Verfassen zielgerichteter Inhalte im Targeting-Modus

Letzte Aktualisierung: 2023-11-21

Verfassen von zielgerichteten Inhalten im Targeting-Modus von AEM. Im Targeting-Modus und in der Targeting-Komponente stehen verschiedene Werkzeuge zur Verfügung, mit deren Hilfe sich Inhalte für Erlebnisse erstellen lassen:

  • Erkennen Sie problemlos zielgerichtete Inhalte auf einer Seite. Zielgerichtete Inhalte werden mit einer gepunkteten Linie umrandet.
  • Wählen Sie eine Marke und eine Aktivität aus, um die Erlebnisse anzuzeigen.
  • Fügen Sie Erlebnisse zu einer Aktivität hinzu oder entfernen Sie Erlebnisse.
  • Führen Sie A/B-Tests durch und konvertieren Sie die Gewinner (nur Adobe Target).
  • Fügen Sie Erlebnissen Angebote hinzu, indem Sie Angebote erstellen oder Angebote aus einer Bibliothek verwenden.
  • Konfigurieren Sie Ziele und überwachen Sie die Leistung.
  • Simulieren Sie das Benutzererlebnis.
  • Konfigurieren Sie die Target-Komponente für weitere Anpassungen.
HINWEIS

Der Targeting-Modus ist sowohl im Seiten-Editor als auch im Experience Fragment-Editor verfügbar.

Die folgende Dokumentation gilt für beide (da beide auf derselben Grundlage arbeiten), auch wenn sie für den Seiten-Editor geschrieben wurde.

VORSICHT

Beim Targeting im Seiten-Editor können nur Komponenten von Experience Fragments als Ziel ausgewählt werden.

Andere Komponententypen können über das Symbol In Experience-Fragment-Variante umwandeln in der Komponenten-Symbolleiste in ein Experience Fragment umgewandelt werden.

Sie können entweder AEM oder Adobe Target als Targeting-Engine verwenden (für die Verwendung von Adobe Target benötigen Sie ein gültiges Adobe Target-Konto). Wenn Sie Adobe Target verwenden, müssen Sie zunächst die Integration konfigurieren. Informationen hierzu finden Sie in der Anleitung zur Integration mit Adobe Target.

Targeting für Inhalte

Die im Target-Modus sichtbaren Aktivitäten und Erlebnisse spiegeln die Optionen der Aktivitätskonsole wider:

  • Änderungen, die Sie im Targeting-Modus an Aktivitäten und Erlebnissen vornehmen, werden in der Aktivitätskonsole übernommen.
  • Änderungen, die in der Aktivitätskonsole vorgenommen werden, werden in den Targeting-Modus übernommen.
HINWEIS

Wenn Sie eine Kampagne in Adobe Target erstellen, wird jeder Kampagne eine Eigenschaft mit dem Namen thirdPartyId hinzugefügt. Sollten Sie die Kampagne in Adobe Target löschen, wird die Eigenschaft „thirdPartyId“ jedoch nicht gelöscht. Die thirdPartyId kann nicht für Kampagnen unterschiedlicher Typen (A/B, XT) wiederverwendet werden und lässt sich nicht manuell löschen. Um dieses Problem zu vermeiden, geben Sie jeder Kampagne einen eindeutigen Namen. Kampagnennamen können nicht in verschiedenen Kampagnentypen wiederverwendet werden.

Wenn Sie denselben Namen im selben Kampagnentyp verwenden, wird die vorhandene Kampagne überschrieben.

Sollte Ihnen beim Synchronisieren die Fehlermeldung „Anforderung fehlgeschlagen. thirdPartyId ist bereits vorhanden“ angezeigt werden, ändern Sie den Kampagnennamen und synchronisieren Sie erneut.

HINWEIS

Beim Targeting bleibt die Kombination aus Branding und Aktivität auf Benutzerebene gleich, nicht auf Kanalebene.

Wechseln in den Modus „Targeting“

Wechseln Sie in den Targeting-Modus, um auf die Werkzeuge für die Erstellung von zielgerichtetem Inhalt zuzugreifen.

So wechseln Sie in den Targeting-Modus:

  1. Öffnen Sie die Seite, für die Sie zielgerichtete Inhalte erstellen möchten.

  2. Wählen Sie in der Symbolleiste am oberen Rand der Seite das Dropdown-Menü Modus aus, um die verfügbaren Modustypen anzuzeigen.

    Targeting-Modus

  3. Auswählen Targeting. Die Targeting-Optionen werden daraufhin oben auf der Seite eingeblendet.

    Targeting-Symbolleiste

Hinzufügen von Aktivitäten im Targeting-Modus

Verwenden Sie den Targeting-Modus, um einer Marke eine Aktivität hinzuzufügen. Wenn Sie eine Aktivität hinzufügen, enthält sie das Standarderlebnis. Nach dem Hinzufügen der Aktivität können Sie mit dem Targeting-Verfahren für deren Inhalt beginnen.

Außerdem haben Sie die Möglichkeit, Adobe Target-Aktivitäten mit AEM zu erstellen und zu verwalten, indem Sie die entsprechende Targeting-Engine (AEM oder Adobe Target) und den Aktivitätstyp (Erlebnis-Targeting oder A/B-Test) auswählen.

Darüber hinaus können Sie Ziele und Metriken für alle Adobe Target-Aktivitäten verwalten und Ihre Adobe Target-Zielgruppen verwalten. Zu guter Letzt steht Ihnen auch das Aktivitäts-Reporting von Adobe Target zur Verfügung, die unter anderem auch die Konvertierung der im A/B-Test am besten abschneidenden Erlebnisse umfasst.

Fügen Sie eine Aktivität hinzu, erscheint diese auch in der Aktivitätskonsole.

So fügen Sie eine Aktivität hinzu:

  1. Wählen Sie im Dropdown-Menü Marke die Marke aus, für die Sie eine Aktivität erstellen möchten.

    HINWEIS

    Es wird empfohlen, Marken über die Aktivitätskonsole zu erstellen.

    Wenn Sie eine Marke auf andere Weise erstellen, stellen Sie sicher, dass der Knoten /campaigns/<brand>/master vorhanden ist. Sonst führt der Versuch, eine Aktivität zu erstellen, zu einem Fehler.

