Versionshinweise zu Data Workbench 6.6

Die Versionshinweise zu Data Workbench 6.6 umfassen neue Funktionen, Aktualisierungsanforderungen, behobene Fehler und bekannte Probleme.

Neue Funktionen

Data Workbench 6.6 umfasst die folgenden neuen Funktionen:

Smart Feature Selection

Die intelligente Funktion bietet eine automatisierte Funktionsauswahl bei der Verwendung der Visualisierung der Tendenzauswertung . Sie müssen die unabhängigen Variablen nicht mehr aus einer langen Liste von Metriken und Dimensionen auswählen.

Wählen Sie Optionen > Funktion aus, um das Menü für die Funktionsauswahl zu aktivieren. Wenn die Option Funktionsreduktion nicht ausgewählt ist, können Sie das System veranlassen, zusätzliche Modelleingaben aus dem gesamten Metriksatz zu untersuchen und dabei die vom Benutzer hinzugefügten Metriken beizubehalten. Wenn Sie Funktionsreduktion aktivieren, wählt das System die relevantesten Metriken aus den Benutzermetriken aus.

HINWEIS

Bei Verwendung der intelligenten Funktionsauswahl für ein leeres Modell sind Einstellungen zur Funktionsauswahl redundant.

Durch Auswahl von Weitere Funktionen oder Weniger Funktionen aus dem Menü Stufeneinstellung fügt der Auswahlalgorithmus dem Modell Funktionssätze hinzu. In einigen Fällen können beide Einstellungstypen dasselbe Modell zurückgeben.
​Assistent zum SegmentexportDer [Segmentexport ]Wizardhttps://experienceleague.adobe.com/docs/data-workbench/using/client/export-data/segment-export.html) bietet einen schrittweisen Prozess zum Konfigurieren und Exportieren von Segmenten.

Neue ausführbare Datei für Target-Exporte

Um Adobe Target-Daten zu exportieren, wurde eine neue TargetBulkUpload.exe entwickelt, die die ExportIntegration.exe für Target-Exporte ersetzt. Wenn ein Benutzer ältere Exporte in TargetBulkUpload.exe verschieben möchte, müssen die Exporte geändert werden (ändern Sie mbox3rdPartyId in thirdPartyId).

L4-Protokollierung

Eine Option für L4-Protokollierung wurde unter Server > Admin > Export Menü hinzugefügt, sowie eine neue Konfigurationsdatei (loggingDetails.cfg). Dadurch können Sie die GE- und L4-Protokollierung ein- und ausschalten. Standardmäßig ist die L4-Protokollierung in der Konfigurationsdatei auf true und die GE-Protokollierung auf false gesetzt. Sie können diese Einstellungen jedoch nach Bedarf ändern. Dies gilt nur für Exporte, die exportintegration.exe verwenden.

Neue Optionen für den Präsentationslayer

Sie können jetzt Transparenz und Rahmendicke für Kreis- und Rechteckformen innerhalb der Präsentationsschicht festlegen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Objekt und wählen Sie Keine Füllung aus, um es transparent zu machen. Unter Outline gibt es vier Optionen für die Rahmendicke: Dünn, Mittel, Dick, Sehr dick.

Neue Optionen für Korrelations- und Assoziations-Chord-Diagramme

Neue Gruppierungsoptionen wurden in den Diagrammen Korrelationszeichner und Assoziations-Chord hinzugefügt. Das Kontextmenü enthält jetzt Gruppe hinzufügen, Gruppe entfernen und Zu Gruppe hinzufügen.

Die Gruppierung wird angezeigt, sobald Sie Ihren Akkord auffüllen. Alle Elemente, die Teil derselben Gruppierung sind, basieren auf der Farbe der Gruppe. Sie können die Farbe der Gruppe so einstellen, wie Sie die Farben eines Elements festlegen würden. Wenn eine Gruppierung gelöscht wird, werden die Elemente in Nicht gruppiert verschoben.

Transparenz und Rahmendicke für Anmerkungen festlegen

Sie können die Transparenz und Rahmengröße von Kreisen und Rechtecken festlegen, um in einem Arbeitsbereich Visualisierungen hervorzuheben und zu kommentieren. Zu den neuen Kreis- und Rechteckoptionen zählen Keine Füllung für Transparenz sowie Dünn, Mittel und Sehr dick als Einstellungen für die Rahmendicke.

XML Decoder-Verbesserungen

Jetzt können Sie das Tag #value in XML-Pfaden verwenden, um den Wert eines XML-Elements zu erfahren. Beispielsweise können Sie jetzt den Attributwert des Tags <Hit><Page name="Home Page" index="20">home.html </Page></Hit> mit einer Hit.Page lesen.#value auslesen. Weitere Informationen finden Sie unter XML Decoder Groups .

