Arbeiten mit Inhaltsfragmenten

Letzte Aktualisierung: 2023-12-18
  • Erstellt für:
  • User

Mit Adobe Experience Manager (AEM) können Sie mithilfe von Inhaltsfragmenten seitenunabhängige Inhalte entwerfen, erstellen, kuratieren und veröffentlichen. Sie ermöglichen Ihnen die Vorbereitung von Inhalten für die Verwendung an mehreren Orten/über mehrere Kanäle, was ideal für die Headless-Bereitstellung ist.

Inhaltsfragmente enthalten strukturierten Inhalt:

  • Sie basieren auf einem Inhaltsfragmentmodell, das eine Struktur für das daraus entstehende Fragment vordefiniert.
  • Die Struktur kann variieren:
    • Einfach
      • Beispiel: ein einzelnes, mehrzeiliges Textfeld.
      • Dient der Vorbereitung einfacher Inhalte für die Verwendung beim Verfassen von Seiten.
    • Komplex
      • Eine Kombination aus vielen Feldern unterschiedlicher Datentypen, darunter Text, Zahl, boolesche Werte, Datum und Uhrzeit.
      • Wird entweder für die Vorbereitung von stärker strukturierten Inhalten für die Erstellung von Seiten oder für die Bereitstellung an Ihre Anwendung verwendet.
    • Verschachtelt
      • Mit den verfügbaren Referenzdatentypen können Sie Ihre Inhalte verschachteln.
      • Wird in der Regel für die Bereitstellung an Ihr Programm verwendet.

Mit der Sling Model (JSON)-Exportfunktion der AEM-Kernkomponenten können Inhaltsfragmente auch im JSON-Format bereitgestellt werden. Diese Form der Bereitstellung:

  • bietet Ihnen die Möglichkeit, mithilfe der Komponente zu bestimmen, welche Fragmentelemente bereitgestellt werden sollen
  • ermöglicht durch das Hinzufügen mehrerer Inhaltsfragment-Kernkomponenten auf der für die API-Bereitstellung verwendeten Seite eine Bereitstellung in größerem Umfang

Hier und auf den folgenden Seiten werden die Aufgaben zum Erstellen, Konfigurieren, Verwalten und Verwenden von Inhaltsfragmenten beschrieben:

Die Anzahl der Kommunikationskanäle nimmt jährlich zu. Typischerweise beziehen sich Kanäle auf den Bereitstellungsmechanismus, und zwar wie folgt:

  • Physischer Kanal; z. B. Desktop, Mobilgerät.
  • Form der Bereitstellung in einem physischen Kanal; z. B. die Produktdetailseite, die Produktkategorieseite für Desktops oder „mobiles Web“, „Mobile App“ für Mobilgeräte.

Wahrscheinlich möchten Sie jedoch nicht dieselben Inhalte für alle Kanäle verwenden, daher müssen Sie Ihre Inhalte je nach Kanal optimieren.

Inhaltsfragmente ermöglichen Ihnen Folgendes:

  • Erwägen, wie sich Zielgruppen effizient kanalübergreifend erreichen lassen
  • Kanalneutrale redaktionelle Inhalte erstellen und verwalten
  • Inhaltspools für mehrere Kanäle erstellen
  • Inhaltsvarianten für bestimmte Kanäle entwerfen
  • Bilder durch Einfügen von Assets (Fragmente mit gemischten Medien) zu Texten hinzufügen
  • Erstellen Sie verschachtelte Inhalte, um die Komplexität Ihrer Daten widerzuspiegeln.

Diese Inhaltsfragmente können dann zusammengestellt werden, um Erlebnisse über verschiedene Kanäle bereitzustellen.

HINWEIS

Inhaltsfragmente und Experience Fragments sind unterschiedliche Funktionen in AEM:

  • Inhaltsfragmente sind redaktionelle Inhalte, mit denen u. a. auf strukturierte Daten wie Texte, Zahlen und Datumsangaben zugegriffen werden kann. Es handelt sich um reine Inhalte mit Definition und Struktur, aber ohne zusätzliches visuelles Design und/oder Layout.

