Konfigurieren von Datenquellen configure-data-sources

Version
Artikel-Link
AEM 6.5
Hier klicken
AEM as a Cloud Service
Dieser Artikel

Datenintegration

Mit der Experience Manager Forms-Datenintegration können Sie unterschiedliche Datenquellen konfigurieren und Verbindungen zu ihnen herstellen. Die folgenden Datenquellen werden standardmäßig unterstützt:

  • Relationale Datenbanken – MySQL, Microsoft® SQL Server, IBM® DB2®, postgreSQL und Oracle RDBMS
  • RESTful-Webservices
  • SOAP-basierte Webservices
  • OData-Dienste (Version 4.0)
  • Microsoft® Dynamics
  • SalesForce
  • Microsoft® Azure Blob-Speicher

Die Datenintegration unterstützt standardmäßig die Authentifizierungstypen OAuth2.0 (Autorisierungs-Code, Client-Anmeldeinformationen), Standardauthentifizierung sowie API-Schlüssel und ermöglicht die Implementierung benutzerdefinierter Authentifizierung für den Zugriff auf Web-Services. Während RESTful-, SOAP-basierte und OData-Dienste in Experience Manager as a Cloud Service konfiguriert werden, werden JDBC für relationale Datenbanken und der Connector für Experience Manager-Benutzerprofile in der Experience Manager-Web-Konsole konfiguriert.

Konfigurieren relationaler Datenbanken configure-relational-database

Voraussetzungen

Bevor Sie relationale Datenbanken mit Experience Manager Web-Konsolenkonfiguration konfigurieren, müssen Sie Folgendes tun:

Schritte zum Konfigurieren einer relationalen Datenbank

Sie können relationale Datenbanken mithilfe der Experience Manager Web-Konsolenkonfiguration konfigurieren. Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Gehen Sie zur Experience Manager Web-Konsole unter https://server:host/system/console/configMgr.

  2. Suchen Sie die Konfiguration Day Commons JDBC Connections Pools. Tippen Sie darauf, um die Konfiguration im Bearbeitungsmodus zu öffnen.

    JDBC-Verbindungs-Pool

  3. Geben Sie im Konfigurationsdialogfeld die Details für die Datenbank an, die Sie konfigurieren möchten, z. B.:

    • Klassenname von Java™ für den JDBC-Treiber

    • JDBC-Verbindungs-URI

    • Benutzername und Passwort zum Herstellen der Verbindung mit dem JDBC-Treiber

    • Geben Sie eine SQL SELECT-Abfrage im Feld Überprüfungsabfrage ein, um Verbindungen aus dem Pool zu validieren. Die Abfrage muss mindestens eine Zeile zurückgeben. Legen Sie je nach Datenbank eine der folgenden Optionen fest:

      • SELECT 1 (MySQL und MS® SQL)
      • SELECT 1 from dual (Oracle)
    • Name der Datenquelle

    Beispielzeichenfolgen zum Konfigurieren einer relationalen Datenbank:

    code language-text
       "datasource.name": "sqldatasourcename-mysql",
       "jdbc.driver.class": "com.mysql.jdbc.Driver",
       "jdbc.connection.uri": "jdbc:mysql://$[env:AEM_PROXY_HOST;default=proxy.tunnel]:30001/sqldatasourcename"
    
    note note
    NOTE
    Weitere Informationen finden Sie unter SQL-Verbindungen mit JDBC DataSourcePool.
  4. Wählen Sie Speichern aus, um die Konfiguration zu speichern.

Jetzt können Sie die konfigurierte relationale Datenbank mit Ihrem Formulardatenmodell (FDM) verwenden.

Einstellen des Ordners für Cloud-Service-Konfigurationen cloud-folder

Die Konfiguration des Cloud Services-Ordners ist erforderlich, um Cloud Services für RESTful-, SOAP- und OData-Services zu konfigurieren.

Alle Cloud Service-Konfigurationen in Experience Manager sind im Ordner /conf im Experience Manager-Repository zusammengefasst. Standardmäßig enthält der Ordner conf den Ordner global, in dem Sie Cloud Service-Konfigurationen erstellen können. Sie müssen ihn jedoch manuell für Cloud-Konfigurationen aktivieren. Sie können auch zusätzliche Ordner in conf erstellen, um Cloud Service-Konfigurationen zu erstellen und zu organisieren.