  2. Wählen Sie + neben dem Aktivität Dropdown-Menü.

  3. Geben Sie einen Namen für die Aktivität ein.

    HINWEIS

    Wenn Sie eine Aktivität erstellen und eine Adobe Target-Cloud-Konfiguration an die Seite oder eine ihrer übergeordneten Seiten angehängt ist, nimmt AEM automatisch Adobe Target als Engine an.

  4. Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü Targeting die gewünschte Targeting-Engine aus.

    • Wählen Sie ContextHub AEM aus, werden die übrigen Felder als nicht verfügbar ausgegraut. Wählen Sie Erstellen aus.

    • Wenn Sie Adobe Target auswählen, können Sie eine Konfiguration (standardmäßig ist die Konfiguration festgelegt, die Sie bei der Konfiguration des Kontos angelegt haben) und einen Aktivitätstyp auswählen.

  5. Wählen Sie im Aktivitätsmenü entweder Erlebnis-Targeting oder A/B-Test aus.

    • Erlebnis-Targeting – Verwalten von Adobe Target-Aktivitäten in AEM.
    • A/B-Test – Erstellen und Verwalten von A/B-Testaktivitäten für Adobe Target in AEM.

Der Targeting-Prozess: Erstellen, Targeting, Ziele und Einstellungen

Der Targeting-Modus ermöglicht die Konfiguration verschiedener Aspekte einer Aktivität. Verwenden Sie den folgenden dreistufigen Prozess zum Erstellen zielgerichteter Inhalte für eine Markenaktivität:

  1. Erstellen: Fügen Sie Erlebnisse hinzu oder entfernen Sie welche und fügen Sie Angebote für jedes Erlebnis hinzu.
  2. Zielgruppe: Geben Sie die Zielgruppe an, an die sich die jeweiligen Erlebnisse richten. Sie können eine bestimmte Zielgruppe ansprechen und bei Verwendung von A/B-Tests entscheiden, welcher Prozentsatz des Traffics auf welches Erlebnis ausgerichtet wird.
  3. Ziele und Einstellungen: Planen Sie die Aktivität und legen Sie die Priorität fest. Außerdem lassen sich auch Ziele für Erfolgsmetriken bestimmen.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um den Targeting-Prozess für den Inhalt einer Aktivität zu starten.

HINWEIS

Möchten Sie Targeting verwenden, müssen Sie zunächst Mitglied der Autorenbenutzergruppe für Target-Aktivitäten sein.

So fügen Sie eine Aktivität hinzu:

  1. Wählen Sie im Dropdown-Menü Marke die Marke aus, die die Aktivität enthält, an der Sie gerade arbeiten.

  2. Wählen Sie im Dropdown-Menü Aktivität die Aktivität aus, für die zielgerichtete Inhalte verfasst werden sollen.

  3. Um die Steuerelemente anzuzeigen, die Sie durch den Zielgruppenbestimmungsprozess führen, wählen Sie Targeting starten.

    Targeting starten

    HINWEIS

    Um die Aktivität zu ändern, mit der Sie arbeiten, wählen Sie Zurück.

Erstellen: Verfassen der Erlebnisse

Im Erstellungsschritt des Inhalts-Targetings werden Erlebnisse geschaffen. n diesem Schritt können Sie die Erlebnisse der Aktivität erstellen oder löschen und jedem Erlebnis Angebote hinzufügen.

Anzeigen von Erlebnisangeboten im Targeting-Modus

Nach dem Starten des Targeting-Prozesses wählen Sie ein Erlebnis aus, um die Angebote anzuzeigen, die für dieses Erlebnis bereitgestellt werden. Bei der Auswahl eines Erlebnisses ändern sich die auf der Seite angezeigten Targeting-Komponenten so, dass das Angebot dieses Erlebnisses angezeigt wird.

VORSICHT

Gehen Sie beim Deaktivieren des Targetings für eine Komponente mit Bedacht vor, wenn für diese bereits in der Autoreninstanz Targeting durchgeführt wurde. Die entsprechende Aktivität wird automatisch auch aus der Publishing-Instanz gelöscht.

HINWEIS

Ein Angebot ist der Inhalt einer Targeting-Komponente.

Erlebnisse werden im Bereich „Zielgruppen“ angezeigt. Im folgenden Beispiel finden sich unter anderem die Erlebnisse Standard, Frauen, Frauen über 30 und Frauen unter 30. In diesem Beispiel wird das Standardangebot einer Targeting-Bild-Komponente dargestellt.

Targeting-Bild-Komponente

Bei Auswahl eines anderen Erlebnisses wird in der Bild-Komponente das Angebot des entsprechenden Erlebnisses gezeigt.

Targeting-Bild-Komponente geändert

Wenn ein Erlebnis ausgewählt wurde und die Targeting-Komponente kein Angebot für dieses Erlebnis enthält, wird in der Komponente Angebot hinzufügen angezeigt. Diese Option wird auf dem halbtransparenten Standardangebot überlagert. Wenn für ein Erlebnis kein Angebot erstellt wurde, wird das Standardangebot für das Segment angezeigt, das dem Erlebnis zugeordnet ist.

Angebot hinzufügen

Das Standardereignis wird ebenfalls angezeigt, wenn die Besuchereigenschaften nicht mit Erlebnissen zugeordneten Segmenten übereinstimmen. Informationen hierzu finden Sie unter Erlebnisse im Targeting-Modus hinzufügen.

Individuelle Angebote und Bibliotheksangebote

Angebote, die auf der Seite erstellt und für ein einziges Erlebnis verwendet werden, werden als individuelle Angebote bezeichnet. Das folgende Bild wird über dem Inhalt eines individuellen Angebots platziert:

Symbol für benutzerspezifisches Angebot

Angebote, die aus einer Angebotsbibliothek hinzugefügt werden, werden mit dem folgenden Bild platziert:

Symbol für Bibliotheksangebot

Sie können individuelle Angebote in einer Angebotsbibliothek speichern, wenn Sie sie wiederverwenden möchten. Sie können auch ein Bibliotheksangebot in ein individuelles Angebot konvertieren, wenn Sie für ein Erlebnis den Inhalt ändern möchten. Im Anschluss an die Bearbeitung kann das Angebot dann erneut in der Bibliothek gespeichert werden.

