Zuordnungsfunktionen für Datenvorbereitung

Mit Datenvorbereitung-Funktionen können Werte basierend auf den in Quellfeldern eingegebenen Werten berechnet und berechnet werden.

Felder

Ein Feldname kann eine beliebige gültige Kennung sein - eine unbegrenzte Sequenz von Unicode-Buchstaben und -Ziffern, beginnend mit einem Buchstaben, dem Dollarzeichen ($) oder dem Unterstrich (_). Bei Variablennamen wird auch zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.

Wenn ein Feldname dieser Konvention nicht entspricht, muss der Feldname mit ${}. Wenn der Feldname beispielsweise "Vorname"oder "Vorname"lautet, muss der Name wie folgt umgebrochen werden: ${First Name} oder ${First.Name} bzw.

Wenn ein Feldname any der folgenden reservierten Schlüsselwörter, muss sie mit ${}:

new, mod, or, break, var, lt, for, false, while, eq, gt, div, not, null, continue, else, and, ne, true, le, if, ge, return

Auf Daten in Unterfeldern kann mithilfe der Punktnotation zugegriffen werden. Wenn beispielsweise eine name -Objekt, um auf die firstName Feld, verwenden name.firstName.

Funktionsliste

In den folgenden Tabellen sind alle unterstützten Zuordnungsfunktionen aufgeführt, einschließlich Beispielausdrücke und der resultierenden Ausgaben.

Zeichenfolgen-Funktionen

HINWEIS

Bitte scrollen Sie nach links/rechts, um den gesamten Tabelleninhalt anzuzeigen.

