Über die Schemabearbeitung

Adobe Campaign verwendet Datenschemata zum:

  • Definieren der Verknüpfung zwischen den Datenobjekten in der Anwendung mit den zugrunde liegenden Datenbanktabellen
  • Definieren von Beziehungen zwischen den unterschiedlichen Datenobjekten in der Campaign-Anwendung
  • Definieren und Beschreiben der einzelnen Felder eines jeden Objekts

Nähere Erläuterungen zu den in Campaign integrierten Tabellen und ihrer Interaktion finden Sie in diesem Abschnitt.

Erweitern oder Erstellen von Schemata

Um ein Feld, einen Index oder ein anderes Element zu einem der Kerndatenschemata in Campaign hinzuzufügen, z. B. die Empfängertabelle (nms:recipient), müssen Sie dieses Schema erweitern. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt Schema erweitern Abschnitt.

Um einen komplett neuen Datentyp hinzuzufügen, der in Adobe Campaign nicht standardmäßig zur Verfügung gestellt wird (z. B. eine Vertragstabelle), können Sie direkt ein benutzerdefiniertes Schema erstellen. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt Datenschemata Abschnitt.

Nachdem Sie ein Schema für die Verwendung erweitert oder erstellt haben, empfiehlt es sich, seine XML-Inhaltselemente in der Reihenfolge zu definieren, in der sie unten aufgeführt sind.

Auflistungen

Auflistungen werden als Erstes definiert, noch vor dem Hauptelement des Schemas. Über sie können Sie Werte in einer Liste anzeigen, um die Auswahl einzuschränken, die der Benutzer für ein bestimmtes Feld hat.

Beispiel:

<enumeration basetype="byte" name="exTransactionTypeEnum" default="store">
<value label="Website" name="web" value="0"/>
<value label="Call Center" name="phone" value="1"/>
<value label="In Store" name="store" value="2"/>
</enumeration>

Beim Definieren von Feldern können Sie diese Auflistung wie folgt verwenden:

<attribute desc="Type of Transaction" label="Transaction Type" name="transactionType"
type="string" enum="exTransactionTypeEnum"/>
HINWEIS

Sie können auch benutzerseitig verwaltete Auflistungen verwenden (in der Regel unter Administration > Platform), um die Werte für ein bestimmtes Feld anzugeben. Dabei handelt es sich um globale Auflistungen. Sie sind besser geeignet, wenn Ihre Auflistung außerhalb des von Ihnen eingesetzten Schemas verwendet werden kann.

Weiterführende Informationen zu Auflistungen finden Sie im Abschnitt Auflistungen und <enumeration> element Abschnitte.

Index

Indizes sind die ersten Elemente, die im Hauptelement des Schemas deklariert werden.

Sie können eindeutig sein oder nicht und auf ein oder mehrere Felder verweisen.

Beispiele:

<dbindex name="email" unique="true">
  <keyfield xpath="@email"/>
</dbindex>
<dbindex name="lastNameAndZip">
  <keyfield xpath="@lastName"/>
  <keyfield xpath="location/@zipCode"/>
</dbindex>

Die xpath -Attribut auf das Feld in Ihrem Schema verweist, das Sie indizieren möchten.

WICHTIG

Es ist wichtig zu beachten, dass die von Indizes bereitgestellten Leistungsverbesserungen bei der SQL-Abfrage auch beim Schreiben von Datensätzen zu Leistungseinbußen führen. Die Indizes sollten daher mit Vorsicht verwendet werden.

Weitere Informationen zu Indizes finden Sie im Abschnitt Indexierte Felder Abschnitt.

Schlüssel

Jede Tabelle muss über mindestens einen Schlüssel verfügen. Oft wird sie im Hauptelement des Schemas mithilfe der Variablen @autopk=true auf "true"gesetzt ist.

Der Primärschlüssel kann auch mit dem Attribut internal definiert werden.

Beispiel:

<key name="householdId" internal="true">
  <keyfield xpath="@householdId"/>
</key>

In diesem Beispiel wird die @autopk -Attribut einen standardmäßigen Primärschlüssel mit dem Namen "id"erstellen, geben wir unseren eigenen Primärschlüssel "budgetId"an.

WICHTIG

Beim Anlegen eines neuen Schemas oder bei einer Schema-Erweiterung müssen Sie für das gesamte Schema den gleichen Wert für die Primärschlüsselfolge (@pkSequence) beibehalten.

Weitere Informationen zu Schlüsseln finden Sie im Abschnitt Schlüsselverwaltung Abschnitt.

Attribute (Felder)

Mit Attributen können Sie die Felder definieren, aus denen Ihr Datenobjekt besteht. Klicken Sie in der Symbolleiste zur Schemabearbeitung auf Einfügen, um leere Attributvorlagen an der Stelle in Ihrer XML abzulegen, an der sich Ihr Cursor befindet. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt Datenschemata Abschnitt.