Hinzufügen und Entfernen von Erlebnissen im Targeting-Modus

Im Erstellungsschritt des Targeting-Prozesses können Sie Erlebnisse hinzufügen und entfernen. Darüber hinaus können Sie ein Erlebnis duplizieren und es auch umbenennen.

Hinzufügen von Erlebnissen im Targeting-Modus

So fügen Sie Erlebnisse hinzu:

  1. Um ein Erlebnis hinzuzufügen, wählen Sie + Hinzufügen von Erlebnis-Targeting , das unterhalb der vorhandenen Erlebnisse in der Zielgruppen -Bereich.
  2. Wählen Sie eine Zielgruppe aus. Standardmäßig ist dieser Name der Name des Erlebnisses. Sie können bei Bedarf einen anderen Namen eingeben. Wählen Sie OK aus.

Erlebnisse im Targeting-Modus entfernen

So löschen Sie Erlebnisse:

  1. Wählen Sie den Pfeil neben dem Erlebnisnamen aus.

    Erlebnis löschen

  2. Klicken Sie auf Löschen.

Umbenennen von Erlebnissen im Targeting-Modus

So benennen Sie Erlebnisse im Targeting-Modus um:

  1. Wählen Sie den Pfeil neben dem Erlebnisnamen aus.
  2. Klicken Sie auf Erlebnis umbenennen und geben Sie den neuen Namen ein.
  3. Wählen Sie eine andere Stelle auf dem Bildschirm aus, um die Änderungen zu speichern.

Bearbeiten von Zielgruppen im Targeting-Modus

So bearbeiten Sie im Targeting-Modus Zielgruppen:

  1. Wählen Sie den Pfeil neben dem Erlebnisnamen aus.
  2. Klicken Sie auf Zielgruppe bearbeiten und wählen Sie eine neue Zielgruppe aus.
  3. Klicken Sie auf OK.

Duplizieren von Erlebnissen im Targeting-Modus

So duplizieren Sie Erlebnisse im Targeting-Modus:

  1. Wählen Sie den Pfeil neben dem Erlebnisnamen aus.
  2. Klicken Sie auf Duplizieren und wählen Sie die Zielgruppe aus.
  3. Benennen Sie das Erlebnis, falls gewünscht, um und klicken Sie auf OK.

Erstellen von Angeboten im Targeting-Modus

Erstellen Sie durch das Targeting einer Komponente Angebote für Ihre Erlebnisse. Targeting-Komponenten stellen die Inhalte bereit, die als Angebote für Erlebnisse verwendet werden.

Nach dem Targeting der Komponente können für jedes Erlebnis Angebote hinzugefügt werden:

Für die Arbeit mit Angeboten stehen die folgenden Tools zur Verfügung:

Erstellen von Standardangeboten durch Targeting bestehender Komponenten

Durch Targeting einer Komponente auf der Seite können Sie diese als Angebot für das Standarderlebnis der Aktivität verwenden. Beim Targeting einer Komponente wird diese in eine Target-Komponente integriert und ihr Inhalt wird zum Angebot für das Standarderlebnis.

Nach dem Targeting einer Komponente kann nur diese Komponente im Angebot verwendet werden. Sie können die Komponente nicht aus dem Angebot entfernen und dem Angebot auch keine anderen Komponenten hinzufügen.

Gehen Sie folgendermaßen vor, nachdem Sie den Targeting-Prozess gestartet haben.

  1. Wählen Sie die auszuwählende Komponente aus. Die Symbolleiste für die Komponente wird angezeigt. Sie ähnelt dem folgenden Beispiel.

    Targeting-Komponente

  2. Wählen Sie das Target -Symbol aus.

    Target-Schaltfläche

    Der Komponenteninhalt ist das Angebot für das Standarderlebnis. Beim Festlegen einer Komponente wird der zugehörige Standardknoten für jedes Erlebnis repliziert. Dies ist zum Modifizieren des richtigen Inhaltsknotens beim erlebnisspezifischen Bearbeiten erforderlich. Diesen Ereignissen, die nicht dem Standardereignis entsprechen, können Sie entweder ein individuelles Angebot oder ein Bibliotheksangebot hinzufügen.

Erstellen eines Angebots durch Hinzufügen einer Target-Komponente

Fügen Sie eine Target-Komponente hinzu, um ein Angebot für das Standarderlebnis zu erstellen. Bei der Target-Komponente handelt es sich um einen Container für andere Komponenten. Komponenten, die in diesem Container platziert werden, werden zu Target-Komponenten. Sollten Sie die Target-Komponente verwenden, können Sie ein Angebot durch Hinzufügen mehrerer Komponenten erstellen. Außerdem können Sie für jedes Erlebnis verschiedene Komponenten verwenden, um unterschiedliche Angebote zu erstellen.

Weitere Informationen zur Anpassung dieser Komponente finden Sie unter Konfigurieren von Target-Komponentenoptionen.

HINWEIS

Angebote, die Sie mithilfe der Angebotskonsole erstellen, können ebenfalls über mehrere Komponenten verfügen. Diese Angebote gehören zu einer Angebotsbibliothek und können für mehrere Erlebnisse verwendet werden.

Da es sich bei der Target-Komponente um einen Container handelt, wird sie als Ablagebereich für andere Komponenten dargestellt.

Im Targeting-Modus hat die Target-Komponente einen blauen Rand und die Ablagezielmeldung gibt die Art der Komponente (als anvisiert) an.

Target-Dropzone

Im Bearbeitungsmodus wird die Target-Komponente mit Zielscheibensymbol dargestellt.

Symbol für Target-Dropzone

Ziehen Sie Komponenten in die Target-Komponente, werden diese zu Targeting-Komponenten.

Dropzone mit Targeting-Komponenten

Wenn Sie der Target-Komponente eine Komponente hinzufügen, stellt diese Inhalte für ein bestimmtes Erlebnis bereit. Um das Erlebnis festzulegen, wählen Sie es aus, bevor Sie die Komponenten hinzufügen.

