Ausblenden von Datensatzkonfigurationsdateien

Wenn Sie eine Konfigurationsdatei nicht von einem internen oder von einem anderen geerbten Profil übernehmen möchten (d. h., Sie möchten, dass die Anweisungen in der Datei bei der Erstellung des Datensatzes ignoriert werden), Sie die Datei jedoch nicht ändern möchten, können Sie eine leere (0-Byte-)Datei mit demselben Namen erstellen und die Datei in einem anderen Profil speichern.

So erstellen Sie eine Datensatzkonfigurationsdatei für Null-Byte

  1. Öffnen Sie im Ordner Profile Manager die erforderlichen Ordner und Unterordner, um die Datei zu finden, die Sie als Nullbyte-Datei verwenden möchten.

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Häkchen neben dem Dateinamen und klicken Sie auf Make Local.

  3. Öffnen Sie die lokale Datei in einem Texteditor wie Notepad und löschen Sie den Inhalt.

  4. Speichern und schließen Sie die Datei.

  5. Speichern Sie in Profile Manager die Zero-Byte-Datei in einem Profil rechts neben dem Profil, in dem sich die Originaldatei befindet. (Sie möchten, dass die Zero-Byte-Datei Vorrang vor der Originaldatei hat.)

    Im Profile Manager wird durch einen Bindestrich (-) anstelle eines Kontrollkästchens in einer Spalte die Nullbytedatei identifiziert, wie im Beispiel unten dargestellt.

Wenn Sie Ihren Datensatz erneut verarbeiten, enthält der Datensatz nicht die Datensatzkomponenten, die die Originaldatei definiert.

HINWEIS

Wenn Sie eine Nullbyte-Konfigurationsdatei verwenden, die eine erweiterte Dimension definiert, die in einer Visualisierung oder Metrikdefinition verwendet wird, erzeugt Data Workbench einen Fehler für diese Visualisierung bzw. Metrik.

Sie können auch Nullbyte-Dateien verwenden, um eine Metrik, Dimension oder Filter an eine andere Position im Profil zu verschieben oder Menüelemente auszublenden. Weitere Informationen finden Sie im Data Workbench-Benutzerhandbuch.

Auf dieser Seite