Konfigurieren des Ordners für Cloud Service-Konfigurationen:

  1. Wählen Sie Tools > Allgemein > Konfigurationsbrowser.

  2. Gehen Sie folgendermaßen vor, um den globalen Ordner für Cloud-Konfigurationen zu aktivieren, oder überspringen Sie diesen Schritt, um einen anderen Ordner für Cloud Service-Konfigurationen zu erstellen und zu konfigurieren.

    1. Wählen Sie im Konfigurations-Browser den Ordner global aus und wählen Sie Eigenschaften.

    2. Aktivieren Sie im Dialogfeld Konfigurationseigenschaften die Option Cloud-Konfigurationen.

    3. Wählen Sie Speichern und schließen, um die Konfiguration zu speichern und das Dialogfeld zu schließen.

  3. Wählen Sie im Konfigurations-Browser die Option Erstellen.

  4. Legen Sie im Dialogfeld Konfiguration erstellen einen Titel für den Ordner fest und aktivieren Sie Cloud-Konfigurationen.

  5. Wählen Sie Erstellen, um den für Cloud Service-Konfigurationen aktivierten Ordner zu erstellen.

Konfigurieren von RESTful-Webservices configure-restful-web-services

RESTful-Webservices können mithilfe von Swagger-Spezifikationen im JSON- oder YAML-Format in einer Swagger-Definitionsdatei beschrieben werden. Um den RESTful-Webservice in Experience Manager as a Cloud Service zu konfigurieren, benötigen Sie entweder die Swagger-Datei (Swagger Version 2.0) oder Swagger-Datei (Swagger Version 3.0) auf Ihrem Dateisystem oder die URL, unter der die Datei gehostet wird.

Konfigurieren von RESTful-Services für Open API Spezifikation Version 2.0 configure-restful-services-open-api-2.0

  1. Wechseln Sie zu Tools > Cloud Services > Datenquellen. Wählen Sie den Ordner aus, in dem Sie eine Cloud-Konfiguration erstellen möchten.

    Weitere Informationen zum Erstellen und Konfigurieren eines Ordners für Cloud Service-Konfigurationen finden Sie unter Konfigurieren des Ordners für Cloud Service-Konfigurationen.

  2. Wählen Sie Erstellen, um den Assistenten zum Erstellen der Datenquellenkonfiguration zu öffnen. Geben Sie einen Namen und optional einen Titel für die Konfiguration ein, wählen Sie RESTful-Service aus der Dropdown-Liste Service-Typ aus, suchen Sie optional nach einem Miniaturbild für die Konfiguration und wählen Sie Weiter.

  3. Geben Sie folgende Details für den RESTful-Service an:

    • Wählen Sie eine URL oder Datei aus der Dropdown-Liste Swagger-Quelle aus und geben Sie dementsprechend die Swagger URL zur ​ Swagger-Definitionsdatei an oder laden Sie die Swagger-Datei aus Ihrem lokalen Dateisystem hoch.

    • Auf der Grundlage der ​ Swagger Quelleingabe, werden die folgenden Felder mit Werten vorausgefüllt:

      • Schema: Die von der REST-API verwendeten Übertragungsprotokolle. Die Anzahl der in der Dropdown-Liste angezeigten Schematypen hängt von den Schemas ab, die in der Swagger-Quelle definiert wurden.
      • Host: Der Domain-Name oder die IP-Adresse des Hosts, der die REST-API bereitstellt. Dies ist ein Pflichtfeld.
      • Basispfad: Das URL-Präfix für alle API-Pfade. Dies ist ein optionales Feld.
        Bearbeiten Sie bei Bedarf die vorbefüllten Werte für diese Felder.
    • Wählen Sie den Authentifizierungstyp – Ohne, OAuth2.0 (Autorisierungs-Code, Client-Anmeldeinformationen), Standardauthentifizierung, API-Schlüssel oder benutzerdefinierte Authentifizierung – für den Zugriff auf den RESTful-Service aus und geben Sie dementsprechend die Details für die Authentifizierung an.