Funktion Beschreibung Parameter Syntax Ausdruck Beispielausgabe
concat Verkettet die angegebenen Zeichenfolgen.
  • STRING: Die verketteten Zeichenfolgen.
concat(STRING_1, STRING_2) concat("Hi, ", "There", "!") "Hi, there!"
explode Teilt die Zeichenfolge basierend auf einem Regex und gibt ein Array von Teilen zurück. Kann optional regex enthalten, um die Zeichenfolge zu teilen. Standardmäßig wird die Aufteilung in ","aufgelöst. Die folgenden Trennzeichen need zu maskieren mit \: `+, ?, ^, , ., [, (, {, ), *, $, ` Wenn Sie mehrere Zeichen als Trennzeichen angeben, wird das Trennzeichen als Trennzeichen mit mehreren Zeichen behandelt.
  • STRING: Erforderlich Die Zeichenfolge, die geteilt werden muss.
  • REGEX: Optional Der reguläre Ausdruck, der zum Aufteilen der Zeichenfolge verwendet werden kann.
explode(STRING, REGEX) explode("Hallo, da!", "")
instr Gibt die Position/den Index einer Unterzeichenfolge zurück.
  • EINGABE: Erforderlich Die Zeichenfolge, die gesucht wird.
  • SUBSTRING: Erforderlich Die Unterzeichenfolge, nach der in der Zeichenfolge gesucht wird.
  • START_POSITION: Optional Die Position, an der die Suche in der Zeichenfolge beginnen soll.
  • VORKOMMEN: Optional Das n-te Vorkommen, nach dem von der Startposition aus gesucht werden soll. Standardmäßig ist dies 1.
instr(INPUT, SUBSTRING, START_POSITION, OCCURRENCE) instr("adobe.com", "com") 6
replace Ersetzt die Suchzeichenfolge, sofern sie in der ursprünglichen Zeichenfolge vorhanden ist.
  • EINGABE: Erforderlich Die Eingabezeichenfolge.
  • TO_FIND: Erforderlich Die Zeichenfolge, die in der Eingabe nachgeschlagen werden soll.
  • TO_REPLACE: Erforderlich Die Zeichenfolge, die den Wert in "TO_FIND"ersetzt.
replacestr(INPUT, TO_FIND, TO_REPLACE) replacestr("This is a string re test", "re", "replace") "Dies ist ein string replace-Test"
substr Gibt eine Teilzeichenfolge einer angegebenen Länge zurück.
  • EINGABE: Erforderlich Die Eingabezeichenfolge.
  • START_INDEX: Erforderlich Der Index der Eingabezeichenfolge, in der die Teilzeichenfolge beginnt.
  • LÄNGE: Erforderlich Die Länge der Teilzeichenfolge.
substr(INPUT, START_INDEX, LENGTH) substr("This is a substring test", 7, 8) "a subst"
lower /
lcase
Konvertiert einen String in Kleinbuchstaben.
  • EINGABE: Erforderlich Die Zeichenfolge, die in Kleinbuchstaben umgewandelt wird.
lower(INPUT) lower("HeLLo")
lcase("HeLLo")
"hello"
upper /
ucase
Konvertiert einen String in Großbuchstaben.
  • EINGABE: Erforderlich Die Zeichenfolge, die in Großbuchstaben umgewandelt wird.
upper(INPUT) upper("HeLLo")
ucase("HeLLo")
"HELLO"
split Teilt eine Eingabezeichenfolge auf einem Trennzeichen. Das folgende Trennzeichen need zu maskieren mit \: \. Wenn Sie mehrere Trennzeichen einschließen, wird die Zeichenfolge auf any der in der Zeichenfolge vorhandenen Trennzeichen.
  • EINGABE: Erforderlich Die Eingabezeichenfolge, die geteilt werden soll.
  • SEPARATOR: Erforderlich Die Zeichenfolge, die zum Aufteilen der Eingabe verwendet wird.
split(INPUT, SEPARATOR) split("Hello World", "") ["Hello", "world"]
join Verbindet eine Liste von Objekten mithilfe des Trennzeichens.
  • SEPARATOR: Erforderlich Die Zeichenfolge, die zum Verbinden der Objekte verwendet wird.
  • OBJEKTE: Erforderlich Ein Array von Zeichenfolgen, die verknüpft werden.
join(SEPARATOR, [OBJECTS]) join(" ", to_array(true, "Hello", "world")) "Hello World"
lpad Fügt die linke Seite einer Zeichenfolge mit der anderen angegebenen Zeichenfolge ein.
  • EINGABE: Erforderlich Die Zeichenfolge, die eingefügt werden soll. Diese Zeichenfolge kann null sein.
  • COUNT: Erforderlich Die Größe der Zeichenfolge, die eingefügt werden soll.
  • HINZUFÜGEN: Erforderlich Die Zeichenfolge, mit der die Eingabe aufgefüllt werden soll. Wenn null oder leer, wird es als einzelnes Leerzeichen behandelt.
lpad(INPUT, COUNT, PADDING) lpad("bat", 8, "yz") "yzyzybat"
rpad Fügt die rechte Seite einer Zeichenfolge mit der anderen angegebenen Zeichenfolge ein.
  • EINGABE: Erforderlich Die Zeichenfolge, die eingefügt werden soll. Diese Zeichenfolge kann null sein.
  • COUNT: Erforderlich Die Größe der Zeichenfolge, die eingefügt werden soll.
  • HINZUFÜGEN: Erforderlich Die Zeichenfolge, mit der die Eingabe aufgefüllt werden soll. Wenn null oder leer, wird es als einzelnes Leerzeichen behandelt.
rpad(INPUT, COUNT, PADDING) rpad("bat", 8, "yz") "batyzyzy"
left Ruft die ersten n Zeichen der angegebenen Zeichenfolge ab.
  • STRING: Erforderlich Die Zeichenfolge, für die Sie die ersten n Zeichen erhalten.
  • COUNT: Erforderlich Die "n"-Zeichen, die aus der Zeichenfolge abgerufen werden sollen.
left(STRING, COUNT) left("abcde", 2) "ab"
right Ruft die letzten n Zeichen der angegebenen Zeichenfolge ab.
  • STRING: Erforderlich Die Zeichenfolge, für die Sie die letzten n Zeichen erhalten.
  • COUNT: Erforderlich Die "n"-Zeichen, die aus der Zeichenfolge abgerufen werden sollen.
right(STRING, COUNT) right("abcde", 2) "de"
ltrim Entfernt den Leerraum am Anfang des Strings.
  • STRING: Erforderlich Die Zeichenfolge, aus der Sie den Leerraum entfernen möchten.
ltrim(STRING) ltrim(" hello") "hello"
rtrim Entfernt den Leerraum am Ende der Zeichenfolge.
  • STRING: Erforderlich Die Zeichenfolge, aus der Sie den Leerraum entfernen möchten.
rtrim(STRING) rtrim("hello ") "hello"
trim Entfernt den Leerraum vom Anfang und vom Ende der Zeichenfolge.
  • STRING: Erforderlich Die Zeichenfolge, aus der Sie den Leerraum entfernen möchten.
trim(STRING) trim(" hello ") "hello"
gleich Vergleicht zwei Zeichenketten, um sicherzustellen, dass sie gleich sind. Bei dieser Funktion wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.
  • STRING1: Erforderlich Die erste Zeichenfolge, die Sie vergleichen möchten.
  • STRING2: Erforderlich Die zweite Zeichenfolge, die Sie vergleichen möchten.
STRING1. ​equals( ​ STRING2) "string1". ​equals ​("STRING1") false
equalsIgnoreCase Vergleicht zwei Zeichenketten, um sicherzustellen, dass sie gleich sind. Diese Funktion ist not Groß-/Kleinschreibung beachten.
  • STRING1: Erforderlich Die erste Zeichenfolge, die Sie vergleichen möchten.
  • STRING2: Erforderlich Die zweite Zeichenfolge, die Sie vergleichen möchten.
STRING1. ​equalsIgnoreCase ​(STRING2) "string1". ​equalsIgnoreCase ​("STRING1) wahr

