Dispatcher-Filter

Letzte Aktualisierung: 2024-01-29
  • Erstellt für:
  • Intermediate
    Developer

Adobe Experience Manager as a Cloud Service verwendet AEM Publish Dispatcher-Filter, um sicherzustellen, dass AEM nur von Anfragen erreicht wird, die es auch erreichen sollen. Standardmäßig werden alle Anfragen abgelehnt, und Muster für erlaubte URLs müssen explizit hinzugefügt werden.

Client-Typ Single Page App (SPA) Web-Komponente/JS Mobilgerät Server-zu-Server
Erfordert die Konfiguration von Dispatcher-Filtern
TIPP

Im Folgenden finden Sie Beispiele für Konfigurationen. Passen Sie diese an die Anforderungen Ihres Projekts an.

Konfiguration von Dispatcher-Filtern

Die Konfiguration von AEM Publish Dispatcher-Filtern definiert die URL-Muster, die AEM erreichen dürfen. Es muss das URL-Präfix für den AEM-Endpunkt für persistierte Abfragen enthalten sein.

Client-Verbindung zu AEM Author AEM Publish AEM-Vorschau
Erfordert die Konfiguration von Dispatcher-Filtern

Fügen Sie eine allow-Regel mit dem URL-Muster /graphql/execute.json/* hinzu und stellen Sie sicher, dass die Datei-ID (z. B. /0600 in der Beispiels-Farmdatei) eindeutig ist.
Dies ermöglicht eine HTTP-GET-Anfrage an den Endpunkt der persistierten Abfrage, z. B. HTTP GET /graphql/execute.json/wknd-shared/adventures-all, bis zu AEM Publish.

Wenn Sie in Ihrem AEM Headless-Erlebnis Experience Fragments verwenden, tun Sie dasselbe für diese Pfade.

  • dispatcher/src/conf.dispatcher.d/filters/filters.any
...
# Allow headless requests for Persisted Query endpoints
/0600 { /type "allow" /method '(POST|OPTIONS)' /url "/graphql/execute.json/*" }
# Allow headless requests for Experience Fragments
/0601 { /type "allow" /method '(GET|OPTIONS)' /url "/content/experience-fragments/*" }
...

Beispiel für die Konfiguration von Filtern

Auf dieser Seite