    Wenn Sie API-Schlüssel als Authentifizierungstyp auswählen, geben Sie den Wert für den API-Schlüssel an. Der API-Schlüssel kann als Anforderungskopfzeile oder als Abfrageparameter gesendet werden. Wählen Sie eine dieser Optionen aus der Dropdown-Liste Speicherort und geben Sie den Namen der Kopfzeile oder des Abfrageparameters im Feld Parametername entsprechend an.

  4. Wählen Sie Erstellen, um die Cloud-Konfiguration für den RESTful-Service zu erstellen.

Konfigurieren von RESTful-Services für Open API Spezifikation Version 3.0 configure-restful-services-open-api-3.0

  1. Wechseln Sie zu Tools > Cloud Services > Datenquellen. Wählen Sie den Ordner aus, in dem Sie eine Cloud-Konfiguration erstellen möchten.

    Weitere Informationen zum Erstellen und Konfigurieren eines Ordners für Cloud Service-Konfigurationen finden Sie unter Konfigurieren des Ordners für Cloud Service-Konfigurationen.

  2. Wählen Sie Erstellen, um den Assistenten zum Erstellen der Datenquellenkonfiguration zu öffnen. Geben Sie einen Namen und optional einen Titel für die Konfiguration ein, wählen Sie RESTful-Service aus der Dropdown-Liste Service-Typ aus, suchen Sie optional nach einem Miniaturbild für die Konfiguration und wählen Sie Weiter.

  3. Geben Sie folgende Details für den RESTful-Service an:

    • Wählen Sie eine URL oder Datei aus der Dropdown-Liste Swagger-Quelle aus und geben Sie dementsprechend die Swagger 3.0 URL zur ​ Swagger-Definitionsdatei an oder laden Sie die Swagger-Datei aus Ihrem lokalen Dateisystem hoch.
    • Basierend auf der ​ Swagger-Quelleingabe werden die Verbindungsinformationen zum Ziel-Server angezeigt.
    • Wählen Sie den Authentifizierungstyp – Ohne, OAuth2.0 (Autorisierungs-Code, Client-Anmeldeinformationen), Standardauthentifizierung, API-Schlüssel oder benutzerdefinierte Authentifizierung – für den Zugriff auf den RESTful-Service aus und geben Sie dementsprechend die Details für die Authentifizierung an.

    Wenn Sie API-Schlüssel als Authentifizierungstyp auswählen, geben Sie den Wert für den API-Schlüssel an. Der API-Schlüssel kann als Anforderungskopfzeile oder als Abfrageparameter gesendet werden. Wählen Sie eine dieser Optionen aus der Dropdown-Liste Speicherort und geben Sie den Namen der Kopfzeile oder des Abfrageparameters im Feld Parametername entsprechend an.

  4. Wählen Sie Erstellen, um die Cloud-Konfiguration für den RESTful-Service zu erstellen.

Einige der von RESTful Services Open API Specifikation Version 3.0 nicht unterstützten Vorgänge sind:

  • Rückrufe
  • oneof/anyof
  • Remote-Referenz
  • Links
  • Verschiedene Anfrageinstanzen für verschiedene MIME-Typen für einen einzelnen Vorgang

Weitere Informationen finden Sie unter OpenAPI 3.0-Spezifikation.

HTTP-Clientkonfiguration für Formulardatenmodell (FDM) zur Leistungsoptimierung fdm-http-client-configuration

Experience Manager Forms bildet bei der Integration mit RESTful-Web-Diensten ein Formulardatenmodell, da die Datenquelle HTTP-Client-Konfigurationen zur Leistungsoptimierung enthält.

Legen Sie die folgenden Eigenschaften der Konfiguration für das Formulardatenmodell HTTP-Client-Konfiguration für REST-Datenquelle zum Angeben des regulären Ausdrucks fest:

  • Verwenden Sie die http.connection.max.per.route -Eigenschaft zum Festlegen der maximal zulässigen Anzahl von Verbindungen zwischen Formulardatenmodell (FDM) und RESTful-Webdiensten. Der Standardwert ist 20 Verbindungen.

  • Verwenden Sie die http.connection.max-Eigenschaft, um die maximale Anzahl zulässiger Verbindungen für jede Route anzugeben. Der Standardwert ist 40 Verbindungen.

