Versionshinweise zu Data Workbench 6.4

Die Versionshinweise zu Data Workbench 6.4 umfassen neue Funktionen, Aktualisierungsanforderungen, behobene Fehler und bekannte Probleme.

Informationen zu früheren Funktionen und Fehlerbehebungen für frühere Versionen finden Sie im Archiv Versionshinweise.

Neue Funktionen

Data Workbench 6.4 umfasst die folgenden neuen Funktionen:

Funktionen von DWB 6.4 Beschreibung
Exportieren in Analytics Core Services Mit der CRS-Exportfunktion (Customer Record Service) können Sie Data Workbench-Daten aus der Detailtabelle in die Adobe Analytics Core Services exportieren, um sie in andere Analytics-Funktionen, einschließlich Reports & Analytics, zu integrieren.
Workstation-Einrichtungsassistent Richten Sie Data Workbench (Client) mit einem Installationsassistenten ein, der Sie durch alle Schritte leitet. Herunterladen, Optionen festlegen, Workbench installieren und mit Servern synchronisieren.
Verbesserte Workstationkonfiguration Nach der Installation der Workstation wird der Arbeitsbereich Verbindungen mit dem Server konfigurieren mit zusätzlichen Informationen zur Eingabe der Serververbindungsinformationen in die Datei Insight.cfg geöffnet. Sie können auch den Verbindungsstatus zu Ihren Servern anzeigen und Profile auswählen.
Präsentationsschicht Annotationen und Erläuterungen zu Visualisierungen durch eine Präsentationseinblendung. Hinzufügen von Textfeldern, Pfeilen, Bildern und Farbkodierungen, um Daten hervorzuheben und zu verdeutlichen und dann mit anderen zu teilen.
Assistent für Metrikdimensionen Ein Assistent führt Sie Schritt für Schritt durch das Erstellen von metrischen Dimensionen.
Benutzeradministration des Zugriffs von Gruppenmitgliedern Administratoren können Workstationbenutzern die teilweise Verwaltung der Zugangssteuerung für Benutzergruppen erteilen.
Sperren von Profilen in der Workstation Sie können verhindern, dass Profile von Benutzern überschrieben werden, die im Profil-, Dimensionen-, Berichte-, Arbeitsbereichs-, Metrik- oder Filtermanager arbeiten. Speichern Sie im Profil-Manager die Datei "Internal.cfg"in einem benutzerdefinierten Profil, um zu verhindern, dass mehrere Profildateien in Ihrem System auf dem Server überschrieben werden.
Neue Funktionen in der Benutzeroberfläche In Data Workbench 6.4 werden neue Arbeitsbereichssymbole, QuickInfos, Begrüßungsbildschirme und eine F1-Verknüpfung zur Hilfe hinzugefügt. Sie können auch Ihre Protokolldateien öffnen, indem Sie auf der Symbolleiste Hilfe > Ablaufverfolgungsverzeichnis öffnen auswählen.
Aktualisierter Clustering-Algorithmus Zur Clustering-Funktion wurde die Erwartungsmaximierung hinzugefügt. Dies ist eine Adobe Analytics Premium-Funktion.
Aktualisierte Protokollinformationen Data Workbench nutzt jetzt ein erweitertes Protokollierungs-Framework „L4“, das die Möglichkeit bietet, eine an Ihre Anforderungen angepasste Protokollierung zu konfigurieren. Die mit dem Paket 6.4 gelieferte Standardimplementierung bietet wichtige Informationen zur Softwareverarbeitung. Die Protokollierung kann um weitere Informationen erweitert werden, um Serverereignisse zu behandeln und die Analyse zugrundeliegender Probleme zu unterstützen, einschließlich zusätzlicher Informationen für zugeordnete Server, Clients und Berichtsserver. Weitere Unterstützung bei der Implementierung der zusätzlichen L4-Protokollierung erhalten Sie von Ihrem Kundenbetreuer.
Neue CFG-Datei für Protokollierungsoptionen von ExportIntegration.exe Mit einer neuen Konfigurationsdatei „httpLoggingEI.cfg“ (unter server\Admin\Export\httpLoggingEI.cfg) können Sie die INFO-Protokollierung in der Datei „HTTP.log“ während der Exportintegration stoppen. (Die CRS-, TNT- und MMP-Exporte erfassen bereits ausführliche Protokolle in den einzelnen Exportprotokolldateien.) Die Einstellung „true“ startet die INFO-Protokollierung (für das Testen und für detaillierte Berichte) in der Datei „HTTP.log“ und die Einstellung „false“ stoppt die ausführliche Protokollierung. Mit der Einstellung „false“ werden nur Meldungen der Stufe WARNUNG/FEHLER an die Datei „HTTP.log“ gesendet.
Zoomfunktion für grafische Visualisierungen Die Zoomfunktion erleichtert die Anzeige von Metrikbeschriftungen, wenn die Werte disparater werden. Bislang waren die Beschriftungen mit der Änderung des Kontrasts der Werte verschwunden, z. B. wenn Sie einen höheren Metrikregressionswert festgelegt hatten. Sie können nun in die Visualisierung einzoomen, indem Sie auf Strg klicken und das Mausrad bewegen, während Sie den Mauszeiger über das Diagramm bewegen.
Neuer Farbwähler Mit dem neuen Farbwähler können Sie Farben aus einer einfachen Farbpalette auswählen oder auf der Registerkarte Erweitert eine Auswahl in einer Farbabstufungsskala treffen oder eigene RGB-Werte eingeben.
Finder exportieren jetzt mehr Metainformationen Beim Exportieren von Dimensionen und Metriken mit dem Finder werden mehr Metainformationen geliefert. Die Ausgabe des Metrik Finders umfasst nun Name und Formel. Zur Ausgabe des Dimensions Finder gehören der Name, der Typ und das übergeordnete Element.
Insight.exe und InsightSetup.exe sind jetzt digital signiert Diese ausführbaren Dateien sind jetzt digital signiert, um sicherzustellen, dass die Softwaredownloads nicht verändert oder beschädigt wurden.
Datumsformatoptionen Sie können das Datumsformat über die Standardzeit in der Datei Dimensions.cfg an Ihr Gebietsschema anpassen. Ändern Sie das Standardformat MM/TT/JJJJ in TT/MM/JJJJ oder wählen Sie eine andere Option.
Visualisierung von Dateien beschleunigt Die Dateivisualisierung (Admin > Dateien) umfasst bei der Berichterstellung für Basisprofile keine größeren Verzeichnisse (entfernte Protokolle, Exporte und Suchen). Dies beschleunigt die Anzeige des Berichts. Die größeren Verzeichnisse verfügen nun über eigene individuelle Berichte ( Admin-/Export-Dateien, Lookup-Dateien und Protokolldateien).
Device Atlas mit Arbeitsspeichercache Die Datei „DeviceAtlas.bundle“ verwendet jetzt In-Memory-Cache, was die Suchleistung stark verbessert.
Aktualisierte Chord-Visualisierung Verbesserte Sichtbarkeit beim Bewegen des Mauszeigers über einen Abschnitt während der Anzeige der Chord-Visualisierung.
Ziehen von Dimensionen aus dem Finder in eine Detailtabelle Auf der Workstation können Sie Dimensionen vom Finder-Bereich direkt in die Detailtabelle in einem Arbeitsbereich ziehen.
HINWEIS

