Fehlerbehebung für das Adobe Experience Manager-Desktop-Programm

Das Adobe Experience Manager-Desktop-Programm stellt eine Verbindung zum Experience Manager-Digital Asset Management (DAM)-Repository einer Implementierung her. Das Programm ruft Repository-Informationen und Suchergebnisse auf Ihrem Computer ab, lädt Dateien und Ordner herunter und lädt sie hoch und bietet Funktionen zum Verwalten von Konflikten mit der Benutzeroberfläche von Assets.

Lesen Sie weiter, um Fehler im Programm zu beheben, lernen Sie die Best Practices kennen und erfahren Sie mehr über Einschränkungen.

Best Practices

Befolgen Sie die folgenden Best Practices, um einige häufige Probleme zu vermeiden, und für die Fehlerbehebung.

  • So funktioniert das Desktop-Programm: Bevor Sie mit der Verwendung des Programms beginnen, sollten Sie sich kurz mit ihrer Funktionsweise vertraut machen. Erfahren Sie mehr über die Verknüpfung zwischen der Web-Oberfläche von Experience Manager und Desktop, Repository-Zuordnung, Asset-Zwischenspeicherung, lokales Speichern und Hochladen im Hintergrund. Machen Sie sich mit der Funktionsweise vertraut.

  • Vermeiden Sie nicht unterstützte Zeichen in Ordnernamen: Verwenden Sie beim Erstellen oder Hochladen von Ordnern keine Leerzeichen und ungültige Zeichen. Eine Liste der Zeichen finden Sie unter Erstellen von Ordnern in Experience Manager Assets. Einige Experience Manager-Anwendungsfälle können durch nicht unterstützte Zeichen im Ordnernamen Probleme verursachen.

  • Best Practices zur Vermeidung von Konflikten: Um mögliche Konflikte bei der Zusammenarbeit mit mehreren Assets zu vermeiden, lesen Sie Vermeiden von Bearbeitungskonflikten.

  • Verwenden Sie den Ordner-Upload für große, hierarchische Ordner: Verwenden Sie anstelle der Assets-Web-Oberfläche oder anderer Methoden das Experience Manager-Desktop-Programm, um große Ordner hochzuladen. Das Programm lädt die Assets mit Protokollierung und Überwachung im Hintergrund hoch. Siehe Massen-Upload von Assets.

  • Verwenden Sie die neueste Version: Verwenden Sie die neueste Version des Programms und prüfen Sie immer auf Kompatibilität, bevor Sie eine neuere Version des Programms installieren oder auf eine neuere Experience Manager-Version aktualisieren. Siehe Versionshinweise.

  • Verwenden Sie denselben Laufwerksbuchstaben: Verwenden Sie in der gesamten Organisation denselben Laufwerksbuchstaben für das Experience Manager-DAM. Damit von anderen Benutzern platzierte Assets angezeigt werden können, müssen die Pfade identisch sein. Mit demselben Laufwerksbuchstaben wird ein konstanter Pfad zu DAM-Assets sichergestellt. Die Assets bleiben platziert und werden auch dann nicht entfernt, wenn verschiedene Laufwerksbuchstaben von verschiedenen Benutzern verwendet werden.

  • Denken Sie an das Netzwerk: Die Netzwerkleistung ist von entscheidender Bedeutung für die Leistung des Experience Manager-Desktop-Programms. Wenn die Reaktion auf Dateiübertragungen oder Massenvorgänge verlangsamt ist, deaktivieren Sie die Funktionen oder Programme, die zu viel Netzwerkverkehr führen können.

  • Vom Desktop-Programm nicht unterstützte Anwendungsfälle: Verwenden Sie das Programm nicht für die Asset-Migration (diese muss gründlich geplant werden und erfordert andere Tools), anspruchsvolle DAM-Operationen (z. B. Verschieben großer Ordner, Uploads großer Dateien, Suchen von Dateien anhand erweiterter Metadaten-Suchen) oder als Synchronisierungs-Client (Design- und Nutzungsmuster unterscheiden sich von In-Sync-Clients wie Microsoft OneDrive oder Adobe Creative Cloud-Desktop-Synchronisierung).

