Server-Spezifikationen für Ziele, die mit Destination SDK erstellt wurden

Letzte Aktualisierung: 2023-10-31
  • Erstellt für:
  • Developer
    User
    Admin
    Leader

Ziel-Server-Spezifikationen definieren den Typ der Zielplattform, die die Daten von Adobe Experience Platform erhält, sowie die Kommunikationsparameter zwischen Platform und Ihrem Ziel. Beispiel:

  • Eine Streaming-Ziel-Server-Spezifikation definiert den HTTP-Server-Endpunkt, der die HTTP-Nachrichten von Platform erhält. Informationen zum Konfigurieren der Formatierung der HTTP-Aufrufe an den Endpunkt finden Sie auf der Seite Spezifikationen für Vorlagentypen.
  • Eine Amazon S3-Ziel-Server-Spezifikation definiert den S3-Behälternamen und -Pfad, in den Platform die Dateien exportiert.
  • Eine SFTP-Ziel-Server-Spezifikation definiert den Host-Namen, das Stammverzeichnis, den Kommunikations-Port und den Verschlüsselungstyp des SFTP-Servers, auf den Platform die Dateien exportiert.

Informationen dazu, wo diese Komponente in eine mit Destination SDK erstellte Integration passt, finden Sie im Diagramm in der Dokumentation zu Konfigurationsoptionen oder auf den folgenden Übersichtsseiten zur Zielkonfiguration:

Sie können die Ziel-Server-Spezifikationen über den Endpunkt /authoring/destination-servers konfigurieren. Detaillierte Beispiele für API-Aufrufe, in denen Sie die auf dieser Seite angezeigten Komponenten konfigurieren können, finden Sie auf den folgenden API-Referenzseiten.

Auf dieser Seite werden alle von Destination SDK unterstützten Ziel-Server-Typen mit allen Konfigurationsparametern angezeigt. Ersetzen Sie beim Erstellen Ihres Ziels die Parameterwerte durch Ihre eigenen.

WICHTIG

Bei allen von Destination SDK unterstützten Parameternamen und Werten wird nach Groß-/Kleinschreibung unterschieden. Um Fehler bei der Groß-/Kleinschreibung zu vermeiden, verwenden Sie bitte die Parameternamen und -werte genau wie in der Dokumentation dargestellt.

Unterstützte Integrationstypen

Die nachstehende Tabelle beschreibt ausführlich, welche Integrationstypen die auf dieser Seite beschriebenen Funktionen unterstützen.

Integrationstyp Unterstützt Funktionen
Echtzeit-Integrationen (Streaming) Ja
Dateibasierte (Batch-)Integrationen Ja

Wenn Sie einen Ziel-Server erstellen oder aktualisieren, verwenden Sie eine der auf dieser Seite beschriebenen Konfigurationen des Server-Typs. Stellen Sie je nach Integrationsanforderungen sicher, dass Sie die Beispielparameterwerte aus diesen Beispielen durch Ihre eigenen ersetzen.

Hartcodierte bzw. vorlagenbasierte Felder

Bei der Erstellung eines Ziel-Servers durch Destination SDK können Sie die Parameterwerte für die Konfiguration entweder durch eine Hartcodierung in die Konfiguration oder durch Verwendung von Vorlagenfeldern definieren. Mit vorlagenbasierten Feldern können Sie von Benutzenden bereitgestellte Werte aus der Platform-Benutzeroberfläche lesen.

Die Ziel-Server-Parameter haben zwei konfigurierbare Felder. Diese Optionen bestimmen, ob Sie hartcodierte oder vorlagenbasierte Werte verwenden.