Sie können die Symbole in der Symbolleiste deaktivieren und zu den Textnamen zurückkehren. Fügen Sie den Parameter Toolbar Icons = bool: false zur Datei Insight.cfg hinzu. "False"deaktiviert die Symbole in der Benutzeroberfläche der Workstation und zeigt die Menünamen in der Symbolleiste im Text an.

Device Atlas mit Arbeitsspeichercache

Die Datei DeviceAtlas.bundle verwendet jetzt einen Arbeitsspeichercache, um die Leistung der Suchen erheblich zu verbessern

Device Atlas speichert standardmäßig bis zu 100.000 Benutzeragenten und deren Eigenschaften zwischen. Der LRU-Cache ist im DeviceAtlas.bundle vollständig eigenständig, sodass jede Version des Servers, der eine Bundle-Datei verwenden kann, automatisch von der höheren Leistung profitiert, sobald die neue Datei geladen wird.

Ändern der Datei "DeviceAtlas.cfg"

Die maximale Größe des LRU-Caches kann konfiguriert werden, indem der Parameter für die Beschränkung zwischengespeicherter Elemente in der Datei DeviceAtlas.cfg geändert wird.

Ab Version 6.4 von Data Workbench können Sie die Standardgrenze für zwischengespeicherte Elemente von "100000"überschreiben, indem Sie deren Wert ändern und die Datei speichern. Der Standardwert wurde ausgewählt, um den meisten Anforderungen zu entsprechen.

component = DeviceAtlasComponent: 
  DeviceAtlas Bundle File = string: Lookups\\DeviceAtlas\\DeviceAtlas.bundle 
  Unsynchronized Bundle Extraction Path = string: Temp\\DeviceAtlas\\ 
  
<b> Cached Elements Limit = unsigned int: 100000</b> 

Upgrade-Anforderungen

Befolgen Sie diese Anforderungen und Empfehlungen bei der Aktualisierung auf Data Workbench 6.4.