Neue Funktionen in Propensity-Score

In der Symbolleiste können Sie jetzt auswählen, ob Sie Filter speichern oder Tendenzauswertung mit einer neuen Funktion zur Funktionsauswahl automatisch starten möchten. Die Tendenzauswertung öffnet den Builder mit den für die abhängige Variable angewendeten Arbeitsbereichsauswahlen, aktiviert die ausgewählten Funktionen und ermöglicht Ihnen, Go zu starten.

Es ist jetzt möglich, ein Propensity Score-Modell als JavaScript-Datei zu speichern. Nachdem das Modell erstellt wurde, klicken Sie auf Save > Save JavaScript.

Prognoseaufbau auf Besuchsebene

Es wurden neue Prognose-Builder hinzugefügt, wobei Besuche die auswertbaren zählbare Dimension für Tendenzauswertung, Clustering und Entscheidungsstrukturen sind.

Zusätzliche Latenzvisualisierungen

Es wurde ein Satz von Latenzvisualisierungen hinzugefügt. Frühere Wartezeitvisualisierungen berücksichtigten den gleichen Zeitraum um das Ereignis herum (-7 bis +7 Tage), um eine Zuweisung zu erstellen. Bei einem Ereignis pro Clip funktioniert das einwandfrei. Sobald jedoch mehrere Ereignisse (z. B. mehrere Konversionen) auftreten, sind die Ergebnisse unzureichend.

Wir haben das Menü um zusätzliche Wartezeitvisualisierungen erweitert, die so konfiguriert sind, dass sie die Latenz vor einem Ereignis, nach einem Ereignis und vor und nach einem einzelnen Ereignis bewerten.

Aktualisierungen unterreport.cfg

Sie können Datumsangaben jetzt im Kalenderformat in der Konfigurationsstruktur report.cfg anzeigen.

Aktualisierungen für Chord-Visualisierungen

Die Skalierbarkeit in den Visualisierungen Chord-Visualisierung und Tortendiagramm wurde implementiert. Sie können die Skalierung vornehmen, indem Sie die <Ctrl>-Taste gedrückt halten und das Mausrad verwenden oder mit der rechten Maustaste auf den Fensterrahmen klicken, einen zu skalierenden Wert auswählen und einen Wert eingeben.

Zugriff auf „Detaillierter Status“

Sensor 5.0 unterstützt:

  • 2048 Bit-Zertifikate, die mit SHA256 signiert wurden.
  • Unterstützung für Apache Server 2.4 unter Linux, Sun Solaris oder FreeBSD
  • Unterstützung für Apache Server 2.4 unter Windows Server 2000 oder höher

Der Zugriff auf Detaillierter Status ist jetzt standardmäßig auf Power Users und Administratoren beschränkt.

Systemaktualisierungen

Folgende Funktionen wurden in dieser Version umbenannt, entfernt oder die Struktur von Installationsdateien bzw. -ordnern wurde geändert:

  • Die Standarderweiterung für eine reportserver.cfg-Datei ist jetzt .xlsx.

  • Ergänzungen zu Insight.cfg (der Konfigurationsstruktur).

    • Printf-Format: Sie können jetzt das printf-Format in der Struktur Insight.cfg festlegen.

    • V3D: Sie können jetzt eine V3D-Einstellung mithilfe von drei zugehörigen Bearbeitungsfeldern festlegen.

    • Datum und Uhrzeit: Sie können jetzt Datum und Uhrzeit in einem Dropdown-Menü festlegen.

  • Die Funktion "Seitenüberlagerung"wurde aus dem Optionsmenü für ein URL-Tabellenelement entfernt. Wenn Sie einen älteren Arbeitsbereich mit einer Visualisierung von Seitenüberlagerungen haben und auf die Menüoption Seite aktualisieren klicken, wird ein Dialogfeld mit folgenden Informationen angezeigt: Diese Funktion wird aus Sicherheitsgründen nicht mehr unterstützt.

Behobene Fehler

Die folgenden wichtigen Fehlerbehebungen wurden in Data Workbench 6.6 (seit der Veröffentlichung von Data Workbench 6.52) vorgenommen.

  • Fehlerbehebung für die optimale Zuordnung (algorithmische Zuordnung): Koeffizienten waren alle Nullen, wenn SGD zur Konvergenz verwendet wurde. Dies wurde nun behoben.

Bekannte Probleme

  • Die targetbulkupload.exe erfordert Befehlszeilenargumente in englischer Sprache. Der Name der Ausgabedatei sollte für Adobe Target Export, Profile und Zielgruppen Export sowie Export von Kundendatensätzen und Export von Kundendatensätzen in englischer Sprache sein.

Auf dieser Seite