Installieren des Adobe Experience Manager-Desktop-Programms

Mithilfe des Adobe Experience Manager-Desktop-Programms können Sie über Ihren lokalen Desktop problemlos auf die Assets in Experience Manager zugreifen und sie in beliebigen nativen Desktop-Programmen verwenden. Assets können als Vorschau angezeigt, in nativen Desktop-Programmen geöffnet, in Mac Finder oder Windows Explorer zur Platzierung in anderen Dokumenten angezeigt und lokal geändert werden. Die Änderungen werden beim Upload dann wieder unter einer neuen, im Repository erstellten Version in Experience Manager gespeichert.

Eine solche Integration bietet verschiedenen Rollen in der Organisation folgende Möglichkeiten:

  • Assets zentral in Experience Manager Assets verwalten.

  • Auf die Assets in allen nativen Desktop-Programmen zugreifen, einschließlich Programmen von Drittanbietern und in Adobe Creative Cloud. Dabei können die Benutzerverschiedene Standards – auch für Branding – problemlos einhalten.

Wenn Sie das Experience Manager-Desktop-Programm verwenden möchten,

Systemanforderungen, Voraussetzungen und Download-Links

Detaillierte Informationen finden Sie in den Versionshinweisen zum Experience Manager -Desktop-Programm.

Upgrade von einer früheren Version

Wenn Sie bereits Version 1.x des Desktop-Programms benutzen, sollten Sie die Unterschiede und Ähnlichkeiten zwischen der vorherigen und der aktuellen Version des Programms kennen. Siehe Neue Funktionen im Desktop-Programm und Funktionsweise des Programms

HINWEIS

Auf einem Computer können nicht zwei Versionen des Desktop-Programms gleichzeitig installiert sein. Deinstallieren Sie vor der Installation einer Version die andere Version.

Gehen Sie wie folgt vor, um von einer früheren Version des Programms zu aktualisieren:

  1. Synchronisieren Sie vor dem Upgrade alle Assets und laden Sie Ihre Änderungen in Experience Manager hoch. Dadurch soll vermieden werden, dass Änderungen beim Deinstallieren des Programms verloren gehen.

  2. Deinstallieren Sie die vorherige Version des Programms. Wählen Sie bei der Deinstallation die Option zum Löschen des Cache.

  3. Starten Sie den Computer neu.

  4. Laden Sie die neueste Version des Programms herunter und installieren Sie sie. Befolgen Sie die unten stehenden Anweisungen.

Installieren

Gehen Sie wie folgt vor, um das Desktop-Programm zu installieren. Deinstallieren Sie ein eventuell vorhandenes Adobe Experience Manager-Desktop-Programm v1.x, bevor Sie die neueste Version des Programms installieren. Weitere Informationen finden Sie oben.

  1. Laden Sie das neueste Installationsprogramm von der Seite mit den Versionshinweisen herunter.

  2. Halten Sie die URL und die Anmeldeinformationen Ihrer Experience Manager-Implementierung bereit.

  3. Wenn Sie ein Upgrade von einer anderen Version des Programms durchführen, finden Sie weitere Informationen unter Aktualisieren des Desktop-Programms.

  4. Überspringen Sie diesen Schritt, wenn Sie Experience Manager as a Cloud Service, Experience Manager 6.4.4 oder neuer, oder Experience Manager 6.5.0 oder neuer verwenden. Stellen Sie sicher, dass Ihr Experience Manager-Setup die in den Versionshinweisen erwähnten Kompatibilitätsanforderungen erfüllt. Falls notwendig, laden Sie das passende Kompatibilitätspaket herunter und installieren Sie es unter Verwendung von Experience Manager Package Manager als Experience Manager-Administrator. Weitere Informationen zur Installation eines Pakets finden Sie unter Arbeiten mit Paketen.

  5. Führen Sie die Binärdatei des Installationsprogramms aus und befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm, um die Installation durchzuführen.

  6. Unter Windows werden Sie vom Installationsprogramm möglicherweise zur Installation von Visual Studio C++ Redistributable 2015 aufgefordert. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm, um es zu installieren. Wenn die Installation fehlschlägt, installieren Sie es manuell. Laden Sie das Installationsprogramm hier herunter und installieren Sie die Dateien vc_redist.x64.exe und vc_redist.x86.exe. Führen Sie das Installationsprogramm für das Experience Manager-Desktop-Programm erneut aus.

