Besuchermigration

Beim Migrieren von Besuchern wird das Besucher-ID-Cookie von einer Domäne zu einer anderen migriert.

Beim Migrieren von Besuchern können Sie die Cookies zur Identifizierung von Besuchern beibehalten, wenn Sie die Datenerfassungsdomänen ändern. Das Ändern von Datenerfassungsdomänen kann die folgenden Gründe haben:

  • Wechseln von 2o7.net zu adobedc.net.

  • Sie implementieren den Besucher-ID-Service von Experience Cloud und wechseln von einer Datenerfassungs-Domain mit CNAME-Eintrag/Erstanbieterkontext zu adobedc.net, 2o7.net oder omtrdc.net

  • Wechseln zu einer Datenerfassung mit CNAME-Eintrag/Erstanbieterkontext (Erstanbieter-Cookies).

  • Wechsel von einem CNAME-Eintrag zu einem anderen (Domänenwechsel).

Wenn die Besuchermigration konfiguriert wurde und ein Benutzer die neue Domäne ohne einen Besucher-ID-Cookie besucht, führt der Server eine Umleitung zum vorherigen Datenerfassungs-Hostnamen aus, ruft jegliche verfügbaren Besucher-ID-Cookies ab und wechselt dann zurück zu der neuen Domäne. Wenn eine Besucher-ID unter dem früheren Hostnamen nicht gefunden werden kann, wird eine neue ID generiert. Dies erfolgt einmalig pro Besucher.

Migrieren von Besuchern

In der folgenden Tabelle sind die Aufgaben aufgeführt, die für das Migrieren von Besuchern erforderlich sind:

Aufgabe Beschreibung

Zu Beginn: Wenden Sie sich an den Kundendienst, und teilen Sie die Domäne(n) mit, die migriert werden sollen, sowie den Migrationszeitraum, der aktiviert werden soll (30, 60 oder 90 Tage). Stellen Sie sicher, dass Sie die sicheren und nicht sicheren Domänen mit einbeziehen.

Erstellen Sie eine Liste mit der exakten Syntax für die Domänen, zu denen und von denen migriert werden soll.

  • example.112.2o7.net > metrics.example.com
  • example.102.112.2o7.net > smetrics.example.com

Die Migrations-Hostnamen werden auf dem Adobe-Datenerfassungsserver konfiguriert. Der Kundendienst teilt Ihnen mit, wann die Änderung erfolgt, sodass Sie für den nächsten Schritt planen können.

6 und mehr Stunden nach dem Konfigurationswechsel: Aktualisieren Sie die Variablen s.trackingServer und s.trackingServerSecure in Ihrem Analytics JavaScript-Code, um die neuen Datenerfassungsserver zu verwenden.

Nachdem Sie diese Änderung vorgenommen haben, verwenden Sie den Experience Cloud Debugger, um zu überprüfen, ob die Analytics-Bildanforderung an den aktualisierten Datenerfassungs-Server gesendet wird.

Unmittelbar nach Aktualisierung Ihres Analytics-Code: Testen Sie Ihre Website, um zu verifizieren, dass die Umleitung zur vorherigen Datenerfassungsdomäne erfolgt.

Verwenden Sie einen Paketmonitor, um zu verifizieren, dass beim erstmaligen Zugriff auf Ihre Website bzw. nach dem Löschen von Cookies zwei HTTP-Status-Codes „302“ (Redirect) vor dem HTTP-Status-Code „200“ (OK) angezeigt werden. Wenn eine dieser Umleitungen fehlschlägt, wenden Sie sich an den Kundendienst, um sicherzustellen, dass die Migration ordnungsgemäß konfiguriert wurde.

Im gesamten Migrationszeitraum: Belassen Sie den DNS-Eintrag für den vorherigen Hostnamen weiterhin aktiviert.

Der vorherige Hostname muss über DNS aufgelöst werden. Andernfalls wird die Cookie-Migration nicht ausgeführt.

Auf dieser Seite