Datenschutzverwaltung

Adobe Campaign bietet eine Reihe von Tools, die Sie bei der Einhaltung der Datenschutzverordnungen (einschließlich DSGVO, CCPA, PDPA, LGPD) unterstützen.

Hier sind die fünf Hauptfunktionen von Adobe Campaign, um die Unterstützung der DSGVO und anderen Datenschutzbestimmungen sicherzustellen:

  • Recht auf Zugriff
  • Recht auf Löschen
  • Einverständnisverwaltung
  • Datenbeibehaltung
  • Rights Management

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Recht auf Zugriff und Recht auf Vergessenwerden und unter Einverständnis, Datenbeibehaltung und Benutzerrollen.

Vorschriften zur Datenschutzverwaltung

Die Funktionen von Adobe Campaign helfen Ihnen bei der Einhaltung der folgenden Verordnungen:

  • Die DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) ist das Datenschutzgesetz der Europäischen Union (EU), in dem die Anforderungen an den Datenschutz in den Ländern der EU harmonisiert und neu geregelt werden.
  • Der CCPA (California Consumer Privacy Act) gibt in Kalifornien ansässigen Personen neue Rechte in Bezug auf ihre personenbezogenen Daten und verpflichtet bestimmte in Kalifornien tätige Unternehmen zur Einhaltung von Datenschutzvorschriften.
  • Der PDPA (Personal Data Protection Act) ist das neue Datenschutzgesetz, in dem die Anforderungen an den Datenschutz in Thailand vereinheitlicht und neu geregelt werden.
  • Das LGPD (Lei Geral de Proteção de Dados) gilt ab Frühjahr 2021 für alle Firmen, die personenbezogene Daten in Brasilien erheben oder verarbeiten.

Alle diese Verordnungen gelten für Adobe Campaign-Kunden, die Daten für betroffene Personen mit Wohnsitz in den oben genannten Regionen oder Ländern (EU, Kalifornien, Thailand, Brasilien) besitzen.

HINWEIS

Weitere Informationen zu personenbezogenen Daten und zu den verschiedenen Entitäten, die Daten verwalten (Datenverantwortlicher, Auftragsverarbeiter und betroffene Person), finden Sie unter Personenbezogene Daten und Personas.

Recht auf Zugriff und Recht auf Vergessenwerden

Um Sie bei der Einhaltung der Datenschutzverordnungen zu unterstützen, ermöglicht Ihnen Adobe Campaign jetzt die Durchführung von Zugriffs- und Löschanfragen.

  • Das Recht auf Zugriff ist das Recht der betroffenen Person, vom Datenverantwortlichen eine Auskunft darüber zu erhalten, ob ihre personenbezogenen Daten verarbeitet werden, wo dies geschieht und zu welchem Zweck. Der Datenverantwortliche muss eine Kopie der personenbezogenen Daten kostenlos in elektronischer Form zur Verfügung stellen.

  • Das Recht auf Vergessenwerden (Löschanfrage), auch Datenlöschung genannt, bedeutet, dass das Datensubjekt vom Datenverantwortlichen verlangen kann, seine personenbezogenen Daten zu löschen, seine Daten nicht weiterzuverbreiten und mögliche Dritte anzuhalten, die Datenverarbeitung einzustellen.

In den Implementierungsschritten erfahren Sie, wie Sie Zugriffs- und Löschanfragen erstellen können und diese in Adobe Campaign verarbeitet werden.

