Attribution IQ mit Marketing-Kanälen – Best Practices

Marketing-Kanäle sind eine wertvolle und leistungsstarke Funktion von Adobe Analytics. Die aktuelle Anleitung zur Implementierung von Marketing-Kanälen wurde zu einem Zeitpunkt formuliert, als weder Attribution IQ noch Customer Journey Analytics existierten.

Um Ihre Implementierung von Marketing-Kanälen zukunftssicher zu machen und sicherzustellen, dass Berichte konsistent mit Attribution IQ und Customer Journey Analytics sind, stellen wir eine Reihe aktualisierter Best Practices bereit. Wenn Sie bereits Marketing-Kanäle verwenden, können Sie unter diesen neuen Richtlinien die besten Optionen auswählen. Wenn Sie mit Marketing-Kanälen noch nicht vertraut sind, empfehlen wir Ihnen, alle neuen Best Practices einzuhalten.

Als Marketing-Kanäle eingeführt wurden, hatten sie nur die Dimensionen „Erstkontakt“ und „Letztkontakt“. Explizite Dimensionen „Erstkontakt“ und „Letztkontakt“ sind mit der aktuellen Attributionsversion nicht mehr erforderlich. Adobe stellt die generischen Dimensionen „Marketing-Kanal“ und „Marketing-Kanal-Detail“ bereit, die Sie mit Ihrem gewünschten Attributionsmodell verwenden können. Diese allgemeinen Dimensionen verhalten sich identisch mit den Dimensionen des Letztkontakt-Kanals, sind jedoch anders gekennzeichnet, um Verwirrung bei der Verwendung von Marketing-Kanälen mit einem anderen Attributionsmodell zu vermeiden.

Da die Marketing-Kanal-Dimensionen von einer traditionellen Besuchsdefinition abhängen (wie in den Verarbeitungsregeln definiert), kann ihre Besuchsdefinition nicht mit Virtual Report Suites geändert werden. Diese überarbeiteten Vorgehensweisen ermöglichen klare und kontrollierte Lookback-Fenster mit Attribution IQ und CJA.

Best Practice 1: Attribution IQ für kontrollierte Analysen nutzen

Es wird empfohlen, Attribution IQ anstelle der vorhandenen Marketing-Kanal-Attribution zu verwenden, um Ihre Marketing-Kanal-Analyse zu optimieren. Befolgen Sie die anderen Best Practices, um Konsistenz und zuverlässige Kontrollen Ihrer Analyse mit Attribution IQ sicherzustellen.

  • Die Konfiguration der Dimensionen Marketing-Kanal und Marketingkanal-Detail legt Touchpoints fest, die entsprechend den einzelnen Marketingkanal-Instanzen ausgewertet werden sollen.
  • Die Metrikanalyse sollte Ihr Unternehmen an einem oder mehreren Attributionsmodellen ausrichten. Speichern Sie benutzerdefinierte Metriken mit diesem Modell zur einfachen Wiederverwendung.
  • Standardmäßig werden Daten mithilfe von Letztkontakt und der Einstellung des Besucherinteraktionszeitraums zugeordnet. Attribution IQ-Metrikmodelle bieten eine bessere Kontrolle über die Lookback-Fenster und eine größere Vielfalt, einschließlich algorithmischer Attribution.

Best Practice 2: Keine Kanaldefinitionen für „Direkt“ und „Sitzungsaktualisierung“

Die Kanäle „Direkt“ und „Intern/Sitzungsaktualisierung“ werden nicht zur Verwendung mit benutzerdefinierten Attributionsmodellen (Attribution IQ) empfohlen.

Was passiert, wenn für Ihr Unternehmen bereits die Direkt- und Sitzungsaktualisierung konfiguriert ist? In diesem Fall empfehlen wir Ihnen eine Classification für Erstkontakt/Letztkontakt zu erstellen und die Kanäle Direkt- und Sitzungsaktualisierung nicht klassifiziert zu lassen. Die klassifizierte Dimension liefert dieselben Attribution IQ-Ergebnisse, als ob diese Kanäle noch nie konfiguriert wären.

Best Practice 3: „Last Touch-Kanal außer Kraft setzen“ für alle Kanäle aktivieren

Benutzerdefinierte Attributionsmodelle, die mit der Dimension „Marketing-Kanal“ in Workspace verwendet werden, funktionieren am besten, wenn diese Einstellung aktiviert ist. Durch Aktivierung dieser Einstellung wird eine Marketing-Kanal-Instanz gezählt, wenn ein neuer Kanal/ein neues Detail gefunden wird. Sie sollten dies für alle Kanäle mit Ausnahme von „Direkt“ oder „Intern/Sitzungsaktualisierung“ aktivieren, die nicht mehr für die Verwendung mit benutzerdefinierten Attributionsmodellen (Attribution IQ) empfohlen werden.

Best Practice 4: Zeitraum der Besucherinteraktion minimieren

Wenn Sie den Zeitraum der Besucherinteraktion auf das Minimum „1 Tag“ setzen, wird die Wahrscheinlichkeit minimiert, dass Werte beibehalten werden. Da benutzerdefinierte Attributionsmodelle (AIQ) flexible Lookback-Fenster ermöglichen, empfehlen wir, den Mindestwert festzulegen, um die Auswirkungen dieser Einstellung zu minimieren.

Best Practice Nr. 5: Verarbeitungsregeln für Marketing-Kanäle nur für aktivierte Kanäle

Stellen Sie sicher, dass Sie alle Verarbeitungsregeln für Marketing-Kanäle für deaktivierte Kanäle entfernen. Regeln sollten nur für Marketing-Kanäle vorhanden sein, die als aktiviert markiert sind.

Auf dieser Seite