Parameter Typ Beschreibung
templatingStrategy Zeichenfolge Erforderlich. Definiert, ob ein hartcodierter Wert vorhanden ist, der über das Feld value bereitgestellt wird, oder ein von Benutzenden konfigurierbarer Wert in der Benutzeroberfläche. Unterstützte Werte:
  • NONE: Verwenden Sie diesen Wert, wenn Sie den Parameterwert über den Parameter value hartcodieren (siehe nächste Zeile). Beispiel:"value": "my-storage-bucket".
  • PEBBLE_V1: Verwenden Sie diesen Wert, wenn Ihre Benutzerinnen und Benutzer in der Benutzeroberfläche einen Parameterwert angeben sollen. Beispiel: "value": "{{customerData.bucket}}".
value Zeichenfolge Erforderlich. Definiert den Parameterwert. Unterstützte Werttypen:
  • Hartcodierter Wert: Verwenden Sie einen hartcodierten Wert (z. B. "value": "my-storage-bucket"), wenn Benutzerinnen und Benutzer keinen Parameterwert in der Benutzeroberfläche eingeben müssen. Beim Hartcodieren eines Werts sollte templatingStrategy immer auf NONE festgelegt werden.
  • Vorlagenwert: Verwenden Sie einen Vorlagenwert (z. B. "value": "{{customerData.bucket}}"), wenn Ihre Benutzerinnen und Benutzer einen Parameterwert in der Benutzeroberfläche angeben sollen. Bei Verwendung von Vorlagenwerten sollte templatingStrategy immer auf PEBBLE_V1 festgelegt werden.

Wann hartcodierte bzw. vorlagenbasierte Felder verwendet werden sollten

Sowohl hartcodierte als auch vorlagenbasierte Felder haben ihre eigene Verwendung in Destination SDK, je nachdem, welche Art von Integration Sie erstellen.

Herstellen einer Verbindung zu Ihrem Ziel ohne Benutzereingabe

Wenn Benutzerinnen und Benutzer in der Platform-Benutzeroberfläche eine Verbindung zu Ihrem Ziel herstellen, möchten Sie vielleicht den Verbindungsprozess zum Ziel ohne Benutzereingabe abwickeln.

Dazu können Sie die Verbindungsparameter der Zielplattform in der Server-Spezifikation hartcodieren. Wenn Sie in Ihrer Ziel-Server-Konfiguration hartcodierte Parameterwerte verwenden, wird die Verbindung zwischen Adobe Experience Platform und Ihrer Zielplattform ohne Benutzereingabe veranlasst.

Im folgenden Beispiel erstellt ein Partner einen Data Landing Zone(DLZ)-Ziel-Server, wobei das Feld path.value hartcodiert ist…

{
   "name":"Data Landing Zone destination server",
   "destinationServerType":"FILE_BASED_DLZ",
   "fileBasedDlzDestination":{
      "path":{
         "templatingStrategy":"NONE",
         "value":"Your/hardcoded/path/here"
      },
      "useCase": "Your use case"
   }
}

Wenn Benutzerinnen und Benutzer das Tutorial zur Zielverbindung durchlaufen, sehen sie also keinen Authentifizierungsschritt. Stattdessen wird die Authentifizierung von Platform durchgeführt, wie in der Abbildung unten dargestellt.

UI-Bild, das den Authentifizierungsbildschirm zwischen Platform und einem DLZ-Ziel anzeigt.

Herstellen einer Verbindung zu Ihrem Ziel mit Benutzereingabe

Wenn die Verbindung zwischen Platform und Ihrem Ziel anhand einer bestimmten Benutzereingabe in der Platform-Benutzeroberfläche hergestellt werden soll, z. B. durch Auswahl eines API-Endpunkts oder Angabe eines Feldwerts, können Sie in der Server-Spezifikation vorlagenbasierte Felder verwenden, um die Benutzereingabe zu lesen und eine Verbindung mit Ihrer Zielplattform herzustellen.

Im folgenden Beispiel erstellt ein Partner eine Echtzeit (Streaming)-Integration, und das Feld url.value verwendet den Vorlagenparameter {{customerData.region}}, um einen Teil des API-Endpunkts basierend auf der Benutzereingabe zu personalisieren.

