Adobe Experience Manager Versionshinweise zur Desktop-App

Produkte Adobe Experience Manager Desktop-App
Programm-Version (Revision) 2.1 (2.1.0.0)
Unterstützte Adobe Experience Manager-Versionen Experience Manager as a Cloud Service; Experience Manager 6.5; Experience Manager 6.4; Experience Manager 6.3 (mit Kompatibilitätspaket)
Typ Nebenversion
Veröffentlichungsdatum 17. Dezember 2020 (Mac und Win)
Download-URLs macOS (64-Bit); Windows (64-Bit); Windows (32-Bit)

Systemanforderungen und Voraussetzungen

Das Adobe Experience Manager-Desktop-Programm ist mit den folgenden Betriebssystemen kompatibel:

  • Mac OS X 10.14 oder höher mit aktuellen Fehlerbehebungen.

  • Windows 10 mit den aktuellsten Service Packs und Fehlerbehebungen.

HINWEIS

Windows 7 wird vom Anbieter nicht mehr unterstützt (https://support.microsoft.com/de-de/help/4057281/windows-7-support-ended-on-january-14-2020).

Die App funktioniert mit den folgenden Experience Manager-Versionen, unabhängig davon, ob sie als Cloud Service, auf Adobe Managed Services (AMS) oder vor Ort bereitgestellt werden:

HINWEIS

Die Unterstützung des Desktop-Programms für Experience Manager 6.3 wurde eingestellt. Adobe empfiehlt ein Upgrade auf eine neuere und unterstützte Adobe Experience Manager-Version.
Experience Manager 6.3.3.1 oder höher funktioniert mit dem Desktop-Programm, nachdem das Kompatibilitätspaket installiert wurde. Für Experience Manager 6.3 ist kein solches Paket verfügbar, da keine Service Packs geplant sind.

Die Version der App, die Sie auf Ihrem lokalen Computer installieren möchten, erfordert eine bestimmte Adobe Experience Manager-Serverversion/zusätzliche serverseitige Komponenten (Service Packs, Hotfixes oder Feature Packs). Wenden Sie sich zwecks Hilfe an Ihren Experience Manager-Administrator.

Unterstützung verschiedener Asset- und Dateitypen

Die Anwendung unterstützt in Experience Manager gespeicherte Elemente, die binäre Dateien für die grundlegenden Vorgänge darstellen. Das Öffnen von Dateien in der nativen Desktop-Applikation hängt von der Betriebssystemverknüpfung bestimmter Dateitypen wie PNG oder JPG mit bestimmten Applikationen wie Mac Preview oder Adobe Photoshop ab.

Einige Dateitypen unterstützen das Platzieren von verknüpften Assets in der Binärdatei. Die Anwendung lädt die verknüpften Assets vorab herunter, wenn das Asset im Experience Manager-Repository vorhanden ist, wenn diese Binärdateien mit der Desktop-App geöffnet werden. Derzeit werden folgende Dateitypen unterstützt:

  • Adobe InDesign-Dateien (INDD-Format)
  • Adobe Illustrator-Dateien (AI-Format)
  • Adobe Photoshop-Dateien (PS-Format)

Die Funktion wird mit den Versionen Adobe Creative Cloud 2018 und Adobe Creative Cloud 2019 der oben genannten Anwendung unterstützt. Die App verwendet einen heuristischen, am besten übereinstimmenden Ansatz, um die lokalen Desktop-Pfade verknüpfter Assets URLs auf dem Experience Manager-Server zuzuordnen. Dieser Ansatz beruht auf den folgenden Annahmen:

  • Pfade zu platzierten Dateien in der nativen Applikation verwenden einen globalen Desktop-Pfad (platziert von der lokalen Netzwerkfreigabe mit der Option Reveal).

  • Pfade werden von der nativen Applikation im XMP-Datensatz der Datei gespeichert.

  • Experience Manager hat den XMP-Datensatz mit den Pfaden zum Metadaten-Datensatz des Assets extrahiert.