Zusätzlich zu den neuen Funktionen für das Recht auf Zugriff und das Recht auf Vergessenwerden bietet Adobe Campaign weitere für den Datenschutz wichtige Funktionen:

  • Einverständnisverwaltung: Abonnement-Funktion für die Verwaltung von Einstellungen
  • Datenbeibehaltung: Fristen für die Datenbeibehaltung für alle Standard-Log-Tabellen; zusätzliche Fristen für die Datenbeibehaltung können mit Workflows eingerichtet werden
  • Berechtigungs-Management: Der Datenzugriff wird über spezifische Berechtigungen verwaltet

Einverständnis bedeutet die Zustimmung des Datensubjekts zur Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten. Der Datenverantwortliche ist dafür zuständig, das erforderliche Einverständnis für diese Verarbeitung einzuholen. Adobe Campaign stellt zwar Funktionen bereit, die den Kunden bei der Verwaltung der Einverständniserklärungen unterstützen, Adobe ist jedoch nicht für das Einverständnis als solches verantwortlich. Kunden sollten ihre Rechtsabteilung zurate ziehen, um Prozesse und Verfahren für das Einholen des Einverständnisses auszuarbeiten.

Die Funktionen, die bei der Verwaltung bestimmter Aspekte des Einverständnisses helfen, waren bei Adobe Campaign schon immer von zentraler Bedeutung. Mithilfe des Abonnementverwaltungsprozesses können Kunden nachverfolgen, welche Empfänger sich für welche Arten von Abonnements angemeldet haben, ob Newsletter, tägliche oder wöchentliche Promotions oder andere Marketing-Programme.

Weitere Informationen zur Einverständnisverwaltung finden Sie im entsprechenden Handbuch.

Zusätzlich zu den von Adobe Campaign bereitgestellten Werkzeugen für die Einverständnisverwaltung können Sie verfolgen, ob ein Benutzer dem Verkauf seiner personenbezogenen Daten widersprochen hat. Siehe diesen Abschnitt.

Datenbeibehaltung

Die nativen Log-Tabellen in Campaign verfügen über eine vordefinierte Beibehaltungsdauer, die üblicherweise auf maximal sechs Monate begrenzt ist.

Im Folgenden finden Sie die standardmäßige Beibehaltungsdauer für Standardtabellen. Beachten Sie, dass diese Beibehaltungswerte von den technischen Adobe-Administratoren während der Implementierung festgelegt werden und daher je nach Kundenanforderungen variieren können.

  • Konsolidiertes Tracking: 1 Jahr
  • Versandlogs: 6 Monate
  • Trackinglogs: 1 Jahr
  • Gelöschte Sendungen: 1 Woche
  • Importzurückweisungen: 6 Monate
  • Besucherprofile: 1 Monat
  • Angebotsvorschläge: 1 Jahr
  • Ereignisse: 1 Monat
  • Statistiken zur Ereignisverarbeitung: 1 Jahr
  • Ereignisse mit Verlauf: 1 Jahr
  • Ignorierte Pipeline-Ereignisse: 1 Monat

Ähnlich wie beim Löschvorgang kann auch mithilfe von Standard-Workflow-Funktionen die Beibehaltungsdauer für benutzerdefinierte Tabellen festgelegt werden.

Wenden Sie sich an einen Adobe-Berater oder technischen Administrator, um mehr über die Beibehaltung zu erfahren oder um festzustellen, ob Sie eine Beibehaltung für benutzerdefinierte Tabellen festlegen müssen.

Rights Management

Adobe Campaign bietet Ihnen die Möglichkeit, die den unterschiedlichen Campaign-Benutzern zugewiesenen Rechte mithilfe von vordefinierten oder benutzerdefinierten spezifischen Rollen zu verwalten.

Ein Vorteil ist, dass Sie damit verwalten können, wer in Ihrer Firma auf verschiedene Datentypen zugreifen kann. So können Sie beispielsweise verschiedene Marketing-Experten für verschiedene geografische Gebiete (Geos) verwenden, und jeder Marketing-Experte kann nur auf Daten aus seinem geografischen Gebiet zugreifen.

Analog können Sie mit dieser Funktion für jeden Benutzer bestimmte Funktionen konfigurieren. So können Sie zum Beispiel eingrenzen, wer Sendungen übermitteln darf oder – was für die Verwaltung von Datenschutz relevanter ist – wer Daten verändern oder exportieren darf.

Weitere Informationen zur Zugriffsverwaltung finden Sie im entsprechenden Handbuch.

Auf dieser Seite