{
   "name":"Templatized API endpoint example",
   "destinationServerType":"URL_BASED",
   "urlBasedDestination":{
      "url":{
         "templatingStrategy":"PEBBLE_V1",
         "value":"https://api.yourcompany.com/data/{{customerData.region}}/items"
      }
   }
}

Damit Benutzerinnen und Benutzer einen Wert in der Platform-Benutzeroberfläche auswählen können, muss der Parameter region auch in der Zielkonfiguration als Kundendatenfeld definiert werden, wie unten dargestellt:

"customerDataFields":[
   {
      "name":"region",
      "title":"Region",
      "description":"Select an option",
      "type":"string",
      "isRequired":true,
      "readOnly":false,
      "enum":[
         "US",
         "EU"
      ]
   }

Wenn Benutzerinnen und Benutzer das Tutorial zur Zielverbindung durchlaufen, müssen sie dann erst eine Region auswählen, bevor sie eine Verbindung zur Zielplattform herstellen können. Wenn sie eine Verbindung zum Ziel herstellen, wird das Vorlagenfeld {{customerData.region}} durch den Wert ersetzt, den sie in der Benutzeroberfläche ausgewählt haben, wie in der Abbildung unten dargestellt.

UI-Bild, das den Bildschirm für die Zielverbindung mit einem Regionen-Selektor anzeigt.

Echtzeit-Ziel-Server (Streaming)

Mit diesem Ziel-Server-Typ können Sie Daten von Adobe Experience Platform über HTTP-Anfragen an Ihr Ziel exportieren. Die Server-Konfiguration enthält Informationen zum Server, der die Nachrichten erhält (der Server auf Ihrer Seite).

Dieser Prozess stellt Benutzerdaten als eine Reihe von HTTP-Nachrichten an Ihre Zielplattform bereit. Die folgenden Parameter bilden die Vorlage für HTTP-Server-Spezifikationen.

Das folgende Beispiel zeigt ein Beispiel einer Ziel-Server-Konfiguration für ein Echtzeit-Ziel (Streaming).

{
   "name":"Your destination server name",
   "destinationServerType":"URL_BASED",
   "urlBasedDestination":{
      "url":{
         "templatingStrategy":"PEBBLE_V1",
         "value":"{YOUR_API_ENDPOINT}"
      }
   }
}
Parameter Typ Beschreibung
name Zeichenfolge Erforderlich. Stellt einen Anzeigenamen Ihres Servers dar, der nur für Adobe sichtbar ist. Dieser Name ist weder für Partner noch für Kundinnen und Kunden sichtbar. Beispiel: Moviestar destination server.
destinationServerType Zeichenfolge Erforderlich. Legen Sie dieses für Streaming-Ziele auf URL_BASED fest.
templatingStrategy Zeichenfolge Erforderlich.
  • Verwenden Sie PEBBLE_V1, wenn Sie im Feld value einen hartcodierten Wert verwenden und nicht ein Vorlagenfeld. Verwenden Sie diese Option, wenn Sie einen Endpunkt wie https://api.moviestar.com/data/{{customerData.region}}/items haben, wo die Benutzerinnen und Benutzer die Region des Endpunkts in der Platform-Benutzeroberfläche auswählen müssen.
  • Verwenden Sie NONE, wenn auf Seiten von Adobe keine vorlagenbasierte Transformation erforderlich ist, z. B. wenn Sie einen Endpunkt wie https://api.moviestar.com/data/items haben.
value Zeichenfolge Erforderlich. Geben Sie die Adresse des API-Endpunkts ein, mit dem sich Experience Platform verbinden soll.

Amazon S3-Ziel-Server

Mit diesem Ziel-Server können Sie Dateien, die Adobe Experience Platform-Daten enthalten, in Ihren Amazon S3-Speicher exportieren.

Das folgende Beispiel zeigt ein Beispiel einer Ziel-Server-Konfiguration für ein Amazon S3-Ziel.