WICHTIG

Es wird empfohlen, die neu installierten Standardkonfigurationsdateien zu verwenden und anzupassen, anstatt Dateien aus einer vorherigen Installation zu verschieben - mit folgenden Ausnahmen:

  • Fügen Sie ausgeschlossene Prozesse für den MS System Center Endpoint Protection in Windows 2012 Server für die folgenden ausführbaren Dateien hinzu:

    • InsightServer64.exe
    • ReportServer.exe
    • ExportIntegration.exe

    Dies ermöglicht die Verwendung von Whitelist-Berechtigungen für diese Schnittstellen.

  • Aktualisieren Sie das Trust_ca_cert.pem Zertifikat auf den Servern.

  • Neuorganisation von Attributionsprofilen.

    • Der Ordner Attribution wurde in Attribution - Premium umbenannt (in der Standardinstallation unter Profile \ Attribution - Premium enthalten).

    • Das Profil Premium wurde entfernt und der Arbeitsbereich wurde in den neuen Ordner Attribution - Premium verschoben.

  • Aktualisieren Sie Attribution- Premium-Einstellungen. Wenn Sie benutzerdefinierte Profile mit Parametereinstellungen haben, die das Standardprofil Adobe SC außer Kraft setzen, müssen Sie die benutzerdefinierten Felder in diesen Konfigurationsdateien aktualisieren:

    • Decoding Instructions.cfg
    • SC Fields.cfg
  • Aufgrund dieser Neuorganisation sollten Sie die alten Ordner Attribution und Premium aus Ihrer Serverinstallation entfernen.

    Diese Einstellungen ändern

    Profile = profileInfo:  
      Active = bool: true 
      Directories = vector: 6 items 
        0 = string: Base\\ 
        1 = string: Geography\\ 
        2 = string: Predictive Analytics\\ 
        3 = string: Adobe SC\\ 
        4 = string: Attribution\\ 
        5 = string: Premium\\
    

    zu diesen Einstellungen hinzufügen:

    Profile = profileInfo:  
      Active = bool: true 
      Directories = vector: 5 items 
        0 = string: Base\\ 
        1 = string: Geography\\ 
        2 = string: Predictive Analytics\\ 
        3 = string: Adobe SC\\ 
        4 = string: Attribution - Premium\\
    
  • Aktualisieren Sie benutzerdefinierte Meta.cfg-Dateien (falls erforderlich).

    Die Meta.cfg-Dateien in den Ordnern Base\Context and AdobeSC\Context wurden in dieser Version aktualisiert.

    Wenn Sie die Datei meta.cfg während der Installation überschreiben, muss Ihre Profilkopie mit diesen Parametern aktualisiert werden und der Metadatenvektor muss entsprechend eingegeben werden:

    94 = meta: 
      path = string: SegmentExport:CRS Configuration/CRS Attributes 
      acceptable children = vector: 1 items 
        0 = Template: 
          name = string: CRS Attributes 
          value = CRSAttributeConfiguration: 
            Attribute Name = string: 
            Attribute Type(int,string) = string: 
            Field Name = string: 
    
    95 = meta: 
      path = string: SegmentExportQuery:CRS Configuration/Report Suite 
      acceptable children = vector: 1 items 
        0 = Template 
          name = string: Add Report Suite 
          value = string:
    
  • Legen Sie Report Server- Berechtigungen fest, um Microsoft Excel-Berichte auf Windows 2012-Servern zu generieren.

    1. Legen Sie die Berechtigung für den Stammordner (E:\ReportServer\) auf Alle = vollständige Kontrolle fest.

    2. Erstellen Sie die folgenden Ordner mit den entsprechenden Berechtigungen:

      C:\Windows\SysWOW64\config\systemprofile\AppData\Local\Microsoft\Windows\INetCac‌he 
      C:\Windows\System32\config\systemprofile\AppData\Local\Microsoft\Windows\INetCac‌he 
      C:\Windows\System32\config\systemprofile\Desktop 
      C:\Windows\SysWOW64\config\systemprofile\Desktop
      
      HINWEIS

      Wenn Sie Report Server unter Windows Server 2012 ausführen, muss Windows Server 2012 R2 installiert sein.

    3. Weisen Sie für diese Ordner "SYSTEM"als Eigentümer zu.

  • Fügen Sie dem Report Server Schriftarten hinzu. Fügen Sie in der Datei ReportServer.cfg die folgenden Schriftarten hinzu (für alle Sprachen):

    Fonts = vector: 3 items 
      0 = string: Arial 
      1 = string: SimSun 
      2 = string: MS Mincho
    
  • Aktualisieren Sie Ihre Version von Microsoft Excel (falls erforderlich).

