der Datensatz in der aktuellen Sitzung aufgelöst wurde.
\timing Schaltet die Anzeige zwischen ein und aus. Die Anzeige wird in Millisekunden dargestellt. Zeiträume von mehr als einer Sekunde werden im Format Minuten:Sekunden angezeigt, wobei bei Bedarf Stunden- und Tagesfelder hinzugefügt werden.

Alle Befehle, die mit \d beginnen, können kombiniert werden. Beispielsweise können Sie \dtsn ausgeben, um eine Liste aller Tabellen, Sequenzen und Schemas anzuzeigen. \d zeigt selbst alle sichtbaren Tabellen, Ansichten, materialisierten Ansichten und Sequenzen an.

Weitere Informationen zu den oben aufgeführten Befehlen finden Sie in der Dokumentation unter postgresql.org. Beachten Sie jedoch, dass nicht alle in der PostgreSQL-Dokumentation angezeigten Optionen von Experience Platform unterstützt werden.

Auf dieser Seite