Migration zum Adobe Experience Platform Data Lake auf Gen2

Adobe Experience Platform migriert zum Gen2 Data Lake. Dies ist eine neue Generation von Data Lake, der Platform-Benutzern Vorteile wie die Replikation von geografischen Regionen, feinere rollenbasierte Zugriffskontrollen (RBAC) und eine bessere Skalierung bietet.

BenutzerAuswirkung

Während die Adobe den Data Lake von Gen1 zu Gen 2 migriert, können Benutzer den Data Lake zwar vom Data Lake aus lesen, aber alle Funktionen, die schreiben im Data Lake sind, sind betroffen. Nachfolgend finden Sie eine Liste der betroffenen Funktionen:

  • Quellen: Daten aus Quellen und verschiedenen Workflows zur Datenerfassung werden verzögert. Benutzer sehen ihre Daten nach Abschluss der Migration.
  • Query Service: Benutzer können Abfragen durchführen, aber nicht die Ausgabe der Abfrage in einen Datensatz schreiben.
  • Echtzeit-Kundenprofil: Daten, die über die ​Batch-Erfassung in den Profilspeicher aufgenommen werden, stehen während der Migration nicht zur Verfügung. Daten, die über die Streaming -Aufnahme erfasst werden, stehen während der Migration jedoch zur Verfügung. Darüber hinaus stehen während der Migration keine Profilexporte zur Verfügung.
  • Data Science Workspace: Schreibvorgänge aus Data Science Workspace schlagen fehl.
  • Segmentation Service: Zielgruppen, die aus der ​Batchsegmentierung abgeleitet wurden, können während der Migration nicht aktiviert werden. Von der Segmentierung Streaming abgeleitete Zielgruppen sind nicht betroffen.
  • Customer Journey Analytics: Customer Journey Analytics meldet Daten sind möglicherweise veraltet und werden während der Migration nicht aktualisiert, da Batches nicht in den Data Lake aufgenommen werden.

Kommunikation mit Platform-Benutzern

Adobe wird sich an Systemadministratoren wenden, um die Auswirkungen der Migration ausführlich zu erörtern und die Migrationsdaten und -zeiten für bestimmte IMS-Organisationen zu bestätigen.

Auf dieser Seite