  • Experience Fragments sind vollständig gestaltete Inhalte und stellen Teile von Web-Seiten dar.

Experience Fragments können Inhalte in Form von Inhaltsfragmenten enthalten, aber nicht umgekehrt.

Weitere Details finden Sie in den Informationen zu Inhaltsfragmenten und Experience Fragments in AEM.

HINWEIS

Vor AEM 6.3 wurden Inhaltsfragmente mithilfe von Vorlagen anstelle von Modellen erstellt. Vorlagen sind nicht mehr für das Erstellen von Fragmenten verfügbar, aber Fragmente, die mit einer solchen Vorlage erstellt wurden, werden weiterhin unterstützt.

Inhaltsfragmente und Content Services

Mit den AEM Content Services können die Beschreibung und Bereitstellung von Inhalten in/über AEM über einen Fokus auf Web-Seiten hinweg generalisiert werden.

Sie ermöglichen die Bereitstellung von Inhalten in Kanälen, die keine traditionellen AEM-Web-Seiten sind, und nutzen standardisierte Methoden, die von allen Clients genutzt werden können. Diese Kanäle können Folgendes sein:

  • Single Page Applications (SPA)
  • native Mobile Apps
  • weitere AEM-externe Kanäle und Touchpoints

Der Versand erfolgt im JSON-Format mit dem JSON-Exporter.

AEM-Inhaltsfragmente können zur Beschreibung und Verwaltung strukturierter Inhalte verwendet werden. Strukturierte Inhalte werden in Modellen definiert, die eine Vielzahl von Inhaltstypen enthalten können, darunter Text, numerische Daten, boolesche Werte, Datum und Uhrzeit.

Zusammen mit der JSON-Exportfunktion der AEM-Kernkomponenten können diese strukturierten Inhalte dann zur Bereitstellung von AEM-Inhalten auf anderen Kanälen als AEM-Seiten verwendet werden.

HINWEIS

AEM unterstützt auch die Übersetzung von Fragmentinhalten.

Inhaltstyp

Inhaltsfragmente werden:

  • als Assets gespeichert:

    • Inhaltsfragmente (und deren Varianten) können in der Konsole Assets erstellt und verwaltet werden.
    • Im Inhaltsfragment-Editor erstellt und bearbeitet.
  • Im Seiteneditor anhand der Inhaltsfragmentkomponente (Verweiskomponente) verwendet:

    • Die Komponente Inhaltsfragment steht für Seitenautoren zur Verfügung. Sie ermöglicht das Erstellen von Verweisen für sowie das Bereitstellen des erforderlichen Inhaltsfragments im HTML- oder JSON-Format.
  • Abrufbar mit der AEM-GraphQL-API.

Inhaltsfragmente sind eine Inhaltsstruktur mit folgenden Eigenschaften:

  • Sie weisen kein Layout oder Design auf (eine gewisse Textformatierung ist im Rich-Text-Modus möglich).
  • Sie haben einen oder mehrere Bestandteile.
  • Kann Bilder enthalten oder mit Bildern verbunden sein.
  • Bei Referenzierung auf einer Seite können Übergangsinhalte verwendet werden.
  • Sie sind unabhängig vom Bereitstellungsmechanismus (d. h. Seite, Kanal).

Fragmente mit visuellen Assets

Um Autoren eine bessere Kontrolle über eigene Inhalte zu ermöglichen, können Bilder zu einem Inhaltsfragment hinzugefügt und/oder darin integriert werden.

Assets können auf verschiedene Weise mit einem Inhaltsfragment verwendet werden, mit jeweiligen Vorteilen:

  • In ein Fragment eingefügte Assets (Fragmente mit gemischten Medien)

    HINWEIS

    Die in das Inhaltsfragment eingefügten visuellen Assets werden mit dem vorangehenden Absatz verbunden. Beim Hinzufügen des Fragments zu einer Seite werden diese Assets in Beziehung zu diesem Absatz verschoben, wenn Übergangsinhalte hinzugefügt werden.