{
   "name":"Amazon S3 destination",
   "destinationServerType":"FILE_BASED_S3",
   "fileBasedS3Destination":{
      "bucket":{
         "templatingStrategy":"PEBBLE_V1",
         "value":"{{customerData.bucket}}"
      },
      "path":{
         "templatingStrategy":"PEBBLE_V1",
         "value":"{{customerData.path}}"
      }
   }
}
Parameter Typ Beschreibung
name Zeichenfolge Der Name Ihres Ziel-Servers.
destinationServerType Zeichenfolge Legen Sie diesen Wert entsprechend Ihrer Zielplattform fest. Um Dateien in einen Amazon S3-Bucket zu exportieren, setzen Sie diesen Wert auf FILE_BASED_S3.
fileBasedS3Destination.bucket.templatingStrategy Zeichenfolge Erforderlich. Legen Sie diesen Wert entsprechend dem Typ des im Feld bucket.value verwendeten Wertes fest.
  • Wenn Sie möchten, dass Ihre Benutzerinnen und Benutzer ihren eigenen Behälternamen in der Experience Platform-Benutzeroberfläche eingeben, setzen Sie diesen Wert auf PEBBLE_V1. In diesem Fall müssen Sie das Feld value mit einer Vorlage versehen, um einen Wert aus den Kundendatenfeldern, die von den Benutzenden ausgefüllt werden, zu lesen. Dieser Anwendungsfall wird im obigen Beispiel gezeigt.
  • Wenn Sie einen hartcodierten Behälternamen für Ihre Integration verwenden, z. B. "bucket.value":"MyBucket", setzen Sie diesen Wert auf NONE.
fileBasedS3Destination.bucket.value Zeichenfolge Der Name des Amazon S3-Behälters, der von diesem Ziel verwendet werden soll. Dabei kann es sich entweder um ein Vorlagenfeld handeln, das den Wert aus den von den Benutzenden ausgefüllten Kundendatenfeldern liest (wie im Beispiel oben gezeigt), oder um einen hartcodierten Wert, z. B. "value":"MyBucket".
fileBasedS3Destination.path.templatingStrategy Zeichenfolge Erforderlich. Legen Sie diesen Wert entsprechend dem Typ des im Feld path.value verwendeten Wertes fest.
  • Wenn Sie möchten, dass Ihre Benutzerinnen und Benutzer ihren eigenen Pfad in der Experience Platform-Benutzeroberfläche eingeben, setzen Sie diesen Wert auf PEBBLE_V1. In diesem Fall müssen Sie das Feld path.value mit einer Vorlage versehen, um einen Wert aus den Kundendatenfeldern, die von den Benutzenden ausgefüllt werden, zu lesen. Dieser Anwendungsfall wird im obigen Beispiel gezeigt.
  • Wenn Sie einen hartcodierten für Ihre Integration verwenden, z. B. "bucket.value":"/path/to/MyBucket", setzen Sie diesen Wert auf NONE.
fileBasedS3Destination.path.value Zeichenfolge Der Pfad des Amazon S3-Behälters, der von diesem Ziel verwendet werden soll. Dabei kann es sich entweder um ein Vorlagenfeld handeln, das den Wert aus den von den Benutzenden ausgefüllten Kundendatenfeldern liest (wie im Beispiel oben gezeigt), oder um einen hartcodierten Wert, z. B. "value":"/path/to/MyBucket".

SFTP-Ziel-Server

Mit diesem Ziel-Server können Sie Dateien mit Adobe Experience Platform-Daten in Ihren SFTP Speicher-Server exportieren.

Das folgende Beispiel zeigt ein Beispiel einer Ziel-Server-Konfiguration für ein SFTP-Ziel.