  • Verwenden Sie die http.connection.keep.alive.duration-Eigenschaft, um die Dauer anzugeben, für die eine persistente HTTP-Verbindung aktiv gehalten wird. Der Standardwert ist 15 Sekunden.

  • Verwenden Sie die http.connection.timeout-Eigenschaft, um die Dauer anzugeben, für die der Experience Manager Forms-Server auf die Einrichtung einer Verbindung wartet. Der Standardwert ist 10 Sekunden.

  • Verwenden Sie die http.socket.timeout-Eigenschaft zum Angeben des maximalen Zeitraums für Inaktivität zwischen zwei Datenpaketen. Der Standardwert ist 30 Sekunden.

Folgende JSON-Datei zeigt ein Beispiel:

{
   "http.connection.keep.alive.duration":"15",
   "http.connection.max.per.route":"20",
   "http.connection.timeout":"10",
   "http.socket.timeout":"30",
   "http.connection.idle.connection.timeout":"15",
   "http.connection.max":"40"
}
  1. Wählen Sie HTTP-Client-Konfiguration des Formulardatenmodells für REST-Datenquellen.

  2. Führen Sie im Dialog Formular-Datenmodell HTTP-Client-Konfiguration für REST-Datenquelle folgende Schritte aus:

    • Geben Sie die maximal zulässige Anzahl von Verbindungen zwischen dem Formulardatenmodell (FDM) und den RESTful-Webdiensten im Verbindungsgrenze insgesamt -Feld. Der Standardwert ist 20 Verbindungen.

    • Geben Sie die maximal zulässige Anzahl von Verbindungen für jede Route im Feld Verbindungslimit pro Route an. Der Standardwert ist zwei Verbindungen.

    • Geben Sie die Dauer, für die eine persistente HTTP-Verbindung aufrechterhalten wird, im Feld Aufrechterhalten an. Der Standardwert ist 15 Sekunden.

    • Geben Sie im Feld Verbindungs-Zeitüberschreitung die Dauer an, für die der Experience Manager Forms-Server auf eine Verbindung wartet. Der Standardwert ist 10 Sekunden.

    • Geben Sie im Feld Socket-Zeitüberschreitung den maximalen Zeitraum für die Inaktivität zwischen zwei Datenpaketen an. Der Standardwert ist 30 Sekunden.

SOAP-Webservices konfigurieren configure-soap-web-services

SOAP-basierte Webservices werden mithilfe von WSDL-Spezifikationen (Web Services Description Language) beschrieben. Experience Manager Forms unterstützt das WSDL-Modell im RPC-Stil nicht.

Um den SOAP-basierten Webservice in Experience Manager as a Cloud Service zu konfigurieren, benötigen Sie die WSDL-URL für den Webservice. Gehen Sie dann wie folgt vor:

  1. Wechseln Sie zu Tools > Cloud Services > Datenquellen. Wählen Sie den Ordner aus, in dem Sie eine Cloud-Konfiguration erstellen möchten.

    Weitere Informationen zum Erstellen und Konfigurieren eines Ordners für Cloud Service-Konfigurationen finden Sie unter Konfigurieren des Ordners für Cloud Service-Konfigurationen.

  2. Wählen Sie Erstellen, um den Assistenten zum Erstellen der Datenquellenkonfiguration zu öffnen. Geben Sie einen Namen und optional einen Titel für die Konfiguration ein, wählen Sie SOAP-Webservice aus der Dropdown-Liste Service-Typ aus, suchen Sie optional nach einem Miniaturbild für die Konfiguration, und wählen Sie Weiter.

  3. Geben Sie Folgendes für den SOAP-Webservice an:

    • WSDL-URL für den Webservice.

    • Service-Endpunkt. Geben Sie in diesem Feld einen Wert ein, um den in WSDL erwähnten Service-Endpunkt zu überschreiben.

    • Wählen Sie den Authentifizierungstyp – Ohne, OAuth2.0 (Autorisierungs-Code, Client-Anmeldeinformationen), Standardauthentifizierung oder benutzerdefinierte Authentifizierung – für den Zugriff auf den SOAP-Service aus und geben Sie dementsprechend die Details für die Authentifizierung an.