Sie können eine Target-Komponente zur Seite im Bearbeitungsmodus oder im Target-Modus hinzufügen. Sie können der Target-Komponente nur im Targeting-Modus Komponenten hinzufügen. Die Target-Komponente gehört zur Komponentengruppe „Personalisierung“.

Bei der Bearbeitung von zielgerichteten Inhalten müssen Sie Targeting starten bevor Sie dies tun können.

  1. Ziehen Sie die Target-Komponente auf die Seite, auf der das Angebot angezeigt werden soll.

  2. Standardmäßig ist keine Standort-ID festgelegt. Wählen Sie das konfigurierte Zahnradrad aus, um den Standort festzulegen.

    HINWEIS

    Sollte diese Einstellung vom Administrator gefordert werden, müssen Sie den Ort möglicherweise genau angeben.

    Administratoren können unter https://<host>:<port>/system/console/configMgr/com.day.cq.personalization.impl.servlets.TargetingConfigurationServlet festlegen, ob diese Einstellung zwingend vorgenommen werden muss.

    Sollen Benutzer zur Eingabe eines Pfads aufgefordert werden, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Ortsangabe erzwingen.

  3. Wählen Sie das Erlebnis aus, für das Sie das Angebot erstellen möchten.

  4. Erstellen Sie das Angebot:

    • Ziehen Sie für das Standarderlebnis Komponenten in den Targeting-Ablagebereich und bearbeiten Sie die Komponenteneigenschaften wie gewohnt, um Inhalte für das Angebot zu erstellen.
    • Für Erlebnisse, die nicht dem Standarderlebnis entsprechen, können Sie entweder individuelle Angebote oder Bibliotheksangebote hinzufügen.

Hinzufügen individueller Angebote

Erstellen Sie ein Angebot, indem Sie den Inhalt einer Targeting-Komponente im Targeting-Modus bearbeiten. Wenn Sie ein benutzerdefiniertes Angebot erstellen, wird es als Angebot für ein einzelnes Erlebnis verwendet.

Sollten Sie sich dazu entschließen, das Angebot auch für andere Erlebnisse nutzen zu wollen, können Sie ein individuelles Angebot erstellen und es der Bibliothek hinzufügen. Weitere Informationen zur Verwendung der Angebotskonsole für die Erstellung wiederverwendbarer Angebote finden Sie unter Hinzufügen von Angeboten zu Angebotsbibliotheken.

  1. Wählen Sie das Erlebnis aus, dem Sie das Angebot hinzufügen möchten.

  2. Um das Komponentenmenü anzuzeigen, wählen Sie die Targeting-Komponente aus, zu der Sie das Angebot hinzufügen möchten.

    Hinzufügen eines Angebots

  3. Wählen Sie das Symbol + aus.

    Der Inhalt des Standardangebots wird als Angebot für das aktuelle Erlebnis verwendet.

  4. Wählen Sie das Angebot aus, um das Angebotsmenü anzuzeigen, und klicken Sie dann auf das Bearbeitungssymbol.

    Symbolleiste der Target-Komponente

  5. Bearbeiten Sie den Inhalt der Komponente.

Hinzufügen eines Angebots aus einer Angebotsbibliothek

Fügen Sie einem Erlebnis ein Angebot aus der Angebotsbibliothek hinzu. Sie können beliebige Angebote aus der Bibliothek der Marke auswählen, die Sie derzeit bearbeiten.

Sie können dem Standarderlebnis keine Bibliotheksangebote hinzufügen.

  1. Wählen Sie das Erlebnis aus, dem Sie das Angebot hinzufügen möchten.

  2. Um das Komponentenmenü anzuzeigen, wählen Sie die Targeting-Komponente aus, zu der Sie das Angebot hinzufügen möchten.

    Targeting-Angebot

  3. Wählen Sie das Ordnersymbol aus.

    Ordnersymbol

  4. Wählen Sie das Angebot aus der Bibliothek aus und klicken Sie dann auf das Häkchen-Symbol.

    Angebotsbibliothek

    Mit der Angebotsauswahl können Sie nach Angeboten suchen oder diese filtern. Beim Durchsuchen oder Filtern können Sie auch die Angebote sortieren und deren Ansicht ändern. Die Zahl oben rechts zeigt an, wie viele Angebote in der aktuellen Bibliothek verfügbar sind.

    • Auswählen Durchsuchen , um zu einem anderen Ordner zu navigieren. Es öffnet sich ein Navigationsfenster, in dem Sie durch Klicken auf die Pfeile tiefer in die Ordnerstruktur vordringen können. Auswählen Durchsuchen erneut, um den Navigationsbereich zu schließen.

    Inhalt durchsuchen

    • Auswählen Filter , um die Angebote nach Keywords oder Tags zu filtern. Sie geben Suchbegriffe ein und wählen Tags aus dem Dropdown-Menü aus. Auswählen Filter erneut, um den Filterbereich zu schließen.

    Inhalt filtern

    • Durch Klicken oder Tippen auf den Pfeil neben Von neu nach alt können Sie anpassen, wie die Angebote sortiert werden sollen. Angebote können von neu nach alt oder von alt nach neu sortiert werden.

    Sortierreihenfolge filtern

    Wählen Sie das Symbol neben Anzeigen als um Angebote als Kacheln oder Liste anzuzeigen.

    Als Schaltfläche anzeigen

Hinzufügen individueller Angebote zu einer Bibliothek

Fügen Sie ein benutzerdefiniertes Angebot zur Angebotsbibliothek hinzu, wenn Sie es als Angebot für mehrere Erlebnisse wiederverwenden möchten. Sie können zur Bibliothek der aktuellen Marke, die Sie als Ziel auswählen, Angebote hinzufügen.

Weitere Informationen zur Verwendung der Angebotskonsole für die Erstellung wiederverwendbarer Angebote finden Sie unter Hinzufügen von Angeboten zu Angebotsbibliotheken.

  1. Wählen Sie das Erlebnis aus, um das benutzerdefinierte Angebot anzuzeigen.

  2. Wählen Sie das benutzerdefinierte Angebot aus, um das Angebotsmenü anzuzeigen, und wählen Sie dann die Angebot in Angebotsbibliothek speichern Symbol.