{
   "name":"File-based SFTP destination server",
   "destinationServerType":"FILE_BASED_SFTP",
   "fileBasedSFTPDestination":{
      "rootDirectory":{
         "templatingStrategy":"PEBBLE_V1",
         "value":"{{customerData.rootDirectory}}"
      },
      "hostName":{
         "templatingStrategy":"PEBBLE_V1",
         "value":"{{customerData.hostName}}"
      },
      "port":22,
      "encryptionMode":"PGP"
   }
}
Parameter Typ Beschreibung
name Zeichenfolge Der Name Ihres Ziel-Servers.
destinationServerType Zeichenfolge Legen Sie diesen Wert entsprechend Ihrer Zielplattform fest. Um Dateien in ein SFTP-Ziel zu exportieren, setzen Sie dies auf FILE_BASED_SFTP.
fileBasedSFTPDestination.rootDirectory.templatingStrategy Zeichenfolge Erforderlich. Legen Sie diesen Wert entsprechend dem Typ des im Feld rootDirectory.value verwendeten Wertes fest.
  • Wenn Sie möchten, dass Ihre Benutzerinnen und Benutzer ihren eigenen Stammordnerpfad in der Experience Platform-Benutzeroberfläche eingeben, setzen Sie diesen Wert auf PEBBLE_V1. In diesem Fall müssen Sie das Feld rootDirectory.value mit einer Vorlage versehen, um einen Wert aus den Kundendatenfeldern, die von den Benutzenden ausgefüllt werden, zu lesen. Dieser Anwendungsfall wird im obigen Beispiel gezeigt.
  • Wenn Sie einen hartcodierten Stammordnerpfad für Ihre Integration verwenden, z. B. "rootDirectory.value":"Storage/MyDirectory", setzen Sie diesen Wert auf NONE.
fileBasedSFTPDestination.rootDirectory.value Zeichenfolge Der Pfad zum Verzeichnis, in dem die exportierten Dateien gespeichert werden. Dabei kann es sich entweder um ein Vorlagenfeld handeln, das den Wert aus den von den Benutzenden ausgefüllten Kundendatenfeldern liest (wie im Beispiel oben gezeigt), oder um einen hartcodierten Wert, z. B. "value":"Storage/MyDirectory".
fileBasedSFTPDestination.hostName.templatingStrategy Zeichenfolge Erforderlich. Legen Sie diesen Wert entsprechend dem Typ des im Feld hostName.value verwendeten Wertes fest.
  • Wenn Sie möchten, dass Ihre Benutzerinnen und Benutzer ihren eigenen Host-Namen in der Experience Platform-Benutzeroberfläche eingeben, setzen Sie diesen Wert auf PEBBLE_V1. In diesem Fall müssen Sie das Feld hostName.value mit einer Vorlage versehen, um einen Wert aus den Kundendatenfeldern, die von den Benutzenden ausgefüllt werden, zu lesen. Dieser Anwendungsfall wird im obigen Beispiel gezeigt.
  • Wenn Sie einen hartcodierten Host-Namen für Ihre Integration verwenden, z. B. "hostName.value":"my.hostname.com", setzen Sie diesen Wert auf NONE.
fileBasedSFTPDestination.hostName.value Zeichenfolge Der Host-Name Ihres SFTP-Servers. Dabei kann es sich entweder um ein Vorlagenfeld handeln, das den Wert aus den von den Benutzenden ausgefüllten Kundendatenfeldern liest (wie im Beispiel oben gezeigt), oder um einen hartcodierten Wert, z. B. "hostName.value":"my.hostname.com".
port Ganzzahl Der SFTP-Datei-Server-Port.
encryptionMode Zeichenfolge Gibt an, ob eine Dateiverschlüsselung verwendet werden soll. Unterstützte Werte:
  • PGP
  • Keine

Azure Data Lake Storage (ADLS) -Ziel-Server

Mit diesem Ziel-Server können Sie Dateien mit Adobe Experience Platform-Daten in Ihr Azure Data Lake Storage-Konto exportieren.

Das folgende Beispiel zeigt ein Beispiel einer Ziel-Server-Konfiguration für ein Azure Data Lake Storage-Ziel.