Funktionen mit reguläreren Ausdrücken

Funktion Beschreibung Parameter Syntax Ausdruck Beispielausgabe
extract_regex Extrahiert basierend auf einem regulären Ausdruck Gruppen aus der Eingabezeichenfolge.
  • STRING: Erforderlich Die Zeichenfolge, aus der Sie die Gruppen extrahieren.
  • REGEX: Erforderlich Der reguläre Ausdruck, mit dem die Gruppe übereinstimmen soll.
extract_regex(STRING, REGEX) extract_regex ​("E259,E259B_009,1_1" ​, "([,]+),[,]*,([^,]+)") ["E259,E259B_009,1_1", "E259", "1_1"]
matches_regex Überprüft, ob die Zeichenfolge mit dem eingegebenen regulären Ausdruck übereinstimmt.
  • STRING: Erforderlich Die Zeichenfolge, die Sie überprüfen, entspricht dem regulären Ausdruck.
  • REGEX: Erforderlich Der reguläre Ausdruck, mit dem Sie vergleichen.
matches_regex(STRING, REGEX) matches_regex("E259,E259B_009,1_1", "([,]+),[,]*,([^,]+)") wahr

Hashfunktionen

HINWEIS

Bitte scrollen Sie nach links/rechts, um den gesamten Tabelleninhalt anzuzeigen.

Funktion Beschreibung Parameter Syntax Ausdruck Beispielausgabe
sha1 Nimmt eine Eingabe und erzeugt einen Hash-Wert mit Secure Hash Algorithm 1 (SHA-1).
  • EINGABE: Erforderlich Der Klartext, der gehasht werden soll.
  • CHARSET: Optional Der Name des Zeichensatzes. Mögliche Werte sind UTF-8, UTF-16, ISO-8859-1 und US-ASCII.
sha1(INPUT, CHARSET) sha1("my text", "UTF-8") c3599c11e47719df18a24 ​ 48690840c5dfcce3c80
sha256 Nimmt eine Eingabe und erzeugt einen Hash-Wert mithilfe des Secure Hash Algorithm 256 (SHA-256).
  • EINGABE: Erforderlich Der Klartext, der gehasht werden soll.
  • CHARSET: Optional Der Name des Zeichensatzes. Mögliche Werte sind UTF-8, UTF-16, ISO-8859-1 und US-ASCII.
sha256(INPUT, CHARSET) sha256("my text", "UTF-8") 7330d2b39ca35eaf4cb95fc846c21 ​ ee6a39af698154a83a586ee270a0d372104
sha512 Nimmt eine Eingabe und erzeugt einen Hash-Wert mithilfe des Secure Hash Algorithm 512 (SHA-512).
  • EINGABE: Erforderlich Der Klartext, der gehasht werden soll.
  • CHARSET: Optional Der Name des Zeichensatzes. Mögliche Werte sind UTF-8, UTF-16, ISO-8859-1 und US-ASCII.
sha512(INPUT, CHARSET) sha512("my text", "UTF-8") a3d7e45a0d9be5fd4e4b9a3b8c9c2163c21ef ​ 708bf11b4232bb21d2a8704ada2cdcd7b367dd07 88a89 ​ a5c908cfe377aceb1072a7b386b7d4fd2ff68a8fd24d16
md5 Nimmt eine Eingabe und erzeugt einen Hash-Wert mit MD5.
  • EINGABE: Erforderlich Der Klartext, der gehasht werden soll.
  • CHARSET: Optional Der Name des Zeichensatzes. Mögliche Werte sind UTF-8, UTF-16, ISO-8859-1 und US-ASCII.
md5(INPUT, CHARSET) md5("my text", "UTF-8") d3b96ce8c9fb4 ​ e9bd0198d03ba6852c7
crc32 Eine Eingabe verwendet einen CRC-Algorithmus (zyklische Redundanzprüfung), um einen 32-Bit-zyklischen Code zu erzeugen.
  • EINGABE: Erforderlich Der Klartext, der gehasht werden soll.
  • CHARSET: Optional Der Name des Zeichensatzes. Mögliche Werte sind UTF-8, UTF-16, ISO-8859-1 und US-ASCII.
crc32(INPUT, CHARSET) crc32("my text", "UTF-8") 8df92e80

URL-Funktionen

HINWEIS

Bitte scrollen Sie nach links/rechts, um den gesamten Tabelleninhalt anzuzeigen.