  • Timeout: Das Desktop-Programm weist derzeit keinen konfigurierbaren Timeout-Wert auf, um die Verbindung zwischen dem Experience Manager-Server und dem Programm nach einem bestimmten Zeitintervall zu trennen. Wenn beim Hochladen großer Assets nach einiger Zeit ein Verbindungs-Timeout eintritt, versucht das Programm, das Asset einige Male hochzuladen, indem es den Timeout-Wert für den Upload erhöht. Es gibt keine empfohlene Vorgehensweise, um die Standardeinstellungen für den Timeout zu ändern.

Fehlerbehebung

Um Probleme mit dem Desktop-Programm zu beheben, beachten Sie die folgenden Informationen. Außerdem werden Sie darauf vorbereitet, die Probleme besser an den Adobe-Support zu übermitteln, wenn Sie sich für den Support entscheiden.

Speicherort der Protokolldateien

Das Experience Manager-Desktop-Programm speichert die Protokolldateien je nach Betriebssystem in den folgenden Verzeichnisse:

Unter Windows: %LocalAppData%\Adobe\AssetsCompanion\Logs

Unter macOS: ~/Library/Logs/Adobe\ Experience\ Manager\ Desktop

Wenn beim Hochladen vieler Assets einige Dateien nicht hochgeladen werden können, finden Sie in der Datei backend.log Informationen zu den fehlgeschlagenen Uploads.

HINWEIS

Wenn Sie mit dem Adobe-Support an einer Support-Anfrage/einem Ticket arbeiten, werden Sie möglicherweise aufgefordert, die Protokolldateien zu teilen, damit das Support-Team das Problem verstehen kann. Archivieren Sie den gesamten Ordner Logs und geben Sie ihn für Ihre Kontaktperson beim Support frei.

Ändern der Detailebene in Protokolldateien

So ändern Sie die Detailebene in Protokolldateien:

  1. Vergewissern Sie sich, dass das Programm nicht ausgeführt wird.

  2. Windows-System:

    1. Öffnen Sie ein Befehlsfenster.

    2. Starten Sie das Adobe Experience Manager-Desktop-Programm, indem Sie diesen Befehl ausführen:

    set AEM_DESKTOP_LOG_LEVEL=DEBUG&"C:\Program Files\Adobe\Adobe Experience Manager Desktop.exe
    

    Mac-System:

    1. Öffnen Sie ein Terminal-Fenster.

    2. Starten Sie das Adobe Experience Manager-Desktop-Programm, indem Sie diesen Befehl ausführen:

    AEM_DESKTOP_LOG_LEVEL=DEBUG open /Applications/Adobe\ Experience\ Manager\ Desktop.app
    

Die gültigen Protokollebenen sind DEBUG, INFO, WARN oder ERROR. Die Ausführlichkeit der Protokolle ist in DEBUG am höchsten und in ERROR am niedrigsten.

Aktivieren des Debug-Modus

Zur Fehlerbehebung können Sie den Debug-Modus aktivieren und weitere Informationen in den Protokollen abrufen.

HINWEIS

Gültige Protokollebenen sind DEBUG, INFO, WARN oder ERROR. Die Ausführlichkeit der Protokolle ist in DEBUG am höchsten und in ERROR am niedrigsten.

So verwenden Sie das Programm im Debug-Modus auf einem Mac:

  1. Öffnen Sie ein Terminal-Fenster oder eine Eingabeaufforderung.

  2. Starten Sie das Experience Manager-Desktop-Programm, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:

    AEM_DESKTOP_LOG_LEVEL=DEBUG open /Applications/Adobe\ Experience\ Manager\ Desktop.app.

So aktivieren Sie den Debug-Modus unter Windows:

  1. Öffnen Sie ein Befehlsfenster.

