Installieren und Konfigurieren von Playern in Screens as a Cloud Service

Letzte Aktualisierung: 2023-11-21

In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie man AEM Screens-Player, die für AEM -On-Premise-Intsanzen registriert sind, installiert. Außerdem müssen Sie den vorhandenen Player auf die Werksteinstellungen zurücksetzen und dann den neuen Player bei AEM Screens as a Cloud Service registrieren.

Ziel

In diesem Dokument erfahren Sie, wie Sie den Player einrichten, bevor Sie die Player registrieren. Nach dem Lesen sollten Sie Folgendes verstehen:

  • won wo aus die Player von installiert werden
  • wie man den Player zum Cloud-Modus aktualisert

Schritte zum Festlegen des Players auf den Cloud-Modus

Nachdem Sie den neuesten Player von AEM Screens Player-Downloads heruntergeladen haben, können Sie Ihren Player jetzt zum Cloud-Modus aktualisieren.

Gehen Sie wie folgt vor, um den Player zu aktualisieren:

  1. Öffnen Sie den AEM Screens-Player.

    HINWEIS

    Sie können mit speziellen Hardwaregeräten oder mit einer Web-Erweiterung auf Ihrem eigenen Player testen.

  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Konfiguration und klicken Sie unter der Option Zurücksetzen auf die Schaltfläche Auf Werkseinstellungen.

    Bild

  3. Klicken Sie auf Bestätigen, um Ihren Player zurückzusetzen.

  4. Wählen Sie ebenfalls auf der Registerkarte Konfiguration die Schaltfläche Wechsel zum Cloud-Modus unter der Option Ausführungsmodus ein/aus.

    Bild

  5. Mit einem Klick auf Bestätigen, was erscheint, wenn Sie in den Cloud-Modus wechseln, heben Sie die Registrierung des Players auf.

Einfache Wiedergabe-Überwachung

Mit jedem ping (standardmäßig alle 30 Sekunden) meldet der Player verschiedene Wiedergabemetriken. Basierend auf diesen Metriken können wir verschiedene Randfälle wie Feststecken, leerer Bildschirm und Terminprobleme erkennen. Auf diese Weise können wir Probleme auf dem Gerät verstehen und beheben und somit gemeinsam mit Ihnen durchgeführte Untersuchungen und Abhilfemaßnahmen beschleunigen.

Eine einfache Wiedergabe-Überwachung in einem AEM Screens-Player ermöglicht Folgendes:

  • Fernüberwachung, ob ein Player Inhalte ordnungsgemäß wiedergibt.

  • Verbessern der Reaktionsfähigkeit auf leere Bildschirme oder fehlerhafte Erlebnisse im Feld.

  • Verringert das Risiko, dem Benutzer ein fehlerhaftes Erlebnis anzuzeigen.

Grundlegendes zu Eigenschaften

Die folgenden Eigenschaften sind in jedem ping enthalten:

Eigenschaft Beschreibung
id die Player-Kennung
activeChannel der derzeit wiedergebende Kanalpfad, oder null, wenn nichts geplant ist
activeElements Kommagetrennte Zeichenfolge, derzeit sichtbare Elemente in allen wiedergegebenen Sequenzkanälen (mehrere bei einem Mehrzonen-Layout)
isDefaultContent „true“, wenn der Wiedergabekanal als Standard- oder Fallback-Kanal betrachtet wird (d. h. hat Priorität 1 und keinen Zeitplan)
hasContentChanged „true“, wenn der Inhalt in den letzten 5 Minuten geändert wurde, andernfalls „false“
lastContentChange Zeitstempel der letzten Inhaltsänderung
HINWEIS

Optional können Sie in den Player-Voreinstellungen (Wiedergabe-Überwachung aktivieren) eine erweiterte Eigenschaft aktivieren:

Eigenschaft Beschreibung
isContentRendering „true“, wenn die GPU bestätigen kann, dass tatsächliche Inhalte wiedergegeben werden (basierend auf der Pixelanalyse)

Beschränkungen

Im Folgenden finden Sie einige Beschränkungen bei der einfachen Wiedergabeüberwachung:

  • Der Player meldet dem Server seinen eigenen Wiedergabestatus, sodass eine aktive Verbindung erforderlich ist.

  • Die isContentRendering-Eigenschaft, die die GPU prüft, ist zu ressourcenintensiv, als dass sie standardmäßig aktiviert werden könnte, und erfordert eine explizite Anmeldung in den Player-Voreinstellungen. Es wird empfohlen, sie nicht zusammen mit Videos in der Produktion zu verwenden.

  • Diese Funktion wird nur für Sequenzkanäle unterstützt und deckt noch nicht den Anwendungsfall für interaktive Kanäle (SPA) ab.

  • Die Metriken sind noch nicht vollständig für Kundinnen und Kunden verfügbar. Adobe arbeitet an der Aktivierung eines Dashboard-ähnlichen Berichts- und Warnmechanismus.

Wie geht es weiter

Nachdem Sie den Player im Cloud -Modus installiert und konfiguriert haben, fahren Sie mit Ihrer Tour zu „Screens as a Cloud Service“ fort. Siehe Registrieren von Playern in Screens as a Cloud Service im Screens Services Provider.

Auf dieser Seite