  • Die Pfade können mit Assets in Experience Manager übereinstimmen, d. h. die platzierten Dateien befinden sich auch unter einem übereinstimmenden Pfad in Experience Manager.

Neue Funktionen und Erweiterungen

Weitere Informationen finden Sie unter Neue Funktionen in v2.0.

Aktualisierungen in der Programmversion 2.1.0.0

  • Um Assets hochzuladen, können Benutzer die Dateien oder Ordner jetzt direkt aus dem Windows Explorer oder Mac Finder auf die Benutzeroberfläche des Programms ziehen. Dies funktioniert zusätzlich zu der im Programm bereits verfügbaren Upload-Option.

Aktualisierungen in der Programmversion 2.0.3

Folgender Fehler wurde in der aktuellen Version behoben:

  • Korrektur des Anmeldeproblems, das bei Windows-Benutzern auftrat, wenn sie versuchten, mithilfe des Programms unter Adobe Experience Manager 6.5.5.0 auf das DAM-Repository zuzugreifen.

Aktualisierungen in der Programmversion 2.0.2

Die folgenden Fehlerbehebungen und Aktualisierungen sind verfügbar:

  • Verbesserung der Upload-Leistung durch Erhöhung der Upload-Beschleunigung in Preferences. Wenn diese Einstellung aktiviert ist, verwendet das Programm mehr lokale CPU-Threads und ist ressourcenintensiver.

  • Problem mit Asset-Uploads behoben, wenn Dateinamen oder Pfade bestimmte GB18030-Zeichen enthalten.

  • Die Option „Nach Relevanz sortieren“ ist verfügbar, nachdem in den Suchergebnissen zu einem anderen Sortiertyp gewechselt wurde.

  • Im Desktop-Programm werden jetzt Unterordner aufgeführt, ohne dass dafür eine Aktualisierung erforderlich ist.

  • (Windows) Ein seltener Fehler mit einer nicht verwendbaren Programm-Oberfläche auf einigen Windows-Computern wurde behoben. Benutzer können nicht auf die Programm-Oberfläche klicken, da sie verzerrt angezeigt wird und der Klickbereich der Oberflächenelemente seitlich „verschoben“ ist.

Aktualisierungen in der Programmversion 2.0.1

Die folgenden Fehlerbehebungen und Aktualisierungen sind verfügbar:

  • Option zum Konfigurieren des Verzeichnisses %Temp% entsprechend dem Pfad %APPDATA%.

  • Erlauben Sie Benutzern, sich über die Okta SAML-Authentifizierung bei Experience Manager Autor anzumelden.

Installationsanweisungen

Informationen zum Installieren und Konfigurieren der App finden Sie unter Installieren Experience Manager Desktop-App.

Wenn Sie ein Upgrade von einer vorherigen Experience Manager-Desktop-App durchführen, müssen Sie die folgenden Best Practices für die Umstellung befolgen, die unter Upgrade von einer früheren Version aufgeführt sind.

Wichtige Hinweise zur Funktionsweise des Programms

Es ist wichtig, die folgenden Informationen zum Programm und dessen Funktionsweise zu verstehen.

  • Die Anwendung bietet vollständige Kontrolle über Vorgänge, bei denen Asset-Binärdateien vollständig von und nach Experience Manager übertragen werden müssen (Öffnen, Bearbeiten, Hochladen von Änderungen und Hochladen von Assets).

    • Wenn Sie mit dem Asset auf dem Desktop arbeiten möchten, müssen Sie es explizit auf Ihrem Desktop öffnen, bearbeiten oder herunterladen, entweder einzeln, in einem Ordner oder über eine Mehrfachauswahl.

    • Wenn Sie lokale Änderungen an Assets abrufen möchten, die auf Experience Manager hochgeladen wurden, müssen Sie Upload Changes entweder einzeln oder über eine Mehrfachauswahl auswählen.

    • Die Anwendung ist kein "Synchronisierungs-Client", der Assets über den Desktop und Experience Manager synchronisiert.