  • Zugehörige Inhalte

    • sind zwar mit einem Fragment verbunden, stellen aber keinen festen Bestandteil des Fragments dar (siehe Bestandteile von Inhaltsfragmenten);
    • ermöglichen eine gewisse Flexibilität bei der Positionierung;
    • sind problemlos verfügbar (als Übergangsinhalte), wenn das Fragment auf einer Seite verwendet wird;
    • weitere Informationen finden Sie unter Zugehörige Inhalte.
  • Im Seiten-Editor verfügbare Assets im Asset-Browser

    • bieten vollständige Flexibilität bei der Asset-Auswahl;
    • ermöglichen eine gewisse Flexibilität bei der Positionierung;
    • liefern nicht die Möglichkeit, für ein bestimmtes Fragment genehmigt zu werden;

Bestandteile von Inhaltsfragmenten

Inhaltsfragment-Assets setzen sich aus folgenden Teilen zusammen (entweder direkt oder indirekt):

  • Fragmentelementen

    • Elemente korrelieren mit den Datenfeldern, die Inhalte enthalten.
    • Sie verwenden ein Inhaltsmodell, um das Inhaltsfragment zu erstellen. Die im Modell angegebenen Elemente (Felder) definieren die Struktur des Fragments. Diese Elemente (Felder) können von verschiedenen Datentypen sein.
  • Fragmentabsätze

    • Textblöcke, häufig mehrzeilig, die als einzelne Entitäten getrennt sind.

    • In den Modi Rich-Text und Markdown kann ein Absatz als Kopfzeile formatiert werden. In diesem Fall gehören dieser und der folgende Absatz als eine Einheit zusammen.

    • Ermöglichen die Inhaltssteuerung während der Seitenbearbeitung

  • In ein Fragment eingefügte Assets (Fragmente mit gemischten Medien)

    • Assets (Bilder), die in das eigentliche Fragment eingefügt und als interne Inhalte eines Fragments verwendet werden;

    • sind in das Absatzsystem des Fragments eingebettet;

    • können formatiert werden, wenn das Fragment auf einer Seite verwendet/referenziert wird;

    • können nur über den Fragment-Editor einem Fragment hinzugefügt, daraus gelöscht oder darin verschoben werden; diese Aktionen können nicht im Seiten-Editor durchgeführt werden;

    • können nur durch das Rich-Text-Format im Fragmenteditor zu einem Fragment hinzugefügt, daraus gelöscht oder darin verschoben werden;

    • können nur zu mehrzeiligen Textelementen hinzugefügt werden (beliebiger Fragmenttyp);

    • werden mit dem vorangehenden Text (Absatz) verbunden;

      VORSICHT

      Assets können (versehentlich) aus dem Fragment gelöscht werden, wenn in das Nur-Text-Format gewechselt wird.

      HINWEIS

      Assets können auch als zusätzlicher (Übergangs) Inhalt hinzugefügt werden, wenn ein Fragment auf einer Seite verwendet wird (bei Nutzung von zugehörigen Inhalten oder Assets aus dem Assets-Browser).

  • Zugehörige Inhalte

    • Hierbei handelt es sich um externen Inhalt für das Fragment, der jedoch von redaktioneller Relevanz ist. In der Regel sind dies Bilder, Videos oder andere Fragmente.

    • Die einzelnen Assets innerhalb der Sammlung können mit dem Fragment im Seiten-Editor verwendet werden, wenn es einer Seite hinzugefügt wird. Zugehörige Inhalte sind also optional, abhängig von den Anforderungen des jeweiligen Kanals.

    • Die Assets sind mit Fragmenten über Sammlungen verknüpft. Mithilfe verknüpfter Sammlungen kann der Autor entscheiden, welche Assets beim Bearbeiten einer Seite verwendet werden sollen.

      • Sammlungen können mit Fragmenten als Standardinhalt oder von Autoren während der Fragmentbearbeitung verbunden werden.
      • Asset (DAM)-Sammlungen sind die Basis für die zugehörigen Inhalte von Fragmenten.
    • Sie können auch das eigentliche Fragment zu einer Sammlung hinzufügen und so die Nachverfolgung unterstützen.