Funktion Beschreibung Parameter Syntax Ausdruck Beispielausgabe
get_url_protocol Gibt das Protokoll aus der angegebenen URL zurück. Wenn die Eingabe ungültig ist, wird null zurückgegeben.
  • URL: Erforderlich Die URL, aus der das Protokoll extrahiert werden soll.
get_url_protocol ​(URL) get_url_protocol("https://platform ​ .adobe.com/home") https
get_url_host Gibt den Host der angegebenen URL zurück. Wenn die Eingabe ungültig ist, wird null zurückgegeben.
  • URL: Erforderlich Die URL, aus der der Host extrahiert werden muss.
get_url_host ​(URL) get_url_host ​("https://platform ​ .adobe.com/home") platform.adobe.com
get_url_port Gibt den Port der angegebenen URL zurück. Wenn die Eingabe ungültig ist, wird null zurückgegeben.
  • URL: Erforderlich Die URL, aus der der Port extrahiert werden muss.
get_url_port(URL) get_url_port ​("sftp://example.com//home/ ​ joe/employee.csv") 22
get_url_path Gibt den Pfad der angegebenen URL zurück. Standardmäßig wird der vollständige Pfad zurückgegeben.
  • URL: Erforderlich Die URL, aus der der Pfad extrahiert werden muss.
  • FULL_PATH: Optional Ein boolean -Wert, der bestimmt, ob der vollständige Pfad zurückgegeben wird. Wenn der Wert auf "false"gesetzt ist, wird nur das Ende des Pfads zurückgegeben.
get_url_path ​(URL, FULL_PATH) get_url_path ​("sftp://example.com// ​ home/joe/employee.csv") "//home/joe/​ employee.csv"
get_url_query_str Gibt die Abfragezeichenfolge einer angegebenen URL zurück.
  • URL: Erforderlich Die URL, von der Sie die Abfragezeichenfolge abrufen möchten.
  • ANCHOR: Erforderlich Bestimmt, was mit dem Anker in der Abfragezeichenfolge ausgeführt wird. Kann einer von drei Werten sein: "keep", "remove"oder "append".

    Wenn der Wert "keep"lautet, wird der Anker an den zurückgegebenen Wert angehängt.
    Wenn der Wert "remove"lautet, wird der Anker aus dem zurückgegebenen Wert entfernt.
    Wenn der Wert "append"lautet, wird der Anker als separater Wert zurückgegeben.
get_url_query_str ​(URL, ANCHOR) get_url_query_str ​("foo://example.com:8042 ​/over/dahin?name= ​ ferret#nose", "keep")
get_url_query_str ​("foo://example.com:8042 ​/over/dahin?name= ​ ferret#nose", "remove")
get_url_query_str ​("foo://example.com ​:8042/over/gibt ​?name=ferret#nose", "append")
{"name": "ferret#nose"}
{"name": "ferret"}
{"name": "ferret", "_anchor_": "nose"}

Datums- und Uhrzeitfunktionen

HINWEIS

Bitte scrollen Sie nach links/rechts, um den gesamten Tabelleninhalt anzuzeigen. Weitere Informationen zu date -Funktion finden Sie im Abschnitt Datumsangaben des Handbuch zur Handhabung von Datenformaten.

Funktion Beschreibung Parameter Syntax Ausdruck Beispielausgabe
now Ruft die aktuelle Zeit ab. now() now() 2021-10-26T10:10:24Z
timestamp Ruft die aktuelle Unix-Zeit ab. timestamp() timestamp() 1571850624571
date_to_string Formatiert das Eingabedatum in einem angegebenen Format.
  • DATUM: Erforderlich Das Eingabedatum als ZonedDateTime -Objekt, das Sie formatieren möchten.
  • FORMAT: Erforderlich Das Format, in das das Datum geändert werden soll.
date_to_string(DATE, FORMAT) date_to_string(2019-10-23T11:24:00+00:00, "yyyy-MM-dd HH:mm:ss") "23.10.2019 11:24:35"
long_to_date Konvertiert einen Zeitstempel in eine Datums-Zeichenfolge in einem angegebenen Format.
  • ZEITSTEMPEL: Erforderlich Der Zeitstempel, den Sie formatieren möchten. Dies wird in Millisekunden geschrieben.
  • FORMAT: Erforderlich Das Format, in dem der Zeitstempel verwendet werden soll.
long_to_date(TIMESTAMP, FORMAT) long_to_date(1571829875000, "yyyy-MM-dd'T'HH":mm:ss.SSSX") "2019-10-23T11:24:35.000Z"
date Konvertiert eine Datums-Zeichenfolge in ein ZonedDateTime-Objekt (ISO 8601-Format).
  • DATUM: Erforderlich Die Zeichenfolge, die das Datum darstellt.
  • FORMAT: Erforderlich Die Zeichenfolge, die das Format des Quelldatums darstellt.Hinweis: Dies geschieht not das Format darstellen, in das Sie die Datums-Zeichenfolge konvertieren möchten.
  • DEFAULT_DATE: Erforderlich Das Standarddatum, das zurückgegeben wird, wenn das angegebene Datum null ist.
date(DATE, FORMAT, DEFAULT_DATE) date("2019-10-23 11:24", "yyy-MM-dd HH:mm", now()) "2019-10-23T11:24:00Z"
date Konvertiert eine Datums-Zeichenfolge in ein ZonedDateTime-Objekt (ISO 8601-Format).
  • DATUM: Erforderlich Die Zeichenfolge, die das Datum darstellt.
  • FORMAT: Erforderlich Die Zeichenfolge, die das Format des Quelldatums darstellt.Hinweis: Dies geschieht not das Format darstellen, in das Sie die Datums-Zeichenfolge konvertieren möchten.
date(DATE, FORMAT) date("2019-10-23 11:24", "yyy-MM-dd HH:mm") "2019-10-23T11:24:00Z"
date Konvertiert eine Datums-Zeichenfolge in ein ZonedDateTime-Objekt (ISO 8601-Format).
  • DATUM: Erforderlich Die Zeichenfolge, die das Datum darstellt.
date(DATE) date("2019-10-23 11:24") "2019-10-23T11:24:00Z"
date_part Ruft die Teile des Datums ab. Die folgenden Komponentenwerte werden unterstützt:

"year"
"jjj"
"yy"

"quarter"
"qq"
"q"

"month"
"mm"
"m"

"dayofyear"
"dy"
"y"

"day"
"dd"
"d"

"week"
"ww"
"w"

"Wochentag"
"dw"
"w"

"hour"
"hh"
"hh24"
"hh12"

"minute"
"mi"
"n"

"second"
"ss"
"s"

"millisecond"
"ms"
  • KOMPONENTE: Erforderlich Eine Zeichenfolge, die den Teil des Datums darstellt.
  • DATUM: Erforderlich Das Datum in einem Standardformat.
date_part ​(COMPONENT, DATE) date_part("MM", date("2019-10-17 11"):55:12") 10
set_date_part Ersetzt eine Komponente an einem bestimmten Datum. Folgende Komponenten werden akzeptiert:

"year"
"jjj"
"yy"

"month"
"mm"
"m"

"day"
"dd"
"d"

"hour"
"hh"

"minute"
"mi"
"n"

"second"
"ss"
"s"
  • KOMPONENTE: Erforderlich Eine Zeichenfolge, die den Teil des Datums darstellt.
  • WERT: Erforderlich Der Wert, der für die Komponente für ein bestimmtes Datum festgelegt werden soll.
  • DATUM: Erforderlich Das Datum in einem Standardformat.
set_date_part ​(COMPONENT, VALUE, DATE) set_date_part("m", 4, date("2016-11-09T11"):44:44.797") "2016-04-09T11:44:44Z"
make_date_time Erstellt ein Datum aus Teilen. Diese Funktion kann auch mit make_timestamp ausgelöst werden.
  • JAHR: Erforderlich Das Jahr, vierstellig geschrieben.
  • MONAT: Erforderlich Der Monat. Die zulässigen Werte sind 1 bis 12.
  • TAG: Erforderlich Der Tag. Die zulässigen Werte sind 1 bis 31.
  • STUNDE: Erforderlich Die Stunde. Die zulässigen Werte sind 0 bis 23.
  • MINUTE: Erforderlich Die Minute. Die zulässigen Werte sind 0 bis 59.
  • NANOSECOND: Erforderlich Die Nanosekundenwerte. Die zulässigen Werte sind 0 bis 999999999.
  • ZEITZONE: Erforderlich Die Zeitzone für die Datum/Uhrzeit.
make_date_time ​(YEAR, MONTH, DAY, HOUR, MINUTE, SECOND, NANOSECOND, TIMEZONE) make_date_time ​(2019, 10, 17, 11, 55, 12, 999, "America/Los_Angeles") 2019-10-17T11:55:12Z
zone_date_to_utc Konvertiert ein Datum in einer beliebigen Zeitzone in ein Datum in UTC.
  • DATUM: Erforderlich Das Datum, das Sie konvertieren möchten.
zone_date_to_utc ​(DATE) zone_date_to_utc​(2019-10-17T11:55:​12 PST 2019-10-17T19:55:12Z
zone_date_to_zone Konvertiert ein Datum aus einer Zeitzone in eine andere Zeitzone.
  • DATUM: Erforderlich Das Datum, das Sie konvertieren möchten.
  • ZONE: Erforderlich Die Zeitzone, in die Sie das Datum konvertieren möchten.
zone_date_to_zone ​(DATE, ZONE) zone_date_to_utc​(now(), "Europe/Paris") 2021-10-26T15:43:59Z

{style="table-layout:auto"}

Hierarchien - Objekte

HINWEIS

Bitte scrollen Sie nach links/rechts, um den gesamten Tabelleninhalt anzuzeigen.