{
   "name":"ADLS destination server",
   "destinationServerType":"FILE_BASED_ADLS_GEN2",
   "fileBasedAdlsGen2Destination":{
      "path":{
         "templatingStrategy":"PEBBLE_V1",
         "value":"{{customerData.path}}"
      }
   }
}
Parameter Typ Beschreibung
name Zeichenfolge Der Name Ihrer Zielverbindung.
destinationServerType Zeichenfolge Legen Sie diesen Wert entsprechend Ihrer Zielplattform fest. Wählen Sie für Azure Data Lake Storage-Ziele FILE_BASED_ADLS_GEN2.
fileBasedAdlsGen2Destination.path.templatingStrategy Zeichenfolge Erforderlich. Legen Sie diesen Wert entsprechend dem Typ des im Feld path.value verwendeten Wertes fest.
  • Wenn Sie möchten, dass Ihre Benutzerinnen und Benutzer ihren ADLS-Ordnerpfad in der Experience Platform-Benutzeroberfläche eingeben, setzen Sie diesen Wert auf PEBBLE_V1. In diesem Fall müssen Sie das Feld path.value mit einer Vorlage versehen, um einen Wert aus den Kundendatenfeldern, die von den Benutzenden ausgefüllt werden, zu lesen. Dieser Anwendungsfall wird im obigen Beispiel gezeigt.
  • Wenn Sie einen hartcodierten für Ihre Integration verwenden, z. B. "abfs://<file_system>@<account_name>.dfs.core.windows.net/<path>/", setzen Sie diesen Wert auf NONE.
fileBasedAdlsGen2Destination.path.value Zeichenfolge Der Pfad zu Ihrem ADLS-Speicherordner. Dabei kann es sich entweder um ein Vorlagenfeld handeln, das den Wert aus den von den Benutzenden ausgefüllten Kundendatenfeldern liest (wie im Beispiel oben gezeigt), oder um einen hartcodierten Wert, z. B. abfs://<file_system>@<account_name>.dfs.core.windows.net/<path>/.

Azure Blob Storage-Ziel-Server

Mit diesem Ziel-Server können Sie Dateien mit Adobe Experience Platform-Daten in Ihren Azure Blob Storage-Container exportieren.

Das folgende Beispiel zeigt ein Beispiel einer Ziel-Server-Konfiguration für ein Azure Blob Storage-Ziel.

{
   "name":"Blob destination server",
   "destinationServerType":"FILE_BASED_AZURE_BLOB",
   "fileBasedAzureBlobDestination":{
      "path":{
         "templatingStrategy":"PEBBLE_V1",
         "value":"{{customerData.path}}"
      },
      "container":{
         "templatingStrategy":"PEBBLE_V1",
         "value":"{{customerData.container}}"
      }
   }
}
Parameter Typ Beschreibung
name Zeichenfolge Der Name Ihrer Zielverbindung.
destinationServerType Zeichenfolge Legen Sie diesen Wert entsprechend Ihrer Zielplattform fest. Wählen Sie für Azure Blob Storage-Ziele FILE_BASED_AZURE_BLOB.
fileBasedAzureBlobDestination.path.templatingStrategy Zeichenfolge Erforderlich. Legen Sie diesen Wert entsprechend dem Typ des im Feld path.value verwendeten Wertes fest.
  • Wenn Sie möchten, dass Ihre Benutzerinnen und Benutzer ihren eigenen Azure Blob Speicherkonto-URI in der Experience Platform-Benutzeroberfläche eingeben, setzen Sie diesen Wert auf PEBBLE_V1. In diesem Fall müssen Sie das Feld path.value mit einer Vorlage versehen, um einen Wert aus den Kundendatenfeldern, die von den Benutzenden ausgefüllt werden, zu lesen. Dieser Anwendungsfall wird im obigen Beispiel gezeigt.
  • Wenn Sie einen hartcodierten für Ihre Integration verwenden, z. B. "path.value": "https://myaccount.blob.core.windows.net/", setzen Sie diesen Wert auf NONE.
fileBasedAzureBlobDestination.path.value Zeichenfolge Der Pfad zu Ihrem Azure Blob-Speicher. Dabei kann es sich entweder um ein Vorlagenfeld handeln, das den Wert aus den von den Benutzenden ausgefüllten Kundendatenfeldern liest (wie im Beispiel oben gezeigt), oder um einen hartcodierten Wert, z. B. https://myaccount.blob.core.windows.net/.
fileBasedAzureBlobDestination.container.templatingStrategy Zeichenfolge Erforderlich. Legen Sie diesen Wert entsprechend dem Typ des im Feld container.value verwendeten Wertes fest.
  • Wenn Sie möchten, dass Ihre Benutzerinnen und Benutzer ihren eigenen Azure Blob-Container-Namen in der Experience Platform-Benutzeroberfläche eingeben, setzen Sie diesen Wert auf PEBBLE_V1. In diesem Fall müssen Sie das Feld container.value mit einer Vorlage versehen, um einen Wert aus den Kundendatenfeldern, die von den Benutzenden ausgefüllt werden, zu lesen. Dieser Anwendungsfall wird im obigen Beispiel gezeigt.
  • Wenn Sie einen hartcodierten Container-Namen für Ihre Integration verwenden, z. B. "path.value: myContainer", setzen Sie diesen Wert auf NONE.
fileBasedAzureBlobDestination.container.value Zeichenfolge Der Name des Azure Blob Storage-Containers, der für dieses Ziel verwendet werden soll. Dabei kann es sich entweder um ein Vorlagenfeld handeln, das den Wert aus den von den Benutzenden ausgefüllten Kundendatenfeldern liest (wie im Beispiel oben gezeigt), oder um einen hartcodierten Wert, z. B. myContainer.