  • Fragmentmetadaten

    • Verwendung der Assets-Metadatenschemata

    • Tag-Erstellung möglich:

      • Beim Erstellen und Bearbeiten des Fragments

      • Oder später:

        • Durch Anzeigen/Bearbeiten der Fragmenteigenschaften über die Konsole
        • Durch Bearbeiten der Metadaten im Fragment-Editor
    VORSICHT

    Profile für die Metadatenverarbeitung sind nicht für Inhaltsfragmente geeignet.

  • Vorlage

    • Ein Bestandteil des Fragments

      • Jedes Inhaltsfragment hat eine Vorlageninstanz.
      • Die Vorlage kann gelöscht werden.
    • Auf die primäre Vorlage kann über den Fragment-Editor unter Varianten zugegriffen werden.

    • Die Vorlage ist keine Variante an sich, sondern die Grundlage aller Varianten.

  • Varianten

    • Ausgabedarstellungen von Fragmenttext, die für einen bestimmten redaktionellen Zweck bestimmt sind; können sich auf einen Kanal beziehen, sind aber nicht obligatorisch; können auch für lokale Ad-hoc-Änderungen verwendet werden.
    • Werden als Kopien einer primären Version erstellt, können dann aber nach Bedarf bearbeitet werden; zwischen den Varianten selbst gibt es inhaltliche Überschneidungen.
    • können beim Erstellen von Fragmenten definiert werden;
    • werden im Fragment gespeichert, um die Streuung von Inhaltskopien zu vermeiden;
    • können mit der Vorlage synchronisiert werden, wenn der Vorlageninhalt aktualisiert wurde;
    • können zusammengefasst werden, um Text schnell auf eine vordefinierte Länge zu kürzen;
    • sind auf der Registerkarte Varianten des Fragment-Editors verfügbar.

Übergangsinhalte bei der Seitenerstellung mit Inhaltsfragmenten

Übergangsinhalte:

VORSICHT

Bei Zwischeninhalten handelt es sich um Seiteninhalte. Sie werden nicht im Inhaltsfragment gespeichert.

Voraussetzungen für Fragmente

Bei der Erstellung von Inhaltsfragmenten sollten Sie Folgendes beachten:

  • Inhaltsmodelle

    • werden mithilfe des Konfigurations-Browsers aktiviert.
    • werden mithilfe von Tools erstellt.
    • Erforderlich zum Erstellen eines Fragments.
    • Definiert die Struktur eines Fragments (Titel, Inhaltselemente, Tag-Definitionen).
    • Inhaltsmodelldefinitionen erfordern einen Titel und ein Datenelement. Alle weiteren Elemente sind optional.
    • Das Modell kann Standardinhalte definieren – sofern zutreffend.
    • Autoren können die definierte Struktur nicht ändern, wenn sie den Fragmentinhalt erstellen.
    • Änderungen, die nach dem Erstellen von abhängigen Inhaltsfragmenten an einem Modell vorgenommen wurden, können sich auf diese Inhaltsfragmente auswirken.

Um Ihre Inhaltsfragmente zum Erstellen von Seiten zu verwenden, benötigen Sie außerdem Folgendes:

  • Inhaltsfragmentkomponente

    • Wichtig für die Übermittlung des Fragments im HTML- und/oder JSON-Format.
    • Erforderlich zum Referenzieren des Fragments auf einer Seite.
    • Zuständig für das Layout und die Bereitstellung eines Fragments, d. h. Kanäle.
    • Fragmente benötigen eine oder mehrere dedizierte Komponenten zur Definition des Layouts sowie zur Bereitstellung einiger oder aller Elemente/Varianten und zugehörigen Inhalte.
    • Durch Ziehen eines Fragments auf eine Seite während der Bearbeitung wird die erforderliche Komponente automatisch zugewiesen.

Anwendungsbeispiel

Ein Fragment samt seinen Elementen und Varianten kann zur Erstellung von kohärentem Inhalt für verschiedene Kanäle verwendet werden. Bei der Gestaltung Ihres Fragments müssen Sie berücksichtigen, was verwendet wird und wo es verwendet wird.

Auf dieser Seite