Funktion Beschreibung Parameter Syntax Ausdruck Beispielausgabe
size_of Gibt die Größe der Eingabe zurück.
  • EINGABE: Erforderlich Das Objekt, dessen Größe Sie ermitteln möchten.
size_of(INPUT) size_of([1, 2, 3, 4]) 4
is_empty Prüft, ob ein Objekt leer ist.
  • EINGABE: Erforderlich Das Objekt, das Sie überprüfen möchten, ist leer.
is_empty(INPUT) is_empty([1, 2, 3]) false
arrays_to_object Erstellt eine Liste von Objekten.
  • EINGABE: Erforderlich Eine Gruppierung von Schlüssel- und Array-Paaren.
arrays_to_object(INPUT) Bedarfsbeispiel Bedarfsbeispiel
to_object Erstellt ein Objekt basierend auf den angegebenen flachen Schlüssel/Wert-Paaren.
  • EINGABE: Erforderlich Eine flache Liste von Schlüssel/Wert-Paaren.
to_object(INPUT) to_object ​("firstName", "John", "lastName", "Doe") {"firstName": "John", "lastName": "Doe"}
str_to_object Erstellt ein Objekt aus der Eingabezeichenfolge.
  • STRING: Erforderlich Die Zeichenfolge, die analysiert wird, um ein Objekt zu erstellen.
  • VALUE_DELIMITER: Optional Das Trennzeichen, das ein Feld vom Wert trennt. Das Standardtrennzeichen ist :.
  • FIELD_DELIMITER: Optional Das Trennzeichen, das Feldwertpaare trennt. Das Standardtrennzeichen ist ,.
str_to_object ​(STRING, VALUE_DELIMITER, FIELD_DELIMITER) str_to_object("firstName - John lastName -
contains_key Überprüft, ob das Objekt in den Quelldaten vorhanden ist. Hinweis: Diese Funktion ersetzt die veraltete is_set() -Funktion.
  • EINGABE: Erforderlich Der Pfad, der überprüft werden soll, wenn er in den Quelldaten vorhanden ist.
contains_key(INPUT) contains_key("evars.evar.field1") wahr
nullify Legt den Wert des Attributs auf null. Dies sollte verwendet werden, wenn Sie das Feld nicht in das Zielschema kopieren möchten. nullify() nullify() null
get_keys Analysiert die Schlüssel/Wert-Paare und gibt alle Schlüssel zurück.
  • OBJEKT: Erforderlich Das Objekt, aus dem die Schlüssel extrahiert werden.
get_keys(OBJECT) get_keys({"book1": "Stolz und Vorurteile", "Buch2": "1984"}) ["book1", "book2"]
get_values Analysiert die Schlüssel-Wert-Paare und gibt den Wert der Zeichenfolge basierend auf dem angegebenen Schlüssel zurück.
  • STRING: Erforderlich Die Zeichenfolge, die Sie analysieren möchten.
  • SCHLÜSSEL: Erforderlich Der Schlüssel, für den der Wert extrahiert werden muss.
  • VALUE_DELIMITER: Erforderlich Das Trennzeichen, das das Feld und den Wert trennt. Wenn eine null oder eine leere Zeichenfolge angegeben wird, lautet dieser Wert :.
  • FIELD_DELIMITER: Optional Das Trennzeichen, das Feld- und Wertpaare trennt. Wenn eine null oder eine leere Zeichenfolge angegeben wird, lautet dieser Wert ,.
get_values(STRING, KEY, VALUE_DELIMITER, FIELD_DELIMITER) get_values("firstName - John , lastName - Cena , phone - 555 420 8692", "firstName", "-", ",") John

Hierarchien - Arrays

HINWEIS

Bitte scrollen Sie nach links/rechts, um den gesamten Tabelleninhalt anzuzeigen.

Funktion Beschreibung Parameter Syntax Ausdruck Beispielausgabe
coalesce Gibt das erste Objekt zurück, das nicht null ist und sich in einem angegebenen Array befindet.
  • EINGABE: Erforderlich Das Array, von dem Sie das erste Objekt finden möchten, dessen Wert nicht null ist.
coalesce(INPUT) coalesce(null, null, null, "first", null, "second") "first"
first Ruft das erste Element des angegebenen Arrays ab.
  • EINGABE: Erforderlich Das Array, für das Sie das erste Element suchen möchten.
first(INPUT) first("1", "2", "3") "1"
last Ruft das letzte Element des angegebenen Arrays ab.
  • EINGABE: Erforderlich Das Array, für das Sie das letzte Element suchen möchten.
last(INPUT) last("1", "2", "3") "3"
add_to_array Fügt Elemente am Ende des Arrays hinzu.
  • ARRAY: Erforderlich Das Array, dem Sie Elemente hinzufügen.
  • WERTE: Die Elemente, die an das Array angehängt werden sollen.
add_to_array ​(ARRAY, VALUES) add_to_array ​(["a", "b"], 'c', 'd') ['a', 'b', 'c', 'd']
join_arrays Kombiniert die Arrays miteinander.
  • ARRAY: Erforderlich Das Array, dem Sie Elemente hinzufügen.
  • WERTE: Die Array(e), die an das übergeordnete Array angehängt werden sollen.
join_arrays ​(ARRAY, VALUES) join_arrays ​(["a", "b"], ['c'], ["d", "e"]) ['a', 'b', 'c', 'd', 'e']
to_array Nimmt eine Liste von Eingaben und konvertiert sie in ein Array.
  • INCLUDE_NULLS: Erforderlich Ein boolean -Wert, der angibt, ob Nullen in das Antwort-Array aufgenommen werden sollen.
  • WERTE: Erforderlich Die Elemente, die in ein Array konvertiert werden sollen.
to_array ​(INCLUDE_NULLS, VALUES) to_array(false, 1, null, 2, 3) [1, 2, 3]

Logische Operatoren

HINWEIS

Bitte scrollen Sie nach links/rechts, um den gesamten Tabelleninhalt anzuzeigen.