    • Die Anwendung stellt keine Netzwerkfreigabe bereit, die das Experience Manager-Repository als virtuelle Ordnerstruktur zuordnet.

  • Die Liste der vom Programm angezeigten Assets basiert auf dem Status des Assets-Repositorys. Dateien, die lokal heruntergeladen und dann in den lokalen Dateien oder im Cache-Ordner umbenannt wurden, werden vom Programm nicht angezeigt oder verwaltet.

  • Wenn das Programm nicht die erwarteten Ergebnisse anzeigt, klicken Sie in der oberen Leiste auf das Aktualisierungssymbol.

  • Die lokale Netzwerkfreigabe, bei Verwendung der Aktion Reveal File. Sie zeigt nur Dateien (und Ordner) an, die lokal verfügbar sind. Reveal File und Reveal Folder lädt Assets vorab herunter, damit die richtigen Assets in der lokalen Netzwerkfreigabe angezeigt werden.

  • Die lokale Netzwerkfreigabe SMB (Mac)/WebDAV (Win) wird verwendet, wenn eine Adobe Creative Cloud-Applikation die Asset-Dateien liest, die verknüpft sind/in einer nativen Datei der Creative Cloud-Applikation platziert wurden.

Das folgende Diagramm zeigt den Fluss von Assets und Dateien von der Cloud zum lokalen Dateisystem und umgekehrt, der durch Benutzeraktionen initiiert wird.

Fluss von Assets vom  Experience Manager Server zu nativen Desktop-Apps über die Desktop-App

Bekannte Probleme

Probleme mit der Benutzeroberfläche:

  • Manchmal ist die Oberfläche des Desktop-Programms plötzlich leer. Klicken Sie mit der rechten Maustaste und klicken Sie auf Refresh, um das Programm erneut zu laden. Nach einer solchen Aktualisierung beginnen Sie im Stammverzeichnis des DAM-Repositorys. Aktualisierungen oder Status Ihrer Assets werden beibehalten.

  • Schwierigkeiten beim Navigieren in Ordnern/Suchergebnissen ohne Trackpad oder Mauszeiger. Die Bildlaufleiste wird bei Mausgeräten ohne Mausrad möglicherweise nicht angezeigt.

  • In seltenen Fällen wird die Fortschrittsleiste nicht korrekt angezeigt, wenn sich das hochgeladene Asset ändert.

  • Nach dem Anwenden und Entfernen des Filters, um alle lokal bearbeiteten Assets zu finden, wechselt das Programm nicht zu den Suchergebnissen oder der Ordneransicht, mit denen die Benutzer begonnen haben. Das Programm zeigt den Stammordner des DAM-Repositorys an.

  • Wenn Sie eine Verbindung zu einer URL herstellen, für die kein Experience Manager-Server ausgeführt wird, reagiert der Bildschirm "Verbindung"manchmal nicht mehr. Beenden Sie das Programm und starten Sie es erneut.

CRUD-Probleme (Erstellen, Lesen, Aktualisieren und Löschen):

  • Das Programm versucht, Dateien auch mit ungültigen Zeichen hochzuladen, was möglicherweise zu einem Server-seitigen Upload-Fehler führt.

  • Beim Hochladen von Änderungen zu einem Asset mit Kommentaren werden die Kommentare mit dem Asset in Experience Manager gespeichert, jedoch nicht als Versionskommentare sichtbar. Dieses Problem wurde in Experience Manager 6.4.5 und Experience Manager 6.5.1 behoben. Adobe empfiehlt die Installation der neuesten Service Packs.

  • Asset-Übertragungen können vom Benutzer nicht abgebrochen werden. Wenn Sie eine unbeabsichtigte große Übertragung ausgelöst haben, beenden Sie das Programm und starten Sie es erneut.

Plattformfragen:

  • Unter Windows ändert sich der Status eines Assets unter Umständen sofort nach dem Öffnen in Edited Locally, auch wenn Sie es möglicherweise nicht bearbeitet haben. Klicken Sie zur Aktualisierung auf Refresh.

Auf dieser Seite