Die vollständige Liste der Attribute ist im <attribute> element Abschnitt. Im Folgenden finden Sie einige der am häufigsten verwendeten Attribute:

  • @advanced

  • @dataPolicy

  • @Standard

  • @desc

  • @enum

  • @expr

  • @label

  • @length

  • @name

  • @notNull

  • @required

  • @ref

  • @xml

  • @Typ

    Eine Tabelle mit den Zuordnungen der Datentypen, die von Adobe Campaign für die verschiedenen Datenbankverwaltungssysteme generiert wurden, finden Sie im Abschnitt Mapping der Adobe Campaign/DBMS-Datentypen Abschnitt.

Weitere Informationen zu den einzelnen Attributen finden Sie im Abschnitt Attributbeschreibung Abschnitt.

Beispiele

Beispiel für die Definition eines Standardwerts:

<attribute name="transactionDate" label="Transaction Date" type="datetime" default="GetDate()"/>

Beispiel für die Verwendung eines allgemeinen Attributs als Vorlage für ein Feld, das ebenfalls als obligatorisch gekennzeichnet ist:

<attribute name="mobile" label="Mobile" template="nms:common:phone" required="true" />

Beispiel eines berechneten Felds, das mit dem Attribut @advanced ausgeblendet wird:

<attribute name="domain" label="Email domain" desc="Domain of recipient email address" expr="GetEmailDomain([@email])" advanced="true" />

Beispiel für ein XML-Feld, das ebenfalls in einem SQL-Feld gespeichert ist und ein @dataPolicy-Attribut aufweist.

<attribute name="secondaryEmail" label="Secondary email address" length="100" xml="true" sql="true" dataPolicy="email" />
WICHTIG

Die meisten Attribute sind zwar mittels 1-1-Kardinalität mit einem physischen Feld der Datenbank verknüpft. Bei den XML-Feldern oder den berechneten Feldern ist dies jedoch nicht der Fall.
Ein XML-Feld wird in einem Memo-Feld ("mData") der Tabelle gespeichert.
Es wird jedoch beim Start jeder Abfrage dynamisch ein berechnetes Feld erstellt, sodass dieses auf Anwendungsebene vorhanden ist.

Relationen gehören zu den letzten Elementen im Hauptelement Ihres Schemas. Sie definieren, wie die verschiedenen Schemata in Ihrer Instanz miteinander in Beziehung stehen.

Relationen werden in dem Schema deklariert, das den Fremdschlüssel der Tabelle enthält, mit der sie verknüpft sind.

Es gibt drei Arten von Kardinalität: 1-1, 1-N und N-N. Standardmäßig wird der Typ 1-N verwendet.

Beispiele

Beispiel für eine 1-N-Relation zwischen der Empfängertabelle (vordefiniertes Schema) und einer Tabelle mit benutzerdefinierten Transaktionen:

<element label="Recipient" name="lnkRecipient" revLink="lnkTransactions" target="nms:recipient" type="link"/>

Beispiel für eine 1-1-Relation zwischen einem benutzerspezifischen Schema "Car" (im Namespace "cus") und der Empfängertabelle:

<element label="Car" name="lnkCar" revCardinality="single" revLink="recipient" target="cus:car" type="link"/>

Beispiel für eine externe Relation zwischen der Empfängertabelle und einer Tabelle mit Adressen, die auf der E-Mail-Adresse anstatt auf dem Primärschlüssel basiert:

<element name="emailInfo" label="Email Info" revLink="recipient" target="nms:address" type="link" externalJoin="true">
  <join xpath-dst="@address" xpath-src="@email"/>
</element>

Hier entspricht "xpath-dst" dem Primärschlüssel im Zielgruppenschema und "xpath-src" dem Fremdschlüssel im Quellschema.

Audit-Protokoll

Es kann sich als nützlich erweisen, am Ende Ihres Schemas ein Tracking-Element hinzuzufügen (für das Audit-Protokoll).

Gehen Sie wie im nachfolgenden Beispiel vor, um Felder mit Bezug auf das Erstellungsdatum, den Benutzer, der die Daten erstellt hat, das Datum und den Autor der letzten Änderung für alle Daten in Ihrer Tabelle einzubeziehen:

<element aggregate="xtk:common:auditTrail" name="auditTrail"/>

Datenbankstruktur aktualisieren

Sobald Ihre Änderungen abgeschlossen und gespeichert sind, müssen alle Änderungen, die sich auf die SQL-Struktur auswirken können, auf die Datenbank angewendet werden. Verwenden Sie dazu den Datenbankaktualisierungs-Assistenten.

Weiterführende Informationen finden Sie im Abschnitt Datenbankstruktur aktualisieren.

HINWEIS

Wenn Änderungen sich nicht auf die Datenbankstruktur auswirken, müssen Sie nur die Schemata neu erstellen. Wählen Sie dazu die zu aktualisierenden Schemata aus, klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie Aktionen > Ausgewählte Schemata wiederherstellen…. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt Regenerieren von Schemata Abschnitt.

Auf dieser Seite