Funktion Beschreibung Parameter Syntax Ausdruck Beispielausgabe
decode Bei einem Schlüssel und einer Liste mit Schlüsselwertpaaren, die als Array reduziert werden, gibt die Funktion den Wert zurück, wenn der Schlüssel gefunden wird, oder gibt einen Standardwert zurück, wenn er im Array vorhanden ist.
  • SCHLÜSSEL: Erforderlich Der Schlüssel, der abgeglichen werden soll.
  • OPTIONS: Erforderlich Ein reduziertes Array von Schlüssel/Wert-Paaren. Optional kann ein Standardwert am Ende gesetzt werden.
decode(KEY, OPTIONS) decode(stateCode, "ca", "California", "pa", "Pennsylvania", "N/A") Wenn der angegebene stateCode "ca"ist, "California".
Wenn der angegebene stateCode "pa"ist, "Pennsylvania".
Wenn der stateCode nicht mit dem folgenden übereinstimmt, "N/A".
iif Wertet einen bestimmten booleschen Ausdruck aus und gibt den angegebenen Wert basierend auf dem Ergebnis zurück.
  • AUSDRUCK: Erforderlich Der boolesche Ausdruck, der ausgewertet wird.
  • TRUE_VALUE: Erforderlich Der Wert, der zurückgegeben wird, wenn der Ausdruck "true"ergibt.
  • FALSE_VALUE: Erforderlich Der Wert, der zurückgegeben wird, wenn der Ausdruck "false"ergibt.
iif(EXPRESSION, TRUE_VALUE, FALSE_VALUE) iif("s".equalsIgnoreCase("S"), "True", "False") "True"

Aggregation

HINWEIS

Bitte scrollen Sie nach links/rechts, um den gesamten Tabelleninhalt anzuzeigen.

Funktion Beschreibung Parameter Syntax Ausdruck Beispielausgabe
min Gibt das Minimum der angegebenen Argumente zurück. Verwendet die natürliche Reihenfolge.
  • OPTIONS: Erforderlich Ein oder mehrere Objekte, die miteinander verglichen werden können.
min(OPTIONS) min(3, 1, 4) 1
max Gibt das Maximum der angegebenen Argumente zurück. Verwendet die natürliche Reihenfolge.
  • OPTIONS: Erforderlich Ein oder mehrere Objekte, die miteinander verglichen werden können.
max(OPTIONS) max(3, 1, 4) 4

Typkonvertierungen

HINWEIS

Bitte scrollen Sie nach links/rechts, um den gesamten Tabelleninhalt anzuzeigen.

Funktion Beschreibung Parameter Syntax Ausdruck Beispielausgabe
to_bigint Konvertiert einen String in einen BigInteger-Wert.
  • STRING: Erforderlich Die Zeichenfolge, die in einen BigInteger konvertiert werden soll.
to_bigint(STRING) to_bigint ​("100000.34") 100000,34
to_decimal Konvertiert einen String in einen Double-String.
  • STRING: Erforderlich Die Zeichenfolge, die in ein Double-Zeichen umgewandelt werden soll.
to_decimal(STRING) to_decimal("20.5") Artikel 20 Absatz 5
to_float Konvertiert einen String in einen Float-Wert.
  • STRING: Erforderlich Die Zeichenfolge, die in eine Gleitkommazahl konvertiert werden soll.
to_float(STRING) to_float("12.3456") 12 34 566
to_integer Konvertiert eine Zeichenfolge in eine Ganzzahl.
  • STRING: Erforderlich Die Zeichenfolge, die in eine Ganzzahl umgewandelt werden soll.
to_integer(STRING) to_integer("12") 12

JSON-Funktionen

HINWEIS

Bitte scrollen Sie nach links/rechts, um den gesamten Tabelleninhalt anzuzeigen.

Funktion Beschreibung Parameter Syntax Ausdruck Beispielausgabe
json_to_object Deserialisieren Sie den JSON-Inhalt aus der angegebenen Zeichenfolge.
  • STRING: Erforderlich Die zu deserialisierende JSON-Zeichenfolge.
json_to_object ​(STRING) json_to_object ​({"info":{"firstName":"John","lastName" : "Doe"}) Ein Objekt, das die JSON darstellt.

Sondermaßnahmen

HINWEIS

Bitte scrollen Sie nach links/rechts, um den gesamten Tabelleninhalt anzuzeigen.