    Angebot in Angebotsbibliothek speichern

  3. Geben Sie einen Namen für das Angebot ein, wählen Sie die Bibliothek aus, der Sie das Angebot hinzufügen möchten, und klicken Sie auf das Häkchen-Symbol.

Umwandeln von Bibliotheksangeboten in individuelle Angebote

Konvertieren Sie ein Bibliotheksangebot in ein benutzerdefiniertes Angebot, um das Angebot für das aktuelle Erlebnis zu ändern, ohne das Angebot in anderen Erlebnissen zu ändern.

  1. Wählen Sie das Erlebnis aus, um das Bibliotheksangebot anzuzeigen.

  2. Wählen Sie das Bibliotheksangebot aus, um das Angebotsmenü anzuzeigen, und klicken Sie dann auf das Symbol In Inline-Angebot konvertieren .

    In Inline-Angebot konvertieren

Überarbeiten eines Bibliothekangebots

Öffnen Sie ein Bibliotheksangebot aus einem Erlebnis im Targeting-Modus, um das Angebot zu bearbeiten. Die vorgenommenen Änderungen werden in allen Erlebnissen angezeigt, die das Angebot verwenden.

  1. Wählen Sie das Erlebnis aus, um das Bibliotheksangebot anzuzeigen.

  2. Wandeln Sie das Bibliotheksangebot in ein lokales/individuelles Angebot um. Weitere Informationen finden Sie unter Umwandeln von Bibliotheksangeboten in individuelle Angebote.

  3. Bearbeiten Sie den Inhalt des Angebots.

  4. Speichern Sie es erneut in der Bibliothek. Weitere Informationen finden Sie unter Hinzufügen individueller Angebote zu einer Bibliothek.

Target: Konfigurieren der Zielgruppen

Im Target-Schritt des Targeting-Verfahrens werden Zielgruppen mit den Erlebnissen verknüpft, die Sie während des Erstellungsschritts bearbeitet haben. Auf der Target-Seite werden die Zielgruppen angezeigt, die von den einzelnen Erlebnissen angesprochen werden. Sie können die Zielgruppe für jedes Erlebnis festlegen oder ändern. Wenn Sie Adobe Target verwenden, können Sie auch A/B-Tests erstellen, mit denen Sie einen bestimmten Prozentsatz des Traffics für eine Zielgruppe auf ein bestimmtes Erlebnis ausrichten können.

Wenn Sie AEM-Targeting oder Adobe Target (Erlebnis-Targeting) verwenden

werden Zielgruppen auf der linken Seite des Zuordnungsdiagramms angezeigt, Erlebnisse auf der rechten Seite.

Zuordnen von Zielgruppen

Legen Sie mithilfe eines Segments eine Zielgruppe fest. Die Cloud-Konfiguration für die Seite bestimmt darüber, welche Segmente Ihnen zur Verfügung stehen. Wenn die Seite nicht mit einer Adobe Target-Cloud-Konfiguration verknüpft ist, stehen AEM-Segmente zum Definieren von Zielgruppen zur Verfügung. Wenn die Seite mit einer Adobe Target-Cloud-Konfiguration verknüpft ist, verwenden Sie Target-Segmente.

Informationen zu Targeting-Engines finden Sie unter Targeting-Engine.

Eine Zielgruppe darf nicht von mehr als einem Erlebnis verwendet werden. Neben einem Erlebnis wird ein Warnsymbol angezeigt, wenn es einer Zielgruppe zugeordnet ist, die einem anderen Erlebnis zugeordnet ist.

Warnsymbol

Verknüpfen von Erlebnissen und Zielgruppen (AEM oder Adobe Target)

Gehen Sie wie folgt vor, um ein Erlebnis mit einer Zielgruppe zu verknüpfen, wenn Sie AEM-Targeting (oder Erlebnis-Targeting in Adobe Target) verwenden:

  1. Wählen Sie den Dropdown-Pfeil neben dem Zielgruppenfeld aus, das dem Erlebnis zugeordnet ist.
  2. (Optional) Wählen Sie Bearbeiten und geben Sie dann einen Suchbegriff ein, um nach dem gewünschten Segment zu suchen.
  3. Wählen Sie in der Zielgruppenliste die gewünschte Audience aus und wählen Sie OK.

Wenn Sie A/B-Tests (Adobe Target) verwenden

Wenn Sie über eine A/B-Test-Aktivität verfügen, befinden sich die Zielgruppen auf der linken Seite, der Prozentsatz, in dem jedes Erlebnis angezeigt wird, befindet sich in der Mitte und die Erlebnisse befinden sich auf der rechten Seite.

Sie können die Prozentsätze ändern, solange sie in der Summe 100 Prozent ergeben. Eine Zielgruppe kann in A/B-Tests von mehreren Erlebnissen verwendet werden.

A/B-Targeting

Zielgruppen in A/B-Tests Traffic-Anteilen zuordnen

  1. Wählen Sie das Dropdown-Feld neben der Zielgruppe aus, die dem Erlebnis zugeordnet ist.
  2. (Optional) Klicken oder tippen Sie auf Bearbeiten und geben Sie den Suchbegriff ein, nach dem das gewünschte Segment durchsucht werden soll.
  3. Wählen Sie OK aus.
  4. Geben Sie Prozentsätze ein, um zu konfigurieren, wie der Zielgruppen-Traffic zu den einzelnen Erlebnissen geleitet wird. Die Gesamtsumme muss 100 betragen.
  5. (Optional) Bearbeiten Sie den Erlebnisnamen, indem Sie auf das Dropdown-Menü neben dem Erlebnisnamen klicken.

Ziele und Einstellungen: Konfigurieren der Aktivität und Festlegen von Zielen

Im Schritt „Ziele und Einstellungen“ des Targeting-Verfahrens wird das Verhalten der Markenaktivität konfiguriert. Geben Sie an, wann die Aktivität beginnt und endet, und geben Sie die Aktivitätspriorität an. Darüber hinaus verfolgen Sie auch Ziele. Insbesondere können Sie entscheiden, was Sie mit Ihren Aktivitäten messen möchten.