    Mit der Veröffentlichung von Data Workbench 6.4 wurde die Unterstützung für Excel 2007 eingestellt. Da die Data Workbench nur unter Microsoft Windows für die 64-Bit-Architektur ausgeführt wird, wird empfohlen, auch eine 64-Bit-Version von Microsoft Excel zu installieren.

  • 64-Bit- Architektur erforderlich für Workstation-Installation (Client).

  • Führen Sie den Workstation-Einrichtungsassistenten aus.

    Installieren Sie die neue Version der Workstation (Client), indem Sie InsightSetup.exe herunterladen und starten und die Einrichtungsanweisungen durchlaufen. Der Setup-Assistent installiert Ihre Dateien standardmäßig an einem neuen Speicherort:

    Die Programmdateien werden jetzt standardmäßig wie folgt gespeichert:

    C:\Program Files\Adobe\Adobe Analytics\Data Workbench
    

    Datendateien (Profile, Zertifikate, Ablaufverfolgungsprotokolle und Benutzerdateien) werden jetzt standardmäßig wie folgt gespeichert:

    C:\Users\<username>\AppData\Local\Adobe\Adobe Analytics\Data Workbench\
    
  • Fügen Sie der Workstation Schriftarten hinzu.

    Fügen Sie in der Datei Insight.cfg die folgenden Schriftarten hinzu (für alle Sprachen):

    Fonts = vector: 3 items 
      0 = string: Arial 
      1 = string: SimSun 
      2 = string: MS Mincho
    

Systemaktualisierungen

Folgende Funktionen wurden in dieser Version umbenannt, entfernt oder die Struktur von Installationsdateien bzw. -ordnern wurde geändert:

  • Der Ordner Base.zip ist nicht mehr im Versionsupdate-Paket enthalten.
  • Die Datei DeviceAtlas.bundle verwendet jetzt einen Arbeitsspeichercache, um die Leistung der Suchen zu verbessern.
  • In der Datei Log Processing.cfg wurde der Parameter Chunk Size unter Log Sources entfernt.
  • In der Datei Disk Files.cfg wurde der Parameter Detect Disk Corruption an diesen Speicherorten entfernt:

\server\components\disk files.cfg

\server\components for processing servers\disk files.cfg

  • Neue Dienstbeschreibungen für Adobe Analytics Premium Services und für Adobe Analytics Premium Report Services in den ausführbaren Eigenschaften.
  • Die Funktion Übergeordnetes Marketingprofil-Export in der Detailtabelle wurde in Profile und Zielgruppen-Export umbenannt.
  • Die Funktion Test and Target Export in der Detailtabelle wurde in Adobe Target Export umbenannt.

Behobene Fehler

Die folgenden Fehlerkorrekturen wurden in Data Workbench 6.4 (seit der Veröffentlichung von Data Workbench 6.31) vorgenommen.

  • Der Propensity-Score wurde beim erneuten Ausführen verschiedener Eingaben im selben Arbeitsbereich nicht zurückgesetzt. Er wird jetzt korrekt zurückgesetzt.
  • Beim ersten Öffnen der Korrelationsmatrix sind keine zählbaren Dimensionen mehr verfügbar.
  • Der Export von Target-Segmenten schlug fehl, da das mboxPC-Feld fehlte. Dieser Fehler wurde nun behoben.
  • ID-Anforderungen richtig formatiert. Wenn die Die Identifizierung von mbox3rdpartyId anstelle der Standard-PCIDs führte dazu, dass Adobe Target über die Target-/Data Workbench-Integration (unter Verwendung von ExportIntegration.exe) generierte Anforderungen ablehnte. Diese ID-Anforderung wird jetzt korrekt formatiert und erfolgreich ausgeführt.
  • Das Speicherleck des Berichtsservers beim Exportieren in Excel wurde behoben.

Bekannte Probleme

Die folgenden Einschränkungen sind in Data Workbench 6.4 bekannt.

  • ExportIntegration.exe erfordert Befehlszeilenargumente, die in englischer Sprache eingegeben werden müssen. Der Name der Ausgabedatei sollte in englischer Sprache für Adobe Target Export, Profile und Zielgruppen Export und Customer Record Service Export benannt werden.
  • In Profile und Zielgruppen-Export führt die Eingabe nicht autorisierter Zeichen ([CR] oder [TAB]) zu falschen Protokollen, was dazu führt, dass Daten nicht korrekt exportiert werden.
  • In chinesischen und japanischen Versionen kann im Pfadbrowser ein Problem mit der Unicode-Zeichenkodierung auftreten.

Auf dieser Seite