Funktion Beschreibung Parameter Syntax Ausdruck Beispielausgabe
uid /
guid
Generiert eine Pseudo-Zufallskennung. uuid()
guid()
uuid()
guid()
7c0267d2-bb74-4e1a-9275-3bf4fccda5f4
c7016dc7-3163-43f7-afc7-2e1c9c206333

Benutzeragenten-Funktionen

HINWEIS

Bitte scrollen Sie nach links/rechts, um den gesamten Tabelleninhalt anzuzeigen.

Funktion Beschreibung Parameter Syntax Ausdruck Beispielausgabe
ua_os_name Extrahiert den Betriebssystemnamen aus der Benutzeragenten-Zeichenfolge.
  • USER_AGENT: Erforderlich Die Benutzeragenten-Zeichenfolge.
ua_os_name ​(USER_AGENT) ua_os_name ​("Mozilla/5.0 (iPhone) CPU iPhone OS 5_1_1 (wie Mac OS X) AppleWebKit/534.46 (KHTML, wie Gecko) Version/5.1 Mobile/9B206 Safari/7534.48.3") iOS
ua_os_version_major Extrahiert die Hauptversion des Betriebssystems aus der Zeichenfolge des Benutzeragenten.
  • USER_AGENT: Erforderlich Die Benutzeragenten-Zeichenfolge.
ua_os_version_major ​(USER_AGENT) ua_os_version_major ​ s("Mozilla/5.0 (iPhone); CPU iPhone OS 5_1_1 (wie Mac OS X) AppleWebKit/534.46 (KHTML, wie Gecko) Version/5.1 Mobile/9B206 Safari/7534.48.3") iOS 5
ua_os_version Extrahiert die Version des Betriebssystems aus der Zeichenfolge des Benutzeragenten.
  • USER_AGENT: Erforderlich Die Benutzeragenten-Zeichenfolge.
ua_os_version ​(USER_AGENT) ua_os_version ​("Mozilla/5.0 (iPhone) CPU iPhone OS 5_1_1 (wie Mac OS X) AppleWebKit/534.46 (KHTML, wie Gecko) Version/5.1 Mobile/9B206 Safari/7534.48.3") 5.1.1
ua_os_name_version Extrahiert den Namen und die Version des Betriebssystems aus der Zeichenfolge des Benutzeragenten.
  • USER_AGENT: Erforderlich Die Benutzeragenten-Zeichenfolge.
ua_os_name_version ​(USER_AGENT) ua_os_name_version ​("Mozilla/5.0 (iPhone) CPU iPhone OS 5_1_1 (wie Mac OS X) AppleWebKit/534.46 (KHTML, wie Gecko) Version/5.1 Mobile/9B206 Safari/7534.48.3") iOS 5.1.1
ua_agent_version Extrahiert die Agentenversion aus der Benutzeragenten-Zeichenfolge.
  • USER_AGENT: Erforderlich Die Benutzeragenten-Zeichenfolge.
ua_agent_version ​(USER_AGENT) ua_agent_version ​("Mozilla/5.0 (iPhone) CPU iPhone OS 5_1_1 (wie Mac OS X) AppleWebKit/534.46 (KHTML, wie Gecko) Version/5.1 Mobile/9B206 Safari/7534.48.3") 5,1
ua_agent_version_major Extrahiert den Namen des Agenten und die Hauptversion aus der Zeichenfolge des Benutzeragenten.
  • USER_AGENT: Erforderlich Die Benutzeragenten-Zeichenfolge.
ua_agent_version_major ​(USER_AGENT) ua_agent_version_major ​("Mozilla/5.0 (iPhone) CPU iPhone OS 5_1_1 (wie Mac OS X) AppleWebKit/534.46 (KHTML, wie Gecko) Version/5.1 Mobile/9B206 Safari/7534.48.3") Safari 5
ua_agent_name Extrahiert den Agentennamen aus der Benutzeragenten-Zeichenfolge.
  • USER_AGENT: Erforderlich Die Benutzeragenten-Zeichenfolge.
ua_agent_name ​(USER_AGENT) ua_agent_name ​("Mozilla/5.0 (iPhone) CPU iPhone OS 5_1_1 (wie Mac OS X) AppleWebKit/534.46 (KHTML, wie Gecko) Version/5.1 Mobile/9B206 Safari/7534.48.3") Safari
ua_device_class Extrahiert die Geräteklasse aus der Benutzeragenten-Zeichenfolge.
  • USER_AGENT: Erforderlich Die Benutzeragenten-Zeichenfolge.
ua_device_class ​(USER_AGENT) ua_device_class ​("Mozilla/5.0 (iPhone) CPU iPhone OS 5_1_1 (wie Mac OS X) AppleWebKit/534.46 (KHTML, wie Gecko) Version/5.1 Mobile/9B206 Safari/7534.48.3") Telefon

Auf dieser Seite