Data Landing Zone (DLZ) -Ziel-Server

Mit diesem Ziel-Server können Sie Dateien mit Platform-Daten in einen Data Landing Zone-Speicher exportieren.

Das folgende Beispiel zeigt ein Beispiel einer Ziel-Server-Konfiguration für ein Data Landing Zone-Ziel (DLZ).

{
   "name":"Data Landing Zone destination server",
   "destinationServerType":"FILE_BASED_DLZ",
   "fileBasedDlzDestination":{
      "path":{
         "templatingStrategy":"PEBBLE_V1",
         "value":"{{customerData.path}}"
      },
      "useCase": "Your use case"
   }
}
Parameter Typ Beschreibung
name Zeichenfolge Der Name Ihrer Zielverbindung.
destinationServerType Zeichenfolge Legen Sie diesen Wert entsprechend Ihrer Zielplattform fest. Wählen Sie für Data Landing Zone-Ziele FILE_BASED_DLZ.
fileBasedDlzDestination.path.templatingStrategy Zeichenfolge Erforderlich. Legen Sie diesen Wert entsprechend dem Typ des im Feld path.value verwendeten Wertes fest.
  • Wenn Sie möchten, dass Ihre Benutzerinnen und Benutzer ihr eigenes Data Landing Zone -Konto in der Experience Platform-Benutzeroberfläche eingeben, setzen Sie diesen Wert auf PEBBLE_V1. In diesem Fall müssen Sie das Feld path.value mit einer Vorlage versehen, um einen Wert aus den Kundendatenfeldern, die von den Benutzenden ausgefüllt werden, zu lesen. Dieser Anwendungsfall wird im obigen Beispiel gezeigt.
  • Wenn Sie einen hartcodierten für Ihre Integration verwenden, z. B. "path.value": "https://myaccount.blob.core.windows.net/", setzen Sie diesen Wert auf NONE.
fileBasedDlzDestination.path.value Zeichenfolge Der Pfad zum Zielordner, in dem die exportierten Dateien gespeichert werden.

Google Cloud Storage-Ziel-Server

Mit diesem Ziel-Server können Sie Dateien mit Platform-Daten in Ihr Google Cloud Storage -Konto exportieren.

Das folgende Beispiel zeigt ein Beispiel einer Ziel-Server-Konfiguration für ein Google Cloud Storage-Ziel.