Zielmetriken sind nur verfügbar, wenn Sie Adobe Target für Ihre Targeting-Engine verwenden. Sie müssen mindestens eine Zielmetrik definieren. Wenn Sie Adobe Analytics konfiguriert haben und eine A4T Analytics-Cloud-Konfiguration haben, können Sie auswählen, ob die Berichtsquelle Adobe Target oder Adobe Analytics sein soll.

Die Zielmetriken werden nur für die veröffentlichte Kampagne gemessen.

Falls Sie AEM als die Targeting-Engine verwenden:

AEM als Targeting-Engine

Sollten Sie Adobe Target als Targeting-Engine verwenden:

Adobe Target als Targeting-Engine

Wenn Sie Adobe Target als Targeting-Engine verwenden und A4T Analytics für das Konto konfiguriert wurde, wird Ihnen ein zusätzliches Dropdown-Menü für die Berichtsquelle angezeigt:

A4T

Es sind folgende Erfolgsmetriken verfügbar (nur für die Veröffentlichung einsetzbar):

Metrik Beschreibung Optionen
Konversion Der Prozentsatz der Besucherinnen und Besucher, die auf einen beliebigen Teil des getesteten Erlebnisses geklickt haben. Eine Konversion kann entweder einmal pro Person gezählt werden oder jedes Mal, wenn jemand eine Konversion abschließt. Die Konversionsmetrik ist auf einen der folgenden Werte eingestellt Seite angezeigt – Sie können festlegen, welche Seite die Zielgruppe angezeigt haben muss, indem Sie entweder „URL lautet“ auswählen und eine oder mehrere Ziel-URLs eingeben oder „URL enthält“ auswählen und einen Pfad oder ein Stichwort hinzufügen. Mbox angezeigt – Sie können festlegen, welche Mbox Ihre Zielgruppe angezeigt haben muss, indem Sie deren Namen eingeben. Durch Klicken auf „Mbox hinzufügen“ können Sie mehrere Mboxes bestimmen.
Umsatz Durch den Besuch generierter Umsatz. Sie können unter den aufgelisteten Umsatzmetriken auswählen. Wenn für eine dieser Optionen eine Mbox angezeigt wurde, weist dies darauf hin, dass das Ziel erreicht wurde. Sie können die Mbox oder mehrere Mboxes definieren. Umsatz pro Besucher (RPV), durchschnittlicher Bestellwert (AOV), Gesamtumsatz, Bestellungen
Interaktion Es können drei Interaktionsarten erfasst werden Seitenansichten, benutzerspezifische Bewertung, Besuchszeit pro Site

Darüber hinaus gibt es erweiterte Einstellungen, mit denen Sie bestimmen können, wie Erfolgsmetriken gezählt werden. Zu den Optionen gehören die Zählung der Metrik pro Impression oder einmal pro Person und die Auswahl, ob die Person in der Aktivität bleiben oder entfernt werden soll.

Verwenden Sie die erweiterten Einstellungen, um zu bestimmen, was passiert, nachdem eine Benutzerin bzw. ein Benutzer auf die Zielmetrik stößt. Die folgende Tabelle zeigt die verfügbaren Optionen.

Ein Benutzer findet diese Sollmetrik vor … Sie wählen folgende Aktionen aus …
Anzahl erhöhen und Benutzer in Aktivität belassen Geben Sie an, wie die Anzahl erhöht wird: „Einmal pro Teilnehmer“, „Bei jeder Impression, außer Seitenaktualisierungen“, „Bei jeder Impression“
Anzahl erhöhen, Benutzer freigeben und Wiedereintritt erlauben Wählen Sie das Erlebnis aus, das dem Besucher angezeigt wird, wenn er die Aktivität erneut aufruft: „Gleiches Erlebnis“, „Zufälliges Erlebnis“, „Nicht gesehenes Erlebnis“
Anzahl erhöhen, Benutzer freigeben und Wiedereintritt untersagen Legen Sie fest, was der Benutzer anstelle des Aktivitätsinhalts sieht: „Gleiches Erlebnis ohne Tracking“, „Standardinhalt“ oder andere Aktivitätsinhalte

Weitere Informationen zu Erfolgsmetriken finden Sie in der Adobe Target-Dokumentation.

Konfigurieren von Einstellungen (AEM Targeting)

So konfigurieren Sie Einstellungen, falls Sie AEM-Targeting verwenden:

  1. Um den Beginn der Aktivität festzulegen, wählen Sie im Dropdown-Menü Start einen der folgenden Werte:

    • Bei Aktivierung: Die Aktivität beginnt, wenn die Seite, die den zielgerichteten Inhalt enthält, aktiviert wird.
    • Angegebenes Datum und Uhrzeit: Ein bestimmter Zeitpunkt. Wenn Sie diese Option auswählen, wählen Sie das Kalendersymbol aus, wählen Sie ein Datum aus und geben Sie die Zeit an, zu der die Aktivität gestartet werden soll.
  2. Verwenden Sie das Dropdown-Menü Ende, um festzulegen, wann die Aktivität beendet werden soll. Wählen Sie einen der folgenden Werte aus:

    • Wenn deaktiviert: Beendet die Aktivität, wenn die Seite, die den zielgerichteten Inhalt enthält, deaktiviert wird.
    • Angegebenes Datum und Uhrzeit: Ein bestimmter Zeitpunkt. Wenn Sie diese Option auswählen, wählen Sie das Kalendersymbol aus, wählen Sie ein Datum aus und geben Sie die Zeit zum Ende der Aktivität an.
  3. Um eine Priorität für die Aktivität festzulegen, wählen Sie mit dem Schieberegler entweder Niedrig, Normal, oder Hoch.