  2. Starten Sie das Experience Manager-Desktop-Programm, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:

AEM_DESKTOP_LOG_LEVEL=DEBUG&"C:\Program Files\Adobe\Adobe Experience Manager Desktop.exe.

Ermitteln der Adobe Experience Manager-Desktop-Programm-Version

So zeigen Sie die Versionsnummer an:

  1. Starten Sie das Programm.

  2. Klicken Sie auf die Auslassungszeichen in der oberen rechten Ecke, halten Sie den Mauszeiger über Help und klicken Sie auf About.

    Daraufhin wird die Versionsnummer auf dem Bildschirm angezeigt.

Löschen des Cache

Führen Sie die folgenden Schritte durch:

  1. Starten Sie das Programm und verbinden Sie es mit der Experience Manager-Instanz.

  2. Öffnen Sie die Voreinstellungen des Programms, indem Sie auf die Auslassungspunkte in der oberen rechten Ecke klicken und die Option Preferences auswählen.

  3. Gehen Sie zum Eintrag, der die Current Cache Size anzeigt. Klicken Sie auf das Papierkorbsymbol neben diesem Element.

Gehen Sie wie folgt vor, um den Cache manuell zu leeren.

VORSICHT

Dies ist ein potenziell destruktiver Vorgang. Wenn lokale Dateiänderungen vorliegen, die nicht in Adobe Experience Manager hochgeladen wurden, gehen diese Änderungen verloren, wenn Sie fortfahren.

Der Cache wird gelöscht, indem das Cache-Verzeichnis des Programms gelöscht wird. Zu finden ist es in den Voreinstellungen des Programms.

  1. Starten Sie das Programm.

  2. Öffnen Sie die Voreinstellungen des Programms, indem Sie die Auslassungspunkte in der oberen rechten Ecke auswählen und dann Preferences auswählen.

  3. Notieren Sie den Wert für Cache Directory.

    In diesem Verzeichnis befinden sich Unterverzeichnisse, die nach den codierten Adobe Experience Manager-Endpunkten benannt sind. Der Name ist eine codierte Version der Ziel-URL von Adobe Experience Manager. Wenn das Ziel des Programms beispielsweise localhost:4502 ist, lautet der Verzeichnisname localhost_4502.

Wenn Sie den Cache löschen möchten, löschen Sie das Verzeichnis „Codierter Adobe Experience Manager-Endpunkt“. Wenn Sie stattdessen das gesamte in den Voreinstellungen angegebene Verzeichnis löschen, wird der Cache für alle vom Programm verwendeten Instanzen gelöscht.

Beim Löschen des Caches des Adobe Experience Manager-Desktop-Programms handelt es sich um eine vorläufige Aufgabe zur Fehlerbehebung, durch die verschiedene Probleme gelöst werden können. Löschen Sie den Cache in den Programm-Voreinstellungen. Siehe Festlegen von Voreinstellungen. Der Standardspeicherort des Cache-Ordners ist:

Platzierte Assets werden nicht angezeigt

Wenn Sie die Assets, die Sie oder andere Kreativprofis in den Support-Dateien gespeichert haben (z. B. INDD-Dateien), nicht sehen können, überprüfen Sie Folgendes:

  • Verbindung zum Server. Instabile Netzwerkverbindungen können das Herunterladen von Assets verzögern.

  • Dateigröße. Das Herunterladen und Anzeigen großer Assets dauert länger.

  • Konsistenz der Laufwerksbuchstaben. Wenn Sie oder ein anderer Mitarbeiter die Assets platziert haben, während das Experience Manager-DAM einem anderen Laufwerksbuchstaben zugeordnet war, werden die platzierten Assets nicht angezeigt.

  • Berechtigungen. Um zu prüfen, ob Sie berechtigt sind, die platzierten Assets abzurufen, wenden Sie sich an Ihren Experience Manager-Administrator.