{
   "name":"Google Cloud Storage Server",
   "destinationServerType":"FILE_BASED_GOOGLE_CLOUD",
   "fileBasedGoogleCloudStorageDestination":{
      "bucket":{
         "templatingStrategy":"PEBBLE_V1",
         "value":"{{customerData.bucket}}"
      },
      "path":{
         "templatingStrategy":"PEBBLE_V1",
         "value":"{{customerData.path}}"
      }
   }
}
Parameter Typ Beschreibung
name Zeichenfolge Der Name Ihrer Zielverbindung.
destinationServerType Zeichenfolge Legen Sie diesen Wert entsprechend Ihrer Zielplattform fest. Wählen Sie für Google Cloud Storage-Ziele FILE_BASED_GOOGLE_CLOUD.
fileBasedGoogleCloudStorageDestination.bucket.templatingStrategy Zeichenfolge Erforderlich. Legen Sie diesen Wert entsprechend dem Typ des im Feld bucket.value verwendeten Wertes fest.
  • Wenn Sie möchten, dass Ihre Benutzerinnen und Benutzer ihren eigenen Google Cloud Storage-Behälternamen in der Experience Platform-Benutzeroberfläche eingeben, setzen Sie diesen Wert auf PEBBLE_V1. In diesem Fall müssen Sie das Feld bucket.value mit einer Vorlage versehen, um einen Wert aus den Kundendatenfeldern, die von den Benutzenden ausgefüllt werden, zu lesen. Dieser Anwendungsfall wird im obigen Beispiel gezeigt.
  • Wenn Sie einen hartcodierten Behälternamen für Ihre Integration verwenden, z. B. "bucket.value": "my-bucket", setzen Sie diesen Wert auf NONE.
fileBasedGoogleCloudStorageDestination.bucket.value Zeichenfolge Der Name des Google Cloud Storage-Behälters, der von diesem Ziel verwendet werden soll. Dabei kann es sich entweder um ein Vorlagenfeld handeln, das den Wert aus den von den Benutzenden ausgefüllten Kundendatenfeldern liest (wie im Beispiel oben gezeigt), oder um einen hartcodierten Wert, z. B. "value": "my-bucket".
fileBasedGoogleCloudStorageDestination.path.templatingStrategy Zeichenfolge Erforderlich. Legen Sie diesen Wert entsprechend dem Typ des im Feld path.value verwendeten Wertes fest.
  • Wenn Sie möchten, dass Ihre Benutzerinnen und Benutzer ihren eigenen Google Cloud Storage-Behälterpfad in der Experience Platform-Benutzeroberfläche eingeben, setzen Sie diesen Wert auf PEBBLE_V1. In diesem Fall müssen Sie das Feld path.value mit einer Vorlage versehen, um einen Wert aus den Kundendatenfeldern, die von den Benutzenden ausgefüllt werden, zu lesen. Dieser Anwendungsfall wird im obigen Beispiel gezeigt.
  • Wenn Sie einen hartcodierten für Ihre Integration verwenden, z. B. "path.value": "/path/to/my-bucket", setzen Sie diesen Wert auf NONE.
fileBasedGoogleCloudStorageDestination.path.value Zeichenfolge Der Pfad zum Google Cloud Storage-Ordner, der von diesem Ziel verwendet werden soll. Dabei kann es sich entweder um ein Vorlagenfeld handeln, das den Wert aus den von den Benutzenden ausgefüllten Kundendatenfeldern liest (wie im Beispiel oben gezeigt), oder um einen hartcodierten Wert, z. B. "value": "/path/to/my-bucket".

Nächste Schritte

Nach dem Lesen dieses Artikels sollten Sie besser verstehen, was eine Spezifikation für den Ziel-Server ist und wie Sie diese konfigurieren können.

Weitere Informationen zu den anderen Ziel-Server-Komponenten finden Sie in den folgenden Artikeln:

Auf dieser Seite