Konfigurieren von Zielen und Einstellungen (Adobe Target)

So konfigurieren Sie Ziele und Einstellungen, falls Sie Adobe Target verwenden:

  1. Um den Beginn der Aktivität festzulegen, wählen Sie im Dropdown-Menü Start einen der folgenden Werte:

    • Bei Aktivierung: Die Aktivität beginnt, wenn die Seite, die den zielgerichteten Inhalt enthält, aktiviert wird.
    • Angegebenes Datum und Uhrzeit: Ein bestimmter Zeitpunkt. Wenn Sie diese Option auswählen, wählen Sie das Kalendersymbol aus, wählen Sie ein Datum aus und geben Sie die Zeit an, zu der die Aktivität gestartet werden soll.
  2. Verwenden Sie das Dropdown-Menü Ende, um festzulegen, wann die Aktivität beendet werden soll. Wählen Sie einen der folgenden Werte aus:

    • Wenn deaktiviert: Beendet die Aktivität, wenn die Seite, die den zielgerichteten Inhalt enthält, deaktiviert wird.
    • Angegebenes Datum und Uhrzeit: Ein bestimmter Zeitpunkt. Wenn Sie diese Option auswählen, wählen Sie das Kalendersymbol aus, wählen Sie ein Datum aus und geben Sie die Zeit zum Ende der Aktivität an.
  3. Um eine Priorität für die Aktivität festzulegen, wählen Sie mit dem Schieberegler entweder Niedrig, Normal, oder Hoch.

  4. Sollten Sie Adobe Analytics über Ihr Adobe Target-Konto konfiguriert haben, wird Ihnen zusätzlich das Dropdown-Menü Berichtsquelle angezeigt. Wählen Sie Adobe Target oder Adobe Analytics als Quelle.

    Wenn Sie Adobe Analytics auswählen, wählen Sie das Unternehmen und die Report Suite aus. Wenn Sie Adobe Target auswählen, ist keine Aktion erforderlich.

    Berichtsquelle

  5. Wählen Sie im Bereich Zielmetrik unter Mein Hauptziel die Erfolgsmetrik, die Sie verfolgen möchten – Umrechnung, Umsatz, Interaktion – und geben Sie an, wie diese Metrik gemessen wird (oder welche Aktion die Zielgruppe durchführt, um anzuzeigen, dass ein Ziel erreicht wurde). Siehe Definition der Zielmetriken in der vorherigen Tabelle und siehe Adobe Target-Dokumentation zu Erfolgsmetriken.

    Sie können das Ziel umbenennen, indem Sie auf die drei Punkte oben rechts klicken und Umbenennen auswählen.

    Möchten Sie die Inhalte aller Felder löschen, klicken Sie auf die drei Punkte oben rechts und wählen Sie Alle Felder löschen aus.

    Alle Metriken verfügen auch über erweiterte Einstellungen, die Sie definieren können. Wählen Sie Erweiterte Einstellungen aus, um auf diese zuzugreifen. Weitere Informationen dazu, wie die Erfolgsmetriken in der oben stehenden Tabelle gemessen werden, finden Sie in der Adobe Target-Dokumentation.

    HINWEIS

    Sie müssen mindestens eine Zielmetrik definieren.

    Zielmetrik

    HINWEIS

    Wenn Informationen in Ihrer Metrik fehlen, ist die Metrik rot umrandet.

  6. Klicken Sie auf Neue Metrik hinzufügen, um zusätzliche Erfolgsmetriken zu konfigurieren.

    Weitere Metriken

    HINWEIS

    Sie können weitere Ziele entfernen, indem Sie auf die drei Punkte und dann auf Löschen klicken oder tippen. AEM erfordert, dass Sie mindestens ein Ziel definiert haben.

  7. Wenn Sie mehr Kontrolle darüber haben möchten, wie Erfolgsmetriken gezählt werden, wählen Sie Erweiterte Einstellungen , um darauf zuzugreifen.

  8. Klicken Sie auf Speichern.

Nach der Konfiguration können Sie die Leistung Ihrer Aktivitäten anzeigen, die Adobe Target verwenden (entweder Erlebnis- oder A/B-Test-Targeting). Darüber hinaus können Sie mit A/B-Test-Targeting die Gewinner konvertieren.

Simulieren eines Erlebnisses

Simulieren Sie das Erlebnis einer Besucherin bzw. eines Besuchers, um sicherzustellen, dass der Seiteninhalt entsprechend dem Design Ihres zielgerichteten Inhalts erwartungsgemäß angezeigt wird. Laden Sie bei der Simulation verschiedene Benutzerprofile und sehen Sie sich die zielgerichteten Inhalte für die jeweilige Person an.

Die folgenden Kriterien bestimmen den Inhalt, der bei der Simulation des Besuchererlebnisses angezeigt wird:

Wenn beim Laden eines Profils unerwartete Inhalte auf der Seite angezeigt werden, überprüfen Sie die Konfiguration der einzelnen Elemente in dieser Liste.

HINWEIS

Wenn Sie A/B-Tests verwenden, werden Erlebnisse bei der Simulation basierend auf dem Traffic-Prozentsatz angezeigt. Dies wird von Adobe Target kontrolliert, was zu unerwarteten Ergebnissen für Autorinnen und Autoren führen kann. (Die Autorenaktivität wird mit bestimmten Einstellungen synchronisiert, die eine Neubewertung während der Simulation ermöglichen.) Autorinnen und Autoren müssen die Seite möglicherweise aktualisieren, um die anderen Erlebnisse basierend auf ihren Traffic-Einstellungen anzuzeigen.

Verwenden Sie die folgenden Tools, um das Besuchererlebnis zu simulieren:

  • Die Simulationsaktivität im Targeting-Modus: Auf der Seite werden die Angebote für die Person angezeigt, die derzeit in ContextHub ausgewählt ist. Sie können die Angebote bearbeiten, die auf die Person ausgerichtet sind.
  • Vorschaumodus: Verwenden Sie ContextHub, um Benutzerinnen und Benutzer sowie Orte auszuwählen, die den Kriterien der Segmente entsprechen, auf denen Ihre Erlebnisse basieren. Wenn sich Ihre ContextHub-Auswahl ändert, ändern sich die zielgerichteten Inhalte entsprechend.
  1. Um in den Vorschaumodus zu wechseln, wählen Sie in der Symbolleiste die Option Vorschau.

  2. Wählen Sie in der Symbolleiste das Symbol ContextHub aus.

    ContextHub-Schaltfläche

  3. Verwenden Sie ContextHub, um die Kontexteigenschaften zu ändern. Wählen Sie beispielsweise die Eigenschaft Persona aus, um einen anderen Benutzer auszuwählen.