Änderungen an Dateien in der Benutzeroberfläche des Desktop-Programms werden in Adobe Experience Manager nicht sofort übernommen

Das Adobe Experience Manager-Desktop-Programm überlässt es dem Benutzer, zu entscheiden, wann alle Änderungen an einer Datei abgeschlossen sind. Je nach Größe und Komplexität einer Datei dauert es sehr lange, die neue Version einer Datei wieder zurück in Adobe Experience Manager zu übertragen. Das Design des Programms erfordert eine Minimierung der Anzahl der Übermittlungen einer Datei, anstatt zu vermuten, wann die Dateibearbeitungen abgeschlossen sind und automatisch hochgeladen werden können. Es wird empfohlen, dass der Benutzer die Übertragung der Datei zurück in Adobe Experience Manager einleitet, indem er die Änderungen einer Datei hochlädt.

Probleme beim Aktualisieren unter macOS

Gelegentlich können bei einem Upgrade des Experience Manager-Desktop-Programms unter macOS Probleme auftreten. Dies wird durch alte Systemordner für das Experience Manager-Desktop-Programm verursacht. Diese verhindern, dass neue Versionen des Experience Manager-Desktop-Programms richtig geladen werden. Zur Behebung dieses Problems können die folgenden Ordner und Dateien manuell entfernt werden.

Ziehen Sie das Adobe Experience Manager Desktop-Programm vor dem Ausführen der folgenden Schritte aus dem Ordner „macOS-Applikationen“ in den Papierkorb. Öffnen Sie dann Terminal, führen Sie den folgenden Befehl aus und geben Sie Ihr Kennwort ein, wenn Sie dazu aufgefordert werden.

sudo rm -rf ~/Library/Application\ Support/com.adobe.aem.desktop
sudo rm -rf ~/Library/Preferences/com.adobe.aem.desktop.plist
sudo rm -rf ~/Library/Logs/Adobe\ Experience\ Manager\ Desktop

sudo find /var/folders -type d -name "com.adobe.aem.desktop" | xargs rm -rf
sudo find /var/folders -type d -name "com.adobe.aem.desktop.finderintegration-plugin" | xargs rm -rf

Dateien können nicht hochgeladen werden

Wenn Sie das Desktop-Programm mit Experience Manager 6.5.1 oder höher verwenden, aktualisieren Sie den S3- oder Azure-Connector auf Version 1.10.4 oder höher. Dadurch wird das Problem mit dem Hochladen von Dateien im Zusammenhang mit OAK-8599 behoben. Siehe Installationsanweisungen.

Verbindungsprobleme mit dem Experience Manager-Desktop-Programm

Wenn allgemeine Verbindungsprobleme auftreten, finden Sie hier einige Möglichkeiten, weitere Informationen zum Experience Manager-Desktop-Programm zu erhalten.

Überprüfen des Anfrageprotokolls

Das Experience Manager-Desktop-Programm protokolliert alle gesendeten Anfragen zusammen mit dem Antwort-Code jeder Anfrage in einer dedizierten Protokolldatei.

  1. Öffnen Sie request.log im Protokollverzeichnis des Programms, um diese Anfragen anzuzeigen.

  2. Jede Zeile im Protokoll stellt entweder eine Anfrage oder eine Antwort dar. Anfragen haben ein >-Zeichen, gefolgt von der angeforderten URL. Antworten haben ein <-Zeichen, gefolgt vom Antwort-Code und der angeforderten URL. Anfragen und Antworten können mit der GUID jeder Zeile abgeglichen werden.

Überprüfen von Anfragen, die vom eingebetteten Browser des Programms geladen wurden

Die meisten Anfragen des Programms finden Sie im Anfrageprotokoll. Wenn es dort keine hilfreichen Informationen gibt, können Sie sich die vom eingebetteten Browser des Programms gesendeten Anfragen ansehen.
Anweisungen zur Ansicht dieser Anfragen finden Sie im Abschnitt zu SAML.