  7. Starten Sie den Computer nach Aufforderung neu. Starten und konfigurieren Sie das Desktop-Programm.

  8. Um das Programm mit einem Experience Manager-Repository zu verbinden, klicken Sie auf das Programmsymbol in der Ablage und starten Sie das Programm. Geben Sie die Adresse des Experience Manager-Servers in folgendem Format ein: https://[aem_server]:[port]/.

    Klicken Sie auf Connect und geben Sie die Anmeldeinformationen ein.

    Verbindungsbildschirm des Desktop-Programms zur Eingabe der Server-Adresse

    Abbildung: Verbindungsbildschirm zur Eingabe der Server-Adresse.

    VORSICHT

    Stellen Sie sicher, dass vor oder nach der Adresse des Experience Manager-Servers keine führenden oder nachfolgenden Leerzeichen vorhanden sind. Andernfalls kann das Programm keine Verbindung zum Experience Manager-Server herstellen.

  9. Nach erfolgreicher Verbindung können Sie die Liste der Ordner und Assets anzeigen, die im Stammordner des Experience Manager-DAM verfügbar sind. Sie können die Ordner im Programm durchsuchen.

    Nach der Anmeldung zeigt das Programm den DAM-Inhalt an

    Abbildung: Das Programm zeigt nach der Anmeldung den DAM-Inhalt an

  10. (Experience Manager 6.5.1 oder höher) Wenn Sie das Desktop-Programm mit Experience Manager 6.5.1 oder höher verwenden, aktualisieren Sie den S3- oder Azure-Connector auf Version 1.10.4 oder höher. Siehe Azure-Connector oder S3-Connector.

    Wenn Sie Adobe Managed Services (AMS)-Kunde sind, wenden Sie sich an den Adobe-Kundendienst.

Festlegen von Voreinstellungen

Um die Voreinstellungen zu ändern, klicken Sie auf das Symbol Weitere Optionen und auf das Symbol Preference Voreinstellungen. Passen Sie die Werte im Fenster Preferences wie folgt an:

  • Launch application on login.

  • Show window when application starts.

  • Cache Directory: Speicherort des lokalen Cache des Programms (enthält die lokal heruntergeladenen Assets).

  • Network Drive Letter: Der Laufwerksbuchstabe, der für die Zuordnung zum Experience Manager-DAM verwendet wird. Ändern Sie diesen Wert nur, wenn Sie sich absolut sicher sind. Das Programm kann jedem Laufwerksbuchstaben unter Windows zugeordnet werden. Wenn zwei Benutzer Assets aus unterschiedlichen Laufwerksbuchstaben platzieren, können sie die Assets des jeweils anderen nicht sehen. Der Pfad der Assets ändert sich. Die Assets bleiben in der Binärdatei (z. B. INDD) und werden nicht entfernt. Das Programm listet alle verfügbaren Laufwerksbuchstaben auf und verwendet standardmäßig den letzten verfügbaren Buchstaben, also meist Z.

  • Maximum Cache Size: Zulässiger Cache auf der Festplatte in GB zum Speichern lokal heruntergeladener Assets.

  • Current cache size: Speichergröße der lokal heruntergeladenen Assets. Die Informationen werden erst angezeigt, nachdem Assets mit dem Programm heruntergeladen wurden.

  • Automatically download linked assets: Die Assets, die in den unterstützten nativen Creative Cloud-Programmen platziert wurden, werden automatisch abgerufen, wenn Sie die Originaldatei herunterladen.

  • Maximum number of downloads: Vorsichtssymbol Mit Vorsicht ändern. Beim erstmaligen Herunterladen von Assets (über die Option „Anzeigen“, „Öffnen“, „Bearbeiten“, „Herunterladen“ usw.) werden die Assets nur heruntergeladen, wenn der Stapel weniger als diese Anzahl enthält. Der Standardwert ist 50. Ändern Sie sie nicht, wenn Sie sich nicht sicher sind. Eine Erhöhung des Werts kann zu längeren Wartezeiten führen und eine Verringerung des Werts verhindert womöglich, dass Sie die erforderlichen Assets oder Ordner in einem Schritt herunterladen können.

  • Use legacy conventions when creating nodes for assets and folders: Vorsichtssymbol Mit Vorsicht ändern. Mit dieser Einstellung kann das Programm das Programmverhalten der Version 1.10 beim Hochladen von Ordnern emulieren. In Version 1.10 berücksichtigen die im Repository erstellten Knotennamen die Leerzeichen und die Groß-/Kleinschreibung der vom Benutzer angegebenen Ordnernamen. In Version 2.1 des Programms werden die zusätzlichen Leerzeichen in den Ordnernamen jedoch in Bindestriche umgewandelt. Wenn Sie beispielsweise New Folder oder new folder hochladen, wird derselbe Knoten im Repository erstellt, wenn die Option nicht ausgewählt ist und das Standardverhalten in Version 2.1 beibehalten wird. Wenn diese Option aktiviert ist, werden im Repository für die beiden oben genannten Ordner unterschiedliche Knoten erstellt, was dem Verhalten der Version 1.10 des Programms entspricht.