    ContextHub-Symbolleiste

    Die Seite ändert sich, um den Inhalt anzuzeigen, der auf den aktuellen Kontext zugeschnitten ist.

  4. Um die angezeigten Angebote zu ändern, wechseln Sie in den Targeting-Modus. Bearbeiten Sie bei ausgewählter Simulationsaktivität die Angebote für den Kontext, den Sie im Vorschaumodus konfiguriert haben.

Konfigurieren der Target-Komponentenoptionen

Sie können die Komponente „Target“ anpassen, indem Sie auf eine von zwei möglichen Arten auf die Komponentenoptionen zugreifen:

  1. Nachdem Sie die Komponente als Ziel ausgewählt haben, wählen Sie in der Target-Komponente die Komponente und dann das Einstellungssymbol (Zahnrad) aus.

    Komponenteneinstellungen

    Sodann zeigt AEM das Fenster mit den Target-Optionen an.

    Target-Dialogfeld

  2. Wenn Sie alternativ auf diese Einstellungen im Vollbildmodus zugreifen möchten, wählen Sie im Fenster Target-Komponentenoptionen das Vollbildsymbol aus.

    Schaltfläche „Vollbild“

    AEM zeigt die Target-Komponentenoptionen daraufhin im Vollbildmodus an.

    Komponente im Vollbildmodus

  3. Konfigurieren Sie die Einstellungen der Target-Komponente, wie in den folgenden Tabellen beschrieben.

Option Beschreibung
Ort Der Ort ist ein String, der den Ortsnamen des Targeting-Inhalts enthält und Angebote mit Orten (oder Orte und Komponenten) auf der Seite verknüpft, auf der diese Angebote platziert werden sollen. Bei diesem Feld handelt es sich um einen allgemeinen Wert. Wenn Sie ein Angebot in eine Komponente einfügen, speichert das Angebot die Standort-ID. Wenn die Seite ausgeführt wird, bewertet die Engine die Segmente der Benutzerin bzw. des Benutzers und ermittelt auf dieser Grundlage die Erlebnisse aus den aktiven Kampagnen, die angezeigt werden sollen. Anschließend werden die Standort-IDs auf der Seite überprüft und es wird versucht, Angebote mit diesen Standort-IDs abzugleichen.
Engine Wählen Sie abhängig von der gewünschten Engine Client-seitige Regeln (ohne Tracking), Adobe Target, ContextHub oder Adobe Campaign aus.

Wenn Sie Adobe Target als Engine auswählen:

Target als Engine

Option Beschreibung
Präzise Zielgruppenerfassung Durch die Aktivierung der präzisen Zielgruppenbestimmung wird die Komponente angewiesen, auf die Verfügbarkeit von Client-Kontext- oder ContextHub-Daten zu warten, bevor die Anfrage an Adobe Target gesendet wird. Dies kann die Ladezeit verlängern. Beim Verfassen ist stets die präzise Zielgruppenerfassung aktiviert. Wenn Sie das Kontrollkästchen „Präzise Zielgruppenerfassung“ aktivieren, führt die Mbox zunächst mboxDefine und anschließend mboxUpdate aus, was bei Verfügbarkeit der Daten zu einer Ajax-Anfrage führt. Wurde das Kontrollkästchen „Präzise Zielgruppenerfassung“ nicht ausgewählt, wird von der Mbox zunächst mboxCreate ausgeführt, was zu einer sofortigen, zeitgleichen Anfrage führt (in diesem Fall stehen möglicherweise noch nicht alle Kontextdaten zur Verfügung). Hinweis: Das Aktivieren und Deaktivieren der präzisen Zielgruppenerfassung einer Komponente wirkt sich nicht auf globale Einstellungen aus. Globale Einstellungen lassen sich jederzeit außer Kraft setzen, indem Sie die präzise Zielgruppenerfassung in der Komponente aktivieren.
Einschließen gelöster Segmente Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, werden alle gelösten Segmente im Mbox-Aufruf sowie in beliebigen auf der Seite konfigurierten Parametern und im Framework erfasst. Dies funktioniert nur in Situationen mit der XML-API, in denen Sie AEM-Segmente synchronisieren. Wenn Sie Segmente in AEM haben, die nicht von Adobe Target verarbeitet werden (wie Skriptsegmente), können Sie mit dieser Option das Segment in AEM auflösen und Informationen an Adobe Target senden, dass das Segment aktiv ist.
Übernommene Kontextparameter Listenkontextparameter, die (falls vorhanden) vom Adobe Target-Framework übernommen und mit der ausgewählten Seite verknüpft werden.
Kontextparameter Wählen Sie Feld hinzufügen aus, um zusätzliche Kontextparameter zu konfigurieren (identisch mit den im Target-Framework verfügbaren Parametern). Kontextparameter, die der Komponente hinzugefügt wurden, gelten nur für die gewählte Komponente, nicht für andere Komponenten, wie dies der Fall wäre, wenn Kontextparameter direkt dem Framework hinzugefügt würden.
Statische Parameter Wählen Sie Feld hinzufügen aus, um weitere statische Parameter zu konfigurieren (die den im Target-Framework verfügbaren Parametern entsprechen). Statische Parameter, die der Komponente hinzugefügt wurden, gelten nur für die gewählte Komponente, nicht für andere Komponenten, wie dies der Fall wäre, wenn statische Parameter direkt dem Framework hinzugefügt würden. Statische Parameter stammen nicht aus dem Kontext (Client-Kontext des Content Hub).
HINWEIS

Wenn Sie eine Komponente auswählen und als Ziel verfügbar machen, ersetzt AEM auch die Komponente und fügt eine Adobe Target-Komponente ein. (Die Adobe Target-Komponente wird nicht nur dann verwendet, wenn Sie sie manuell auf der Seite einfügen, sondern auch dann, wenn Sie das Targeting einer vorhandenen Komponente durchführen.)

Wählen Sie Adobe Campaign als Engine aus, wenn Sie AEM mit Adobe Campaign integrieren. Weitere Informationen finden Sie unter „Integrieren von AEM mit Adobe Campaign“.

Wählen Sie ContextHub als Engine aus, wenn Sie ContextHub für das Targeting verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter „Konfigurieren von ContextHub“.

Auf dieser Seite