SAML-Anmeldeauthentifizierung funktioniert nicht

Das Experience Manager-Desktop-Programm stellt möglicherweise keine Verbindung zu Ihrer SSO-fähigen (SAML) Adobe Experience Manager-Bereitstellung her. Das Programm-Design versucht, die Variationen und Komplexitäten von SSO-Verbindungen und -Prozessen zu berücksichtigen. Eine Konfiguration kann jedoch eine zusätzliche Fehlerbehebung erfordern.

Manchmal leitet der SAML-Prozess nicht zum ursprünglich angeforderten Pfad zurück oder die endgültige Umleitung erfolgt zu einem Host, der sich von dem unterscheidet, was im Adobe Experience Manager-Desktop-Programm konfiguriert wurde. So stellen Sie sicher, dass dies nicht der Fall ist:

  1. Öffnen Sie einen Webbrowser. Rufen Sie die https://[aem_server]:[port]/content/dam.json-URL auf.

  2. Melden Sie sich bei der Adobe Experience Manager-Implementierung an.

  3. Wenn die Anmeldung abgeschlossen ist, sehen Sie sich die aktuelle Adresse des Browsers in der Adressleiste an. Sie sollte genau mit der ursprünglich von Ihnen eingegeben URL übereinstimmen.

  4. Überprüfen Sie außerdem, ob alles vor /content/dam.json mit dem Zielwert von Adobe Experience Manager, der in den Einstellungen des Adobe Experience Manager-Desktop-Programms konfiguriert ist, übereinstimmt.

Der SAML-Anmeldeprozess funktioniert gemäß den oben genannten Schritten korrekt, aber die Benutzer können sich trotzdem nicht anmelden

Das Fenster innerhalb des Adobe Experience Manager Desktop-Programms, in dem der Anmeldevorgang angezeigt wird, ist lediglich ein Webbrowser, in dem die Web-Benutzeroberfläche der Zielinstanz von Adobe Experience Manager angezeigt wird:

  • Die Mac-Version verwendet eine WebView.

  • Die Windows-Version verwendet Chromium-basiertes CefSharp.

Stellen Sie sicher, dass der SAML-Prozess diese Browser unterstützt.

Zur weiteren Fehlerbehebung können die exakten URLs, die der Browser zu laden versucht, angezeigt werden. So sehen Sie diese Informationen:

  1. Befolgen Sie die Anweisungen zum Starten des Programms im Debug-Modus.

  2. Reproduzieren Sie den Anmeldeversuch.

  3. Navigieren Sie zum Protokollverzeichnis des Programms

  4. Für Windows:

    1. Öffnen Sie „aembegleitonlog.txt“.

    2. Suchen Sie nach Meldungen, die mit „Login browser address changed to“ beginnen. Diese Einträge enthalten auch die URL, die das Programm geladen hat.

    Für Mac:

    1. com.adobe.aem.desktop-nnnnnnnn-nnnnnn.log, wobei die n durch die Zahlen ersetzt werden, die im neuesten Dateinamen stehen.

    2. Suchen Sie nach Meldungen, die mit „loaded frame“ beginnen. Diese Einträge enthalten auch die URL, die das Programm geladen hat.

Wenn Sie sich die URL-Sequenz ansehen, die geladen wird, können Sie die Fehlerbehebung am SAML-Ende durchführen, um festzustellen, was falsch ist.

Problem bei der SSL-Konfiguration

Die Bibliotheken, die das Experience Manager-Desktop-Programm zur HTTP-Kommunikation nutzt, führen eine strikte SSL-Durchsetzung durch. Mitunter kann zwar über einen Browser eine Verbindung erfolgreich hergestellt werden, aber nicht über das Experience Manager-Desktop-Programm. Installieren Sie für eine ordnungsgemäße SSL-Konfiguration das fehlende Zwischenzertifikat in Apache. Siehe How to install an Intermediate CA cert in Apache (nur auf Englisch verfügbar).