    Das Standardverhalten von Version 2.1 bleibt weiterhin erhalten, d. h. mehrere Leerzeichen in Ordnernamen werden durch einen Bindestrich im Repository-Knotennamen ersetzt und die Knotennamen werden in Kleinbuchstaben umgewandelt.

  • Upload Acceleration: Vorsichtssymbol Mit Vorsicht ändern. Beim Hochladen von Assets kann das Programm gleichzeitige Uploads verwenden, um die Upload-Geschwindigkeit zu steigern. Sie können die Zahl der gleichzeitigen Uploads erhöhen, indem Sie den Schieberegler nach rechts verschieben. Wenn sich der Schieberegler ganz links befindet, finden keine gleichzeitigen Uploads statt (Upload mit nur einem Thread), die mittlere Position entspricht 10 parallelen Threads, die Position ganz rechts entspricht 20 parallelen Threads. Eine höhere Parallelitätsgrenze ist ressourcenintensiver.

Um die nicht verfügbaren Voreinstellungen zu aktualisieren, melden Sie sich beim Experience Manager-Server ab und aktualisieren Sie anschließend. Klicken Sie nach dem Aktualisieren der Voreinstellungen auf Voreinstellungen speichern.

Voreinstellungen und Einstellungen für das Desktop-Programm

Abbildung: Voreinstellungen für das Desktop-Programm.

Proxy-Unterstützung

Das Experience Manager-Desktop-Programm verwendet den vordefinierten Proxy des Systems, um über HTTPS eine Internet-Verbindung herzustellen. Das Programm kann die Verbindung nur mit einem Netzwerk-Proxy herstellen, für den keine gesonderte Authentifizierung erforderlich ist.

Wenn Sie Proxy-Server-Einstellungen für Windows konfigurieren oder ändern (Internetoptionen > LAN-Einstellungen), starten Sie das Experience Manager-Desktop-Programm neu, damit die Änderungen wirksam werden. Die Proxy-Konfiguration wird angewendet, wenn Sie das Desktop-Programm starten. Schließen Sie das Programm und starten Sie es erneut, damit Änderungen wirksam werden.

Wenn für den Proxy eine Authentifizierung erforderlich ist, kann die IT-Abteilung die URL von Experience Manager Assets in den Proxy-Server-Einstellungen zulassen, um den Programm-Traffic durchzulassen.

Deinstallieren des Programms

Gehen Sie wie folgt vor, um das Programm unter Windows zu deinstallieren:

  1. Laden Sie alle Änderungen in Experience Manager hoch, um den Verlust von Änderungen zu vermeiden. Siehe Bearbeiten von Assets und Hochladen aktualisierter Assets in Experience Manager. Melden Sie sich ab und beenden (Exit) Sie das Programm.

  2. Entfernen Sie das Programm so, wie Sie auch jedes andere Programm entfernen würden. Deinstallieren Sie sie unter Windows über „Programme hinzufügen und entfernen“.

  3. Um den Cache und die Protokolle zu entfernen, aktivieren Sie das entsprechende Kontrollkästchen.

    Dialogfeld zum Deinstallieren mit Auswahl zum Entfernen von Protokollen und Cache

  4. Folgen Sie den angezeigten Anweisungen. Starten Sie nach Abschluss des Vorgangs den Computer neu.

Gehen Sie wie folgt vor, um das Programm auf einem Mac zu deinstallieren:

  1. Laden Sie alle Änderungen in Experience Manager hoch, um den Verlust von Änderungen zu vermeiden. Siehe Bearbeiten von Assets und Hochladen aktualisierter Assets in Experience Manager. Melden Sie sich ab und beenden (Exit) Sie das Programm.

  2. Entfernen Sie Adobe Experience Manager Desktop.app aus /Applications.

Alternativ können Sie unter Mac OS den folgenden Befehl im Terminal ausführen, um interne Programm-Caches zu löschen und das Programm zu deinstallieren:

/Applications/Adobe Experience Manager Desktop/Contents/Resources/uninstall-osx/uninstall.sh

Auf dieser Seite