  4. Wählen Sie Erstellen, um die Cloud-Konfiguration für den SOAP-Webservice zu erstellen.

Aktivieren der Verwendung von Importanweisungen in SOAP-Webservices WSDL enable-import-statements

Sie können einen regulären Ausdruck angeben, der als Filter für absolute URLs dient, die als Importanweisungen in SOAP-Webservices WSDL zulässig sind. Standardmäßig ist in diesem Feld kein Wert vorhanden. Experience Manager blockiert daher alle in WSDL verfügbaren Importanweisungen. Wenn Sie .* als Wert in diesem Feld angeben, lässt Experience Manager alle Importanweisungen zu.

Legen Sie die importAllowlistPattern-Eigenschaft der Konfiguration Formulardatenmodell Importzulassungsliste für SOAP-Webservices fest, um den regulären Ausdruck anzugeben. Folgende JSON-Datei zeigt ein Beispiel:

{
  "importAllowlistPattern": ".*"
}

Um Konfigurationswerte festzulegen, generieren Sie OSGi-Konfigurationen mit dem AEM-SDK und stellen Sie die Konfiguration in Ihrer Cloud Service-Instanz bereit.

Konfigurieren von OData-Services config-odata

Ein OData-Service wird anhand seiner Service-Stamm-URL identifiziert. Um einen OData-Service in Experience Manager as a Cloud Service zu konfigurieren, müssen Sie sicherstellen, dass Sie über die Service-Stamm-URL für den Service verfügen. Gehen Sie dann wie folgt vor:

NOTE
Formulardatenmodell (FDM) unterstützt OData Version 4.
Eine schrittweise Anleitung zum Konfigurieren von Microsoft®® Dynamics 365, online oder lokal finden Sie unter Microsoft® Dynamics OData-Konfiguration.
  1. Wechseln Sie zu Tools > Cloud Services > Datenquellen. Wählen Sie den Ordner aus, in dem Sie eine Cloud-Konfiguration erstellen möchten.

    Weitere Informationen zum Erstellen und Konfigurieren eines Ordners für Cloud Service-Konfigurationen finden Sie unter Konfigurieren des Ordners für Cloud Service-Konfigurationen.

  2. Wählen Sie Erstellen, um den Assistenten zum Erstellen der Datenquellenkonfiguration zu öffnen. Geben Sie einen Namen und optional einen Titel für die Konfiguration ein, wählen Sie OData-Service aus der Dropdown-Liste Service-Typ aus, suchen Sie optional nach einem Miniaturbild für die Konfiguration und wählen Sie Weiter.

  3. Geben Sie folgende Details für den OData-Service an:

    • Service-Stamm-URL für den zu konfigurierenden OData-Service.
    • Wählen Sie den Authentifizierungstyp – Ohne, OAuth2.0 (Autorisierungs-Code, Client-Anmeldeinformationen), Standardauthentifizierung, API-Schlüssel oder benutzerdefinierte Authentifizierung – für den Zugriff auf den OData-Service aus und geben Sie dementsprechend die Details für die Authentifizierung an.

    Wenn Sie API-Schlüssel als Authentifizierungstyp auswählen, geben Sie den Wert für den API-Schlüssel an. Der API-Schlüssel kann als Anforderungskopfzeile oder als Abfrageparameter gesendet werden. Wählen Sie eine dieser Optionen aus der Dropdown-Liste Speicherort und geben Sie den Namen der Kopfzeile oder des Abfrageparameters im Feld Parametername entsprechend an.

    note note
    NOTE
    Wählen Sie den Authentifizierungstyp OAuth 2.0 aus, um eine Verbindung mit Microsoft®® Dynamics-Services herzustellen, die den OData-Endpunkt als Service-Stamm nutzen.
  4. Wählen Sie Erstellen, um die Cloud-Konfiguration für den OData-Service zu erstellen.

Nächste Schritte next-steps

Sie haben die Datenquellen konfiguriert. Als Nächstes können Sie ein Formulardatenmodell (FDM) erstellen oder ein Formulardatenmodell (FDM) ohne Datenquelle bereits erstellt haben, können Sie es mit den konfigurierten Datenquellen verknüpfen. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen eines Formulardatenmodells.

recommendation-more-help
fbcff2a9-b6fe-4574-b04a-21e75df764ab