Die Bibliotheken, die das Experience Manager-Desktop-Programm zur HTTP-Kommunikation nutzt, führen eine strikte SSL-Durchsetzung durch. Es kann also Fälle geben, in denen SSL-Verbindungen, die über einen Browser erfolgreich sind, mit dem Adobe Experience Manager-Desktop-Programm fehlschlagen. Dies ist gut, da es die korrekte Konfiguration von SSL fördert und die Sicherheit erhöht, kann aber frustrierend sein, wenn das Programm keine Verbindung herstellen kann.

Der empfohlene Ansatz in diesem Fall besteht darin, ein Tool zu verwenden, um das SSL-Zertifikat eines Servers zu analysieren und Probleme zu identifizieren, damit diese korrigiert werden können. Es gibt Websites, die das Zertifikat eines Servers bei der Übermittlung seiner URL überprüfen.

Als vorübergehende Maßnahme ist es möglich, die strikte SSL-Durchsetzung im Adobe Experience Manager-Desktop-Programm zu deaktivieren. Dies ist keine empfohlene langfristige Lösung, da dadurch die Sicherheit verringert wird, indem die Ursache für falsch konfigurierte SSL ausgeblendet wird. So deaktivieren Sie die strikte Durchsetzung:

  1. Verwenden Sie den Editor Ihrer Wahl, um die JavaScript-Konfigurationsdatei des Programms zu bearbeiten, die (standardmäßig) an den folgenden Speicherorten (je nach Betriebssystem) zu finden ist:

    Unter macOS: /Applications/Adobe Experience Manager Desktop.app/Contents/Resources/javascript/lib-smb/config.json

    Unter Windows: C:\Program Files (x86)\Adobe\Adobe Experience Manager Desktop\javascript\config.json

  2. Suchen Sie den folgenden Abschnitt in der Datei:

    ...
    "assetRepository": {
        "options": {
    ...
    
  3. Ändern Sie den Abschnitt, indem Sie "strictSSL": false wie folgt hinzufügen:

    ...
    "assetRepository": {
        "options": {
            "strictSSL": false,
    ...
    
  4. Speichern Sie die Datei und starten Sie das Adobe Experience Manager-Desktop-Programm neu.

Probleme bei der Anmeldung beim Wechsel zu einem anderen Server

Wenn Sie nach der Verwendung eines Experience Manager-Servers versuchen, die Verbindung zu einem anderen Server zu ändern, treten möglicherweise Anmeldeprobleme auf. Der Grund hierfür sind alte Cookies, die die neue Authentifizierung beeinträchtigen. Die Option Clear Cookies im Hauptmenü hilft hierbei. Melden Sie sich bei der aktuellen Programmsitzung ab und wählen Sie Clear Cookies, bevor Sie mit der Herstellung der Verbindung fortfahren.

Löschen von Cookies beim Server-Wechsel

Das Programm reagiert nicht

In seltenen Fällen reagiert das Programm möglicherweise nicht mehr, zeigt nur einen weißen Bildschirm an oder zeigt einen Fehler am unteren Rand der Benutzeroberfläche an, ohne dass Optionen auf der Benutzeroberfläche vorhanden sind. Versuchen Sie Folgendes in genannter Reihenfolge:

  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Programmoberfläche und klicken Sie auf Refresh.
  • Beenden Sie das Programm und starten Sie es erneut.

Bei beiden Methoden startet das Programm im Stammordner des DAM.

Ausblenden abgelaufener Assets

Beim Durchsuchen von Assets in der Experience Manager-Benutzeroberfläche werden die abgelaufenen Assets nicht angezeigt. Um die Anzeige, das Durchsuchen und den Abruf abgelaufener Assets beim Durchsuchen von Assets im Desktop-Programm und über Asset Link zu verhindern, können Administratoren die folgende Konfiguration durchführen. Die Konfiguration funktioniert für alle Benutzer, unabhängig von den Administratorberechtigungen.

Auf dieser Seite